www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Anfänger Warenkorb


Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute :)
Vielleicht kurz zur Info: Ich studiere Elektrotechnik mit seit neuestem 
abgeschlossenem Vordiplom, also an Grundlagen fehlts nicht ;)
Sehr wohl aber mit wirklichen Praxis Kenntnissen! Bis auf Löttechnik und 
kleinen Bausätzen (auch schon länger her) hab ich bisher keine Erfahrung 
in der Materie gemacht. Das will ich jetzt aber nachholen, auch im 
Hinblick auf mein Studium, da im kommenden Semester auch eine Vorlesung 
yC-Technik gibt, zu der dringend empfohlen wird, schon einige 
Erfahrungen zu sammeln.
Aber genug davon

Hab mir schonmal das Tutorium durchgelesen (die ersten paar Kapitel + 
ein paar weitere) und mir mal die entsprechenden Artikel bei Reichelt 
mal in einen Warenkorb gepackt.
Allerdings hab ich einige Artikel nicht sofort gefunden sondern musste 
etwas nachforschen. Vielleicht hat ja jemand kurz Zeit mal drüber zu 
schaun?
http://s1.directupload.net/file/d/1343/bb2kuwsy_jpg.htm

Dann noch zwei Fragen:
Ist das ganze jetzt so als Steckbrett mit Kabeln oder zum Löten?
Was mir auch noch den Kopf zerbricht ist der ISP.
Was empfehlt ihr da? Selber bauen ginge natürlich und würde auch in mein 
Konzept "von der Pike auf lernen" passen, aber ich will natürlich auch 
Fehlerquellen minimieren. Bei den großen Händlern finde ich aber nichts 
entsprechendes

edit: Hab gerade gesehn, dass Reichelt eine Funktion "Warenkorb 
exportieren/importieren" anbieten. Falls da wer Interesse hat ...

Autor: digifuchs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sieht doch schon ganz gut aus...kannst damit schon einiges basteln. Wenn 
du noch ein LCD dazunimmst hast du die luxus-einsteigeraustattung - is 
hald geldfrage.
Es gibt ein par schaltungen für die mega reihe zum "ISPen"
hier z.b. für ponyprog : http://rumil.de/hardware/avrisp.html
am besten selber baun -> günstig und man lernt was
gruß

Autor: digifuchs (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry is ein link zu nem komplizierten...im anhang ein bild
so eine steckerplatte kann übrigens schnell im chaos enden - vor allem 
beim µCs

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Saller wrote:
> Das will ich jetzt aber nachholen, auch im
sehr löblich! bei uns im studiengang sind >70% theoriehengste, die mti 
einem lötkolben eher in der nase bohren als bauteile verlöten würden.

> Allerdings hab ich einige Artikel nicht sofort gefunden sondern musste
> etwas nachforschen. Vielleicht hat ja jemand kurz Zeit mal drüber zu
> schaun?
bei welchen bauteilen genau bist du dir nicht sicher?
SL 2X10W 2,00  - bist du dir sicher mit 2mm raster?
LÖTZINN 100GR  - MEHR =)
STATION AP 2  - lieber einen billigen ungeregelten ersa 25W oder gleich 
eine gscheide lötstation. wer schrott kauft, kauft 2 mal. die LÖTSTATION 
LS 50 von reichelt ist nicht soo schlecht, auch wenn man hier 
kontroverse meinungen hört. gibts allerdings für 55eur beim elv.
H25PR150  - MEHR =)
und wie wärs mit einem multimeter? da gäbs beim elv auch ganz 
interessante für 30-40eur. man kann auch eins für <10eur nehmen, aber 
die teile gehn schnell (meins hielt kein jahr) kaputt und haben 
teilweise hässliche toleranzen, die von den angaben abweichen.

> Ist das ganze jetzt so als Steckbrett mit Kabeln oder zum Löten?
wie du die schaltungen aufbaust, bleibt dir überlassen. für den anfang 
ist ein steckbrett wohl besser. da gibt diverse beim reichelt. zum 
beispiel:
STECKBOARD 2K4V

> Was mir auch noch den Kopf zerbricht ist der ISP.
für den anfang tuts bestimmt der parallel port isp, der von vielen 
programmen unterstüzt wird. z.b. auch von ponyprog oder avrdude.
es gibt auch varianten für den seriellen oder den usb port, dazu findest 
du auch diverses hier in den foren. dafür sind aber teilweise schon gute 
lötkenntnisse erforderlich (stichwort smd!).
oder du kaufst dir bei reichelt einen. oder gleich ein STK500.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
1. die Widerstände würde ich mindestens im 10er Pack nehmen werden dann 
sehr warscheinlich auch im gesamtpreis biller.
2. Ich sehe keine Vorwiederstände für die Leds.
3. Müssen es unbedingt LEDs mit reflektor sein hol dir Lieber ein paar 
mehr von den normalen.
4. Der katalog fehlt :-).
5. Die Sockel nochmal Checken es könnte sein das du die breite Version 
erwischt hast.
6. Die 100nF Pillen fehlen
7. Wenn du mit nem Steckboard schaffen willst dann hol dir gleich noch 
von den Stiftleisten (  SL 1x50g 2,54    )kosten 68 Cent da kann man 
ruhig 2 nehmen
8. Überleg dir ob du nicht noch ein wenig was analog machen willst.
9. Ein D-Sub kabel fehlt.
10. für was ist die D-Sub 25 und der 40 Polige IC Sockel?
11. Ich würde mir noch einen Baudratenquarz holen. (14, haumichklein)
12. Silberdraht fehlt
13. Lochraster kannste auch gleich 50CM weise nehmen.
14. Seitenschneider daheim?
15. von den Dioden können ein paar mehr auch nicht schaden.
16. Eine entlötpumpe ist auch ganz praktisch. (Ich finde die ERSA VAC3 
ganz gut) Die Billigen für 1,45 taugen überhauptnix

So mehr fällt mir auch die schnelle nicht ein.
Gruß
Peter

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1W Widerstände? 1/4 sollten es auch tun, und mehr davon.

Ich vermisse den üblichen Kleinkram zur Beschaltung des MAX232, 1µF 
Elkos. Ich würde statt dem MAX232 ein MAX232*A* nehmen, der braucht 
kleinere Kondensatoren, 100nF. Es stehen zwar zwei auf der Liste, aber 
die sind nicht genug und für den MAX232 wie gesagt zu klein.

Mindestens die EP 5 statt der AP 2 Lötstation.

Im Gegensatz zu den Vorschlägen der anderen würde ich einen ISP kaufen. 
Es ist nichts lästiger als am Anfang wegen einem der seriellen oder 
parallelen Billig-ISPs nicht weiter zu kommen, wenn der rumzickt. 
Besonders, da man gar nicht weiß wo der Fehler liegt (ISP-Programmer, 
Schaltungsaufbau, eigene Software). Wenn es das Geld erlaubt einen AVR 
Dragon in Betracht ziehen.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph Saller:
Ähnliche Anfragen gab es schon öfter:

  Beitrag "Einstiegsausrüstung"
  Beitrag "Must-Have Bauteile"
  Beitrag "was für Bauteile muss ich haben ..."
  Beitrag "Hilfe für Einsteiger"
  Beitrag "Teile für AVR tutorial (Anfänger)"

Da kannst du dir vielleicht noch einige Anregungen holen. Mit der
Suchfunktion findest du sicher noch 10 weitere Threads zum Thema.

Zu deine bisherigen Bestelliste:

1-Watt-Widerstände sind dick, hässlich und teuer. 1/4 Watt reichen
dicke, dafür würde ich davon je 10 Stück nehmen (Mengenrabatt).

Statt der Folienkondensatoren kannst du auch die günstigeren
Keramik-Vielschicht- Kondenatoren nehmen. Die sind für den Zweck
genauso gut geeignet.

Um den MAX232CPE zu betreiben, brauchst du noch vier Kondensatoren mit
1 µF. Oder du nimmst den pinkompatiblen MAX202CPE, dann reichen schon
100 nF. 100-nF-Kondensatoren sollte man sowieso immer viele auf Lager
haben, da jedes Digital-IC einen als Stützkondensator braucht. Also:
Nicht zwei kaufen, sondern mindestens 10 oder 20.

Wieso nur einen 8-MHz-Quarzoszillator? Der ATmega8 kann doch auch 16
MHz. Evtl. noch einen mit 14,7456 MHz und/oder 7,3728 MHz nehmen.
Diese Frequenzen sind Vielfache von 115200, so dass RS-232 mit dieser
Baudrate stressfrei funktioniert.

Generell würde ich von allem, was gerne kaputt geht (also fast von
allem), mehr als ein Teil nehmen. Dazu gehören insbesondere die
Halbleiterbauteile (µC, Spannungsregler, 74xxx usw.). Das hilft
ungemein bei der Fehlersuche.

Ein Steckbrett lässt mehr Freiraum zum Experimentieren als eine
Lochrasterplatine.

Peter schrieb:
> 5. Die Sockel nochmal Checken es könnte sein das du die breite
> Version erwischt hast.

So ist es. Der richtige Sockel heißt GS 28P-S.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm ok danke ich schau nochmal drüber.
Echt richtig schwierig :|
Hab meine Liste übrigens genau nach dem hier
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...
erstellt + noch ein bisschen was (Netzteil, Lötkolben, etc)

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hab meine Liste übrigens genau nach dem hier
> http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori...
> erstellt

Nein, nicht dass du das gemacht hast, sondern die Liste nach der du dich 
gerichtet hast. Ich habe mal kurz drübergesehen, die 
AVR-Tutorial_Bestellliste ist ... sch**ss* :-(

Mein Vorschlag: Geh durch die einzelnen Turorialseiten durch und schau 
dort, was für die einzelnen Übungen benötigt wird.

Beispiele wo die Bestellliste nicht stimmt (es gibt sicher mehr). Das 
Tutorial schlägt auf 
http://www.mikrocontroller.net/articles/AVR-Tutori... vor, auf 
einem Steckbrett zu bauen (kann man machen, geht gerade für Anfänger 
schneller als Löten), die Liste enthält aber eine Lochrasterplatine (ist 
aufwändiger und unflexibel). Das Tutorial schlägt vor, einen 4 MHz Quarz 
zu nehmen, die Liste enthält einen 8 MHz (kann man beides nehmen, ist 
nur nicht einheitlich und ein Baudratenquarz wäre vielleicht noch 
besser). Später wird mit einem Taster und einer LED I/O gemacht, doch 
die Liste enthält keinen Taster :-(

Jetzt hast du dir so viel Mühe gemacht, aber ich glaube, du solltest 
deinen Warenkorb nochmal beginnen. Wenn du alle Teile des Tutorials 
durcharbeiten willst brauchst du anderes Material als das, was in der 
sch**ss Bestellliste im Tutorial drinsteht :-(

PS: Reichelt hat in MyReichelt ein nettes Feature. Da kann man 
Warenkörbe abspeichern und öffentlich machen. Wenn du deine Liste fertig 
hast, kannst das ja mal machen und die URL hier schreiben. Es ist 
einfacher so nachzusehen, was du wirklich ausgewählt hast (wir können 
auf die Einträge der Liste draufklicken), statt auf den Screenshot zu 
sehen.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das hab ich mir unterm Zusammenbasteln auch schon gedacht - soviele 
Bauteile die im Tut. gar nicht vorkommen :\
Glaube, ich fange tatsächlich nochmal neu an und machs wie du's 
beschrieben hast mit dem öffentlichen Warenkorb.
Wenn alles passt, könnte man ja den Link dann im Tut einbaun und für 
andere Neulinge verfügbar machen? Ich hät mich gefreut über so ein 
kleines Feature^^
Oder wär das zuviel Werbung für Reichelt?

Edit: wenn ichs noch schaff mach ichs heut Abend nach der Arbeit mit dem 
Warenkorb :)

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichelt wird hier so oft erwähnt, dass es auf den Link auch nicht mehr 
ankommt. Anderen Anbietern bleibt es ja unbenommen auch so ein Feature 
anzubieten, welches dann sicher gerne "ohne Ansehen der Person" :-) 
ebenso verlinkt wird.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, hab hier im Praktikum grad nix zu tun -> neuer Warenkorb ^^
http://www.reichelt.de/?ACTION=20;AWKID=56304;PROVID=2084
Hab eigentlich fast alles mind. doppelt genommen, verschiedenfarbige 
billig LEDs...

LCD fehlt noch, sind die wirklich so teuer? (> 10€)
Stimmt die Steckerleiste?
Wird das Netzteil dann direkt ans Steckbrett gesteckt?
Achja, welche Kabel brauch ich?
Passen die 22pF zum Quarz?

Lötkolben etc lass ich erstmal weg, wenns so hinhaut denk ich dann mal 
über weitere Schritte nach ;)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als stiftleiste würde ich eher sowas nehmen: SL 1X36W 2,54
diese und andere zu finden in: » Steckverbinder » Stift-, Buchsenleiste, 
Jumper » Stiftleisten
nimm dir noch noch ein paar transistoren mit: BC 547C und davon 10 
stück. für ein bisschen mehr leistung BC 337-40.
vorwiderstände für die leds vermisse ich. am besten einfach 20 stück 1k, 
die tuns schon.
lcd's für <10eur findest du bei: » Bauelemente, aktiv » Optoelektronik » 
LCD-Anzeigen / -Module » LCD-Module, Dot-Matrix » Hintergrund: grün
die sind gut dokumentiert und es gibt tutorials hier im forum.
irgend eine litze wäre bestimmt noch praktisch: LITZE GE

die kondensatoren passen für den quarz.
eine buchse fürs netzteil wäre vllt pratisch. HEBLM irgendwie heißen die 
^^ mit der buchse kannst die nt-anschlüsse dann mit den beim streckbrett 
mitgelieferten schraubklemmen anschließen.

ich würde mir gleich noch einen lötkolben mit zubehör (zinn, schwamm, 
entlötlitze, usw) und platinen holen. früher oder später brauchst dus 
sowieso.

Autor: Dieter Bohlen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LCDs gibts gut beim Pollin

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Bin auch ein Anfänger, hab aber das Tutorium schon durch. Wie schon hier 
erwähnt ist die Bestellliste im Tut. sch... und widersprüchlich. Vor 
allem als Anfänger hat mans besonder schwer. Wäre gut wenn jemand die 
Liste noch mal überarbeiten würde.

Zu deiner WK:
LEDs: nimm mind. je 10 stk.
Widerstände: nimm lieber ne Set.
Zur ISP: hast du dir überlegt wie du dein Board mit der Programmer 
verbinden wirst?
Desweiteren würde ich dir empfehlen nimm Stiftleisten mit RM 2,54 und 
Schrumpfschlauch. hilft um eigene stecker zu basteln.
Sockel für den Atmega nich vergesen. beachte es gibt die "normale" und 
die "schmale" variante, schmale ist mit S gekennzeichnet.

Ansonsten würde ich auch ein paar teile aus
http://www.mikrocontroller.net/articles/Standardbauelemente
http://www.mikrocontroller.net/articles/Absolute_Beginner

bestellen.

Ach ja schau mal bei www.pollin.de die haben da paar interessante 
sortimente

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur 2 Leds pro Farbe?

Ich wage mal eine Vorhersage:
Wenn deine erste Led blinkt, kommt der Wunsch hoch so ein cooles
Knight-Rider Lauflicht zu bauen. Wie machst du das mit 6 Led die
noch dazu unterschiedliche Farben haben.

Nimm mehr Led pro Farbe. Die Dinger kosten nicht viel und man
braucht sie immer wieder.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so, neue Version:
http://www.reichelt.de/?ACTION=20;AWKID=56331;PROVID=2084
weiteres?^^

ISP immernoch ausstehen.
Achja, weil weiter oben mal wer geschrieben hat von wegen Analog: Kann 
ich doch mit den Bauteilen genauso? Einfach an die Stabilisierte 
Spannungsquelle anschließen?

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Saller wrote:
> so, neue Version:
> http://www.reichelt.de/?ACTION=20;AWKID=56331;PROVID=2084
> weiteres?^^

Kein MAX232?

Jemand weiter oben schrieb was von Litze. Litze ist immer gut :-) und 
braucht auch. Nur für ein Steckbrett braucht man zusätzlich isolierten 
Schaltdraht, nicht Litze. Entweder macht man sich die Drahtbrücken für 
das Steckbrett selber aus einer Rolle Draht (so um die 0,5, 0,6 mm 
Innenleiter-Durchmesser) oder nimmt ein sauteures Fertigset. Ich habe 
erstaunlicherweise mit der !"§$% Suchfunktion bei Reichelt keinen 
vernünftigen Schaltdraht gefunden.

Ich verstehe den IC-Sockel nicht, wenn du mit einem Steckbrett arbeiten 
willst. In die 40-polige Fassung würde der mega8 auch gar nicht passen.

Die Hohlstecker-Buchse muss gelötet werden. Und grundsätzlich würde ich 
den Lötkolben und Zubehör nicht weglassen.

Die 1k Widerstände müssen nicht Metallschicht sein (oder steht das 
irgendwo im Tutorial?) Kohleschicht sollten genügen "1/4W 1,0K"

Den Grund für 1,1k Widerstände zusätzlich zu den 1k Widerständen sehe 
ich momentan nicht. Dann lieber einen weiteren Wert nehmen wie 4,7k oder 
470 Ohm.

Die Stiftleiste, die man auch auf dem Tutorial-Bild 
http://www.mikrocontroller.net/images/breadboard.jpg findet, braucht man 
nicht unbedingt (Schaltdraht-Stücke zum Programmer tun es auch). Und mit 
der gewinkelten Stiftleiste die du im Warenkorb hast kann ich nichts 
anfangen. Eher schon mit SL 1X36G 2,54

Der Quarz geht OK, obwohl ich die im flachen HC49/U Gehäuse lieber mag, 
die stehen nicht so dumm in der Gegend rum. Reichelt hat die für den 
gleichen Preis 14,7456-HC49U-S

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein multimeter wär auch noch sehr sehr praktisch.
PEAKTECH 1050   Mini-Multimeter  6,30 €
PEAKTECH 1040   Multimeter      10,50 €

MK 612S  10-teiliger Verbindungsleitungs-Satz
kostet n guten euro und isses bestimmt auch wert.
aber wie hannes geschrieben hat, brauchst du auch noch starre 
kupferkabel (acht, kein kupferlackdraht), um brücken auf dem steckbrett 
zu machen.

wenn du einen max nimmst, vergiss die zugehörigen kodensatoren und vllt 
ein kabel und eine 9polige d-sub buchse nicht.

wenn das budget zum einstieg etwas größer ist:
http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...
http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...
http://www.elv.de/output/controller.aspx?cid=74&de...

grüße,
holli

Autor: Stephan G. (loethonigesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
als Schaltdraht nehme ich den 0,6er aus den Telefonleitungen,
z.B. bei Rei*helt: 5m Fernmeldeleitung 'YSTY 4X2-5' für 2,55Euro.
Vorteil der 4x2-Ausführung: mehr verschiedene Farben

Dann 2x die Abisolierzange benutzen und schon ist die Steckbrücke 
fertig.

Autor: Stephan G. (loethonigesser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
die Farben in o.g. Leitung sind  gelb, rot, grün, blau, braun und 3x 
weiß.
Dazu gibts gratis noch den unisolierten Draht aus der Abschirmung (ca. 
0,25 mm)

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael H* schrieb:
> MK 612S  10-teiliger Verbindungsleitungs-Satz kostet n guten euro
> und isses bestimmt auch wert.

Kann ich nur bestätigen. Die braucht man für alles mögliche, bspw. um
ein Multimeter an eine Schaltung anzuschließen und trotzdem die Hände
frei zu halten.

Wenn du einen Lötkolben nimmst (was empfehlenswert ist, um Kabel,
Adapter u.ä. zu löten), würde ich noch eine Rolle Silberdraht (0,5
oder 0,6 mm) bestellen. Damit kann man an Bauteile, die sich nicht
direkt ins Steckbrett stecken lassen (weil die Anschlüsse zu dick oder
den falschen Abstand haben) kurze Drahtstücke anlöten, um sie passend
zu machen.

Bist du musikalisch? Dann pack noch einen "SUMMER BM 15B" mit dazu.
Den kannst du direkt am µC betreiben und damit kleine Melodien
abspielen..

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nochmal vielen Dank für die Unterstützung!! :D
glaub langsam näherts sich dem Ende
http://www.reichelt.de/?ACTION=20;AWKID=56501;PROVID=2084
Vierte Version ;)
Den Summer hab ich gleich eingepackt- super!
Aber erstmal ein Lichlein brennen lassen ;)
Jetzt mit Max232 und Multimeter + Kabeln

Was sagt ihr zum Netzteil? Passt?

Weiterhin ausstehend: ISP und eine Lötstation mit gutem 
Preis/Leistungsverhältnis. Unter 40, besser 30€

Autor: Sven Stefan (stepp64) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne Frage zu solchen Piezosummern: Muss man die eigentlich mit der 
genannten Frequenz ansteuern (in diesem Fall also 5kHz) oder reicht es, 
wenn ich da + und - 5V drauf gebe und die Schwingen dann mit 5kHz?

Danke
Sven

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn schon Billigmultimeter, warum nicht richtig billig? PEAKTECH 1050 
statt 1040. Und eine grössere Nummer hat es auch :-)

Auch wenn die DB-9 Buchse eine Printausführung ist, vom Raster her wird 
die vermutlich nicht auf das Steckbrett passen. Vielleicht eher eine 
Lötausführung und ein paar Zentimeter Schaltdraht dran löten. Wenn die 
Printausführung nicht passt, kann auch Schaltdraht dranlöten, das ist 
nur etwas mehr Gefummel als bei einer Lötausführung.

Das Netzteil dürfte gehen. Aber mal ehrlich, fliegt bei dir nicht 
irgendein Netzteil dieser Art rum? Die gibt es doch in Massen. Es darf 
auch ein stabilisiertes sein mit 8V bis vielleicht 12V.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sven Stefan:
> Mal ne Frage zu solchen Piezosummern: Muss man die eigentlich mit
> der genannten Frequenz ansteuern (in diesem Fall also 5kHz) oder
> reicht es, wenn ich da + und - 5V drauf gebe und die Schwingen dann
> mit 5kHz?

Es gibt zwei unterschiedliche Typen:

Die einen, meist Schallwandler genannt, bestehen wirklich nur aus
diesem. Man muss eine Wechselspannung anlegen, um sie zum Schwingen zu
bringen. Die Frequenz ist innerhalb gewisser Grenzen beliebig. Die
Angabe von 5 kHz bei o.g. Wandler ist die Resonanzfrequenz, bei der er
am lautesten brüllt. Diese Teile eignen sich zur Ausgabe einfacher
Melodien. Die benötigte Wechselspannung variabler Frequenz lässt sich
leicht mit einem µC erzeugen.

Die anderen, meist Summer genannt, haben einen eingebauten Oszillator.
Sie werden an Gleichspannung angeschlossen und schwingen dann mit
einer festen, vom Hersteller festgelegten Frequenz. Diese Teile sind
praktisch, wenn man mit minimalen Aufwand einen einfachen Signalpieps
realisieren möchte.

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Prophylaktisch noch einen kleinen Kühlkörper für den 7805?

Außerdem würde ich auch einfach noch einen simplen Fotowiderstand und 
einen Temperatursensor (KTY... wenn man sich mit dem Auslesen per ADC 
begnügen will; DS18S20 für gehobene Ansprüche) dazunehmen.  Wenn man 
Messwerte von Sensoren auf einem LC-Display darstellt und sieht, wie sie 
sich ändern - das macht doch immer gute Laune :-)

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kühlkörper für den 7805

Würde ich bei Steckbrettaufbau nicht mache, der kippt doch aus den 
Latschen :-) Da ein 7805 eine Temperaturschutzschaltung hat, geht er bei 
Überhitzungen nicht kaputt, sondern schaltet sich aus. Wenn das 
passiert, warten und pusten :-) und in der Wartezeit nachdenken, was man 
denn gemacht hat, dass man so viel mA braucht.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK ich merk langsam, dass mein Paket nicht so schlecht sein kann, wenns 
jetzt schon ans zusätzliche Equipment geht ;)

glaub langsam will ich bestellen :D

wegen ISP:
Ebay-Artikel Nr. 190200194209
taugt sowas?
nach den bewertungen zu urteilen scheint das ding ganz gut zu sein :)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jap, der isp geht schon. ist aber nur nem einsteiger vorbehalten, sowas 
zu kaufen und nicht selber zusammenzuflicken :P

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Würde ich bei Steckbrettaufbau nicht mache, der kippt doch aus den
>Latschen :-)

Ich würde den 7805 auch tunlichst vom Steckbrett fernhalten, damit die 
ungeregelten 12 V (Beispielwert) vom Netzteil von vornherein nicht - z. 
B. durch eine falsch gesteckte Brücke - irgendwohin gelangen können, wo 
sie Schaden verursachen würden (µC). Besser: 7805 fest irgendwo mitsamt 
den Stützkondensatoren "außerhalb" verdrahten und nur die stabilisierten 
5 V ans Steckbrett führen.  Hängt an diesen 5 V dann auch ein 
hintergrundbeleuchtetes LC-Display (oder eine Siebensegmentanzeige) mit 
seinem vergleichsweise hohen Strombedarf, kanns dem 7805 dann schon 
deutlich warm werden.  So meinte ich das mit dem Kühlkörper.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ne Frage in die Runde:
Gerade für den ISP Anschluss will man ja eine Steckerleiste
haben. Nur so eine Steckerleiste bringt kein Mensch ohne
Hammer in ein Steckbrett hinein, so dass es dort auch hält
und Kontakt hat.

Wie macht ihr das in solchen Fällen?
OK, Poti ist dasselbe in grün. Da kann man sich mit dem
anlöten von Drahtstücken helfen. Macht ihr das bei einer
Steckerleiste auch so?

Worauf ich hinaus will: Ab und zu ist ein kleines Stück
Loch- oder Streifenraster Platine ganz nützlich um dort
das Bauteil aufzulöten und mittels Drähten sich quasi einen
Adapter bauen, der ins Steckbrett passt.

Edit: Die 'Netzteilschaltung' von AVRFan würde sich dann
auch als so eine Komponente auf einer Lochrasterplatine
anbieten: 7805 (ev. Kühlung), Stützkondis, Anschluss fürs
Steckernetzteil und (Luxusausführung) eine Einschaltkontroll-LED.
Und dann 2 Dräht, die ins Steckbrett greifen.

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dass mein Paket nicht so schlecht sein kann, wenns
>jetzt schon ans zusätzliche Equipment geht ;)

lach... Gönn Dir halt was :-) Ich find Deinen Korb schon ganz OK so.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab gerade den ISP Programmer gesehen:
Da brauchts dann noch Flachbandkabel und passende Stecker
dazu.

Was ich auch praktisch finde: Den ISP Anschluss µC-seitig
als Wannenstecker (so wie auf dem ISP-Brenner) ausführen.
Dann fällt die ewige Ratererei weg, wie rum denn nun die
Buchse drauf muss.

Hab jetzt aber keine Bauteilnummer zur Hand.

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Den ISP Anschluss µC-seitig als Wannenstecker (so wie auf dem ISP-Brenner)
>ausführen. Dann fällt die ewige Ratererei weg, wie rum denn nun die
>Buchse drauf muss.

Dieses Problem läßt sich aber mit einem Eddingstift für CDs zum 
Nulltarif aus der Welt schaffen, indem man eine Seite des Kabels (Pin 1) 
und die entsprechende des Steckers damit markiert.  Für das Geld soll er 
sich lieber einen Fotowiderstand...

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok Danke das Kabel hät ich in der Hektik vergessen ;)
Aber was für Stecker meinst du?

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber was für Stecker meinst du?

Am VGA-Kabel Deines Monitors ist ein Wannenstecker dran (allerdings ein 
dreireihiger).  Die Stecker haben außenrum einen trapezförmigen 
Metallbund, so dass man sie nur richtig herum einstecken kann.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Worauf ich hinaus will: Ab und zu ist ein kleines Stück Loch- oder
> Streifenraster Platine ganz nützlich um dort das Bauteil aufzulöten
> und mittels Drähten sich quasi einen Adapter bauen, der ins
> Steckbrett passt.

Ja, so etwas ist sehr praktisch. Auf diese Weise habe ich mehrere
Adapter mit Wannensteckern angefertigt, so dass man über ein
Flachkabel externe Module anschließen kann.

Von den Drähten (billig, aber etwas zu biegsam) bin ich mittlerweile
auf gedrehte Stiftleisten umgestiegen:

  http://www.reichelt.de/?;ACTION=3;LA=2;GROUP=C131;...

Die sind teuer, aber schneller zu löten als Einzeldrähte und passen
mit 0,6 mm Durchmesser (dünne Seite) hervorragend ins Steckbrett.

> Edit: Die 'Netzteilschaltung' von AVRFan würde sich dann auch als so
> eine Komponente auf einer Lochrasterplatine anbieten

Ich habe mittlerweile eine ganze Kiste von steckbrettkompatiblen
Modulen, teils auf Lochraster, teils geätzt. Neben Einzelbauteilen
(insbesondere SMD), die nicht direkt ins Steckbrett passen, gibt es
auch ganze Schaltungen, die oft benötigt werden und die sonst immer
wieder genau gleich auf dem Steckbrett aufgebaut werden müssten,
bspw.:

- Verschiedene Spannungsregler mit Cs und Schutzdioden

- Pegelkonverter für RS-232 mit der vielen Cs und einem Sub-D-Stecker

- FT232RL mit USB-Buchse und Zubehör

- ENC28J60 mit MagJack-Ethernet-Buchse und Zubehör

- AT91SAM7S64 mit Quarz, USB-Buchse, JTAG-Anschluss und Zubehör

Diese Module können ähnlich einem IC im DIL-Gehäuse aufgesteckt
werden.

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVRFan wrote:
> Ich würde den 7805 auch tunlichst vom Steckbrett fernhalten,

Sowas? http://www.curiousinventor.com/kits/bread_power

> damit die
> ungeregelten 12 V (Beispielwert) vom Netzteil von vornherein nicht - z.
> B. durch eine falsch gesteckte Brücke - irgendwohin gelangen können, wo
> sie Schaden verursachen würden (µC).

Aber sowas gehört zur Lernerfahrung. Das macht man einmal, dann wird man 
vorsichtiger. Es gehört nun mal zum Hobby, das Dinge kaputt gehen 
können.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR-Fan: Danke dir, aber ich meinte eigentlich diese Stecker:
Oder sind da die selben gemeint?

Karl heinz Buchegger wrote:
> Hab gerade den ISP Programmer gesehen:
> Da brauchts dann noch Flachbandkabel und passende Stecker
> dazu.

>
> Hab jetzt aber keine Bauteilnummer zur Hand.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
seh ich das jetzt richtig?
mein ISP (schon bestellt übrigens...) und der spätere UART sind am 
selben PC Port und brauchen auch das selbe kabel? bräuchte also eh nur 
eins

was hab ich da eigentlich für nen sub-d stecker drinn? auf dem bild ist 
das mindestens 18 polig o.O

ich denke finale version:
http://www.reichelt.de/?ACTION=20;AWKID=56599;PROVID=2084

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Saller wrote:
> seh ich das jetzt richtig?
> mein ISP (schon bestellt übrigens...) und der spätere UART sind am
> selben PC Port und brauchen auch das selbe kabel? bräuchte also eh nur
> eins
ja.

> was hab ich da eigentlich für nen sub-d stecker drinn? auf dem bild ist
> das mindestens 18 polig o.O
die richtige. Abbilung ähnlich heißt das zauberwort ^^

> ich denke finale version:
> http://www.reichelt.de/?ACTION=20;AWKID=56599;PROVID=2084
sieht gut aus, viel spaß damit!

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Oder sind da die selben gemeint?

Normalerweise führt man, um ISP zu ermöglichen, die entsprechenden Pins 
des µCs auf eine 6- oder 10-polige Stiftleiste ("Plug") auf der Platine 
(a).  Das ist einfach am preisgünstigsten.  Der darauf passende Stecker 
(hier die 6-polige Ausführung) mit dem Kabel dran ist (b).

So ein simpler Plug hat nun den Nachteil, dass er keinen Schutz gegen 
Falsch-herum-Aufstecken hat.  Mein Tipp: Mit Eddingstift die Pin-1-Seite 
des Kabels und selbige des Plugs deutlich markieren und gut ist.  Karl 
Heinz Bucheggers Tipp: Eine Wannenstecker-Wannenbuchse-Kombination (e, 
d).  Die kann nämlich formbedingt nur richtig herum gesteckt werden (ist 
dafür aber auch schwerer und voluminöser).

Unmittelbar bekommst Du übrigens weder einen Plug noch einen 
Wannenstecker noch einen Wannenbuchse auf Dein Steckbrett.  Einen Plug 
deshalb nicht, weil die Stiftleisten (c) zu dick und unten auch zu kurz 
sind.  Zum Anschluss ans Steckbrett musst Du also in beiden Fällen 
"Drähtchen löten", die Du dann in die Steckbrettlöcher stecken kannst.

>Sowas? http://www.curiousinventor.com/kits/bread_power

Tres chic... lach.  Aber für den Anfang reicht es sicher auch, die 
handvoll Bauteile auf ein visitenkartengroßes Stück Lochrasterplatine zu 
löten.

>Aber sowas gehört zur Lernerfahrung. Das macht man einmal, dann wird man
>vorsichtiger. Es gehört nun mal zum Hobby, das Dinge kaputt gehen können.

Es spricht allerdings auch nichts dagegen, aus der Erfahrung anderer zu 
lernen.  Kaputt geht sowieso schon genug.  Just my two cents... :-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVRFan wrote:

> Heinz Bucheggers Tipp: Eine Wannenstecker-Wannenbuchse-Kombination (e,
> d).  Die kann nämlich formbedingt nur richtig herum gesteckt werden (ist
> dafür aber auch schwerer und voluminöser).

Ich dachte eigentlich eher an sowas (siehe Bild).

Wie heissen die Dinger eigentlich wirklich. Als ich letztes
mal bei Conrad (nicht schlagen) nach Wannenstecker fragte,
zuckte der Typ nur mit den Schultern.

Autor: bjoern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der temperatursensor ist nen smd typ... würd vllt. eher den bedrahteten 
nehmen passt auch besser aufs steckbrett best. nr: KTY 81-110
sonst sieht das gut aus (statt der fotodiode oder zusätzlich dazu vllt 
noch einen ldr LDR 07)

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich dachte eigentlich eher an sowas (siehe Bild).

Ah sorry, DAS wäre natürlich eine gute Sache.  Die Dinger stehen im 
conrad-Katalog auf S. 1683 und heißen "Pfosten-Steckverbinder" und 
"Steckerleisten-Wannen".  Die Wannen für Printmontage gibt es leider 
erst ab Polzahl 2 x 7 (die zur Montage an Flachkabel ab 2 x 5), aber 
wenns nicht stört...

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt mal langsam ^^
ich verliere den überblick

Thema ISP:
nochmal die Auktion:
Ebay-Artikel Nr. 190200194209
da ist das von euch besprochene Kabel schon dabei, oder? Das serielle 
Kabel (=Subd Kabel) hab ich schon im Warenkorb
Ich brauche aber noch dieses "Teil a" (Plug) in dem ersten Bild ?

UART:
da ist alles komplett?

ich hoffe ich fall euch nicht auf die nerven, aber ich bestell ungern 
für 100€ was und dann stell ich fest, dass ein Teil für 30cent fehlt und 
kann dann mit dem Rest fast nichts mehr anfangen ;)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Saller wrote:
> ich hoffe ich fall euch nicht auf die nerven, aber ich bestell ungern
> für 100€ was und dann stell ich fest, dass ein Teil für 30cent fehlt und
> kann dann mit dem Rest fast nichts mehr anfangen ;)

Gewöhn dich mal ganz schnell an folgendes:

* Irgendwas fehlt immer oder könnte besser sein

* Irgendwas ist immer übrig und wird nie wieder gebraucht

* Elektronik kann süchtig machen

* Man könnte immer etwas besser oder anders machen

* Bestellt wird immer mehr als einmal

* Bei Lieferung einer Bestellung weiß man manchmal schon nicht mehr, 
warum man ein bestimmtes Teil bestellt hat

* Die Grenze zwischen Improvisation und Pfusch ist fließend

* Dinge gehen kaputt. Dafür ist Elektronik gemacht, oder so.

* Dinge kommen kaputt an. Das ist vorauseilender Gehorsam des 
Herstellers, Versenders oder Paketdienstes.

* Bilder bei Reichelt (oder anderswo, aber besonders bei Reichelt 
Einzelteilen) entsprechen nicht immer dem Produkt.

* Genaues Lesen der Produktbeschreibung ist angesagt

* Auch Produktbeschreibungen sind manchmal, wenn auch selten falsch.

* Verlinkte Datenblätter müssen nicht notwendigerweise etwas mit dem 
Produkt zutun haben

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Saller wrote:
> jetzt mal langsam ^^
> ich verliere den überblick
>
> Thema ISP:
> nochmal die Auktion:
> 
Ebay-Artikel Nr. 190200194209
> da ist das von euch besprochene Kabel schon dabei, oder?

Ja, sieht so aus.
Du brauchst nur noch eine 10 polige (2*5) Steckerleiste auf der
µC Seite.

> Ich brauche aber noch dieses "Teil a" (Plug) in dem ersten Bild ?

Genau die. Die gibts auch als 'Meterware'. Mit einem Seitenschneider
knippst man sich dann die benötigte Menge runter.

Der 'Wannenstecker', sorry 'Steckerleisten-Wannen' ist genau
dasselbe, nur mit einer Wanne rundum, in die die bereits
auf dem Kabel befindliche Buchse genau und verpolungssicher
hineinpasst.

Seh gerade: hast du ja bereits: Das ist die SL 1x36G

>
> UART:
> da ist alles komplett?

Ist mir jetzt nichts mehr aufgefallen.

>
> ich hoffe ich fall euch nicht auf die nerven, aber ich bestell ungern
> für 100€ was und dann stell ich fest, dass ein Teil für 30cent fehlt und
> kann dann mit dem Rest fast nichts mehr anfangen ;)

:-) Es wird immer irgendwas fehlen :-)
Aber ich denke, du hast da jetzt eine vernünftige Ausstattung
mit der du für die ersten Schritte gerüstet bist.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger wrote:
> Gewöhn dich mal ganz schnell an folgendes:
> * Irgendwas fehlt immer oder könnte besser sein
man findet das teil nie im vorrat, auch wenn man es sicher früher schon 
mal bestellt hat.

> * Irgendwas ist immer übrig und wird nie wieder gebraucht
wirft man es beim ausmisten weg, braucht man es spätestens 2 wochen 
darauf

> * Elektronik kann süchtig machen
und das wort reichelt öfters auf dem bankauszug stehn, als der name 
deiner bank

=)

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, der finale klick naht ^^

noch eine kleine frage: gibts saitenschneider billiger im baumarkt? 15€ 
erscheinen mir echt verdammt viel

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Christoph:

Achtüng, check mal das SUBD-Kabel in Deinem Reichelt-Warenkorb. Die 
Buchse am PC hat Stifte, die Buchse am Progammer hat Löcher. Deshalb 
brauchst Du ein 9-poliges SUBD-Kabel mit einem "Stifte-Stecker" und 
einem "Löcher-Stecker". Das sind die ganz gewöhnlichen seriellen Kabel 
(KEIN sog. Nullmodemkabel!), mit denen man früher Modems angeschlossen 
hat.

AK 230 :: D-SUB Verlängerung, 1:1, 9-pol., ST/BU, 1,8m

ist das richtige (Einfach-Ausführung; AK2300 = Luxus-Variante).

(Steht auch in der ebay-Produktbeschreibung: "Benötigt wird ein 
serielles Verlängerungskabel (Stecker-Buchse)")

Was mir sonst noch zum Warenkorb einfällt:

- 1 Uhrenquarz (32.768 kHz)
- 10 Dioden 1N4148
- 10 Transistoren BC557 (Komplementärtyp zum BC547)
- 2 Transistoren BD139
- 2 Transistoren BD140
- 1 LM324

Keine Panik, das ist sicher noch im Budget drin (aber wenn Du sparen 
willst: 100 g Lötzinn wären IMHO auch übrig genug... ;-) ).  Die 
BD139/140 kommen mit höheren Strömen klar, so dass Du damit einen 
kleinen Gleichstrommotor betreiben kannst (Drehzahlregelung per PWM!). 
Der LM324 ist ein Vierfach-Operationsverstärker, nützlich u. a. als 
Impedanzwandler oder zur analogen Verstärkung schwacher Signale, z. B. 
von Fotowiderständen... (Scherz... lach)

Darüber hinaus würde ich mir überlegen, ob es nicht eine gute Idee wäre, 
einfach je 10 Widerstände aller gängigen Werte mitzubestellen, als da 
etwa wären:

10, 22, 47,
100, 150, 220, 330, 470, 680,
1k, 1.5k, 2.2k, 3.3k, 4.7k, 6.8k,
10k, 15k, 22k, 33k, 47k, 68k,
100k, 220k, 470k

Das sind 24 Posten. Da 10 Kohleschicht-Widerstände 33 Cent kosten, 
schlüge der Spaß mit 7.92 Euro zu Buche.  Dafür bist Du dann 
widerstandsmäßig aber praktisch für alle Fälle gerüstet.  Ebenso 
könntest Du Dir auch ein Mini-Elko-Sortiment zulegen:

0.1 µ, 0.22 µ, 0.47 µ,
1 µ, 2.2 µ, 4.7 µ,
10µ, 22µ, 47µ,
100µ, 220µ, 470µ

Von jedem ca. 4 Stück (macht total was um 5 Euro) und Dich kann (fast) 
nix mehr erschüttern.

Autor: Student (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so Leute :)
heute Paket von da Post abgeholt. Zum Glück hab ich heut Durchfall, 
sodass ichnicht ins Praktikum musste. Wirklich wahr.

Zwischenbilanz:
Spannungsstabilisierungsschaltung haut hin! :)
Nachdems im ersten Versuch nicht geklappt hat -Netzteil von Reichelt hat 
Geist aufgegeben und durch ein MEdiamarkt-Teil ausgetauscht (ich hasse 
den Laden, soooo teuer) hauts jetzt super hin :)
Aber meine Lötpads sind doch ganz schön groß geworden ;)

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jetzt muss ich erstma pause machen - der 7805 is grad sau heiß geworden 
und liefert jetzt ne spannung von unter 2V ....

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kleiner kurzschluss in der schaltung? die <2V klingen für mich wie 
kurzschlussstrombegrenzung. die reversdiode doch nicht so revers?
vllt ist deshalb auch das nt vom reichelt abgeraucht?

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm ne also vorher war alles ok - hab grad den mikrocontroller eingesetzt 
und reset und versorungsspannung verbunden - seitdem isses so

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, dass kommt davon, wenn man einen MediaMarkt-Prospekt als Unterlage 
nimmt. Das gibt ganz schlechtes Karma! :-)

Sollte das Ganze nicht ein Steckbrett-Aufbau werden?

> hm ne also vorher war alles ok - hab grad den mikrocontroller eingesetzt
> und reset und versorungsspannung verbunden - seitdem isses so

War dabei etwa die Spannungsversorgung eingeschaltet?

Spannungsversorgung ausschalten, dann sorgfältig alle Verbindungen und 
Anschlüsse prüfen. Dabei das Datenblatt und nicht irgendwelche 
indirekten Quellen als Referenz verwenden. Nichts gefunden? Nochmal 
prüfen. Prüfen. Prüfen. Prüfen.

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist saturn. aber auch nicht besser ;)

jo ich mach mal was du gesagt hast :)

ist btw steckbrett ab jetzt, nur die spannungsversorung is auf der 
lochplatte, wurde weiter oben mal empfohlen

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok riesen problem

grad alles fein säuberlich angeschlossen
ISP verbindungen verlötet
kabel angeschlossen
spannung gemessen
temparatur am 7805 kühl
kabel angeschlossen

passt alles bis hierher!

klettere zum pc hinten
und meine vermeintliche serielle-anschlussstelle stellt sich als interne 
VGA karte heraus

UAAGH!!! hät ich doch vorher drauf geschaut

ideen dazu?
adapter druckerport (ist vorhanden) auf seriell? geht das?
oder gibts zusatzkarten?

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit "vorhanden" mein ich den port, nicht den adapter ;)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
usb auf rs232 gibts für <10eur. ob das allerdings mit dem programmieren 
komplett klappt, ist ne andre sache...

alternativ kannst du dir auch einen isp für den parallelport bauen. da 
findet man je nach verwendetem tool was auf der entsprechenden hp.
stk-200 kompatibel und damit ziemlich universell einsetzbar ist z.b. der 
hier:
http://elm-chan.org/works/avrx/stk200.png

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
war grad eben im mediamarkt und hab nen adapter gekauft (20€...aber 
umtauschrecht)

steht auf der rückseite "unterstützt RS-232 baud raten" "vollständig 
UART kompatibel" und "geeignet für alle seriellen geräte"

hab jetzt schon haufenweise programme runtergeladen damit ich mal den MC 
auslesen kann aber mit keinem funktionierts, bzw avrdude - was von 
meinem adapter von ebay beschrieben wird- kann ich nicht isntallieren, 
bzw verstehe die installation nicht (dieses cygwin...)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kannst dir ja winavr holen, da ist der avrdude dabei. das programmers 
notepad (ebenfalls im paket mitdrin) halte ich für das beste windows 
tool zum avr programmieren.
das avr-studio lässt einen im ungewissen, wie das mit makefile, usw von 
statten geht.

Autor: Student (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab ich schon installiert - wo finde ich da den dude?

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab mich mal eingeloggt...
 windows suche hilft... jetzt kann ich avrdude in der cmd eingeben.
mal schaun

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Student
Du solltest dir einfach einen Adapter (BitBang-Interface) für den 
Druckerport bauen.
Dann nimmst du PonyProg2000 und schreibst/liest den AVR aus.

Programmieren kannst du mit AVR-Studio.

Alles easy! :-)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lass dir mal mit dem makefile editor ein makefile erstellen. da kannst 
dann ein make program definieren, das den avrdude benutzt. ist 
eigentlich alles ziemlich voreingestellt.
wichtig ist, dass du den programmieradapter einstellst, den du benutzt. 
aber das steht dann alles in der avrdude doku.
die bins zu allen progs von winavr sind hier: \WinAVR\bin

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike J. wrote:
> @ Student
> Du solltest dir einfach einen Adapter (BitBang-Interface) für den
> Druckerport bauen.
kann als notfall-lösung in betracht kommen, wenn der GEKAUFTE serielle 
nicht geht.

> Dann nimmst du PonyProg2000 und schreibst/liest den AVR aus.
oder jedes andere tool, wie z.b. avrdude, den er eh schon hat.

> Programmieren kannst du mit AVR-Studio.
bäh =)

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von digifuchs:
http://rumil.de/hardware/avrisp.html

kannst dir so ein Ding auch auf eine Lochrasterplatine bauen.
(nimm zur Not Kupferlackdraht, das vereinfacht die Sache noch mehr)

Mit dem Löten hast du nicht viel Arbeit und es funzt damit immer.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bekomms ned hin :(
adapter müsste richtig angeschlossen sein, weil die kontroll-leuchte am 
adapter leuchtet (also vcc und gnd auf meinem board und adapter richtig 
am... adapter angeschlossen)

avrdude sagt "failed to open port "com3""
com3 ist auch richtig, weils so im windows eingebunden is (Treiber vom 
seriell-usb richtig installiert)

Ideen? :\

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
failed to open heißt, dass er nicht auf den port zugreifen kann, da er 
z.b. belegt ist.
wird er im gerätemanager als korrekt installiert angezeigt? kannst du 
dich z.b. mit dem hyperterminal verbinden? evtl mal neustarten? (ist ja 
schließlich windows=)

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm in hyperterminal bin ich verbunden - was auch immer das heißt ;)

achja, wichtig: ich kann im avrdude nicht den typ auswählen der im 
adapter manuel angegeben is (ponyser heißt er)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht auswählen?
-c ponyser
sollte alles sein, was er braucht.

Autor: Mike J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ holli
Ich mach das auch öfters mit AVRdude, aber bei Ponyprog kann man alles 
schön zusammenklicken.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wah glaub es geht vorwärts :D
die LED blinkt jetzt wenn ich die zeile in avrdude eingebe
avrdude -p m8 -c ponyser -P com3

laut anleitung soll sich die Leuchtstärke deutlich ändern wenn daten 
übertragen werden

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich werd bekloppt- reboot und läuft :D

jetzt gehts los :D

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Glückwunsch!

Lass mich raten, Dein aktuelles Nahziel ist eine blinkende LED... ;-)

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klar ;)

aber hab natürlich scho 1000 Ideen im Kopf für etwas größere Projekte, 
aber erstmal klein Anfangen :D

Aber muss echt sagen, soviel Spass hat ich scho lang nimmer.
fast 14h (mit Pausen) gebastelt und informiert ^^

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Saller wrote:
> ich werd bekloppt- reboot und läuft :D
kamillentee für windows =)

Mike J. wrote:
> Ich mach das auch öfters mit AVRdude, aber bei Ponyprog kann man alles
> schön zusammenklicken.
jup, ich habs früher auch zum setzen der fuses benutzt. der feine 
vorteil vom avrdude ist, dass er sich so schön mit make program in das 
programmers notepad von winavr einbinden lässt. ein klick und das 
programm ist compiliert und geflasht.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was nützt die ganze Klickerei, wenn der !@#$%^ P(h)onyProg nicht 
vernünftig funktioniert?

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was meinst du?
Hab bisher noch nicht mehr gemacht, aber AVRDude kann meinen Controller 
auslesen. Also geh ich davon aus, dass der Rest auch geht.
Heut Abend werd ich dann mal bisschen was programmieren

Autor: He Ro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was meinst du?

PonyProg (ein anderes Programm, um den uC zu programmieren) steht in dem 
Ruf, gerne mal ungewollt Dinge auf dem uC zu verstellen oder mal spontan 
gar nicht zu funktionieren. Besonders ärgerlich, wenn die Fuses (siehe 
Datenblatt) so verstellt werden, dass der uC sich nicht mehr über ISP 
programmieren lässt.

Mit avrdude hatte ich derartige Probleme noch nicht und habe auch noch 
nicht davon gehört.

> Heut Abend werd ich dann mal bisschen was programmieren

Viel Spaß dabei :) Und bedenke: Du wirst jetzt süchtig...

MfG, Heiko

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
haut alles super hin. tutorial kapitel 2 durchgearbeitet :)

aber eine auffälligkeit, an der ich grad ne stunde getüftelt hab:

meine 5. LED an PB4 bzw MISO angeschlossen, leuchtet für knapp 2,5sec in 
voller Stärke  wenn ich Schalter 4 drücke (welcher an PD3 hängt) und ist 
dann plötzlich weg.
hätte erst gedacht es ist ein wackeliger kontakt irgendwo, aber hab alle 
kabel überprüft.
dann hab ich mal den ISP vom controller getrennt, brachte auch nix
dann dacht ich, liegt vll kapazitäten ...? aber zwischen den kabeln 
schonmal nicht, die hab ich durch krokile mal kurz ersetzt- selbes 
ergebnis.
halt ich aber trotzdem für das wahrscheinlichste, weil nach kurzem aus- 
an das LED ausbleibt, Kapazität also noch geladen ist
Ideen?

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>meine 5. LED an PB4 bzw MISO angeschlossen, leuchtet für knapp 2,5sec in
>voller Stärke  wenn ich Schalter 4 drücke (welcher an PD3 hängt) und ist
>dann plötzlich weg.

Sorry, aber mit dieser Beschreibung ist nicht wirklich viel anzufangen. 
Ein Schaltplan wäre dagegen äußerst hilfreich.  Läuft auf dem Controller 
ein Programm, wenn sich der Fehler zeigt?  Wenn ja, dann poste den 
Quellcode.  Und was bedeutet "plötzlich weg"?  Gehen Dir LEDs kaputt? 
Oder dematerialisieren sie sich von dieser Welt? ;-)  Oder ist es nur 
eine, die blos verlöscht?  ???  Wenn Du willst, dass Dein Problem 
verstanden wird, solltest Du es auch verständlich(er) beschreiben.

PS: Der Thread hier ist schon recht lang.  Vielleicht bei passender 
Gelegenheit mal einen neuen aufmachen?

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVRFan wrote:
> PS: Der Thread hier ist schon recht lang.  Vielleicht bei passender
> Gelegenheit mal einen neuen aufmachen?
lieber nicht! das ganze ist hier so schön "familiär" und bei nem neuen 
thread kommen bloß wieder sachen wie: nimm linux! target is doch 
scheiße! hey, ich hatte gestern auch nudelsuppe zu essen! alles scheiße, 
nimm pic
=)

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Off-topic... wenn Christoph jetzt auch noch seine Stimme pro oder contra 
neuer Thread abgibt, haben wir auf jeden Fall ne Zwei-Drittel-Mehrheit. 
Das sollen uns die Politiker erst mal nachmachen... :-)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
damit könntet ihr das grundgesetz ändern! (wenn ihr der bundestag währt 
=)

ich tipp bei der led übrigens auf einen unverhofften kurzschluss, bei 
dem der atmel wegen überlast ausmacht, oder auf einen codefehler

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>damit könntet ihr das grundgesetz ändern!

Oder ihr, wenn er 'contra' votet.

>ich tipp bei der led übrigens auf einen unverhofften kurzschluss

Gut möglich.  Wer weiss, mit welchem wüsten Aufbau er da gerade kämpft 
(Hand aufs Herz: man hangelt sich doch immer nur von einem Chaos ins 
nächste... lach)

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVRFan wrote:
> (Hand aufs Herz: man hangelt sich doch immer nur von einem Chaos ins
> nächste... lach)

Ich zitiere mich selber:

> * Die Grenze zwischen Improvisation und Pfusch ist fließend

Mal was anderes: Sollte der Warenkorb nicht in die Tutorial-Bestellliste 
eingearbeitet werden? Mir war da was. Ich stimme für einen Arschtritt 
damit Christoph das mal macht.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
/perform arschtritt
aber einen von der freundlichen, motivierenden sorte =)
falls sich der schritt später als unangemessen herausstellen sollte: es 
liegt am bier =)

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVRFan wrote:
>>meine 5. LED an PB4 bzw MISO angeschlossen, leuchtet für knapp 2,5sec in
>>voller Stärke  wenn ich Schalter 4 drücke (welcher an PD3 hängt) und ist
>>dann plötzlich weg.
>
> Sorry, aber mit dieser Beschreibung ist nicht wirklich viel anzufangen.
> Ein Schaltplan wäre dagegen äußerst hilfreich.  Läuft auf dem Controller
> ein Programm, wenn sich der Fehler zeigt?  Wenn ja, dann poste den
> Quellcode.  Und was bedeutet "plötzlich weg"?  Gehen Dir LEDs kaputt?
> Oder dematerialisieren sie sich von dieser Welt? ;-)  Oder ist es nur
> eine, die blos verlöscht?  ???  Wenn Du willst, dass Dein Problem
> verstanden wird, solltest Du es auch verständlich(er) beschreiben.
>

Schaltung ist genau wie im Tutorial, Assembler Code genauso :)
Ja, Programm ist aufgespielt
LED geht nicht kaputt, nur das Licht geht aus ;)
So sollte es eigentlich sein:
Ich drücke Schalter 4 und ausschließlich LED 4 geht an
So ist es jetzt:
Ich drücke Schalter 4 und LED 4 und 5 gehen an. LED 4 bleibt an, solange 
Schalter 4 gedrückt ist, LED 5 geht nach ~2,5sec aus


Aber ich hab gerade eine Eingebung:
Ich sollt den PD4 (der für die 5. LED zuständige Eingang) mal per 10k 
Widerstand auf Masse setzen? Atm ist er ja undefiniert?
Kanns jetzt leider nicht ausprobieren. Blödes Praktikum. Hab grad aus ca 
200 Bauteilen ein kaputtes (gesuchtes) ausgemessen. Und dafür lern ich 
seit 14,5 Jahren irgendwelches Zeug .....

Wegen neuen Thread: Ich enthalte mich ;)

Einerseits ist der Warenkorb ist der Warenkorb abgeschlossen 
(erfolgreich!)- bisher hab ich alles gebraucht was noch vorgeschlagen 
wurde, va das Multimeter!!! dafür, dass ich das mal weglassen wollte, 
sollt ich mir selber eine reinhaun ;), aber auch die Lochraster Platten, 
die Krokodilklemmen, etc. Nur ne Ab-Isolierzange hät ich mir noch gönnen 
sollen

Andererseits isses auch ganz nett, wenn man so den Verlauf eines 
Anfängers mal in einem Thread nachlesen kann ;)

Wegen dem Tutorial nachbearbeiten:
Mach ich noch, versprochen! :)

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schaltung ist genau wie im Tutorial, Assembler Code genauso :)

Kerl!! ;-)  Ich kenn das Tutorial nicht.  Habs nur irgendwann mal 
schnell durchgeklickt.  Dort sind etliche Schaltungen und ich werd jetzt 
sicher nicht auf die Suche nach Deiner gehen.

"Die Schaltung ist eine aus dem Tutorial, Kapitel ... ([anklickbaren 
Link dorthin]), Abschnitt ..., die mit den 8 LEDs und 8 Schaltern. 
[gegebenenfalls eigene Modifizierungen präzise beschreiben]".

So kannst Du Deinen Lesern das Helfen leicht machen.  Wenn Du das 
willst.

>Ich drücke Schalter 4 und LED 4 und 5 gehen an. LED 4 bleibt an, solange
>Schalter 4 gedrückt ist, LED 5 geht nach ~2,5sec aus

Hmmm.

>Ich sollt den PD4 (der für die 5. LED zuständige Eingang) mal per 10k
>Widerstand auf Masse setzen? Atm ist er ja undefiniert?

Wie gesagt: Solange wir nicht wissen, was GENAU Du da wie verschaltest 
hast, ist das alles Rätselraten. Es gibt mindestens drei sinnvolle 
Möglichkeiten, einen Taster anzuschließen: 1. zwischen Pin und GND mit 
Widerstand nach VCC, 2. dito ohne Widerstand, aber mit aktiviertem 
µC-internem Pullup, 3. zwischen Pin und VCC mit Widerstand nach GND. 
Nur Taster ohne Widerstand UND ohne Pullup wird nix, weil der Pin dann 
bei geöffnetem Taster keinen definierten Pegel hat und nach Lust und 
Laune rumfloatet.

>va das Multimeter

Das ist in der Tat unentbehrlich.

Und hab jetzt erstmal Deinen Spaß mit dem Zeug.  Das Tutorial läuft 
nicht weg.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab einfach nen nen 10k Widerstand ran gebaut, jetzt gehts wie gewollt 
:)

Bin auch grad am Assembler rumprobieren - mit Logikverknüpfungen, 
Vergleichen usw.

Autor: Christoph Saller (saller)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab grad LCD angeschlossen. Funktioniert auch (fast) alles. (die 
hintergrundbeleuchtung bekomm ich nicht an)

allerdings muss ich sagen, ist das Kapitel viel zu früh. Ich würds ganz 
zum Schluss hinstellen und dafür die 7S Anzeige dahin stellen, die imo 
wesentlich einfacher zu verstehen und zu programmieren ist.
warum hab ich die eigentlich nicht mitbestellt? ^^
das ärgert mich jetzt fast ;)

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
weil man die aus alten geräten (wertstoffhof!) auslöten kann =)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.