www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik wie in AVR-Programmierung einsteigen?


Autor: kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bin absoluter Anfänger bezüglich microcontroller, möchte mich aber in
die Programmierung und Anwendung der Atmel AVR's einarbeiten.
Wie fängt man am besten an? Welche Vorraussetzungen (Testboard,
Programmer, ...) braucht man?


mfg Kay

Autor: Steffen Burr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mit dem Tutorial dieser Seite ierbegonnen und kann das nur
wärmstens empfehlen.

Alles was du brauchst bekommst du für ein paar wenige Euros. Ich halte
ein STK500 oder ein anderes Testboard für total übertrieben. Kauf die
ein Steckbrett, da kannst du schon sehr viel mit machen.

Und dann halt mal eine LED per Taster anschalten lassen (um die I/O
Ports zu begreifen), eine LED blinken lassen (wg. Timer) ein LCD
ansteueren (siehe Tutorial). Und wenn du dich dann ein bisschen
eingearbeitet hast, kannst du mal anfangen dir ein Projekt zu
überlegen.

Grüße
Steffen

Autor: kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Steffen,

das Projekt hab ich schon, geht in Richtung Modellbau genauer die
Ansteuerung von sog. Aktuatoren. Aber das ist absolute Zukunftsmusik,
weil ich noch nie irgendwas mit Microcontrollern zu tun hatte. Ich will
erstmal abchecken ob ich es überhaupt schaffen kann mich auf diesem
Gebiet einzuarbeiten um dann auch Ergebnisse zu erreichen, ich will es
nicht machen weil ich sonst nicht weiss, was ich machen soll.
OK, dann lass ich die Finger von den Testboards, gibts irgendwo ne
Teileliste mit der ich das Tutorial komplett machen kann?

Gruß Kay

Autor: Steffen Burr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teileliste gibts da keine komplette.
Das musst du bestellen (ohne Gewähr):
 - AT Mega 8 oder AT90S4433 im 28 DIP Gehäuse
 - 1x 47pF Keramikkondensator
 - 1x 10k Kohleschicht Widerstand
 - 1 Quarzoszillator 4 MHz
 - 3 100nF Keramikkondensatoren
 - einen 7805 Spannungsregler
 - 1x 10uF Elko
 - 1x 1N4001 Diode
 - ein Steckbrett

 Für die weitern 'Kurse' des Tutorials siehe
http://www.mikrocontroller.net/tutorial/equipment.htm

Und du brauchst einen Programmer. Den kannst du dir entweder selber
bauen oder einen fertigen bestellen. steht aber alles auf der o.g.
Seite.

Grüße
Steffen

PS: Für alle, die sich fragen, warum ich hier alles nochmal
rausgeschrieben hab. Erstens sitz ich grad in der Arbeit und hab nichts
zu tun und zweitens hab ich am Anfang auch 10x die Seite durchgelesen,
damit ich beim Bestellen auch nix vergessen ...

Autor: kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, das wäre dann die Hardwareseite, Danke Steffen.
Kann man damit schon anfangen, oder braucht man noch Bücher, oder....??

Autor: Mike (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den Bauteilen kannst du ohne Probleme anfangen.
Was du sonst noch brauchst sind:
- ein Computer, :-)
- SOftware zur schreiben deiner Programme

Das erste solltest du haben, das 2. bekommst du kostenlos im Netz.
(Wenn du z.B. Assembler programmieren willst z.B. AVRStudio von Atmel.)
Findest du aber sonst auch hier nochmal im Tutorial. Wenn du
irgendwechle Daten zu den Prozessoren sucht empfehle ich dir die
dazugehörigen Datenblätter. Das steht alles drin, was man wissen muß.

MfG Mike

Autor: Jörg Wunsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ATmega16 statt ATmega8 fände ich persönlich vorteilhafter.  Erstens
kann gerade zum Ausprobieren mehr ROM nicht schaden (und sei's nur,
daß man paar Debug-Meldungen mehr unterbringt ;-), zweitens kann der
ATmega16 JTAG-Debugging.  Das braucht man vielleicht nicht gleich am
Anfang, aber da mittlerweile Bauanleitungen zum Selbstbau eines JTAG
ICE existieren, kann man zu gegebener Zeit damit effektiv die
Applikation debuggen.

Kostenmäßig ist der ohnehin nur paar Cent teurer.  Vorteilhaft ist,
daß es den ATmega16 im Gegensatz zum ATmega8 derzeit immer noch
ausreichend gibt. ;-)

Autor: kay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, dann werd ich mich erstmal bissl einlesen und dann parallel dazu
praktisch anfangen, dann wird sich ja zeigen ob ich dahin komme
wirkliche Projekte zu realisieren. Wenn nicht, hab ich wenigstens nicht
hunderte Euro's in den Sand gesetzt.
Die Programmierung selbst sollte nicht das Problem werden, eher der
ganze Rest drumrum...

mfg Kay

Autor: Vitali Tscheroun (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin da etwas anderer Meinung was die Starterkits betrifft.
Ich würde dir auf jeden Fall das STK 500 empfehlen (bei Kessler 100€).
Ich habe mir auch am Anfang alles selbst gelötet und bin fast
verzweifelt als es nicht so funktionierte wie es sollte und es lag an
meiner Hardware.Beim Starterkit kannst du sowas ausschliesen,was gerade
am Anfang wichtig ist,denn du weisst nicht ob dein Programm faul ist
oder die Hardware.
Aber jeder soll ja seine eigenen Erfahrungen machen,deswegen ist ein
Starterkit auch kein muss.
Gruss.
Vitali.

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

als Angänger setzt man auch gerne mal Fuses falsch, was zur Folge hat,
daß sich der Controller nich mehr über ISP programmieren läßt sondern
nur noch mit paralleler Programmierung. Und genau die bietet u. a. das
STK500. Also wenn man das Geld übrig hat, ist es mit Sicherheit keine
Fehlinvestition, für 100 Euro bekommt man eine solide Plattform.

Thorsten

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.