www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Drucker für Eier- Beschriftung


Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mein Bruder hat ca. 10.000 (!!! echt freilaufende !!!) Hühner.
Nun schreibt die EU vor, dass jedes Ei mit Betriebsnummer und Datum
beschriftet sein muß.

Ich soll da einen "Eierdrucker" bauen, der in die Sortieranlage
integriert wird.


Ich plane, einen handelsüblichen Tintenstrahler-Druckkopf
(Hersteller ist im Prinzip egal) zu verwenden, und diesen
mit einem µC anzusteuern.


Jetzt endlich die Frage:
Woher kann ich die Pinouts und Befehlscodes eines Tintenstrahler-
cartridge (egal, ob von HP, Sharp oder Lexmark oder....) bekommen?

Hat mir da jemand nützliche Informationen?

Dank im Voraus


P.S. natürlich gibt´s sowas auch von der Stange - aber
nicht UNTER  5.000,-- Euro.
Das lohnt sich nur für die Hühnerbarone, wo das Teil rund
um die Uhr läuft....
Die Tinte ersetze ich durch Lebensmittel- echte Tinte.

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Fishbone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Protokolle kenn ich nicht, aber ein Ansatz wäre sich anzugucken, was
für chips so im Drucker verbaut sind und sich dazu die Datenblätter zu
besorgen.

Autor: Ludwig Meafe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blöde Frage, aber ich kann mir nicht vorstellen, wie du mit
Tintenstrahlpatronen Eier bedrucken willst. Und die Tinte durch
lebensmittelechte zu ersetzen wird auch net so einfach denk ich. Da
dürfen ja keine Bestandteile der anderen Tinte mehrdrin sein.

Ich lass mich natürlich auch gern eines besseren belehren ...

Ludwig

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach andere Tinte nachfüllen ist bei aktuellen Druckern nicht drin,
keine Chance. Evtl. hast du bei ganz alten Modellen mit niedriger
Auflösung und primitiver(er) Drucktechnik Glück...

Autor: Ratber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja,ich kenn die Industriellen Geräte ja zur genüge ausser absackung
und die sind ein ganz anderes Kaliber als nen einfacher Tintenkopf
aussem Drucker.


Tintenpatronen kannste gleich komplett knicken denn die halten den
Dauerstreß kaum lange stand:

Ein Kopf zb. aus nem Epson wäre da wesentlich besser da er für Lange
Standzeiten gedacht ist.


Die Reichweite des Kopfes dürfte bei den meisten Modellen kein Problem
sein.

Auch die Ansteuerung ist ansich kein Akt (Ein Piezokopf ist sehr
einfach anzusteuern)

Aber bei der Tinte wirste eventuell probleme bekommen.

Die Haftung und Viskosität muß auf den Kopf passen sonst ist der
ruckzuck dicht.

Selbst die Industriellen Köpfe mit ihren großen groben 8 bis 16 Düsen
stellen sich bei zu starken Schwankungen schon pisselig an (Hab dann
regelmäßig Sauerei bei der Reinigung) so das man schon etwas drauf
achten sollte das die Tinte sauber ist und nicht eindickt (Manche
Flaschen sind anscheinend nicht ganz Dicht.)

Jetzt stell dir vor was erst mit den feinen Druckerköpfen los ist.

Der Feine Federstaub reicht schon.

Regelmäßiges Reinigen ist Pflicht.(Einfach Stundenlang offen im Schrank
liegenlassen ist schon Käse)

Ich weiß das se Teuer sind aber entweder die dafür bestimmten nehmen
oder weiter middem Rollstempel Arbeiten auch wennes lästig ist.

Bei 10'000 Hühnern sollte man sich aber schon nen richtigen
Beschriffter leisten können ;)

Autor: Andreas Wiese (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur ein Tip von wegen lebensmittelechter Tinte: Unter
www.fantasietorten.de kann man sich Torten bedrucken lassen auf
Zuckerpapier, vielleicht rücken die auf Anfrage damit raus, wie die das
machen.
Aber mit den Druckköpfen sehe ich auch so meine Probleme, meinen alten
Epson musste ich alle paar Wochen reinigen, weil der bei mir im
Schlafzimmer stand, wegen Staub.
Aber Respekt vor der Idee, sowas selber zu bauen. Viel Glück!

Gruß
Andreas

Autor: Sigi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Matthias
die Idee ist nicht schlecht und andere dürften da auch Bedarf haben.
Eine Elektronikzeitschrift, weiß nicht mehr welche aber es könnte
Elektor sein, hat mal einen Tintenstrahlselbstbauplotter mit den
Patronen von Canon gebracht. Es war die BC-01 oder BC-02 oder eine von
HP, die ja recht einfach ist und heute überall erhältlich (Du mußt ja
auch mal an Ersatz denken). Da war auch Elektronik zur Ansteuerung
dabei, die man eventuell mit einem AVR oder so auf den neuesten Stand
bringen müßte.
Viele Grüße
und hoffe geholfen zu haben
Sigi

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist, dass man nicht einfach so irgendwelche andere Tinte
reinfüllen kann, da hier wohl lebensmittelechte Farbe benötigt wird.

Autor: ulrich strobel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab sowas mal im TV gesehen, die drucken erst auf eine Gummimatte und
Drucken die Gumimatte dann gegen die zu beschriftende Kugel.

Vielleicht geht das ja mit nem nadeldrucker noch eine spur einfacher.
so ein Band müsste man eigentlich tränken können mit was man will.

MFG

Autor: LameM (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das würde ich auch empfehlen, einfach mit nadeldruckkopf auf gummi
drucken, gummi schwenken und auf ei drücken...

so schlecht wie manche eier teilweise beschriftet sind, müsste das von
der qualität her völlig ausreichend sein... und ist relativ
unempfindlich gegen dreck...

Marian

Autor: HansHans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss man den unbedingt gleich Drucken ?
reicht nicht ein mechanischer Datumsstempel und ein Nummernstempel ?
oder werden die Eier auch fortlaufend Nummeriert ?
Das Datum könnte man ja einmal Morgens mechanisch von
Hand einstellen oder ?
Zumindest wäre das schon mal der erste schritt und wenn das erst mal
geht
(ich denke das sind schon genügen mechanische Probleme mit einem nicht

Flachem Ei )dann ist der nächste Schritt ein Automatischer Druckkopf .
Noch eine Möglichkeit wäre ein Stempelband über das daß Ei hinwegrollt
oder ?

Gruss

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Huch, da ist mir ein Fehler unterlaufen...
1. die Zahl der Hüner ist nur 1.000
   (ich hatte gerechnet: er hat 1 Hektar Freilauffläche
    ==> 10.000m² und für Freilandhühner müssen 10m² pro Huhn
    zur Verfügung stehen).

Also erst mal Dank euch allen für die guten Tipps.

- die Idee mit der Gummirolle ist super - wäre ne gute möglichkeit

- Es gibt glaub auch drucker, wo die Tinte mit Schläuchen
   zugeführt wird. Wegen der lebensmittelechten Tinte könnte
   man das gut nutzen.


Also, erst mal vielen Dank an die gegebenen und folgenden Tipps

Matthias


Übrigends, ihr findet das unter  www.knobelhof.de

Autor: ulrich strobel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es geht aber nochmals einfacher.

du könntest doch einfach einen stiftplotter bauen, der dann einen
Lebensmittelstift entweder direkt auf das Ei fährt oder erst auf ein
Gummituch  (gezogener Luftballon).

wenn der direkt auf das Ei schreiben soll muss man ihn eben mittels
Feder elstisch anbringen.

Autor: miwitt001 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte da noch ne Idee. Man könnte doch einen ganz normalen
Datumsstempel oder so was nehmen. Weil aber die Eier ja rund sind und
sich der Stempel anpassen muss, könnte man doch erst auf einen
Luftballon stempeln und den dann auf das Ei drücken.
mfg Michael

Beitrag #3468430 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3468444 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3468470 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3468475 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3468495 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3468508 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #3468529 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.