www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kosten für einen PKW


Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Ich habe Führerschein und Ausbildung fertig und nun ist mein wunsch ein 
eigens Fahrzeug weil ich die tägliche Fahrtzeit für die Strecke von ca. 
30km mit Bus und Regionalbahn gerne verkürzen möchte.
Mit den Öffentlichen brauche ich etwas über eine Stunde und mit dem 
Wagen meines Vaters nur 25 Minuten.
Jetzt verdiene ich zwar mehr aber nicht soviel das ich gleich 
Luftsprünge machen könnte.

Für eine entscheidung fehlen mir dir durchschnittlichen Betriebskosten.
Gedacht habe ich so an einen gebrauchten kleineren Wagen wie 
Polo,Twingo,Corsa oder was in der Klasse.

Bei Steuern,Versicherung usw. blicke ich noch nicht wirklich durch und 
den 5er meines Vaters mit seinen Prozenten kann ich nicht als 
Anhaltspunkt nehmen.

Ich weiß das ich bei Versicherungen usw. Informationen einholen kann 
aber ich bin da etwas mistrauisch weil die mir ja was verkaufen wollen 
und die Kosten sicher schönrechnen.
Deswegen setze ich erstmal auf persönliche Erfahrungen bevor ich auf die 
suche gehe.

Könnte mir vieleicht jemand netterweise seine Erfahrungen mitteilen mit 
welchen Beträgen ich im Schnitt (inkl. der üblichen Reparaturen) so 
jährlich rechnen müßte ?
Nur so ungefähr damit ich einen eindruck bekomme und entscheiden kann ob 
ich mir das auch leisten kann ohne gleich einen Löwenanteil meines 
Einkommens auszugeben.




Danke im vorraus.

Stefan


PS:
Falls dieses Thema hier unerwünscht ist entschuldige ich mich dafür und 
bitte das Thema einfach zu löschen.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechne mal mit umgelegt so EUR 0,20 pro Kilometer, einschließlich
Kraftstoffkosten.  Naturgemäß variiert das stark, aber wenn du eine
Kiste hast, die wenig verbraucht, wird sie dafür in Form von
Abschreibung stärker zu Buche schlagen.  Theoretisch brauchst du
zwar weniger pro Kilometer, wenn du viel fährst, aber erstens steigt
der absolute Betrag dann trotzdem ;-), und zweitens haben die
Betriebskosten auch einen nicht zu unterschätzenden Anteil, der nicht
pro Jahr fix ist (das geht mittlerweile ja bis zu Versicherungen, die
bei weniger Kilometerleistung billiger werden).

Autor: Mike R. (thesealion)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

ich  gebe im Monat so zwischen 200 und 250 Euro für mein Auto aus.
Und das ist nur ein alter Golf 2 mit 55PS und einer 
Versicherungseinstufung von SF8.

Ansonsten kann ich dir das folgende Forum empfehlen, da wurde das Thema 
schon ziemlich häufig besprochen:
www.motor-talk.de -> Finanzierung

Mike

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versicherung:
  ca 550Euro+Steuern ca190Euro im Jahr
Treibstoff:
  ca 100..Euro pro Monat (1,5Tankfüllungen)

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
30 km hin und zurück macht 60 km am Tag, das 5 mal die Woche und 4 
Wochen im Monat ergiebt 1200 km im Monat.

Bei etwa 6 Liter Verbrauch sind das 72 Liter im Monat,  macht etwa 100 
Euro Spritkosten pro Monat.

Für Reifen, kleinere Reparaturen, TüV usw. musst Du bei einem Kleinwagen 
in der Summe von grob 50 Euro pro Monat ausgehen.

Dazu kommen noch Versicherung und Steuer.

Ausserdem musst Du das Auto noch kaufen und es hält (leider) nicht ewig. 
Einen gebrauchten Kleinwagen wirst Du etwa 8 Jahre fahren können. Das 
sind ganz grob nochmals etwa 100 Euro pro Monat.

Wenn Du das alles zusammenrechnest, kommst Du ungefähr auf die oben 
genannten  20 Cents pro Kilometer.

Wenn Du konsequent bist, kannst Du den Kilometerpreis deutlich drücken 
und mit unter 15 Cent pro Kilometer auskommen.

Aber Du bist jung, das ist Dein erstes Auto, Du wirst tendenziell eher 
unvernüftig sein, also geht es eher in Richtung 20 Cent pro Kilometer.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Einen gebrauchten Kleinwagen wirst Du etwa 8 Jahre fahren können.

Heutige Kleinwagen halten locker 18 Jahre. 200000km sind auch nichts 
besonderes, auch nicht für einen kleinen Benziner.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>200000km sind auch nichts
>besonderes, auch nicht für einen kleinen Benziner.

Was ist ein "kleiner" Benziner? Ich hab nämlich letzte Woche die 200Tkm 
erreicht...

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>> Einen gebrauchten Kleinwagen wirst Du etwa 8 Jahre fahren können.
>
> Heutige Kleinwagen halten locker 18 Jahre. 200000km sind auch nichts
> besonderes, auch nicht für einen kleinen Benziner.

Ich hatte vor (OH GOTT BIN ICH ALT!!!) 17 Jahren einen kleinen Fiat 127, 
BJ etwa 80, Benziner, 900ccm, 4 Zylinder, 45 PS, zum Schluß 220TKm auf 
der Uhr und dann erst mal aufs Motorrad umgestiegen. OK, der hatte etwas 
Rost, Stand auch Jahrelang an einer Winter gut gesalzten Hauptstraße, 
aber welcher Kleinwagen von damals ist nach der Laufleistung vom Rost 
verschont geblieben?
Gepflegt habe ich das Teil kein bisschen, ausser diversen 
Verschleissteilen, wie Reifen, Zündkerzen, Filter, Bremse, Kupplung, 
Auspuff, Zündverteiler + Verteilerfinger (gibts beides in "heutigen" 
Autos nimmer) und einer Zylinderkopfdichtung (ich erzähl jetzt mal 
lieber nicht wie ich die Ruiniert habe) hatte ich keine Probleme. (Das 
Fahrzeug hatte ich mit 80TKm gekauft)

Also ich erwarte von heutigen Kleinwagen deutlich mehr als 200TKm, alles 
andere wäre ein Schritt zurück! ;-)

Und das mit den 20ct/km kommt bei einem Kleinwagen mit entsprechendem 
Motor auch hin.

Wichtig ist, man weis nie wie der Vorbesitzer damit umgegangen ist. Also 
versuchen ein bissel Geld für Reparaturen auf die Seite zu legen. (50€ 
pro Monat halte ich für Sinnvoll) Und besser das Geld in Wartung stecken 
als in Spoiler und Alufelgen.

Autor: Christoph S. (mixer) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab n Clio bj. 97.
Der Kostet Steuern 81€ und Versicherung je nach dem wie viel Prozente du 
hast und in welchem Landkreis du deine Karre anmeldest.
Benzin brauch ich ca. 50€/Monat, fahr aber nicht viel!
Und Reparaturkosten halten sich dank guter kontakte in Grenzen!! (meiner 
hat auch noch keine größere Reperaturen gebraucht!)

MFG Mixer

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky wrote:
>>200000km sind auch nichts
>>besonderes, auch nicht für einen kleinen Benziner.
>
> Was ist ein "kleiner" Benziner? Ich hab nämlich letzte Woche die 200Tkm
> erreicht...

Ich würde sagen kleiner 1,4L.

1,4L werden ja heute schon bis 180PS von den Herstellern aufgeblasen. 
Also klein ist was anderes. ;-)

Ich würde sagen, wenn Du das Auto Pflegst und dem Motor auch die nötigen 
Ölwechsel etc. gönnst, dann sollte der noch einige Zeit funktionieren.

Marke egal, aber immer auch an den Zahnriemen denken.

180PS bei 1,4L ist der Anfang, auch kleinere Maschinen werden deutlich 
an PS und Drehmoment dazugewinnen.

Natürlich wird es nicht nur solche "Unvernunftsmotoren" mit hoher 
Literleistung geben. Es werden auch noch kleinere, fast schon winzige 
Motoren kommen, die bei 0,6-1L Hubraum 90-120PS bringen. etc. pp.

Downsizing ist nicht mehr aufzuhalten.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein letzter Kleinwagen hat 18 Jahre gehalten, und 270 Tkm gefahren. 
Kosten waren ausser Benzin: Je 200€ Steuer und Versicherung, etwa 400€ 
pro Jahr Reparaturen, und vielleicht noch 100-200€ für Reifen, kleine 
Schäden etc.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dann sollte der noch einige Zeit funktionieren.

Davon gehe ich aus. Wird ja auch epflegt und ist in supergutem Zustand. 
Mal sehen, ob der TÜV das im April auch so sieht ;-)

Der Motor hat, auf einen Liter Hubraum gerechnet, ca 76PS.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mich wundern eure hohen Reperaturkosten. Da habe ich mit meinem Uno 
Baujahr 1990 und mein Vater mit seinem Kadett Baujahr 1989 ja richtig 
Glück gehabt.

Autor: Gerard Choinka (gerardchoinka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dir um die Zeitersparniss geht, würde ich das noch mal 
gegenrechnen, du sparst zwar 35 min, aber du musst pro tag auch ne weile 
arbeiten um das Auto zu finazieren

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das kommt auch immer drauf an was man sich kauft. Meist sind 
Kleinwagen teurer als Mittelklassewagen in der Versicherung. Wenn du als 
Neueinsteiger versicherst, dann legst du ordentlich hin. Ich hab mir 
damals ein kleines Motorrad gekauft und versichert. Steuern & 
Versicherung in SF0 waren knapp 80€. Nach 2 Jahren Auto angemeldet und 
ich konnte den Rabatt mitnehmen, hat mir knapp 1400€ gespart. In der 
Stadt hatte ich so auch immer nen Parkplatz in der Nähe meines Ziels. 
:-)

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn günstig zu versichern. Ich habe SF 190% und würde mir gern 
sowas im Rahmen eines Peugeot 206 zulegen. Die Versicherer wollen da 
aber gleich mal einen Tausi im Jahr sehen. Arg! Und ein 306 kostet sogar 
1.4k.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SF0 wäre das...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerard Choinka wrote:

> Wenn dir um die Zeitersparniss geht, würde ich das noch mal
> gegenrechnen, du sparst zwar 35 min, aber du musst pro tag auch ne weile
> arbeiten um das Auto zu finazieren

Außerdem kann man während der Autofahrt keine Zeitung oder Bücher
lesen, die Zeit dafür muss man dann also extra einplanen...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Außerdem kann man während der Autofahrt keine Zeitung oder Bücher
> lesen, die Zeit dafür muss man dann also extra einplanen...

In der überfüllten (S-)Bahn, wo man bestenfalls einen Stehplatz bekommt 
und gegebenenfalls mehrmals umsteigen muss, geht das auch nicht 
wirklich.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:

> In der überfüllten (S-)Bahn, wo man bestenfalls einen Stehplatz bekommt
> und gegebenenfalls mehrmals umsteigen muss, geht das auch nicht
> wirklich.

Das sind aber Gegenden, wo du auch mit dem Auto nicht mehr schneller
bist. ;-)  Der OP sprach von Bus und Regionalbahn.

Autor: Bernd T. (bastelmensch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch wrote:
> Gast wrote:
>
>> In der überfüllten (S-)Bahn, wo man bestenfalls einen Stehplatz bekommt
>> und gegebenenfalls mehrmals umsteigen muss, geht das auch nicht
>> wirklich.
>
> Das sind aber Gegenden, wo du auch mit dem Auto nicht mehr schneller
> bist. ;-)  Der OP sprach von Bus und Regionalbahn.

Kommt immer darauf an.

Ich kann quasi um die Stadt herumfahren und spare pro Weg ca. 35min. 
Maximal 2 mal pro Woche brauche ich mit dem Auto 15-30 mehr als normal 
wegen Stau. (Unfall oder Gaffer auf meiner Spur.) Ich fahre sonst immer 
entgegen der Staus. :-)
Mit den Öffentlichen brauche ich nicht nur mehr Zeit, sondern muß auch 
80% der Zeit stehen. Und 60% von der Fahrzeit habe ich so viel 
Bewegungsfreiheit wie ein Legehuhn. Falls ich doch mal einen Sitzplatz 
ergattern kann, muß ich dann auch noch jedes 3te oder 4te mal aufpassen 
das ich nicht aus versehen einen Rücksack in die Schnauze bekomme...

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub ein alter Porsche mit knapp 200Ps war glaub ich damals das 
günstigste. Der kam im Schnitt nur 900€ mit Steuern und Versicherung.

Wohnmobile sind in der Regel auch nicht ganz so teuer in der 
Versicherung.

Am Ende kostet das Alles gleich. Wie sieht es denn aus wenn dein Paps 
das Teil auf sich anmeldet und du nur als Fahrer drinstehst? Außerdem 
klingt das SF0 nicht gerade nach ner günstigen Versicherung. Es gibt 
welche die lassen einem mit dem Rabatt der Eltern einsteigen. Bei 
manchen steigt man mit SF1/2 ein, ...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alternative für "Sparfüchse": Ein altes Postauto - Diesel, 
LKW-Zulassung, viel Platz hinten drin - aber leider nur 2 Sitze... Macht 
bei einem 1.8 Liter Diesel 78 Euronen Steuern - wenn das Finanzamt 
LKW-Zulassung akzeptiert, soll bei manchen Probleme geben. Und 
Versicherung ist auch günstig, bei LKW gibts nur 10 Klassen und SF0 bei 
LKW ist 100% (macht ca. 500 Öcken im Jahr) :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Verbesserung: Steuern bei LKW-Zulassung sind vom zulässigen 
Gesamtgewicht abhängig. Bei 1,4 Tonnen solltens 78 Euro sein.

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute


Erstmal vielen Dank für die Informationen.


Ich werde bei der Versicherung meines Vaters einsteigen und bekomme da 
schon einmal einen Bonus mit dem man rechnen kann.

Welches Fahrzeug es werden wird weiß ich noch nicht.
Das hängt vom Angebot ab.



Was die refinanzierung angeht so muß ich noch das Argument 
"Pünktlichkeit" anführen.
Der Regionalzug ist zuwar nicht überfüllt wenn ich fahre aber rund 
einmal die Woche unpünktlich womit der Anschlußbus nicht mehr zu 
schaffen ist.
Da ich auf Frühschicht den ersten nehme kann ich nicht früher.
Das ist auf Dauer unangenehm und hinten an die Schicht kann ich es nicht 
mehr anhängen.
Auf Spätschicht kann ich einen Zug früher nehmen aber das sind dann 
gleich 60 Minuten mehr die ich auf der Arbeit im Pausenraum herumsitze 
(sonst nur 10 minuten.Reicht für nen Kaffee).

Mit einem Kfz. bin ich nicht an irgendeine Taktzeit gebunden und mein 
Kfz wird wohl nicht wöchentlich ne Panne haben :D



Nochmal danke an alle die sich beteiligt haben.
Thema erledigt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.