www.mikrocontroller.net

Forum: Markt Elektrozeugs in Essen, wirklich nur noch die Apotheke C.?


Autor: Anonymous (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder weis einer ob es in irgendeiner Seitengasse dieser wunderschönen 
Stadt noch einen Verkäufer von Elektrozeugs gibt?

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist dass ein kleiner Einzelhandelsladen noch teuerer sein 
wird als der C, aber i.d.R. hast Du einen deutlichen Kompetenzvorteil. 
Bei uns z.B. gibt es einen kleinen Elektronikladen, das grundlegende 
bekommt man schon und im Ernstfall kann man auch mal 10 Minuten ueber 
das Wie und Warum quasseln und bekommt ne kompetente Antwort. Die 
Kompetenz der C-Mitarbeiter am Bauteiltresen beschraenkt sich meist auf 
die Reproduktion einer Ziffernfolge aus einem Bilderkatalog und das 
Abzaehlen der Schubfaecher im Lagerregal. Gut, dafuer zahl ich dann fuer 
nen einfaches Schieberegister 80ct.... das duerfte unuebertroffen sein 
;)

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist mit 'C' CONRAD gemeint?

Reiner

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit "C-Apotheke" ist eigentlich ganz eindeutig, was gemeint ist :D 
Tuerlich Conrad.

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber ist CONRAD denn wirklich teuer?
Gibt es belastbare Zahlen, die dies belegen?

Reiner

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner wrote:
> Aber ist CONRAD denn wirklich teuer?
> Gibt es belastbare Zahlen, die dies belegen?
>
> Reiner

Ja, Reichelt...

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn ich kein Fan vom großen Zeh bin, preislich halten sie im 
Vergleich zu lokalen Elektronikläden in meiner Region mit oder 
unterbieten sogar einige kleine Läden in meiner Region.

Zum Beispiel hat ein Elektronikladen in der Nachbarstadt angefangen 1/4W 
Widerstände (axial) nur noch in 5er Mindestmengen zu verkaufen. Pro 
Widerstand werden 25 Cent verlangt, also mindestens 1,25 Euro, auch wenn 
man nur einen Widerstand braucht. Beim Zeh im Versand kostet ein 
Widerstand 10 Cent (bei der Angelika auch 10 Cent). Ein anderer 
Vergleichswert: Ein Atmega8 kostet dort 8,- Euro, wenn mal einer da ist. 
Beim Zeh im Versand kostet die alte Gurke etwa 5,70 Euro (bei Angelika 
vernünftige 1,70).

In den Elektronikläden in meiner Gegend wird man selten von Fachpersonal 
bedient. Wenn man Glück hat sind es Studenten im 1. Semester. Berüchtigt 
ist ein Laden in dem man gestraft ist, wenn der Chef selbst bedient. Der 
verkündet schon mal spontan und lauthals "Das verkaufe ich dir nicht, du 
machst das nur kaputt!". Das meint er ernst und das Teil bekommt man 
dann nicht.

Hinzu kommt, dass alle Läden völlig runtergekommen sind. Ich kann 
verstehen, dass man nicht viel Geld in die Ladenausstattung oder 
Hausfassade stecken kann, wenn es der Umsatz nicht hergibt. Kein 
Problem. Warum Elektronikladenbesitzer in meiner Gegend allerdings 
Putzen und Staubwischen scheuen wie sonstwas ist mir nicht klar. Die 
Läden sind schlicht und ergreifend dreckig.

So kommt es dann, dass man, wenn man noch die Fahrtkosten hinzurechnet, 
beim Verstand, trotz Porto, Verpackungskosten und Mindestmenge, in 
vielen Fällen besser wegkommt. Ich betrete die Läden nur noch, wenn für 
ein Wochenedprojekt gerad noch ein Teil, aber wirklich nur ein Teil, 
fehlt. Bei mehr wird bestellt und am Wochenende lieber was anderes 
gemacht.

Wenn bestellt wird allerdings normalerweise nicht beim Zeh, sonder bei 
der Angelika, beim Max oder beim Christian.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja, kleine Läden können so oder so sein. Segor in Berlin ist eher ein 
positives Beispiel, Auswahl und auch Preise im Bereich Bauteile oft 
sogar besser als bei C., wenn auch deutlich teurer als bei R., sehr 
kompetente Beratung, Programmierservice, teilweise Hilfe bei 
Ersatztypensuche oder Beschaffung von Exoten.
Ich habe mal gelesen, daß man, um bei denen Verkäufer zu werden, 
mindestens eine Ausbildung als Industrieelektroniker haben muß.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer ist Angelika, Max und Christian?

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch schon klasse Läden gesehen. Leider nicht bei mir in der 
Region.

Das der Job als Verkäufer in so einem Laden nicht einfach ist, ist mir 
auch klar, und das man sich bei kleinem Umsatz in einem kleinen Laden 
keinen ausgebildeten Elektroniker leisten kann verstehe ich auch. Ich 
verstehe auch noch, warum immer mehr hochwertige Ware aus dem Angebot 
der Läden verschwindet (wenn überhaupt, dann billige China-Messgeräte, 
statt auch nur ein einziges Qualitätsprodukt). Warum die Läden bei mir 
in der Gegend allerdings dreckig sind verstehe ich nicht.

Die völlige Abwesenheit von Service verstehe ich bei den Läden auch 
nicht. Vorbestellen? Ist nicht. Bauteilebeschaffung? Ist nicht. 
Beratung? Siehe oben. Platinenservice, Werkzeugverleih, mal einen 
Stecker an ein Flachbandkabel quetschen? Fehlanzeige. Dabei wären das 
alles Dinge, mit denen man sich von den Einheitsversendern unterscheiden 
könnte.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast:

Die hier genannten Angelika, Max und Christian heißen möglicherweise mit 
Nachnamen Reichelt, Pollin und Sharpe.

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wer ist Angelika, Max und Christian?

Die Vornamen der Besitzer oder Geschäftsführer bekannter 
Elektronikversender.

Angelika Reichelt
Max Pollin jun. und Max Pollin sen.
Christian Sharpe (alias csd-elektronics)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Norgan wrote:
> Die völlige Abwesenheit von Service verstehe ich bei den Läden auch
> nicht. Vorbestellen? Ist nicht. Bauteilebeschaffung? Ist nicht.
> Beratung? Siehe oben. Platinenservice, Werkzeugverleih, mal einen
> Stecker an ein Flachbandkabel quetschen? Fehlanzeige. Dabei wären das
> alles Dinge, mit denen man sich von den Einheitsversendern unterscheiden
> könnte.

OK dann biste wirklich am A... sowas waere sicherlich alles drinnen bei 
"meinem" Laden. Dass er auch mal ein Kabel krimpt hab ich sogar schon 
life erlebt. Und kompetent ist er auch, ich schaetz mal der hat seine 30 
Jahre Elektronikerfahrung in der Tasche, was sich natuerlich bemerkbar 
macht. Und wenn mir einmal so ein Spruch entgegengebracht wuerde mit 
"kriegste nicht", dann haette ich in dem Laden das letzte mal einen Fuss 
gesetzt, das ist klar.

Aber wie gesagt preislich. Ich mein 0.8EUR fuer einen kleinen Standard 
CMOS-Baustein das toppt ja das Hohe C noch deutlich. Ich wuerde sagen 
teilweise ist

;)

Autor: Mr K. (mrk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja bei Christian habe ich andere Erfahrung gemacht bzgl. Versandzeit.
Er hat zwar ein interessantes Sortiment und die Preise sind auch OK aber 
mit Versand lässt er sich zeit.
Lag zwar daran das ein Teil nicht am Lager war aber ich hab extra nur 
die Teile bestellt welche auch ein "Vorrätig-Zeichen" hatten.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
in der reihe an läden sei noch der von Jörg-Lothar genannt (schuricht), 
dessen prese zwar auf dem niveau vom C liegen, aber dafür das 
elektroniksortiment sehr viel größer ist5, sodass man meist alles in 
einer bestellung bekommt. dazu noch eine funktionierende statusanzeige 
(hab zumindest noch nichts gegenteiliges bemerkt) und eine 
kontaktgeschwindigkeit, die den ansprüchen von geschäftskunden 
entspricht

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Jörg-Lothar ist einer von den "kriegste nicht"-Sagern. Der 
Jörg-Lothar verkauft nämlich laut AGB nur an Gewerbliche. Die 
Live-Erfahrung von Norgan

> "Das verkaufe ich dir nicht, du machst das nur kaputt!"

hat durchaus ihre Entsprechung bei den Versandonkeln und -tanten.

Autor: Tim T. (tim_taylor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jaeger wrote:
> Der Jörg-Lothar ist einer von den "kriegste nicht"-Sagern. Der
> Jörg-Lothar verkauft nämlich laut AGB nur an Gewerbliche. Die
> Live-Erfahrung von Norgan
>
>> "Das verkaufe ich dir nicht, du machst das nur kaputt!"
>
> hat durchaus ihre Entsprechung bei den Versandonkeln und -tanten.

rotfl, exakt das wäre der Zeitpunkt, ab dem ich nie wieder auch nur eine 
Sekunde daran verschwende dort etwas zu kaufen und jedem abrate dort 
etwas zu kaufen...

Autor: K. J. (theborg0815) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim T. wrote:
> Reiner wrote:
>> Aber ist CONRAD denn wirklich teuer?
>> Gibt es belastbare Zahlen, die dies belegen?
>>
>> Reiner
>
> Ja, Reichelt...

Jain es kommt immer drauf an was man braucht es gibt aber andere 
wichtigere gründe nicht beim C zu kaufen.

Ich bekomme jedes mal nen Krampf wen sie alle Bauteile in sone dämliche 
Papiertüte schmeißen und die quote an defekten Bauteilen ist ziemlich 
hoch zudem hab ich hinundwieder das gefühl das sie b-ware verkaufen 
letztens 30 mos4094 gekauft davon waren bei 28 die Pins zur falschen 
seite gebogen was ich im laden nicht gesehen habe da die dummerweise 
beidseitig beschriftet waren.

Oder anderes schönes Beispiel kauft mal beim Grossen C nen ls 
Schutzautomat beim an schlissen dreht man die schrauben ab was auf ne 
fehlproduktion schlissen lest genau die gleichen automaten tauchen auch 
in baumärkten auf ich hab mal bei AEG angefragt deswegen die sachten das 
die Produktionsfehler ohne sicherheitstechnischen Einschränkungen ebend 
an Restpostenhändler verkaufen.

Noch nen kleines beispiel das letzte mal als ich platinen kaufen wolte 
beim C sind die Platinen in plastik eingeschweißt mann konte aber bei 
allen Platinen noch genau sehen wo mal das Preisediket auf der 
Kupferseite geklebt hat des war so sauber an oxidiert das mann soga noch 
lesen konte was mal auf dem Etikett stand

Autor: root (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das beste am großen Zeh ist noch der Schnäppchenmarkt in Braunschweig. 
Da kommen alle Artikel hin, die von den Kunden reklamiert wurden, und 
werden meist zu knapp einem Drittel des Neupreises verkauft (gibt aber 
auch extreme Ausnahmen nach unten). Ich habe da mal ein Charge Terminal 
3000 mit völlig kaputtem Gehäuse für 20 Euro gekauft (Neupreis: 199€). 
Und die Elektronik ist komplett ok (läuft einwandfrei...) Das nenne ich 
ein Schnäppchen! Manchmal gibt's auch 36V/35A Netzteile für 60€ (neu: 
fast 1000€). Habe aber noch keines gekauft da es zu umständlich war das 
20kg schwere Teil ins ohnehin volle Auto zu packen. Außerdem war da 
bestimmt mehr kaputt (man kann das Zeug da auch testen).

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
root wrote:
> Das beste am großen Zeh ist noch der Schnäppchenmarkt in Braunschweig.
> Da kommen alle Artikel hin, die von den Kunden reklamiert wurden, und
> werden meist zu knapp einem Drittel des Neupreises verkauft

Dafuer dass das Muell ist, fuer dessen Entsorgung die dann sicherlich 
noch zahlen muessten, halte ich das fuer reichlich unverschaemt. Sieh 
das mal realistisch.

Autor: root (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
linuxgeek wrote:
> Dafuer dass das Muell ist, fuer dessen Entsorgung die dann sicherlich
> noch zahlen muessten, halte ich das fuer reichlich unverschaemt. Sieh
> das mal realistisch.

Da hast du natürlich Recht, aber ehe eigentlich funktionstüchtige 
Geräte, wo der Kunde nur zu dumm war sie richtig zu verwenden einfach 
vernichtet und wiederverwertet werden, ist das mit dem Schnäppchenmarkt 
für die Bastler, für Conrad und für die Umwelt (Wiederverwertung kostet 
eine Menge Energie) meiner Meinung nach die beste Lösung.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.