www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik 74HCT125; Fragen zur Verwendung.


Autor: Tintifax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich möchte einen 74HCT125 Chip als Pegelwandler von 3,3V auf 5V 
verweden. Sind diese Bausteine problemlos zu verwenden oder gibt es 
wichtige Dinge, die zu beachten sind? Ich will ihn verwenden, um ein 
Rechtecksignal auf 5V zu bringen. Die frequenz liegt zw. 20Hz und 100Hz.

Kann ich den 74HC125 direkt and den Input pin von meinem ATMEGA164 
hängen?

Vielen Dank!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tintifax (Gast)

>Sind diese Bausteine problemlos zu verwenden

Ja.

>Rechtecksignal auf 5V zu bringen. Die frequenz liegt zw. 20Hz und 100Hz.

gähn, da schläst der IC ja fast ein.

>Kann ich den 74HC125 direkt and den Input pin von meinem ATMEGA164
>hängen?

Ja.

MfG
Falk

Autor: Tintifax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich lege also die OE Pins auf Masse und kann dann das Signal einfach 
anschließen?

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau so wird es gemacht


Gruss Helmi

Autor: Tintifax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So und jetzt die letzte Frage:

Wenn ich einen Schmitt-Trigger (74AC14) nachschalte, kann  es dann zu 
Problemen kommen?

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Aber wär's dann nicht einfacher, du würdest den 74HCT125 weglassen 
und gleich ein 74HCT14 verwenden?

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Tintifax (Gast)

>Wenn ich einen Schmitt-Trigger (74AC14) nachschalte, kann  es dann zu
>Problemen kommen?

nöö, der ist aber sinnlos, weil a) der AVR selber schon Schmitt-trigger 
hat und b) an der Stelle ein Schmitt-trigger wirkungslos ist.

MfG
Falk

Autor: Susi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt der IC auch für SPI mit ca. 10 Mhz in Frage?

Viele Grüße
Susi

Autor: Dirk K. (dekoepi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt stehen die Input Transition Rise and Fall times. Die sind 
mit maximal 139 ns/V angegeben. Im schlechtesten Fall schafft der somit 
zwar mehr als 1 MHz (~1000ns), aber weniger als 10 MHz (~100ns). Wenn 
die Pegel berücksichtigt werden, muss mehr als 1V fallen oder steigen, 
sagen wir mal gutmütig 200ns für ~1,5V. Das wären dann etwa 5 MHz.

Da das jedoch die Maximalwerte sind, passiert das wohl nur auf dem Mond 
bei schlechter Sicht und im Normalfall sollten 10MHz klappen. Nur die 
garantierten Zeiten (-> relevant für "echte" Produktion) geben das nicht 
her.

: Bearbeitet durch User
Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Die sind mit maximal 139 ns/V angegeben.

Die von TI sind da etwas schneller. Die brauchen nur 6 ns für 10% auf 
90% Ausgangssignal

MfG Klaus

Autor: Susi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow was für einen Spanne.. 1,67 - 139 ns/V.

Danke für die Antwort hab jetzt endlich auch eine Datenblatt gefunden, 
wo das drin stand.

http://www.nxp.com/documents/data_sheet/74HC_HCT125_Q100.pdf

Beitrag #3868265 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Susi schrieb:
> Wow was für einen Spanne.. 1,67 - 139 ns/V.

Am Eingang wohlgemerkt. Wenn da bloss 80-120ns/V drin stünden, wärs 
schwierig, überhaupt etwas dran anzuschliessen.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk K. schrieb:
> Im Datenblatt stehen die Input Transition Rise and Fall times. Die sind
> mit maximal 139 ns/V angegeben. Im schlechtesten Fall schafft der somit
> zwar mehr als 1 MHz (~1000ns), aber weniger als 10 MHz (~100ns).

Das heisst, dass das Eingangssignal der Bausteine sich im Bereich 
zwischen Vil und Vih nicht beliebig viel Zeit lassen darf. Eben weils 
kein Schmitt-Tigger ist. Mit der Maximalfrequenz des Gatters hat das 
nichts zu tun.

: Bearbeitet durch User
Autor: Dirk F (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>>>Ich möchte einen 74HCT125 Chip als Pegelwandler von 3,3V auf 5V

Hallo,
meiner Ansicht nach kann man den Baustein nicht als Pegelwandler 
verwenden.

Als Betriebsspannung für den 74HC125 willst Du 5 V verenden ?
Dann liegt der Eingangspegel für High bei ca. 3,6 V......

Und wenn Du das IC an 3,3 V hängst, dann kommt der Ausgang nicht auf 5 V 
hoch....

Oder sehe ich da etwas falsch ???
Bitte um Berichtigung.
Gruß Dirk

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk F schrieb:
>>>>>Ich möchte einen 74HCT125 Chip als Pegelwandler von 3,3V auf 5V
> Als Betriebsspannung für den 74HC125 willst Du 5 V verenden ?

Ohne Worte.

Autor: foo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk F schrieb:
> Als Betriebsspannung für den 74HC125 willst Du 5 V verenden ?

Nein, für den HCT
HCT hat eine andere Eingangsstufe als HC.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.