www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Snubber dimensionieren


Autor: Bernd Bernstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie kann ich für ein Schaltnetzteil mit Übertrager (warum heisst es 
eigentlich nicht Überträger?) den Snubber auslegen?

Nehmen wir mal an es handelt sich um 320VDC (gleichgerichtete 
Netzspannung) - wie kann ich abschätzen was für Spannungsspitzen mich 
erwarten und wie lege ich den snubber dann aus?

Habe welche gesehen die nur aus einen RC bestehen (vor allem bei 
kleineren Eingangsspannungen) und welche die nur aus einer Kombination 
von Widerstand und Zenerdiode bestehen oder auch welche die dazu noch 
ein RC Glied parallel hatten...

An sich kommt die höhe der Spannungsspitzen doch auf die 
Streuinduktivität des Trafos an oder? Die lässt sich wahrscheinlich 
nicht ohne weiteres berechnen?

Bringt es bei Sperrwandlern was dem Schalttransistor eine antiparallele 
Diode zu geben falls die Spannung am Drain unter source potential sinkt?

Ich bin auf der Suche nach Seiten, die das ganze ein wenig durchleuchten 
und Fachwissen nicht als selbstverständlich ansehen ;-)

Autor: Klaus Ra. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernd,

> Nehmen wir mal an es handelt sich um 320VDC ....
> ...und Fachwissen nicht als selbstverständlich ansehen

Bange bist Du überhapt nicht?
Du scheinst zwar etwas an Wissen zu besitzen, aber hast vermutlich noch 
nie einen 320V DC-Stromschlag gespürt. Fang erst einmal mit 32V DC an. 
Dann hält auch der Oszi länger. Ich hoffe Du hast einen, sonst bleibt 
besser bei 32V.

Vor ein paar Tagen gab es hier einen Hinweis auf passende Seiten. Es war 
ein Skript von einem Prof der FH Darmstadt. Sehr gute Einführung.

Gruss Klaus.

Autor: Bernd Bernstein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Okay, unter "Sperrwandler" habe ich ein paar infos zum snubber gefunden:
http://schmidt-walter.eit.h-da.de/snt/snt_deu/sntd_pdf.html

Was mich wundert ist, warum man überhaupt noch einen Kondensator braucht 
- wenn am Drain des Transistors nach dem Abschalten die Spannung 
ansteigt so lädt sich über die Diode doch der Kondensator und es kann 
nur eine bestimmte Menge Energie im Abschaltmoment aufgenommen werden 
(je nachdem wie groß der Kondensator ist). Wenn der Kondensator geladen 
ist wird er über den Widerstand langsam entladen.

Warum nimmt man nicht nur einen Widerstand und führt gleich die ganze 
Induktionsspannung ab?

Würde man mit einen Transistor mit höherer Sperrspannung nicht auf den 
Snubber verzichten können? Dann müsste man die "Streuleistung" (so nenne 
ich es einfach mal) nicht sinnlos verbraten oder?

Das mit den 320V war nur theoretisch, so weit bin ich noch nicht.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann anstelle des Snubbers einen Kondensator parallel zum Transistor 
schalten. So wird das in der Horizontalendstuf eines TVs gemacht. Die 
nicht genutze Energie schwingt dann wieder zurück und wird wieder in die 
Betriebsspannung zurückgespeist. Allerdings hat man dann einen höheren 
Strom, da ein nicht unerheblicher Anteil der Energie im Schwingkreis hin 
und her pendelt, und somit höhere Verluste im Transistor.
Da bei einiem ordentlich aufgebauten Übertrager die Streuinduktivität 
sehr gering ist, ist der Energieverlust durch den Snubber minimal (im 
Vergleich zur genutzen Leistung).

Autor: mandrake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt einige Netzwerke die als Snubber bezeichnet werden. Zum Beispiel 
R-C-D Snubber zwischen Drain und Vcc, die eigentlich ein Clamp-Netzwerk 
sind, dass die Drain-Source-Spannung auf etwas mehr als Vcc begrenzt.

Dann gibt es die eigentlichen R-C Snubber zwischen Drain und Masse. 
Zweck der Sache ist, dass der Strom im Ausschaltvorgang des Transistors 
auf den Snubber kommutiert und der Transistor im Idealfall spannungslos 
abschalten kann. Damit fällt keine Verlustleistung im Transistor an.
Desweiteren lassen sich mit Snubber und Clamp-Netzen die EMV-Störungen 
verringern.

Schau mal in das Dokument hier:

http://www.onsemi.com/pub_link/Collateral/SMPSRM-D.PDF

Autor: groovie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

ich habe eine schaltung aufgebaut mit einem ssr

im datenblatt steht als snubber empfehlung 0,022µF und 47 Ohm.

geschaltet werden sollen ein paar LS Röhren mit herkömmlichen 
Vorschaltgerät.

welche spannungsfestigkeit und wieviel watt sollte man die teile 
dimensionieren?

Bei dem 47 Ohm R dachte ich an 2W und beim C an 2KV.

kann man auch weniger (630V) nehmen ?

mfg
uwe

Autor: groovie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo,

kann das sein, daß hier keiner eine antwort weiß ???

glaube ich nicht ;-)

mfg
uwe

Autor: Klaus Ra. (klara)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uwe,
ich denke 630V Spannungsfestigkeit dürfte genügen. Bei diesen 
Kondensatoren ist es eher wichtiger das sie selbstheilend sind.
Gruss Klaus.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.