www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Diplomarbeitsvertrag mit anreizkompatibler Bezahlung


Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich bin BWL-Student und starte in den nächsten Wochen mit meiner 
Diplomarbeit am Klinikum in Augsburg. Da ich für die Diplomarbeit ein 
Entgelt bekomme, das in einen fixen Betrag und einen anreizkompatiblen 
Betrag aufgeteilt ist (50/50), muss ich einen Vertrag aufsetzen, bei dem 
ich mich natürlich nicht ablinken lasse möchte. Das Problem ist der 
anreizkompatible Teil des Entgelts.

Daher meine Frage:
Wie formuliert man das im Allgemeinen so, dass mir am Ende auch der 
zweite (anreizkompatible) Betrag sicher ist?
Ist das überhaupt legitim bzw. gängig mit dieser Art von Bezahlung?

Danke schon mal im Voraus.
Beste Grüße

Andi

Autor: Norgan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich bin BWL-Student

Ach ...

> anreizkompatiblen

... is klar.

Autor: R. Max (rmax)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andi wrote:

> Ist das überhaupt legitim bzw. gängig mit dieser Art von Bezahlung?

Bei Managern und Sales-Leuten ist das wohl üblich aber bei Diplomanden 
habe ich sowas noch nie gehört.

Wenn einem Diplomanden das Thema und die Aussicht auf eine gute 
Diplomnote nicht genug Anreiz sind, sich bei der Diplomarbeit 
anzustrengen, dann hat er entweder das falsche Thema gewählt oder das 
falsche Fach studiert.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ich bin BWL-Student..

Da biste hier genau richtig ;-)

>Da ich für die Diplomarbeit ein
>Entgelt bekomme, das in einen fixen Betrag und einen anreizkompatiblen
>Betrag aufgeteilt ist (50/50),

hm also ich habe keine Ahnung wie das bei Bwl ern ist aber bei 
Ingenieuren ist es relativ schwer überhaupt an eine Diplomarbeit ran zu 
kommen. Wieviel Geld du in der Diplomarbeit bekommst sollte dir egal 
sein. Hauptsache du bringst die sache hinter dich.

>muss ich einen Vertrag aufsetzen, bei dem ich mich natürlich nicht >ablinken 
lasse möchte

Naja welche Wahl hast du denn bitte. Was machst du denn wenn die mit 
deiner Gehaltsvorstellung nicht einverstanden sind und sagen suchen sie 
sich ne andere Stelle. Unter umständen machste dann nen Semester länger 
und was kostet das ?

Autor: 6638 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Daher meine Frage:
>Wie formuliert man das im Allgemeinen so, dass mir am Ende auch der
>zweite (anreizkompatible) Betrag sicher ist?
>Ist das überhaupt legitim bzw. gängig mit dieser Art von Bezahlung?

Eine marginale Ahnung von dem was du geschrieben hast solltest du schon 
haben. Scheint nicht der Fall zu sein. Also man muss ein Ziel haben und 
das erreicht man zu einem mesbaren Grad. Das Erreicht-Verhaeltnis macht 
dann den anreizkompatiblen Betrag aus. Auf deutsch : Das Ziel muss 
niedrig genug sein, dass du es auf jeden Fall erfuellst. zB Ziel ist des 
Bleistift gespitzt zu bekommen. Das sollte erreichbar sein. Kann man 
messen. Ich wuerd dafuer allerding hoechsten 0.2 cents bezahlen.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für meine Diplomarbeit bekam ich auch einen festen Satz pro Monat und 
nach zum Schluss noch einen leistungsabhängigen Betrag. Und das, ohne 
BWLer zu sein ;)

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein BWLer erbittet Rat bei Ingengieuren in finanziellen Dingen...

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky....   du denkst das gleiche wie ich .....

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Daher meine Frage:
>Wie formuliert man das im Allgemeinen so, dass mir am Ende auch der
>zweite (anreizkompatible) Betrag sicher ist?
>Ist das überhaupt legitim bzw. gängig mit dieser Art von Bezahlung?

Wo genau liegt der Sinn einer "anreizkompatiblen" Bezahlung für den 
Unternehmer, wenn schon bei Vertragsabschluss festgelegt wird, dass der 
Betrag, egal wie die Leistung sein wird, "sicher ist", demzufolge also 
auch bei Schlechtleistung?

Meine Güte, da freut man sich ja auf die neue Wirtschaftselite ;-)

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn einem Diplomanden das Thema und die Aussicht auf eine gute
> Diplomnote nicht genug Anreiz sind, sich bei der Diplomarbeit
> anzustrengen, dann hat er entweder das falsche Thema gewählt oder das
> falsche Fach studiert.

Hast Du 'ne Ahnung.... Bei uns im Unternehmen wird es mittlerweile 
ebenso gehandhabt, daß die Bezahlung bei Diplomarbeiten 
leistungsabhängig erfolgt. Es waren einfach zuviele Schwachmaten dabei, 
deren Ergebnisse absolut gleich Null waren. Viel Betreuungsaufwand, kein 
Ergebnis. Teilweise waren die Diplomarbeiten rein sprachlich total 
unverständlich....

Autor: 6639 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man auch fuer mangelhafte Leitung den vollen Betrag bekommt, dann 
muss der wenigstens tief genug sein. Sodass es fuer den Arbeitgeber 
sowieso ein Schnaeppchen ist.

Autor: The one (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein BWLer erbittet Rat bei Ingengieuren in finanziellen Dingen..."

Das ist einigermaßen schizophren. Die können sich ganz schön geschwollen 
ausdrücken.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was bedeutet eigentlich "anreizkompatibel"?

Im Duden habe ich das Wort nicht gefunden, in Google schon, aber keine
Definition dazu. Es scheint wohl ein BWL-Fachbegriff zu sein.

Ist das einfach ein Synonym zu "leistungsabhängig"? Wieso verwendet
man dann nicht diesen Begriff, der selbsterklärend ist?

"Kompatibel" heißt ja eigentlich "verträglich". Aber wer verträgt hier
wen, die Bezahlung den Anreiz oder der Anreiz die Bezahlung. Irgendwie
kann ich mit dem Wort absolut nichts anfangen.

> Ein BWLer erbittet Rat bei Ingengieuren in finanziellen Dingen...

Na und? Es steht doch auch jedem Ingenieur frei, eine Frage, die in
diesem Forum nicht beantwortet werden kann, zusätzlich in einem
BWLer-Forum zu stellen ;-)

Hat's vielleicht schon mal jemand probiert?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieso verwendet
>man dann nicht diesen Begriff, der selbsterklärend ist?

Weil man (der BWLer) dann ein Ingenieur wäre ;-)

Autor: Andi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheint mir jetzt so, als wären BWLer bei euch nicht besonders beliebt.
Danke trotzdem an diejenigen mit den ernstgemeinten Antworten.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schlechte sowieso nicht ;-)

Autor: Claas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich frage mich, wie Menschen die studieren so kleingeistige 
Antworten geben können. Ist doch nun wirklich egal ob BWLer, Ingenieur, 
Mediziner oder was auch immer; da hatte jemand eine Frage und hat sich 
von intelligenten Leuten eine vernünftige Antwort erhofft. Tja, Pech 
gehabt. Wo klug drauf steht ist nicht immer klug drin!
Nur mal ein kleiner Denkanstoss!

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Also ich frage mich, wie Menschen die studieren so kleingeistige
>>Antworten geben können.

A) Sind nicht alle hier studiert.
B) Studium sagt nichts über die Persönlichkeit und die Fähigkeiten aus.
C) Idioten sollte man ignorieren.
D) > Scheint mir jetzt so, als wären BWLer bei euch nicht besonders 
beliebt. Das stimmt schon, dass viele Ings die Arbeit der BWL'er nicht 
respektieren.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das stimmt schon, dass viele Ings die Arbeit der BWL'er nicht respektieren.

Vielleicht liegt es auch daran, dass die BWLer die Arbeit der Ings nicht 
(genügen) honorieren. Damit muss nicht nur das Finanzielle gemeint sein.

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
timo wrote

>> Schlechte sowieso nicht ;-)

...gibt es Gute?

Das Dumme ist doch, dass sich heute die skrupellosesten BWLer fleißige 
Techniker als Sklaven halten, dabei sollte es umgekehrt sein.


Aber das so jemand sich dann hier noch Tips hohlen will grenzt ans 
Groteske.

;-DDD

Autor: bereits fort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
edit: Aber das so jemand sich dann hier noch Tips holen will grenzt ans
Groteske.

Autor: A. F. (artur-f) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne Ings. die eine super geistige Arbeit leisten, bekommen aber im 
Gespräch keinen anständigen Satz auf die Reihe. Und BWL'er die dir Mist 
als BIO-Spezialprodukt zu einem überteuerten Preis verkaufen, obwohl die 
nicht mal wissen, was dafür alles verdaut werden musste.

Alles hat seine Vor und Nachteile. Die Sklaverei existiert in 
Deutschland nicht. Wenn man gegenüber einem BWL'er seinen Mund nicht 
aufbekommt und nicht die Meinung sagt, dann sollte man nicht jammern.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu wrote:

> "Kompatibel" heißt ja eigentlich "verträglich". Aber wer verträgt hier
> wen, die Bezahlung den Anreiz oder der Anreiz die Bezahlung. Irgendwie
> kann ich mit dem Wort absolut nichts anfangen.

Die brauchen doch auch ihre Fachbegriffe... dass man Ingenieuren 
gegenueber auch mal zeigen kann, dass man den ein oder anderen Begriff 
aufgeschnappt hat im Studium. Auch wenn entsprechende Woerter dann 
Brechreiz erzeugen.

Autor: Malte Zacharias (saeckereier)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Setzt doch einfach die Note der DA als Kriterium für die 
leistungsabhängige Bezahlung an. Wenns noch BWL-lastiger sein soll 
meinetwegen den Nutzen der Lösung für das Unternehmen in Form von 
messbaren Einsparungen  Die Note der Arbeit sollte ja irgendwie auch 
Nutzen fürs Unternehmen wiederspiegeln und einfach messbar sein

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast da was falsch verstanden!

Die zukünftige Führungskraft wollte den Vertrag so formuliert haben, 
dass er, egal was für einen Scheiß er verzapft, die "anreizkompatible" 
Bezahlung in vollem Umfang erhält.

Ich finde das immer noch witzig! ;-)

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Langsam tut mir der arme Andi leid... hehe ;) Vielleicht sollten wir ja 
nen Artenschutz oder sowas einfuehren ;)

Autor: Klimakiller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Andi,

wie Du den Vertrag schreiben sollst, könntest Du mal mit denen abklären, 
die Dich als Diplomand von der Hochschulseite betreuen. Die beschäftigen 
sich jeden Tag damit und können Dir da am schnellsten weiterhelfen.

"Ist das überhaupt legitim bzw. gängig mit dieser Art von Bezahlung?"

Ja, wenn deine Arbeitgeber da mitspielen auf jeden Fall. Sinnvoll ist es 
natürlich die Diplomnote als Grundlage für die Bezahlung anzusetzen, wie 
oben schon geschrieben wurde.
Das hat den Grund, das hier jemand Außenstehendes (dein Prof.) Deine 
Arbeit bewertet.
Es kann nämlich auch passieren, dass die Ideen, die Du umsetzten 
möchtest, von Deinem Arbeitgeber nicht akzeptiert werden und er nicht 
bezahlen will, diese aber aus der Sichtweise eines 
BWLers/Ingenieurs/"hier eigenes Fachgebiet einsetzten" vollkommen 
sinnvoll sind.
Von der anderen Seite her ist es eine Garantie für den Arbeitgeber, dass 
Du ein bestimmtes Niveau einhälst, was der Prof. am besten beurteilen 
kann.

"Anreizkompatibel" hätte man auch den "variablen Teil" Deiner Bezahlung 
nennen können.

Diese Bestandteile sind in Leitungsebenen durchaus gängige 
Bezahlungsvarianten um den Mitarbeitern einen Anreiz zu geben die 
Quartalsziele zu schaffen.
Dies Anteile sind bei Scbichtarbeitern aber genauso anzutreffen wenn sie 
einen besonders hohen Ausstoß haben. Will heißen sie haben mehr 
geschafft als die Planzahlen vorgeben.

Viele Grüße aus der Hochschule Zittau

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.