www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung C/C++ Compiler gesucht


Autor: alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

kann mir jemand nen guten C/C++ Compiler empfehlen?

danke schonmal

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für 8080, 68000, 6502 Prozessoren, oder SCMP, oder ARM, AVR .......

Autor: OMR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz klar: Turbo C

Autor: alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
visual c/c++

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Visual Studio C++ 2005 gibt es für private Anwender kostenlos.

Autor: alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wo kann ich das runterladen...

danke im Voraus

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Visual Studio C++ 2005 gibt es für private Anwender kostenlos.

seit wann das denn?

Autor: JojoS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die Express Version ist kostenlos, schon seit ein paar Jahren:
http://www.microsoft.com/germany/express/

Autor: Mathi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Olli R. (omr) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ausserdem sind wir hier im Forum Mikrocontroller & Elektronik. Seit wann 
kann man mit dem Visual Studio Objectcode fuer MCs erzeugen?

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Visual Studio C++ 2005 != Visual Studio Express

außerdem sind die Express Versionen nicht nur für den Privatanwender 
kostenlos, damit erstellte Programme lassen sich auch kommerziell 
vermarkten (sprich verkaufen)

Autor: let (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte einmal erwähnt werden das die Express Edition
keine MFC Programmierung ermöglicht.

Wie sieht es mit Netzwerkunterstützung (sendto, listen, ...) aus?

Autor: noch ein gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wie sieht es mit Netzwerkunterstützung (sendto, listen, ...) aus?

Das sind stinknormale Betriebssystemaufrufe aus der Win32-API, die 
funktionieren selbstverständlich.

Nur die MFC-Programmierung geht nicht, alles andere schon.

Und einen schönen Ersatz für die MFC gibt es mit wxWidgets auch.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
let wrote:
> Vielleicht sollte einmal erwähnt werden das die Express Edition
> keine MFC Programmierung ermöglicht.
>
> Wie sieht es mit Netzwerkunterstützung (sendto, listen, ...) aus?

Winsock sollte funktionieren, wenn man das PSDK installiert.
Zur Not kann man auch QT mit den Express-Versionen benutzen.

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wofür braucht man denn MFC? Benutzt man das heutzutage noch um dialoge 
zusammen zu bauen?

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Rother wrote:
>Seit wann
> kann man mit dem Visual Studio Objectcode fuer MCs erzeugen?

Immer schon, der gcc läßt sich in Visual Studio einbinden.

Gute Nacht
Detlef

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur zur Info:

Die Professional-Edition von Microsoft gibt es für Studis für lau:
https://downloads.channel8.msdn.com/

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wofür braucht man denn MFC? Benutzt man das heutzutage noch um dialoge
> zusammen zu bauen?

Wahrscheinlich sogar auch, um sie alleine zu bauen.
SCNR

>>Seit wann kann man mit dem Visual Studio Objectcode fuer MCs
> erzeugen?
>
> Immer schon, der gcc läßt sich in Visual Studio einbinden.

Im Ursprungsposting wurde allerdings nach einem Compiler gefragt.

Autor: Olli R. (omr) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus wrote:

>>>Seit wann kann man mit dem Visual Studio Objectcode fuer MCs
>> erzeugen?
>>
>> Immer schon, der gcc läßt sich in Visual Studio einbinden.
>
> Im Ursprungsposting wurde allerdings nach einem Compiler gefragt.

Eben, nicht nach einem Editor oder einer Entwicklungsumgebung, und 
nichts anderes ist das Visual Studio, wenn ich dort den gcc einbinde.

Dann lieber doch gleich (X)emacs.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LOL, wer mit emacs programmiert, der isst auch Spaghetti Bolognese mit 
nem Schweizer Taschenmesser...

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Real Programmers use emacs: http://xkcd.com/378/
Wobei "Magnetic needle and steady hand" auch mal nen Versuch wert wäre..

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> LOL, wer mit emacs programmiert, der isst auch Spaghetti Bolognese mit
> nem Schweizer Taschenmesser...

Ebenth. Wozu gibt's vim? Außerdem: Wer mit einem Messer auf Spaghetti 
losgeht, frißt auch kleine Kinder.

Autor: Michael Niegl (bigmike47)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas wrote:
> LOL, wer mit emacs programmiert, der isst auch Spaghetti Bolognese mit
> nem Schweizer Taschenmesser...

das ist ja wohl die duemmste aussage, die ich jemals gehoert habe. 
meiner meinung nach ist emacs der bei weitem beste editor den es gibt, 
so vielseitig und selbst einrichtbar ist sonst keiner. ist halt nicht 
ganz so klicki-bunti wie eclipse oder so, aber das sollte ja nun 
wirklich nicht das entscheidende kriterium sein

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oliver Rother wrote:
> Ausserdem sind wir hier im Forum Mikrocontroller & Elektronik. Seit wann
> kann man mit dem Visual Studio Objectcode fuer MCs erzeugen?

Visual Studio kann immerhin auch Code für ARM-Prozessoren generieren. 
(Ob die Express das auch kann, weiß ich allerdings nicht.)

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Oliver Rother wrote:
>> Ausserdem sind wir hier im Forum Mikrocontroller & Elektronik. Seit wann
>> kann man mit dem Visual Studio Objectcode fuer MCs erzeugen?
>
> Visual Studio kann immerhin auch Code für ARM-Prozessoren generieren.
> (Ob die Express das auch kann, weiß ich allerdings nicht.)

Nein. Allerdings gibt's embedded Visual C++ kostenlos
(die älteren Varianten konnten Code für MIPS, SH-2/3, ARM7 und x86 
erzeugen).

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>das ist ja wohl die duemmste aussage, die ich jemals gehoert habe.
>meiner meinung nach ist emacs der bei weitem beste editor den es gibt...

Eben, Emacs ist ein Editor und keine IDE.
Und als solcher ist er für größere Softwareprojekte schlicht nicht zu 
gebrauchen.
Für kleine Praktikumsaufgaben an der Uni wie Bubblesort z.B. mag der ja 
noch OK sein (wenn man denn gewillt ist sich länger in den Editor 
einzuarbeiten und ihn zu konfigurieren als man für die eigentliche 
Aufgabe braucht), aber im produktiven Geschäftsbetrieb im Team spielt 
das Teil überhaupt keine Rolle - aus gutem Grund.
Im übrigen sehe ich irgendwelche Computernostalgiker die sich dem 
Fortschritt verweigern auch nicht als "elitär" an. - Ich weiß ja das 
sich diese Leute dafür halten...

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Thomas:
> Eben, Emacs ist ein Editor und keine IDE. Und als solcher ist er für
> größere Softwareprojekte schlicht nicht zu gebrauchen.

Autsch! Ich glaube, du verwechselst gerade Emacs mit Notepad von
Windows. Beide nennen sich zwar Editoren, aber wie sagt man so schön:

  Emacs is a great operating system – it lacks a good editor, though.

Ich bin kein Emacs-Fan, aber nicht weil er zu wenig, sondern zuviel
(teilweise Unnötiges) kann und somit bisweilen etwas unhandlich wirkt.

Aber bevor ich glauben kann, dass der Emacs nicht als IDE für große
Softwareprojekte zu gebrauchen sei, musst du mir erst einmal eine
Funktion nennen, die typische IDEs bieten und die der Emacs nicht hat.
Nur für den Fall, dass du meinst, eine IDE zeichne sich durch eine
riesige Button-Leiste mit vielen bunten Symbolen aus: Auch damit kann
der Emacs schon seit längerer Zeit dienen.

> Für kleine Praktikumsaufgaben an der Uni wie Bubblesort z.B. mag der
> ja noch OK sein (wenn man denn gewillt ist sich länger in den Editor
> einzuarbeiten und ihn zu konfigurieren als man für die eigentliche
> Aufgabe braucht), ...

Ja was jetzt? Ist er nun für Bubblesort geeignet oder zu aufwendig? Da
du dich nicht entscheiden kannst, sag ich's dir: Nicht Emacs und keine
IDE, sondern das o.g. Notepad bringt einen in bei solch einfachen
Aufgaben am schnellsten zum Ziel. Keine Einarbeitung, kein Anlegen
eines Projekts mit 327 Abfragen eines Wizards, einfach nur Starten,
eintippen, speichern, fertig :)

> Im übrigen sehe ich irgendwelche Computernostalgiker die sich dem
> Fortschritt verweigern auch nicht als "elitär" an. - Ich weiß ja das
> sich diese Leute dafür halten...

Aha, der Threadstarter muss dann wohl ein superelitärer
Übernostalgiker sein, sonst würde er keinen Compiler für eine
Programmiersprache suchen, die sogar noch vier Jahre mehr als der
Urur-Emacs auf dem Buckel hat ;-)

Nebenbei und in der Hoffnung, jetzt keinen weiteren Editoren-/IDE-
Krieg anzufachen: <meinesubjektivemeinung> Vim (www.vim.org) ist sogar
für allerriesengrößte Softwareprojekte zu gebrauchen, obwohl er von
seiner Philosophie her eher ein klassischer Texteditor als eine IDE
sein will </meinesubjektivemeinung>


So jetzt aber wieder zurück zum Thema: Da der Threadstarter weder den
gewünschten Host noch das gewünschte Target genannt hat, würde ich wie
OMR den (bzw. die) GCC vorschlagen. Die Wahrscheinlichkeit, dass
dieser zufälligerweise seiner Host/Target-Kombination entspricht, ist
maximal und deutlich höher als bei jedem anderen C/C++-Compiler.

Autor: Patrick O. (sir-patrick)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Es lässt sich unter Express C++ doch eigentlich schon mit MFC 
programmieren, nur halt ohne den Wizards, die man von anderen 
VC++-Versionen gewohnt ist.

Autor: Jan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Emacs ist eine totale Katastrophe wie auch die Programmiersprache, in 
der er programmiert wurde. Halt optimal für Linuxnutzer...Gefrickel bis 
zum Abkacken!

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jan,
ich verneige mich demütig vor Dir, denn Du musst es ja wissen...

Mon Dieu.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Er bevorzugt halt Software, die man auf jedem System neu einrichten 
muss, weil alle Konfigurationsinformationen in der Registry stehen.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Emacs is a great operating system – it lacks a good editor, though.

Gemessen daran dass das eigentliche Ziel war, einen Editor zu schreiben, 
sag ich mal: FAIL ;)

Aber jetzt mal ernst:

> Aber bevor ich glauben kann, dass der Emacs nicht als IDE für große
> Softwareprojekte zu gebrauchen sei, musst du mir erst einmal eine
> Funktion nennen, die typische IDEs bieten und die der Emacs nicht hat.

Akzeptiert Emacs Erweiterungen, die in Java geschrieben sind (so wie bei 
Eclipse)? Wenn ja wär der plötzlich sehr interessant für mich.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morin wrote:

> Akzeptiert Emacs Erweiterungen, die in Java geschrieben sind (so wie bei
> Eclipse)? Wenn ja wär der plötzlich sehr interessant für mich.

Nicht Java. Lisp.

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nicht Java. Lisp.

Okay, soviel wusste ich schon, aber das macht ihn leider uninteressant, 
weil es zu wenige Programmierer gibt die Lisp auch nur einigermaßen 
können (es geht um ein IDE-Modul was selbst wieder erweiterbar sein 
soll). Da bin ich mit Java / Eclipse wohl besser dran.

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morin wrote:

> weil es zu wenige Programmierer gibt die Lisp auch nur einigermaßen
> können

Es gibt nur wenige Sprachen die vom Konzept her so einfach sind wie 
Lisp.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm. Hat es sich deswegen so erfolglos durchgesetzt?

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was verstehst du unter "erfolglos durchgesetzt"?
Vergleiche es jetzt aber nicht mit Modesprachen wie Java, sondern mit 
anderen 50 Jahre alten Programmiersprachen, die es heute noch gibt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es eine verbreitete Anwendung außer Emacs, in der Lisp verwendet 
wird?




Versteht heutzutage eigentlich noch wer die Bedeutung des Emacs-Acronyms 
"Eight Megabytes Always Continuously Swapping"?

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber ich bevorzuge "Escape Meta Alt Control Shift"

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Morin schrieb:
> Akzeptiert Emacs Erweiterungen, die in Java geschrieben sind (so wie
> bei Eclipse)? Wenn ja wär der plötzlich sehr interessant für mich.

Selbst wenn Java - über einen Adapter o.ä. - unterstützt würde,
könntest du deine Eclipse-Plugins mit ziemlicher Sicherheit nicht
direkt einsetzen.

Um sie für den Emacs neu zu schreiben, müsstest du zwei Dinge lernen:
Emacs Lisp und den Rest von Emacs (dessen Features ja von dem
Lisp-Programm genutzt werden sollen). Da Emacs Lisp eine ziemlich
schlanke Lisp-Variante ist, dürfte der Einarbeitungsaufwand dafür
nicht sehr ins Gewicht fallen. Ein Lisp-Programmierer, der Java lernen
will, würde sicher länger dafür brauchen. (Emacs-) Lisp bietet zudem
die Möglichkeit, Anweisungen interaktiv auszuführen, was gerade in der
Lernphase ein großer Vorteil ist.

Wenn man die Erweiterungsmöglichkeiten von Emacs (oder auch anderen
Anwendungen) allerdings nur selten benutzt, hat man es natürlich schon
leichter, wenn die dabei benutzte Programmiersprache eine ist, in der
man auch sonst häufig programmiert.

Die wenigsten Emacs-User nutzen aber dessen Erweiterungsfähigkeit
direkt, da praktisch jedes Plugin, das für eine nicht ganz kleine
Personengruppe interessant ist, schon geschrieben und freundlicher-
weise ins Netz gestellt worden ist. Vielleicht trifft das ja auch für
deine Erweiterungswünsche zu ;-)

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Gibt es eine verbreitete Anwendung außer Emacs, in der Lisp verwendet
> wird?

Jetzt hast du mich neugierig gemacht...

Nicht viele
http://c2.com/cgi/wiki?CommercialLispApplications

Mehr, wenn man Lisp-Dialekte dazu nimmt (Scheme, ScriptFu => GIMP)

Cool: Gollum ist indirekt ein Lisp Kind ;-)
/Mirai, the 3d animation package used to create Gollum in 
LordOfTheRings/

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt nur wenige Sprachen die vom Konzept her so einfach sind wie
> Lisp.

und

> Um sie für den Emacs neu zu schreiben, müsstest du zwei Dinge lernen:
> Emacs Lisp und (...)

Ich habe mich vielleicht etwas unklar ausgedrückt. Es spielt keine Rolle 
wie einfach Lisp ist oder nicht. Desweiteren kann ich Scheme, und der 
Umstieg wäre für mich nicht schwer. Eine neue Programmiersprache lernen 
würd ich schon hobbymäßig nebenher machen.

Aber darum geht es nicht. Es geht darum dass andere Programmierer in der 
Lage sein sollen, Erweiterungen für mein System zu schreiben. Da habe 
ich mit Java auf jeden Fall die breitere Nutzerbasis.

> Die wenigsten Emacs-User nutzen aber dessen Erweiterungsfähigkeit
> direkt, da praktisch jedes Plugin, das für eine nicht ganz kleine
> Personengruppe interessant ist, schon geschrieben und freundlicher-
> weise ins Netz gestellt worden ist. Vielleicht trifft das ja auch für
> deine Erweiterungswünsche zu ;-)

Definitiv nicht, da es sich um anwendungsspezifische Erweiterungen 
handelt. Deshalb sollen ja auch andere in der Lage sein, das System je 
nach ihrer Anwendung zu erweitern.

> Selbst wenn Java - über einen Adapter o.ä. - unterstützt würde,
> könntest du deine Eclipse-Plugins mit ziemlicher Sicherheit nicht
> direkt einsetzen.

Das wäre nicht weiter schlimm, die würde ich umschreiben. Solange es nur 
mich betrifft und die Arbeit einmalig ist mach ich mir da keine Gedanken 
drum.

Kurz: Bei meinem Problem kommt Lisp gegenüber Java nicht in Frage. 
Prinzipiell würde aber Emacs in Frage kommen, sofern es eine Möglichkeit 
gibt, den Java-Teil daran anzubinden.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Morin:

> Es geht darum dass andere Programmierer in der Lage sein sollen,
> Erweiterungen für mein System zu schreiben. Da habe ich mit Java auf
> jeden Fall die breitere Nutzerbasis.

Ok, hab's kapiert, das ist natürlich ein Argument. Nur so aus
Interesse: Was ist denn das für ein System?


@Rufus t. Firefly (auch wenn's jetzt wieder etwas offtopic wird):

Andreas Kaiser schrieb:
> Es gibt nur wenige Sprachen die vom Konzept her so einfach sind wie
> Lisp.

Rufus t. Firefly schrieb:
> Hmm. Hat es sich deswegen so erfolglos durchgesetzt?

Genau deswegen. Die Leute von heute wollen viel Schnickschnack,
Zierrat und Drumherum, einfach-und-klar ist hässlich. In so einer
Umgebung hat Lisp keine Chance ;-)

Ganz abgesehen davon hängt der Erfolg von Programmiersprachen nur zu
einem geringen Anteil von ihrer Qualität ab. Diese können viele
Programmierer schon deswegen nicht beurteilen, weil sie nur sehr
wenige Sprachen kennen und noch weniger (ich schätze mal
typischerweise 1 bis 3) aktiv einsetzen. Diese wenigen Sprachen sind
zudem meist sehr ähnlich aufgebaut. Es ist also praktisch kein
Vergleich möglich.

Die Entscheidung, eine bestimmte Programmiersprache zu lernen, wird
fast immer durch die große Masse, den Professor oder den Arbeitgeber
vorgegeben, wobei sich die letzten beiden ihrerseits wieder an der
großen Masse orientieren, was ja auch verständlich ist. Damit wird
aber eine bereits erfolgreiche Sprache fast automatisch immer
erfolgreicher.

Eine neue Sprache kann sich oft nur durch massive Unterstützung durch
eine große Software- oder Hardwarefirma durchsetzen. Früher hieß diese
Firma IBM, heute haben manchmal auch "kleinere", wie Sun oder
Microsoft, eine Chance.

Lisp hatte noch nie einen finanzstarken Fürsprecher. Trotzdem werden
Lisp-Systeme auch nach 50 Jahren noch aktiv weiterentwickelt.

Autor: Luther Blissett (luther-blissett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Gibt es eine verbreitete Anwendung außer Emacs, in der Lisp verwendet
> wird?

Maxima (das ist das standard GPL'te CAS in den meisten Linux 
Distributionen) ist in Common Lisp geschrieben. Selbiges gilt für AXIOM. 
Im Akademischen-/Forschungsbereich findet man zahlreiche robuste und 
zählebige Lispprojekte (z.B. Theorem-Prover) und in der Industrie gibt 
es riesige Lisp-Anwendung zum Thema Ressourcenplanung, Expertensystem 
usw.

DSSSL ist ein ISO Standard und basiert auf Scheme (Lisp-Variante)

JavaScript/ActionScript ist taxonomisch gesehen ein C (Syntax) & Scheme 
(Semantik) Zwitter, wobei interessanterweise in der Folge dieser ganzen 
AJAX Geschichte weitere Scheme-Eigenschaften in JavaScript einzufliessen 
scheinen (Continuations!)

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur so aus Interesse: Was ist denn das für ein System?

Eine Plattform auf der man Werkzeuge zu DSLs (domain specific languages) 
integrieren kann, also Editoren, Compiler, usw. und eine Menge code dazu 
automatisch generiert wird. Ich darf das glaub ich nicht offen hier 
reinstellen bevor es als meine Diplomarbeit angenommen wurde, aber 
danach kommt es online, dann kann ich auch mal nen Link posten.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, danke für die Info.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.