www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik RS485 ohne 100nF Kondenstator


Autor: Pepe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.
Hab ein ziemlich dummes Problem und brauche mal ne Bestätigung ( oder
eben auch das Gegenteil ).

Ich hab zwei verschiedene Schaltungen vorliegen. Auf beiden
werden ADM485 eingesetzt.
Auf der einen Schaltung(A) erhalte ich bei 19200 Baud ca. 10%
Fehler in der Kommunikation. Auf der anderen Schaltung(B)
habe ich bei 115kBaud noch keinerlei Fehler.

Leider habe ich auf Schaltung A keine Möglichkeit Einfluss zu nehmen.
( Hab nicht mal einen vernünftigen Schaltplan ). Aber auf der Platine
ist mir aufgefallen, dass an den ADM485 keine Koppel-Kondensatoren
dran sind.

Kann dies die miese Kommunikation verursachen ?

Kann leider nicht an die Platine ran, weil die beim Kunden schon
eingebaut ist.

Vielen Dank schon gleich mal,
Pepe.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>weil die beim Kunden schon eingebaut ist.

Hat einer in EMV geschlafen ;-)


>Kann dies die miese Kommunikation verursachen ?

Will ich nicht ausschließen. Eine schlechte (impulsfeste) 
Spannungsversorgung ist für (schnell)schaltende Digitalschaltungen 
tödlich.

Und dabei kommte es nicht (unbedingt) auf die Schaltfrequenz an, sondern 
auf die Anstiegszeiten der Signale.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Seit wann hat RS485 'Koppelkondensatoren'? Oder meinst du 
Abblockkondensator(en)?

MfG Spess

Autor: Pepe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mein die klassischen 100nF zwischen GND und VCC. Die fehlen nämlich 
gänzlich.

Autor: Thomas S. (thomass)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe bei meiner Schaltung keine verwendet, jedoch die 5 Volt gut 
entstört.
Könnte es eventuell an den Abschlusswiderstand hängen der fehlt?!?!?!?

Bei einer so schnellen Baudrate könnte es natürlich Reflektionen geben, 
die dann zu Störungen führt.
Ich habe bei meinem Versuchsaufbau bis jetzt auf Abschlusswiderstände 
verzichtet fahre aber auch nur 9600Baud.
Hatte aber bei Tests mit 19200Baud keine Probleme feststellen können.

Thomas

Autor: Marko Hörner (vitis01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie schauts denn mit der Baudrate aus, Baudratenquarz verwendet?

Autor: 6639 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Annahme, dass die Baudraten stimmen...
Ein Standardfehler ist auch dass der Gleichtaktbereich ueberschritten 
wird. die ADm485 haben +-7V soweit ich mich erinnere. Die sollte man 
Nachmessen, oder noch besser ausgleichen. zB indem man den GND der 
beiden Enden mit einem Einquadrat verbindet. Bei verteilten Systemen 
findet man haeufig einen Netzbrumm von mehreren Volt dazwischen. Falls 
sich das nicht beheben liesse, gaebe es auch Driver & Receiver mit bis 
zu 25V Gleichtaktbereich.

Autor: Pepe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An den Abschlusswiderständen hängt es glaub ich nicht, da die restlichen 
Komponenten ( = Gegenstelle(n) ) komplett die gleichen sein. Nur die 
Leiterplatte wird eben ausgetauscht und schon läuft's mit 115kBaud.

Der einzige ( offensichtliche ) Unterschied sind die fehlenden 100nF an 
der Versorgungsspannung.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Löte die doch mal händisch dran

Autor: Pepe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Marko:
Hab die Signale noch mal im Logikanalyser gegen gecheckt und auch der 
"empfängt" die gleichen Störungen bei 19200 Baud.
Wenn ich mir die Signale im LA ansehe, kann ich richtig erkennen, dass 
gelegentlich mal eines vertümmelt ist, obwohl der Frame selbst wieder 
passt. Also tipp ich auf Störung und weniger auf Baudratenprobleme.

@6639:
Hab ich mich auch schon gefragt. War aber bisher nicht in der Lage mit 
dem Oszi was zu finden.

Autor: Pepe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Matthias:
Würd ich ja gerne machen. Nur ist die Leiterplatte einige hundert 
Kilometer weg und da lötet es sich so schlecht. Deshalb muss ich jetzt 
erstmal schauen das Problem in der "Theorie" zu lösen. Oder wenigstens 
einzukreisen.

Autor: 6639 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stoerungen ? Die Differetialleitungen sind extrem immun gegen 
Stoerungen. Wie wurde das Kabel gelegt ? Ein Flachband, oder ein 
Verdrilltes in einem Kanal mit 100A Netzkabeln ? Es it unwahrscheinlich 
schwierig das was differentielles einzukoppeln. Ausser Gleichtakt. Das 
geht, einen weichen GND, der sich verschiebt wenn schwere Maschinen 
anlaufen...

Autor: Pepe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@6639:
Sorry. Ich glaub eigentlich weniger an eine Störung auf der 
"RS485-Seite".
Ich glaub eher an ein Problem auf Grund der Versorgungsspannungen 
insbesondere weil der große Unterschied zwischen den Schaltungen doch 
die fehlenden 100nF zwishcen GND + VCC sind.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.