www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Frage zur Selbstinduktion


Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum leuchtet eine Glühbirne in einem Stromkreis mit Spule nur beim 
Abschalten und nicht beim Anschalten?

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähhh, wie sind denn Lampe und Spule miteinander verschaltet ?

Autor: JÜrgen Grieshofer (Firma: 4CKnowLedge) (psicom) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg wrote:
> Warum leuchtet eine Glühbirne in einem Stromkreis mit Spule nur beim
> Abschalten und nicht beim Anschalten?

Durch das zusammenbrechen des magnet. Feldes wird Spg induziert und 
diese ist hoch genug um einen Strom zu treiben, die deine Lampe leuchten 
lässt...

Uinduziert = L * di/dt

Uinduziert²/Rlampe=WLampe

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die spule und links und rechts der spule die abgänge zur glimmlampe 
(braucht 80V; Ausgangsspannung 12V)

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jürgen: Ja das ist mir schon klar. Aber durch das EInschalten wird doch 
der FLuss genauso stark verändert und somit auch ein Strom induziert. 
Warum leuchtet da die lampe nicht?

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Einschalten wird die Spannung durch die (niederohmige)
Spannungsquelle vorgegeben und ist daher konstant. Der Strom bzw.
dessen Anstieg hängt gemäß der von Jürgen G. geposteten Formel von der
Spannung ab und steigt relativ langsam. In dem von dir beschriebenen
Versuch liegt die angelegte Spannung offensichtlich unterhalb der
Zündspannung der Glimmlampe, so dass diese nicht leuchtet.

Beim Ausschalten hingegen wird durch das Öffnen des Schalters der
Strom vorgegeben und die Spannung ergibt sich aus obige Formel. Bei
einem idealen Schalter und nicht vorhandener Glimmlampe fällt der
Strom nämlich schlagartig von einem positiven Wert auf Null, so dass
di/dt und damit auch U beide minus unendlich werden.

Salopp ausgedrückt will der Spulenstrom mit aller Gewalt weiter-
fließen, und die Spannung schnellt einfach so weit nach oben, dass
er weiterfließen kann, notfalls auch durch den geöffneten Schalter.
Das ist auch der Grund, warum man eine rein induktive Last nie ohne
Funken ausschalten kann.

Schaltet man nun die Glimmlampe parallel zur Spule, steigt die
Spannung nur bis zu deren Zündspannung, dann kann der Strom durch die
Glimmlampe weiterfließen. Er fließt so lange, bis die in der Spule
gespeicherte Energie aufgebraucht ist.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das liegt daran, dass die Glimmlampe eine bestimmte Spannung braucht, 
ehe sie leuchtet. Und diese Spannung wird erst erreicht, wenn die Spule 
ohne angeschlossene Last abgeschaltet wird. Dann steigt die Spannung 
gegen unendlich an, bis die Lampe zündet und die Spannung begrenzt.

Wenn man die Spannung vorher ausreichend hoch wählt, dann blitzt die 
Lampe einmal beim Einschalten und dann nochmal beim Ausschaltenn auf.

Autor: Jörg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Super yalu, danke sehr

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@yalu: Klasse erklärt :-)

Autor: Topentwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Spannungserzeugung durch Selbstinduktion ist der einzige Fall in der 
Physik, in der ZUERST ein Strom fliesst und DANN eine Spannung generiert 
wird.

In allen anderen Fällen muss zuerst eine Spannung anstehen, bevor dann 
ein Strom fliesst.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

naja, würde ich so nicht unterschreiben...

Spannung = 0, kein Strom, kein Magnetfeld, keine 
Selbstinduktionsspannung.
Spannung = xV, Strom fließt, weiter nichts.

Spannung wird abgeschaltet, Strom wird 0 (muß er ja, Spannung ist ja 
weg).
Megnetfeld bricht zusammen und versucht, den Strom weiter fließen zu 
lassen.

Versucht wohlgemerkt, gibt es keine Verbindung, über die das möglich 
ist, fließt auch keiner. Die Spannung steigt jetzt an und genau diese 
sorgt für einen möglichen Stromfluß, wenn es einen Weg für den Strom 
gibt.

Beispiel: wenn eine Freilaufdiode über einer Induktivität hängt und 
diese abgeschaltet wird, steigt die Spannung übder der Induktivität 
erstmal bis zur Flußspannung der Diode. Dann beginnt ein Strom zu 
fließen.

Auch hier also sorgt die Spannung (die Potenzialdifferenz) dafür, daß 
Strom fließt.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Topentwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Michael U

Du verwechselst den Strom durch die Parallelschaltung zur Induktivität 
mit dem Strom(Stromänderung) durch das Abschalten der Induktivität.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@Topentwickler: beim Abschalten wird der Strom zwangsläufig 0, weil es 
keinen geschlossenen Stromkreis mehr gibt...

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.