www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Abblockkondensator, welcher Typ?


Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Unter den günstigen 100n Kondensatoren gibt es bei Reichelt drei 
Vertreter:

Z5U-2,5 100N    VIELSCHICHTKONDENSATOR          0,062 €
KERKO 100N      Keramik-Kondensator 100N        0,072 €
X7R-2,5 100N    VIELSCHICHTKONDENSATOR          0,12 €

Natürlich ist mir günstiger lieber. Kann ich ohne Bedenken die Z5U-2,5 
nehmen oder sind die KERKO oder X7R unbedingt besser geeignet?

lg PoWl

Autor: Link (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: pcbfreak (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Paul kannste alle bedenkenlos nehmen.

gruß Martin

Autor: 6640 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vergiss diese Preise. Kauf eine Rolle. 1206, 0805, oder 0603

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gehe auf www.csd-electronics.de, dort gibt es passive Bauteile in SMD 
zum unteren einstelligen Centpreis.

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe doch garnicht gesagt dass ich smd möchte ;-) Aber ich schau mal, 
danke!

lg PoWl

Autor: Kai Franke (kai-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SMD ist für solche Sachen echt zu empfehlen, besonders wenn du es auf 
Lochraster aufbaust. Nimmst zu zB 0603 oder 0805 kannst du den 
Abblockkondensator direkt zwischen zwei Pins löten

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist dann aber soviel gebastel, wenn ich das mal wieder auslöte 
gibt das auch probleme, ich kann die nicht auf meinen Steckboards 
verwenden,.. ist irgendwie nicht so das Wahre. Elektrisch gesehen zwar 
optimal aber ich denke das wird keinen großen unterschied machen ob die 
noch über 3mm Leiterbahn und die IC-Pins gehen oder nicht, hm?

Aber danke für den Ratschlag! :-)

lg PoWl

Autor: Kai Franke (kai-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für Steckbretter sind SMD wirklich nicht so prall ;)
na klar gilt: je näher desto gut, aber 3mm funktionieren auf alle Fälle.

Zur Not läuft ein Controller auch ohne 100nF *duckundrenn

Autor: Paul H. (powl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Franke wrote:
> für Steckbretter sind SMD wirklich nicht so prall ;)
> na klar gilt: je näher desto gut, aber 3mm funktionieren auf alle Fälle.
>
> Zur Not läuft ein Controller auch ohne 100nF *duckundrenn

Ich würde diese Abblockkondensatoren auch liebend gerne einfach 
weglassen weil ich einfach nicht gerne "unnötig" Teile verbau und bisher 
noch kein AVR ohne den Kondensator gelaufen ist, das Netzteil nur wenige 
cm vom AVR entfernt ist und es keine anderen störanfälligen Bauteile in 
der Schaltung gibt.

Ist bei jemandem von euch schonmal unter den beschriebenen Bedingungen 
ohne Abblockkondensatoren was schief gelaufen?

Ich weiß, die Diskussion hatte ich schonmal geführt und ich mach sie ja 
brav dran. Dennoch würde ich gern wissen ob und in welchen Fällen die 
wirklich relevant sind in so einer einfachen Schaltung.

Durch diese Stromspitzen in denen für einen ganz kurzen Moment relativ 
hohe Ströme fließen fällt ja die Spannung auf der Leiterbahn ziemlich 
ab. Aber diese ist ja wieder vom Widerstand abhängig und der wenige cm 
entfernte Spannungsregler hat schon einen 100nF kerko, der sowas 
abfängt.

Seht das nicht als Lernresistenz oder Auflehnung gegen fundiertes Wissen 
an ;-) Ich hinterfrage Sachverhalte nur gern unter verschiedenen 
Betrachtungswinkeln und die Antwort aus diesem Blickwinkel kenn ich noch 
nicht. Ich hab gehört diese Stromspikes können Funkgeräte stören, d.h. 
also dadurch wird selbst elektromagnetische Strahlung ausgesendet?

lg PoWl

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Hamacher wrote:

> Aber diese ist ja wieder vom Widerstand abhängig und der wenige cm
> entfernte Spannungsregler hat schon einen 100nF kerko, der sowas
> abfängt.

Vom Widerstand ja. Allerdings vom Wechselstromwiderstand, der direkt 
frequenzabhängig ist. Soll heissen: Der Draht ist nicht nur ein 
Ohm'scher Widerstand, sondern in diesem Zusammengang vor allem eine 
Induktivität.

Das heisst auch: Je schneller eine Änderung im Stromverbrauch erfolgt, 
desto kritischer wird dies. Und daher spielt die Bauart/Arbeitsweise des 
ICs dabei ein wichtige Rolle. Operationsverstärker wie LM324 produzieren 
keine schnellen Peaks. Am anderen Ende der Skala liegen beispielsweise 
74AC245 Bustreiber, bei denen schon die Länge der internen 
Anschlussdrähte vom DIL-Gehäuse zu Problemen führt

Autor: PortMulti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Paul Hamacher
Bist du an 2400 Stück KerKo's 100nF 50V RA5 auf Gurt interessiert?

12 Euro

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.