www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie stelle ich ein Audiosignal fest?


Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo..

ich habe zwei Audioquellen, die ich auf ein gemeinsames 
Lautsprecherpaar(Stereo) geben möchte. Nun suche ich nach einer 
Möglichkeit, festzustellen, ob auf der einen Leitung Audiosignale 
ankommen, damit cih davon abhängig die Lautstärke des anderen Signals 
regeln kann.

Wie kann ich (auf möglichst einfache Weise) feststellen, ob ein 
Audiosignal anliegt bzw. kommt?

Mit einem ADC die Leitung "abhören"?

Danke..

Autor: GAST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit nem OpAmp z.B. als Impedanzwandler 
"auskoppeln"->gleichrichten->Komparator

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte nur feststellen, ob ein Audiosignal kommt, quasi ein Ton oder 
Geräusch..die Audioquelle kann/soll auch eingesteckt bleiben

Autor: GAST (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe deinen Einwand nicht ganz... evtl. reden wir ja aneinander 
vorbei, bzw. mein Vorschlag war ein wenig spartanisch ausgeführt.

Um das Signal nicht zu beeinflußen nimmst du den Impedanzwandler und 
baust dahinter einen Komparator oder sonstwas, dass erkennt ob ein 
Ton/Signal ankommt und dann irgendeinen Unfug macht!
Das ursprüngliche Signal kannst du weiter benutzen wie bisher! deswegen 
habe ich ja auch "auskoppeln" geschrieben!

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Poste mal Deine bisherige Schaltung und verrate uns noch etwas mehr, 
welche Bauteile (diskret, OVs, Schalter, Controller, Volume-ICs...) Du 
zum Beispiel verwenden möchtest.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe einen MC und möchte feststellen, ob auf einer Audioleitung 
Signale kommen oder nicht. Die Bauteile sollen so klein und günstig wie 
möglich sein. Den Wunsch darf man wohl haben. Meine restliche Schaltung 
möchte ich hier nicht diskutieren.

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erstmal

frage die erste: wie werden die Signale zusammen geführt?

variante 1:
Sie werden direkt parallel geschaltet. ja /nein
Variante 2:
Sie werden über separate eingänge und vorverstärker einer mischstufe 
zugeführt. ja/nein



bei variante 1 gäbe es rückwirkungen auf den jeweils anderen kanal. die 
quelle lässt sich messtechnisch nicht zu ordnen.


deshalb sind hier zwischenverstärker notwendig um diese rückwirkung 
quasi wie durch ein Ventil zu vermeiden. Variante 2 ist notwendig!

So dann ist der von GAST beschriebene Weg zu beschreiten um zum Ziel zu 
gelangen. Der abgriff(auskoppeln) muss an den separaten Eingängen 
erfolgen.

ob ein µC oder besagter verstärker/kompensator zum einsatz kommt ist 
unerheblich.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meine restliche Schaltung
>möchte ich hier nicht diskutieren.

Nu mal nicht gleich pampig werden.

Um mit einem µC festzustellen, ob ein Audiosignal da ist und wie groß es 
ist, mußt Du den ADC benutzen. Dieser muß mindestens doppelt so schell 
wandeln, wie die höchst zu erwartende Frequenz ist oder aber die 
Frequenzen müssen mit einem Tiefpaß nach oben hin begrenzt werden, so 
daß keine Frequenzen oberhalb der halben Wandlerrate auftreten können.

Elektrisch beschaltest Du den ADC-Eingang mit einem Spannungsteiler, der 
ihn auf Vcc/2 hält. Mit einem Kondensator wird das Audiosignal 
eingekoppelt. Bei einem 10-Bit Wandler können so beide Halbwellen des 
Signals mit 9 Bit und ohne zusätzliche Hardware abgetastet werden. Ohne 
Signal wird der ADC im Idealfall 511-512 ausgeben, mit Signal die 
entsprechende Abweichung nach oben und unten. Über Subtraktion kann man 
diese Abweichung in eine Absoultzahl wandeln, mit der man die weiteren 
Berechnungen anstellt. Über Mittelung der Werte ist eine RMS-Messung 
möglich, die man zur Lautstärkesteuerung nutzen kann.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

"Audioquellen", die auf Lautsprecher geschaltet werden sollen, sind bei 
mir Endstufenausgänge. Oder Du äußerst Di mal genauer, um welchen 
Audiopegel es geht, wo der herkommt, welche min. Spannung als vorhanden 
gewertet werden soll und welche maximale Spannung auftreten kann.

Ansonsten genauso unkonkret; ADC-In auf Ub/2 legen, die NF über Koppel-C 
ran und den µC den Rest machen lassen.

Je nach Quelle noch OPV oder Transistor als 
Vorverstärker/Impedanzwandler davor, wenn nötig, Spannungsbegrenzung 
dazu.

Die Antworten werden immer so konkret ausfallen, wie man die Fragen 
stellt...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich präzisiere meine Angaben gerne. Die beiden Audiosignale kommen aus 
einem CS4334 und über eine Klinkenbuchse von einem MP3-Player. Den Pegel 
der Klinkenbuchse muss ich sicherlich irgendwie begrenzen.

Schonmal Dank für die Antworten. Hat schon etwas geholfen.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

würde ich i 2xOPV als Addierverstärker investieren, die jeweils rechts 
und links zusammenfassen. Denen kann man dann auch gleich eine sinnvolle 
Verstärkung verpassen, damit bei kleinen Signalen schon was passiert.
Wenn es Rail-to-Rail an 5V sind, sollte sich auch eine 
Spannungsbegrenzung erledigen, die Signale aus diesen Quellen dürften so 
hoch nicht werden, daß es die Eingänge stört.
Wenn es laut ist, begrenzt zwar der OPV, das ist aber für diesen Zweck 
wohl egal.
Dahinter den AVR mit ADC weitermachen lassen (wie schon geschrieben auf 
Ub/2 legen und über C einkoppeln. Auswertefenster, Haltezeit usw. usw. 
macht dann der AVR.

Sollte so eigentlich gehen.

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.