www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik HFE "händisch" ermitteln


Autor: hfelerner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute

Wie kann ich bei einem Transistor (AC128) den Hfe Wert "händisch" (ohne 
Transistor Tester) messen?

Habe im Inet eine Schaltung und Anleitung gefunden, aber irgendwie habe 
ich das nicht richtig verstanden (nix gut sprechen Englisch).

Könnte mir jemand den Messvorgang (inklusive Leakage Voltage) in 
deutscher Sprache erklären??


Dankeschön im Voraus

Autor: JÜrgen Grieshofer (Firma: 4CKnowLedge) (psicom) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hfe ist die Stromverstärkung und die Messung erfordert 2 Amperemeter xP

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Habe im Inet eine Schaltung und Anleitung gefunden,...

schön: und wo?
Dann kann mal draufsehen, und den Begriff "leakage V0ltage" nachsehn, 
was da genau gemeint ist.

Du musst einen kleinen Basistrom auf die Basis geben und den 
Kollektorstrom messen. Beides geteilt ist die Stromverstärkung.

Axelr.

Steck' ihn doch ins Multimeter ;-)

Autor: Axel R. (axelr) Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe noch ausgemessene GC116, GC121, GS116 und GC301 da.

Da kannst Du den AC128 gegen vergessen. Der klingt viel zu hart(kann ich 
schlecht beschreiben).

Kannst mir ja mal ne PN schreiben (musst Dich dazu aber anmelden)

Autor: hfelerner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier habe ich sie gefunden:
http://www.geofex.com/Article_Folders/ffselect.htm

Verstehe aber das vorgehen nicht ganz

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist aber recht einfach.

hFE ist definiert als das Verhältnis von Ib (also dem Strom
der in die Basis hinein oder heraus läuft) und Ice (also dem
Strom der dabei über die Kollektor-Emitter Strecke rinnt).

Dazu noch das Ohmsche Gesetz: U = R * I

Wenn also der Widerstand an die Basis angeschlossen wird,
dann wissen wir ja, welche Spannung an der Basis anliegt
(der Transi auf der Web-Site ist ein PNP. Also ist das
die Emitter-Spannung minus ca. 0,7V). Da du auch die
Größe des Widerstands kennst, kannst du ausrechnen welcher
Strom bei dieser Spannung durch den Widerstand läuft.
Somit kennst du schon mal Ib
Dasselbe nochmal am Kollektor: Du misst mit dem Voltmeter die
Spannung über dem Widerstand und mit Hilfe des Herrn Ohm kann
man daraus errechnen, welcher Strom daher fliessen muss.
Damit kennst du Ice
Und damit kannst du hFe berechnen.

Tja. und die 'leakage current' ist jetzt ganz einfach der Strom,
der über die Ice Strecke rinnt, wenn aus der Basis gar kein
Strom herauskommen kann, weil die Basis gar nicht beschaltet
ist.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:

> (der Transi auf der Web-Site ist ein PNP. Also ist das
> die Emitter-Spannung minus ca. 0,7V).

Ah, sorry.
Auf der Site gehts um Germanium Transistoren. Die haben eine
ander Spannung über der 'internen Diode'.

Das Prinzip ist aber nach wie vor dasselbe.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Germanium-Ube ist so bei 0.3V, aber ich meine mich zu erinnern, recht 
weich.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn schon selbst gemessen werden will, muss man korrekterweise den 
kollektorstrom messen.
oder beim emitterstrom den basisstrom abziehen =)
I_c = beta * I_b = I_e - I_b

no offence =)
grüße, holli

Autor: hfelerner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mir jetzt die Schaltung nachgebastelt und auf das Problem 
gestossen, das die AC128 sehr sehr sehr sehr empfindlich auf Temperatur 
reagieren. Messung an sich funktioniert.
Nun die entscheidende Frage:
Bei welcher Temperatur messen, bzw gibt es einen linearen Zusammenhang 
zwischen HFE und Temperatur, um den HFE Wert auszurechnen?

Autor: holli_als_gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
faustregel für V_BE: V_BE wächst mit 2mVK

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
h_fe ist einer der vier Transistor-Vierpolparameter der Hybrid-Matrix 
oder H-Matrix
http://home.pcc.ac/Dieter.Reiermann/Analog-%20und%...
Seite 2: "Kurzschluss- Stromverstärkung ( ß ) h_21 = h_fe", für die 
Messung muß U2(=U_CE)=0 sein

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> faustregel für V_BE: V_BE wächst mit 2mVK

meinst bestimmt "sinkt". Steigende Temperatur = sinkende VBE.

Autor: hfelerner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne mich jetzt voll in diesen Stoff einzulesen. Kann mir bitte jemand 
eine Formel geben, wie ich von HFE(kalt) zu HFE(Warm) komme und 
umgekehrt. Verwendet wird ein AC128. Vbe (gemessen) = 0,198 V . 
Basistrom = 4uA
Emitterstrom eben sehr Temperatur abhängig.

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hfelerner wrote:
> Habe mir jetzt die Schaltung nachgebastelt und auf das Problem
> gestossen, das die AC128 sehr sehr sehr sehr empfindlich auf Temperatur
> reagieren.

Wenn Du das Alu-Gehäuse oben öffnest, wird er auch noch zusätzlich 
lichtempfindlich!

Beide Erscheinungen sind mehr oder weniger normal und sind auf das 
HL-Material zurückzuführen.
Die Wärme lässt den Kollektor-Emitter-Reststrom z.T. stark ansteigen, so 
dass man aufpassen muss, dass der Arbeitspunkt davon nicht betroffen 
wird. Nur so extrem, wie Du es schreibst, sollte es nicht sein. Oder 
übertreibst Du bloss?
Der max. Kollektorstrom eines AC128 liegt bei ca. 500mA....

Autor: 6641 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht vergessen, der Hfe ist auch noch vom Strom abhaengig und ist bei 
einem Strom gegen Null wahrscheinlich am Groessten. Der Vierpol 
parameter suggereiert, naemlich den Hfe als unabhaengige Konstante. Ist 
es nicht.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!
Wollte dieses Thema nur kurz für eine bestimmt recht einfache Frage 
aufbacken. Ich bastle jetzt schon einige Zeit mit µC und Transistoren. 
Nun war es bisher aber immer so, daß ich die Transistoren in der 
Sättigung/als Schalter betrieben habe.
Nun hab ich mir mal Gedanken über "Konstantstrom" gemacht. Und da kam 
ich dann auch gedanklich dadrauf, daß ich die Transistoren ja "einfach" 
im aktiven Bereich nutzen kann.
Wenn ich z.B. 500mA brauche und mein Transistor ne Verstärkung von 250 
hätte könnte ich dann ja einfach 2mA auf die Basis geben. Jetzt aber zu 
meinem Problem: im Datenblatt stehen meist "von-bis"-Angaben bei Hfe. 
Gucke ich falsch oder ist es nicht so einfach möglich die Verstärkung 
eindeutig an zu geben?

Danke,
Gruß,
Timo

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Stromverstärkungsfaktor schwankt fertigungsbedingt.
Wenn Du 10 Transistoren misst, wirst Du evtl. 10 verschiedene Werte 
messen. Deshalb gibt es Angaben "von bis" in den Datenblättern.

Am Einfachten misst man z.B. mit konstantem 10uA Basisstrom den 
resultierenden Kollektorstrom bei kleinen Transistoren. Das rechnet sich 
gut im Kopf.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi und danke für die Antwort!
Hm, das ist ja doof. Ich hab gehofft ich könnte in meine Kiste greifen 
mit dem Wissen, daß dieser Transistor X eine immer eine Verstärkung von 
Y hat... naja, dann muß ich halt messen. Aber schon doof, wie stark die 
Angaben schwanken. Ich hab einen Transistor gefunden, der verstärkt 
600-3600-fach. Da muß man dann wohl flexibel sein ;) ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.