www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Positionsbestimmung im Zentimeterbereich


Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich weiß nicht, ob mir hier im Forum überhaupt jemand weiterhelfen kann. 
Aber vielleicht kennt der ein oder andere zumindest ein Forum, wohin ich 
mich mit meinem Problem/Idee wenden kann.

Und zwar möchte ich meine Modelleisenbahn in bester Bastlermanier selber 
auf digitalen Betrieb umstellen und dazu alles selber entwickeln und 
programmieren.

Jetzt stehe ich an dem Punkt, wie ich die Position meiner Züge orten 
kann. Allerdings habe ich hierzu keine wirklich gute Idee. Da ich ja 
3-dimensional die Position bestimmen können muss, ist die Sache ziemlich 
verzwickt.

Hat jemand eine Idee oder kennt vielleicht jemand schon eine Lösung ;-) 
für das Problem?

Bin für jede Anregung dankbar! :-)

Gruß
Markus

Autor: 6641 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Code zwischen der schiene ?

Autor: Wolfgang Horn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi, Markus,

die Hesteller fahrerloser Transportfahrzeuge haben dasselbe Problem. 
Sogar erschwert, weil keine Schienen und Weichen.

Schau in die Patentliteratur, da findest Du phantastische Lösungen bis 
hin zu CCD-Kameras an der Hallendecke und blinkende Leuchtdioden auf dem 
Dach der Fahrzeuge.
Du findest in jedem Patent auch die Kritik am Stand der Technik.

Die preiswerteste Lösung für diese Anwendungen ist die Verteilung von 
Dauermagneten im Boden und Magnetfeldsensoren im Fahrzeug. Das Fahrzeug 
navigiert mit Odometer, durch Zählung der Radumdrehungen, die 
Dauermagneten dienen als Referenz.
Luxusvariante: RfId-Transponder im Estrich, Abfragegerät im Fahrzeug.

Elegante Luxusvariante: Der Baustahl im Estrich bündelt zumindest das 
Erdmagnetfeld auf seine Art und Weise, die auch zur Referenz verwendet 
werden kann.

Wie hartmagnetisch ist eigentlich das Schienematerial? Kann man dem mit 
kräftigen Magneten hier und da eine markante Remanenz einprägen?

Drittens - wenn Barcode auf den Schienen nicht stört, könnte eine 
Reflexlichtschranke die Position lesen.

Insgesamt hast Du eine Investitionsentscheidung vor Dir, die nur fällen 
kann, wer die Entscheidungskriterien kennt.


Ciao
Wolfgang Horn

Autor: LGBler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus,

so etwas in der Art habe ich auch vor. Ich werde das Digitalsignal in 
mehreren Segmenten (Blöcken) auf die Schiene bringen, schon allein wegen 
dem Stromhunger von LGB-Motoren.

Im Gegensatz zu DCC werde ich aber jeden Digital-Ausgang von der 
Zentrale und Booster mit einer ID im Paket versehen. Damit weiß der 
Decoder immer in welchem Block er sich befindet. Nun muß ich nur noch 
eine Möglichkeit finden dem Decoder bei einem Blockwechsel an die 
Zentrale diese ID ("bin jetzt im Segment 5") zurück zusenden.

Ist zwar keine genaue Positionserkennung aber zumindest weiß man 
ungefähr wo sich der Zug befindet.

Ich benutze im Moment Laptop-/PC-Schaltnetzteil zur Spannungsversorgung 
und muß noch eine Möglichkeit finden das Datensignal aufzumodulieren.

Wie weit bist Du?

Gruß
Stefan

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

>...Wie hartmagnetisch ist eigentlich das Schienematerial? Kann man dem mit
kräftigen Magneten hier und da eine markante Remanenz einprägen?

das Schienenmaterial einer Modelleisenbahn ist eher garnichtmagnetisch 
:-) - es ist meist eine Kupferlegierung.

Grüße

Volker

Autor: Volker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@LGBler:

eine Frage muss vorher geklärt werden (Du hast es selbst schon 
angedeutet): wie genau muss der Zug geortet werden?
- nur blockweise?
- cm-genau?
- Du sprachst von 3-dimensional - hast Du Übergänge, die Du 
unterscheiden musst?
- reicht es, die Position des Tfz zu kennen oder muss der ganze Zug 
modelliert werden?

Das wäre das Wichtigste. Wenn Du das mal klären könntest, könnten wir 
weitere Ideen finden.

Bis bald

Volker

Autor: Thomas Bremer (Firma: Druckerei Beste) (virtupic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Magneten sind eine gute Idee. Wie wäre es mit Reflexlichtschranke? CNY70 
oder so... Kleine Plättchen / Zettel mit Strichcode liefern nicht nur 
"ich bin über eine Markierung gefahren" sondern auch "ich bin über 
Markierung 42 gefahren" - jedenfalls bei passender Codierung.

Eine solche Markierung hinter jeder Weiche gibt den Abschnitt. Ab da 
dann die Radumdrehungen zählen, was aber geringen oder bekannten Schupf 
voraussetzt. Geht auch z.B. optisch mit Markierungen am Rad. Oder ein 
Beschleunigungssensor. Da reicht dann auch eindimensional.

virtuPIC

P.S.: Optische Sensoren gibt's auch in optischen Mäusen oder separat 
z.B. bei Segor. Wichtig ist da aber der richtige Abstand zum Medium. Bei 
H0 kann ich mir so was am Rad vorstellen. Das liefert dann mindestens 
400dpi Genauigkeit am Sensor, als über 300dpi an Fahrstrecke.

Autor: LGBler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wenn die Lok über Magneten oder Lichtschranke erkennen kann wo sie steht 
muß die Information noch an die Zentrale geschickt werden. Wie möchtest 
Du das realiesieren? Bisher gibt es noch keine Vernünftige 
Rückmeldemöglichkeit für DCC.

Gruß
LGBler

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben deine Schienen Modellbalken, (ich meine die Nachbildung der Balken 
die zwischen den echten Schienen liegen). Dann könntest mit einem 
optischen Sensor die Anzahl Balken zählen, nachdem Diel Lok über den 
jeweiligen Barcode gefahren ist

Autor: Oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B. anders herum

1. unter die Fahrzeuge Barcode kleben und Scanner unter dem Gleis könnte 
die konkreten Fahrzeuge erkennen (Nachteil schmutzempfindlich)

2. Doppellichtschranke in der Lok könnte die Bahnschwellen zählen und 
Zählsignale (Vorwärts und auch RÜCKwärts)an PC zur Auswertung melden.
Wenn dann z.B. 100 Schwellen gefahren wurde, sind das x cm.

Gruß Lutz

Autor: tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe nicht, warum du davon ausgehst das das Problem 
dreidimensional ist. Die drei Raumkoordinaten sind doch durch den 
Schienenverlauf fest miteinander verknüpft. Bei bekannter 
Weicheneinstellung ist doch die einzige Dimension noch die gefahrene 
Strecke bezgl. eines Referenzpunktes.

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im ÖPNV werden IR Baken zur Positionsbestimmung benutzt, dazwischen wird 
koppelnavigation verwendet. Das sollte auf die Modellbahn portierbar 
(Bündelung, Leistungsbeschränkung codierung, Zeitschlitzverfahren)sein.

Bake sendet bei Annäherung eines Zuges/Busses "Ich bin Bake 165 wer bist 
du? " Transponder auf Fahrzeug antwortet: ich bin "Zug Nr 245 + Bla... 
Bla"  Bake an Zentrale via 600 Ohm da war grad Trallala.

Der Zug bekommt neben dem Transponder nen Mausradl oder nen paar Striche 
auf irgend ein rotierendes Teil und 2 Gabel/Reflexlichtschranken oder 
nen Hallsensor in den Motor. So lässt sich der zurückgelegte Weg exakt 
messen.

Als Rückkanal für alle mobilen Slaves und Masterslaves scheint die 
"IR-Sonne" und vergibt Zeitschlitze am IR-Himmel dann können sie sich 
bei Mama ausheulen. Und wem es Pressiert der sendet über alles hinweg 
ein kurzes Dauersignal und holt sich somit bevorzugte Prio. Darauf fragt 
die Sonne: "Wer war das?" und der Pressierte schreit Ich, Ich ,Ich hab 
was auf dem Herzen.

é voila

Anders als in der realen Welt lässt sich eine Modellbahn fast komplett 
ausleuchten und in Tunnels kann man ja nen Minihimmel basteln.

;-))

Autor: creman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stefan,
kannst Du Dich bitte mal bei mir melden. Ich denke seit langem über eine 
Alternative zu DCC nach. Ich fahre auch mit LGB und zusätzlich mit Z.
Deine Idee mit den Abschnitten ist ähnlich der, eines Freundes, dem ich 
immer wieder wegen einer Softwarelösung in den Ohren liege...
Das Problem bei uns ist, er kann zwar alles Mögliche schreiben, aber 
schöner wäre es, wenn wir auch die Hardware basteln könnten und so gar 
nicht mehr auf DCC oder Selectrix angewiesen wären.
Schreib mir doch mal eine Email. Dann kann man ja mal telefonieren. 
andre ät prolificmindmedia punkt de

Grüße

André

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.