www.mikrocontroller.net

Forum: PC-Programmierung libpcap (schon wieder) in Linux --> kann nicht kompilieren


Autor: libpcap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich hab in diesem Forum von der libpcap gehört mit welcher man 
Ethernetpackete einfangen und analysieren kann. Interessante Sache...
Unter Windows habe ich es mit Visual Studio sehr schnell zum Laufen 
gebracht.
Eigentlich möchte ich aber unter Linux ein bisschen damit rumbasteln. 
Doch leider funktioniert da das Ganze irgendwie nicht.
Ich habe unter Ubuntu das libpcap-Package herunter geladen und 
installiert. Als Versuch wollte ich eines der Examples kompilieren. Doch 
leider ohne Erfolg. Hat von euch jemand ein Beispielprogramm, mit 
makefile, das kompilierbar ist?
Mir ist sehr schleierhaft wie man die verschiedenen Sachen einbindet und 
was er überhaupt braucht. Unter Windows war das sehr einfach: 
Installation der EXE, dann kompilieren und es funktioniert...
Oder kennt jemand eine Seite wo ein komplettes Beispiel, dass man nur 
runterladen und "make" eintippen muss findet? Ich finde im Internet 
keine Seite wo das beschrieben wird wie man da zum Erfolg kommt. Und ich 
bin relativ neu in Linux und da ist alles noch ein bisschen kryptisch...

Danke für die Hilfe

Autor: libpcap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habs mit biegen und brechen geschafft eine .o datei zu erzeugen. Daraus 
habe ich auch geschaft die executable (stimmt das dass die keine Endung 
hat?) zu machen. Es wird auf jeden Fall auf der KDE als "executable" 
angegeben. wenn ich nun aber über die Kommandozeile den namen dieser 
Anwendung angebe (natürlich im Ordner in dem sich auch die Datei) 
befindet, command not found.
Woran kann das liegen? Die Datei scheint mir ohnehin ziemlich klein (11 
kB) während die EXE unter windows ca. 400 kB ist. Aber beim Kompilieren 
wurden keine Fehler ausgegeben...

Autor: Tobi H. (tobi-) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
./name_der_datei für Ausführen von Dateien im aktuellen Ordner

Autor: libpcap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verdammt, so einfach... macht das auch einen Sinn? Oder wieso muss ich 
davor noch die ./ setzen?
Vielen Dank auf jeden Fall, es funktioniert...

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tippe mal folgendes ein:
echo $PATH

Das ist die Liste der Ordner, in denen die Shell nach ausführbaren 
Dateien sucht. Der aktuelle Ordner gehört aus Sicherheitsgründen 
normalerweise nicht dazu. Also musst du explizit dazu sagen, dass die 
Shell die Datei aus dem aktuellen Ordner nehmen soll.

Autor: libpcap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, deswegen...
Habt vielen Dank!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.