www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Die Telekom hat uns verarscht?


Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wir haben seit heute T Online Call und Surf Comfort mit "bis zu 6016 
kBit/s". Jaha, wir haben den ganzen Mist angeschlossen und siehe da, die 
tatsächliche Geschwindigkeit schwankt zwischen 2700 kBit/s und 3500 
kBit/s. Also angerufen und beschwert. Da sagen die uns, dass in unserem 
Fall die Rückfalloption auf DSL 3000 greifen würde und unsere Leitung 
nur 3 MBit hergeben würde. Was ist das denn? Wir bezahlen für das 6000er 
und bekommen das 3000er? Sind die bescheuert? Um jetzt durchzumessen ob 
unsere Leitung wirklich nur 2700 manchmal schafft wollen Sie 13 Euro.
Habt Ihr ähnliches erlbet? Kann man denen Dampf machen, dass die unseren 
Anschluss schneller machen? Wieso ist das so? Sparen die damit teure 
Hardware in Gebieten wo es kein Arcor gibt?

Grüße,
Timbo

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hardware sparen die Telekommunisten dadurch nicht, das 
Geschwindigkeitsbegrenzende sind die Kuperadern, die von der 
Vermittlungsstelle (oder Outdoor-Dslam) zu deiner Wohnung gehen. Und die 
liegen da wahrscheinlich schon mehrere Jahrzehnte...

Allerdings machen die Telekomiker beim DSL-Freischalten keine echte 
Messung der Leitung, sondern schätzen die Leitungsqualität anhand 
Kabellänge, Verlegejahr, Belegung des Kabelbündels mit anderen DSL 
Anschlüssen, usw ab, und stellen die Verbindung dementsprechend ein...

Mit etwas Glück kriegst du die dazu, den DSLAM-Port auf 6000 
hochzustellen, auch bei schlechter Leitung solle (dank Autonegotiation) 
die Verbindung klappen, und vielleicht noch 4000 oder 5000 kbit/sec 
erreichen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist normal. Laut einer Aussage von einem solchen Unternehmen (keine 
Ahnung welcher Anbieter das jetzt genau war) ist z.B. DSL 16000 ein 
Produktname und kein Leistungsmerkmal.

Die könnten also auch DSL 10^16 sagen, selbst wenn die Leitung nur 
56kbit/s hergibt...

Autor: Altbau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass dir mal keinen Bären aufbinden. Wohne im Altbau. DIe Telefonleitung 
ist an der Hausfassade lang geführt. LOcker 20 m. Plus 10 m Telefonkabel 
das ich inna Bude verlegt  habe Plus DSL-Leitungen und ich komme voll 
auch meine 6 manchmal mehr. P.s älter als hier gehts kaum

Autor: Tamme D. (tamme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Altbau wrote:
> Lass dir mal keinen Bären aufbinden. Wohne im Altbau. DIe Telefonleitung
> ist an der Hausfassade lang geführt. LOcker 20 m. Plus 10 m Telefonkabel
> das ich inna Bude verlegt  habe Plus DSL-Leitungen und ich komme voll
> auch meine 6 manchmal mehr. P.s älter als hier gehts kaum

die 30 meter machens bestimmt aus... es kommt wie gesagt auf die 
entfernung zum verteiler an...

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das liegt an der schlechten Qualität der Leitung. Wenn du einen 3000er 
Anschluss bestellst und bezahlst, kommst du vielleicht etwas billiger. 
Einfach die Geschwindigkeit hochschalten wird Mist, da die Übertragung 
dann zu unzuverlässig läuft und es zu Paketverlusten/Störungen kommt. 
Wenn du mit dem was du jetzt hast eigendlich zufrieden bist und 
ansonsten alles gut funktioniert, dann lass es so. Nur weil es unfaire 
erscheint, dass jemand zum gleichen Preis mehr bekommt, ist noch kein 
Grund der Telekom Druck zu machen, denn möglicherweise sind die Kosten, 
die du der elekom verursachst sogar höher als die des Kunden, der mehr 
bekommt. Glaub mir, die Telekom macht an dir nicht mehr gut als an 
andere, sondern weniger. Folgende Möglichkeiten hast du, wenn du zum 
gleichen Preis die volle Leistung willst:
- andere Telefondose probieren
- Telefondose wo anders hin verlagern, dass das Kabel zur 
Vermittlungsstelle kürzer wird
- anderes DSL-Modem und Splitter
- die Telekom nach wechsel der Leitung fragen, vielleicht liegt eine 
etwas bessere Reserveleitung
- nach Zwischenregeneratoren fragen
- Anbieterwechsel, da es scheinbar bei dir nur das Zugangsnetz der 
Telekom gibt, musst du einen Anbieter nehmen, der dir einen entbündelten 
Telekomanschluss bietet (Arcor-Regiotarif, QSC,...). Dabei nehmen die 
die Leitung der Telekom zu deinem Haus, aber bauen ihre eigen Technik in 
der Vermittlungsstelle ein - sollte es auf SHDSL-Basis sein, bekommst du 
bestimmt sogar eine 10.000er Leitung
- Hast du zum DSL noch ISDN oder POTS dazu bekommen? Evtl. holst du noch 
etwas heraus, wenn du das jeweils andere nimmst, wobei POTS weniger 
Bandbreite hat und so das ADSL bei einer tieferen Frequenz ansetzen kann
- versuch einmal DSL 16.000 zu bestellen
- Frag, ob du statische Bandbreite oder RAM hast
- Frag, ob du DSM bekommen kannst

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wir bezahlen für das 6000er
>und bekommen das 3000er? Sind die bescheuert?

Da bist du aber immer noch gut dran .....

Ich Zahle 1000er
und bekomme 384/64

aber immer noch besser als ISDN bezahlen und 64/64 bekommen

Die Telekom weiß schon das man nicht anders kann

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
wir hatten auch DSL1000 mit 768/128 und das im Industriegebiet.
Heute haben wir KabelBW 10Mbit. Und Tschüss Telekom.

Gruß

Autor: juppi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

immer daran denken

geschwindigkeitsangabe bis......

wenn viel "v" fehlt kostenminimierung , es klappt!

Mfg

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die 30 meter machens bestimmt aus... es kommt wie gesagt auf die
>entfernung zum verteiler an...

Schon richtig, aber es kommt nicht nur auf die Entfernung zum HVT an! 
Eine hohe Entfernung macht sich zunächst in hoher Dämpfung bemerkbar, 
quasi der Leitungswiderstand. Es gibt aber noch den Faktor 
"Signalrauschabstand" und der kann auch bei sehr kurzen Leitungen zu 
niedrig sein, nämlich dann wenn zu viele Signale von benachbarten 
DSL-Leitungen "übersprechen" oder auf den letzten Metern im Haus starke 
Störfelder in die Leitung einstrahlen. Es hat ja nicht jeder geschirmtes 
CAT5 vom APL bis zur TAE-Dose.

Ich finde diese Vorgehensweise (6000 zahlen und 3000 bekommen) auch 
nicht ok, aber bei der Telekom hat man zumindest noch die Garantie, dass 
es nicht weniger als 3000 KBit/sec. sein dürfen. Das mit den 13 Euro für 
eine Messung habe ich bisher noch nie gehört, theoretisch sollte als 
Beweis aber auch ein regelmäßiger Download der T-Online-Software reichen 
(liegt ja augenscheinlich in deren Netz). Wenn Du da jeden Tag unter 
3000 sinkst und das mit Bildschirmfotos belegen kannst, hat das schon 
eine gewisse Aussagekraft. Bei  anderen Providern zahlst Du übrigens 
16000 und bekommst im schlimmsten Fall nicht mal 1000, zumindest dann 
wenn es keinen Tarif mit weniger als 16000 gibt. Das ist in meinen Augen 
wirklich eine Schweinerei, aber es ist im klassischen ADSL-Netz momentan 
wohl auch die einzige Möglichkeit, um sich rechtlich gegen die möglichen 
Bandbreitenschwankungen durch Stoßzeiten und das Netz überflutende 
Neukunden abzusichern.

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein ähnliches "Problem" habe ich auch, DSL6000 ist bei der Telekom, wie 
bei anderen Anbietern eben auch, nur eine Produktbezeichnung, nicht 
mehr.
Als ich bei der Telekom anrief und in den 6000er-Tarif wechseln wollte, 
habe ich die Dame gefragt, wieviel den nun wirklich "geht". Sie hat 
nachgeschaut und sagte mir, das es nur ca. 4400 werden wird. Mein Router 
zeigt etwas mehr an und die Geschwindigkeit kommt auch hin.
Man kann über die Politik der Telekom geteilter Meinung sein, aber 
immerhin hat man mir dort nichts versprochen, was man nicht halten 
konnte, so wie bei A*, die Verträge abschließen, von denen sie später 
zurücktretten.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn DSL nicht mit voller Geschwindigkeit arbeitet, liegt es fast immer 
an den Leitungen in der Straße.

Es kommt nicht nur auf die Länge an, sondern auch auf den genauen Typ. 
Da gibt es verschieden Kabel, verschieden dick usw.

Es sind einfach technische Eigenschaften, die die Geschwindigkeit 
eingrenzen.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja das wär ja auch alles cool wenn uns jemand gesat hätte, dass das so 
niedrig sein kann. Nirgenwo habe ich das gelesen. Ich habe mir die 
EMails zur Bestätigung durchgelesen und die Vertragsbedingungen. Außer 
dem  "bis zu 6000" habe ich nichts gesehen. Und das klang für mich danch 
dass es eben schwankt, aber auch mal 6000 sein kann. Hat es jemand von 
euch durchbekommen wenier zu bezahlen?

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auja, eine Frage hab ich noch:
Die Geschwindigkeit von Downloads ist meißt extrem gerng. Da kommen 
nicht mehr als 30 kB pro s an. Woran liegt das? Es geht auch manchmal 
schneller, aber so langsam ist es meist. Zum Beispiel beim Download von 
Google Earth gestern Nacht. Da ist der Server von Google doch nicht dran 
schuld, oder?

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So etwas steht normalerweise in der Leistungsbeschreibung, die auf jeden 
Fall irgendwo in den Dir vorliegenden Vertragsunterlagen erwähnt sein 
sollte. Die jeweiligen zum Vertrag gehörenden Dokumente kannst Du in der 
Regel bei www.t-home.de ganz unten über den Link "AGB" finden, 
herunterladen und durchlesen. Auch vor Vertragsabschluss! Es schadet 
aber nie, sich diese Dokumente mit dem aktuellen Datum abzuspeichern 
oder auszudrucken, denn in seltenen Fällen verschwinden diese Dokumente 
im Rahmen von größeren Umstrukturierungen der Tarife bei der Telekom im 
Nirvana.

Zu den Downloads hatte ich ja schon geschrieben, worauf es ankommt. 
Einfach nochmal meinen früheren Beitrag genau lesen...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Letztendlich geht es nur um Kundenabzocke.
Man bezahlt 6000 und bekommt nur 3000.
Theoretisch wäre es für die Telekom kein Problem, 2 DSL-Anschlüsse
parallel zu schalten um 6000 zu erreichen. Denn bei jedem Hausanschluß
gibt es meistens etliche nicht gebrauchte Adern.
In meinem Fall ist es so, dass angeblich auch nur 3000 möglich sind.
Entscheide ich mich aber für das sehr teure VDSL, dann habe ich keine
Geschwindigkeitseinschränkungen (angeblich 50 Mbit)

Autor: Frank Ungermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben von einiger Zeit den Tarif gewechselt und angeblich auch 6000! 
Real sind es nach wie vor 1000! Alles Betrüger bei der T.....

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank Ungermann wrote:
> Wir haben von einiger Zeit den Tarif gewechselt und angeblich auch 6000!
> Real sind es nach wie vor 1000! Alles Betrüger bei der T.....

schon mal bei t... nachgefragt? vllt wurde ja noch nicht auf 6000 
umgestellt.


>Theoretisch wäre es für die Telekom kein Problem, 2 DSL-Anschlüsse
>parallel zu schalten um 6000 zu erreichen. Denn bei jedem Hausanschluß
>gibt es meistens etliche nicht gebrauchte Adern.

Praktisch kann man des ned machen. Gibt nur Ärger...

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir müssen 16000er DSL bezahlen, haben aber nur 384er (DSL Lite)

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin wrote:
> Letztendlich geht es nur um Kundenabzocke.
> Man bezahlt 6000 und bekommt nur 3000.
> Theoretisch wäre es für die Telekom kein Problem, 2 DSL-Anschlüsse
> parallel zu schalten um 6000 zu erreichen. Denn bei jedem Hausanschluß
> gibt es meistens etliche nicht gebrauchte Adern.
> In meinem Fall ist es so, dass angeblich auch nur 3000 möglich sind.
> Entscheide ich mich aber für das sehr teure VDSL, dann habe ich keine
> Geschwindigkeitseinschränkungen (angeblich 50 Mbit)

Die Vermittelungsstellen sind bestimmt nicht dafür konstruiert,
DSL-Anschlüsse zu bündeln. Dafür müsste andere Hardware verwendet 
werden,
wodurch Aufwand entsteht, den du dann zahlen müsstest.
Ich denke nicht, dass du bereit wärst, eine Rechnung über ein paar kEuro
zu bezahlen.

Einfach 2 DSL-Anschlüsse an einen Router klemmen und dann die doppelte
Bandbreite haben geht nicht.

Die Telekom kann an der Physik nichts drehen. Wurde oben aber auch schon
oft genug gesagt. Im DSL-Angebot steht auch ganz klar "bis zu" drin, 
also
bis zu Datenrate X, wenn es das Kabel her gibt.

In der Anfangsphase hat die Telekom DSL konservativ vermarktet. Es gab 
nur
niedrige Datenraten, aber die hatte man dann auch sicher. Dann kam die
Konkurenz mit ihren "bis zu X MBit" Anschlüssen. Damit wären wir wieder
beim GHz Rennen der PCs. Der Kunde kauft das wo mehr drauf steht. 32bit 
ist ja besser als 16bit usw. Die Telekom hat ihr verhalten nur dem Markt 
angepasst, der von den Verbrauchern so bestimmt wird!


VDSL ist eine ganz andere Technik. Dabei werden über Kupfer nicht 4km 
sondern nur einige Meter vom Verteilerkasten in der Straße bis zum Haus
überbrückt. Bei den Entfernungen könnte 100MBit Ehternet fast noch 
funktionieren.


Bevor du von Kundenabzocke schreibst, sollte man einfach seine Verträge 
lesen bevor man unterschreibt.

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Martin: Im Endeffekt erscheint es dem Kunden wohl als Abzocke, es geht 
meiner Meinung nach aber eher um die rechtliche Absicherung bei 
schwankender Bandbreite. Die Telekom ist mit ihrem Korridor (3000 bis 
6000) ja noch recht human. Heutzutage ist es nun mal einfach nicht mehr 
möglich, die Bandbreite für 24 Monate Vertragslaufzeit zu garantieren. 
Da sollte man mal ansetzen und gerichtlich diese Knebelverträge 
verbieten. Dann würden die Anbieter meiner Meinung nach auch eine 
ehrlichere Werbung machen und die Fallstricke nicht irgendwo im 
Kleingedruckten "verstecken". Aber in Bezug auf die Geschwindigkeit 
nützt das auch nichts, denn die anderen Anbieter sind in dieser Hinsicht 
ja nicht viel besser. Mittlerweile gibt es schon viel zu viele 
DSL-(Neu-)Anschlüsse für flächendeckendes 16000, ich habe es selbst 
schon häufiger erlebt, dass ordentlich funktionierende Anschlüsse 
(16000er Vollsync) plötzlich instabil wurden, weil die Nachbarn DSL 
geschaltet bekommen haben. Wenn dann kein offensichtlicher Fehler beim 
Schalten gemacht wurde, bleibt nur, dass Profil des sich beschwerenden 
Kunden (=der länger existierende und jetzt gestörte Anschluss) so weit 
herunterzustufen, bis es stabil läuft. Gerechter fände ich es, wenn der 
neu angeschlossene Teilnehmer heruntergestuft wird, bis der ältere 
Anschluss wieder so läuft wie bei Vertragsabschluss. Aber solange es da 
keine verbindlichen Regelungen gibt, wird sich an dieser ungerechten 
Praxis ("bis zu..." und Herunterstufen der schon vorher bestehenden 
Leitung) nicht viel ändern.

Wenn die Kunden wirklich garantierte Geschwindigkeiten wollten, müssten 
sie sich bis zur Einführung von neuen Technologien flächendeckend auf 
sehr viel niedrigerer Geschwindigkeiten als 16000 einstellen. Der Trend 
geht wohl aber in Richtung SeamlessRateAdaptive (ADSL2+), damit sind 
zwar theoretisch höherer Geschwindigkeiten pro Anschluss möglich, aber 
es gibt eben keinerlei Garantie für die Geschwindigkeit und bis zur 
Einführung von neuen Technologien werden wir uns wohl damit arrangieren 
müssen, dass die DSL-Geschwindigkeit keine kosmologische Konstante ist, 
sondern mittlerweile Tageszeitabhängigen Schwankungen unterworfen ist. 
Ich habe übrigens VDSL und kann Dir sagen: Die Geschwindigkeit nutze ich 
nur seltenst aus! Häufig ist nicht mal 16000 drin, die Datenautobahnen 
im Internet sind in letzter Zeit immer häufiger dicht. Ich zahle also 
auch für etwas, was ich nur Ansatzweise nutzen kann. ;)

Und mehrere ADSL-Anschlüsse zusammenschalten ist technisch zwar machbar, 
aber irgendwo sollte man schon realistisch bleiben und Spezialfälle 
(zusammenschalten von zwei ADSL-Leitungen für doppelte Bandbreite) nicht 
zum Stand der flächendeckend eingesetzten und somit bezahlbaren 
ADSL-Technik erklären. Theoretisch kann die Telekom auch Glasfaser bis 
in deine Wohnung legen, aber das geht nun mal nicht zum üblichen Preis.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tilo Lutz

Ich kaufe ein Auto, das bis zu 100 PS hat.
(dass es letztendlich nur 50 PS sein könnten, steht irgendwo im 
Kleingedruckten)
Und wenn ich einkaufe, dann sind in der Milchpackung auch nur bis zu 
1000ml Milch drin.....

Wenn nur 3000 möglich sind, dann muß fairerweise der Preis reduziert 
werden.

Eigentlich ist die Telekom sogar seriös. Bei den Abfragen im Internet 
über die höchstmögliche Geschwindigkeit am Hausanschluß werden 
wahrheitsgemäße Angaben gemacht.
Alle anderen Konkurrenten wollten mir 16Mbit andrehen, obwohl sie genau 
wissen mußten, dass die Angaben gelogen sind.

Autor: Mano Wee (Firma: ---) (manow)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn nur 3000 möglich sind, dann muß fairerweise der Preis reduziert
werden.

Aber wenn man von haus aus einen DSL-Anschluss "bis zu 16000" anbietet 
und keinen langsameren, dann muss doch nix reduziert werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo Lutz wrote:
> Bevor du von Kundenabzocke schreibst, sollte man einfach seine Verträge
> lesen bevor man unterschreibt.

Du glaubst wohl, die Vertragstexte seien vom Himmel gefallen und Gottes 
Wille. Selbst wenn im Vertrag eine Klausel stünde: 'Betrug vorbehalten' 
wird er dadurch nicht rechtens.

Wer bis zu 16 M/s verspricht, von dem würde ich zumindest erwarten, daß 
die 16 M/s möglich sind. Sind sie das nicht, dann hat der Anbieter die 
versprochene Leistung nicht erbracht.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falsch

Du kaufst ein Auto, das eine Höchstgeschwindigkeit von 200km/h hat.
Die gesetzlichen Begrenzungen lassen wir mal ausser acht.

Wenn die Verkehrssituation, z.B. Regen, Schnee, schlechte Straßen,
es nicht zulässt, wirst du die 200 nicht fahren können.
Du gehst jetzt zum Autohändler und beschwerst dich, dass du dein
Auto nicht ausfahren kannst.

Als nächstes hätten wir dann noch das Thema Stau, wenn zu viele
Autos unterwegs sind.


Dass die Telekom für einen 6000er Anschluss der netto nur 3000
liefert eine geringere Gebühr verlangt, wäre angemessen.
Das hängt dann aber von der Tarifstruktur ab. Wenn 3000 und 6000
in die selbe Preisklasse fallen, hat der Kunde pech.
Ansonsten hätten die von sich aus nicht das teurere Produkt berechnen
dürfen - da gebe ich dir dann recht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Tilo Lutz

Aber man kann mit dem Auto immerhin zu gewissen Gelegenheiten - nämlich 
wenn die Straßenverhältnisse das zulassen - die 200 erreichen.

Eine 16 M/s DSL-Leitung, die aber unter besten Bedingungen gerade mal 
384 k/s bringt, kann die 16 M nicht erreichen - wie virtuos du auch 
immer surfen kannst.

So eine Leitung ist ungefähr wie ein Auto, das mit 200 km/h 
Maximalgeschwindigkeit beworben und auf 35 km/h gedrosslet geliefert 
wird...

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Wer bis zu 16 M/s verspricht, von dem würde ich zumindest erwarten, daß
> die 16 M/s möglich sind. Sind sie das nicht, dann hat der Anbieter die
> versprochene Leistung nicht erbracht.

Die aktuelle Situation sieht anders aus. In der Zwischenzeit bieten
immer mehr und mehr Anbieter bis zu 16MBit an. Der DSL-Preis ist
immer gleich, egal welche Geschwindigkeit. Der Anbieter schaltet das 
auf,
was technisch auf der Leitung möglich ist, allerdings max. bis zu 
16MBit.

Das entspricht auch dem, was "versprochen" wurde. Mehr kann ein Provider
nun mal nicht.

Ich gebe dir recht, dass die Werbung für Laien irreführend sein kann.
Besser wäre so etwas wie: "Wir garantieren eine Mindestdatenrate von
xMBit. Sofern es die technischen Gegebenheiten zulassen, sind Datenraten 
bis zu YMBit möglich."

Das Problem dabei: Diese Aussage würde die meisten Kunden überfordern; 
die meisten wollen einfach DSL. Dann geht der Kunde lieber zu einem 
anderen Anbieter und der "Ehrlichere" ist der Dumme.

Ich habe mir überlegt, einen Internetanschluss von KabelBW zu nehmen.
Dort ist es noch schlimmer. Die machen Werbung für Internet 54 Euro 
ungerade, schreiben aber nirgends dazu, dass man zusätzlich die 
monatlichen Kabelgrundgebühren bezahlen muss.

Es müsste jedem Kunden klar sein, was man bei den aktuellen Preisen
für einen DSL-Anschluss erwarten kann.

Bei Businessanschlüssen hat man die entsprechende Bandbreite, nur die 
sind dann nicht für 50Euro im Monat zu haben.

Autor: D. W. (dave) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Gast weiter oben geschrieben hat, wechseln wir auch demnächst zu 
KabelBW mit 10MBit. Ab April bieten die (soweit ich das verstanden habe) 
bis zu 6 Nummern an.

Die 10MBit sind billiger als die Abzocke der Telekom mit 768k (oder 
0M768 ?). Bekannter aus der Nachbarschaft hat einfach mal angerufen, sie 
sollen doch einfach mal 1MBit probieren. Ausprobiert, geschaut ob 
Verbindungsabbrüche kommen, keine da, jetzt hatter 1MBit.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> @Tilo Lutz
> So eine Leitung ist ungefähr wie ein Auto, das mit 200 km/h
> Maximalgeschwindigkeit beworben und auf 35 km/h gedrosslet geliefert
> wird...
Nein... nach der Abfahrt von der Autobahn bis zu deinem Hau ist einfach 
eine Tempo 30Zone mit tiefen Schlaglöchern....

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Stadt oder auf dem Land?

Bei meinen Eltern gabs kein ADSL, nur das teurere SDSL.
KabelBW ist dort die einzige brauchbare Versorgung.
Die werben allerdings auch nur mit "bis zu ..."

ISDN wird von denen aber immer noch nicht angeboten oder?

Autor: D. W. (dave) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dorf. ADSL haben wir, ist aber knapp an der Grenze. Drum hat nen Nachbar 
nur 384kBit bekommen.

Für ISDN und KabelBW ist die folgende Pressemeldung interessant:
http://www.kabelbw.de/kabelbw/cms/Unternehmen/Pres...

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat einer Erfahrung mit Kabelanschluß?
Unitymedia bietet reine Internetanschlüsse ohne zusätzliche 
Kabelgebühren an. Bis zu 32Mbit sind möglich, was auch realistisch ist, 
solange ich der einzige von der Straße bin.
Wie verhält es sich aber mit der Geschwindigkeit, wenn noch viele 
weitere Häuser am Kabel Internet machen?
Leider erfährt man von der telefonischen Hotline nichts konkretes.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hier ist die Angebotsbeschreibung der Telekom. Da steht nirgendwo was 
von 3000 sind ok. Da steht nur bis zu 6000 und das lege ich als 6000 
sind auch wirklich möglich aus, nur halt nicht immer.

http://eki-tribal.t-home.de/komplettpakete/max07/_...

Und das Pamphlet nach dem wir das gekauft haben enthält nich nichtmal 
diese Angabe. Da steht nur DSL 6000 und im Kleingedruckten steht gar 
nichts zu irgendwelche Geschwindigkeiten.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich gar nicht verstehe ist, warum Downloads aus dem Telekomnetz zwar 
mit den knapp 3000 gehen, was notfalls ja ok wäre, aber externe 
Downloads nie über 800 kBit pro s hinauskommen. Was steckt da dahinter? 
Ich habe dazu im Text bislang nichts finden können.

Autor: Thomas H. (supergrobi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meine Freundin ist in Bremen bei KabelDeutschland. Internet und 
Telefonanschluß über Kabel. Das Telefon funktioniert mindestens einen 
Tag pro Woche nicht und muss vom Techniker neu gestartet werden. Zu 
Stosszeiten (abends) ist Telefonieren nur bedingt möglich man hört sich 
wie ein Roboter an, teilweise hört man gar nichts. Auch 
Internetübertragung funktioniert dann kaum bis gar nicht. Wie gut, das 
es hier in der nähe noch ein offenes WLAN gibt :)

Die Hotline, bzw. Störungsannahme über Internet ignoriert weitgehend 
viele Beschwerden und Anfragen. Achso und die Hotline ist natürlich eine 
teuer 01805 Nummer.

Alles in allem ist KD hier der letzte Müll, den ich niemanden empfehlen 
würde.

gruß
Thomas

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@David W.:

"Volle ISDN-Funktionalität" würde für mich hier in Deutschland aber bis 
zu 10 Rufnummern pro Anschluss bedeuten und nicht nur 6. Und es ist mit 
Sicherheit kein echtes ISDN mit UK0-Schnittstelle und NTBA, sondern 
bestimmt "nur" eine weitere VoIP-Technik (zumindest zwischen der Wohnung 
des Kunden und KabelBW) mit Leistungs-Merkmalen wie bei ISDN. Gerade 
wenn ein Anbieter bei sich eine neue Technik einführt, sollte man in der 
Regel anderen Kunden den Vortritt gewähren. Die Zuverlässigkeit von VoIP 
ist meiner Erfahrung nach bis heute oft nicht mal Ansatzweise mit der 
Zuverlässigkeit von echtem ISDN zu vergleichen und streckenweise ist die 
Sprachqualität auch noch nicht optimal. Aber ich kenne auch genug Leute, 
denen die Zuverlässigkeit und Sprachqualität wirklich egal ist und die 
lediglich einen S0-Bus für ihre vorhandenen Anlagen/Geräte suchen, damit 
sie sich nicht alles neu kaufen müssen. Sofern sich da keine Fallstricke 
im Kleingedruckten verstecken, wäre das dann tatsächlich eine 
Alternative zum Festnetzanschluss.

@Martin:

Kabel ist ein SharedMedium, wenn also viele Haushalte in Deiner Umgebung 
Internet über Kabel geschaltet bekommen, könnte sich das durchaus 
negativ auf Deine Bandbreite auswirken. Das hängt aber davon ab, wie 
viele Haushalte an einer Leitung hängen und wie hoch die maximale 
Bandbreite auf den entscheidenden Leitungswegen ist. Diese Informationen 
hat Dein Kabelbetreiber, der sich aber leider bedeckt hält. Schaue in 
den Vertrag und gehe vom schlimmsten Fall aus (niedrigste zugesicherte 
Geschwindigkeit). Wenn das nicht ok für dich ist, suche Dir einen 
alternativen Anbieter mit besseren Konditionen in Bezug auf die 
Geschwindigkeit (sofern möglich).

@Timbo:

Da steht doch eindeutig "bis zu..."! Sorry, aber entweder hast Du 
Schwierigkeiten mit dem Lesen oder aber mit dem "Verstehen" des 
gelesenen. Du hast doch sicherlich von der Telekom Post bekommen, als Du 
DSL bestellt hast? Arbeite diese Unterlagen nochmal genau durch und 
suche nach einem Hinweis auf die AGB und die Leistungsbeschreibung. In 
der Leistungsbeschreibung steht die untere Geschwindigkeitsgrenze 
definitiv drin und wenn die Telekom schriftlich auf die 
Leistungsbeschreibung verwiesen hat, ist sie aus dem Schneider. Falls 
wirklich KEIN Hinweis auf die Leistungsbeschreibung zu finden ist (wovon 
ich aber zunächst nicht ausgehe), würde ich zu einem Anwalt gehen.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal eine Übersicht über die Geschwindigkeit verschiedener 
Downloads. Nur die T-Onlien-Software war schnell.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Können die Kabel-Modems kein Bandbreitenmanagement?

Damit sollte Telefonie immer möglich sein, vorausgesetzt man
verwendet nicht die "Billigvariante" Voice-over-IP


@timbo:
Das ist allerdings etwas seltsam.
Was sagt ein DSL-Tester, z.B. www.wieistmeineip.de?
Ich verwende ganz gerne ftp.freenet.de, um Datenraten
zu testen.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefonie geht, aber Youtube zum Beispiel nur sehr schleppend.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo Lutz wrote:
> Das Problem dabei: Diese Aussage würde die meisten Kunden überfordern;
> die meisten wollen einfach DSL. Dann geht der Kunde lieber zu einem
> anderen Anbieter und der "Ehrlichere" ist der Dumme.

Dann überfordert man ihn also lieber nicht und zockt ihn statt dessen 
ab...

Hoch lebe der Neoliberalismus, drei mal hoch! Hoch lebe unser 
beschissenes Schulsystem, denn der NL kann erst auf diesem Mist so 
richtig prächtig gedeihen.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute ist Feiertag.

Bei mir zegt der DSL-Speedtest normalerweise 16MBit netto an.
Jetzt sind es auch nur 10MBit.

Wenn youtube entsprechend ausgelastet ist, kommen die Daten nicht
schneller an.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

ich möchte auch mal meinen Kommentar zu T-DSL abgeben.
Seit einem Jahr sind wir hier auf "Land" über eine von der Telekom 
angemietete Glasfaserleitung mit DSL versorgt. Die Kosten für die Miete 
teilt sich die Gemeinde mit der Telekom. Die Telekom war der einzige 
Provider der sich auf dieses Risiko eingelassen hat.
 Wir haben nun Call & Surf Comfort für 39,95 Euro (Festnetzflat und 
Internetflat mit 6000 Bit was auch erreicht wird).
 Es ist einfach in Städten wo die Infrastruktur vorhanden ist (wurde vor 
Jahren warscheinlich durch die Telekom geschaffen) günstige Preise ohne 
Service anzubieten und alles was "nicht passt" rechts liegen zu lassen.
 In der Zeit davor hatten wir einen 1&1 Reseller Anschluss mit 384Bit 
Download, die kosten damals lagen monatlich zwischen 70,- und 100,- Euro 
(einschließlich Telefon).
 Wir sind froh über den Call & Surf Comfort wie er jetzt ist.

Norbert

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Timbo:

Die Telekom kann - wenn überhaupt - eben nur in ihrem eigenen Netz die 
maximale Geschwindigkeit garantieren. Sobald Du Daten von einer Seite 
anforderst, die nicht im Netz der Telekom liegt, ist es von vielen 
Faktoren abhängig, wie hoch die tatsächliche Geschwindigkeit ist. Und 
gerade bei Skype habe ich in letzter Zeit große Schwankungen beobachtet. 
Ist zwar nicht schön, aber eben auch nicht ungewöhnlich. Und bei 
YouToube kommen dann wahrscheinlich noch Konflikte zwischen großen 
Anbietern wie Cogent und der Telekom dazu, die dazu führen können, dass 
bestimmte Bereiche künstlich gedrosselt werden.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HP wrote:
> @Timbo:
>
> Die Telekom kann - wenn überhaupt - eben nur in ihrem eigenen Netz die
> maximale Geschwindigkeit garantieren.

Böse Zungen behaupten, sie könnte da auch ein wenig nachhelfen...

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Hoch lebe der Neoliberalismus, drei mal hoch! Hoch lebe unser
> beschissenes Schulsystem, dann der NL kann erst auf diesem Mist so
> richtig prächtig gedeihen.

Schön, dann fange an es zu ändern!

Alle schimpfen über Globalisierung, Ausbeuten von Arbeitnehmern
oder der Umwelt, ....
Aber keiner ist bereit am Supermarkt 10Cent mehr für Milch auszugeben.
Die wenigen, die es dennoch tun und im Biosupermarkt einkaufen sind
eine Minderheit. Wenn diese Minderheit groß genug wird, ist wieder
ein Markt vorhanden.

Ein Unternehmen reagiert auf die Vorgaben des Marktes. Dieser orientiert
sich an den Konsumenten.

Das hat z.B. Shell in den 90ern (Brent Spar) zu spüren bekommen.

Das hat nicht mir Neoliberalismus zu tun sondern ist Marktwirtschaft!

Wir leben in einer "Sozialen Marktwirtschaft". Ok, der soziale Anteil 
wird seit Jahren heruntergefahren, nur das ist ein Gesellschaftsproblem 
und er Umgang der Menschen miteinander.

Hier in D. wird heute mitten in der Stadt jemand zusammengeschlagen und 
keinen! interessiert es. Eher im Gegenteil. Wer heute Zivilcourage 
zeigt,
ist meistens nachher der dumme. Hier muss man Ansetzen und die Menschen
zum denken anregen. Dann wird sich das Pendel auch wieder zurück 
bewegen.

Dummerweise hat die Geschichte gezeigt, dass wir Deutschen es lieber 
haben, dass jemand uns sagt was wir zu tun haben, statt selbst zu 
denken.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo Lutz wrote:
> Aber keiner ist bereit am Supermarkt 10Cent mehr für Milch auszugeben.

Sag das mal einem, der sich mit Hartz-IV oder irgend so einem Scheißjob 
begügen darf, bei dem man zum Leben zu viel, aber zum Sterben zu wenig 
verdient...

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, ich seh das mit der Geschwindigkeit ja ein, aber bei Arcor und 1&1 
hatten wir nie das Problem. Ok, ein MB/s war es nie, aber 700 kB auf 
einem 6000er Anschluss waren drin. Wo liegt denn da das Problem? Sind 
das die Serveranbindung der Telekom zu anderen Netzen? Es ist ja nicht 
nur ein Server, es ist bei Google, Skype, Chip, Adobe und Microsoft so 
langsam. Da muss das Problem doch eindeutig bei der Telekom liegen.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ähm, 700kbytes/sek sind 5600Mbits/sek netto!
Dazu kommt noch Protokolloverhead etc. hinzu.


Von dem her sind die Datenraten aus deinem Bild eigentlich OK,
sie orientieren sich nur eher an 4000M statt an 6000M.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Je nach Modem kannst du selbst herausfinden, wie gut deine
Leitung ist und welche Übertragungsrate verwendet wird.

Ich habe z.B. eine Fritzbox, bei der dies einfach ist.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google doch einfach mal im Internet, ob du von deinem Modem ähnliche 
Informationen erhalten kannst.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo Lutz wrote:
> Google doch einfach mal im Internet, ob du von deinem Modem ähnliche
> Informationen erhalten kannst.

Na ja, die Fritz-Box ist etwas mehr, als ein Modem - da steckt ein 
kleiner Linux-Rechner drin...

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bevor du von Kundenabzocke schreibst, sollte man einfach seine Verträge
>lesen bevor man unterschreibt.

LoL, wie sinnlos ist denn bitte diese Aussage. Schließlich hätte er ja 
auch 4 oder 5mbit haben könne. Wenn die Telekom einen Vertrag mit 6mbit 
abschließt darf man mit gesundne und klaren Menschenverstand davon 
ausgehen auch mind 6mbit zu bekommen.

Liest Du alle Verträge, AGBs etc. bevor Du was kaufst ? Ich nicht. Weil 
heute Verträge keine übereinstimmende Willenseklärung mehr sind.

Geh doch mal zu Bank und schließ ne Lebensversicherung etc.. ab und sag 
denen du möchtest ein paar Zeilen rausstreichen. Die lachen Dich aus. 
Oder beim Handy Vertrag.

Entwender aktzeptieren oder sein lassen und ein leben lang auf DSL 
verzichten. Ganz zu schweigen von Juristen deutsch. Ein großteil der 
Menschen versteht doch garnicht was man da unterschreibt.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Na ja, die Fritz-Box ist etwas mehr, als ein Modem - da steckt ein
> kleiner Linux-Rechner drin...

Mir fehlt bei deiner Aussage der kausale Zusammenhang.
Was hat Linux damit zu tun, ob das DSL-Modem die verwendeten
Leitungsparameter ausgeben kann?

Ich hab hatte vorhher ein einfaches Siemens Modem, welches ich von 
meinem
Provider bekam. Mit der Typenbezeichnung habe ich schnell ein passendes
Programm gefunden.

Auch wenn ihr so langsam wirklich alles Offtopic ist, timbo ging es um 
seine
DSL-Leitung, von der er vermutet, dass sie zu langsam ist. Die Telekom
soll im "6000" geschaltet haben. Ich versuche ihm zu helfen, selbst 
herauszufinden, wie es um seine Leitung steht. Die Frage ist doch, was 
für eine Geschindigkeit Timbo erwarten kann.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ich gar nicht verstehe ist, warum Downloads aus dem Telekomnetz zwar
>mit den knapp 3000 gehen, was notfalls ja ok wäre, aber externe
>Downloads nie über 800 kBit pro s hinauskommen. Was steckt da dahinter?
>Ich habe dazu im Text bislang nichts finden können.

@Timbo
Der Server muss fuer DIESE Verbindung (neben unter Umstaenden zigtausend 
anderen) die Datenmenge liefern. Ausserdem muessen ALLE Teile des 
Uebertragungsweges zwischen dem Server und der Endstelle mindestens 
genausoviel freie Bandbreite zur Verfuegung stellen koennen (Da alle 
Deine Beispiele Spielseiten aus den USA waren - neben Millionen anderer 
Verbindungen auf den gleichen Kanaelen)

Wenn nur EIN Teil nich mitmacht, hast Du Pech.

Gast

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, aber wir reden hier ja von 2 Dingen.

1. Die Datenrate entspricht DSL 3000 und nicht 6000 und das bestätigt 
mir die Telekom auch. Im Internet stand damals davon wenig. Das ist der 
Abzocke-Part

2. Die Download Rate aus Nicht-Telekom Netzen ist fast auf Modem-Niveau 
(unter 1 MBit).

Das erste mag ja noch angehen, das ist zwar in meinen Augen wirklich 
Abzocke, sagt Ihr dazu was ihr denkt, das ist nur meine Meinung. Das 
zweite ist aber eine Sauerei. Damit ist das DSL total sinnlos. Was hab 
ich von 3000 kBit von Telekom Servern und 800 aus dem restlichen 
Internet?
Ich will mich nicht nur darüber aufregen, meine Frage ist halt nur, was 
ich von der Telekom verlagen kann oder sollte.
Das Modem ist ein Speedport 502 und rückt fast keine Infos raus. Sobald 
ich die MAC Adressenfilterung aktiviere, kann ich keine anderen mehr 
hinzufügen. Toll. Und wenn ich die SSID auf unsichtbar setze, bricht das 
Netz zusammen. Dann kann ich mich mit meinem Heim PC und meinem 
brandneuen Lenovo T60 kaum mehr eine Verbindung herstellen, die länger 
als 3 Minuten stabil ist.

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Frage ist doch, was für eine Geschindigkeit Timbo erwarten kann.

@Tilo Lutz:
Naja, mit hoher Wahrscheinlichkeit wird Timbo sich dann ärgern, weil die 
Schaltungspolitik bei der Telekom sehr konservativ ist, auch wenn er mit 
einem guten Modem (z.B. Speedtouch 516iV6) bei der gleichen Leitung 
eventuell stabile 5 Mbit herausholen könnte. Und vor Ablauf der zwei 
Jahre ist eh nichts mit einem Wechsel zu einem anderen Anbieter. Das 
einzige, was in absehbarer Zeit in Frage käme, wäre ein Upgrade auf 
Entertain (16+ oder VDSL), weil man da eventuell über einen 
Outdoor-DSLAM geschaltet wird.

>LoL, wie sinnlos ist denn bitte diese Aussage.

@Wasser:
So sinnlos finde ich diese Aussage von ihm gar nicht. Die Telekom hat 
mit ihm eben keinen Vertrag "mit 6 MBit" abgeschlossen, sondern einen 
Vertrag "mit bis zu 6 Mbit". Es steht darüber hinaus jedem frei, die 
Verträge und auch die darin erwähnten AGB sowie die 
Leistungsbeschreibung akribisch zu durchforsten und den Anbieter 
schriftlich mit Fragen dazu zu bombardieren. Sollten mehr Leute so 
machen, dann hätten die Verträge wahrscheinlich auch nicht mehr den 
Umfang eines Nichtangriffspaktes zweier Supermächte und die wichtigen 
Sachen (aus Sicht des Kunden) stünden auf der ersten Seite. Alternativ 
kann man auch in Foren wie diesen vorher nachfragen, wenn man etwas 
nicht versteht oder eine kostenlose und vor allen Dingen objektive 
Beratung sucht, um nicht auf die Nase zu fallen. Wer das nicht macht, 
soll bitte nicht hinterher ein Unternehmen verunglimpfen, dass lediglich 
so wie alle anderen Unternehmen am Markt agiert, um zu überleben. Da hat 
Tilo durchaus recht, wenn er behauptet, dass die Telekom mit moralisch 
einwandfreien Methoden (Ehrlichkeit ist vielleicht nicht so ganz das 
richtige Wort) nicht weit kommen würde.

Ich lese mir übrigens auch nicht alles im einzelnen durch, bevor ich 
unterschreibe. Aber die Eckpunkte, auf die ich Wert lege (Kosten, 
Vertragslaufzeit, Kündigungsfristen), kontrolliere ich vorher! Es kommt 
aber auch immer auf den Vertrag an, eine Lebensversicherung würde ich 
mir genauer durchlesen als ein Abo im Fitness-Studio. Und wenn dann doch 
etwas im Vertrag für mich überraschend auftaucht und das ganze mit 
deutschem Recht zu vereinbaren ist, nehme ich das auch so hin und stelle 
nicht das Unternehmen als "Abzocker" da. Man kann das ganze nämlich auch 
positiv sehen: Bei der Telekom hat er wenigstens die 3 Mbit sicher, wenn 
der Wert häufig unter die 3 MBit sinkt und die Telekom nach Fristsetzung 
den Mangel nicht behebt, kann er außerordentlich kündigen. Bei anderen 
Anbietern ohne untere Grenze und keiner Abstufung unterhalb 16000 käme 
er nicht so leicht aus dem Vertrag heraus, solange der Sync noch stabil 
ist (und sei es bei 384 KBit/Sec).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Letztendlich geht es nur um Kundenabzocke.
>Man bezahlt 6000 und bekommt nur 3000.

Wo würdest denn du 4000 Kbit bei den bestehenden Produkten TDSL1000, 
2000 und 6000 einordnen?

Erst denken, dann posten.

Wem es nicht passt, der kann immer noch Volumentarife nehmen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>So sinnlos finde ich diese Aussage von ihm gar nicht. Die Telekom hat
>mit ihm eben keinen Vertrag "mit 6 MBit" abgeschlossen, sondern einen
>Vertrag "mit bis zu 6 Mbit".

Das liegt am mangelnden Leseverständnis. Leider ein nicht so seltenen 
Phänomen. Wenn ich bedenke, wie der einfache deutsche Bürger aufheult, 
wenn bei kleinen Delikten verkündet wird, dass bis zu 5 Jahren Haft 
verhängt werden können, dann wundert mich das eigentlich nicht.

Das Schlimme ist ja, weil der einfache deutsche Bürger nicht richtig 
lesen kann, müssen ihm AGBs, Verträge und Widerrufsbelehrungen fast in 
Bilderbuchmanier vorgelegt werden, wa einzig die vielen Unternehmen 
gängelt.

Und wo 3000 Kbit einsortiert werden sollen, wenn es die Produkte 1000, 
2000 und 6000 gibt, dass sollte mal Günther Jauch fragen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sag das mal einem, der sich mit Hartz-IV oder irgend so einem Scheißjob
>begügen darf, bei dem man zum Leben zu viel, aber zum Sterben zu wenig
>verdient..

Als Student wäre ich froh gewesen, dass zu erhalten, was heute einem 
Hartz4-Empfänger in den Arsch geblasen wird. Da lagen die Einnahmen 
gerade mal bei der Hälfte.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie verstehe ich das Geheule hier nicht. Wer möchte kann doch 
problemlos auf die aktuellen Kombitarife verzichten und alles brav 
einzeln nehmen. Dadurch zahlt man nur was man bekommt und legt 
vermutlich ne ganze Menge drauf.

Hier aufm Kaff gibts auch nur DSL-Light. Trotzdem steht im Tarif eine 
Geschwindigkeit die ich nicht einmal zu 10% erreichen kann. Besser als 
ISDN auf Minutenbasis. :)

> Max schrieb:
> Wir müssen 16000er DSL bezahlen, haben aber nur 384er (DSL Lite)

Irgendwie steig ich nicht dahinter welchen Vorteil ihr euch von dem 
Tarif versprecht. Ich buche doch nicht den Tarif mit "Datenturbo", wenn 
ich nichtmal den "Standard" ausnutzen kann. Die wenigen zusätzlichen 
Features bei dem großen Tarif sind sicher nicht den Aufpreis wert.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Sag das mal einem, der sich mit Hartz-IV oder irgend so einem Scheißjob
>>begügen darf, bei dem man zum Leben zu viel, aber zum Sterben zu wenig
>>verdient..
>
> Als Student wäre ich froh gewesen, dass zu erhalten, was heute einem
> Hartz4-Empfänger in den Arsch geblasen wird. Da lagen die Einnahmen
> gerade mal bei der Hälfte.

Inflation gibts wohl in deinem Weltbild nicht, Verschwörungstheroie?

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Alternativ kann man auch in Foren wie diesen vorher nachfragen, wenn man >etwas 
nicht versteht oder eine kostenlose und vor allen Dingen objektive
>Beratung sucht, um nicht auf die Nase zu fallen. Wer das nicht macht,
>soll bitte nicht hinterher ein Unternehmen verunglimpfen, dass lediglich
>so wie alle anderen Unternehmen am Markt agiert, um zu überleben. Da hat
>Tilo durchaus recht, wenn er behauptet, dass die Telekom mit moralisch
>einwandfreien Methoden (Ehrlichkeit ist vielleicht nicht so ganz das
>richtige Wort) nicht weit kommen würde.

Stimmt da hast du recht. Ich wollte auch mehr darauf anspielen das man 
manchmal einfach keine andere Wahl hat als den Vertrag zu 
unterschreiben. Ob man will oder nicht.

>Man kann das ganze nämlich auch positiv sehen: Bei der Telekom hat er >wenigstens 
die 3 Mbit sicher, wenn der Wert häufig unter die 3 MBit >sinkt und die Telekom 
nach Fristsetzung den Mangel nicht behebt, kann er >außerordentlich kündigen

Wenn das so ist, stimmt das.

>Das Schlimme ist ja, weil der einfache deutsche Bürger nicht richtig
>lesen kann, müssen ihm AGBs, Verträge und Widerrufsbelehrungen fast in
>Bilderbuchmanier vorgelegt werden, wa einzig die vielen Unternehmen
>gängelt.

<ggg> naja wenn ein Großteil der deutschen die Verträge nicht mehr 
versteht wären Bilder vielleicht kein Fehler. Dann aber in Comicmaniar 
und nichts modernes. Viele Verträge sind übrigends extra so formuliert 
,dass nur ein Jurist sie versteht oder Kunden glauben ihn zu verstehen.

>Hier aufm Kaff gibts auch nur DSL-Light. Trotzdem steht im Tarif eine
>Geschwindigkeit die ich nicht einmal zu 10% erreichen kann. Besser als
>ISDN auf Minutenbasis. :)

Also am Vertrag steht ne geschwindigkeit von 1 und du bekommst ca. 0,1?
In meinem Vertrag steht ne Geschwindigkeit von 1 und ich komme locker 
auf 1,2.

Bin aber auch bei einem guten lokalen provider.

Autor: Max (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Max schrieb:
> Wir müssen 16000er DSL bezahlen, haben aber nur 384er (DSL Lite)

Irgendwie steig ich nicht dahinter welchen Vorteil ihr euch von dem
Tarif versprecht. Ich buche doch nicht den Tarif mit "Datenturbo", wenn
ich nichtmal den "Standard" ausnutzen kann. Die wenigen zusätzlichen
Features bei dem großen Tarif sind sicher nicht den Aufpreis wert.

Es soll lt Telekom der günstigste Tarif sein,da diese 16000 in einem 
"Comfort"-Tarif sind, steht diese Geschwindigkeit zwar auf dem Papier, 
aber bei uns kommt halt viel weniger an...

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>
>> Als Student wäre ich froh gewesen, dass zu erhalten, was heute einem
>> Hartz4-Empfänger in den Arsch geblasen wird. Da lagen die Einnahmen
>> gerade mal bei der Hälfte.
>
> Inflation gibts wohl in deinem Weltbild nicht, Verschwörungstheroie?

Inflation gibts natürlich. Aber vielleicht kann er ja auch, im Gegensatz 
zu den vielen anspruchsvollen Hartzer, mit Geld umgehen, selber Kochen, 
Vorratshaltung betreiben,... Alles Dinge, die er während seines Studiums 
gelernt hat. Das Sarrazin-Menü ist ein Beispiel wie man preiswert leben 
kann.  Also ich lebe nicht so komfortabel, obwohl ich es mir leisten 
könnte. Meine Eltern sind noch extremer, ich würde sagen das ist 
Extremgeiz. Da wird nichts weggeworfen und nur das billigste vom 
billigen gekauft. Da könnten verwöhnte Hartzies noch viel lernen.
Hartz4 soll ja eine Unterstützung für eine Notlage sein - und nicht 
Ersatz eines regulären Einkommens. Dass man sich da etwas zurückhalten 
muss, ist schon klar. Trotzdem finde ich es unerhört, dass jemand fürs 
Nichtstun (auch wenn es nicht selbstverschuldet ist) soviel Geld in den 
Hintern geblasen bekommt.

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
><ggg> naja wenn ein Großteil der deutschen die Verträge nicht mehr
>versteht wären Bilder vielleicht kein Fehler. Dann aber in Comicmaniar

@Wasser:
Hehe, das wäre wirklich mal ne coole Idee, AGB und Leistungsbeschreibung 
als VideoDVD in Comic-Manier...am besten so wie bei der Sesamstraße und 
Tele-Kermit erklärt mit anschaulicher Hilfe von Glasfaser-Grobi (voller 
Körpereinsatz!) dann nicht den Unterschied zwischen "hier" und "da", 
sonder zwischen "bis" und "bis zu"... ;)

>Das zweite ist aber eine Sauerei. Damit ist das DSL total sinnlos. Was hab
>ich von 3000 kBit von Telekom Servern und 800 aus dem restlichen
>Internet?

@Timbo:
Für Dich persönlich ist das Internet damit vielleicht sinnlos, aber das 
ist  nun wirklich nicht die Schuld der Telekom. Das Phänomen der stetig 
sinkenden Geschwindigkeit auf den Datenautobahnen beobachte ich bei 
vielen populären Zieladressen zur Zeit Provider-Übergreifend und selbst 
bei den hausgemachten Drosselungen durch Streitereien zwischen den 
großen Carriern ist es für Außenstehende wie uns quasi unmöglich zu 
beurteilen, wer nun wirklich Schuld an der Situation hat und wer das 
Opfer ist. Obwohl...meist ist dann doch der Kunde das Opfer dieser 
Grabenkriege!

Und zu dem WLan: Vergiss MAC-Filter und SSID verstecken. Das verursacht 
allenfalls Probleme und im Endeffekt kein Stück mehr Sicherheit. 
WPA-PSK(TKIP oder AES, beides ist momentan noch sicher) in Verbindung 
mit einem ausreichend langen und schwer zu erratenden Passwort ist als 
Verschlüsselung zur Zeit(!) sinnvoll und ausreichend. Wichtig ist nur, 
dass die WLan-Konfiguration am Router nicht über ein unverschlüsseltes 
WLan erfolgt. Also gegebenenfalls das WPA-Passwort(oft auch Passphrase 
genannt) per Ethernet-Kabel und deaktiviertem WLan in den Router 
eingeben.

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hier in D. wird heute mitten in der Stadt jemand zusammengeschlagen und
> keinen! interessiert es. Eher im Gegenteil. Wer heute Zivilcourage
> zeigt, ist meistens nachher der dumme.

So ist es! Nothilfe ist zu riskant. Es geht nicht nur um die Schläge, 
die man eventuell abbekommt, es geht genauso um die Rechtsverdreher und 
falsche Zeugenaussagen, die dem Helfer hinterher noch eine Straftat 
anhängen wollen!
http://www.aermeldolch.com/sgian_allgemein.html

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast2 wrote:
>>>
>>> Als Student wäre ich froh gewesen, dass zu erhalten, was heute einem
>>> Hartz4-Empfänger in den Arsch geblasen wird. Da lagen die Einnahmen
>>> gerade mal bei der Hälfte.
>>
>> Inflation gibts wohl in deinem Weltbild nicht, Verschwörungstheroie?
>
> Inflation gibts natürlich. Aber vielleicht kann er ja auch, im Gegensatz
> zu den vielen anspruchsvollen Hartzer, mit Geld umgehen, selber Kochen,
> Vorratshaltung betreiben,... Alles Dinge, die er während seines Studiums
> gelernt hat.

Ach, du hast während des Studiums Zeit zum kochen gehabt? Ich bin in die 
Mensa marschiert, das war so reichlich subventioniert, daß es billiger, 
als selberkochen war... Und schneller alle mal.

> Also ich lebe nicht so komfortabel, obwohl ich es mir leisten könnte.

Da werden sich deine Erben aber freuen - oder sollte man für Leute wie 
dich eine Sondersteuer einführen? Steuer für die, die da geistig arm 
sind? Die sind ja bekanntlich seelig...

> Meine Eltern sind noch extremer, ich würde sagen das ist
> Extremgeiz. Da wird nichts weggeworfen und nur das billigste vom
> billigen gekauft.

Geillll!

Im übrigen kannst du diese Hartz-IV-Verschwörungstheorien deiner Omma, 
oder deinen Stammtischbrüdern erzählen. Ich will diese ewig abgestandene 
Leier nicht mehr hören.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Bekannter von mir ist 1Euro Jobber geblieben statt eine Ausbildung 
als Altenpfelger zu machen. Ihm macht der Job Spaß nur die 
Ausbildungsvergütung
wäre weniger als das, was er jetzt hat und er könnte nicht davon leben.

Autor: Timbo^ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein, dass hier einige dem "was für mich reicht muss auch für 
alle anderen reichen" Missverständnis aufsitzn? Nur weil Hartz 4 mehr 
ist als man für Wasser und Brotbraucht heißt es nicht, dass man davon 
leben kann. Auto? Was kostet das im Jahr? Hattet ihr als Student eins? 
Sparen für die Rente? Versicherungen? Größere Anschaffungen? 
Kühlschrank? Fernseher. Meine Eltern haben mir als Student da zeimlich 
viel einfach in Naturalien gegeben, die ein hartz 4 Empfänger nicht 
bekommt.
Ich finde es aber komplett sinnlos das "bis zu 6000" so zu 
interpretieren, wie es einige hier tun. Das heißt für mich, dass unter 
optimalen Bedingungen auch 6000 erreicht werden, wenn die Telekom mir 
zusichert, dass es an meiner Nummer verfügbar ist. Und solche 
grottenlangsamen Downloads habe ich weder bei 1&1 zu Hause, noch mit 
Arcor in meiner alten Bude noch am Institut. Das liegt an irgendwelchen 
Telekom Servern, da bin ich mir relativ sicher.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tilo Lutz wrote:
> Ein Bekannter von mir ist 1Euro Jobber geblieben statt eine Ausbildung
> als Altenpfelger zu machen. Ihm macht der Job Spaß nur die
> Ausbildungsvergütung
> wäre weniger als das, was er jetzt hat und er könnte nicht davon leben.

Und der Mann ist 45, hat Familie und hatte früher mal einen ordentlichen 
Job, von dem er sich zwar keinen extravaganten, aber einen durchaus 
kleinbürgelichen Lebensstandard leisten konnte? Hat er den etwa aus 
purer Bosheit vergeigt, um endlich den 1-Euro-Traumjob zu bekommen ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo^ wrote:
> Ich finde es aber komplett sinnlos das "bis zu 6000" so zu
> interpretieren, wie es einige hier tun. Das heißt für mich, dass unter
> optimalen Bedingungen auch 6000 erreicht werden, wenn die Telekom mir
> zusichert, dass es an meiner Nummer verfügbar ist.

Da muß ich dir aber heftig widersprechen, zumindest patiell ;-) Ich 
finde nämlich, daß diese Gestalten, die hier behaupten, Hatzt-IV sei ein 
Luxus-Lotterleben, an die Telekom auch noch eine Sondersteuer abdrücken 
sollten: Latzen für 16 M/s und 120 k/s bekommen und dankbar die 
Schnauze halten - es könnte ja auch garnix ankommen.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann höre auf mit Vermutungen!

Du hast mit deinem Screenshot doch gezeigt, dass du selbst heute 4MBit 
netto
hast, also höre bitte auf mir deinem DSL-3000.

Schau nach deinem Modem, welche Geschwindigkeit es genau verwendet.

Wenn du vermutest, es liegt nicht an der DSL-Leitung sondern am
Netz der Telekom, mess nach! Ein Screenshot mit ein paar
Downloads ist nicht aussagekräftig, vor allem nicht an einem Feiertag.

Im endeffekt ist es egal, wie du etwas interpretierst, sondern wie ein
Richter entscheiden würde und da ist der Ausgang eindeutig.

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Und der Mann ist 45, hat Familie und hatte früher mal einen ordentlichen
> Job, von dem er sich zwar keinen extravaganten, aber einen durchaus
> kleinbürgelichen Lebensstandard leisten konnte? Hat er den etwa aus
> purer Bosheit vergeigt, um endlich den 1-Euro-Traumjob zu bekommen ;-)

Ich denke diese Aussage von dir Bedarf keiner weiteren Kommentare.
Schade, dass es hier keine Ignorelist gibt.

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja Uhu du tust mir leid. Wenn du verschwenderisch bist, ist das deine 
Sache. Dadurch hast du eben einen Realitätsverlust erlitten. Genauso wie 
die "Experten", die den überhöhten Hartz-Satz berechnet haben. Reichtum 
macht blind. Es gibt aber kein Grundrecht auf Reichtum, deshalb müssen 
sich einige etwas zurück halten.
Die Reichsten Leute bei uns in Dorf sind nicht die, die viel verdienen. 
Was meinst du, woran das liegt? Ein Tipp: Es hat nichts mit Erbschaft 
oder Kriminalität zu tun.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast2 wrote:
> Ja Uhu du tust mir leid.

Und wenn du mir jetzt noch erzählst, daß es auf deienem Kuhdorf auch 
eine Universität gibt, dann lach ich mir nen Ast.

> Wenn du verschwenderisch bist, ist das deine
> Sache. Dadurch hast du eben einen Realitätsverlust erlitten. Genauso wie
> die "Experten", die den überhöhten Hartz-Satz berechnet haben.

In der Großstadt hast du wohl noch nicht gelebt.

> Reichtum
> macht blind. Es gibt aber kein Grundrecht auf Reichtum, deshalb müssen
> sich einige etwas zurück halten.

Ach 480 €/Monat sind Reichtum. Lebst du in der Steinzeit?

> Die Reichsten Leute bei uns in Dorf sind nicht die, die viel verdienen.
> Was meinst du, woran das liegt? Ein Tipp: Es hat nichts mit Erbschaft
> oder Kriminalität zu tun.

Oh, Korruption zählt bei euch nicht zu Kriminalität... Damals war die 
Welt eben noch in Ordnung ;-)

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wenn du mir jetzt noch erzählst, daß es auf deienem Kuhdorf auch
> eine Universität gibt, dann lach ich mir nen Ast.

Wozu? Unis kann es nicht überall geben

> In der Großstadt hast du wohl noch nicht gelebt.

Doch als Student. Aber was spielt das für eine Rolle. Die Hartzer 
bekommen die Miete doch bezahlt und wenn ihnen die sonstigen 
Lebenshaltungskosten in der Stadt zu hoch sind, was aber auch blödsinn 
ist, dann sollen sie eben umziehen.

> Ach 480 €/Monat sind Reichtum.

Jedenfalls viel zu viel als Aushilfe in einer Notlage. Kein Reichtum im 
wirklichen Sinne, aber mehr als genug um ordentlich zu leben.

> Oh, Korruption zählt bei euch nicht zu Kriminalität

Für Korruption habe ich kein Geld.

Und jetzt troll dich!

EOD

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Hier aufm Kaff gibts auch nur DSL-Light. Trotzdem steht im Tarif eine
>>Geschwindigkeit die ich nicht einmal zu 10% erreichen kann. Besser als
>>ISDN auf Minutenbasis. :)
>
>Also am Vertrag steht ne geschwindigkeit von 1 und du bekommst ca. 0,1?
>In meinem Vertrag steht ne Geschwindigkeit von 1 und ich komme locker
>auf 1,2.
>
>Bin aber auch bei einem guten lokalen provider.

Die Leitung gibt aufgrund der Dämpfungswerte (wurde auch nachgemessen) 
nur DSL-Light her. In meinem Tarif ist der Grundpreis für DSL 6000 
enthalten was bedeuted dass ich gerade mal 6,4% der vom Tarif 
gedeckelten Geschwindigkeit nutzen kann.

>>> Wir müssen 16000er DSL bezahlen, haben aber nur 384er (DSL Lite)
>>
>>Irgendwie steig ich nicht dahinter welchen Vorteil ihr euch von dem
>>Tarif versprecht. Ich buche doch nicht den Tarif mit "Datenturbo", wenn
>>ich nichtmal den "Standard" ausnutzen kann. Die wenigen zusätzlichen
>>Features bei dem großen Tarif sind sicher nicht den Aufpreis wert.
>
>Es soll lt Telekom der günstigste Tarif sein,da diese 16000 in einem
>"Comfort"-Tarif sind, steht diese Geschwindigkeit zwar auf dem Papier,
>aber bei uns kommt halt viel weniger an...

Ich hab gerade nochmal nachgesehen. Dein Tarif sollte der "C&S Comfort 
Plus" sein der im Vergleich zu "C&S Comfort" mehr Bandbreite inklusive 
hat plus zusätzlich SicherheitsPaket, HotSpot flat, eMail Paket, 
Günstige Verbindungen aufs Handy. Die günstigen Verbindungen zum Handy 
gibts auch als "Festnetz zu Mobil Option". Der Rest ist für die meisten 
schlichtweg überflüssig falls nicht doch die "HotSpot Flat" genutzt 
werden kann.

Damit hat man dich ggf. schlicht über den Tisch gezogen sofern du nicht 
die HotSpots nutzen kannst. Die oben genannte Option kostet keinen 
Grundpreis. Lediglich einen Mindestumsatz.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast2 wrote:
>> Ach 480 €/Monat sind Reichtum.
>
> Kein Reichtum im wirklichen Sinne

Hört, hört...

Vor allem dann nicht, wenn die Arbeitslosigkeit nicht selbstverschuldet 
ist, sondern auf irgendwelche Massenentlassungen durch Großkonzerne 
zurückzuführen sind, die keine Steuern bezahlen...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Auto? Was kostet das im Jahr?

Ca. 300 EUR Versicherung+Steuer, ca. 30 EUR/MOnat Benzin.

Was kostet denn jeden Tag ne Schachtel Zigaretten rauchen. Es ist 
bekannt, dass in den Unterschichten erheblich mehr geraucht wird. Och, 
die armen Transferleistugsempfänger, Hier noch ne Kippe auf 
Staatskosten.

Autor: aufpassen! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es gibt aber kein Grundrecht auf Reichtum

Nö, aber es gibt sehr wohl ein verfassungsrechtlich verbrieftes Recht 
auf Existenzminimum und das liegt derzeit sogar über dem sog. Hartz-VI 
Satz. Anders ausgedrückt, Hartz-IV deckt bei vielen noch nicht mal das 
Existenzminimum ab, d.h. die Leute werden wieder mal in unserer Republik 
um eines ihrer Grundrechte betrogen.

Aber keine Angst, die zunehmenden Stimmen für die Linkspartei werden 
unsere großen Koalition schon wieder auf den Pfad der Tugend bringen und 
für genügend "sozialen Druck" von der Strasse sorgen. Da könnt ihr 
armseligen neoliberalen Wichte euch schon mal drauf einstellen. 
Westerwelle wird jedenfalls keinen Zulauf bekommen, wenn gleichzeitig 
immer mehr Menschen hinten runter fallen.

>Hier noch ne Kippe auf
>Staatskosten.

Was anderes fällt dir auch nicht ein, nicht wahr? Nun, in schlechten 
Zeiten brauchen halt einige scheints etwas Betäubung für die Sinne, da 
kommt ihnen Nikotin gerade recht. Im Stalingrad waren die geschundenen 
Soldaten auch froh über jede Zigarette, die sie ein bisschen über die 
schwere Zeit hinwegtröstet.

Und jetzt feiert besser mal ein religiöses Fest anstatt hier dumpfe 
marktradikale Parolen abzusondern.

Autor: pmaler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow. Ich sitze anscheinend wirklich im gelobten Land, wenn ich das so 
lese.

Habe DSL16MBit von T-Systems (Businesstarif), mein Router zeigt
Downstream-Verbindungsgeschwindigkeit 17691 kbps
Upstream-Verbindungsgeschwindigkeit 1183 kbps
Bei www.speedtest.net habe ich schon mal mehr als 14000 angezeigt 
bekommen und sitze genau genommen am Land in einem kleinen Nest im 
Süden.
Habe 9 Hops und 39ms zu meinem privaten Internetserver und nur 6 Hops 
38ms zu den Standleitungen in meiner Firma, obwohl sie 780km weit weg 
ist.

Na ja. Es geht auch anders, als mit Buschtrommeln im Internet Daten 
übertragen.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nö, aber es gibt sehr wohl ein verfassungsrechtlich verbrieftes Recht
>auf Existenzminimum und das liegt derzeit sogar über dem sog. Hartz-VI
>Satz. Anders ausgedrückt, Hartz-IV deckt bei vielen noch nicht mal das
>Existenzminimum ab, d.h. die Leute werden wieder mal in unserer Republik
>um eines ihrer Grundrechte betrogen.

Irgendwie ist der ganze Teil Blödsinn. Die Verfassung regelt nicht die 
Höhe des Bedarfssatzes und warum sollte einige darunter liegen, andere 
darüber, wenn die Beträge gleich sind?

>Aber keine Angst, die zunehmenden Stimmen für die Linkspartei werden
>unsere großen Koalition schon wieder auf den Pfad der Tugend bringen und
>für genügend "sozialen Druck" von der Strasse sorgen.

Scheinbar scheint es einige geistig kranke Menschen zu geben, die 
unbelehrbar sind und im Sozialismus die einzig wahre Ordnung sehen, da 
sie sich dort um nichts kümmern müssen und alles vor den Arsch getragen 
bekommen.

>Da könnt ihr armseligen neoliberalen Wichte euch schon mal drauf einstellen.

Diese Wichte sorgen dafür, dass die Transferleistungsempfänger ein 
warmes Dach über den Kopf haben und sich eine Plasma-TV quf Gemeinkosten 
leisten können. Bei dir kann man nur sagen, nichts aus der Geschichte 
gelernt. Schon heute werden die Besten ds Landes durch eine zu 
sozialistische Politik aus dem Land vertrieben und dann wundert man 
sich, wenn es immer weniger Renteneinzahler gibt. Was willst du dagegen 
tun? Eine Mauer bauen?

>da kommt ihnen Nikotin gerade recht.

Wenn für diesen Scheiß Geld da ist,. warum wird dann gejammert? Warum 
wird immer nur von den Leistungsträgern verlangt, dass sie sich in die 
Gesellschaft einbringen, während die Hartz4-Empfänger wie Könige 
behandelt werden?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Auto? Was kostet das im Jahr?
>
> Ca. 300 EUR Versicherung+Steuer, ca. 30 EUR/MOnat Benzin.
>
> Was kostet denn jeden Tag ne Schachtel Zigaretten rauchen. Es ist
> bekannt, dass in den Unterschichten erheblich mehr geraucht wird. Och,
> die armen Transferleistugsempfänger, Hier noch ne Kippe auf
> Staatskosten.

Und was ist mit Wartung und Abschreibung? Die Karre wird schließlich 
abgenutzt und muß irgendwann ersetzt werden - oder leben wir von der 
Substanz?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aufpassen! wrote:
> Aber keine Angst, die zunehmenden Stimmen für die Linkspartei werden
> unsere großen Koalition schon wieder auf den Pfad der Tugend bringen und
> für genügend "sozialen Druck" von der Strasse sorgen.

Daran darf man nach den Erfahrungen mit der rot-roten Regierung in 
Berlin so seine Zweifel haben... Die ist wohl letztlich der Grund, warum 
'Die Linke' nur noch als halb-aussätzig behandelt, statt weggemobbt 
wird...

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
> 2. Die Download Rate aus Nicht-Telekom Netzen ist fast auf Modem-Niveau
> (unter 1 MBit).
>
> Das erste mag ja noch angehen, das ist zwar in meinen Augen wirklich
> Abzocke, sagt Ihr dazu was ihr denkt, das ist nur meine Meinung. Das
> zweite ist aber eine Sauerei. Damit ist das DSL total sinnlos. Was hab
> ich von 3000 kBit von Telekom Servern und 800 aus dem restlichen
> Internet?

zu 2) Die T-Com verlang für Transfer IN ihr Netz höhere Gebühren von den 
Providern --> Ergo drosseln die ANDEREN Provider teilweise den 
Traffic/Speed in das T-Com Netz.
Welchen Vorteil hätte auch die T-Com Traffic aus anderen Netzen 
"langsammer" zu machen???
Außerdem wurde dir doch schon mehrfach gesagt, das es auch an einer ganz 
anderen Stelle hacken kann.
Stell dir doch einfach mal zwei Gartenschläuche vor, verbunden durch nen 
Strohhalm... da kanst du auf beiden Seiten eine so "dicken" Schlauch 
haben wie du willst, wenn über die Engstelle nicht mehr geht gehts halt 
nicht...

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> In der Großstadt hast du wohl noch nicht gelebt.

>Doch als Student. Aber was spielt das für eine Rolle. Die Hartzer
>bekommen die Miete doch bezahlt und wenn ihnen die sonstigen
>Lebenshaltungskosten in der Stadt zu hoch sind, was aber auch blödsinn
>ist, dann sollen sie eben umziehen.

Wenn die kein Brot haben sollen die eben Kuchen essen.

>> Ach 480 €/Monat sind Reichtum.

>Jedenfalls viel zu viel als Aushilfe in einer Notlage. Kein Reichtum im
>wirklichen Sinne, aber mehr als genug um ordentlich zu leben.

LoL 480€ sind genug ? Wenn du bei Mamma und Pappa wohnst sicher. Aber 
wenn du ne eigene WOhnung hast garantiert nicht. Und wenn du mal zum 
Zahnarzt etc.. willst auch nicht. Und wenn du Kinder hast erst recht 
nicht. Schon garnicht wenn die MAterial für die Schule wollen.

>Diese Wichte sorgen dafür, dass die Transferleistungsempfänger ein
>warmes Dach über den Kopf haben und sich eine Plasma-TV quf Gemeinkosten
>leisten können.

Hammer hart. Geh einfach mal aufs Amt und erzähl den Leuten mal, was Du 
über Sie denkst. Glaubst du das was du hier abläst eigentlich selbst 
oder willst Du nur provozieren.

>da kommt ihnen Nikotin gerade recht.

>>Wenn für diesen Scheiß Geld da ist,. warum wird dann gejammert? Warum
>>wird immer nur von den Leistungsträgern verlangt, dass sie sich in die
>>Gesellschaft einbringen, während die Hartz4-Empfänger wie Könige
>>behandelt werden?

Das schmerzt wirklich. Was ist eigentlich Dein wahres Problem, dass Du 
es dich wagst so über Menschen sprechen die hilfe brauchen. Dem Großteil 
der Hartz4 Empfänger geht es richtig scheiße und die meisten wollen auch 
Arbeiten. Wenn aber keine Arbeit da ist fehlt eine Komponente.

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> >Es gibt aber kein Grundrecht auf Reichtum

> Nö, aber es gibt sehr wohl ein verfassungsrechtlich verbrieftes Recht
> auf Existenzminimum und das liegt derzeit sogar über dem sog. Hartz-VI
> Satz.

So ein Schwachsinn! Wer definiert denn, wo das sog Existenzminimum 
liegt? Ja richtig, irgendwelche reichen verwöhnten Sesselfurzer, die den 
Bezug zur Realität verloren haben, genauso wie einige verwöhnte 
Witzfiguren in diesem Forum!
Nach welchem Naturgesetz muss denn der Lebensstandard, auch der der 
Unterschicht, ständig steigen?

> Und was ist mit Wartung und Abschreibung? Die Karre wird schließlich
> abgenutzt und muß irgendwann ersetzt werden - oder leben wir von der
> Substanz?

Wieso muss sich jeder (der nicht arbeitet) ein Auto leisten können? 
Gehört das etwa auch zu lebensnotwendigen Grundbedürfnissen? Außerdem 
schaffen es auch einige mit 1000Euro Netto eine Wohnung und ein Auto zu 
finanzieren.

Abgesehen davon, ist ein Auto in einer Stadt absolut überflüssig. Und 
angeblich leben ja die meisten Hartz-Empfänger in Städten.


In Deutschland gibt es keine finanzielle Armut. Es gibt aber sehr wohl 
geistige Armut. Diese geistige Armut ist bei den verwöhnten Figuren in 
diesem Forum ebenso verbreitet, wie bei Hartz-Empfängern. Nur die 
Ausrichtung ist unterschiedlich.
Ich lebe in einem Wohnblock, wo viele Hartzempfänger leben. Da bekommt 
man von deren verschwenderischen Lebensweisen so einiges mit! Da 
verspüren nur wenige einen Anreiz, Arbeit zu suchen. Dabei dürfen diese 
Leute ja fast nichts sparen, deshalb wird für jeden Ramsch das Geld zum 
Fenster rausgeschmissen. Jemand der für wenig Geld hart arbeiten muss, 
lebt nicht so verschwenderisch. Von Unterhaltungselektronik, Klamotten, 
bis Zigaretten. Meine Hosen und Pullover sind im Schnitt über 10 Jahre 
alt - und keine Markenware.
Es gibt natürlich auch schlimme unverschuldete Schicksalsschläge. 
Wahrscheinlich können die meisten nichts für ihre Arbeitslosigkeit. Aber 
das ist kein Freischein für eine solch hohe Unterstützung! Mir ist ein 
Naturgesetz unbekannt, das jedem ein angenehmes Leben  garantieren muss.
Da komme ich mir als Arbeitnehmer ziemlich verarscht vor!

Siehe auch:
http://www.stern.de/politik/deutschland/533666.html?nv=ct_cb
http://www.shortnews.de/start.cfm?id=697252&offset=51

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn die kein Brot haben sollen die eben Kuchen essen.

Es gibt Leute, die haben einen ordentlichen Job auf einer Bank oder sind 
Beamte und kaufen kein Brot, sondern backen Hefekuchen, weil es billiger 
ist.

>  LoL 480€ sind genug ? Wenn du bei Mamma und Pappa wohnst sicher. Aber
> wenn du ne eigene WOhnung hast garantiert nicht.

Die Wohnung wird doch extra bezahlt. Die 480 sind zusätzlich!

> Und wenn du mal zum Zahnarzt etc

Gehst du jeden Monat zum Arzt? Also ich 1 mal im Jahr.

> Und wenn du Kinder hast erst recht nicht

Bei Kindern gibt es doch extra Geld. Das führt schon so weit, dass 
alleinstehende Frauen Kinder kriegen und angeblich nicht wissen, wer der 
Vater ist. Schließlich gibts Geld dafür. Die armen Kinder!

> Dem Großteil
> der Hartz4 Empfänger geht es richtig scheiße und die meisten wollen auch
> Arbeiten. Wenn aber keine Arbeit da ist fehlt eine Komponente.

Auch wenn dem so sein sollte, ist das kein Freischein für ein besseres 
und sorgenfreieres Leben als das eines Arbeiters.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Wenn die kein Brot haben sollen die eben Kuchen essen.

>Es gibt Leute, die haben einen ordentlichen Job auf einer Bank oder sind
>Beamte und kaufen kein Brot, sondern backen Hefekuchen, weil es billiger
>ist.

Das sollte eine Anspielung auf die Menschne hier sein. Selbst Backen ist 
meiner Meinung mitlerweile teurer als Kaufen. Ich sag nur Strompreise.

>>  LoL 480€ sind genug ? Wenn du bei Mamma und Pappa wohnst sicher. Aber
>> wenn du ne eigene WOhnung hast garantiert nicht.

>Die Wohnung wird doch extra bezahlt. Die 480 sind zusätzlich!

Klar wird die Extra bezahlt aber auch nicht alles. Es gibt feste 
vorgaben Preis,m² etc... Außerdem bekommt ein Hartz 4 Mensch auch keine 
480€. Soweit ich weiss liegt der Regelsatz bei 345€ wenn du mit einem 
Partner zusammen wohnst bei ca. 310.

Jetzt werden hier Forum sicher Einige wieder sagen. Boah davon können 
die dann im eigenen Campingwagen 4 mal im jahr in den Urlaub fahren.

>Gehst du jeden Monat zum Arzt? Also ich 1 mal im Jahr.

Ich probiere da so selten hin zu gehen wie es nur geht. Aber soweit ich 
weiss gibt es für Kassenpatienten irgendwelche Checkhefte d.h. wenn sie 
Regelmäßig zum Zahnarzt etc.. gehen wird irgendwie Billiger. Aber kenne 
mich da nicht aus.

>> Und wenn du Kinder hast erst recht nicht

>Bei Kindern gibt es doch extra Geld. Das führt schon so weit, dass
>alleinstehende Frauen Kinder kriegen und angeblich nicht wissen, wer der
>Vater ist. Schließlich gibts Geld dafür. Die armen Kinder!

ja, aber es reicht meiner meinung trotzdem nicht. Wenn du siehst was 
Kinder heute kosten. Da ist es mit Schule und Kindergarten nicht getan. 
Die brauchen auch Schulsachen etc.. rede mal mit Lehrern. Die werden dir 
bestätigen das viele Kinder zu Klassenfahrten etc.. regelmäßig Krank 
werden. Auch Nachhlfeunterricht kostet.

>> Dem Großteil der Hartz4 Empfänger geht es richtig scheiße und die >>meisten 
wollen auch Arbeiten. Wenn aber keine Arbeit da ist fehlt eine >>Komponente.

>Auch wenn dem so sein sollte, ist das kein Freischein für ein besseres
>und sorgenfreieres Leben als das eines Arbeiters.

Meiner persönlichen Meinung ist das kein Argmuent. Du kannst nicht sagen 
nur weil eine Person A 3,5€ die Stunde erwirtschaftet darf ein Hartz 4 
Empfänger auf keinen Fall einen ähnl. Lebensstandart führen nur weil er 
nicht das große Glück hatte den 3,5€ job zu bekommen.

Meine Meinung müssen die Gehälter in deutschland endlich wieder steigen. 
Wir haben seit 10 Jahren eine stagnation in den Nettolöhnen. Daher bin 
ich, mitlerweile auch für den Mindestlohn.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin auch für Mindestlohn. Jemand, der so 38 Stunden in der Woche 
arbeitet, sollte 1000Euro Netto pro Monat haben. Der Hartz-Satz von etwa 
340Euro ist absolut zu viel!

> Aber soweit ich
> weiss gibt es für Kassenpatienten irgendwelche Checkhefte d.h. wenn sie
> Regelmäßig zum Zahnarzt etc.. gehen wird irgendwie Billiger.

Bei Zahnarzt, das stimmt. Da sollte man 1 mal im Jahr hingehen. Niemand 
braucht jedes Quartal einen Arzt sofern er nicht ernsthaft krank ist. In 
solchen besonderen Fällen bekommt auch der Hartz-Empfänger mehr 
Unterstützung als andere Leute.


Was Hartz-IV betrifft, kann ich nur sagen:
Jammern auf hohem Niveau und unverschämtes Anspruchsdenken!!!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das sollte eine Anspielung auf die Menschne hier sein. Selbst Backen ist
> meiner Meinung mitlerweile teurer als Kaufen. Ich sag nur Strompreise.

Diese Aussage beweist, dass du keine Ahnung hast, wie man sparsam lebt, 
ohne sich arm fühlen zu müssen.  Das ist genau der weiter oben erwähnte 
Realitätsverlust der wohlhabenden. Strom ist zwar teurer geworden, aber 
selber Backen ist noch immer lohnend.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Hartz-Satz von etwa 340Euro ist absolut zu viel!

Und warum ist das zuviel ? Ich meine selbst wenns stimmt, wo ist das 
Problem ?

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schätze das ein Ofen ca. 15 kwh verbraucht. Wenn nicht mehr. Bei 10 
ct. pro kwh ( Natürlich sind mehr ) wären das 1,5€ nur Strom. Hinzu 
kommen Zutaten.

Ein Brot kostet im Discounter ca. 50 cent. Also wo ist backen bitte 
Billiger ?

Klar mann kann am anfang des Monats fürs restliche Jahr backen und das 
Harte Brot vor dem Essen in Wasser aufweichen.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nö, aber es gibt sehr wohl ein verfassungsrechtlich verbrieftes Recht
> auf Existenzminimum und das liegt derzeit sogar über dem sog. Hartz-VI
> Satz.

Ich komme mit 10.000 EUR im Monat grade so aus. Die Ratenzahlungen für 
die Villa, der BMW M3, die Hülsta-Einrichtung, das alles kostet ganz 
schön. Ich hoffe, der Staat greift mir hier unter die Arme, denn ich 
finde es absolut asozial, wenn Manche Menschen mit 345 EUR im Monat noch 
Geld übrig haben und ich nicht. Ich hoffe, der Staat verteilt hier 
richtig das Geld.

Autor: blabla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und warum ist das zuviel ? Ich meine selbst wenns stimmt, wo ist das
> Problem ?

Das Problem ist, dass das finanziert werden muss.
BTW: Du plenkst!

@Wasser

Du Dummschwatzer. Wenn man keine Ahnung hat,...
Vielleicht versuchst du es mal mit einem Holzofen. Das Holz kauft man 
natürlich nicht im Baumarkt. Der örtliche Förster gibt immer etwas 
billig ab. Einsammeln musst du natürlich selber, hast ja Zeit als 
Arbeitsloser.

BTW: Du plenkst auch!

Ein Mindestmaß an Intelligenz ist fürs Leben natürlich notwendig.

@Ralf

Genauso sehe ich das auch.

Autor: lol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wasser

Den Stromverbrauch des ständig laufenden 3GHz-Boliden und des 
Breitbild-LCDs, die Kosten für die Kippen und die Quartalsweisen 
Ausgaben für Markenklamotten, nebst jährlichem Luxushandy und Digicam, 
interessieren einen Hartzler ja auch nicht. Also komm mal wieder auf den 
Teppich.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wasser,

Daten unseres Siemens Elektrobackofens lt Gebrauchsanweisung:

Energieverbrauch für Aufheizen auf 200°C:      0,35 kWh
für einstündige Temperaturhaltung auf 200°C:   0,85 kWh

Für 2h Brotbacken komme ich dann auf ca. 2kWh also nach Deiner Rechnung 
20 Cent.

Autor: ggggggg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Klar mann kann am anfang des Monats fürs restliche Jahr backen und das
> Harte Brot vor dem Essen in Wasser aufweichen.

Für 1-2 Wochen kann man schon im Vorrat backen und auch die Zutaten 
kauft man natürlich im Großpack. So schnell wird das nicht trocken. 
Abgesehen davon gibts viele Leute, die Brot, das etwas trocken ist, mehr 
mögen als frisches.
Etwas Eigeninitiative ist natürlich notwendig! Leute, Leute, muss man 
eich die selbstverständlichsten Sachen erklären?
Ihr könnt auch mal halbtrockenes Brot kurz in die Mikrowelle legen. Das 
wird dann wieder weich.

Autor: ggggggg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag: Es gibt auch genügend leckere Rezepte mit trocken Brot und 
Milch. Bei uns zu Hause ist noch nie trocken Brot in den Müll gekommen.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Für 2h Brotbacken komme ich dann auf ca. 2kWh also nach Deiner
> Rechnung 20 Cent.

Äh, wo bekomme ich in Deutschland den Strom noch für 10 Cent pro 
Kilowattstunde????

Oder wohnt ihr noch alle bei Mama und wisst nicht, was der Strom 
heutzutage wirklich kostet?

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Unbekannter,

meine kWh kostet 19,49 Cent. Ich wollte Wasser lediglich auf die 
Überschätzung der Elektroherd-Verbrauchszahlen hinweisen.
Die zentralen Worte zum Textverständnis sind "... nach Deiner Rechnung 
..."

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser wrote:
> Ich schätze das ein Ofen ca. 15 kwh verbraucht. Wenn nicht mehr. Bei 10
> ct. pro kwh ( Natürlich sind mehr ) wären das 1,5€ nur Strom.

Schätzen ist hier unangebracht. Eine kleine Google-Suche hätte dir als 
Ergebnis 1/2 kWh gegeben. Wer sich dafür natürlich zu schade ist, der 
verschwendet sicher einiges an Geld.

10ct/kWh sind auch lang vorbei. Es sind inzwischen 19-20Cent.
Gerade wenn man behauptet knapp bei Kasse zu sein, sollte man seine 
Ausgaben schon einigermaßen im Griff haben.

Von deine Grammatik fange ich jetzt mal gar nicht an.

Autor: der Verärgerte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Scheinbar scheint es einige geistig kranke Menschen zu geben, die
>unbelehrbar sind und im Sozialismus die einzig wahre Ordnung sehen, da
>sie sich dort um nichts kümmern müssen und alles vor den Arsch getragen
>bekommen.

Mehr als Vorurteile kannst du Depp auch nicht von dir geben! Du hast 
doch außer dummen Sprüchen überhaupt keine Ahnung! Wer bekommt denn was 
vor den Arsch getragen? Leute wie du profitieren doch von unserem 
System. Schau dir mal an wie ungleich die Lasten verteilt sind. 
Dünnpfiff Typen wie du wollen anderen immer einreden man würde den 
Sozialismus der maroden DDR wieder haben wollen, so ein dummes Zeug!

>Diese Wichte sorgen dafür, dass die Transferleistungsempfänger ein
>warmes Dach über den Kopf haben und sich eine Plasma-TV quf Gemeinkosten
>leisten können.

Ach ja der Plasmafernseher. Solche Idioten wie du haben auch immer auf 
früher den angeblich wohlhabenden Sozialhilfeempfänger gekannt. Du gibst 
hier nur deinen Trash Sender Rotz von PRO 7 und RTL-2 wieder. Weise erst 
mal nach wieviel Prozent der Hartz4 Empfänger überhaupt teure 
Unterhaltungselektronik haben oder unterlasse mal besser dein Geseire 
hier im Forum.

>Wenn für diesen Scheiß Geld da ist,. warum wird dann gejammert? Warum
>wird immer nur von den Leistungsträgern verlangt, dass sie sich in die
>Gesellschaft einbringen, während die Hartz4-Empfänger wie Könige
>behandelt werden?

An solchen dumm dreisten Verlautbarungen erkennt man den unwissenden 
vorurteilsbeladenen Schwätzer in Reinkultur. Du solltest mal selber ein 
JAhr lang von Hartz4 leben müssen, dann sieht du wie "ein König" lebt, 
nämlich ein König der Bettler, der zusätzlich noch Futter von 
Hilfsorganisationen beziehen muss, um über die Runden zu kommen.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du Dummschwatzer. Wenn man keine Ahnung hat,...
>Vielleicht versuchst du es mal mit einem Holzofen. Das Holz kauft man
>natürlich nicht im Baumarkt. Der örtliche Förster gibt immer etwas
>billig ab. Einsammeln musst du natürlich selber, hast ja Zeit als
>Arbeitsloser.

Wo bekommt man nen Holzofen her? Inna Stadt kannste nicht einfach nen 
Ofen aufstellen. Das mußte dir genehmigen lassen.

>Daten unseres Siemens Elektrobackofens lt Gebrauchsanweisung:

>Energieverbrauch für Aufheizen auf 200°C:      0,35 kWh
>für einstündige Temperaturhaltung auf 200°C:   0,85 kWh

>Für 2h Brotbacken komme ich dann auf ca. 2kWh also nach Deiner Rechnung
>20 Cent.

Hätte ich nicht gedacht. Dennoch ist es unter dem Strich kaum billiger 
als Brot beim Disounter zu kaufen. Besonders nicht dann wenn auf Rabatte 
geachtet wird.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl wrote:
> Da verspüren nur wenige einen Anreiz, Arbeit zu suchen.

Gehst du etwa zu Aldi einkaufen, wenn der zu hat?

Autor: der Verärgerte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nach welchem Naturgesetz muss denn der Lebensstandard, auch der der
>Unterschicht, ständig steigen?

Der nächste der keine Ahnung hat! Wo steigt denn der Lebensstandard der 
Geringverdiener ständig? Er sinkt! Er sinkt STÄNDIG! Schau mal auf die 
Energiepreise! Schau mal auf die Lebensmittelpreise! Schau mal auf die 
Mehrwertsteuererhöhung! Schau mal auf die Fahrpreise öffentlicher 
Vermehrsmittel! Schau mal auf die wirklichen Bedarfssätze die ein Mensch 
bei uns benötigt und nicht auf den Mist den Politiker vorgeben, sondern 
auf das was karitative Vereine und unabhängige Bürgerhilfsorganisationen 
errechnet haben. Da wirst du schnell merken, dass der Hartz4 Satz viel 
zu gering berechnet ist.

>Wieso muss sich jeder (der nicht arbeitet) ein Auto leisten können?

Woher hast du die Weisheit dass JEDER der nicht arbeitet auch Auto 
fährt? Von PRO 7 ?? Von SAT 1 ?? Von Super-RTL ??

>In Deutschland gibt es keine finanzielle Armut.

Solange es in Deutschland derartig dumme Menschen wie dich gibt, solange 
ändert sich an unseren Strukturen auch nichts. Du lebst im 
Wolkenkuckucksheim! Kommt mal wieder auf den Boden der Tatsachen zurück! 
Die Armut in Deutschland ist EIN FAKTUM! Frag mal die Einzelhändler, die 
werden dir schon erzählen, dass die Leute kein Geld mehr haben um es 
auszugeben. Warum gibt es IMMER MEHR Suppenküchen in Deutschland? Warum 
IMMER MEHR Hartz4 Klagen? Warum gibt es IMMER MEHR private Insolvenzen? 
Warum gibt es IMMER MEHR Zwangsräunungen? Warum gibt es IMMER MEHR 
verzweifelte Menschen die sich das Leben nehmen? Woher kommt die Armut 
unter den vielen Kindern in Deutschland? Woher kommt die Kinderarmut? 
Warum schaffen sich viele keine Kinder mehr an? Weil sie lieber ihre 
tausende von Euro jeden Monat in der Disko verjubeln? Oder jeden Monat 
tausende von Euro in teure Markenklamotten investieren und das Geld 
ihren nicht gebohrenen Kindern vorenthalten? Wer hier in Deutschland im 
Jahre 2008 als Mann Kinder in die Welt setzt und nicht eine gut dotierte 
lebenslange Anstellung besitzt, der ist vollkommen BESCHEUERT! Das 
finanzielle Risiko lediger Männer für Kinder einstehen zu müssen bei 
gleichzeitiger Geringfügiger Beschäftigung ist glatter Selbstmord, 
mindestens aber der LEBENSLANGE FINANZIELLE RUIN!

All das haben Dummbeutel zu verantworten, die den Thesen von Guido 
Westerwelle hinterherlaufen. Der globale Turbo-Kapitalismus funktioniert 
NUR, IMDEM ER FAMILIEN ZERSTÖRT und die Menschen auf Dauer nur noch ZU 
ARBEITSMASCHINEN mit GERINGSTEM EINKOMMEN degradiert, neben einer 
kleinen Schicht, die satte Gewinne einfährt. Die Firmen setzen auf den 
erpressbaren Gering und Geringstverdiener, dem nicht mal mehr das Geld 
bleibt um etwas für seine Rente zurückzulegen.

RIESTER ist ein Paradebeispiel an Rentenbetrug für Geringverdiener!

Sie werden dabei mit Wehmut an das Deutschland mit der einst sozialen 
Marktwirtschaft alter Prägung ihrer Väter zurückdenken, wo selbst der 
weniger produktive Mitarbeiter stolzer angehöriger der Firma war und in 
der Gemeinschaft integriert war. Wo zwar auch alle stets als sie den 
Lohnzettel in der Hand hielten über die Steuerlast jammerten, aber 
dennoch gegenüber heute nicht nur Sicherheit hatten, sondern auch noch 
Geld für private Wünsche ausgeben konnten. NIEMAND hätte diesen Leuten 
damals die Kippe aus Sozialneid streitig gemacht, auch nicht wenn sie 
mal arbeitslos wurden.

Aber die RACHE kommt ganz gewiss! Millionen Menschen werden einmal 
sagen, mir ist das SCHEISS EGAL WER MEINE GRUNDSICHERUNG später bezahlt! 
Die Millionen geprellter Geringverdiener werden einfach nur voller Stolz 
und auch Verachtung für dieses Dreckssystem sagen ZAHLEN! ZAHLEN! 
ZAHLEN! Und dabei werden sie den belasteten Gutverdienern und 
Firmenabzockern der DAX-Gilde dann ins Gesicht lachen und sagen, seht 
Ihr, so wolltet ihr das haben, jetzt zahlt halt das, was ihr uns damals 
vorenthalten habt, als wir für uns selbst im Alter vorsorgen wollten und 
nicht konnten, weil nichts übrig blieb. Genau so wird es kommen!

>Ich lebe in einem Wohnblock, wo viele Hartzempfänger leben. Da bekommt
>man von deren verschwenderischen Lebensweisen so einiges mit! Da
>verspüren nur wenige einen Anreiz, Arbeit zu suchen. Dabei dürfen diese
>Leute ja fast nichts sparen, deshalb wird für jeden Ramsch das Geld zum
>Fenster rausgeschmissen. Jemand der für wenig Geld hart arbeiten muss,
>lebt nicht so verschwenderisch. Von Unterhaltungselektronik, Klamotten,
>bis Zigaretten. Meine Hosen und Pullover sind im Schnitt über 10 Jahre
>alt - und keine Markenware.

NICHTS VON DEM WAS DU ERZÄHLST HAT AUCH NUR EINEN FUNKEN WAHRHEIT! 
NICHTS!

Ich wohne selbst im einem großen Wohnblock mit sehr vielen Mietparteien. 
Die Unterhaltungselektronik die einige besitzen, haben sie schlicht noch 
aus ihren besseren Tagen, als sie noch Arbeit hatte. Die Leute die 
rauchen sind in einer Abhängigkeit, die sie aufgrund ihres hohen Alters 
und ihrer langjährigen Sucht nicht mehr schaffen loszuwerden (viele sind 
>50 Jahre, davon > 25 Jahre lang Raucher!!!). Die Leute sind psychisch 
angeschlagen, ihnen geht es nicht gut. Fast ALLE haben mittlerweile 
Angst vor den Umlagen abrechnungen. Sie haben Angst vor hohen 
Nachzahlungen für Heizkosten OBWOHL DIE MEISTEN IM WINTER KAUM MEHR 
HEIZEN!!! Komplette Räume bleiben KALT! Und dennoch müssen vereinzelte 
nachzahlen. Noch vor einigen Jahren konnten die meisten IMMER mit 
kräftigen Rückzahlungen rechnen. Jetzt sind die Leute schon froh wenn es 
auf ein Nullsummenspiel hinausläuft. Bei der Stromrechnung ist das nicht 
anders. Viele haben noch alte Kühlschränke und können sich die neuen 
energiesparenden Geräte einfach nicht leisten. Sie werden also doppelt 
bestraft. Ihnen wird Stromverschwendung vorgeworfen, was sie aber kaum 
ändern können. Der Backofen bleibt bei vielen immer öfter deswegen aus. 
In der Hausgemeinschaft bilden sich Grüppchen die sich ein wenig 
gegenseitig aushelfen, aber das hat Grenzen, denn Armut bedeutet Scham 
und Scham ISOLIERT! In so einer Situation haben sie nicht die nötige 
Kraft um jahrelange schlechte Gewohnheiten und schwere Abhängigkeiten 
abzulegen. Die Zigaretten sind oft noch das Einzigste was ihnen noch als 
Trost bleibt. Ja! So ist das! Das kann man diesen Menschen nicht 
vorwerfen. Davon hast du, dem es gut geht, aber scheints keine Ahnung! 
Dein Hinweis auf die Unterhaltungselektronik ist schlicht NEID und zwar 
eine besonders widerliche Form von Neid, nämlich ein Neid auf jene, die 
nach deiner Auffassung NOCH WENIGER haben sollten, als sie jetzt 
besitzen, damit es ihnen dann NOCH SCHLECHTER geht. Lass den Leuten das 
bisschen Zeugs was sie noch haben und lass deine UMERZIEHUNGSGELÜSTE 
gefälligst nicht an denen aus, die eh schon schlecht dran sind.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ggggggg wrote:
> Für 1-2 Wochen kann man schon im Vorrat backen und auch die Zutaten
> kauft man natürlich im Großpack.

Da machst du aber die Rechnug ohne die Schimmelpilze... Professionell 
hergestellte Backwaren enthalten Konservierungsmittel, die man als Otto 
Normalverbraucher nicht so einfach bekommt.

Aber die Hatz-IVer braucht ja eh keiner. Wenn die sozialverträglich 
frühableben entlastet das die Rentenversicherung, nicht wahr...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ der Verärgerte:

Ich glaube nicht, daß diese Galgenvögel keine Ahnung haben - dann wären 
sie nämlich nicht so dermaßen aggressiv und haßgeladen gegen die, die - 
in aller Regel ohne eigenes Verschulden - keine Möglichkeiten erhalten, 
ihren Lebensunterhalt selbst zu verdienen. Das ist ungefähr so, als 
würde ein deutscher Zeitgenosse Hitlers im Brustton der Überzeugung 
erklärt, er habe von den Judenverfolgungen nichts gewußt.

Der Grund dafür ist ein anderer: Es ist Abwehr gegen den Gedanken, daß 
sie irgendwann mal selbst so belämmert dastehen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>in aller Regel ohne eigenes Verschulden

Eher die Ausnahme. Ich nehme an, die vielen Glatzen in Ostdeutschland, 
die vielen Drogensüchtige, die vielen Asozialen und Säufer tragen keine 
Schuld, dass sie keine Managergehälter erhalten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na du hasts grade nötig...

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist wirklich erschreckend, mit welcher Ignoranz und Hartherzigkeit 
hier manche Subjekte auf die offensichtlichen Verlierer unserer 
Gesellschaft einprügeln. All den Experten, die den Hartz4-Satz als zu 
hoch ansehen und die den Arbeitslosen ein Leben in Saus und Braus 
unterstellen, wünsche ich, dass sie zumindest vorübergehend selbst in 
die Situation so eines Hartz4lers geraten und NICHT auf Rücklagen 
zurückgreifen können. Die würden recht schnell feststellen, dass der 
Satz gerade mal so ausreicht, um sich von vergleichsweise minderwertigen 
Lebensmitteln zu ernähren. Alleine Brot, Fleisch, Gemüse und Obst in 
einer vernünftigen Qualität für eine gesunde und ausgewogene Ernährung 
kosten richtig Geld und beim günstigen Discounter sind die Waren oft 
überlagert oder noch unreif, zwischen diesen beiden Extremen gibt es 
häufig nichts. Gerade bei gesunden Lebensmitteln wie Obst und Gemüse 
sind die Preise in den letzten Jahren auf der einen Seite regelrecht 
explodiert und auf der anderen Seite hat die Qualität der Waren stark 
nachgelassen.

Hier wird auch immer so getan, als habe der Arbeitslose den gesamten 
Geldbetrag für Nahrungsmittel zur Verfügung. Von diesem Geld wird ALLES 
bezahlt, also auch Mittel zur täglichen Körperpflege, Haushaltsreiniger 
und Waschmittel. Regelmäßig zum Friseur gehen können sollte ein 
Arbeitsloser auch, damit er bei einem Vorstellungsgespräch gepflegt 
aussieht. Die "zweite Miete" in Form von immer höheren Nachzahlungen 
wurde hier ja auch schon erwähnt.

Das Problem sind wie überall die unehrlichen Leute, die den Staat 
betrügen und so neben Hartz4 noch eine hübsche Stange Geld steuerfrei 
dazuverdienen.  Wie viele das in Wahrheit sind, weiß aber hier mit 
Sicherheit niemand und diese schwarzen Schaafe gibt es weiß Gott nicht 
nur bei den bösen Arbeitslosen. Ich fände es beschämend, wenn man wegen 
so einer gesellschaftlichen Fehlentwicklung die wirklich bedürftigen und 
ehrlichen Hartz4-Empfänger durch einen noch niedrigeren Satz bestraft, 
anstatt die wirklichen Probleme (gesellschaftliche Fehlentwicklung) in 
Angriff zu nehmen.

Wie kann man nur so asozial sein und sich gegen ein gutes soziales Netz 
sträuben? Es gibt hier in Deutschland in der Tat kein verbrieftes Recht 
auf Wohlstand, aber wir leben immer noch zusammen in einer Republik und 
solange das so ist, empfinde ich es als große soziale Ungrerechtigkeit, 
wenn auf der einen Seite Leute in unserem Land schon gar nicht mehr 
wissen wie sie und ihr Nachwuchs und deren Nachwuchs das Geld je 
ausgeben sollen und auf der anderen Seite viele Menschen Arbeitslos 
werden und die, die Arbeit haben, teilweise nicht mal den Mindestlohn 
bekommen. Es sollte eigentlich im ureigensten Interesse der Reichen 
sein, die Schere zwischen Arm und Reich nicht zu weit zu öffnen, um 
Schlimmeres zu verhindern, denn sonst wird "der Verärgerte" mit seiner 
Zukunfts-Vision recht behalten und irgendwann haben wir hier 
Verhältnisse wie in Brasilien, wo Bildung und zivilisiertes Verhalten 
für den Großteill der Bevölkerung Fremdworte sind und inzwischen 
vielmehr Mord und Totschlag zum ganz normalen Alltag gehören. Im Ansatz 
erleben wir das hier bei uns in Deutschland ja auch schon. Wie sagte 
Brecht so schön: "Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral".

Autor: der Verärgerte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitte auch nicht vergessen, die Leute sind doch bei den knappen Mitteln 
des Hartz4 Satzes buchstäblich gezwungen sich irgendwie durchzuschlagen 
und sei es auch mit ein wenig Verdienst nebenher. Wenn da manch einer 
ein wenig zusätzlich privat sich verdient, dann geht das unmittelbar 
wieder in den Konsum im Gegensatz zu den wirklichen Steuerbetrügern (zu 
denen gewisse "Gäste" wahrscheinlich selbst gehören), die unseren Staat 
mal eben um mehrere zehntausend oder sogar hunderttausend Euro an 
Schwarzgeld prellen. Letztere handeln nur aus RAFFGIER, während andere 
ihre schamhafte Armut ein wenig zu kaschieren versuchen und um den 
Alltag etwas erträglicher zu gestalten.

Unsere Binnenwirtschaft lahnt nicht nur, sie ist die letzten Jahre 
zusammengebrochen. Der einst große Walmart hat sich schon aus dem 
Geschäft in Deutschland verabschiedet. Real will 40 Filialen verkaufen 
oder schließen. Warum wohl? Weil die Besserverdienenden oder 
Spitzenverdiener so viel für die Binnenkonjunktur mit ihrem Geld tun? 
Nein, die Kaufkraft der Normalbevölkerung, der Geringverdiener und der 
Transferempfänger ist entscheidend und zwar viel zu schwach. Die Leute 
haben einfach kein Geld mehr. Und wenn sie etwas Geld haben, dann sagen 
die Parteien, das musst du für deine Altersversicherung aufwenden, also 
wird wieder dem Konsum entzogen und die kleinen Geschäfte klagen.

Schuld daran ist auch die Lohnentwicklung. Das System "Entlohnung ab 
jetzt nur noch billig" ruiniert auf Dauer unsere Volkswirtschaft. Das 
merken wir nur in Zeiten einer starken Exportnachfrage nicht, da meinen 
alle mal wieder Deutschland ginge es gut. Die Probleme werden aber nur 
maskiert. Die Massenkaufkraft schwindet rasant! Es geht abwärts und zwar 
im Eiltempo und die nahende Rezession der Amis wird uns das noch 
beibringen.

Dieser Staat sieht seit Jahren zu wie Millionen um Millionen Euro von 
zehntausenden Gutverdienern, Erben, Schwarzgeldverbringern usw. am 
Fiskus vorbei geschleust wird und auf Konten in Österreich, 
Liechtenstein und der Schweiz landen. Gleichzeitig greift er 
Geringstverdienern und Transferempfängern mit lapidaren Freibeträgen 
SOFORT IN DIE TASCHE und BELÜGT sie auch noch bei der Riesterrente, 
indem verschwiegen wird, dass jemand der nicht mal auf die 
Grundsicherung kommt später KEINEN CENT von seinem MÜHSAM ERSPARTEN GELD 
im Alter sieht.

Es kommt sogar noch schlimmer, nicht mal eine Reguläre Arbeitskraft bei 
Aldi und co. schafft mehr in ihrer Lebensarbeitszeit eine Rente zu 
erwirtschaften die über der Grundsicherung liegt. Diese Leute RIESTERN 
NUR für die Besserverdienende Mittelschicht. Jene, die selbst wiederum 
immer mehr ausdünnt und nach unten wegbricht und selbst dann gering 
entlohnt wird oder sogar Hartz4 beziehen muss. Gegen die gesetzliche 
Rente wurde so lange polemisiert, eingeprügelt, fremd belastet, dass nur 
noch EIN HÄUFLEIN ELEND von ihr übrig geblieben ist und davon 
Profitieren solche korrupten "Allianzsprecher" wie "Raffel gehüscht", 
"Rür ge rupp t" und andere die alle auch auf den Gehaltslisten der 
Privatversicherungen stehen.

Unter Blüm hat die Rente noch funktioniert. Als Blüm ging wurde sie 
mutwillig zerstört. Billiger wird es trotzdem für KEINEN VON UNS. Im 
Gegenteil, wenn man die private Vorsorge hinzurechnet wird es TEURER und 
dennoch gibt es später deutlich WENIGER Geld. Statt dessen landet das 
Geld in den Glaspalästen der Allianz und anderen Geldtempeln. Und genau 
da wollen auch die Westerwelles das Geld sehen. Bei den Gutverdienern, 
bei den Spitzenverdienern und vor allem bei den großen 
Kapitalgesellschaften. Hat schon mal jemand Guido Westerwelle bei einem 
3 Mann Ingenieurbüro für elektronische Steuerungen gesehen? Er ist wohl 
lieber Gast auf dem Bilderberg.

dies hier meine ich
http://de.wikipedia.org/wiki/Bilderberg-Konferenz

Aber solange es immer wieder hirnlose Kreaturen zwischen uns ihr Maul 
aufreissen und den Transferempfänger als Sündenbock für alles abstempeln 
(ich wette solche Leute hätten damals auch den "Sündenbock im Volk 
erkannt" ... und Stimmung gegen Minderheiten geschürt), solange ändert 
sich bei uns nichts. Denn gerade die Gutverdiener und Bestverdiener sind 
so aus dem Schussfeld und können ungestört immer noch mehr Geld 
einfahren und ihren satten Wohlstand noch weiter mehren und mehren, 
während Millionen Menschen zunehmend schlicht verrotten!

Wer in unserem Land wieder aus der Armut auch nur ansatzweise heraus 
möchte, der braucht GELD GELD und nochmal GELD und nicht nur lächerliche 
Ratschläge zum Brotbacken. Er braucht GELD FÜR BÜCHER und sich weiter zu 
bilden; GELD FÜR KLEIDUNG an dem jeder zuerst spart, damit man nicht 
gleich die "Stütze" auf den ersten Blick erkennt; GELD FÜR KÖPPERPFLEGE, 
denn Friseure schneiden nicht mehr für 5 Euro die Haare; Geld für 
Bewerbungsunterlagen, anständige Bewerbungsphotos SIND TEUER; Geld für 
Verkehrsmittel und und und. Dies alles deckt KEIN Hartz-Gesetz ab.

ARMUT WIRD IN UNSEREM LAND ZEMENTIERT! Bist du erst mal drin, dann 
bleibst du mit hoher Wahrscheinlichkeit auch dort wo du bist. ist 
ähnlich wie bei der Bildung. Kommst du aus gut bürgerlichen 
Verhältnissen, dann ist die Wahrscheinlichkeit eines Aufstiegs SEHR 
HOCH. Umgekehrt bedeutet es, wenn deine Eltern zu den Sozial 
Benachteiligten gehören, dann musst du schon ein Ausnahmetalent sein, um 
aufzusteigen, denn die Masse deiner "Kollegen" wird es nicht schaffen. 
Jeder der dieses System unterstütz der kennt an dieser Stelle immer 
seinen EINSER Abiturienten aus armen Haushalt, der dann als Vorbild 
dienen soll. In Wahrheit sagt das nur aus, dass ALLE ANDEREN (aus armen 
Haushalten) es NIE SCHAFFEN WERDEN, weil das System auf die Absteiger 
benötigt um den Aufstieg zu rechtfertigen.

Flexibilität gibt es nicht zum Nulltarif und auch nicht für den Satz der 
dafür in den Hartzgesetzen vorgesehen ist. GELD FÜR GESUNDES ESSEN! Da 
gehört mehr dazu als eine "Backempfehlung". Noch dazu hat einer der sich 
privat weiterbildet um z.B. Programmiersprachen intensiv zu lernen KEINE 
ZEIT stundenlang in der Küche zu stehen um sich hochwertiges Essen zu 
brutzeln! Der Stoff ist kompliziert und erfordert sehr intensives 
Studium! Überhaupt kostet Bildung IMMER Geld! Das sieht man doch schon 
an den WAHNWITZIGEN PREISEN die für Fortbildungsmaßnahmen verlangt 
werden. Wer soll das denn von seinem Hartz4 Geld bezahlen, wenn die Arge 
meint "Nee, is nich, Kurs kommt für Sie nicht in Frage, is schon voll 
oder kein Geld mehr da oder Ihre Nase gefällt mir nicht" (was natürlich 
nicht offen gesagt wird).

Das für eine Umorientierung oder einen Neustart GELD die wichtigste 
Ressource ist, dass lässt sich auch gut bei den ganzen Auswanderern oder 
"Frustflüchtern" nachvollziehen, die ihr Glück in der Fremde versuchen. 
Kaum einer dabei, den nicht das Thema Geld schon nach kurzer zeit plagt 
und der daran auch letztlich scheitert. GELD verhilft nämlich eine 
Zeitland auch Durststrecken zu überstehen und MEHR GELD verhilft auch 
mal längere Durststrecken überstehen zu können. Scon alleine etwas 
verkaufen zu wollen kann erstmal VIEL GELD kosten, wenn die Abmahnung 
ins Haus flattert, weil ein kaum zu vermeidender kleiner Fehler gemacht 
wurde. Dann ist das AUS und die Schuldenfalle da, noch bevor die 
Selbstständigkeit überhaupt richtig begonnen hat.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist wirklich erschreckend, mit welcher Ignoranz und Hartherzigkeit
>hier manche Subjekte auf die offensichtlichen Verlierer unserer
>Gesellschaft einprügeln.

Sie das einfach mal von der anderen Seite. Da arbeitet jemand sehr hart 
und sein Reallohn sinkt durch ständig höhere Sozialabgaben.

Auf der anderen Seite ist fraglich, wie viele der Hartz4-Empfänger 
überhaupt bemüht sind, wieder einen Job zu finden. Statt ihnen 
behilflich zu sein, hat man sie mit Geld ruhig gestellt, unabhängig 
davon, wie es verwendet wird. Geld zum Verteilen ist offensichtlich da, 
Sozialarbeiter aber nicht. Diese Menschen stumpfen immer mehr ab, 
verlernen das Lernen und das Arbeiten, ziehen sich in ihre eigene Welt 
zurück und alle schauen zu.

http://www.stern.de/politik/deutschland/?id=533666

Es wurde schon gesagt und es stimmt, es gibt keine finanzielle Armut, 
nur eine geistige. Das Existenzminimum ist gesichert, niemand 
verhungert.

Wenn ich arbeitslos wäre, ich würde mich doch geradezu aufdrängeln, 
einen Job zu bekommen und wenn er nur für 1EUR/h wäre. Das wäre 
erheblich mehr, als ein Working Poor bekommt. Es sollte helfen, das 
Selbstwertgefühl zu stärken. Es ist die Pflicht eines jeden 
Bundesbürgers, sich Arbeit zu suchen, auch wenn sie nur gering bezahlt 
wird. Für den Rest springt der Staat ein.

Die stille Rebellion ist in vollem Gange. Immer mehr Leistungsträger 
verlassen das Land, was zur Folge hat, dass einerseits Steuereinzahler 
fehlen, andererseits Deutschland intellektuell ausblutet. Aber manchem 
Empfänger interessiert es nicht, woher das Geld kommt. Man denkt 
einfach, es kommt von der Bank.

Zum Nachdenken:
http://www.focus.de/jobs/karriere/arbeitsmarkt_aid...
http://de.answers.yahoo.com/question/index?qid=200...

Für manche gilt das eben:
http://static.twoday.net/solveig1983/images/drei_affen.gif

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast):
> Auf der anderen Seite ist fraglich, wie viele der Hartz4-Empfänger
> überhaupt bemüht sind, wieder einen Job zu finden.

Ja hast dus immer noch nicht kapiert: Wo nichts ist, da kann man 
schwerlich was finden, du Osterhase.

Autor: bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > Für 1-2 Wochen kann man schon im Vorrat backen und auch die Zutaten
> kauft man natürlich im Großpack.

> Da machst du aber die Rechnug ohne die Schimmelpilze..

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten.
Man merkt, du hast noch nie sparsam gelebt. So schnell kommen bei 
angemessener Lagerung keine Schimmelpilze. Da braucht man keine 
Konservierungsmittel

Autor: bla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Alleine Brot, Fleisch, Gemüse und Obst in
> einer vernünftigen Qualität für eine gesunde und ausgewogene Ernährung
> kosten richtig Geld und beim günstigen Discounter sind die Waren oft
> überlagert oder noch unreif,

Aha, der Herr Arbeitslos ist sich zu fein für Aldi und Lidl.
DAS ist asozial!!!

Autor: lach (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Massenkaufkraft schwindet rasant!

Aha. Wer kauft sich die vielen Digicams und Flachbildschirme? Das sind 
weniger die Reichen. Sondern vorallem die Geringverdiener, die dem 
Konsumrausch ohne Verstand verfallen sind. Meist wird das dann auf Pump 
gekauft. Das Risiko der Schuldenspirale, aus der man schwer wieder ohne 
Hilfe rauskommt, interessiert die wenigsten. Gab es denn vor 20 Jahren 
so viele Blödmärkte? Heute rechnet sich das.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja hast dus immer noch nicht kapiert: Wo nichts ist, da kann man
>schwerlich was finden, du Osterhase.

Wenn man den Arsch nicht von der Couch hoch bekommt, dann wird man nie 
was finden. Schlage ich die Zeitung auf, sehe ich eigentlich genügend 
Stellenanzeigen. Genauso gut könnte man zur Gemeinde gehen und sich 
anbieten. Nur sollte man eben was tun.

Und die Links hast du sicherlich nicht gelesen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel hundert Bewerbungen muß man denn schreiben, um von dir nicht 
als arbeitsscheuer Assi beschimpft zu werden?

Autor: dirk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieviel hundert Bewerbungen muß man denn schreiben, um von dir nicht
> als arbeitsscheuer Assi beschimpft zu werden?

Man kann auch Arbeit unterhalb seines Qualifikationsniveaus annehmen. 
Habe ich nach über 300 erfolglosen Bewerbungen auch gemacht. Schimpfe 
mich Elektroingenieur und habe jetzt etwa 1200Netto. Hartz käme für mich 
nicht in Frage!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wieviel hundert Bewerbungen muß man denn schreiben, um von dir nicht
>als arbeitsscheuer Assi beschimpft zu werden?

Noch ganz dicht im Hirn? Irgendwie ist man von dir ja solche 
Verunglimpfungen gewohnt. Warum beschimpfst du die Arbeitssuchenden als 
"arbeitsscheuer Assi". Was ist überhaupt ein Assi? Ein Assistent?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>>Wieviel hundert Bewerbungen muß man denn schreiben, um von dir nicht
>>als arbeitsscheuer Assi beschimpft zu werden?
>
> Noch ganz dicht im Hirn? Irgendwie ist man von dir ja solche
> Verunglimpfungen gewohnt. Warum beschimpfst du die Arbeitssuchenden als
> "arbeitsscheuer Assi". Was ist überhaupt ein Assi? Ein Assistent?

Sag mal, kannst du nicht lesen ?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dirk wrote:
> Man kann auch Arbeit unterhalb seines Qualifikationsniveaus annehmen.

Ja.

> Habe ich nach über 300 erfolglosen Bewerbungen auch gemacht. Schimpfe
> mich Elektroingenieur und habe jetzt etwa 1200Netto.

Man kann sich aber auch als Lohndrücker um DEINEN Job bewerben - z.B. 
für die Hälfte. Wenn man nicht auf diese Almosen angewiesen ist, könnte 
das sogar richtig lustig sein...

> Hartz käme für mich nicht in Frage!

Das möchte ich dir auch geraten haben...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sag mal, kannst du nicht lesen ?

Du schein bar nicht. Um nicht deine Position als allgemeiner Forumsclown 
zu verifizieren, beweise, dass ich etwas von "arbeitsscheuer Assi" 
geschrieben habe.

PS: Du plenkst.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast):
> Auf der anderen Seite ist fraglich, wie viele der Hartz4-Empfänger
> überhaupt bemüht sind, wieder einen Job zu finden.
> ...
> Diese Menschen stumpfen immer mehr ab,
> verlernen das Lernen und das Arbeiten, ziehen sich in ihre eigene Welt
> zurück und alle schauen zu.

Na wenn das nicht eine Umschreibung des Begriffes "Asozialer" ist...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Na wenn das nicht eine Umschreibung des Begriffes "Asozialer" ist...

Du meinst, dass alle zuschauen? Das kann man wirklich als asozial 
bezeichnen. Wie vielen Menschen hast du denn schon geholfen? Du möchtest 
doch sicherlich nicht als asozial gelten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Du möchtest doch sicherlich nicht als asozial gelten.

Damit habe ich überhaupt kein Problem.

Autor: Dieter Nuhr Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Die Massenkaufkraft schwindet rasant!

>Aha. Wer kauft sich die vielen Digicams und Flachbildschirme?

Ihr schaut immer nur auf Flachbildschirme, was anderes fällt euch auch 
nicht ein, was? Schau mal was in den Lebensmittelgeschäften los ist, wie 
da um den Umsatz gekämpft wird. Schau dir die real Märkte an, was da los 
ist. Schau dir die Geschäfte in den Innenstädten an. Nur noch teure 
Waren und Ramsch! Dazwischen dünnt es aus. Das sagt doch schon alles. 
Ihr müsst mal aufhören immer nur auf die Blödmärkte zu kucken, das 
verkleistert den Blick für dei Realität.

>Das sind
>weniger die Reichen. Sondern vorallem die Geringverdiener, die dem
>Konsumrausch ohne Verstand verfallen sind. Meist wird das dann auf Pump
>gekauft. Das Risiko der Schuldenspirale, aus der man schwer wieder ohne
>Hilfe rauskommt, interessiert die wenigsten. Gab es denn vor 20 Jahren
>so viele Blödmärkte? Heute rechnet sich das.

Und was sagt uns das? Du stellst gerade fest die Leute kaufen zuviel auf 
Pump. Nun, die Welt kostet so ein Flachbildschirm schon lange nicht 
mehr, ganz im Gegenteil. Es gab Zeiten da hat ein stink normaler 
Farbfernseher 2500 DM gekostet, dafür bekommst du auch einen 
Flachbildschirm. Wenn heute sich die Leute dafür verschulden, dann ist 
das Ausdruck der Einkommenssituation der ganz normalen Leute. Bei vielen 
reicht es halt hinten und vorne nicht mehr und die Blödmärkte tun alles 
um auch noch an das letzte bisschen Einkommen heran zu kommen.

Autor: ??? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schau mal was in den Lebensmittelgeschäften los ist, wie
> da um den Umsatz gekämpft wird.

Ja wenn die Milch teurer wird, dann wird gejammert. Aber über ein 
tausender für Luxusgüter im Jahr wozu auch Unterhaltungselektronik 
zählt, das genehmigt man sich.

Und wozu braucht ein Geringverdiener einen neuen Flach-TV, wenn die alte 
Kiste noch funktioniert? Und wieso hat ein besserverdienender soviel 
Hirn, um zu erkennen, dass er nicht jeden neuen Fourz braucht, wenn er 
beworben wird?
Da liegt doch das Problem: An der Unfähigkeit mit Geld um zu gehen.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und was hat das mit der Telekom und DSL-Preisen zu tun?

Autor: Dieter Nuhr Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sie das einfach mal von der anderen Seite. Da arbeitet jemand sehr hart
>und sein Reallohn sinkt durch ständig höhere Sozialabgaben.

Jetzt tu mal nicht so als ob das die einzigen wären die hart arbeiten. 
Es gibt viele Geringverdiener die WESENTLICH härter arbeiten und absolut 
nichts davon haben. Und dein Argument die hohen Sozialkosten seien an 
allem Schuld ist absoluter Quatsch und eine art Dolchstoßlegende. Schuld 
am Dilemma ist die Gier nach Geld in den oberen Einkommensschichten, die 
den Hals nicht voll genug bekommen können. Die Kapitalgesellschaften und 
Großkonzerne sammeln immer mehr Geld an und zwingen die breite Masse für 
immer geringeren Lohn zu arbeiten. Sie entlassen Leute trotz steigender 
Gewinne und erpressen den Rest für immer weniger Geld ihre Arbeitskraft 
zu verkaufen. Sie wandeln Vollzeitarbeitsplätze ohne Not Zeitarbeit um. 
Die untere Mittelschicht leidet darunter und fällt dank Hartz-IV durchs 
Raster und landet dann im Transferbereich, die DU dann wiederum 
verantwortlich machst für unser Dilemma. Das ist eine arrogante 
Frechheit sondergleichen!

>Wenn ich arbeitslos wäre, ich würde mich doch geradezu aufdrängeln,
>einen Job zu bekommen und wenn er nur für 1EUR/h wäre. Das wäre
>erheblich mehr, als ein Working Poor bekommt. Es sollte helfen, das
>Selbstwertgefühl zu stärken.

Ich glaub echt du hast sie nicht alle am Sträußchen. Für 1 Euro die 
Stunde arbeiten? Davon kann niemand von leben, niemand die Miete zahlen, 
niemand auch nur sein billigstes Hobby finanzieren (wer soll davon die 
Platinen beim Conrad kaufen?). Das ist höchstens zum Sterben noch zu 
viel. Dann noch von "Selbstwertgefühl" überhaupt zu sprechen, da fehlen 
einem echt die Worte. Ich glaube dir übrigens KEIN WORT, dass DU selbst 
für so eine miese Entlohnung arbeiten würdest. Einen Dreck würdest du 
tun. Das sind nur Sprüche, die man vom satten Tisch aus abgibt.

Im übrigen ist das auch GRUNDVERKEHRT seine wertvolle Arbeitskraft für 
ein Allmosen zu verticken. Der Arbeitnehmer muss sich so teuer wie 
möglich verkaufen und wenn das nicht geht, dann soll die Gemeinschaft so 
lange dafür blechen, bis auch der letzte in diesem Land gemerkt hat, 
dass hier bei uns was schief läuft. Der beste Parameter für die 
Schieflage in unserer Gesellschaft ist die Verteilung der Vermögen. Wenn 
immer weniger Menschen bei uns immer mehr Geld anhäufen, dann stimmt was 
nicht mehr bei uns.

Und dein Argument die sog. "Leistungsträger" würden alle abhauen stimmt 
auch nicht. In Deutschland gibt es NACHWEISLICH immer mehr 
EINKOMMENSMILLIONÄRE. Die sitzen an den schönsten Plätzen in Deutschland 
wie am Starnberger See und lassen es sich gut gehen. Die Sozialkosten 
sind nicht das Problem das Deutschland hat. Wenn du die noch weiter nach 
unten drückst dann bekommst du Mord und Totschlag in unseren Städten, 
d.h. steigende Kriminalität, weswegen Schäuble vermutlich seine immer 
stärkere Überwachung braucht. Der alte Packt "geht es der Firma gut, 
dann geht es auch dem Arbeitnehmer gut" ist aufgekündigt worden. Heute 
heißt es, geht es der Firma gut, dann bekommst du trotzdem nicht mehr 
lohn oder schlimmer sie schmeißen dich trotzdem raus. Daran sind nicht 
die Arbeitnehmer Schuld. Die sog. "Leistungseliten" die DU noch weiter 
päppeln möchtest, die haben das gewollt und zu verantworten.

Übrigens, die CSU in Bayern verlangt die Wiedereinführung der alten 
Pendlerpauschale. Links wirkt!

Autor: Dieter Nuhr Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ja wenn die Milch teurer wird, dann wird gejammert.

Du hast noch nie eingekauft!

>Und wozu braucht ein Geringverdiener einen neuen Flach-TV

Erstens geht DICH das grundsätzlich erst mal gar nichts an, wofür die 
Leute ihr Geld ausgeben und zweitens weise erst mal nach wieviel 
Geringverdiener überhaupt eine "Flachbildschirm" besitzen, bevor du 
immer wieder die gleichen Behauptungen aufstellst. Du bedienst hier 
nichts als Vorurteile der privaten Müll-Fernsehsender.

Autor: D. W. (dave) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie STK500-Besitzer schon anmerkte:
SUCHT EUCH DOCH NEN ANDEREN THREAD ZUM SPAMMEN

Topic:
KabelBW erhöht die Übertragungsraten nächsten Monat:
4->6
10->16
25->32MBit
Der Upload bleibt wohl gleich.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schuld am Dilemma ist die Gier nach Geld in den oberen Einkommensschichten, >die 
den Hals nicht voll genug bekommen können.

Das ist pure Ironie. Jemand, der sich Dieter Nuhr nennt und dann so eine 
Unsinn absondert.

Wir haben wieder was gelernt. An den stetig sinkenden Reallöhnen sind 
also die oberen Einkommensschichten Schuld. Der Brüller schlecht hin.

Wenn man keine Ahnung hat....

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich glaub echt du hast sie nicht alle am Sträußchen. Für 1 Euro die
>Stunde arbeiten? Davon kann niemand von leben, niemand die Miete zahlen,

Herr, lass Hirn regnen. Wieder ein PISA-Versager mehr :-) Lesen und 
Verstehen ist wohl nicht jedermanns Stärke hier. Uhu, bist du das?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Uhu, bist du das?

Ich bin echt, die Fälschung bist du.

Autor: Dieter Nuhr Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist pure Ironie

Nein, das ist die Wirklichkeit!

Deine ewig gleiche Leier die Transferempfänger für das Elend in 
Deutschland verantwortlich zu machen ist eine bodenlose Unverschämtheit. 
Nimm mal ne Statistik über die Entwicklung der Vermögen der letzten 8 
Jahre in Deutschland zur Kenntnis. Du gehörst zu den Westerwelle 
Anhängern die mit ihren neoleberalen Kahlschlagsthesen das Elend in 
unserem Land maßgeblich mit zu verantworten haben. Auf der einen Seite 
wirfst du anderen ständig den angeblichen Sozialismuswunsch vor und auf 
der anderen Seite willst du ständig den Geringverdiener umerziehen und 
ihm die paar Zigaretten auch noch austreiben, du armer Wicht!

>Wieder ein PISA-Versager mehr

Sowas sagt einer der nicht mal die einfachsten Zusammenhänge versteht!

Glaub mal nicht der Nuhr sei Anhänger deiner neoliberalen Thesen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>der anderen Seite willst du ständig den Geringverdiener umerziehen und
>ihm die paar Zigaretten auch noch austreiben, du armer Wicht!

PISA zeigt sich wieder in den grellsten Farben. 
Transferleistungsempfänger sind keine Geringverdiener. Sie stehen in 
keinem Arbeitsverhältnis. Und niemand möchte Geringverdienern den Luxus 
verwehren,. Sie arbeiten schließlich dafür.

Autor: HP (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sie das einfach mal von der anderen Seite. Da arbeitet jemand sehr hart
>und sein Reallohn sinkt durch ständig höhere Sozialabgaben.

Ja, habe ich soeben getan und diese Fehlentwicklung ignoriere ich ja
auch gar nicht! Aber die stetig steigende Zahl von Hartz4-Empfängern
ist nun mal nicht die Ursache dieser Fehlentwicklung, sondern lediglich
ein Symptom, welches uns unmissverständlich darauf hinweist, dass in
unserem System grundsätzlich etwas schief läuft und wir in Zukunft
ganz andere Probleme zu lösen haben, als den Hartz4-Empfängern
vorzuschreiben, ihren momentanen Lebensstandard mit immer weniger
Transfereinkommen zu bestreiten. Und das bei ständig steigenden
Preisen in allen Bereichen...

>Auf der anderen Seite ist fraglich, wie viele der Hartz4-Empfänger
>überhaupt bemüht sind, wieder einen Job zu finden. Statt ihnen
>behilflich zu sein, hat man sie mit Geld ruhig gestellt, unabhängig
>davon, wie es verwendet wird.

Also soweit ich das weiß musst Du als gesunder Hartz4-Empfänger 
kontinuierlich nach Stellen suchen, Bewerbungen schreiben und natürlich 
auch zu diversen Vorstellungsgesprächen gehen. Misstrauische Kontrollen 
vom Amt in der Wohnung gibt es angeblich ebenfalls und notwendige 
Reparaturen/Anschaffungen (z.B. bei defekten Haushaltsgeräten wie 
Kühlschrank oder Warmwasser-Boiler) müssen wohl auch vollständig vom
Transfereinkommen bezahlt werden.

>Diese Menschen stumpfen immer mehr ab, verlernen das Lernen und das
>Arbeiten, ziehen sich in ihre eigene Welt zurück und alle schauen zu.

Das hast Du (oder der Spiegel) wirklich gut erkannt und das meine
ich nicht ironisch!. Aber auch hier ist die Transferleistung nicht
die Ursache für die Probleme, sondern ebenfalls ein Symptom stetig
zunehmender Bildungs-, Erziehungs- und Kulturdefizite in breiten
Teilen der Bevölkerung. Sei doch nicht so Naiv anzunehmen, dass eine
erhebliche Kürzung der Transferleistung plötzlich aus ungebildeten,
übergewichtigen, rauchenden und passiven Langzeitarbeitslosen
innerhalb kürzester Zeit intelligente, gesunde, arbeitsfähige und
politisch aktive Mitbürger macht. Viel wahrscheinlicher bei einer
drastischen Kürzung der Transferleistungen ist, dass die Kriminalität
ansteigen oder es sogar Unruhen in unserem Land geben würde.

>Es wurde schon gesagt und es stimmt, es gibt keine finanzielle Armut,
>nur eine geistige. Das Existenzminimum ist gesichert, niemand
>verhungert.

Richtig, verhungern muss hierzulande zum Glück noch keiner, aber der
für Nahrungsmittel zur Verfügung stehende Betrag ist gerade in
Hinblick auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, wie sie doch von
bestimmten Ministern und auch den Krankenkassen im Interesse der
langfristigen Kostensenkung im Gesundheitswesen stets gepredigt
wird, eher zu niedrig als zu hoch angesetzt. Es werden z.B. regelmäßig
zu viel Pestizide im Obst und Gemüse verschiedener Discounter
nachgewiesen! Wie sich das langfristig auf unsere Gesundheit auswirkt,
ist noch nicht mal Ansatzweise geklärt. Aber immer schön rein mit
dem billigen Zeug, genau wie beim Gammelfleisch!

>Wenn ich arbeitslos wäre, ich würde mich doch geradezu aufdrängeln,
>einen Job zu bekommen und wenn er nur für 1EUR/h wäre. Das wäre
>erheblich mehr, als ein Working Poor bekommt. Es sollte helfen, das
>Selbstwertgefühl zu stärken. Es ist die Pflicht eines jeden
>Bundesbürgers, sich Arbeit zu suchen, auch wenn sie nur gering bezahlt
>wird. Für den Rest springt der Staat ein.

Warum verzichtest Du denn dann nicht gleich auf Dein Einkommen und
arbeitest auf 1-Euro-Job-Basis genau so hart wie bisher?
Arbeitslosigkeit ist doch kein Naturgesetz oder eine von Gott
gegebene Offenbarung, die man auf jeden Fall klaglos ertragen
muss! Heutzutage werden massenhaft Leute entlassen und die
Produktion in billigere Länder verlegt, nur weil die Firmengewinne
maximal geometrisch wachsen sollen. Warum muss man so eine
Entwicklung hinnehmen bzw. unterstützen? Mit Deiner in dieser
Situation leider völlig unangebrachten selbstlosen Haltung
unterstützt Du die perverse Entwicklung auf unserem Arbeitsmarkt
ja quasi noch!

Brecht liegt Dir ja scheinbar nicht. Aber eventuell hast Du ja
schon mal was von Mitarbeiter-Motivation gehört...Ich habe während
meines Studiums jedenfalls schon im ersten Semester BWL bestätigt
bekommen, dass man die Bedürfnisse der Mitarbeiter überkompensieren
muss. Der von Dir sinnbildlich gezeichnete "unterbezahlte A.rsch vom
Dienst", der mit seiner Situation auch noch glücklich und zufrieden
ist, ist bestenfalls eine Utopie hirnkranker Arbeitgeber.

Ich könnte deinem Gedanken ja noch zustimmen, wenn zumindest ein
humaner Mindestlohn gezahlt werden würde, aber 1 Euro pro Stunde
ist für mich in unserem Land pure Ausbeutung. Harte Arbeit zu
Dumpinglöhnen inklusive psychischem Dauerstress ist mittlerweile
leider weit verbreitet uns kann bereits nach wenigen Jahren weitere
Probleme schaffen, da die betroffenen Mitarbeiter ausbrennen,
psychische Störungen entwickeln oder sogar andere Mitarbeiter
mobben. Der Mensch ist nun mal keine Maschine, die man beliebig
lange und ohne schlimme Folgen ausbeuten kann.

>Die stille Rebellion ist in vollem Gange. Immer mehr Leistungsträger
>verlassen das Land, was zur Folge hat, dass einerseits Steuereinzahler
>fehlen, andererseits Deutschland intellektuell ausblutet. Aber manchem
>Empfänger interessiert es nicht, woher das Geld kommt. Man denkt
>einfach, es kommt von der Bank.

Na, das ist doch schon wieder eine wichtige Erkenntnis! Arbeit hat
in der heutigen Zeit unglücklicherweise nun mal ihren individuellen
Preis und wer sich nicht in einer Notlage befindet, weil er das Glück
hat, eine stark nachgefragte Tätigkeit ausüben zu können, der wird
daraus in der Regel seinen Vorteil ziehen. Soweit ist das alles
logisch und in gewissen Grenzen auch in Ordnung. Ich finde es aber
sehr befremdlich, wie Du einerseits dem Arbeitnehmer hierzulande
zumutest, für einen Hungerlohn zu arbeiten, und darüber hinaus
noch dem Auswanderer die Schuld am bevorstehenden intellektuellen
Kollaps in die Schuhe schiebst, während die Wirtschaft und die
Politik, die die wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen
vorgeben und diese Zustände somit letztendlich zu verantworten
haben, von Dir gar nicht beachtet werden. Als nächstes sind die
"Empfänger" wohl auch noch vollumfänglich am Ozonloch schuld...

Autor: Dieter Nuhr Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Transferleistungsempfänger sind keine Geringverdiener. Sie stehen in
>keinem Arbeitsverhältnis. Und niemand möchte Geringverdienern den Luxus
>verwehren,. Sie arbeiten schließlich dafür.

Völliger Nonsens! In Deutschland gibt es inzwischen Millionen Aufstocker 
und die sind genauso Transferempfänger, wie der Voll-Hartz-IV-ler. Du 
versuchst nur ständig diese Gruppen auseinander zu dividieren und 
gegeneinander aufzuhetzen. Neid und Missgunst möchtest du in den 
niedrigsten Einkommensschichten schüren. Deine aggressive Art hier 
ständig Transferempfänger zum Sündenbock zu erklären erinnert mich an 
graue Vorzeiten, als man eine religiöse Minderheit in Deutschland zum 
Sündenbock erklärte. Denk mal drüber nach!

>PISA zeigt sich wieder in den grellsten Farben.

Was du mit deinen Unwahrheiten, die du hier wiederholt verbreitest, 
gerade bewiesen hast.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Heutzutage werden massenhaft Leute entlassen

Schwer vorstellbar, bei sinkenden Arbeitslosenzahlen.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Deine aggressive Art hier
>ständig Transferempfänger zum Sündenbock

Für welche Taten?

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>sinkenden Arbeitslosenzahlen.

Nur in der Statistik der Politiker die uns regieren. Diese falschen 
Zahlen werden nur gebraucht, um den Niedriglohnsektor weiter anzuheizen. 
Gleichzeitig wundert man sich warum die Mittelschicht ausdünnt. Wohin 
dünnt die denn aus? Nach oben? Mitnichten! Sie landen als "Zuschusser" 
in der unteren Einkommensschicht und bekommen für die gleiche Arbeit von 
früher das halbe Geld und werden dann von den Sektglastrinkern im Anzug 
mit Schlips als Jobwunder und Beweis ihre "guten" Arbeitsmarktpolitik 
gefeiert.

Armes Deutschland!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Diese falschen Zahlen werden nur gebraucht, um den Niedriglohnsektor weiter 
>anzuheizen.

Mmh, also hat die Politik ein großes Interesse daran, dass die Menschen 
in Niedriglohnjobs unterkommen. Somit ist der Staat also an geringeren 
Steuereinnahmen interessiert. Interessante Betrachtungsweise.

>Wohin dünnt die denn aus?

Nach oben, denn immer mehr junge Menschen erkennen, dass man ohne ein 
Studium nicht weit kommt. Das beweisen die steigenden Studentenzahen.

>ihre "guten" Arbeitsmarktpolitik gefeiert

Also von den Politikern wieder. Was schlägst du vor? Soll sich die 
Politik noch mehr aus der Wirtschaft raushalten?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>als den Hartz4-Empfängern
>vorzuschreiben, ihren momentanen Lebensstandard mit immer weniger
>Transfereinkommen zu bestreiten.

Die Transferleistungen sollen ja nicht beschnitten werden, sondern es 
soll eine Gegenleistung dafür erbracht werden. Viele sehe nur die 345 
EUR und fragen sich, warum sie dafür arbeiten sollen. Schaut man aber 
mal in andere Haushalte, wo gearbeitet wird erkennt man, dass dort oft 
weniger Geld vorhanden ist, nachdem die ganzen Kosten, die der 
Transferleistungsempfänger erhält, abgezogen wurden.

Gemeinnütziges Arbeiten ist ja hier nicht zuviel verlangt. Ich habe kein 
Geld zu verschenken. Manche haben aber kein Problem damit, fremdes Geld 
zu verschenken.

>Also soweit ich das weiß musst Du als gesunder Hartz4-Empfänger
>kontinuierlich nach Stellen suchen, Bewerbungen schreiben und natürlich
>auch zu diversen Vorstellungsgesprächen gehen.

Auf jeden Fall. Wie sieht es aber in der Realität aus. Die Apfelbauern 
zu Zeiten Blühms können davon ein Lied singen.

http://www.focus.de/politik/deutschland/landwirtsc...
http://www.welt.de/welt_print/article804902/Ernteh...

Ich würde vielen davon abraten, ständig diese Situation zu leugnen (wie 
dir drei Affen) und schön zureden. Auch hier gilt, dass den Leuten 
gezeigt werden muss, wie sie sich zu verhalten haben. Es mangelt an 
Disziplin.

http://www.focus.de/jobs/arbeitsmarkt/arbeitslosig...

Das Problem ist, dass sich irgendwie die Meinung breit gemacht hat, dass 
man Managergeälter bekommen soll, wen man arbeitet. Das eigentlich die 
Beschäftigung im Vordergrund steht, wird dabei vergessen. Der Einstieg 
ist doch das wichtigste, nicht das Gehalt. Ist man erst einmal drin, hat 
man alle Zeit der Welt, sich einen neuen Job zu suchen und er 
Arbeitgeber wird zeigen, wie viel ihm die Arbeitskraft wert ist.

>Aber auch hier ist die Transferleistung nicht
>die Ursache für die Probleme, sondern ebenfalls ein Symptom stetig
>zunehmender Bildungs-, Erziehungs- und Kulturdefizite in breiten
>Teilen der Bevölkerung.

Da hast du recht. Armut mach in selteneren Fällen dumm, aber Dummheit in 
jedem Fall arm. Die 10% Schulabbrecher zeigen dies sehr deutlich. Die 
Null-Bock-Mentalität macht sich überall breit. Vorbilder existieren 
nicht mal mehr bei den Eltern.

>Viel wahrscheinlicher bei einer
>drastischen Kürzung der Transferleistungen ist, dass die Kriminalität
>ansteigen oder es sogar Unruhen in unserem Land geben würde.

Wenn das der Fall sein sollte, stimmt meine Behauptung, dass die 
Empfänger nur ruhig gestellt werden sollen. Wie würdest du Menschen 
bezeichnen, die ohne Gegenleistung Geld erzwingen wollen?

>Warum verzichtest Du denn dann nicht gleich auf Dein Einkommen und
>arbeitest auf 1-Euro-Job-Basis genau so hart wie bisher?

Ich bin nicht arbeitslos, war jedoch mal und kann sagen, dass es besser 
ist, Eigeninitiative zu zeigen, anstatt auf die Arbeitsagenturen zu 
vertrauen. Wäre ich Arbeitslos, würde ich mich um diese Jobs bemühen. 
Ich denke nicht, dass es für das Gehirn gut ist, nichts mehr zu machen 
und sich um nichts mehr zu bemühen.

>Ich könnte deinem Gedanken ja noch zustimmen, wenn zumindest ein
>humaner Mindestlohn gezahlt werden würde, aber 1 Euro pro Stunde
>ist für mich in unserem Land pure Ausbeutung.

Also, wenn ich die ganzen Leistungen zusammenrechen, komme ich auf mehr 
als  1 EUR/h.

>oder sogar andere Mitarbeiter mobben

Mobbing gab es schon immer und ist ein Zeichen verfehlter Firmenpolitik.

>Ich finde es aber sehr befremdlich, wie Du einerseits dem Arbeitnehmer
>hierzulande zumutest, für einen Hungerlohn zu arbeiten, und darüber hinaus
>noch dem Auswanderer die Schuld am bevorstehenden intellektuellen
>Kollaps in die Schuhe schiebst, während die Wirtschaft und die
>Politik, die die wirtschaftlichen und sozialen Rahmenbedingungen
>vorgeben und diese Zustände somit letztendlich zu verantworten
>haben, von Dir gar nicht beachtet werden.

Du verstehst da etwas falsch. Die Arbeitslosen sollen wenigsten etwas 
tun, egal was. In den Niederlanden bekommen die Arbeitslosen keinen Cent 
für ihre Arbeit und sehen das als Einstiegschance in ein geregeltes 
Berufsleben. Ich wäre sofort bei dir, den 1 EUR/h-Job wegfallen zu 
lassen und dafür den Mindestlohn zu zahlen, wenn sämtliche 
Transferleistungen entfallen würden. Bei 7 EUR/h und 200 Stunden im 
Monat ist das nur unwesentlich mehr, als Hartz4. Andererseits weißt du 
sicherlich aus deiner BWL-Vorlesung, dass Mindestlöhne die Arbeit 
verteuern und mehr Arbeitslose produzieren können (können ist hier 
fett, weil es einige Forumsteilnehmer gibt, die eine ausgeprägte 
Leseschwäche zeigen und das gleich wieder so interpretieren, dass das 
immer so ist).

Und du hast Recht, dass die Politik für diese Rahmenbedingungen 
zuständig ist, aber eine große Zahl der Bürger wollen doch den Trend hin 
zu sozialistischer Ordnung. Das Ergebnis sieht dann eben so aus und zum 
Glück hat jeder die Wahl, es zu akzeptieren oder nicht.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast (Gast):
>> Wohin dünnt die denn aus?
>
> Nach oben, denn immer mehr junge Menschen erkennen, dass man ohne ein
> Studium nicht weit kommt. Das beweisen die steigenden Studentenzahen.

Das haben auch die meisten Landesregierungen erkannt und schnell 
Studiengebühren eingeführt, damit dieser Unsinn nicht überhand nimmt.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann auch schlussfolgern, dass wegen der Studiengebühren die Zahl 
der Studenten zugenommen hat.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Man kann auch schlussfolgern, dass wegen der Studiengebühren die Zahl
> der Studenten zugenommen hat.

Ja, daß du einer der wenigen bist, die zu solchen Schlüssen fähig sind, 
hatte ich befürchtet...

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich besitze übrigens eine 16000-Leitung von 1&1. Der Router zeigt mir 
was von 3500 an...
Ist trotzdem billiger als manch anderer Anbieter.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<zitat>
Richtig, verhungern muss hierzulande zum Glück noch keiner, aber der
für Nahrungsmittel zur Verfügung stehende Betrag ist gerade in
Hinblick auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung, wie sie doch von
bestimmten Ministern und auch den Krankenkassen im Interesse der
langfristigen Kostensenkung im Gesundheitswesen stets gepredigt
wird, eher zu niedrig als zu hoch angesetzt. Es werden z.B. regelmäßig
zu viel Pestizide im Obst und Gemüse verschiedener Discounter
nachgewiesen! Wie sich das langfristig auf unsere Gesundheit auswirkt,
ist noch nicht mal Ansatzweise geklärt. Aber immer schön rein mit
dem billigen Zeug, genau wie beim Gammelfleisch!
</zitat>

Diese Einstellung ist der Gipfel der Unverschämtheit und ein Arschtritt 
in die Ärsche der hart arbeitenden Bevölkerung, die gewissenhaft mit 
ihrem Geld umgehen. Wer sich zu fein ist, beim Discounter einzukaufen 
und sich mit Hartz-IV nicht ordentlich ernähren kann, den kann man zu 
Recht Sozialschmarotzer mit unverschämten Anspruchsdenken bezeichnen!!!

<zitat>
>Und wozu braucht ein Geringverdiener einen neuen Flach-TV

Erstens geht DICH das grundsätzlich erst mal gar nichts an, wofür die
Leute ihr Geld ausgeben und zweitens weise erst mal nach wieviel
</zitat>
Mir reicht man Geld nicht für einen weiteren Ferrari.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc wrote:
> Mir reicht man Geld nicht für einen weiteren Ferrari.

Dann mußt du eben den Scheißjob kündigen, auf dem du z.Zt. dein Dasein 
fristest und Hartz-IV in Anspruch nehmen.

Dann wird es garantiert für den Zweit-Ferrari reichen...

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mmh, also hat die Politik ein großes Interesse daran, dass die Menschen
>in Niedriglohnjobs unterkommen.

Der Arbeitgeberflügel der Union hat mit Sicherheit ein Interesse an 
niedriger Entlohnung und die Sozialdemokraten laufen den Entscheidungen 
nur noch hinterher.

>Somit ist der Staat also an geringeren
>Steuereinnahmen interessiert. Interessante Betrachtungsweise.

Wer ist denn der Staat? Wer hat denn die Macht? Wieviel hat das 
Parlament noch zu sagen? Wieviel Lobbyisten sitzen dort wo die 
eigentliche Politik gemacht wird, nämlich in den Ausschüssen?

Politiker sind erpressbar geworden. Es genügt mit dem 
Arbeitsplatzargument zu drohen und schon brechen alle sozialpolitischen 
Vorsätze weg.

>Nach oben, denn immer mehr junge Menschen erkennen, dass man ohne ein
>Studium nicht weit kommt. Das beweisen die steigenden Studentenzahen.

Soso? Die Mittelschicht dünnt also aus, weil immer mehr Menschen dank 
ihrer "hohen Einkommen" in die Oberschicht gelangen? Aber sonst sind wir 
noch ganz gesund im Köpfchen? Nun, wenn dem so wäre, warum sollten dann 
die Sozialausgaben ständig steigen, wie du doch selbst behauptet hast?

Zitat Gast 23.03.2008 09:21
>Da arbeitet jemand sehr hart
>und sein Reallohn sinkt durch ständig höhere Sozialabgaben.

Demnach müsste also es Massenhaft mehr wohlhabende Menschen geben, die 
wiederum den Staat massiv entlasten, dank ihrer nun satten Einkommen. Da 
die Zahl der Transferempfänger dann gleich bleiben müsste und die Leute 
auch nicht mehr Geld erhalten, dürften demnach auch die Sozialausgaben 
nicht spürbar steigen, im Gegenteil, sie müssten relativ zu den höheren 
Steuereinnahmen sinken.

Aber das ist natürlich unglaublicher Blödsinn den du hier von dir gibst, 
weil die Teile Mittelschicht mittlerweile starkt NACH UNTEN abgerutscht 
ist, dank des zunehmenden Abbaus von Vollzeit-Arbeitsplätzen. Viele sind 
sogar direkt in Hartz-IV gelandet und haben ihren bisherigen Wohlstand 
teilweise eingebüßt oder sogar ganz verloren, z.B. durch den 
Zwangsverkauf ihrer Häuser.

>Die Transferleistungen sollen ja nicht beschnitten werden

Weiter oben hast du was ganz anderes gesagt
Zitat Gast von 22.03.2008 17:03

>Der Hartz-Satz von etwa
>340Euro ist absolut zu viel!

Welcher der beiden Sätze war denn jetzt von dir gelogen?

>Gemeinnütziges Arbeiten ist ja hier nicht zuviel verlangt.
Ich dachte du willst wieder ordentliche Steuerzahler aus den Hartz-IV 
Leuten machen, aber anscheinend geht es dir nur darum die Leute in ihrem 
Schicksal zu betonieren.

>Ich bin nicht arbeitslos, war jedoch mal

Soso? Und wer soll dir das glauben? Die hetzt doch nur gegen Arbeitslose 
und willst ihnen unsinnige Tätigkeiten aufdrücken.

>Wäre ich Arbeitslos, würde ich mich um diese Jobs bemühen

Soso? Du würdest also angeblich jeden unterbezahlten Drecksjob annehmen, 
wohl wissend, dass dir dann eine Tätigkeit in deinem erlernten Beruf 
nicht mehr möglich sein wird, oder meinst du 2 Jahre Blätter aufsammeln 
macht sich später gut in deiner Facharbeiter-Bewerbungsmappe?

Nichts als Lippenbekenntnisse aus der warmen Stube heraus! Du hast noch 
NIE unter schwierigen Bedingungen arbeiten müssen, z.B. das ganze Jahr 
bei Wind und Wetter im Freien.

>eine große Zahl der Bürger wollen doch den Trend hin
>zu sozialistischer Ordnung.

Definiere doch mal was du unter einer "sozialistischen Ordnung" 
verstehst.

Ist ein Mindestlohn "sozialistisch"?

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
uiuiui soviel über Ostern:

>...Gegenteil, wenn man die private Vorsorge hinzurechnet wird es TEURER >und 
dennoch gibt es später deutlich WENIGER Geld. Statt dessen landet das
>Geld in den Glaspalästen der Allianz und anderen Geldtempeln...

Viele Leute die privat Vorsorgen wissen noch garnicht das sie später 
unter der Armutsgrenze liegen werden. Woher soll man es auch wissen. Da 
wird das hart Ersparte natürlich angerechnet. Ist ja eine Private 
Altersvorsorge und keine Staatliche. Das Prblem ist das die Menschen im 
Leben für das bisschen privatr Altersvorsorge u.u. auf Zähne,Brillen, 
Bildung etc.. verzichtet haben.

>Sie das einfach mal von der anderen Seite. Da arbeitet jemand sehr hart
>und sein Reallohn sinkt durch ständig höhere Sozialabgaben.

Das ist leider eine grundlegend falsche Aussage. Der Bund der 
Steuerzahler schätzt etwa das 30 mrd. an Steuermitteln verschwendet 
werden. Ich würde mir wünschen das Du auch in Foren dagegen 
argumentierst. Allerdings macht das kaum einer. Zudem sind erst mit 
HArtz 4 die Kosten für Sozialabgaben gestiegen. Die Diskusion ist 
geblieben.

>Aha. Wer kauft sich die vielen Digicams und Flachbildschirme? Das sind
>weniger die Reichen. Sondern vorallem die Geringverdiener

LoL wieviel Digicams und Flachbildschirme kann man sich denn im Monat 
für 350 € leisten. <gggg> Echt lustig Deine Aussage. Und was 
Geringverdiener mit ihrem Geld machen geht Dich 0 an.

>Und wozu braucht ein Geringverdiener einen neuen Flach-TV, wenn die alte
>Kiste noch funktioniert? Und wieso hat ein besserverdienender soviel
>Hirn, um zu erkennen, dass er nicht jeden neuen Fourz braucht, wenn er
>beworben wird?

Die Qualität dieser Aussage zeigt mir das du eindeutig nicht zu den 
Besserverdienen gehörst. Es geht Dich nichts an was Geringverdiener mit 
seinem Geld machen.

>Gemeinnütziges Arbeiten ist ja hier nicht zuviel verlangt. Ich habe kein
>Geld zu verschenken. Manche haben aber kein Problem damit, fremdes Geld
>zu verschenken.

Das ist eben das Problem. Viele Firmen klagen das 1 Euro Jobber von 
Einrichtungen dazu verwendet werden anfallende Tätigkeiten, für welche 
sonst Firmen beauftragt werden, auszuüben. Dadurch müssen dann Firmen 
des Mittelstandes Mitarbeiter entlassen.

>Da hast du recht. Armut mach in selteneren Fällen dumm, aber Dummheit in
>jedem Fall arm. Die 10% Schulabbrecher zeigen dies sehr deutlich. Die
>Null-Bock-Mentalität macht sich überall breit. Vorbilder existieren
>nicht mal mehr bei den Eltern.

Auch viele Menschen mit Abschluss bekommen keinen Arbeitsplatz. Aber es 
ist schon lange bekannt das Kinder sozial Schwacher in dieser 
Gesellschaft wesentlich geringere Chancen haben.

>Man kann auch schlussfolgern, dass wegen der Studiengebühren die Zahl
>der Studenten zugenommen hat.

Studiengebüren sind kein Grund nicht zu studieren. Dazu sind sie einfach 
noch zu gering. Jeder der einen Meter denken kann weiß das ein Studium 
unterm Strich lohnender ist als alles andere. Aber der 
Volkswirtschaftliche Schaden, durch Studiengebüren, ist Fatal. Das 
begeifen viele leider nicht.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Studiengebühren haben eine böse Nebenwirkung für viele die nicht gerade 
Einserkandidaten beim Abitur waren. Gerade in technischen Fächern wird 
viel verlangt und wer auch noch das Geld für die Studiengebühren sich 
selbst erst erarbeiten muss, wird weniger Zeit haben den schwierigen 
Stoff zuhause nachzuarbeiten. Daraus folgen unweigerlich schlechtere 
Studienergebnisse, was wiederum deren Jobchancen später schmälert. Der 
gut Betuchte (Vater beispielsweise Architekt, Mutter z.B. 
Rechtsanwältin) hat diese Belastung nicht. Dieser gut Situierte Haushalt 
(obere Mittelschicht) kann sich locker JEDE Studiengebühr leisten. 
Stipendien werden die "Zweierkandidaten" nicht bekommen, denn bei uns in 
D-Land redet man doch immer nur von der sog. "Bestenauslese" und peppelt 
diese auch noch, was ich wirklich volkswirtschaftlich einseitig gedacht 
und absolut schädlich finde, denn gerade die, die nicht zu den 
"Einserleuten" gehören sind oft sehr motiviert und wollen und können 
viel leisten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weitere Verschwörungstheorien bitte hier eintragen:

http://verschwoerungen.info/wiki/Hauptseite

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer hat denn wo eine Verschwörung geäußert? Wo bleiben deine Antworten? 
Hast du etwa keine?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer hat denn wo eine Verschwörung geäußert?

Nr.1

>Der Arbeitgeberflügel der Union hat mit Sicherheit ein Interesse an
>niedriger Entlohnung und die Sozialdemokraten laufen den Entscheidungen
>nur noch hinterher.

Nr.2
>Politiker sind erpressbar geworden. Es genügt mit dem
>Arbeitsplatzargument zu drohen und schon brechen alle sozialpolitischen
>Vorsätze weg.

Nr.3
>weil die Teile Mittelschicht mittlerweile starkt NACH UNTEN abgerutscht
>ist, dank des zunehmenden Abbaus von Vollzeit-Arbeitsplätzen. Viele sind
>sogar direkt in Hartz-IV gelandet

Nr.4
>Du würdest also angeblich jeden unterbezahlten Drecksjob annehmen,
>wohl wissend, dass dir dann eine Tätigkeit in deinem erlernten Beruf
>nicht mehr möglich sein wird,

>>Sie das einfach mal von der anderen Seite. Da arbeitet jemand sehr hart
>>und sein Reallohn sinkt durch ständig höhere Sozialabgaben

>Das ist leider eine grundlegend falsche Aussage..
>Zudem sind erst mit HArtz 4 die Kosten für Sozialabgaben gestiegen.

Was für eine Nonsensaussage.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wirklich beeindruckend (erschreckend) wie sich dieser Thread am 
urspünglichen Thema 'vorbeientwickelt' ...

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast sollte erst mal den Unterschied zwischen einer Verschwörung und der 
Wiedergabe bekannter Tatsachen lernen. Aber wenn man die Realitäten 
derart wegblendet kommt man halt zu solch irrigen Einschätzungen.

Außerdem gibst du keine Antworten!

Zitat Gast am 24.03.2008 10:01
>Die Transferleistungen sollen ja nicht beschnitten werden

dann weiter unten Zitat Gast von 22.03.2008 17:03
>Der Hartz-Satz von etwa
>340Euro ist absolut zu viel!

Welcher der beiden Sätze war denn jetzt von dir gelogen?

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Außerdem gibst du keine Antworten!

Wenn "Gast" der selbe "Gast" aus anderen politischen Diskusionen ist 
wirst Du nie eine Antwort bekommen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Arbeitgeberflügel der Union hat mit Sicherheit
>und die Sozialdemokraten laufen den Entscheidungen nur noch hinterher

Beweis?

>Politiker sind erpressbar geworden.

Beweis?

>dank des zunehmenden Abbaus von Vollzeit-Arbeitsplätzen. Viele sind
>sogar direkt in Hartz-IV gelandet

Beweis?

>Du würdest also angeblich jeden unterbezahlten Drecksjob annehmen,
>wohl wissend, dass dir dann eine Tätigkeit in deinem erlernten Beruf
>nicht mehr möglich sein wird

Beweis?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn "Gast" der selbe "Gast" aus anderen politischen Diskusionen ist
>wirst Du nie eine Antwort bekommen.

Es erfordert eigentlich kein Hochschulstudium zu erkennen, dass es zwei 
unterschiedliche Gäste sind.

Mein Zeichen ist bestimmt nicht die exzessive Nutzung von 
Ausrufezeichen.

Um den Unterschied zu erkenne, müsste man sich in Textanalyse auskennen, 
ein Teil des Deutschunterrichts, den vermutlich die meisten Deutschen 
geschwänzt haben.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es erfordert eigentlich kein Hochschulstudium zu erkennen, dass es zwei
>unterschiedliche Gäste sind...

>...Um den Unterschied zu erkenne, müsste man sich in Textanalyse >auskennen,

Scheinbar erfordert es aber ein Hochschulstudium um denn höheren Sinn 
des Textfeldes Name/Autor zu begreifen. Wenn sich hier jeder Gast nennt 
blickst nämlich nur noch Du, mit Deiner präzisen Textanalyse durch.

Zudem beginne ich den Satz mit Wenn.. damit halte ich mir die Option 
offen das es weitere Gäste gibt.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn sich hier jeder Gast nennt
>blickst nämlich nur noch Du, mit Deiner präzisen Textanalyse durch.

Wo "Wasser" ja auch absolut unfälschbar ist. Ob hier ein Hochschuldiplom 
notwendig ist, um das zu erkennen?

Autor: anderer Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um noch einmal auf das ursprüngliche Thema zu kommen:
bei Call&Surf kann man die verfügbare Anschlußdatenrate vorab prüfen. 
Bei mir waren es 3000. Nach Auftragserteilung wurde ich auch darauf 
hingewiesen, daß es 'nur' 3000 sein werden. Auch hier hätte ich noch 
widerrufen können. Aber lieber 3000 sicher als 16000 fiktiv.
Und wenn man nicht vor lauter Gier geblendet ist, kann man das alles 
auch vorab in Erfahrung bringen.

Nun habe ich ca. 3500 für down- und 450 für upload und kann nicht 
klagen. Das wußte ich und das wollte ich.

Wie auch weiter oben zu lesen ist, wird die max. Datenrate mehr oder 
minder durch den Lieferanten der Daten begrenzt. Da nutzt einem die 
schöne, große Zahl garnichts.
Bei Al... habe ich herauszubekommen versucht, was man mir von den 
angebotenen 16000 liefern könnte: keinerlei Information.
Eine Bekannte hat dort einen 16000 Vertrag und bekommt ca. 1000 
effektiv.
Dagegen ist die Telekom doch voll korrekt!

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Beweis dafür, dass Arbeitgeber ein Interesse an niedriger 
Entlohnung haben? Ganz einfach, die Redebeiträge von Dieter Hundt, die 
Redebeiträge von Hans-Olaf Henkel, die Redebeiträge von jenen, die 
Minijobs verteidigen (z.B. auch der Arbeitgeberflügel der Union).

Einen Beweis dafür, dass Politiker mit dem Arbeitsplatzargument 
erpressbar geworden sind? Ganz einfach, z.B. die Steuerpolitik für 
Unternehmen und Kapitalgesellschaften von Ex-Kanzler Schröder. Die 
"Erpressung" verläuft halt etwas subtiler, etwa wie folgt "Herr 
Bundeskanzler, wenn wir auch weiterhin in Deutschland unsere 
Arbeitsplätze halten wollen brauchen wir dringend massive 
Steuersenkungen für unsere großen Unternehmen ... bla bla .. 
andernfalls, naja, Sie wissen ja wie das ist, ein Unternehmen ist 
heutzutage schnell abgewandert .. bla".

Einen Beweis dafür, dass die Mittelschicht nach unten ausdünnt habe ich 
bereits indirekt geliefert, indem ich dein Argument wiederlegt habe.

Würde die Mittelschicht signifikant nach oben hin ausdünnen, dann sähe 
es so aus:

Demnach müsste also es Massenhaft mehr wohlhabende Menschen geben, die
wiederum den Staat massiv entlasten, dank ihrer nun satten Einkommen. Da
die Zahl der Transferempfänger dann gleich bleiben müsste und die Leute
auch nicht mehr Geld erhalten, dürften demnach auch die Sozialausgaben
nicht spürbar steigen, im Gegenteil, sie müssten relativ zu den höheren
Steuereinnahmen sinken.

Aber das ist natürlich unglaublicher Blödsinn den du hier von dir gibst,
weil Teile Mittelschicht mittlerweile starkt NACH UNTEN abgerutscht
ist, dank des zunehmenden Abbaus von Vollzeit-Arbeitsplätzen. Viele sind
sogar direkt in Hartz-IV gelandet und haben ihren bisherigen Wohlstand
teilweise eingebüßt oder sogar ganz verloren, z.B. durch den
Zwangsverkauf ihrer Häuser.

Der Beweis für das Abrutschen vieler in Richtung Hartz-IV wird durch die 
laufende Berichterstattung in Plusminus, Report und ähnlichen Sendungen 
erbracht, die diese Schicksale dokumentieren. Man kann es auch beim 
Spiegel und anderen Blättern nachlesen. Auch die Pleite von BenQ hat 
etliche ins Bodenlose gerissen, ein paar dieser Schicksale wurden 
ausgiebig gezeigt. Ich weiß nicht ob die Leute ihre Häuser noch haben 
oder ob bereits Zwangsversteigert wurde.

Dann forderst du auch noch einen Beweis dafür, dass minderwertige billig 
entlohnte Ersatztätigkeiten sich auf der Bewerbung nun mal nicht gerade 
Kariere fördert wirken. Mein Lieber, das ist geradezu grotesk! Du weißt 
sehr gut, dass ein Facharbeiter vielleicht sogar mit Studium nicht 
sonderlich gut dasteht, wenn er 2 Jahre lang im städtischen Park für 1 
Euro die Blätter aufsammeln durfte und das in seiner Bewerbung unter 
"Qualifikation" verbucht.

Die sozial schwächeren in unserer Gesellschaft sind besonders 
benachteiligt. Plusminus hatte dazu heute Abend einen interessanten 
Beitrag.

http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,9...

"Die Inflation trifft nicht alle gleich"

"Die Folge: Menschen mit niedrigen oder mittleren Einkommen leiden unter 
der Inflation stärker als Besserverdienende. Für sie ist die 
Teuerungsrate besonders hoch, sagt Prof. Brachinger: „Das sind all 
diejenigen Haushalte, bei denen der Anteil des Haushaltbudgets, der für 
die kaufhäufigen Güter, also für Brot, Milch, Strom, Gas, Benzin 
aufzuwenden ist, vergleichsweise hoch ist. Das heißt, sie können weniger 
profitieren von den Preissenkungen bei den kaufseltenen Gütern, weil das 
Budget, das für den Kauf von Dingen wie Flachbildschirm, Kamera oder 
neues Auto vorgesehen ist, sehr klein ist. Kurz: Sozial Schwächere in 
unserer Gesellschaft sind von der derzeitigen Inflation besonders stark 
betroffen.“

Die Einkaufswagen bleiben leer
Trotz der erwarteten Lohnsteigerungen will die Kauflaune der Verbraucher 
einfach nicht wesentlich besser werden. Die Verbraucher sparen, weil sie 
sich die immer teurer werdenden Lebensmittel, Sprit und Energie auch 
morgen noch leisten können wollen."

So sieht die Wirklichkeit aus, nämlich 100 Prozent konträr zu dem was du 
von dir gibst, Schreiber "Gast".

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aber "Gast" gibt ja keine Antworten, sondern beantwortet Fragen mit 
Fragen.

Zitat Gast am 24.03.2008 10:01
>Die Transferleistungen sollen ja nicht beschnitten werden

dann weiter unten Zitat Gast von 22.03.2008 17:03
>Der Hartz-Satz von etwa
>340Euro ist absolut zu viel!

Welcher der beiden Sätze war denn jetzt von dir gelogen?

Und vor allem, was verstehst du unter "Sozialismus" den du anderen immer 
unterstellst? Ist die Forderung nach Mindestlohn sozialistisch?

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LoL die Zeiten verraten das es nicht Heinz war der beides doppelt 
gepostet hat.

Aber Heinz du hast natürlich recht. Man muss auch hervorheben das Du 
einer der wenigen bist die hier Argumente sprechen lassen.

>Die Einkaufswagen bleiben leer
>Trotz der erwarteten Lohnsteigerungen will die Kauflaune der Verbraucher
>einfach nicht wesentlich besser werden. Die Verbraucher sparen, weil sie
>sich die immer teurer werdenden Lebensmittel, Sprit und Energie auch
>morgen noch leisten können wollen."

Du hast noch vergessen das gerade die mittlere Generation häufig noch 
die Eltern und Kinder unterstützen muss. Für die Kinder Studiengebühren, 
Schulausbildung, Nachhilfe etc.. und für die alten besonders dann wenn 
sie Pflegebeürftig sind.

Ich habe sehr nette Nachbarn die verhältnismäßig wenig verdienen. Auch 
sie sagen das sie in der heutigen Situation keine Kinder bekommen 
möchten weil sie Angst haben sie könnten alleine nicht für die Kosten 
aufkommen.

Das Problem dabei ist einfach das unsere sozialen Netze auf 
Kinderreichtum aufgebaut sind. Das scheinen leider nicht alle zu 
begreifen.

So bis denne.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>LoL die Zeiten verraten das es nicht Heinz war der beides doppelt
>gepostet hat.

Weiß jetzt nicht welche Beiträge du meintest, die letzten beiden waren 
aber von mir.

Stimme dir in deinen Ausführungen voll zu. Heute war in Hallo 
Deutschland (ZDF) mal wieder Walter Horz zu sehen. Wer den nicht kennt, 
der ist Gerichtsvollzieher in FFM* (ist ein netter Mann). Er sagte 
wörtlich folgendes

"Ich habe so viele Aufträge die sich zwischen 100 und 200 Euro bewegen, 
selbst diese Beträge können nicht mehr bezahlt werden."

Horz über sein Arbeitsgebiet in den Frankfurter Stadtteilen "Jeder 
Siebte bekommt Harztz-IV, jeder Achte ist überschuldet, es werden immer 
mehr". Der Mann hat nach eigenen Angaben zur Zeit "Hochkonjunktur" und 
sagt selbst, zu seinen Kunden gehören längst auch viele Leute der 
Mittelschicht, die noch vor Jahren eher die Ausnahme bildeten.

*Horz sieht man auch immer wieder mal auf Messen, wie er verdutzten 
Chinesen ihre Plagiate vor der Nase in Ausübung seines Amtes wegnimmt. 
Ich schätze mal da hat er mehr Spass dran, als bei der verarmten 
Bevölkerung die letzten Groschen einzutreiben.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Weiß jetzt nicht welche Beiträge du meintest, die letzten beiden waren
>aber von mir.

Hatte irgend nen Darstellungsfehler. Deine Beiträge wurden doppelt 
gepostet. Komisch. jetzt ist alls ok

>gehören längst auch viele Leute der
>Mittelschicht, die noch vor Jahren eher die Ausnahme bildeten

Ja, das stimmt. Merke das auch bei vielen Menschen das sie nur von der 
Hand in den Mund leben. Ich habe auch persönlich viele Menschen kennen 
gelernt die verarmt waren. Die haben mir auch gesagt das sie es sich 
nicht haben vorstellen können.

Autor: Arbeitslos! und Spaß? dabei :-P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die wenigsten die hier laut krakeelen dürften sich in der jüngeren 
Vergangenheit mit dem System "Hartz-IV" auseinander gesetzt haben. Die 
Masse der heute angebotenen Stellen sind im Bereich Zeitarbeit und 
Ähnliches zu finden.

Und genau da ergibt sich bereits das erste Problem. Im Schnitt kann man 
bei diesen Jobs von einem Nettoeinkommen von 700 bis 900 Euro ausgehen. 
Damit kommt man im ungünstigsten Fall auf weniger als das als 
Existenzminimum bezeichnete Einkommen und könnte theoretisch eine 
Zuzahlung beantragen. Nach dem SGBII wird Einkommen bis 100€ pauschal 
nicht angerechnet. Außerdem wird Einkommen bis 800€ zu 80v.H. und bis 
1200€ (1500€ mit Kind) zu 90v.H angerechnet. Kommt man mit seinem 
Einkommen jedoch über den Satz der einem ohne Arbeit überwiesen wird, 
ist man praktisch sofort nicht mehr bedürftig. Das hat zur Folge, dass 
man durch ein geringfügig höheres Einkommen unterm Strich weniger in der 
Kasse hat.

Für viele bleibt da nur der Weg über Mini- oder bestenfalls gut bezahlte 
Midijobs um mit einem monatlich vorhersehbaren Gesamteinkommen rechnen 
zu können. Der Unterschied kann sich hier mehrere hundert Euro 
ausmachen! Und die hier Betroffenen gehören noch zu den privilegierten 
Sozialleistungsempfängern.

Es gibt heute mehr als genug Vollzeitarbeitsstellen die mit um die 3€ 
pro Stunde bezahlt werden. Da stehen am Monatsende dann ca. 450€ Netto 
auf der Abrechnung bei ca 170 Stunden. Dafür werden aber unter Umständen 
170 Stunden Maloche und schwersten Bedingungen verlangt. Dagegen wehren 
kann man sich ja nicht. Sonst darf man sich nach dem Rauswurf unter 
Umständen mit enormen Sanktionen abfinden. Wenn man "Glück" hat sind das 
über 30% und man kann nach Gutscheinen für die Suppenküche fragen. Das 
wird einem aber natürlich auch nicht gesagt.

Aus "Privatwirtschaftlicher" Sicht versucht man also Arbeit zu vermeiden 
oder besser auf geringfügige Arbeit um die 100€ zu beschränken. Einen 
Ausbruch aus dem System kann man nur mit einer Arbeitsstelle schaffen 
die ein ordentliches Plus in die Kasse spült und dass jeden Monat. Aber 
genau solche Stellen gibt es für die breite Masse einfach nicht.

Die statistische Arbeitslosenquote ist kurz ausgedrückt gefälscht. 
Ausbildungsplatz Suchende, 1€-Kräfte, Teilnehmer einer 
Fortbildungsmaßnahme sowie geringfügig Beschäftige (und noch einige 
Andere) sind in der Statistik ausdrücklich nicht erfasst. Mitte 2007 
betrug die Zahl der Hartz-IV Empfänger über 7,4 Mio Menschen. Aber 
glaubt bitte weiter unseren gewählten Volksvertretern die Mär von den 
sinkenden Arbeitslosenzahlen.

http://www.kreise.de/landkreistag/dlt-aktuell/pres...

Für die meisten sieht die Welt relativ schwarz/weiß aus. Entweder mal 
quetscht aus dem System so viel wie möglich raus und kann halbwegs 
normal leben. Oder man ist sich seiner Verpflichtung der Gesellschaft 
gegenüber bewusst und verkauft seine Zeit und Arbeitskraft zu 
Dumpinglöhnen und lässt sich entsprechend selbst ausquetschen.

Es fehlt schlichtweg an Perspektiven und insbesondere an Arbeitsplätzen. 
Ein Minijob ist einfach kein Arbeitsplatz der den Sozialkassen zugute 
kommt!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Arbeitslos! und Spaß? dabei :-P:
> Oder man ist sich seiner Verpflichtung der Gesellschaft
> gegenüber bewusst und verkauft seine Zeit und Arbeitskraft zu
> Dumpinglöhnen und lässt sich entsprechend selbst ausquetschen.

Nich zu vergessen, daß man dadurch gleichzeitig als Lohndrücker für 
diejenigen mißbraucht wird, die noch nicht ganz so tief abgesackt sind.

Autor: rzdz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sozialschmarotzer sind die Gewinner:
http://www.goldseitenforum.de/thread.php?postid=26...

Dumm ist, wer noch arbeiten geht!

Autor: Arbeitslos! und Spaß? dabei :-P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@rzdz:
Ich würde nicht alles was in diesem Thread steht auf die "Goldwaage" 
legen. Kindergeld wird bei Hartz-IV den minderjährigen Kindern sehr wohl 
angerechnet. Würde also nur dann etwas bringen, wenn diese über genug 
Einkommen verfügen. Das könnte z.B. Unterhalt oder Einkommen aus Miete 
sein. Und rein rechnerisch würde das Amt das Kindergeld zuerst anrechnen 
und erst danach das Einkommen. Also spielt dieser Punkt für die 
Bedarfsgemeinschaft keine Rolle, da "überschüssiges" Einkommen dann den 
Eltern oder Geschwistern verrechnet wird. ;-)

Mir ging es bei weitem nicht darum hier darzustellen warum man als 
"Schmarotzer" besser lebt. Mir ging es vielmehr darum einmal 
aufzuzeigen, dass es für viele keine Perspektive gibt durch Leistung und 
Arbeit ein besseres Leben zu führen. Nicht weil die Transferbeträge so 
unglaublich hoch sind. Vielmehr weil die tatsächlich gezahlten Löhne 
heute ein Niveau erreicht haben von dem niemand mehr Leben kann.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielmehr weil die tatsächlich gezahlten Löhne
>heute ein Niveau erreicht haben von dem niemand mehr Leben kann.

"Niemand" leben kann? Komisch, die meisten Deutschen leben davon. 
Betrachtet man die Gehaltsdarstellungen hier im Forum, verdienen doch 
die meisten fürstliche Gehälter, sogar wesentlich höher, als das 
statistische Bundesamt als Durchschnitt ermittelte. Irgendwer lügt hier. 
Und ich würde sagen, dass das Bundesamt seriöser klingt.

Betrachtet man die Konsumausgaben der Deutschen, stellt man etwas 
interessantes fest. Obwohl "niemand" von dem Gehalt leben kann, steigen 
die Konsumausgaben jährlich.

http://www.destatis.de/jetspeed/portal/cms/Sites/d...

Das würde ja bedeuten, dass immer mehr Schulden gemacht werden.

Eine interessante Broschüre dazu:

>>>Private Konsumausgaben und Verfügbares Einkommen - 4. Vierteljahr 2007

Gehälter:
2000: 100
2007: 101,94

Konsumausgaben:
2000: 100
2007: 101,91

Ein Widerspruch also, dass "niemand" davon leben kann. Dann hätten schon 
in den letzten sieben Jahren "niemand" leben können.

Schön zu erkennen ist, wo die Ausgaben gelandet sind:
Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke: -0.95%
Alkoholische Getränke, Tabakwaren: -17.92%
Bekleidung und Schuhe : 1.81%
Wohnung, Wasser, Strom, Gas u.a. Brennstoffe: 5.41%
Einrichtungsgegenstände: -4,71%
Gesundheitspflege: 10.81%
Verkehr: -4.81%
Nachrichtenübermittlung: 42.42%
Freizeit, Unterhaltung und Kultur : 8.15%
Bildungswesen : -0.69%

Autor: opa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vielmehr weil die tatsächlich gezahlten Löhne
> heute ein Niveau erreicht haben von dem niemand mehr Leben kann.

Das liegt aber hauptsächlich an gestiegenen Ansprüchen.


Wenn ich heute sehe, dass Geringverdiener

* mindestens 2 moderne Fernseher und Premiereabo haben, (oft auch 
Bluerayplayer mit guter Bestückung an Filmen)
* ihre Kinder mit Markenklamotten ausstatten, die in 1 Jahr ausgewachsen 
sind
* jährlich eine neue Spielkonsole kaufen (und eventuell auch neuen 
Computer)
* für jedes Familienmitglied ein Handy haben
* täglich Schokoriegel und Fertigmenüs essen
* überall mit dem Auto hinfahren, auch wenn ein altes Fahrrad genügen 
würde
* ihre Wohnung (alle Zimmer) auf über 23°C aufheizen.
* Markenfetichisten sind

dann wundert es mich nicht, dass das Geld hinten und vorne nicht reicht.
Früher hat man einfach einen Sack Kartoffeln gekauft und daraus die 
Klöse und den Püree selber gemacht, nur das gegessen was am Vortag übrig 
war oder billig zu bekommen war. Heute gönnt man sich stattdessen 
verschiedene Fertigmenüs und wirft die Reste weg, weil man nicht mehr 
selber kochen kann/will.

Autor: Gast II (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu kommt noch die Tatsache, dass der Anteil an Rauchern bei 
sogenannten Geringverdienern sehr hoch ist. So arm können die also nicht 
sein.
Außerdem gibt es mehr Besserverdiener, die keinen Fernseher haben als 
Geringverdiener, die keinen haben. Das sollte zu denken geben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dazu kommt noch die Tatsache, dass der Anteil an Dummschwätzerm bei
sogenannten Geringgästen sehr hoch ist. So schlau können die also nicht
sein.
Außerdem gibt es mehr Nichtgäste, die keinen Fernseher haben als
Geringgäste, die keinen haben. Das sollte zu denken geben. Nur: womit?

Autor: lachender Besucher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr Narren,

mit der Erwartung auf weitere Mitteilungen zu DSL, habe ich einige eurer 
Ergüsse weiter unten gelesen. Zunächst war ich sprachlos, dann habe ich 
herzlich gelacht und möchte mich nun bei euch ebenso herzlich für diese 
schöne  Kuriositäten-Sammlung bedanken!

Mit den Besten wünschen für die Genesung
Einer, der sich freute.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Widerspruch also, dass "niemand" davon leben kann. Dann hätten schon
>in den letzten sieben Jahren "niemand" leben können.

>Schön zu erkennen ist, wo die Ausgaben gelandet sind:
>Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke: -0.95%
>Alkoholische Getränke, Tabakwaren: -17.92%
>Bekleidung und Schuhe : 1.81%
>Wohnung, Wasser, Strom, Gas u.a. Brennstoffe: 5.41%
>Einrichtungsgegenstände: -4,71%
>Gesundheitspflege: 10.81%
>Verkehr: -4.81%
>Nachrichtenübermittlung: 42.42%
>Freizeit, Unterhaltung und Kultur : 8.15%
>Bildungswesen : -0.69%

Wo hast du die Zahlen her ? Also ich merke das ganz deutlich im 
Geldbeutel besonders beim Einkaufen. Da ist mit abstand nicht billiger 
geworden.  Wenns irgendwas offizielles sein sollte muss man die genauen 
Bedingungen kennen. Wird die Mwst. für die VErbraucher mit eingerecht ? 
Die múß schließlich miteingerechnet werden. Da nützt es keinem 
Verbraucher wenn das Lebensmittel 1% Billiger wird während die mwst. 3 
punkte steigt. Außerdem werden bei bestimmten Preisuntersuchungen eine 
bestimmte Anzahl Lebensmittel beobachtet. Wenn also Milch, Käse, 
Mehl,Brot etc.. teurer werden und davür Kavier, Milchreis, Hirse massiv 
Billiger ist unterm Strich für den Verbraucher ein Plus drin.

Das der im Leben evtl. 1 x Kavier Futtert steht da nicht drin.

Auch mit den 5 % Energiekosten halte ich eher für einen Witz. Da ich 
meine letzte Stromerhöhung kenne. Und das war die 3 innerhalb von 10 
Monaten.

Autor: Arbeitslos! und Spaß? dabei :-P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dazu kommt noch die Tatsache, dass der Anteil an Rauchern bei
>sogenannten Geringverdienern sehr hoch ist. So arm können die also nicht
sein.

Passt gut mit diesen Zahlen hier zusammen. :-D Dafür dürfte der Anteil 
der Pelzträger und Porschefahrer unter den Geringverdienern signifikant 
geringer sein. Birnen sind halt einfach die besseren Äpfel!

>Schön zu erkennen ist, wo die Ausgaben gelandet sind:
>Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke: -0.95%
>Alkoholische Getränke, Tabakwaren: -17.92%
>Bekleidung und Schuhe : 1.81%
>Wohnung, Wasser, Strom, Gas u.a. Brennstoffe: 5.41%
>Einrichtungsgegenstände: -4,71%
>Gesundheitspflege: 10.81%
>Verkehr: -4.81%
>Nachrichtenübermittlung: 42.42%
>Freizeit, Unterhaltung und Kultur : 8.15%
>Bildungswesen : -0.69%

Mir sagen die Zahlen in erster Linie, dass die Leute gesünder leben. 
Außerdem sagen mir die Zahlen, dass das Freizeitangebot einfach im 
Vergleich teurer geworden ist und für Telefon und Internet einfach mehr 
ausgegeben wird als früher. Das könnte auch damit zusammenhängen, dass 
das Internet heute kaum noch wegzudenken ist und gerade für Jobsuche und 
Bildung eine nicht zu verachtende Größe darstellt. Allerdings denke ich, 
dass die meisten Kosten der Nachrichtenübermittlung auf Klingeltöne und 
ähnliches zurückzuführen ist.

Was mich an diesen in den Raum geworfenen Zahlen ein wenig stört ist die 
Tatsache dass nicht nachvollziehbar ist woher die Zahlen kommen und wie 
diese entstanden sind. Die könnten also auch ausgewürfelt sein.

>>Vielmehr weil die tatsächlich gezahlten Löhne
>>heute ein Niveau erreicht haben von dem niemand mehr Leben kann.
>
>"Niemand" leben kann? Komisch, die meisten Deutschen leben davon.
>Betrachtet man die Gehaltsdarstellungen hier im Forum, verdienen doch
>die meisten fürstliche Gehälter, sogar wesentlich höher, als das
>statistische Bundesamt als Durchschnitt ermittelte. Irgendwer lügt hier.
>Und ich würde sagen, dass das Bundesamt seriöser klingt.

Wie hoch ist den das durchschnittliche Gehalt? Welche Branche? Welche 
Löhne und Gehälter fließen ein? Link? Schönrechnen kann man alles! An 
einem realistischen Warenkorb (mit Fernseher und Computer aber ohne 
Jacht und Pelzmantel z.B.) würde man ganz schnell sehen dass die 
tatsächliche Kaufkraft seit Jahren rückläufig ist. Aber so hält man den 
gestiegenen Lebensmittel- und Energiepreisen halt die stark gesunkenen 
Preise bei Pauschalreisen entgegen.

>* mindestens 2 moderne Fernseher und Premiereabo haben, (oft auch
>Bluerayplayer mit guter Bestückung an Filmen)
>* ihre Kinder mit Markenklamotten ausstatten, die in 1 Jahr ausgewachsen
>sind
>* jährlich eine neue Spielkonsole kaufen (und eventuell auch neuen
>Computer)
>* für jedes Familienmitglied ein Handy haben
>* täglich Schokoriegel und Fertigmenüs essen
>* überall mit dem Auto hinfahren, auch wenn ein altes Fahrrad genügen
>würde
>* ihre Wohnung (alle Zimmer) auf über 23°C aufheizen.
>* Markenfetichisten sind

>dann wundert es mich nicht, dass das Geld hinten und vorne nicht reicht.
>Früher hat man einfach einen Sack Kartoffeln gekauft und daraus die
>Klöse und den Püree selber gemacht, nur das gegessen was am Vortag übrig
>war oder billig zu bekommen war. Heute gönnt man sich stattdessen
>verschiedene Fertigmenüs und wirft die Reste weg, weil man nicht mehr
>selber kochen kann/will.

Belege? Ich frage mich gerade ernsthaft wie das von dem Geld finanziert 
werden soll. Als Hartz-IV-Empfänger ist man schlichtweg nicht 
Kreditwürdig! Ich vermute bei dieser Aufstellung vielmehr dass einzelne 
Punkte durchaus vorkommen und hier einfach alles zusammen in einen Sack 
gesteckt wird.

Natürlich kann man von dem Geld einen tollen riesigen Fernseher kaufen. 
Muss man halt auf andere Dinge verzichten und ein bisschen sparen. Aber 
zusätzlich noch in Urlaub fahren oder Konzert- bzw. Theaterbesuch dürfte 
da aufs Jahr nicht mehr drin sein.

Aber sollte es wirklich Familien geben die das auf die Reihe bringen 
würde ich gerne wissen wie die das machen. Ich zahl dann auch eine 
angemessene Summe dafür. Vorausgesetzt da spielen keine illegalen Dinge 
wie z.B. Schwarzarbeit eine Rolle.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu der Frage, woher die Daten kommen.

Scrollt man etwas weiter hoch, sieht man einen Link. Da klickt man dann 
mit der linken Maustaste drauf und wird zum statistischen Bundesamt 
weitergeleitet. Diesen Text liest man aufmerksam durch und beachtet die 
Hinweise zu den Daten. Diesen Hinweisen geht man nach und kommt auf die 
gewünschte Quelle. Und wenn man genau hinschaut, dann kann man auch mit 
Leseschwäche die Buchstaben vergleichen und stellt fest, dass drei 
Zeilen unter dem Link die Quelle angegeben ist.

Sorry, dass ich das jetzt nicht in Bildern ausdrücken kann.

Und natürlich lügt das Statistische Bundesamt, denn diese Daten 
bestätigen ja überhaupt nicht das eigene Konsumverhalten, wo man sich 
nur von Äpfeln und Müsli ernährt, der Fernseher 30 Jahre alt isst und 
das einzige Fortbewegungsmittel der Bus ist.

>Wie hoch ist den das durchschnittliche Gehalt?

Auch dazu. Schau in die angegeben Quelle. Informationen findest du nicht 
hier im Forum, sondern beim statistischen Bundesamt.

Autor: _Gast_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Warenkorb. Auch der ist definiert und wird nicht ausgewürfelt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Warenkorb

Lernt man aber eigentlich in der Schule/Uni in den Buh- und 
Bähvorlesungen BWL, was angeblich niemand braucht, worüber aber jeder 
angeblich Bescheid wissen will.

Autor: Arbeitslos! und Spaß? dabei :-P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zu der Frage, woher die Daten kommen.
>
>[...](Jede menge Gesülze)
>
>Sorry, dass ich das jetzt nicht in Bildern ausdrücken kann.

Warum nicht? Die Zeit dazu hättest du ja. Sollte man jedenfalls vermuten 
dürfen wenn du die leicht staubigen Zahlenwerke auswendig kennst. Nur 
weil in einem Posting ein Link ohne ersichtlichen Zusammenhang steht 
heißt das nicht, dass jeder gleich drauf klickt (Was auch besser so 
ist). Quelle ersichtlicher angeben hilft auch ohne Bilder.

>Und natürlich lügt das Statistische Bundesamt,

Traue nie einer Statistik die du nicht selbst gefälscht hast. Z.B. die 
Statistik der Agentur für Arbeit ist nachweislich geschönt und damit so 
aussagekräftig wie mein Kaffeesatz heute morgen. Irgendwo müssen die die 
Daten sicher her haben und letztendlich mag das ganze auf Bundesebene 
sogar stimmen. Aber in der Statistik werden natürlich nur die 3 406 331 
Arbeitslose (4. Quartal 2007) bzw über 7 Mio Bedürftige beachtet? 
Arbeitslos ist man übrigens auch nicht wenn man z.B. an einem Seminar 
"Internetführerschein" teilnimmt und ansonsten den faulen A***h nicht 
von der PS3 mit neuem 3500€ Fernseher weg bekommt.

>denn diese Daten
>bestätigen ja überhaupt nicht das eigene Konsumverhalten, wo man sich
>nur von Äpfeln und Müsli ernährt, der Fernseher 30 Jahre alt isst und
>das einzige Fortbewegungsmittel der Bus ist.

Nur von Äpfeln und Müsli kann kein Mensch leben und ein 30 Jahre alter 
Fernseher macht sich unbequem auf der Stromrechnung bemerkbar. Bus ist 
ne tolle Idee aber unter Umständen teurer als ein privates KFZ.

>>Wie hoch ist den das durchschnittliche Gehalt?

>Auch dazu. Schau in die angegeben Quelle. Informationen findest du nicht
>hier im Forum, sondern beim statistischen Bundesamt.

Führe ich hier das durchschnittliche Gehalt an?? Warum sollte ich dann 
recherchieren und dir damit die Arbeit abnehmen deine Behauptungen zu 
untermauern? Eine Zahl mit Quelle hätte dir ja offensichtlich keine 
Arbeit gemacht und gleichzeitig die Frage verhindert.

>Zum Warenkorb. Auch der ist definiert und wird nicht ausgewürfelt:
>
>http://de.wikipedia.org/wiki/Warenkorb
>
>Lernt man aber eigentlich in der Schule/Uni in den Buh- und
>Bähvorlesungen BWL, was angeblich niemand braucht, worüber aber jeder
>angeblich Bescheid wissen will.

Die Wikipedia bringt doch glatt ein passendes Beispiel. :D

>Im neuen Warenkorb wurden u. a. Disketten durch CD-Rohlinge ersetzt, 
>Schreibmaschinen entfernt und Laserdrucker sowie „Essen auf Rädern“ >hinzugefügt.

Das mit den Disketten und den Rohlingen kann ich verstehen. Außerdem 
sind CDs heute billiger als Disketten. Eine Schreibmaschine würden heute 
auch nur noch die wenigsten kaufen. Aber Laserdrucker und "Essen auf 
Rädern" hat ganz bestimmt die Masse aller Bundesbürger zuhause. Muss 
wohl am demographischen Wandel liegen. SCNR

Aber warum Pauschalreisen gleich 22,4% in der Gruppe "Freizeit" 
ausmachen erschließt sich mir immer noch nicht. Erstens macht das 
moderne Prekariat nur Individualreisen in Form von Kur und Reha auf 
Kosten der Krankenkasse. Und zweitens bleibt doch gar keine Zeit für 
Urlaub. Schließlich muss man ja  die Berge an HD-Filmen und HD-Spielen 
erst verkonsumieren. (Wer Ironie findet darf sie behalten.)

----------------------------------------------------------------------

Reden wir hier eigentlich von den ganzen faulen Sozialschmarotzern die 
auf Kosten des hart arbeitenden Restes leben? Ausländer sind heute 
einfach nicht mehr die richtige Zielgruppe wenn man nicht in der braunen 
Suppe landen will. Also suchen wir uns halt eine andere Gruppierung zum 
drauf rum hacken. :-D

Natürlich kann man auf Basis eines auf Bundesebene sogar allgemein 
gültigen Warenkorbes behaupten dass Arbeitslose ihre Unmengen 
Transfergelder nur in Luxus und Konsum stecken. Irgendwer muss das Zeug 
ja schließlich kaufen. Trotzdem dürften die Bedürfnisse der sozial 
untersten Gesellschaftsschicht andere sein als die eines fürstlich 
verdienenden Mikrocontrollerspezialisten mit Managergehalt SCNR. Klar 
kann man jeden noch ein wenig mehr schröpfen und zu noch ein wenig mehr 
Verzicht nötigen.

Autor: Rockefeller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stellen wir mal eine einfache, nicht ganz philosophische Frage, um zu 
klären, ob ein Hartz4-Empfänger gut lebt, oder nicht.

Bekanntermaßen ist Rockefeller der bisher reichste Mann gewesen. Sein 
Vermögen würde heute 200 Mrd EUR entsprechen.

Würde ein heutiger Hartz4-Empfänger mit diesem Geld zu 
Rockefellerszeiten leben wollen?

Mit dieser Frage kann auch die Frage gelöst werden, ob das heutige 
Jammern ein Jammern auf hohem Niveau ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rockefeller wrote:
> Mit dieser Frage kann auch die Frage gelöst werden, ob das heutige
> Jammern ein Jammern auf hohem Niveau ist.

Und ich Tor dachte, daß Antworten Fragen lösen...

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde, die Reichen sollten deutlich mehr Steuern zahlen müssen damit 
Hartz-IV nicht mehr sein muss.

Ausserdem sollte man eine PS-Obergrenze bei PKWs einführen, z.B. maximal 
100 PS.

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich finde, die Reichen sollten deutlich mehr Steuern zahlen müssen damit
>Hartz-IV nicht mehr sein muss.

Ich finde, alle müssten soviel Steuern zahlen, dass ich mir ein sonniges 
Leben gönnen kann.

Ausserdem sollte man eine PS-Obergrenze bei PKWs einführen, z.B. maximal
100 PS.

Ne, lieber 250 PS. Alles was drüber ist, ist asozial. Mein Auto hat 
250PS.

Autor: Arbeitslos! und Spaß? dabei :-P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich finde, die Reichen sollten deutlich mehr Steuern zahlen müssen damit
>Hartz-IV nicht mehr sein muss.

Der Sinn erschließt sich mir jetzt mal gar nicht. Ausreichend 
Arbeitsplätze die einen heute angemessenen Lebensstil erlauben würde 
völlig reichen.

Autor: opa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Belege? Ich frage mich gerade ernsthaft wie das von dem Geld finanziert
> werden soll. Als Hartz-IV-Empfänger ist man schlichtweg nicht
> Kreditwürdig! Ich vermute bei dieser Aufstellung vielmehr dass einzelne
> Punkte durchaus vorkommen und hier einfach alles zusammen in einen Sack
> gesteckt wird.

Ich sprach eher von Geringvedienern, nicht von Hartz-Empfängern. Das 
hättest du erkannt, hättest du meinen Text gelesen.
Wobei auch die meisten Hartz-Empfänger verschwenderischer leben als 
viele Berufstätige.
Wer nichts zu verlieren hat, der kümmert sich auch nicht um seine 
Zukunft, sondern lebt von der Allgemeinheit.

> >Dazu kommt noch die Tatsache, dass der Anteil an Rauchern bei
> >sogenannten Geringverdienern sehr hoch ist. So arm können die also nicht
> >sein.

> Passt gut mit diesen Zahlen hier zusammen. :-D Dafür dürfte der Anteil
> der Pelzträger und Porschefahrer unter den Geringverdienern signifikant
> geringer sein. Birnen sind halt einfach die besseren Äpfel!

Ja und? Es ging doch um das Gejammerer, der Hartzer hätte zu wenig. Dass 
einige Großverdiener ein Fuhrpark an Luxuskarossen haben, hat damit doch 
nichts zu tun.
Auch ein Geringverdiener könnte sparen und müsste nicht alles für Kippen 
und Unterhaltungselektronik verprassen. Somit könnte er sich zwar keine 
Porschesammlung leisten, aber immerhin etwas für seine Kinder sparen, 
z.B. für deren Bildung oder vielleicht eine Eigentumswohnung.

Autor: IGBT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vollbeschäftigung wird es in der Zukunft nicht geben.
Außer, nach einem schönen, fettem, Weltkriegirgenwas. Vielleicht.

Die Menschheit wird immer produktiver.
Das heißt, man wird z.B. in der Produktion (Maschinen) und Verwaltung 
(Computer) noch mehr automatisieren. Spätestens wenn der letzte Rumäne 
(oder Chinese / Inder usw.) zu teuer ist, macht es Mister Robot.

Sollen wir uns dann gegenseitig die Haare schneiden, oder ähnliches, um 
ans Geld zu kommen? Oder fällt dem Homo Sapiens mal was neues ein.
Außer real exist. Sozi.smus bzw. früh- bis spät-Kapitalismus ;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
opa wrote:
> ... oder vielleicht eine Eigentumswohnung.

Mit 50 Euro pro Monat - selbst wenn ein Hatz-IVer die entbehren könnte - 
eine Eigentumswohnung zusammensparen? Ach komm doch endlich auf den 
Teppich...

Autor: opa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu blamierte sich:

> > opa wrote:
> > ... oder vielleicht eine Eigentumswohnung.

>Mit 50 Euro pro Monat - selbst wenn ein Hatz-IVer die entbehren könnte -
>eine Eigentumswohnung zusammensparen? Ach komm doch endlich auf den
>Teppich..

Lerne lesen!!!

Nochmal für dich:

<zitat vom 28.03.2008 21:39>
Auch ein Geringverdiener könnte sparen und müsste nicht alles für Kippen
und Unterhaltungselektronik verprassen. Somit könnte er sich zwar keine
Porschesammlung leisten, aber immerhin etwas für seine Kinder sparen,
z.B. für deren Bildung oder vielleicht eine Eigentumswohnung.
<zitat>

Was verstehst du am Wort "Geringverdiener" nicht? Wo steht, dass sich 
ein Hartzler eine Eigentumswohnung zusammensparen kann?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
opa wrote:
> Was verstehst du am Wort "Geringverdiener" nicht? Wo steht, dass sich
> ein Hartzler eine Eigentumswohnung zusammensparen kann?

Ach und "Geringverdiener" verdienen mehr als Hartz-IVer? Warum wird ihr 
'Einkommen' dann vom Staat auf den Hartz-Satz aufgestockt?

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>dann vom Staat auf den Hartz-Satz aufgestockt

auf 345 EUR?

Autor: Holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Könntet Ihr bitte so höflich sein und mal langsam einen eigenen Thread 
für Eure Diskussion aufmachen? Im Gegensatz zu Euch interessiert mich 
ausnahmsweise das ursprüngliche Thema (AGB, Vertrag, bereitgestellte 
Leistung bei DSL-Anschlüssen).

Danke!

Gruß Holger

Autor: Peter T... (peter_vals)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
> Um jetzt durchzumessen ob
> unsere Leitung wirklich nur 2700 manchmal schafft wollen Sie 13 Euro.



Boaaaa 13 Euro...



ich kenne keine Firma die für dieses Geld auch nur ein Auto aus der 
Garage fahren würde....

Autor: Kai (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich jetzt nicht durch den ganzen Beitragswust durchgearbeitet, aber 
ich glaube, dass bisher niemand was zum Aktuellen Pilotversuch der 
Telekom zum "Rate Adaptive Mode" geschrieben hat. Dabei geht es darum, 
nicht mehr wie schon beschrieben die Geschwindigkeit aufgrund einer 
vorsichtigen Schätzung festzulegen, sondern bei jeder Verbindung - oder 
zumindest ab und zu - neu zu bestimmen. Das ganze soll Ende 2008 
flächendeckend eingeführt werden. Das hilft vielleicht dem ein oder 
anderen eine etwas bessere Leistung zu bekommen. Ändert natürlich nichts 
an den etwas irreführenden "HIER 16MBIT!!!*" Verträgen.

*bis zu... Weiteres Blabla

Autor: Arbeitslos! und Spaß? dabei :-P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vollbeschäftigung wird es in der Zukunft nicht geben.
>Außer, nach einem schönen, fettem, Weltkriegirgenwas. Vielleicht.

Ich fürchte du wirst da leider Recht behalten.

Also greift zu den Waffen! Ab 5:45 wird auf die Aktienbesitzer zurück 
geschossen. SCNR

>>dann vom Staat auf den Hartz-Satz aufgestockt
>
>auf 345 EUR?

Indirekt ja! Bei Geringverdienern kannst du davon ausgehen, dass nicht 
genug Geld per Lohn oder Gehalt reinkommt um die Miete zu zahlen und auf 
dieses Soziale Minimum zu kommen. Etwas mehr wird es unterm Strich schon 
sein, da ein Teil des Einkommens anrechnungsfrei bleibt.

@opa
Deine Geringverdiener sind im Grunde noch ärmere Schweine, da diese 
häufig den ganzen Monat schwer arbeiten dürften um dann anschließend 
beim Amt um ihr Almosen zu bitten.

Hartz-IVler ~ Geringverdiener

Daher ist es egal von wem du redest. Es spielt keine Rolle da der 
Unterschied nur darin liegt dass der eine für bestenfalls geringfügig 
mehr Geld den ganzen Monat auf die Arbeit rennt.

>Könntet Ihr bitte so höflich sein und mal langsam einen eigenen Thread
>für Eure Diskussion aufmachen? Im Gegensatz zu Euch interessiert mich
>ausnahmsweise das ursprüngliche Thema (AGB, Vertrag, bereitgestellte
>Leistung bei DSL-Anschlüssen).


>Danke!

Du hast vollkommen Recht. Ich klink mich hier ab sofort aus. Sollte es 
einen neuen Thread geben lesen wir uns da.

Gruß AuSd :P

Autor: lol (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu, der Forenclown, dreht hier ja wieder mächtig auf!

Autor: Heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Uhu, der Forenclown, dreht hier ja wieder mächtig auf!

Ein jeder tut halt, was er kann.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.