www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Wie viel Teperatur hält eine Fetplatte dauerhaft aus?


Autor: Michael A. (aim)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Nach dem ich heute endlich meine Festplatten aus meinem alten, defekten 
PC ausgebaut und in den Neuen eingebaut habe stellt sich ür mich die 
Frage, wie viel die Temperatur die Festplatten eigentlich im Betrieb 
aushalten. Die Platten liegen - Platzbedingt nebeneinander und haben 
nach ca. 2 Stunden bereits 46°C, eine andere Platte, die nicht in diesem 
"Paket" montiert ist, hat nach der gleichen Zeit nur 25°C. Die 
Temperatur wurde dabei immer auf der Oberseite der Festplatte gemessen.

mfg

AiM

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei jeder halbwegs aktuellen HD kann man die Temperatur auslesen, z.B. 
mit Speedfan oder ähnlichen Tools.

Meine ganz praktische Erfahrung (ca. 20 Rechner, übliche Home-Qualität 
im 24/7 Betrieb): die Ausfallrate steigt stark an, wenn die Platten über 
50 Grad melden, relativ unabhängig vom Hersteller (Samsung, Seagate, 
Maxtor). Irgendwann gibt es die ersten Fehlersektoren und man kann auf 
den Totalausfall warten.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: noch ein gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was sie aushält, steht im Datenblatt.

Warum eigentlich stellen hier so viele Leute so banale und so leicht zu 
klärende Fragen? Daß es auch zu Festplatten ausführliche Datenblätter 
gibt, sollte sich doch auch schon herumgesprochen haben...

Autor: der dritte Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja, also zu meiner Samsung HD501LJ finde ich diese Angabe nicht (das 
Datenblatt ist allgm. recht knapp gehalten).
Also so ganz stimmt Deine Aussage nicht, ich würde fast sagen da ist 
überhaupt nichts wahres dran!

Der Inhalt eines µC's kann man noch lange nicht auf eine HDD übertragen

Autor: Stefan Salewski (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir haben vor ca. 4 Jahren etwa 30 250GB SATA-HDDs gekauft.

Etwa die hälfte davon (16 Stück) wurde in einen Fileserver eingebaut. 10 
Stück kamen in Workstations unter.
In dem Server sind die HDDs sehr gut belüftet und deren Temperatur liegt 
in etwa bei 28-34°C. In den Workstations haben die HDDs keinen extra 
Lüfter und liegen sehr unvorteilhaft nicht im Luftstrom und sind 
desshalb so um die 48-58°C warm.

Von den Server-Platten ist bis heute noch keine ausgefallen, während von 
10 Workstation-HDDs bereits 4 defekt sind und getauscht werden mussten.

Server sowie Workstationen laufen alle 24/7. Die Workstations wurden 
zwar mal hin und wieder gepowercycled, aber der Start-Stop-Count liegt 
unter 30.

Selbst wenn man die Platten innerhalb ihrer Spezifikation betreibt, so 
scheint es, dass höhere Temperaturen erheblichen Einfluss auf die 
Lebensdauer der Platten haben.

Das ist für mich auch nicht unerwartet so, aber ich hätte die Schädliche 
Temperaturschwelle deutlich höher erwartet.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind die Platten für 24/7-Betrieb spezifiziert?

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sind die Platten für 24/7-Betrieb spezifiziert?

Ja, es wurde dafür extra Barracuda ES genommen.

Autor: Oliver S. (eragon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab vor einer gewissen Zeit einen Artikel von google gelesen. Darin 
steht nicht unbedingt das Kühler besser ist. Es kommt auf die richtige 
Temperatur an. Wer diesen Artikel nachlesen möchte:

http://209.85.163.132/papers/disk_failures.pdf

Auf Seite 6 ist eine interessante Grafik

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

@ Sascha: passt genau zu meiner Erfahrung. Seit durch geänderten 
Einbauort oder Zusatzlüfter die Temperaur (intern gemessene) ca. 40 Grad 
nicht mehr übersteigt, ist keine mehr auf diese Art ausgefallen.

Was die 24/7-Spezifikation angeht: auch ohne diese sollte es dann eher 
Lager o.ä. erwischen, weniger die Plattenoberfläche, die dreht sich so 
oder so nur im Kreis und wird mechanisch nicht weiter belastet.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: popdog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein alter DNS-Server im Keller (Pentium 60) hat noch seine allererste 
HDD: Eine Quantum Bigfoot 2,1GB.

Die Kiste läut seit bestimmt fast 10 Jahren durch und die Platte ist 
nicht totzukriegen.

Aus ökonomischen Gesichtspunkten sollte der Rechner sofort abgeschaltet 
werden. Auch das sehr betagte FreeBSD 2.2 ist mehr eine Plage, aber mal 
sehen, wie lange die Kiste noch durchhält ;)

Das Festplatten als Speichermedium eher unsicher sind, kam mir erst bei 
den IBM DTLA Festplatten in den Sinn.
Das war so die erste Serie, die ich hatte, wovon viele doch recht 
schnell ausfielen.

Das mag auch daran liegen, dass diese Festplatten recht warm, wenn nicht 
sogar heiss, wurden und man es eben noch nicht gewöhnt war, Festplatten 
zu kühlen.

Autor: thyristor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
moderne Festplatten sind aufgrund der höheren Datendichten und der noch 
niedrigeren Abstände der Leseköpfe zu den Platten aber auch leichter tot 
zu kriegen denk ich mal...

Autor: auch was sagen wollen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe mal ein Bild gesehen von einer Seagate SCSI-Platte die aus ihrem 
5,25" Kunststoffeinbaurahmen herausgeschmolzen war und senkrecht im 
Laufwerksschacht hing. Das Ding soll trotzdem noch funktioniert haben.

Autor: p-bug (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@popdog

Ökonomie ist schön und gut, aber bei einer Neuanschaffung werden auch 
Ressourcen verbraucht (Herstellung).

Hätte nicht gedacht, dass ein PC-Netzteil 10 Jahre Dauerbetrieb 
durchhält.

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
quantum bigfoot, so eine hat ich mal =) die sind geil

Autor: DF (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mich damit schon öfter beschäftigen müssen, da mein Chef beim 
Serverschrank sparen musste, trotz Einwände.
Naja, es kam wie es kommen musste, vorletzter Sommer, 
Serverschrankinnentemp>50DEG >5Tage => Tod: Serverplatte1, 20min später 
Serverplatte2 & FileServer (G4 2Proz800 Desktop Modell)
War zum Glück nicht so schlimm für mich, da Image von Server als Backup 
vorhanden und Files auf Raid5 System das anscheinend mehr abkann.
Das ging dann weiter, ggg zum Glück beim Chef, dem hat´s dann alle 
sauteuren Videokarten zerbraten. Dann wurde eine Klimanlage bestellt.

Im Prinzip ist es generell so (für Home und Office): MAXIMALE 
Umgebungstemperatur darf 35DEG NICHT übersteigen!


Es gibt spezielle Industriegeräte bei denen das anders ist, das ist aber 
dann speziell angegeben.
Jedes Grad mehr verringert die Lebensdauer teils dramatisch! 
Normalerweise sorgt der Hersteller dafür mit der 
Geräteinnenraumgestaltung, Gerätematerial daß mit dieser Konfiguration 
(Lüfter/Lüftung aktiv und passiv, Art und Ort der Einschubschächte, 
Kühlung über Gerätewände!!(Metallfläche vs. Kunststoff) usw...) D.h. daß 
es im Gerät in der Regel ein paar Grad wärmer sein darf aber das genau 
zu berechnen ist wirklich eine Aufgabe.
Ich hatte da mal von einem Serverschrankhersteller ein Superpdf, ist mir 
aber leider verschütt gegangen, da stand das total penibel drin, alle 
Formeln, was zu beachten ist und generelle Sachinfo/Grundlagen. 
Vielleicht einfach mal googeln.
Wenn ich im Monitorprogramm von unserem XserveG4 nachkucke, haben die 
diversen Bauteile immer mehr als 35DEG aber nur geringfügig, sind aber 
im grünen Bereich. Der Arbeitsbereich der XServe ist aber auch mit max 
35DEG
angegeben.
D.h. mann muss in der Regel einfach dafür sorgen, daß die 
Aussentemperatur passt, also < 35DEG,  dann ist automatisch alles im 
grünen Bereich.

Für Festplatten müsste es aber Datenblätter mit maxTempangaben geben.
Und apropos, bei Festplatten nehme ich nur noch Hitachi(exIBM)!

Noch ein Tip: bei ständig laufenden Rechner, Raids o.ä. doch mal ab und 
an das Innenleben kontrollieren, habe schonmal ein richtig 
"eingestaubtes" Raid gesehen (v. Lüftern nach innen gebracht), nach dem 
aussaugen war die Aussenwand ca.9DEG kälter!)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.