www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik LED Matrix, Treiber & Eval Board Auswahl


Autor: ledmatrixguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Elektrowizards,

gleich vorweg, ich beherrsche den Umgang mit Voltmeter, Lötkolben, habe 
schon PICS programmiert aber bin in Sachen Elektrotechnik noch
ein ziemlicher Neuling. Einen Widerstand erkenne ich, aber welcher zu 
verwenden ist kann ich (bisher) höchstens erraten.

Trotzdem, oder eigentlich genau deshalb habe ich mir ein neues Projekt, 
eine RGB Led Matrix, in den Kopf gesetzt.

Bevor es ans verlöten der Teile geht werde ich mich noch ausführlich mit 
meinem Elektrotechnik-Spielkasten auseinandersetzen,
gerne aber würde ich in der Zwischenzeit schon mal die nötige 
Grundausstattung bestellen.

So der Plan:
Die Leds (8x8 Matrix, 192 Pins = 8x8x3 für RGB, oder 256 Pins für 8x8x4 
RGB-Weiss) werden in 4er (RGBW) 5er (RGB) Gruppen über einen PWM-Treiber 
betrieben,
mehere dieser Treiber sind über I2C in Serie geschaltet und werden über 
den Mikrokontroller auf dem Board gefüttert.

Zuerst werde ich das ganze mit 2 Treibern aufbauen, trotzdem soll es 
später mit dem selben Board möglich sein 13 bzw 16 Treiber anzusteuern.
Bei RGB liegt ein PWM Pin pro Treiber brach - 5x3(RGB)=15 - erscheint 
mir einfacher als Subpixel einer RGB-LED über zwei Treiber abzuwickeln.



Können die Boards ohne zusätzliche Hardware geflasht bzw programmiert 
werden?
Können die Eval Boards einmal geflasht ohne PC arbeiten?
Ist der I2C Bus auf dem Board tatsächlich verfügbar oder wird er schon 
anderweitig verwendet, funktionieren die Treiber?
Werde ich verschiedene Spannungsversorgungen brauchen?
Kann ich diese Komponenten miteinander verwenden?

Kontroller/Board:
EP9302 ARM Linux Evaluationboard
http://shop.embedded-projects.net/product_info.php...
Grasshopper AVR32 (AP7000) Board
http://shop.embedded-projects.net/product_info.php...

i2c led treiber:
TLC5940
http://focus.ti.com/docs/prod/folders/print/tlc5940.html
PCA9635
http://www.nxp.com/pip/PCA9635_5.html

rgb led:
http://www.led1.de/shop/product_info.php?pName=led...
weisse led:
http://www.led1.de/shop/product_info.php?pName=led...

Ich habe schon das Forum und Datenblätter durchforstet, aber leider 
keine eindeutigen Antworten gefunden.



Vielen Dank fürs lesen, Anmerkung, Anregungen und Antworten immer 
willkommen!

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum willst du so ein "dickes" Board für eine relativ einfache 
Ansteuerung verwenden? Das ist ja absoluter Overkill!

Wenn du 64 (Ein-Farb-)LEDs ansteuern willst, könnte man einen einfachen 
AVR oder 8051 nehmen und über SPI einen MAX7219 steuern, der wiederum 
bis zu 64 LEDs steuern kann. Dann könnte man drei dieser MAX7219 nehmen 
um damit alle 3 Farben steuern zu können. Ein MAX7219 für je eine Farbe 
z.B.. Das Ding kann auch die Helligkeit steuern.

Damit bräuchtest du nur einen uC, den MAX7219, die LEDs und natürlich 
die üblichen Bauteile (Quarz, Widerstände, Reset-Beschaltung usw.), mehr 
nicht.

Autor: ledmatrixguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Daniel,

danke für Deine Antwort. Ein dickes Board da es mit Linux und einem 
Ethernet Anschluss kommt, aber auch um damit andere Schaltungen 
aufzubauen. Später könnte ein kleinerer Pic und ein Bluetooth Adapter 
verbaut werden, ich möchte aber klein Anfangen.

Für mich als Laien war es einfacher einen Treiber und ein Eval. Board 
mit einem gemeinsamen Bus (i2c) auszuwählen, mit Seriellem Interface 
kann ich abseits von RS232 nicht viel anfangen. 4 GPIO Pins?
Die Leds würde ich aber gerne direkt und einzeln und per PWM anzsteuern, 
denke damit müsste ich den größten Farbraum abdecken und die Leds 
leuchten am stärksten. Bzw wie macht sich die Segmentansteuerung 
bemerkbar?

Autor: ledmatrixguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der PCA9635 faellt aus, da in einem Lötkolbenkompatiblen Format nicht 
erhältlich.

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den gibt es im TSSOP28 Gehäuse, das KANN man schon noch löten. Zum 
SMD-Löten gibt es einige Tutorials im Netz, die dabei helfen sollten. 
Natürlich kann man sowas nicht auf Lochraster löten, nur mittels 
Adapterplatine, was zusätzlich kostet. Ich weiß ja nicht genau, was du 
geplant hast.

Autor: ledmatrixguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe nach längerem Suchen Adapterplatinen gefunden, allerdings liegen 
die bei ~20eur. Da es mein erstes Projekt in dieser Richtung ist 
bevorzuge ich die DIP samt Sockel. Sollte das ganze funktionieren kann 
man sich ja an ein Custom PCB versuchen, da wären die SMD bauteile auch 
geeigneter. Trotzdem vielen Dank für die info!

Hat schon jemand mit den Boards gearbeitet und kann mir dazu Infos 
geben? Brauche ich für die Treiber einen eigenen Tackt oder kann ich da 
den des Boards verwenden?

Aktuelle Teile Liste (digikey - da shipping + handling 28eur kostet 
macht es mehr Sinn gleich Alles zu bestellen :( ):
15x 296-17732-5-ND
15x ED3328-ND

Hätte testweise den von Dir erwähnten MAX mitbestellt, der ist aber 
nicht vorrätig.

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, der MAX7219 ist vorrätig, heißt in dem Fall MAX7219CNG+-ND, wäre 
auch eine DIP-Version.

Aber ich glaube, man kann bei dem nur die Helligkeit ALLER LEDs 
gleichzeitig ändern, nicht individuell für jede LED.

Aber ich frage mich immer noch, wozu man zum "Probieren" ein Board mit 
Linux und ARM-Prozessor braucht?

Willst du den Umgang bzw. das Programmieren von Mikrocontrollern 
erlernen? Ich könnte mir vorstellen, dass so ein Board mit entsprechend 
vielen Funktionen auch viele Vorkenntnisse vorraussetzt. Vielleicht 
wärst du mit einem STK500 z.B. besser bedient, da es leichter zu 
verstehen ist und viele Beispiele/Diskussionen/Erfahrungen verfügbar 
sind!?

Vielleicht haben die anderen auch eine Meinung dazu!?

Autor: ledmatrixguy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles in Richtung Linux und Treiberprogrammierung stellt für mich kein 
Problem dar, da bringe ich reichlich an Erfahrung mit. Bestimmt gibt es 
die einen oder anderen Eigenheiten mit denen ich dann bestimmt kämpfen 
muss, aber der Kernel sollte ja gut ausgereift sein.

Was die Auswahl und die Verdrahtung der Bauteile angeht bin ich 
allerdings ziemlich unbedarft. Das versuche ich mit diesem Projekt zu 
erlernen.

Meine Hoffnung, das Board ist eine eierlegende Wollmilchsau und ich kann 
damit später noch mehr Devices oder einen Display ansteuern.

Welches Board würdest Du empfehlen? Wenns kein Board ist muss ich mich 
um Quartz, Versorgung etc kümmern, davon habe ich allerdings keine 
Ahnung.

Autor: Daniel Reinke (sliderbor)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit fertigen Boards hab ich leider keine Erfahrung, habe halt nur schon 
oft von dem STK500 hier gelesen, daher fiel mir das ein.

Vielleicht kann dir jemand anderes ein gutes Experimentierboard 
empfehlen, das deinen Anforderungen entspricht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.