www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tektronix Oszi über RS232


Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen

Hab mir vor kurzem ein Tektronix DSO gekauft (11402) und versuche grad 
das über die RS232 Schnittstelle zu steuern. Die Kommunikation 
funktioniert soweit, den Diagnosemodus, wo für die einzelnen 
Schaltflächen die zugehörigen Buchstaben angezeigt werden, kann ich auch 
über eine Terminalemulation vom Rechner aus steuern.

Im normalen Betrieb scheint das aber etwas anders abzulaufen, da muss 
ich wohl Befehle senden, nicht einzelne Buchstaben für Schaltflächen auf 
dem Bildschirm.
Leider habe ich keine Ahnung wie die Befehle aussehen, und google gibt 
da auch nicht viele Infos her. Auf ein bisschen rumprobieren antwortet 
das Oszi meist "Symbol not found" oder "Syntax error".

Weis hier vielleicht jemand näheres zu dem Thema oder kennt ein Programm 
mit dem ich das Oszi steuern kann? Bekomme ich über RS232 eigentlich 
auch die komplette Waveform ausgelesen, um dann am Rechner zB. eine FFT 
machen zu können?

Anleitung hab ich leider (noch) nicht, ist aber in arbeit.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also scheinbar gibt's eine alte Wavestar Version die mit dem Oszi reden 
kann (1.3... für Windows 3.1).

Dummerweise gibt's die Software nirgends, nicht bei Tektronix, nicht 
sonstwo im Web :(

Autor: Johannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Üblicherweise sind die Befehle im Handbuch zu finden, evtl. guckst Du 
mal im Manual für eines der größeren Modelle. Üblicherweise laufen auf 
der seriellen Schnittstelle die gleichen Befehle wie über GPIB.
Probiere doch mal den Befehl *id? (alle vier Zeichen und CR/LF senden).
Das Scope sollte sich dann mit der Typenbezeichnung melden.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ha, na das ist doch schonmal ein Anfang :)

Hab mal folgendes probiert:
EVENT 156,"Symbol not found"
> *id?
EVENT 156,"Symbol not found"
> *ID?
EVENT 156,"Symbol not found"
> ID?
ID TEK/11402,V81.1,DIG/3.91,DSY/3.3,EXP/3.8
> id?
ID TEK/11402,V81.1,DIG/3.91,DSY/3.3,EXP/3.8
>

Dann werd ich mal nach anderen 11000er Manuals suchen, aber irgendwie 
hab ich da keine große Hoffnung ein pdf im Netz zu finden. Dauert leider 
noch min. 2 Wochen bis ich eine gedruckte Anleitung zum 11402 bekomme.

Autor: olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier mal folgendes und erzaehle was es gebracht hat:

WFMPRE?
CURVE?

Olaf

p.s: Ansonsten koennte man ja auch mal schaun ob da ein auslesewilliges 
Eprom drin ist....

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich leih mir auch ab und an mal ein TeK dazu, und in der dicken 
Anleitung stehen sämtliche Befehle drinne...

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> WFMPRE?
EVENT 270,"No such stored waveform"
> CURVE?
EVENT 270,"No such stored waveform"

hab dann mal eine waveform aufgenommen:
> WFMPRE?
WFMPRE ACSTATE:NENHANCED,BIT/NR:16,BN.FMT:RI,BYT/NR:2,BYT.OR:MSB,CRVCHK:NONE,EN0

Auf curve hat er mir wohl die raw-werte zurückgegeben ggg - werd 
gleich mal 'n kleines Programm zimmern, dass mir die Werte ordentlich 
ausgibt. Minicom konnte damit nicht viel anfangen.

Autor: Dieter Werner (dds5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheinen dieselben Befehle zu sein die auch die TDS1000 usw. verstehen.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Befehl lautet richtig

*IDN?<crlf>

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den kennt er auch net. Ich hab mir die Ausgaben jetzt mal mit cat 
angeguckt, bei WFMPRE? hat er noch einiges mehr gesendet, uA auch die 
Skalierung für X und Y.

Vollständig sieht's so aus:
> WFMPRE?
WFMPRE ACSTATE:NENHANCED,BIT/NR:16,BN.FMT:RI,BYT/NR:2,BYT.OR:MSB,CRVCHK:NONE,ENCDG:ASCII,NR.PT:1024,PT.FMT:Y,WFID:STO1,XINCR:5.0E-6,XMULT:1.5625E-4,XUNIT:SECONDS,XZERO:-6.0E-5,YMULT:3.125E-5,YUNIT:VOLTS,YZERO:1.05E+0

Da stehen auch alle Infos drinnen um die Raw-Werte richtig zu skalieren. 
Besten dank an alle, damit kann ich die 2 Wochen bis ich das manual hab 
überbrücken g

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein kleiner Ausschnitt aus meinen HPIB-USB Konverter:

/* Extrahiert die Daten aus einer Waveform Preamble des 7D20 
*/
/* Siehe Tek-Handbuch Seite 4-68 
*/
/* 
*/
/* Beispielheader: 
*/
/* ID:W 1,             Nummer des aktuellen Speichers, hier also Kanal1 
*/
/* ENCDG:BINARY,       Datenformat, Binaer oder ASCII 
*/
/* NR.PT:820,          Anzahl der Kurvenpunkte 
*/
/* PT.FMT:Y,           Ungenutzter Dummy-wert 
*/
/* XINCR:2.5E-6,       Zeitabstand zwischen zwei Kurvenpunkten 
*/
/*                     80Points bei 820er, 100Points bei 1024 
*/
/*                     Kurve 
*/
/*                     2.5E-6 = 0.0000025    820=>80 als Multiplikator 
*/
/*                     0.0000025*80=0.0002s => 200us/div 
*/
/* PT.OFF:8.1E+2,      Das ist der Triggerpunkt 
*/
/* XZERO:0,            Ungenutzter Dummywert 
*/
/* XUNIT:S,            Horizontaler Skalierungsfaktor S=sek 
*/
/* YMULT:2.0,          Skalierung Y-Achse in V/div 
*/
/* YZERO:0,            Vertikaler Nullpunkt??? 
*/
/* YUNIT:V,            Vertikaler Skalierungsfaktor V=Volt 
*/
/* BYT/NR:1,           Ungenutzter Dummywert 
*/
/* BN.FMT:LF,          Ungenutzter Dummywert 
*/
/* BIT/NR:8,           Es werden immer 8Bits pro Datenpunkt 
*/
/*                     im Binaermode genutzt 
*/
/* CRVCHK:CHKSM0       Irgendwas mit Checksumme 
*/

[..]

 /* Auf Kanal2 umschalten */
 hpib_send("DATA ME: 2");

 /* Als ASCII senden */
 hpib_send("DATA ENCDG: ASC");

 /* Ossi soll Daten im Binaermodus senden */
 hpib_send("DATA ENCDG: BIN");


Falls du das Handbuch des 7D20 irgendwo auftreiben kannst, es erklaert
alles in epischer Breite. Es scheint fuer die Befehle uebrigens einen
halbwegs akzeptierten Standard zu geben weil Tek darauf hinweisst wenn
sie davon abweichen.

Olaf

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for i1.png
    i1.png
    164 KB, 442 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke nochmal an alle, hat wunderbar geklappt wie man im Anhang sieht. 
Hab jetzt ein Prog fertig das die 1. Waveform ausliest, passend skaliert 
und in ein Format bringt das octave weiterverarbeiten kann.
Irgendwie mag ich das Oszi und seine 14bit Auflösung :D

Der Tek Tastkopf ist aber irgendwie nicht so das Wahre. Ohne spuckt der 
9.8irgendwas MHz Quarzoszillator einen sauberes Rechteck aus, mit 
schwingt er nach.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Danke nochmal an alle, hat wunderbar geklappt wie man im Anhang sieht.

Man sollte im uebrigen auch alle Funktionen fernbedienen koennen.
Ich wollte mir immer mal ein Programm schreiben das auf dem PC
den Ossi in echt darstellt und dann die Fernbedienung erlaubt.
Also Design etwa wie der HP48 Emulator. Leider mangelt es mir 
entschieden
an grafischen Faehigkeiten fuer das Bedienerinterface.

> und in ein Format bringt das octave weiterverarbeiten kann.

Ich speichere als Datensatz fuer robot ab.

http://lheawww.gsfc.nasa.gov/~corbet/robot.html

Das Programm hat zwar wegen seiner Alters ein etwas eigenwilliges 
Design, aber die Funktionalitaet ist echt gut.

> Der Tek Tastkopf ist aber irgendwie nicht so das Wahre. Ohne spuckt der
> 9.8irgendwas MHz Quarzoszillator einen sauberes Rechteck aus, mit
> schwingt er nach.

Also abgeglichen hast du den aber schon oder?

Im uebrigen kann man die Tastkoepfe von Tek auch komplett zerlegen,
putzen, und sogar mal einen Wackelkontakt nachloeten. Danach sind
sie aber wirklich gut. Vor allem hat Tek auch schoen lange Kabel.

Olaf

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ganz versteh ich das mit den Tastköpfen auch nicht, abgeglichen hab 
ich beide so gut es das Oszi erlaubt. Auf dem Bild hängen die Tastköpfe 
am Ausgang eines 74AC04.
Die beiden Tek Probes produzieren ca. 1.5ns rise/fall, die resistive 
probe macht 500ps rise und 700ps fall. Die ganzen Überschwinger dürften 
beim AC ja nix ungewöhnliches sein.

Hätte von den Tek Probes irgendwie etwas mehr erwartet, gehen ja 
immerhin bis 400 bzw. 500MHz. Der Einschub (11A34) dürfte da aber auch 
im Grenzbereich arbeiten, offiziell ist bei 300MHz schluss. Will mir 
demnächst mal noch einen 1GHz Einschub besorgen.


Komplett über RS232 fernsteuern klingt gut - was ich zB. vermisse ist 
eine Funktion um die Phasenverschiebung zwischen 2 Signalen zu messen. 
Könnte man so einfach nachrüsten, ohne die Graphen vorher erst speichern 
zu müssen. Ist sicher auch nicht schlecht um komplette Messreihen 
aufzunehmen.

> Leider mangelt es mir entschieden an grafischen Faehigkeiten fuer das 
Bedienerinterface.

Hehe, das kenn ich irgendwoher g. Ich werd mir wohl ein kleines 
Framework für C++ schreiben, um die Werte dann gleich weiterverarbeiten 
zu können.
Octave ist mir da irgendwie zu umständlich, der braucht schon messbare 
Zeit um den Klirrfaktor zu errechnen - dabei sind das grad mal 10 
Schleifendurchläufe über 10k Werte. In C++ dauert das bei weitem keine 
100ms.
Die Matrizen machen die Sache auch nicht grad leichter.

Das Robot werd ich mir mal angucken, zum Plotten allein ist octave dann 
doch etwas overkill. Den gnuplot Syntax hab ich sowieso schon wieder 
vergessen.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schaut der 9.8xx MHz XCO übrigens aus wenn nur der 
Widerstandstastkopf dranhängt.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie heissen die Probes?


Ich hab P6105. Also 100Mhz, machen aber auch bei 200Mhz noch ein
glaubwuerdiges Bild.

Bei den Probes ist das Kabel sowohl am Tastkopf wie auch am anderen
Ende abziehbar. Das ganze bedurfte nach 20-30Jahre nun mal dringenster
Saeuberung. Ausserdem kann man die Kiste wo sich der Abgleich drin
befindet aufschrauben. Da war bei mir an einer Probe etwas locker.
Musste ich nachloeten.

Aendert sich bei dir das Ueberschwingen wenn du mal am Kabel wackelst?

Olaf

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steht oben rechts in den Bildern, einmal P6139A und einmal P6137. Bin 
grad dabei die 37 aufzuschrauben.

EDIT: Also wenn ich am Kabel wackle passiert eigentlich nix, wenn ich es 
aber anders verlege oder Schlaufen reinmache ändern sich die 
Überschwinger.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Probes bin ich auf 4 Einsteller gestoßen, ich denk mal 2 Trimmer 
und 2 Potis. Hab nix angefasst, aber vielleicht sind die ja verstellt... 
muss mir wohl mal die Anleitung der Probes besorgen.

Wenn ich mit der Hand an die Strippe fasse oder nur in die Nähe komme 
ändert sich das Bild schon deutlich, Wackler sind aber keine drinnen.

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub nicht das die sich von selber verstellen. Aber
wenn da wirklich Potis drin sind koennen die natuerlich
oxidieren. Ich wird mir mal die Position merken, danach
ein paar mal durchdrehen um alles abzuschrubbeln, und
dann wieder so einstellen wie es war.

Olaf

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal die Position markiert und ein bisschen rumgetestet. Drinnen sind 
2 ?Potis?, ein roter Trimmer und ein blauer Trimmer.
Der rote ist der normale Abgleich, der blaue scheint garnix zu bewirken 
(vielleicht die Eingangskapazität?). Mit den Potis konnte ich die Sache 
aber so einstellen, das fast das selbe rauskommt wie mit dem 
Widerstandstastkopf.
Nach dem Bild hab ich's noch ein kleines bisschen besser hinbekommen. 
Anstiegszeiten sind jetzt auf +/- 0.1ns die selben (3.irgendwas, XCO ist 
nicht so schnell).

Allerdings stehen die Potis jetzt völlig anders als vorher. Der kleine 
Unterschied in der Amplitude kommt daher, dass ich den 
Widerstandstastkopf nicht exakt ausgemessen hab.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du sicher, dass es Potis sind und keine Kondensatoren ?

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Trimmer sind oben aus Metall, die Potis aus Plastik... ich mach mal 
ein Bild.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Metall klingt nach einem C Trimmer.
Falls die verschaltung erkennbar ist, zeichne mal einen Schaltplan, dann 
kann man vielleicht besser erkennen welche Funktion die einzelnen 
Signale haben. Man kann das ganze beliebig kompliziert machen, hängt 
halt davon ab, was der Tastkopf können soll, und was es kosten darf.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Trimmern (rot, blau) ist so'n klebriges Zeug drinnen, ich denke 
mal damit man beim Einstellen mit einem Metallschraubenzieher nicht mit 
dem Metall vom Trimmer in kontakt kommt.
Mit montiertem Gehäuse ist nur der rote Trimmer zugänglich, für den 
Abgleich.

Mit den beiden oberen Teilen konnte ich das so einstellen, dass es gut 
aussieht (beim rechten bin ich wohl abgerutscht oops, garnet so 
einfach die einzustellen, dafür muss das Gehäuse drauf). Das rechte ist 
nicht weit von der vorherigen Einstellung entfernt, das linke ist völlig 
woanders.

PS Mir fällt grad auf, meinte Widerstandstrimmer und 
Kondensatortrimmer... bei mir ist irgendwie alles was mit Widerstand zu 
tun hat ein Poti

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mich heute mal wieder ein bisschen mit den Kommandos beschäftigt. 
SET? war ziemlich hilfreich, so bekommt man erstmal eine Liste vieler 
Keywords (und SET hab ich in der 7D20 Manual gefunden, die restlichen da 
drinnen funktionieren meistens leider nicht, zB. TBMAIN/WIN für 
TIMEBASE, CHL1..L4 usw. für CH1..4, ...).

Soweit kann ich jetzt auch schon 'ne ganze Menge machen (fast sämtliche 
Einstellungen der Traces), allerdings hab ich es noch nicht geschafft 
mit CURVE? eine andere Waveform als STO1 auszulesen. Speichern kann ich 
auch noch nix, sonst könnt ich ja immer auf sto1 speichern.

Das Problem ist, dass das 11402 das DATA Keyword garnet kennt. Sowohl 
beim 7D20 als auch bei allen TDS lässt sich das darüber einstellen. 
WFMPRE WFID:<x> setzt leider nur das Ziel für eine zum Oszi übertragene 
Waveform (und das funktioniert natürlich grmpf).


Die Sprache heist übrigens SCPI, wurde aber erst 4 Jahre nach dem Oszi 
standarisiert.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das einzige was ich in der letzten Stunde rausgefunden hab ist, dass das 
Oszi STOLIST? kennt, was eine Liste aller gespeicherten Waveforms 
zurückgibt. Aber sowie ich das Wort in irgendeiner Suche bei google 
benutze kommt fast garnix mehr.

Autor: I_ H. (i_h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab's nun endlich. Mannomann, so'n ewiges Gesuche wegen so'ner 
Kleinigkeit...

Hab mir WaveWriter runtergeladen, das gibt's bei Tek kostenlos, ist 'n 
uraltes Prog um sich Waveforms anzugucken. Da drinnen liegt ein Treiber 
für die 11k DSOs, nach einiger Suche mit'm Hexeditor bin ich drauf 
gestoßen:

OUTPUT STOx

Autor: Lars Winkelmann (Firma: CalPlus GmbH) (lwinkelmann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

bei Bedarf kann ich alte Versionen von WaveStar zuschicken.

Version 3.1 ist ebenfalls vorhanden !

Gruß

Lars

Autor: Ulli B. (fennec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine uralte Wavestar 1.0x habe ich auch noch. Passt auf eine Floppy.

TekVisa 2. irgendwas auch. Wer interesse hat.....

Ich kann aber nicht sagen welche Oszis das Wavestar genau unterstuetzt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.