www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Tiny45 stürzt ab trotz Minimalprogramm


Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich such schon den halben Tag und weiß nicht weiter.

Es geht darum, den tiny durch einen Tastendruck aus dem Power-Down Modus 
zu  holen. Das funktioniert auch ein paar mal (ca. 3-15), aber 
irgendwann
nicht mehr.

Der AVR ist neu, RESET ist mit 100nF und 10k Pull-Up versorgt, die 
Versorgungsspannung ebenfalls mit 100nF direkt an VCC, zusätzlich noch 
ein 100µF parallel zur 2.8V Batterie.

Kann mir jemand auf die Sprünge helfen, das Problem weiter
einzugrenzen?

Fuses:
BOD 2.0V
Int. Osc. 8MHz + 4ms
#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>

#include <avr/sleep.h>
#include <avr/interrupt.h>

ISR(TIM0_COMPA_vect)
{
  PORTB |= 1<<PB0;
  GIMSK |= 1<<PCIE;
  set_sleep_mode(SLEEP_MODE_PWR_DOWN);
  PORTB &= ~(1<<PB0);
}

ISR(PCINT0_vect)
{
  GIMSK &= ~(1<<PCIE);
  set_sleep_mode(SLEEP_MODE_IDLE);
} 

int main( void )
{

PORTB  = 1<<PB2;
DDRB   = 1<<PB0;
  
TCCR0A = 1<<WGM01;  // CTC MODE
TCCR0B = 1<<CS00;  // 8MHz
OCR0A  = 250;    // 32000Hz
  
TIMSK  = 1<<OCIE0A;

GIMSK  = 1<<PCIE;
PCMSK  = 1<<PCINT2;

set_sleep_mode(SLEEP_MODE_PWR_DOWN);
sei();

  for (;;)
  {
    sleep_mode();
  }
}

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der TINY45 (nicht L) besitzt eine Mindestspannung von 2,7 V. Die 
aufgeführten 2,8 V liegen vielleicht etwas dicht daran. Wie sieht es bei 
höherer Betriebsspannung aus?

Bernhard

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leider liegt's nicht daran.

14 mal
5 mal
4 mal

...

Wenn durch Störungen ein Reset ausgelöst würde, müsste es ja trotzdem 
gehen. Irgendwie hängt der sich auf!?

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Kannst du mal erklären, was das Gefummel am GIMSK-Register in den 
Interruptroutinen soll. Irgendwie erschließt der Sinn deiner 
Manipulationen nicht so richtig. Hast du mal versucht das Programm zu 
simulieren?

MfG Spess

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Interrupts ausschalten ist Gefummel? Der Taster prellt, deswegen würde 
der Interrupt sofort wieder ausgelöst. So wird er erst beim nächsten 
Timerinterrupt wieder aktiviert.

Kann das Pin-Change-Interrupt-Timing sich mit dem Timerinterrupt evtl. 
behaken?

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simuliert hab ich noch nicht, mach ich jetzt mal.

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sleep_mode(); wird nicht simuliert!?

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgende Frage steht noch immer im Raum:
>>>
Der TINY45 (nicht L) besitzt eine Mindestspannung von 2,7 V. Die
aufgeführten 2,8 V liegen vielleicht etwas dicht daran. Wie sieht es bei
höherer Betriebsspannung aus?

Bernhard
<<<

Hintergrund der Frage:
Bei Erreichen der individuellen Mindestspannung reagiert der Processor 
unvorhersehbar!

Im Klartext:
Wenn das Problem bei höherer Betriebsspannung (z.B. 4 Volt) 
verschwindet, dann liegt hier ein Problem mit der Spannungsversorgung 
vor.

Die 2,8 V Batteriespannung klingen für mich auch etwas ungewöhnlich.
Welche Art Batterie ist das denn?

Bernhard

Autor: concept (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:
  • preview image for 45.jpg
    45.jpg
    68,6 KB, 400 Downloads

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard,

> Leider liegt's nicht daran.

Ich habe es mit 3.8V getestet. Die Batterie ist eine CR2032 an der ich 
den AVRISP 5 Minuten dranhatte.

Ein Bild vom Aufbau ist anbei, die grünen Leitungen sind etwa 50mm lang 
und gehen zum ISP, wenn er denn angeschlossen ist. Reset habe ich 
temporär abgelötet, um Störungen auszuschließen. Die kämen aber gegen 
die Beschaltung wahrscheinlich sowieso nicht an. Am anderen Pin hängt 
eine Gegentaktendstufe über 1k, aber ist nicht als Ausgang konfiguriert.

Ansonsten weiß ich nicht, wie ich simulieren kann:
Beitrag "sleep_mode in AVR-Studio simulieren?"

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das richtig:
>> DDRB   = 1<<PB0;

Damit wird das Portbit B0 als Ausgang geschaltet. Das soll doch der 
Eingang vom Taster sein!

Bernhard

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein, PB2 ist der Taster (->PCINT2), PB0 ist das Ausgangssignal

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Code steht
>> ISR(PCINT0_vect)
und nicht
ISR(INT0_vect)

Laut Datenblatt sind PCINT0 und Pin0 "verdrahtet". Allerdings geht INT0 
auf Pin2. Der INT0 wird allerdings nie abgehandelt.

Bernhard

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für Deine Hilfsbereitschaft!

Eigentlich ist das schon richtig so:

An PB2 ist der Taster. An diesem Pin wird der interne Pull-up 
eingeschaltet. Drücke ich den Taster, wird der Port an Masse gelegt.
Der Pin hat 2 Interrupt-Funktionen INT0 und PCINT2. Ich habe mich für 
den Pin-change interrupt entschieden. Wenn der Pegel sich ändert (Taster 
gedrückt/losgelassen) wird der Pin-Change Interrupt PCINT0 ausgelöst (es 
gibt nur einen, mehrere Pins können ihn auslösen. Siehe Datenblatt: "9.1 
Interrupt Vectors in ATtiny25/45/85").

Bei den älteren AVRs konnte nur der INT0 den Controller aus dem 
Power-down holen, mittlerweile geht es auch so.

PB0 ist nur Ausgang, damit ich mit dem Oszilloskop sehen kann, ob sich 
was tut. Macht es ja auch anfangs :-(

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Oszi sind auf der Versorgungsspannung (Labornetzteil) von 4.8V 
peak-to-peak Spitzen von 2V (unter 1µs), wenn der Ausgang PB0 im 
Timerinterrupt an- und ausgeschaltet wird - wie kann das sein? Oder ist 
das normal?

Autor: concept (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mir fällt nichts mehr ein. Kann man überhaupt sagen, dass es kein 
Softwarefehler ist? Können sich die Interrupts irgendwie in die Quere 
kommen. Kann es einen Zustand geben, dass der µC schlafen geht, aber der 
Interrupt noch nicht wieder eingeschaltet ist?
Macht der Compiler quatsch (.lss im Anhang)?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich sehe in deinen aufbau keine Beruhigungspille (100nF) an der 
Versorgungsspannung. Die hat bei mir auch schon Probs gelöst. Gerade bei 
solchen Fehlern könnte sowas vieleicht sein.
Gruß
Peter

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

eigentlich schon, am linken unteren pin im bild sind 100nF..

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Frage Softwarefehler:
Ich sehe in dieser "Weichen-Schalterei" zwischen den Interrupt-Routinen 
kein Loch (weder im C-Code noch im ASM). Das Ganze läßt sich problemlos 
in die übliche Semaphoren-Logik transformieren.

Zu den Spannungsspitzen auf der Versorgungsspannung:
CMOS-Gatter (speziell Ausgangstreiber) benötigen bekanntlich beim 
Durchschalten etwas Strom - siehe z.B. die (ursprünglichen) Datenblätter 
der alten 40xx Serie. Diese Schaltspitzen lassen sich in äquivalente 
Kapazitäten umrechnen (siehe Datenblätter vieler 74HC... IC's). Diese 
Kapazitäten liegen jedoch niemals im 100 nF-Bereich, wie es bei den 
beobachteten Spannungsverläufen zu sein scheint. Und da scheint mir die 
Ursache der Probleme zu liegen.

Meine Vermutungen:
- Der 100 nF Abblockkondensator ist nicht sauber angelötet (Sieht aber 
gut aus)
- Der Abblockkondensator ist "taub" (Kapazität geht gegen 0 bzw interner 
Serienwiderstand ist zu groß, Größenordnung ab 10 Ohm)
- Die Pin-B0-Elektronik des Processors hat einen "Schuß".

Was täte ich:

- Kondensator nachlöten.
Erwartetes Ergebnis: keine Änderung.

- 100 Ohm zwischen Elko und Processor (incl. restlicher Beschaltung), 
z.B. an Stelle des roten Kabels neben dem Taster. Dann 
Betriebs-Spannungs-Verlauf am KO anschauen.
Erwartetes Ergebnis: breitere Spikes mit nahezu gleicher Höhe.

- guten 100 nF Kondensator parallel zu Abblock-Kondensator setzen.
Erwartetes Ergebnis(erst Betriebsspannung, dann Tasten-Reaktion): 1. 
alles tut, dann war der Kondensator taub. 2. nahezu keine Änderung, dann 
hat der Processor ein Problem.

Wenn das alles nicht hilft:
Schaltung nehmen, in den Mülleimer befördern, Schaltung mit neuen 
Bauteilen neu aufbauen. Keine weitere Zeit in dieses Stück Hardware 
investieren!

Bernhard

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Bernhard, vielen Dank für Deine Vorschläge - ich dachte schon, mir 
ist nicht mehr zu helfen.
Ich habe gestern irgendwann den ursprünglichen AVR ausgetauscht, und 
einen zweiten 100nF Kerko parallel 'eingebaut', hat leider auch nichts 
gebracht.
Alle anderen Pins als Ausgang eingestellt - nix.
100µF direkt an die Versorgungspins - nix.

Aber wenn Du sagst, dass es mit Sicherheit nicht an der Software liegt, 
werde ich noch weitere Energie für die Fehlersuche aufbringen. In den 
Errata habe ich übrigens nichts zum Thema gefunden.

Bis demnächst!

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

daß PinChange nur aus Idle geht und sonst nur INT0 hast Du beachtet?
Datenblatt Tiny25/45/85 Tabelle 7-1

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie ich gerade zufällig entdeckt habe, hat das Netzteil bzw. das Gehäuse 
einer externen Festplatte gegenüber der Masse meines Labornetzteiles 72V 
AC!! Nun lag besagte Festplatte nackt in einem Stahlregal, wo auch das 
Oszi drinsteht. Zum Bedienen des Oszis habe ich meine Hand meistens auf 
einem Regalboden abgestützt....

Das habe ich eben bemerkt, als ich beim Bedienen des Oszis mit dem 
Handrücken leicht meine 3. Hand (diese 'tollen' Krokoklemmen-Halter, 
heißen die so?) berührt habe, die ebenfalls durch eine zufällige 
Berührung auf Masse lag. Britzel..

Gut zu wissen. Ich bau lieber nochmal neu auf..

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe Datenblatt Rev. 2586K-01/08 und da steht für INT0 und 
Pin-Change ein X bei Power-down..
In der Errata steht auch nicht, dass die Revisions sich unterscheiden.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe ich auch. Ich störe mich etwas an:
Note: 1. For INT0, only level interrupt

kann natürlich auch sein, daß ich das jetzt falsch interpretiere, habe 
mir Dein Programm nicht so intensiv zu Gemüte geführt.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das ist es aber nicht. Der Pin hat 2 Interrupt-Funktionen, INT0 
und PCINT2.

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin gerade am Löten, mal gucken..vielleicht ist er wirklich 
kaputtgegangen.

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, neu aufgebaut, nur das Nötigste. Weil mir der Taster etwas komisch 
vorkam, habe ich einen Mikroschalter angeklemmt..

Nach Anlegen der Versorgungsspannung (3.9V) gibt es einen 1,1µs 
High-Puls an PB0 (Timer-Interrupt).
Wenn ich den Mikroschalter drücke, gibt es nochmal einen Puls. Der 
Schalter prellt relativ stark, etwa 1,2ms.

Und das reicht anscheinend, ihn zum Absturz zu bringen - beim Lösen des 
Mikroschalters tut sich schon nichts mehr.

Wenn ich den kleinen Taster benutze (an Drähten zwischen zwei Fingern, 
prellt anscheinend nicht), komme ich wesentlich weiter. Auch beim Lösen 
des Tasters gibt es den Impuls, und eben konnte ich das Spiel ca. 20 mal 
machen. Dann aber auch der Absturz.

Vielleicht prellt der kleine Taster doch ab und zu, und dann ist es 
vorbei.

Aber warum genau kommt der Rechner durcheinander?

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt könnte man sagen, das hast Du nun von so einem blöden Programm, 
warte doch einfach bis das Prellen vorbei ist, dann kann auch nichts 
durcheinanderkommen..
#include <avr/io.h>
#include <stdint.h>

#include <avr/sleep.h>
#include <avr/interrupt.h>


ISR(TIM0_COMPA_vect)
{

static unsigned char debounce = 0;

   PORTB |= 1<<PB0;
    
  if(++debounce == 0) {
    GIMSK |= 1<<PCIE;
    set_sleep_mode(SLEEP_MODE_PWR_DOWN);
  }
  
   PORTB &= ~(1<<PB0);
}

ISR(PCINT0_vect)
{
   GIMSK &= ~(1<<PCIE);
   set_sleep_mode(SLEEP_MODE_IDLE);
} 

int main( void )
{

  PORTB  = 1<<PB2;
  DDRB   = 1<<PB5 | 1<<PB4 | 1<<PB3 | 1<<PB1 | 1<<PB0;
    
  TCCR0A = 1<<WGM01;  // CTC MODE
  TCCR0B = 1<<CS00;    // 8MHz
  OCR0A  = 250;      // 32000Hz
    
  TIMSK  = 1<<OCIE0A;

  GIMSK  = 1<<PCIE;
  PCMSK  = 1<<PCINT2;

  set_sleep_mode(SLEEP_MODE_PWR_DOWN);
  sei();

  for (;;)
  {
    sleep_mode();
  }
}

Die Pulse vom Timerinterrupt dauern länger als das Prellen. Aber die 
steigende Flanke beim Lösen des Tasters bekommt er dann schon nicht mehr 
mit..

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ICH KORRIGIERE: ES GEHT!

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
:-) Danke Bernhard, für die Motivation!

Vorerst letzte Frage: Kann es sein, dass AVR-Studio nach dem 
Programmieren keinen Reset macht? Anscheinend war eben ein Kaltstart 
nötig..

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
SCHEISSE, ES GEHT DOCH NICHT!

Vor lauter Freude habe ich irgendwie auf's falsche Signal geguckt.

Mit Taster geht es ein paarmal, mit Mikroschalter geht nur die fallende 
Flanke.

Oh Mann!

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es liegt wohl am Pin-Change Interrupt. Wenn ich das ganze mit INT0 
mache, stürzt anscheinend nichts ab.

Witzig ist, dass mit dem Mikroschalter auch beim Loslassen durch das 
Prellen der Interrupt (low-level) erfolgt.

Evtl. kann ja jemand sagen, ob das Verhalten nachvollziehbar ist. Auf 
Seite 52  ist das *9.2.2 Pin Change Interrupt Timing* aufgemalt. Ich 
kann es leider nicht deuten. Gibt es dazu eine Beschreibung?

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich nicht den kompletten PCINT in GIMSK de/aktiviere, sondern den 
einzelnen Pin in PCMSK funktioniert es ohne 'Absturz'.



Leider habe ich keine Ahnung von Assembler. Aber auf 
http://www.wikidorf.de/reintechnisch/Inhalt/AVRWeblog steht folgendes:
10.09.2005 :: sbi und cbi nur für Register bis 0x1F

Leider kann man die IO-Bitset Befehle sbi und cbi nur für die unteren 32 Register benutzen. Viele Konfigurations-Register liegen jedoch oberhalb von 0x1F, diese können nur mit dem IO Befehl OUT gesetzt werden. Ein Bitweises setzen ist nicht möglich.

 
       sbi GIMSK, PCIE      ; Ups, geht nicht

       ldi r16, 0b01000000
       out GIMSK, a         ; OK


Was jedoch geht: Mit ori und andi arbeiten, um entsprechende Bits mit einer Maske zu setzen oder rückzusetzen. 

In der Register-Summary steht:

0x3B GIMSK
0x15 PCMSK

Vielleicht doch ein Compiler-Problem (avr-gcc (GCC) 4.2.2 (WinAVR 
20071221))?
Vielleicht kann ja mal jemand nachsehen, ob da die richtigen Befehle 
benutzt werden.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
concept wrote:

> ...

> Witzig ist, dass mit dem Mikroschalter auch beim Loslassen durch das
> Prellen der Interrupt (low-level) erfolgt.

Ich glaube, Du brauchst ein besseres Konzept...

Tasten entprellt man nicht durch externen Interrupt oder 
Pin-Change-Interrupt, sondern durch zyklische Abfrage mit Hilfe eines 
Timers.

Wenn man den Interrupt (ext. oder PC) nutzen möchte, um den Controller 
aus dem Power-Down zu wecken, dann ist das in Ordnung. Aber dann sollte 
man bereits in der ISR den Sleep-Mode auf Idle umschalten und den 
Interrupt deaktivieren. Dadurch werden die Timer aktiviert, worauf eine 
herkömmliche Abfrage und Entprellung der Tasten erfolgen kann.

Wird der AVR nicht mehr bedient (Timeout-Zähler läuft ab), so wird der 
Sleep-Mode wieder auf Power-Down umgeschaltet und der externe 
Aufweck-Interrupt (z.B. ext. Low-Level) wieder freigegeben. Beim 
nächsten Sleep geht der AVR dann in den Tiefschlaf und lässt sich nur 
noch per externem Interrupt wecken.

Falls Dich dieses Vorgehen interessiert, gibt es hier ein Beispiel:
http://www.hanneslux.de/avr/divers/melody/melody04.html

...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leider habe ich keine Ahnung von Assembler.

Und der AVR hat leider keine Ahnung von C...

...

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hannes, es geht hier nicht um's Entprellen, sondern darum, dass 
der Rechner scheinbar abstürzt, obwohl nichts abzustürzen ist.
Weiter oben ist ein .lss mit den ASM Befehlen angehängt - vielleicht 
kannst Du ja herausfinden, warum er das tut?

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich meine: das Programm hier sollte doch eigentlich nicht abstürzen, 
egal wie der Schalter prellt. Dass es kein sinvolles Programm ist, ist 
klar.
Warum geht es, wenn der Interrupt in der Maske 'bedient' wird, aber 
nicht, wenn der Interrupt selbst ein-/ausgeschaltet wird?

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hypothese:

Es gibt anscheinend irgendeine Situation, in der folgendes passiert:
- PCIE wird auf 0 gesetzt (disabled) (in der PCINT-Routine)
- PCIE wird auf 1 gesetzt (enabled) (in der Timer-Routine)
>>>>> Die PCINT-Logik glaubt irrtümlich, sie sei disabled
      rsp.
>>>>> Die PCINT-Logik "verschlabbert" alle nachfolgenden Pegelwechsel am Pin.

Und darauf sollen wir armen Bastler kommen!
Ich denke, das ist ein Fall für den Last-Level-Support von ATMEL.

Die Umgehung ist ja nun wirklich einfach: Pin-Change-Interrupts bitweise 
an- und ausschalten!

Einen schönen Restsonntag noch!
Bernhard

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Natürlich ist es noch nicht langzeitgetestet, aber ich habe den 
Eindruck, dass es so geht. Ich wollte das zwischenzeitlich schonmal 
ausprobieren..grmbl. Dass die richtige Lösung immer als Letztes kommt 
... ;-)

Ich habe nichts zu dem Problem im Netz gefunden, vielleicht kann der 
nächste, der einen tiny45 in Betrieb nimmt, das ja mal testen. Man 
müsste auch noch rausfinden, ob er wirklich abstürzt, oder im power-down 
modus bleibt (aber wie?).

Dann kann ich jetzt ja mit dem anfangen, was ich eigentlich machen 
wollte..
Naja, danke für's Mitmachen!

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> aber wie
andern pcint nehmen und dann gucken ob ein int0 ihn wieder aufweckt.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
concept wrote:
> Hallo Hannes, es geht hier nicht um's Entprellen,

Nein, aber darum, dass zuviele Interrupts hintereinander auftreten, wenn 
Du nicht im ersten Interrupt den Tiefschlaf und den Interrupt 
deaktivierst und danach die Taste klasdsisch entprellst.

> sondern darum, dass
> der Rechner scheinbar abstürzt, obwohl nichts abzustürzen ist.

Schon mal drüber nachgedacht, was passiert, wenn prellende Taster zu 
viele Interrupts auslösen???

> Weiter oben ist ein .lss mit den ASM Befehlen angehängt

Ein .lss werde ich nicht herunterladen. Meine ASM-Dateien heißen .asm 
oder .inc. Und für C bin ich nicht zuständig.

> - vielleicht
> kannst Du ja herausfinden, warum er das tut?

Warum sollte ich das tun? Von C habe ich genauso wenig Ahnung wie der 
AVR.

Du solltest Dir mal die Architektur der AVRs ansehen und lernen, die 
verschiedenen Adressbereiche bzw. Speicherbereiche auseinanderzuhalten.

Bitweiser Zugriff (sbi, cbi, sbis, sbic) geht nunmal nur in den unteren 
32 I/O-Registern.

...

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, wie können denn zuviele Interrupts auftreten?

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes?

Autor: Herbert vom Karvenzmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum sollte er Dir noch antworten? Du weißt doch eh alles besser.

Gruß aus dem Karvendel,
HerBert

Autor: Passi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey! sei mal cool ok!

Autor: concept (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lösung unter

Beitrag "AVR - Absturz aufgrund zu vieler Interrupts?"

Ursache sind die Makros für die Schlaf-Funktionen. Werde ich ins 
Tutorial schreiben.

> Warum sollte er Dir noch antworten? Du weißt doch eh alles besser.

Ich frage mich sogar, warum er überhaupt etwas geschrieben hat. Um zu 
helfen anscheinend nicht. Vielleicht hat er aber nur was von Prellen 
gelesen, und wollte mal zeigen, was er alles weiß. Leider total am 
Problem vorbei; ist auch kein Wunder, wenn man den Thread und das 
Programm gar nicht gelesen hat.

Meine Bitte, seine Kernaussage zu erklären, war ernst gemeint.

Autor: Gottfried S. (gottfried)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieh mal nach ob nach dem sleep_mode() genügend Zyklen verbleiben um 
überhaupt einen Interrupt auszulösen.

Laut Datenblatt:
The SE bit must be written to logic one to make the MCU enter the sleep 
mode when the SLEEP instruction is executed. To avoid the MCU entering 
the sleep mode unless it is the programmer’s purpose, it is recommended 
to write the Sleep Enable (SE) bit to one just before the execution of 
the SLEEP instruction and to clear it immediately after waking up.

Also vor dem Sleep das SE bit auf 1 und nach dem Sleep wieder auf 0

Probiere mal folgendes:
...
set_sleep_mode(SLEEP_MODE_PWR_DOWN);
sei();

  for (;;)
  {
    MCUCR |= 1<<SE;     // Sleep Enable
    sleep_mode();
    MCUCR &= ~(1<<SE);  // Sleep Disable

    // Falls obiges nicht ganz funktioniert probiere folgende Zeilen
    // hinzuzufügen um den Interrupts Zeit zu geben
    nop();
    nop();
    nop();
  }
}

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.