www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik welchen IC muß ich nehmen?


Autor: Christian Rosnberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Tag,

ich hoffe einer von euch kann mir helfen...Also ich habe folgendes
Problem:

Ich möchte eine ankommende Leitung mit 8Adern und Schirm (also 9Stk)
der Reihe nach mit Strom versorgen (1,5V bis 2,0V, 20mA), und das mit
einem zeitlichen Abstand um 1sec. Ich habe bis jetzt nur heruasgefunden
das ich dafür wohl ein Schieberegister brauche aber mehr leider nicht?
Was für einen (am besten schon vorprogrammierten) EC muss ich dafür
nehmen und wie muss ich ihn anschließen? Den IC kann ich maximal mit
einer Spannung von 9V versorgen! Ich hoffe ihr könnt mir SCHNELL
helfen!

DANKE!

Autor: Andreas Jäger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hausaufgabe Line-Checker?

Autor: Christian Rosnberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß zwar nicht was du meinst aber ich habe in der Tat vor ein
Netzwerkkabel(Cat5e) auf Durchgang, Kurzschlüsse und Art (Patch oder
CrossOver)zu testen und aus dem Alter für Hausaufgaben bin ich schon
raus!

mfg
christian

Autor: Manfred Glahe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@christian,

für den Zweck eignet sich ein Johnson Zähler besser. Nimm den HEF4017,
der generiert nach einem Eigangstakt 10 spikefreie Ausgänge, welche
einzeln aktiviert werden. Je nach Kabel mit nachgeschaltetem Treiber.
Allerdings würde ich soetwas nur noch mit einem µP (PIC 16F84 o.ä.)
machen.

MfG  Manfred Glahe

Autor: Axel Barkow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

schau mal unter

http://www.heise.de/ct/95/11/392/

Gruß,

Axel

Autor: Andreas Jäger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@christian

nichts für Ungut... aber Ausdrücke wie "Ich hoffe ihr könnt mir
SCHNELL helfen!" deuten meist auf Hausaufgabler hin (siehe auch
Thread "ich brauche so schnell wie möglich hilfe!")

Ich wollte daher mal vorsichtig anfragen ;-)

Andreas

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Einen µC mit mindestens 16-IO's für das Kabel und ein paar für die
Ausgabe plus ein paar Widerstände sollte diese Aufgabe problemlos
erfüllen können. IC-Gräber machen bei dieser Anwendung keinen Sinn.

Matthias

Autor: Christian Rosnberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas: ich bin schon am arbeiten und habe den nötigen Ergeiz meine
          Aufgaben zügig zu erledigen... noch jedenfalls!

Ich habe mich dazu entschlossen die Schaltung von
http://www.heise.de/ct/95/11/392/ nachzubauen, nur auf eine eigene
Platine umzusetzten. Nur haben wir den dazu nötigen IC 4017 nicht und
da ich mich in dieser Richtung absolut garnicht auskenne frage ich ob
ich auch eine alternative dazu verwenden kann. Müsste ich die Sachen
bestellen würde es zu viel Zeit in Anspruch nehmen!

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso? Bei Reichelt heute bestellt, morgen da - hat in 95% aller Fälle
bisher geklappt.

Autor: Immer Schneller (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso hast Du es denn so eilig?
Keine Ahnung aber schnell schnell schnell.

Autor: Christian Rosnberger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso ich es so eilig habe... ALso wir haben hier auf der Arbeit,
insbesondere die IT-Abteilung viel probleme mit den ganzen
Netzwerkkabeln und als so genanntes Projekt soll nur ein Kabeltester in
Eigenarbeit entstehen. Da ich die ganzen Bauteile die Fehlen über den
Einkauf bestellen muss kommt es dadurch  schon zu verzögerungen,
leider.

Autor: thkais (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm - das ist dumm. Nun, es gibt sicherlich Alternativen zum 4017, aber
die werdet ihr wahrscheinlich genauso wenig in euren Grabbelkisten
finden. Beispiel: Ein 74XX138 ist ein 3->8 Dekoder, da einen 4040 als
Zähler und Frequenzteiler und einen 74XX04 mit Oszillatorschaltung. Das
ist aber von hinten durch die Brust ins Auge. Es ist jetzt müssig, alle
möglichen Varianten durchzuprobieren, bis wir eine finden, die
tatsächlich bei euch aufgebaut werden kann.
Ich würde, wie bereits empfohlen, das ganze mit einem Mikrocontroller
aufbauen, denn da kann man den Leitungstest innerhalb von ein paar ms
machen und auf einem Display sogar die defekten Leitungen anzeigen,
während bei den anderen Lösungen mehr oder weniger nur "OK" oder
"nicht OK" ankommt.
By the way: Ich wurschtele bei mir auch mit Netzwerkkabeln in der Firma
rum, ca. 25 Rechner, und bei mir war noch kein Kabel "faul".

Autor: Andreas Jäger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und warum kauft Ihr nicht (wie auch thkais meint) ein fertiges Gerät,
wenns so schnell gehen soll?

Was ist denn nun die Aufgabe? Die schnelle Beseitigung der
Netzwerkprobleme oder das Projekt "Leitungstester"? Bei erstrem würde
ich ein fertiges Gerät kaufen (z.B. www,reichelt.de, Best-Nr.: TESTER
LT-20). Lieferzeit i.d.R. 1 Tag.

Andreas

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Thema Kabeltester hatten wir doch schon mal:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-16989.html#17024

Nur Kabel reinstecken und sofort sehen, ob gut oder schlecht,

Einfacher gehts wirklich nicht.

Da das Programm über 1000 Prüfungen je Sekunde macht, kann man auch
Wackelkontakte und Wackelkurzschlüsse erkennen, was ja beim langsamen
durchlaufen von LEDs nicht geht.

Anbei noch das fertige Hex für die ganz Eiligen.


Peter

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@thkais

"und auf einem Display sogar die defekten Leitungen anzeigen,
während bei den anderen Lösungen mehr oder weniger nur "OK" oder
"nicht OK" ankommt."

Defekt ist defekt, welcher Draht es ist, spielt dabei keine Rolle.
Entweder das Kabel wegschmeißen oder die beiden Stecker abschneiden und
nochmal neue Stecker anquetschen.


Peter

Autor: Andreas Jäger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nebenbei sei noch bemerkt, dass Netzwerkprobleme auch durch falsche
Verlegung der Netzwerkkabel entstehen können wie z.B. zu kleiner
Biegeradius oder "Hammerschlagverlegung" im Kabelkanal ("das Ding
pass da noch rein"). Sowas lässt sich dann nicht mehr mit einem
einfachen Leitungstester feststellen.

Andreas

Autor: Markus Vohburger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Testen von Patchkabeln ist so ein einfacher Tester nur sehr bedingt
geeignet. Ausserdem gibts da preiswerte (ab 60 Euro) Fertiggeräte, so
dass ein Selbstbau nur zu Lehrzwecken Sinn macht.
Empfehlenswert ist ein Netzwerktester, welcher auch Fehlbelegungen der
Aderpaare (Split Pairs), Kabellängen, Kabelidentifikation etc erkennen
kann, entsprechende Geräte von z.B. Fluke gibts ab ca 700 Euren, machen
sich für jeden Netzwerkadministrator aber schnell bezahlt!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.