www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Stromzuführung über Kugellager


Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte am Wochenende irgendsoein Beleuchtungsteil aus der Bühnentechnik 
von einem Freund zur Reparatur. Ein paar Halogenlämpchen, insgesamt 
24V/500W. Stromzuführung über Kugellager - und die sahen verdammt 
schlecht aus :-), alles vergammelt.
Mir stellt sich die Frage: wie machen die das bei E-Loks? Fliesst da der 
Strom auch über die Achslager? Muss ja eigentlich, oder?

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
crazy horse wrote:
> Hatte am Wochenende irgendsoein Beleuchtungsteil aus der Bühnentechnik
> von einem Freund zur Reparatur. Ein paar Halogenlämpchen, insgesamt
> 24V/500W. Stromzuführung über Kugellager - und die sahen verdammt
> schlecht aus :-), alles vergammelt.
> Mir stellt sich die Frage: wie machen die das bei E-Loks? Fliesst da der
> Strom auch über die Achslager? Muss ja eigentlich, oder?

Nop, es gibt E-Motoren ;-)! Übertragung auf die Radsätze über 
Hohlwellenantrieb, Tatzlagerantriebe usw.
1...2 kA würd ich nicht über ein Lager übertragen.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei ein paar kA könnte man dann aber auf den Motor verzichten:
http://de.wikipedia.org/wiki/Kugellagermotor

Autor: Pop-Korn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nur so am Rande. Es gibt ja noch den Kugellagermotor.

http://de.wikipedia.org/wiki/Kugellagermotor

Autor: Dirk Broßwick (sharandac)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Macht man aber, denn es ist ja nicht nur ein Lager, sondern mindestens 
zwei lager pro Achse, und die Lager sind auch nicht wirklich "klein". 
Die machen denke ich mal ohne Probleme 1-2kA mit.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@The Devil (devil_86)

>Nop, es gibt E-Motoren ;-)! Übertragung auf die Radsätze über
>Hohlwellenantrieb, Tatzlagerantriebe usw.

Aber nur fuer die mechanische Kraftuebertragung.

Die Stromzufuehrung wird von den Achswellen ueber spezielle 
Kontaktbuersten abgenommen und nicht ueber die Lager der Wellen. Dabei 
dienen im allgemeinen bei einer 4 Achsigen Lok 3 Achsen der Stromzufuhr 
und die 4 Achse der Erdung der Lok. Dabei ist die Buerste der 4 Achse 
mit dem Gehauese der Lok verbunden. Die andern 3 Achsen werden mit der 
Oberspannung (Hochspannungsleitung) durch einen Summenstromwandler 
gefuehrt und dann auf dem Trafo gegeben. Das ist dann so was wie ein 
FI-Schutzschalter. Der loest dann im Falle eines Erdschlusses 
(Gehaueseschluss) den Hauptschalter der Lok aus.

Gruss Helmi

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kenne keine E-Lok, die einen Kugellagermotor verwendet.
Die unabgefederte Masse wäre auch viel zu groß, wir reden hier von 
anderen Gewichten als ein paar hundert Gramm.
Außerdem hat man mit dem Kugellagermotor keine Übersetzungsmöglichkeit.
Und wenn müsste es schon ein Wälzlagermotor sein :-)

@ Helmi:
Alle Achsen (inklusive Räder, Lager usw) der Lok dienen im Allgemeinen 
als 'Nullleiter'.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte den Kugellagermotor ja mit Feldschwächung betreiben ...

Gruss

Autor: 6644 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zieh dir mal ein "kleines ABC der Waelzlager" rein, und der Punkt, dass 
man keinen Strom ueber das lager fliessen lassen darrf kommt ganz 
zuoberst. Dies, da die effektiv aufliegende Flaeche aeussest klein ist. 
Bei einem Gleitlager ist die effektiv aufliegende Flaeche Null. Die 
Lagerung geschieht in einem Oelfilm.

Autor: Peter T... (peter_vals)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die energie wird im allgemeinen ja auch von der oberleitung genommen. 
die räder dienen nur der "erdung". stand jemand von euch schon einmal 
auf "unter spannung stehender gleise???"

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, das passt auch zum Aussehen "meiner" Lager.
Und bei der Lok also Schleifringe zu den Achsen. Alles klar.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da ein lager gefettet ist, und nicht 100% kontakt geben kann,
denke ich mal das das durch funkenerosion nicht lange lebt.

was hindert dich an einem schleifkontakt ?

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter T... wrote:
> die energie wird im allgemeinen ja auch von der oberleitung genommen.
> die räder dienen nur der "erdung". ???

Das ist korrekt! Die Schienen bilden den Nullleiter, wie ich schon 
gesagt habe.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die energie wird im allgemeinen ja auch von der oberleitung
> genommen. die räder dienen nur der "erdung".

Ach ja? Dir ist aber klar, daß in die "erdung" exakt genausoviel Strom 
'reinfließt, wie er aus der Oberleitung in die E-Lok 'reinfließt?

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
>> die energie wird im allgemeinen ja auch von der oberleitung
>> genommen. die räder dienen nur der "erdung".
>
> Ach ja? Dir ist aber klar, daß in die "erdung" exakt genausoviel Strom
> 'reinfließt, wie er aus der Oberleitung in die E-Lok 'reinfließt?

Aber da die Schienen geerdet sind, kann dir nix passieren, wenn du auf 
die Gleise steigst!

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, @Peter T... ;

"stand jemand von euch schon einmal
auf "unter spannung stehender gleise???" -->

Das geht wirklich ! Z.B. lässt die BOStrab ( = Bau- und Betriebsordnung 
für Strassenbahnen, oder wie auch immer dieses Papier jetzt heisst ) 
eine erhebliche Spannung an den Schienen ( gegen "Erde" zu ! ).

Moderner Stadtbahnzug ( Doppel-Traktion ) hat 1 MW,
Nennspannung 750 V

=> es fliessen 1,3 kA bei 750 V ( falls diese am Fahrzeug noch ankommen, 
die untere Tol.-Grenze von 525 V ( -30 % ) ist nicht zufällig so gelegt 
)

Anderes Problem bei Gleichstrombahnen ( z.B. S-Bahn Hamburg ):

Der Strom durch die Schienen bewirkt ohne weiteres einen Spannungsfall 
an den Schienen von einigen 10V bis zum Unterwerk.
Sind die Schienen vom Untergrund relativ gut isoliert, sollte ich 
definitiv nicht mit nackten Füssen drauf treten !
Sind sie hingegen gut mit dem Erdreich verbunden, ergibt sich erhebliche 
Korrosion an Stahlteilen !

Gruss

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier das haerteste in der Stromversorgung von Bahnfahrzeugen.
Oben offene Stromschiene.


http://www.bahnbilder.de/name/einzelbild/number/17...


Gruss Helmi

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen wrote:
> Hier das haerteste in der Stromversorgung von Bahnfahrzeugen.
> Oben offene Stromschiene.

Und was ist mit der 'unten offenen' Oberleitung...ist doch auch hart, 
oder ;-)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind sie hingegen gut mit dem Erdreich verbunden,
> ergibt sich erhebliche Korrosion an Stahlteilen !

aus diesem grunde findest du ja alle par meter,
erdungsleitungen an den gleisen,
und an den stössen leitungsbrücken.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
>> Sind sie hingegen gut mit dem Erdreich verbunden,
>> ergibt sich erhebliche Korrosion an Stahlteilen !
>
> aus diesem grunde findest du ja alle par meter,
> erdungsleitungen an den gleisen,

Irgendwas ist hier aber widersprüchlich...

> und an den stössen leitungsbrücken.

Was bitte wer??

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist nichts ungewöhnliches, die Kleinprofillinien (U1, U2, U3 und U4) 
der Berliner U-Bahn verwenden genau solche Stromschienen.

London Underground verwendet sogar zwei Stromschienen, eine neben den 
Fahrgleisen und eine dazwischen, so daß beim auf-die-Gleise-Fallen von 
Fahrgästen die Röstung garantiert ist.

Hier 
http://en.wikipedia.org/wiki/Image:London_Undergro...
sind beide Stromschienen zu sehen.

Autor: Hauke Radtki (lafkaschar) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Fharer rechts im Bild sieht etwas gelangweilt aus ;)

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> London Underground verwendet sogar zwei Stromschienen, eine neben den
> Fahrgleisen und eine dazwischen,

Wahrscheinlich, weil sie verschiedene Fahrzeugsysteme haben.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht das im freien Gelaende aus.
Da haben die Franzosen nix mit am Hut.

http://www.lesgares.com/decouverte/diapo.php?rep=c...

Gruss Helmi

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The Devil wrote:
> Helmut Lenzen wrote:
>> Hier das haerteste in der Stromversorgung von Bahnfahrzeugen.
>> Oben offene Stromschiene.
>
> Und was ist mit der 'unten offenen' Oberleitung...ist doch auch hart,
> oder ;-)

Die Oberleitung hängt aber 4-5 Meter über Grund. So eine Stromschiene in 
50cm Höhe ist da schon sehr viel einfacher erreichbar.

>> und an den stössen leitungsbrücken.
> Was bitte wer??
Dort, wo die Schienenenden nicht miteinander verschweisst sind, wird die 
Verbindungsstelle mit einem kurzen Kabel überbrückt. Auch Weichenteile 
werden so geerdet.

>> aus diesem grunde findest du ja alle par meter,
>> erdungsleitungen an den gleisen,
> Irgendwas ist hier aber widersprüchlich...
Nö. Es ist so, daß Spannungsabfall verhindert werden muß, da eben sonst 
eine stark erhöhte Korrosion an mit den Schienen verbundenen 
Metallteilen auftritt. Und wenn es regnet, gibt es im nassen Bahndamm 
nette Elektrolyseeffekte zwischen der spannungsmäßig erhöhten Schienen 
und dem besser geerdeten Rest drumherum. Deshalb wird häufig und gut 
geerdet. Und aus Sicherheitsgründen wird alles andere Metallische in 
Gleisnähe auch geerdet. ( Mal auf einem Bahnsteig anschauen, wo überall 
ein Kabel dranhängt. )

Gruß
Jadeclaw.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jadeclaw Dinosaur wrote:
> Die Oberleitung hängt aber 4-5 Meter über Grund. So eine Stromschiene in
> 50cm Höhe ist da schon sehr viel einfacher erreichbar.

Wenn du dranwillst, kommst du dran.

> Dort, wo die Schienenenden nicht miteinander verschweisst sind, wird die
> Verbindungsstelle mit einem kurzen Kabel überbrückt. Auch Weichenteile
> werden so geerdet.

Nicht verschweißte Schienen....oah, Steinzeit...

> Mal auf einem Bahnsteig anschauen, wo überall ein Kabel dranhängt.

Muss ich nicht, das weiß ich gut genug.

Autor: KeineLustEinzuloggen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ab jetzt wird wieder aufeinander rumgehackt, bis der Klügere nachgibt 
:D...und Offtopic ists schon lange ;-D

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@KeineLustEinzuloggen:

Ich weiß mit Sicherheit, dass Kugellagermotoren in der Eisenbahntechnik, 
zumindest was Normalspur und ab Baujahr 1970 betrifft, keinen 
Stellenwert haben.
Also was soll ich nachgeben...

Autor: Deutschlehrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@The Devil

Die Frage des Threadstellers hat reingarnichts mit Kugellagermotoren 
zu tun. Die kamen erst später durch Benedikt K., als Einwurf 
zwischendurch dazu. crazy horse wollte wissen, wo bei den E-Loks der 
Strom lang fließt, nicht wie sie angetrieben werden.

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sind die Schienen vom Untergrund relativ gut isoliert, sollte ich
>definitiv nicht mit nackten Füssen drauf treten !

Doch kannst du. Wenn du mit beiden Füssen auf der Schiene stehst, ist 
die Spannung ja Null.

Oder warum werden Vögel auf Hochspannungsleitungen nicht gegrillt?

Richtig: Weil die keinen Kontakt zum zweiten Leiter (da: Erde) haben...

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Deutschlehrer wrote:
> @The Devil
>
> Die Frage des Threadstellers hat reingarnichts mit Kugellagermotoren
> zu tun. Die kamen erst später durch Benedikt K., als Einwurf
> zwischendurch dazu. crazy horse wollte wissen, wo bei den E-Loks der
> Strom lang fließt, nicht wie sie angetrieben werden.

Und jetzt??
Okay: Ja, das gesamte Drehgestell dient als Verbindung zum Nullleiter. 
Eingangsfrage beantwortet.
Besser??

Autor: Nitram L. (nitram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
The Devil wrote:
> Okay: Ja, das gesamte Drehgestell dient als Verbindung zum Nullleiter.
> Eingangsfrage beantwortet.
Die Eingangsfrage ist noch nicht beantwortet!!

Die Räder laufen auf den Schienen, die Räder sind mit der Achse 
verbunden,
die Achsen stecken in Lagern, die Lager sind im Drehgestell....
Soweit ist ja alles klar...

Aber wie kommt der Strom vom Drehgestell zum Rad??? Nur durch die Lager, 
oder gibt es noch was anders, so eine Art Schreifringe...

nitraM

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das und nichts anderes war mein Problem :-)

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin L. wrote:
> Nur durch die Lager,

Wahrscheinlich.

> oder gibt es noch was anders, so eine Art Schreifringe...

Ist mir nicht bekannt, daher habe ich es auch nicht geschrieben.

Aber werd am Abend mal in einer offiziellen Beschreibung nachlesen und 
dann Rückmeldung geben.

Autor: AVR-Knecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Lösung der Bahntechnik einmal zu zeigen:

http://www.schunk-railways.com/de/schunk01.c.5827....

Ohne sowas hält ein Radsatzlager nur einige 10.000 KM.

Der gefürchtete Begriff der Lagerspezialisten heisst übrigens 
"Riffelbildung".....

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR-Knecht wrote:
> Um die Lösung der Bahntechnik einmal zu zeigen:
>
> http://www.schunk-railways.com/de/schunk01.c.5827....

Hübsch...ganz was neues.

> Ohne sowas hält ein Radsatzlager nur einige 10.000 KM.

Woher hast du diese Info? Das würde heißen, alle 1-2 Monate müsste das 
Fahrzeug zur Wartung.

Autor: AVR-Knecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Woher hast du diese Info?

Aus Wartungstabellen, FMEA-Analysen und eigener Erfahrung. 
Bahn-Fahrzeuge (Personenverkehr) werden übrigens im Schnitt so alle 7 
Tage gewartet, natürlich nicht immer das volle Programm......

Radsatzlager mit Erdungskontakten schaffen übrigens locker 1,5 Mio 
Kilometer Laufleistung, man geht sogar von möglichen 3,0 Mio Kilometern 
aus. Das schafft aber das Fett in den Lagern nicht....

Da wir jetzt eh schon gänzlich vom Thema abgewichen sind:

Durch so einen Kontakt können bis zu 800A Richtung Schiene fließen 
(Fachbegriff: Betriebserde), im Normalbetrieb sind es im Schnitt aber 
nur ca. 10...50A. Aus Sicherheitsgründen werden übrigens immer mehrere 
Erdungskontakte parallelgeschaltet, falls mal einer versagt.

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der Fharer rechts im Bild sieht etwas gelangweilt aus ;)

Auch wenn's (abgesehen von den Oberleitungen) nichts mit dem Thema zu 
tun hat, erinnert mich das an den Busfahrer auf diesem Bild:
http://www.vvs.de/download/freizeitportal/bilder/1...

@The Devil:

>> Die Oberleitung hängt aber 4-5 Meter über Grund. So eine Stromschiene
>> in 50cm Höhe ist da schon sehr viel einfacher erreichbar.
>
> Wenn du dranwillst, kommst du dran.

Es geht nicht um die Frage, ob du dran willst, sondern ob du 
versehentlich drankommen kannst. Aus Versehen springst du nicht 5 Meter 
hoch und hast dabei gleichzeitig noch elektrischen Kontakt zum Boden.

> Nicht verschweißte Schienen....oah, Steinzeit...

Naja, Weichen lassen sich so schlecht umstellen, wenn sie überall 
verchweißt sind.

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR-Knecht wrote:
> Durch so einen Kontakt können bis zu 800A Richtung Schiene fließen
> (Fachbegriff: Betriebserde),

Hält der Kontakt 800A?? Weil auf soviel Strom sind die meisten 
Stromabnehmer gar nicht ausgelegt bzw. er wird auch nicht benötigt.


Rolf Magnus wrote:
> Es geht nicht um die Frage, ob du dran willst, sondern ob du
> versehentlich drankommen kannst. Aus Versehen springst du nicht 5 Meter
> hoch und hast dabei gleichzeitig noch elektrischen Kontakt zum Boden.

Aber aus Versehen halte ich mich auch nicht in Nähe von Stromschienen 
auf, oder??

> Naja, Weichen lassen sich so schlecht umstellen, wenn sie überall
> verchweißt sind.

Ha, alter Witzbold :-)
Aber nicht verschweißte Schienen sind wirklich ganz ganz schlecht, und 
sind eigentlich nur mehr auf 'Nebenbahnen' anzutreffen.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber aus Versehen halte ich mich auch nicht in Nähe von Stromschienen
>auf, oder??

Bahnübergang?

Aber wer ist schon 5m groß...
Könnte höchstens beim LKW-Surfen passieren.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, @Matthias Lipinsky, Beitrag 03.04.2008 17:44;

ich war ca. 7 J., da hatte ich genau eine entsprechende Erfahrung 
gamacht:

In unserer Strasse gab's damals schon eine Strassenbahnlinie, und ich 
trat mit feuchten Füssen nachmittags ( vorher Fussball gespielt ) 
turnbeschuht auf EINE von zwei Schienen, und bekam ganz nett "einen 
gewischt".
Bei den meist vorliegenden Bewegungsabläufen des H. Sapiens wird seit 
langem, darwinistisch selektiert, ein Fuss vor den anderen gesetzt, 
deswegen trat ich also nicht GLEICHZEITIG auf eine oder beide Schienen 
eines Gleises, ein Fuss war wohl noch auf irgendeinem anderen "Erd-" 
Potential ...

Der Zufall wollte es, dass gerade eine Anfahrt eines GT6-Zuges der 
Rheinbahn Düsseldorf, Linie 8, in ca. 100m Entfernung stattfand ...

Die Vögel, die auf Hochspannungsleitungen landen, haben bei der 
Landeprozedur den zweiten Fuss zwischenzeitlich meistens frei in der 
Luft ...

Die Schraubstellen von Gleisen / Weichen usw. sowie die Gleise 
untereinander sind natürlich mit Kabeln verbunden / überbrückt, gut an 
Bahnhöfen zu beobachten. Das sagt nichts darüber aus, wie entsprechende 
Verbindungen zum übrigen Erdreich gegeben sind.

PS: Mein ( bestandenes ) Examen hatte den Titel: "Fahrstromversorgung 
der Nordstrecke der Rheinischen Bahngesellschaft AG Düsseldorf"

Gruss

Autor: Rolf Magnus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber aus Versehen halte ich mich auch nicht in Nähe von Stromschienen
> auf, oder??

Doch, z.B. wenn du auf dem Bahnsteig stehst, jemand rempelt dich an und 
du fällst auf die Gleise. Ist zwar auch ungünstig, wenn gleich danach 
ein Zug einfährt, aber mit den Stromschienen ist es dann wenigstens 
konsequent immer lebensgefährlich.
Es gibt auch Leute, die meinen, die Schienen überqueren zu müssen, weil 
der Weg kürzer ist als über die nächste Brücke.

>> Naja, Weichen lassen sich so schlecht umstellen, wenn sie überall
>> verchweißt sind.
>
> Ha, alter Witzbold :-)

Ja, so bin ich halt. Immer für einen Brüller zu haben. :-)

> Aber nicht verschweißte Schienen sind wirklich ganz ganz schlecht, und
> sind eigentlich nur mehr auf 'Nebenbahnen' anzutreffen.

Oder wenn mal wieder irgendwelche Atomkraftgegner einen Unfall mit einem 
Castor-Transport provizieren wollen.

Autor: Jadeclaw Dinosaur (jadeclaw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
STK500-Besitzer wrote:
>>Aber aus Versehen halte ich mich auch nicht in Nähe von Stromschienen
>>auf, oder??
>
> Bahnübergang?
Da ist eine entsprechende Lücke in der Stromschiene. Da der Zug deutlich 
länger als ein Bahnübergang breit ist und mehrere untereinander 
verbundene Stromabnehmer hat, gibt es da keine Probleme.
>
> Aber wer ist schon 5m groß...
> Könnte höchstens beim LKW-Surfen passieren.
Oder wenn wieder mal einer auf den Darwin-Award aus ist und auf einen 
Waggon klettert. Bei 15kV gibt es ab 10cm oder weniger Abstand schon den 
Überschlag. Mit 99.8% tödlicher Wirkung.

> Der Zufall wollte es, dass gerade eine Anfahrt eines GT6-Zuges der
> Rheinbahn Düsseldorf, Linie 8, in ca. 100m Entfernung stattfand ...
Da fließt einiges an Strom, bei nicht idealen Erdungsverhältnissen 
bleibt fühlbar was an Spannung stehen.

> Doch, z.B. wenn du auf dem Bahnsteig stehst, jemand rempelt dich an und
> du fällst auf die Gleise.
Aus diesem Grund sind Stromschienen üblicherweise auf der dem Bahnsteig 
abgewandten Seite montiert. Oft ist zusätzlich noch eine 
Kunststoffabdeckung oben drauf, um das zusätzlich zu sichern. Kann man 
sich bei 'Bahn-TV in Fahrt' ansehen, wenn mal wieder die Touren bei der 
Berliner S-Bahn oder der Hamburger Hochbahn auf dem Programm stehen.

Gruß
Jadeclaw.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne Abdeckung (wie bereits erwähnt) auf den Berliner Schmalprofillinien 
U1-U4:

http://www.sh1.org/fotos/jpeg/bvgu2ss.jpg

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also bei der Siemens-Eurosprinter-Reihe findet die Nullleiterverbindung 
definitiv über genannte Erdungsbürsten statt, gerade nachgelesen.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

"> Der Zufall wollte es, dass gerade eine Anfahrt eines GT6-Zuges der
> Rheinbahn Düsseldorf, Linie 8, in ca. 100m Entfernung stattfand ...
Da fließt einiges an Strom, bei nicht idealen Erdungsverhältnissen
bleibt fühlbar was an Spannung stehen."

( Anfahrstrom der "klassischen" Strassenbahn ist ca. 500 A, 
Feldschwächbetrieb ab ca. 25 km/h. )

=> So war's wohl, konnte ich damals nur nicht wissen.

In irgendeinem Buch der Eisenbahntechnik ( Elsner ? ) hatte ich mal 
gelesen, dass Gleise bei DC-Bahnen eben zur Verringerung der Korrosion 
extra schlecht geerdet würden.

Gruss

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch ein Link zur Bahnstromversorgung

http://www.s-bahnstromgeschichten.de/

Gruss Helmi

Autor: AVR-Knecht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal eine Übersicht vom ganzen:

http://www.drehstromloks.de/beschreibung_BR145-146...

Ist im Prinzip bei allen Fahrzeugen so.

@ The Devil:

Die bei uns verbauten Stromabnehmer können bis zu 1000A übertragen.

http://www.stemmann.de/bahn/dachstromabnehmer/f_pr...

Erdungskontakte normalerweise noch mehr. Der Sonderfall "Abgerissene 
Oberleitung auf Fahrzeugdach" kann schon imense Ströme fließen lassen.

Die hohen Ströme braucht man auch nicht unbedingt in Deutschland. Bei 
Mehrsystemfahrzeugen, die z.B über die holländische Grenze fahren ist 
dies notwendig. Deren Bahnstromsystem hat nur 1500V (Wenn ich das 
richtig in Erinnerung hab). Da fließt dann gegenüber "Deutschland" (15 
000V)einige Ampere mehr...

Autor: Helmi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In dem Link vom  AVR-Knecht (Gast) sieht man auch schön das eine Achse 
zur  Erdung genutzt wird und 3 zur Stromrückführung.

Gruss Helmi

Autor: Thomas Glass (taximan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ja das ganze nun doch abgleitet, aber dafür die richtigen Bahnfreaks 
zusammensitzen, mal ne Frage: Wieviel Strom zieht eigentlich son 
richtich langer Güterzug beim Anfahren? Hab mal wo gehört, das läßt die 
Bahn sich u.U. richtig gut bezahlen....

der taximan

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AVR-Knecht wrote:
> Die bei uns verbauten Stromabnehmer können bis zu 1000A übertragen.
>
> http://www.stemmann.de/bahn/dachstromabnehmer/f_pr...

Gut zu wissen, danke für die Info.
Ich hab eigentlich nur Daten für Loks der ÖBB, die Stromabnehmer für 
eine ÖBB-Lok (weiß jetzt nicht welche) eben sind auf 800A ausgelegt.


@ Thomas Glass:

Es gibt auch richtig lange Güterzüge, die gar nicht soo schwer sind :-)

Beispiel Siemens Eurosprinter:

Reine Antriebsleistung der Lok 6400kW, d.h. Gesamtleistung rd. 7500kW 
sekundärseitig. Bei 15kV Primär kommst du auf einen Primärstrom, der 
also von der Oberleitung kommt, von ca. 500A. Die Lok verheizt 
allerdings gerade bei Güterzügen, da diese keine Heizung haben, sicher 
nicht ihre Gesamtleistung.

Autor: Thomas Glass (taximan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das is doch mal ne Aussage. Danke! aber 500A durch den Fahrdraht??? na 
ja is nich mein Thema bin bei der Hauselektrik geblieben...

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Bei Mehrsystemfahrzeugen, die z.B über die holländische Grenze fahren 
ist
dies notwendig. Deren Bahnstromsystem hat nur 1500V (Wenn ich das
richtig in Erinnerung hab). Da fließt dann gegenüber "Deutschland" (15
000V)einige Ampere mehr..."

=> Stimmt, so würde ein ICE-3-NL ( einige gehören übrigens der 
holländischen Eisenbahn ), wenn er seine Leistung von 8 MW aus dem 
1500V-Netz bezöge, dann die Kleinigkeit von 5,3kA aufnehmen.
Tut er wohl nicht, die Leistung wird sicher begrenzt.

[ Erzählt nur keiner, der ach so schicke ICE-3 hätte dann ja keinen 
reklamemässigen Vorteil mehr gegenüber den vorherigen lokbespannten 
IC/EC-Zügen:
Die Fahrpreise für den ICE sind natürlich deutlich höher; von 
Norddeutschland kommend wird man oft genötigt, über Duisburg (!) statt 
Bad Bentheim nach Amsterdam zu fahren; da v(max) in Holland immer 
140km/h beträgt, werden diese Fahrgäste zwar ( noch ) stärker 
ausgenommen, kommen dafür aber später an / s. z.B. aktueller 
Städtefahrplan Bremen im Vergleich zu früheren ].

--

"Wieviel Strom zieht eigentlich son
richtich langer Güterzug beim Anfahren?"

Maximal immer soviel Strom, wie die betreffende Lok aufnehmen darf;
sinds zwei Loks, dann entsprechend das Doppelte; hat also nichts mit der 
Güterzugmasse zu tun.

Gruss

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Glass wrote:
> Das is doch mal ne Aussage. Danke! aber 500A durch den Fahrdraht??? na
> ja is nich mein Thema bin bei der Hauselektrik geblieben...

Und das nur für eine Lok. Wenn die erst im Doppelgespann unterwegs 
sind...

Aber das ist wirklich ein relativ ähem 'maximaler' Wert. Gut, beim 
Anfahren eines schweren Güterzüges kommst hin, wenn die Lok wirklich 
alles gibt, wenn die Schienen schön trocken sind usw. :-)

Und es gibt auch weit leistungsschwächere Loks, der Eurosprinter war nur 
als Beispiel. Es fahren in D und Ö genauso Loks mit nur 3000kW herum.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Fahr-"drähte" in NL kann man getrost als Schiffstaue bezeichnen, es 
sind 2 "Drähte" zur besseren Stromabname parrallel gespannt ... / die 
Masten erinnern ein bisschen an kleine Brücken-Pylone ...

Gruss

Autor: The Devil (devil_86)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht_neuer_Hase wrote:
> Die Fahr-"drähte" in NL kann man getrost als Schiffstaue bezeichnen, es
> sind 2 "Drähte" zur besseren Stromabname parrallel gespannt ... / die
> Masten erinnern ein bisschen an kleine Brücken-Pylone ...

Betreffend dem Strom muss man allerdings aufpassen: Denn die Niederlande 
fährt mit 1500V DC, da besteht wieder eine andere Stromaufnahme.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja eben, s.o.

Gruss

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.