www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Gleichrichten


Autor: Niklas Lindemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, ich weiß es gab schon ähnliche artikel aber bitte helft mir, die 
Sinnlosigkeit dieser Arbeit sei auch mal dahingestellt. Ich habe einen 
Auto-Verstärker, und will damit meine Boxen 
zuhausebetreiben.(230V-Wechselstrom)Ver Verstärker braucht maximal 
400Watt, die Sinusleistung ist mir leider nicht bekannt. Um den 
Gleichstrom mit 12V zu bekommen dachte ich an ein PC-Netzteil mit 400W, 
mit einem Akku zum glätten, was bräuchte ich dafür für einen Akku oder 
ginge es auch den Strom auf eine Andere Weiße zu glätten und auf den 
benötigten Strom zu kriegen?, dh kein Pulsierender Gleichstrom, oder 
abgeschnittener, z.B mit Kondensatoren. Dies sollte relativ günstig 
sein, da ich schüler bin und dies auch aus interresse an der Elektronik 
bauen will.

MfG und Danke im Vorraus Niklas

Autor: Tilo L. (katagia)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wirst du vergessen können. Schau dir mal das Typenschild des
PC-Netzteil an, wie viel Leistung auf der 12V Schiene bereit steht.

Es kann gut sein, dass es mehrere 12V KReise gibt. Die darf man dann 
nicht
so ohne weiteres Verbinden.

Der nächste Punkt ist, dass eine Mindestlast im 5V Kreis benötigt wird,
damit das Netzteil überhaupt einschaltet.

Mit einem Akku kann man da gar nichts glätten. Der raucht dir nur ab.
Dafür verwendet man PowerCaps.

Ein 12V/400W Netzteil zu bauen ist nicht so trivial. Mit einem Trafo
wird das Netzteil riesig. Mit einem Schaltnetzteil wirst du dich
vvermutlich selbst grillen. Da muss man schon genau wissen, was man 
macht,
vor allem bei solchen Leistungen. Wir reden hier immerhin von über 30A,
damit werden Schweißgeräte betrieben.

Energetisch ist das ganze auch ungünstig. Im KFZ-Verstärker ist ein
Hochsteller oder sowas drin, der aus den 12V +-30V oder mehr macht,
also erst 230V -> 12V -> 60V.

Besorg dir lieber einen normalen Verstärker, da hast du mehr von.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die andere Frage ist natürlich, wie viel Leistung man von den 400 W
für zu Hause wirklich braucht.  Schließlich soll das ja vermutlich
eher eine Beschallungseinrichtung werden denn ein Gerät zur
Zerkleinerung von Ziegelschutt. ;-)  Selbst bei miesem Lautsprecher-
wirkungsgrad sollte der Strom, den ein PC-Netzteil bei 12 V liefern
kann, da durchaus reichen.

Je nach Netzteil (ausprobieren!) braucht man an 5 V eine Last oder
auch nicht.  Ich betreibe seit dem Ableben des Originaltrafos
nunmehr seit N Jahren (N > 5) unsere Küchenbeleuchtung (5 x 20 W
Halogen-Glühobst) an einem alten ATX-Netzteil.  Einzige Macke ist,
dass der Kaltwiderstand des Glühobstes so gering ist, dass der
Netzteil dabei nur noch gerade mal so zuschaltet, ansonsten funktioniert
das dort.

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Je nach Netzteil (ausprobieren!) braucht man an 5 V eine Last oder
>auch nicht.  Ich betreibe seit dem Ableben des Originaltrafos
>nunmehr seit N Jahren (N > 5) unsere Küchenbeleuchtung (5 x 20 W
>Halogen-Glühobst) an einem alten ATX-Netzteil.  Einzige Macke ist,
>dass der Kaltwiderstand des Glühobstes so gering ist, dass der
>Netzteil dabei nur noch gerade mal so zuschaltet, ansonsten funktioniert
>das dort.

Ein Leistungs-NTC in Reihe wie es auch z. B. in einem Staubsauger drin 
ist. So ca. 10 Ohm Kaltwiderstand, wenn er heiß ist, sinkt der 
Widerstand auf ~ 1 Ohm.

MW

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Niklas Lindemann
Mit einem PC-Netzteil sollte das funktionieren. Den Akku kannst du dir 
sparen.
Du brauchst nur noch eine 12V Birne 20-60W die kommt an die 5V Leitung 
vom Netzteil. Dein Verstärker an 12V.
Das PC-Netzteil muss nicht 400W haben, da dein Verstärker sicher auch 
nur 400W PMPO hat.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael Wilhelm wrote:

>>Einzige Macke ist,
>>dass der Kaltwiderstand des Glühobstes so gering ist, dass der
>>Netzteil dabei nur noch gerade mal so zuschaltet, ansonsten funktioniert
>>das dort.

> Ein Leistungs-NTC in Reihe wie es auch z. B. in einem Staubsauger drin
> ist. So ca. 10 Ohm Kaltwiderstand, wenn er heiß ist, sinkt der
> Widerstand auf ~ 1 Ohm.

1 Ω ist zwar für eine 230-V-Zuleitung tragbar, aber für die 12-V-Schiene
der Halos keinesfalls.  Die 100 W Last sind ja 8 A!

Primär brauch' ich das auch nicht machen, ist ein Schaltnetzteil, da
ist sowieso schon ein NTC drin.

Klar könnte man noch irgendeine Mimik machen, die die Lampen mit einem
Vorwiderstand hochheizt und sich dann nach 200 ms abschaltet, aber das
lohnt nicht, schließlich funktioniert's ja auch so.  Ist eben nur etwas
grenzwertig für den Netzteil.  (Ich hab's nicht nachgemessen, aber ich
kann mir schon vorstellen, dass da 30 A oder mehr als Anlaufstrom
reinfließen in die Lampen.)

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Primär brauch' ich das auch nicht machen, ist ein Schaltnetzteil, da
>ist sowieso schon ein NTC drin.

Der ist aber auch in der 230V Schiene, damit der Siebelko bei 
ungünstigem Einschalten das Netz nicht zusehr belastet. Und, einmal 
eingeschaltet, braucht der mindestens 3 bis 4 Minuten um wieder 
abzukühlen.

MW

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Anlaufprobleme treten ja nur beim ersten Einschalten auf.  Aber
wie gesagt, das ist alles völlig unkritisch, denn der jetzige Zustand
ist: ,,funktioniert''.  If it ain't broken, don't fix it.

Autor: Niklas Lindemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, für die schnelle Antwort, aber hat ein PC-Netzteil wirklich 
konstanten Gleichstrom, hab mal etwas anderes gelesen, was währe wenn 
man zwei Netzteile parallel schaltet dann kämme man doch an der 12V 
schiene auch über 400W, und dem Verstärker machen mehr ampere doch nix 
oder???
Niklas
PS: Wie funktioniert das bei den NTC's, wenn ich so einen an die 5V lege 
und der Warm wird, sinkt der wiederstand, hab ich das richtig 
verstanden???, und was passiert dan bei dem Netzteil, ist dann mehr 
leistung an der 12V Schiene?? oder was bringt das???

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> was wä*h*re*,* wenn man zwei Netzteile parallel schaltet

Würde ich auf keinen Fall machen.

Dein Verstärker braucht nicht dauernd 400W, falls du das nicht glaubst 
nimmst eben ein Pc-Netzteil das soviel liefern kann.

Autor: Niklas Lindemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jaja verstanden wr nur so ne idee, aber wie ist es mit einem NTC wie 
der: 
http://www1.conrad.de/scripts/wgate/zcop_b2c/~flNl...
würde das was bringen anstatt einer birne??
Niklas

Autor: Reinhard Pölzleithner (carnival)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch Netzteile (auch SNT's) die 12V (bzw 13.5V) liefern. Ich 
meine jetzt keine Bleiakkulader. Die sind recht Preiswert zu bekommen 
bei Ebay.
(oder auch neu beim C* z.B.)

Damit hat man sicher die geringsten Probleme.

mfg Reinhard

Autor: Esko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es gibt doch Netzteile (auch SNT's) die 12V (bzw 13.5V) liefern. Die sind
> recht Preiswert zu bekommen bei Ebay.
> Damit hat man sicher die geringsten Probleme.
Stimmt schon.
Noch billiger sind eben ATX-NTs falls man da nicht sogar noch ein paar 
rumliegen hat.

@Niklas: Nein! Die Glühbirne ist die Grundlast. Der NTC ein 
Einschaltstrombegrenzer, der hier nicht nötig ist.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas Lindemann wrote:

> Danke, für die schnelle Antwort, aber hat ein PC-Netzteil wirklich
> konstanten Gleichstrom, ...

Natürlich macht es das.  Also in erster Linie erstmal eine Gleich-
spannung, Gleichstrom fließt erst mit einem Lastwiderstand daran.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niklas Lindemann wrote:
> ...Verstärker braucht maximal
> 400Watt, die Sinusleistung ist mir leider nicht bekannt.

Der Verstärker braucht bestimmt keine 400 Watt, sondern gibt 400 Watt 
PMPO ab. Das heißt, die Sinusleistung liegt wahrscheinlich bei 2 mal 20 
Watt. Damit sieht die Rechnung schon anders aus: 40 Watt / 12 Volt 
ergibt 3,3 Ampere. Also reicht ein Netzteil, was 5 Ampere abgeben kann. 
Das sollte wohl kein Problem sein, ein billiges Autobatterie-Ladegerät 
(ohne Abschaltregelung!) mit dickem Elko bestücken und das war es.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorsicht, solche Ladegeräte sind oftmals sehr weich, d. h. die Spannung
erreicht am Elko dann 20 V und mehr.

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, man könnte noch einen kleinen Akku dranhängen, dann hat man 
erstens keine 20V, sondern nur 12V und zweitens kann der Akku noch 
unterstützen bei Impulsbelastung. (Und bei Stromausfall läuft die Musik 
auch noch!)

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.