www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic London - Olympiafeuer


Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habt Ihr in den Nachrichten gesehen wie das Olympia Feuer durch London 
getragen wurde. Geschützt von etlichen Polizisten !

Wie abgefahren bekloppt ist das bitte. Da stürmen die wie auf der Flucht 
mit dem Symbol des Friedens durch die Straßen und kloppen jeden nieder 
der probiert das Feuer zu löschen.

Findet ihr das Normal ? Oder steht das in relation ?

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja bei diesem thema ist wohl einiges nicht normal... war aber 
vorhersebar... der fehler wurde viel früher gemacht, nämlich bei der 
auswahl des standortes...

Autor: Thomas Ranseier (ziggy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wasser wrote:
> Wie abgefahren bekloppt ist das bitte. Da stürmen die wie auf der Flucht
> mit dem Symbol des Friedens durch die Straßen und kloppen jeden nieder
> der probiert das Feuer zu löschen.

Hmm...das bezeichnet man wohl als Ironie des Schicksals. Aber "show must 
go on", die Olympia-Maschinerie läuft und läßt sich nicht stoppen. 
Zuviel Geld im Spiel.

Autor: Wiglaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Sport hat diese Veranstaltung für mich schon länger nichts mehr zu 
tun. Mit jeder Austragung geht es um mehr Geld und immer mehr Geld. In 
erster Linie geht es bei Olympia ums Geschäft. Selbst bekannte 
Spitzensportler(innen) haben die Tage gesagt, für sie käme ein Boykott 
nicht in Frage. Nachgefragt nach der Begründung wurde dann etwas 
verschämt erwähnt, man würde schließlich vom Sport seinen 
Lebensunterhalt bestreiten (tolle Begründung für eine Austragung der 
Olympiade in China).

Wie war das noch gleich mit dem Eid, den die Sportler ablegen müssen 
sich innerhalb ihrer Sportstätte jeglichen politischen Kommentar zu 
verkneifen? Letztes wurden ein paar historische Beispiele gezeigt, wo 
die erhobene Faust eines Athleten zum Ausschluss vom Wettkampf führte. 
So mag man den "mündigen Sportler". Gefügig, gehorsam und nur seinen 
Sport in der Birne.

Ich halte selbst aber einen Boykott für das verkehrtes Mittel. Die 
Chinesen mögen sportbegeistert sein (so wird gesagt, weiß nicht ob das 
wirklich so ist, möchte es ihnen aber nicht absprechen? Aber die 
Chinesische Staatsführung verknüpft doch ganz andere Ziele mit dieser 
Veranstaltung, als nur ein paar Medaillen zu erhaschen. Sie möchten vor 
allem wie einst Erich H. in Ostdeutschland ihr internationales Ansehen 
kräftig aufpolieren und da steht ihnen die Tibet-Frage nun wirklich 
völlig im Weg. Die Chinesen haben große Angst davor, dass ihnen das 
gleiche blühen könnte, was einst Gorbi in der alten Sowjetunion 
ausgelöst hat, nämlich Abspaltung und Zerfall ihres Reichs (und ehrlich 
gesagt, mir wird auch irgendwie mulmig, wenn ich daran denke, dass ein 
Volk mit über einer Milliarden Menschen sich in 50 Provinzen aufspaltet 
und die Nato dann auf die Idee kommt, dort ihre Stützpunkte errichten zu 
müssen, siehe auch Ukraine!) ;)

Wünsche aber dennoch den Tibetern oder Tibetanern oder .. ihre 
Unabhängigkeit, denn auf Dauer wird keine Staatsführung der Welt mehr 
mit Gewalt Völker an sich binden können, wenn die das nun mal nicht 
möchten. Also brauchen die Chinesen wohl ihre Lektion in Sachen 
Freiheitsbestreben und da ist das Fernsehen mit seinen Live-Bildern doch 
geradezu ein phantastisches Medium:

Der Freiheit liebende Mob entreist dem Träger des Olympischen Gedankens 
mit Gewalt die Fackel, nicht nur einmal, sondern pausenlos. Es entsteht 
kein allzu großer Schaden an Leib und Leben (gegenüber dem Chinesischen 
Vorgehen gegen die Aufständigen in Tibet), aber der Gedanke der 
Völkerverständigung bekommt einen ganz neuen Schwung. Die Menschen auf 
der Strasse (das Volk) verständigt sich darauf, der chinesischen 
Staatsführung deutlich zu demonstrieren (demonstrare = zeigen), dass die 
Freiheit der Völker ein höheres Gut ist als das Recht auf Souveränität 
eines Staates seine Gebietsansprüche (mit Gewalt) durchsetzen zu wollen.

Besonders peinlich und fast schon widerlich ist dabei mit anzusehen, wie 
westliche Staaten die immer gerne von Freiheit "schwafeln" besonders 
dann, wenn es den eigenen Interessen dient, plötzlich zum Helfershelfer 
der Chinesen werden und ebenfalls zur Gewalt greifen um den Fackelläufer 
zu schützen.

Ich würde mir beim Schutz der Fackel mehr so eine Art "Dienst nach 
Vorschrift in Beamten-Mentalität" wünschen, so nach dem Motto, "oh, tut 
uns leid, liebe chinesische Staatsführung, jetzt wurde dem Fackelläufer 
abermals sein Fackelchen aus der Hand gehauen, das konnten wir leider 
nicht verhindern, weil uns Gewalt im Zusammenhang mit dem Olympischen 
Gedanken höchst zuwider ist". Das ganze dann schön im chinesischen 
Staatsfernsehen ausgestrahlt (Satelliten wo seid ihr? :)).

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die eigentliche Herausforderung bei Olympia ist doch die, die Sportler 
so hinzudopen, daß sie gewinnen ohne erwischt zu werden.

Wartet mal, wieviele Kugelstoßer und Schwimmerinnen wieder im Nachhinein 
disqualifiziert werden, weil der Doktor beim Spritzen und Absetzen der 
Anabolika ein falsches Timing hatte.

Olymipasieger wird, wer am besten timed!

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kampf gegen Doping ist mitterweile eine genauso große Industrie wie 
die Dopingindustrie selbst. Es muss also zwangsläufig gedopt werden, man 
will ja nicht dass zwei Industriezweige den Bach runter gehen ;)

Autor: Günter -.. (guenter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das interessante daran ist ja, wenn die es schaffen die Fackel und die 
begleitende Laterne zu löschen, das Sie dann wieder von vorne Anfangen 
müssen.

1936 zu den Olympischen Spielen in Berlin gab es scheinbar schon mal so 
ein Bestreben.

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt die Fackel eigentlich auch nach Deutschland? g

Autor: Günter -.. (guenter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nixwisser wrote:
> Kommt die Fackel eigentlich auch nach Deutschland? *g*

Leider nicht. Nächster Stop ist Paris und dann gehts nach Amerika.

Hier auf der zdf.de Seite ist eine Liste aller Stationen:

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/457000?inPopup=true

Hab auch gerade gelesen das der Lauf in Paris heute schon ist und wegen 
Protesten unterbrochen wurde.

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwo wird das schon klappen ;)

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier die neuesten Infos:

(Quelle: n-tv.de)

Massive Proteste in Paris
Das Feuer brennt wieder

Die Olympische Flamme ist kurz nach Beginn des Fackellaufs in Paris 
erloschen. Ursache sei ein "technisches Problem" gewesen, sagte eine 
Polizeisprecherin. Inzwischen sei die Olympische Flamme aber wieder 
entzündet worden. Die Störung habe wenige Minuten gedauert, berichtete 
der Fernsehsender LCI. Der Fackellauf sei mittlerweile wieder 
aufgenommen worden und werde nun wie geplant fortgesetzt.

Nach Angaben des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gibt es ein 
Begleitfahrzeug, in dem eine sogenannte Laterne transportiert wird. 
Diese "Laterne" ist ein geschützter Behälter, in dem das eigentliche 
Olympische Feuer, die Mutterflamme, brennt. Wenn die Fackel durch 
Wettereinflüsse, technische Pannen oder durch Angriffe auf die Läufer 
erlischt, kann sie im Begleitfahrzeug erneut entzündet werden. Sollte 
allerdings auch die "Mutterflamme" erlöschen, müsste das Feuer in 
Olympia neu entfacht und der Olympische Fackellauf neu begonnen werden.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Nach Angaben des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gibt es ein
>Begleitfahrzeug, in dem eine sogenannte Laterne transportiert wird.
>Diese "Laterne" ist ein geschützter Behälter, in dem das eigentliche
>Olympische Feuer, die Mutterflamme, brennt. Wenn die Fackel durch
>Wettereinflüsse, technische Pannen oder durch Angriffe auf die Läufer
>erlischt, kann sie im Begleitfahrzeug erneut entzündet werden. Sollte
>allerdings auch die "Mutterflamme" erlöschen, müsste das Feuer in
>Olympia neu entfacht und der Olympische Fackellauf neu begonnen werden.


Oh oh oh wenn man sowas hört zweifelt man doch echt. Ich bin dafür 
sollte auch die Mutterfackel erlischen, müssen alle Olypischen Spiele 
wiederholt werden <gg>

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wasser

Wär nicht schlecht, dann ham wir auch mal wieder Olympia in Deutschland 
;)

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bin dafür sollte auch die Mutterfackel erlischen, müssen alle Olypischen 
>Spiele wiederholt werden

Mit den originalen Akteuren?!

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
">Ich bin dafür sollte auch die Mutterfackel erlischen, müssen alle 
Olypischen
>Spiele wiederholt werden

Mit den originalen Akteuren?!"

=> Gute Idee, gibt aber z.B. bei der Disziplin "Fassspringen", für mich 
neben "Tauziehen" die einzig interessante, doch Probleme:

Die Teilnehmer müssten wohl deutlich über 100 sein, die noch vorhandenen 
sind vermutlich inzwischen zu dick geworden, sodass sie nicht mehr 
hindurch passen.

Auch sollte man die frühen "Tour de France" nochmal fahren:
Bei den ersten Fahrten wude schon mal, nicht ganz legal, die Eisenbahn 
genommen, oder Nägel und Reisszwecken für die Gegner ausgestreut !

Gruss

Autor: Wiglaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Olympischer Fackellauf abgebrochen"

aus dem gelben Reich heißt es: China protestiert gegen "Sabotage"

http://www.sueddeutsche.de/panorama/artikel/44/167560/

"Frankreich hatte 3000 Polizisten aufgeboten, um den Fackellauf vor 
Protesten zu schützen, nachdem es tags zuvor schon in London zu 
ähnlichen Vorfällen gekommen war"

Das muss man sich mal vorstellen. 3000 Polizisten für ein paar Kilometer 
Bewachung eines Fackellaufs. Die westliche Welt schlägt sich nicht nur 
als Erfüllungsgehilfe auf die Seite der Chinesischen Führung, sondern 
schlägt im wahrsten Sinne des Wortes auch auf seine eigenen Bürger ein 
und führt den K(r)ampf um ein Symbol, die Fackel, das längst seinen 
Völker verständigenden Charakter eingebüßt hat und eher zum Zeichen für 
tibetanische Unterdrückung mutiert ist.

Nebenbei bemerkt, ausgepustet wurde dat Dingens auch schon ein paar mal. 
Wie gut das noch ein Ersatzflämmchen vorhanden ist. Jetzt hat man das 
Feuer eingesperrt und in einer Art "Papamobil" eingekerkert. Wie soll 
ich dieses Symbol denn jetzt deuten? Vielleicht so, die Freiheit der 
Fackel wird stellvertretend für die Freiheit von Tibet eingesperrt und 
von einer Schaar Polizisten umringt. Ach so, jetzt habe ich den 
olympischen Gedanken endlich verstanden. :)

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und weiter geht's:

Endet jetzt eine jahrzehntelange Tradition der Olympischen Spiele? Dem 
Internationalen Olympischen Fackellauf droht das Aus: Wegen der 
Anti-China-Proteste in London und Paris hat sich IOC-Chef Jacques Rogge 
dafür ausgesprochen, über das Ende des globalen Fackellaufes zu 
diskutieren. Das Thema solle beim Treffen des IOC-Exekutivausschusses am 
Freitag besprochen werden, sagte Rogge der Nachrichtenagentur AP. Er sei 
"tief betrübt" über die gewaltsamen Proteste in London und Paris, sagte 
Rogge.

Zuvor hatte bereits ein weiteres IOC-Mitglied Konsequenzen gefordert: 
Die "internationale Route" müsse überdacht werden, erklärte Kevan 
Gosper, australisches IOC-Mitglied. Zwar sollte die 137.000-Kilometer 
lange Reise nach Peking wie geplant fortgesetzt werden, sagte Gosper. 
Das IOC solle jedoch erwägen, die Flamme künftig aus dem griechischen 
Olympia direkt in das jeweilige Gastgeberland zu schicken.

Gleichzeitig verurteilte Gosper die jüngsten Proteste in London und 
Paris. "Alles, was ich sagen kann ist, dass wir äußerst enttäuscht 
sind", sagte Gosper. Die Demonstranten zeigten mit ihren Protesten ihren 
"Hass" gegen China, das Gastgeberland der Olympischen Sommerspiele, und 
dieser Hass richte sich dann gegen "unsere Fackel".

Nach den Vorkommnissen beim Olympischen Fackellauf in Paris forderte das 
IOC, "das Recht der Fackel" zu respektieren, "friedlich herumgereicht zu 
werden".

--------------------------------

Beim letzten Satz konnte ich mich vor Lachen nicht mehr auf dem Stuhl 
halten :)

Fackelrechte gehen eben vor Menschenrechte. Oder hat der Mensch auch das 
Recht, friedlich herum gereicht zu werden?

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde die Demos gegen den bescheuerten Fackellauf super!

Es wird in diesen Szenen plakativ sichtbar, wenn tausende Polizisten 
eine "Fackel des Friedens" (oder wie auch immer) beschützen müssen, dass 
die ganze Angelegenheit längst zu einem Symbol der massiven 
Geldschefelei und unmoralischen Opportunisten verkommen ist.

Die ganze Perversität und das Lügenkonstrukt "Olympische Spiele" wird 
deutlich.

Das äussert sich auch im Verbal-Kot des IOC und dessen Funktionäre, die 
den Teilnehmern an der Olympischen Spielen die politisches 
Meinungsäusserung während der Spiele verbieten wollen.

Es geht bei den Olympischen Spielen nur noch um Milliarden-Umsätze. Die 
Funktionäre und Lobbyisten auf Politik und Wirtschaft entfernen sich 
jeden Tag weiter vom Volk.

Autor: derwarze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Delikaterweise kommt ja hinzu das der Fackellauf 1936 eingeführt wurde.
Die Nazis hatten es ja schon immer mit dem Feuer. In diesen Zusammenhang 
find ich 'Fackel des Friedens' irgendwie unpassend.

Einzig positiv ist das nun endlich viele auf die Unterdrückung der 
Menschen im seit 50 Jahren Tibet aufmerksam werden. Klar das das den 
Chinesen nicht schmeckt.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre unter sonst ähnlichen Verhältnissen, also vielfache 
Menschenrechtsverletzungen, die diesjährige Olympiastadt Belgrad, wär's 
bestimmt längst verlegt oder abgesagt.

Aber wer hat das "Sagen" ?

Die Menschenrechte, oder der "gesunde Menschenverstand" von 
Sponsor-Firmen, die ihre Umsätze z.B. mit Sportschuhen, Zuckerwasser mit 
Koffein oder Flach-Fernsehkästen ( "Flach" passt hier gut ) steigern 
wollen ?

Gruss

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal was bekommen eigentlich die schwer Kriminellen Fackelauspuster 
wenn die von der Polizei überwältigt werden. Wandern die echt ins 
Gefängniss oder sind vorbestraft ?

Ich werde mir übrigends Olympia dieses nicht ansehen. Es ist irgendwie 
schade das einfach alles dem Komerz früher oder später weichen muss.

Auf der anderen Seite kann man das Verhalten auch als Chance für China & 
Tibet begreifen. Es wir nun mal in den Medien Thematisiert. Aber so ein 
wildes Theater wegen einer dummen Fackel.

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wasser

So ist der Mensch halt, ewiges Streben nach Wohlstand und Reichtum...

Aber mit dem Kommerz ist es dann vorbei, wenn die große Mehrheit der 
sportbegeisterten Kunden keinen Bock mehr hat auf voll kommerzialisierte 
Sportveranstaltungen. Olympia war vor 15-20 Jahren noch was besonderes, 
heute ist es ein kommerzielles Großereignis unter vielen, und vielen 
Leuten die sich für Sport interessieren ist es jetzt schon zuviel 
drumherum. Das Dopingtheater tut ein übriges. Wenn das Interesse der 
Zuschauer sinkt, sinkt auch das Interesse der Sponsoren, Geld in die 
Veranstaltung zu pumpen. Siehe Tour de France.

Dem Fußball dürfte so eine Entwicklung auch bevorstehen, in England kann 
man sich mittlerweile nur noch eine Eintrittskarte leisten, wenn man zur 
oberen Mittelschicht gehört. Aber grade die unteren Schichten sind seit 
jeher die Fußball-begeistersten und bereit, viel Geld für "ihren" Verein 
zu investieren. Während der VIP-Logen-Gast schnell fern bleibt wenn es 
sportlich nicht mehr läuft.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das waren bestimmt lauter Feuerwehrmänner, die die Fackel löschen 
wollten.
Das liegt denen im Blut. ;-)

schnell weg
Paul

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde dieses Affentheater einfach nur pervers:

Statt gegen den einzigen wirklichen Schurkenstaat aufzustehen, den die 
Welt heute hat, demonstrieren sie - ganz in dessen Sinn - gegen China, 
das der Oberschurke in den nächsten 20, 30 Jahren wohl angreifen wird, 
sollte er bis dahin nicht an seiner eigenen Gier im mittleren Osten 
verreckt sein.

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann können wir ja nur hoffen, dass nach dem Ableben des Oberschurken 
dann China die Welt regiert. Dann geht es uns sicher allen besser....

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es würde wohl keinem Europäer in den Sinn kommen, die Olympischen Spiele 
in den USA zu boykotiteren, z.B. wegen Guantanamo oder wegen den 
unnötigen Atombomben auf Japan oder wegen dem Krieg im Iraq oder 
deswegen:
http://www.welt.de/politik/article1822560/Deutsche...

Lieber China in in den Ar*** treten und sie auslachen. Tiben 
interessiert hier doch keine Sau. Das ist einfach Politik auf unterstem 
Niveau. Der Westen sieht nunmal nicht gerne, wie schnell sich die 
nächste Supermacht entwickelt.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Typisch Uhu... die böse böse USA...

Kleiner Benchmarktest für dich zum Ausprobieren:
Stelle dich in den USA und in China auf die Straße und schreie "die 
Regierung ist Scheiße". Warte ab was passiert.

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> Typisch Uhu... die böse böse USA...
>
> Kleiner Benchmarktest für dich zum Ausprobieren:
> Stelle dich in den USA und in China auf die Straße und schreie "die
> Regierung ist Scheiße". Warte ab was passiert.

Was soll passieren? In beiden Fällen wird man abgeführt. In China wird 
man verhört, geschlagen und nochmal verhört und dann nach Hause 
geschickt.

In den USA wird man verhört, auf die Terrorliste gesetzt und dann bei 
jeder Auffälligkeit als Terrorist behandelt.

Ein großer Unterschied?! Tja, und der wird immer kleiner.

Autor: Noch'nGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
McCarthy läßt posthum grüssen, und wir haben unseren Rollstuhlfahrer
( bzw. -führer, das ist der, der zur Vorratssicherheit zur Not auch 
zivile Flugzeuge abschießen lassen will ).

NG

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pöhses, pöhses Uhu... saugt der sich aber Sachen aus den Fingern...

http://www.heise.de/tp/r4/artikel/27/27681/1.html

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
War ja klar dass da irgend ein TeleParanoia-Link kommt. Wie viele 
Blogger sitzen denn in Deutschland oder den USA im Gefängnis? Nenn mir 
zumindest mal einen einzigen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mumia Abu Jamal

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> War ja klar dass da irgend ein TeleParanoia-Link kommt. Wie viele
> Blogger sitzen denn in Deutschland oder den USA im Gefängnis? Nenn mir
> zumindest mal einen einzigen?

G8 schon vergessen? Wahrscheinlich hast du gar nicht mitbekommen, dass 
hunderte von Hausdurchsuchungen bei den Demonstranten erst monatespäter 
für rechtswidrig erklärt wurden, weil das nur kurz im Fernsehen erwähnt 
wurde.

Oder was sagst du zu der gestürmten Ferienwohnung eines Ehepaares in 
Flitterwochen? Nur weil Nachbarn angaben, dass das Pärchen arabisch 
aussah und die Rolläden immer unten waren! NUR DESWEGEN! Ne, nicht in 
China, HIER, in Deutschland!

Es gibt einen Haufen Beispiele, die selten in den Nachrichten erwähnt 
werden. Ich glaube langsam, man zeigt auf China und co. mit dem Finger, 
um die immer schlechter werdende Lage in Europa zu verharmlosen. Nach 
dem Motto: "So könnte es euch gehen! Seid froh, dass ihr in Deutschland 
lebt ..."

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim W. wrote:
> Andreas wrote:
>> Stelle dich in den USA und in China auf die Straße und schreie "die
>> Regierung ist Scheiße". Warte ab was passiert.
>
> In den USA wird man verhört, auf die Terrorliste gesetzt und dann bei
> jeder Auffälligkeit als Terrorist behandelt.

Das glaube ich kaum. Da muss schon noch etwas anderes hinzukommen damit 
dies passiert.

Außerdem ist es ein großer Unterschied ob man verhaftet und gefoltert 
wird (China)  oder ob man verhaftet und ein Tag später wieder 
freigelassen wird (USA).
Aber selbst das bezweifel ich.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt wrote:
>Außerdem ist es ein großer Unterschied ob man verhaftet und gefoltert
...
> oder ob man verhaftet und ein Tag später wieder freigelassen wird (USA).
> Aber selbst das bezweifel ich.

Ach, und was ist mit denen, die vom US-Militär z.B. in Afghanistan, Irak 
und Guantanamo seit Jahren ohne Anklage eingesperrt sind und 
systematisch gefoltert werden?

Und was ist mit Mumia Abu Jamal, der seit Jahrzehnten für einen Mord, 
der ihm offensichtlich in die Schuhe geschoben wurde, in den USA in der 
TODESZELLE sitzt? http://de.wikipedia.org/wiki/Mumia_Abu-Jamal

Alzheimer, oder wie?

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach, manchmal lässt es sich in einer Scheinwelt viel einfacher leben. 
Möge jeder seiner Ansicht sein, die Einsicht kommt vielleicht später.

Autor: Timbo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In welchem Staat der Welt gibt es denn keine Justizirrtümer? In China 
dagegen ist der Irrtum, wenn einer nicht im Knast sitzt.

Autor: Noch'nGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht hier nicht um "Justizirrtümer", wohl eher um systematische
Missachtung von Menschenrechten.

Für die Betroffenen ist es z.T. nebensächlich, ob die betreffende 
exekutive Gewalt in einer als "Demokratie" oder in einer als 
"Kommunismus" bezeichneten Staatsform ausgeübt wird. =>

"Waterboarding" ist auch eine schöne Kuranwendung, oder verwechsele ich 
das jetzt mit "Wassertreten" ?

NG

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timbo wrote:
> In welchem Staat der Welt gibt es denn keine Justizirrtümer? In China
> dagegen ist der Irrtum, wenn einer nicht im Knast sitzt.

Falls du auf Abu Jamal anspielst: Man ist noch immer der Meinung, der 
Mann sei schuldig - nur internationale Proteste haben mehrere Anläufe 
vereitelt, den Hinrichtungsbefehl auszuführen. Von Irrtum kann nicht die 
Rede sein...

> In China dagegen ist der Irrtum, wenn einer nicht im Knast sitzt.

Wer hat dir denn diesen Unsinn eingeflüstert?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>seit Jahrzehnten für einen Mord,
>der ihm offensichtlich in die Schuhe geschoben wurde

Du solltest mit deinem Beweismaterial an die Öffentlichkeit gehen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> War ja klar dass da irgend ein TeleParanoia-Link kommt. Wie viele
> Blogger sitzen denn in Deutschland oder den USA im Gefängnis? Nenn mir
> zumindest mal einen einzigen?

Ich nannte dir Mumia Abu Jamal - ist zwar kein Blogger - Blogs gabe es 
1981 noch nicht -, sondern ein Journalist.

>> seit Jahrzehnten für einen Mord,
>> der ihm offensichtlich in die Schuhe geschoben wurde
>
> Du solltest mit deinem Beweismaterial an die Öffentlichkeit gehen.

Die Beweise sind öffentlich bekannt und der wirkliche Mörder hat sich 
sogar schon öffentlich zu der Tat bekannt, für die Abu Jamal 
hingerichtet werden soll.

Aber solche Ignoranten, wie du bekommen davon natürlich nichts mit...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu wrote:
> Andreas wrote:
>> War ja klar dass da irgend ein TeleParanoia-Link kommt. Wie viele
>> Blogger sitzen denn in Deutschland oder den USA im Gefängnis? Nenn mir
>> zumindest mal einen einzigen?
>
> Ich nannte dir Mumia Abu Jamal - ist zwar kein Blogger - Blogs gabe es
> 1981 noch nicht -, sondern ein Journalist.
>
>>> seit Jahrzehnten für einen Mord,
>>> der ihm offensichtlich in die Schuhe geschoben wurde
>>
>> Du solltest mit deinem Beweismaterial an die Öffentlichkeit gehen.
>
> Die Beweise sind öffentlich bekannt und der wirkliche Mörder hat sich
> sogar schon öffentlich zu der Tat bekannt, für die Abu Jamal
> hingerichtet werden soll.
>
> Aber solche Ignoranten, wie du bekommen davon natürlich nichts mit...

Ich kenne den Typen nicht, hab vorher noch nie von ihm gehört.
Aber die Wikipedia Seite, die im übrigen von dir angegeben wurde,
liest sich da aber ganz anders.


Im Übrigen: Fehler gibt es überall, ob hier oder in den USA oder
wo auch immer. Trotzdem ist China immer noch ein ganzes Stück weiter
von der Demokratie entfernt als die USA. In den USA kannst du nämlich
durchaus 'Der Staat ist Scheiße' schreien und der nächste Sherrif
lädt dich daraufhin zu einem Bier in die nächste Kneipe ein und
diskutiert mit dir, was du denn genau meinst.
Sorry, aber nur weil es anderswo auch stinkt, heist das nicht
daß man einem der größten Stinker alles durchgehen lassen soll.
Im Moment gibt es für die westliche Welt eine Möglichkeit China
zu zeigen, was man von seiner Politik hält. Und da unsere Politiker
zu feig sind, mal eine deutliche Sprache zu sprechen ...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger wrote:
> Im Übrigen: Fehler gibt es überall, ob hier oder in den USA oder
> wo auch immer. Trotzdem ist China immer noch ein ganzes Stück weiter
> von der Demokratie entfernt als die USA.

Na ja, es geht nicht um Demokratie, sondern um die Mißachtung der 
Menschenrechte - in dieser Disziplin gehören die USA zur Weltspitze.

Abu Jamal ist ein Schwarzer und sitzt im Land der staatlich verordneten 
Rassentrennung (bis 1960 - die sind die Erfinder der Apartheid) und des 
Ku-Klux-Klan für ein Verbrechen in der Todeszelle, das er nicht begangen 
hat.

> In den USA kannst du nämlich
> durchaus 'Der Staat ist Scheiße' schreien und der nächste Sherrif
> lädt dich daraufhin zu einem Bier in die nächste Kneipe ein und
> diskutiert mit dir, was du denn genau meinst.

Dafür kannst du dir was kaufen.

> Sorry, aber nur weil es anderswo auch stinkt, heist das nicht
> daß man einem der größten Stinker alles durchgehen lassen soll.
> Im Moment gibt es für die westliche Welt eine Möglichkeit China
> zu zeigen, was man von seiner Politik hält.

Ich hoffe, du bist dir im Klaren darüber, für was für eine 
menschenverachtende, mittelalterliche Mönchsdiktatur der Dalai Lama 
steht.

> Und da unsere Politiker zu feig sind, mal eine deutliche Sprache
> zu sprechen ...

Na ja, was hat es mit Mut zu tun, hier, oder in den Staaten der 
'Koalition der Willigen' oder den USA für die 'Freiheit' religiös 
verbrämter Despoten auf die Straße zu gehen und zu randalieren...

Warum sich unsere Herren und Damen Volkszertreter so auffällig 
zurückhalten, hat einen ganz banalen Grund: Sport ist das Geschäft 
überhaupt.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> War ja klar dass da irgend ein TeleParanoia-Link kommt. Wie viele
>> Blogger sitzen denn in Deutschland oder den USA im Gefängnis? Nenn mir
>> zumindest mal einen einzigen?
>
>Ich nannte dir Mumia Abu Jamal - ist zwar kein Blogger - Blogs gabe es
>1981 noch nicht -, sondern ein Journalist.

Ah so. Und ein weiterer klitzekleiner Unterschied ist, dass es um einen 
MORD geht.

>Die Beweise sind öffentlich bekannt und der wirkliche Mörder hat sich
>sogar schon öffentlich zu der Tat bekannt

Aha, wo steht das?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> Aha, wo steht das?

Hier kannst du es nachlesen...

http://www.freiheitfuermumia.de/seiten/beverly.html

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, Abu Jamal selbst hat den Zeugen nicht für glaubwürdig genug 
gehalten um ihn zu seiner Verteidigung zu verwenden. Was soll ich davon 
halten?

Um mal wieder zurück zu kommen:

Ich habe nichts dagegen wenn du gewisse Dinge in den USA kritisierst, 
dafür gibt es viele gute Gründe. Das Problem ist, dass du dich von 
Vorurteilen leiten lässt.

Ein Schwarzer sitzt im Gefängnis, es gab Verfahrensfehler, die Sache ist 
ein bisschen undurchsichtig. Jetzt liest du irgendwo dass ihm der Mord 
in die Schuhe geschoben wurde - und nimmst das sofort für bare Münze, 
weil das perfekt in dein Weltbild passt! Genau nach dem Prinzip lief es 
als Bush den Amerikanern weisgemacht hat, Saddam Hussein würde die USA 
mit Massenvernichtungswaffen bedrohen. Saddam ist böse, es gibt ein paar 
Bilder von Biowaffenlabors aus "zuverlässigen" Quellen - damit war für 
viele die Sache klar.

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer China und die USA in Sachen Demokratie auf eine Stufe stellt der hat 
was an der Waffel. Der Unterschied in Sachen Meinungsfreiheit ist immer 
noch gewaltig. Selbst Busch hat es nicht geschafft die Meinungsfreiheit 
in den Staaten abzuschaffen. Auch wenn es für den Einzelnen mal brenzlig 
werden kann, in den USA kann man IN ALLER REGEL immer noch ohne größere 
Probleme zu bekommen auch Busch kritisieren. Der Beweis dafür sind die 
schlechten Meinungsumfragen die Busch im eigenen Land erntet. In China 
kann man IN ALLER REGEL eben genau NICHT seine Regierung öffentlich 
kritisieren. Es droht Verfolgung oder sogar Gefängnis. In den USA GIBT 
ES eine der eigenen Regierung über kritische Öffentlichkeit. In China 
gibt es das NICHT. Sobald die Chinesen von außen kritisiert werden, dann 
nimmt man in China die Opferhaltung ein und sieht sich stets zu unrecht 
kritisiert. China blockiert Internetseiten, die USA blockieren keine 
Bush-kritischen Seiten oder Spiegelberichte aus Deutschland.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> Ich habe nichts dagegen wenn du gewisse Dinge in den USA kritisierst,
> dafür gibt es viele gute Gründe. Das Problem ist, dass du dich von
> Vorurteilen leiten lässt.

Nein. Ich nehme mir lediglich heraus, nicht den Quatsch wiederzukauen, 
der Tag täglich aus den Massenmedien dröhnt, sondern mich auf den Kern 
der kritischen Aussagen zu beschränken.

Ich bin weder für Menschenrechtsverletzungen in den USA, noch in China, 
noch sonstwo. UND: Ich lasse mich weder von Propagandakampagnen des 
Westens blenden, noch lasse ich mich vor Bushs und seiner Komplicen 
Karren spannen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mitgelesen wrote:
> Wer China und die USA in Sachen Demokratie auf eine Stufe stellt der hat
> was an der Waffel.

Danke für die Blumen, Dumpfbacke.

> In den USA GIBT ES eine der eigenen Regierung über kritische
> öffentlichkeit. In China gibt es das NICHT.

Ach so. Dann ist der Blogger also nicht regierungskritisch?

Autor: mitgelesen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Danke für die Blumen, Dumpfbacke.

Die Moderation hier im Forum sollte sich mal dieser Beleidigungen 
annehmen!

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch, aber "im Gefängnis" ist nicht wirklich "in der Öffentlichkeit".

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich lasse mich weder von Propagandakampagnen des Westens blenden

Das glaube ich dir, dafür aber nur zu gern von anderen. Zum Beispiel von 
der Abu Jamal-Propagandamaschine, sonst würdest du die Sache etwas 
kritischer sehen.

Autor: gegen Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich lasse mich weder von Propagandakampagnen des Westens blenden

>Das glaube ich dir, dafür aber nur zu gern von anderen. Zum Beispiel von
>der Abu Jamal-Propagandamaschine, sonst würdest du die Sache etwas
>kritischer sehen.

er lässt sich auch gerne von der serbischen Propagandamaschine 
einspannen und pöbelt dann andere an, siehe

Beitrag "Re: Wo sind die vielen Politkrakeeler vom Hessenthread?"

aber wenn man seine Beiträge liest durchschaut man seine Masche schnell

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
USA USA USA!!!!!!!! Juhuuuuuuuuuuuu!

USA -> gut, weil von Gott so gewollt

China -> BÖÖÖSSEEE, VERNICHTEN!

China soll die Spiele abbrechen und Tibet wegbomben und einpaar Racketen 
nach USA und Europa schicken, dann ist endlich Ruhe hier und wir alle 
kommen in den Himmel (die Europärer natürlich auch, soviel 
Ar*****iecherei muss einfach belohnt werden) und die Chinesen in die 
Hölle.

Autor: Kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>USA USA USA!!!!!!!! Juhuuuuuuuuuuuu!

>USA -> gut, weil von Gott so gewollt

>China -> BÖÖÖSSEEE, VERNICHTEN!

Nur mal ne Frage, wie alt bis du?

Lass mich raten 16!

und vermutlich Bushido Fan

Beschäftige dich mal lieber mit dem Sachverhalt, anstatt hier 
kinderhafte Äußerungen kund zu tun!

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade, ich habe gedacht, ich ziehe mehr an Land. :(

Autor: Kopfschüttel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
probiers mal bei der Bildzeitung, die haben für solche Kommentare immer 
ein Ohr offen

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
>>Ich lasse mich weder von Propagandakampagnen des Westens blenden
>
> Das glaube ich dir, dafür aber nur zu gern von anderen. Zum Beispiel von
> der Abu Jamal-Propagandamaschine, sonst würdest du die Sache etwas
> kritischer sehen.

Voreingenommen bist du garnicht.

Was glaubst du wohl, was es für ein Geschrei gäbe, säße Abu Jamal in 
chinesischer Haft? Und DU wärst natürlich mit unter den Schreiern...

Aber so ein Black Panther Nigger in einem US-Todestrakt? Das muß er 
einfach verdient haben.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu,

wenn man den von Dir zitierten Wikipedia-Artikel liest kommt man nicht 
unbedingt den Eindruck einer rassistischen Verschwörung.

Aber Du scheinst davon auszugehen, daß "ein Black Panther Nigger" per 
Definition kein Kaptalverbrechen begehen kann.


"Was glaubst du wohl, was es für ein Geschrei gäbe, säße Abu Jamal in
chinesischer Haft?"

Immerhin hat es so viel Geschrei gegeben, daß das Todesurteil aufgehoben 
wurde und ein Wikipedia-Artikel existiert.

Wohe kommen Deine intimen Kenntnisse des Falls? Hast Du die 
Gerichtsakten und die Urteilsbegründung im Original detailliert 
studiert?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bewunderer wrote:
> Wohe kommen Deine intimen Kenntnisse des Falls?

Ich guck eben mit Vorliebe gerade nicht in die Richtung, in die fast 
alle gucken...

Und wenn dann ein Andreas sowas hier vom Stapel läßt:
> War ja klar dass da irgend ein TeleParanoia-Link kommt. Wie viele
> Blogger sitzen denn in Deutschland oder den USA im Gefängnis? Nenn mir
> zumindest mal einen einzigen?

Sollte ich mich dann etwa nicht erinnern?

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich guck eben mit Vorliebe gerade nicht in die Richtung, in die fast
>alle gucken...

so hat Theo das auch immer gemacht

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alle meckern über die chinesen und einige rufen zum Bykott auf.

Sollen diese Leute mal mit gutem Beispiel vorangehen und alles "made in 
China" wegwerfen/verkaufen oder nicht mehr nutzen dann wäre das Internet 
gleich wesentlich weniger gefüllt ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
>>Ich guck eben mit Vorliebe gerade nicht in die Richtung, in die fast
>>alle gucken...
>
> so hat Theo das auch immer gemacht

Was willst du damit sagen?

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo uhu

so ist das nun mal als Querschwimmer. Man kollidiert solange mit den 
Konformlingen, bis es bei denen zur Mode wird quer zu schwimmen. Dann 
muss man entweder selbst die Richtung wechseln oder man wird 
assimiliert.

;-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
winne wrote:
> hallo uhu
>
> so ist das nun mal als Querschwimmer. Man kollidiert solange mit den
> Konformlingen, bis es bei denen zur Mode wird quer zu schwimmen. Dann
> muss man entweder selbst die Richtung wechseln oder man wird
> assimiliert.
>
> ;-)

Die Hoffnung, daß die mal quer schwimmen, wird wohl vergeblich sein - 
solche Moden gibts nicht.

Aber wenn es Mode wird, auf den Händen zu laufen und mit dem A.sch 
Fliegen zu fangen - dann machen die garantiert mit...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was willst du damit sagen?

Theo dachte auch immer alles ist wahr was nicht dem Mainstream 
entspricht

auf dieser Welle reitest du auch mit

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Uhu

Du denkst PER SE dass alle möglichen Sachverhalte genau nicht so sind 
wie es der Mainstream darstellt. So kommt es mir zumindest vor. Das mag 
für einige Sachverhalte ja auch zutreffen, aber sicher nicht für alle, 
das ist einfach nur unwahrscheinlich. Es sei denn man glaubt an die 
große Weltverschwörung die alles beherrscht und die gesamte Menschheit 
täuscht.

Auf jedenfall sollte man sich immer mit Quellen von BEIDEN Seiten 
beschäftigen um sich ein Urteil zu bilden. Es sieht aber eher so aus, 
als ob du beim ersten Auffinden einer "Anti"-Darstellung im Internet 
bereits diese Darstellung als die einzig richtige und wahre übernimmst.

Korrigiere mich wenn ich falsch liege.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lieber Nixwisser,

> Du denkst PER SE dass alle möglichen Sachverhalte genau nicht so sind
> wie es der Mainstream darstellt.

Das siehst du zu einseitig. Ich behaupte z.B. niemals, das Wasser flösse 
bergauf oder Angela Merkel sei eine Heilige.

> So kommt es mir zumindest vor.

Du siehst, das täuscht.

> Das mag für einige Sachverhalte ja auch zutreffen, aber sicher nicht
> für alle, das ist einfach nur unwahrscheinlich.

Das hast du sehr schön ausgedrückt und so ist es auch. Genau darin liegt 
der Grund, warum ich mich mit den allgemein bekannten Eigenschaften von 
Wasser und Bundeskanzlerinnen eher selten befasse und statt dessen auf 
die Themen eingehe, die nicht so allgemein bekannt sind.

Du weißt sicher, was man als Techniker unter Redundanz versteht. 
Redundanz ist in der Technik sehr nützlich, weil man damit z.B. Unglücke 
durch ausfallende lebenswichtige Systeme seltener machen kann, oder die 
Kommununikation gegen Übertragungsfehler sichern.

Redundanz ist auf den unteren - technischen - Ebenen der Kommunikation 
also erwünscht. Aber auf den höheren Ebenen ist sie doch ziemlich 
langweilig. Stell dir vor, jemand erzahlt dir zum 30. mal denselben 
Witz...

Siehst du? Ich habe das bemerkt und schreibe hier nicht zum 3571. mal 
die Propagandaschmonzette, die bereits 3570 mal aus allen Röhren dröhnte 
und von der abzusehen ist, daß es keine obere Grenze für die 
Wiederholung des Seichs in der Zukunft geben wird. Ich will ja keinen 
langweilen...

Um so verwunderlicher ist es doch, daß einige geradezu darauf bestehen, 
immer mit demselben Käse abgespeist zu werden und sogar richtig stinkig 
werden, wenn man mal mit was kommt, was sie noch nicht kennen.

Ich finde, das ist wie beim Essen: Abwechslung ist schön. Oder was 
würdest du sagen, wenn du dir ein neues Kochrezept ausgedacht hast und 
es stolz deinen Freunden bei einem gemütlichen Abend servierst und dann 
einer losbrüllt:

Verschwörungtheorie!!! Du hast wohl einen in der Waffel, was! Ich 
bestehe auf paniertem Schnitzel mit Pommes Frites und Salat!

Andererseits magst du jetzt einwerfen, daß doch kleine Kinder immer sehr 
zufrieden sind, wenn sie abends mit immer dem selben Ritual ins Bett 
gebracht werden und immer das selbe Gutenachtlied gesungen wird.

Da müßte ich dir natürlich Recht geben. Kleine Kinder mögen das so...

> Auf jedenfall sollte man sich immer mit Quellen von BEIDEN Seiten
> beschäftigen um sich ein Urteil zu bilden.

Ja, da bin ich völlig einig mit dir. Ich nehme, wenn (fast) alle auf 
eine Seite einhauen, eben gerne Partei für die andere, zumindest, wenn 
die nicht objektiv - so weit ich das feststellen kann - völlig im 
Unrecht ist. (Das kommt bei solchem großem öffentlichen Buhei, wie dem 
i.S. Tibet, aber eher selten vor.)

> Es sieht aber eher so aus,
> als ob du beim ersten Auffinden einer "Anti"-Darstellung im Internet
> bereits diese Darstellung als die einzig richtige und wahre übernimmst.

Ich denke, die Antwort darauf kannst du dir aus dem, was ich zu Anfang 
geschrieben hatte, selbst geben...

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Hoffnung, daß die mal quer schwimmen, wird wohl vergeblich sein -
>solche Moden gibts nicht.


einmal durft ichs schon erleben '89

Aber der Dicke hat dann doch schnell des Ruder rumgerissen, bevor ihm 
die Gelegenheit davonnschwimmt, und mal was Gscheites auf die Beine 
gestellt wird im O.

Lässt mal eben nen parr Kröten auf Kosten der Allgemeinheit springen und 
meine Landsleute lassen sich fürn Appel und nen Ei (oder einmal Urlaub 
am Ballermann) die Chance des Jahrtausends abschwatzen, statt selber mal 
mit dem Besen durchs Haus zu rennen.

"Der macht des schon für uns."

Hat er.... Mit Erfolg.

Nicht zu unsern Gunsten,----, zu Seinen.

Aber davon war ja auch nicht die Reede.

Ne ne ne

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
winne wrote:
> "Der macht des schon für uns."

Die, sie die hier so aggressiv die offizielle Propaganda nachbeten, 
denken auch nicht anders. Daß das alles Ossis sind, glaube ich eher 
nicht.

Der Unterschied ist nur, daß sie sich auf der Seite der Sieger wähnen - 
da fühlt sich auch der kleinste Geist riesengroß und vor allem soooo 
mutig...

Autor: Kalle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer diese Verschwörungen. ÜBERALL!

http://verschwoerungen.info/wiki/Liste_der_Verschw%F6rungen

Pack deine dazu.

Gott hilf (ihm).

Autor: Wessi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber der Dicke hat dann doch schnell des Ruder rumgerissen, bevor ihm
> die Gelegenheit davonnschwimmt, und mal was Gscheites auf die Beine
> gestellt wird im O.

Da stimme ich Dir vorbehaltlos zu.

> Nicht zu unsern Gunsten,----, zu Seinen.

Wenn Du mit "unseren" das Volk meinst (Ossis und Wessis) und mit 
"Seinen" die Politiker per se ebenfalls 100% ACK.

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht die Politiker per se. Die heutigen haben genug zu Knabbern mit der 
Finanzierung des Ostens und den sich damit auftuenden gesellschaftlichen 
Problemen. Aber der Helmut wird auf ewig der Kanzler der Einheit sein - 
Ziel erreicht!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nixwisser wrote:
> Aber der Helmut wird auf ewig der Kanzler der Einheit sein -
> Ziel erreicht!

Und dabei kam er zu der Ehre, wie die Jungfrau zum Kind...

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nixwisser wrote:

>@Uhu

>Du denkst PER SE dass alle möglichen Sachverhalte genau nicht so sind
>wie es der Mainstream darstellt. So kommt es mir zumindest vor.

Zutreffend beschrieben! Genau so ist es, deshalb stellt er auch die USA 
mit China in Sachen Demokratie auf eine Stufe.

Und genau so hat das Theo auch immer gemacht. Deswegen könnte man zu 
recht annehmen, Theo weilt noch unter uns ...

Autor: Nixwisser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@...

Wo ist denn Theo? Wurde er abgestochen? 
(Beitrag "Re: Das ist keine Justiz mehr, das ist ein Karnevalsverein")

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Nixwisser

Theo lebt sicher noch, zumindest sein Geist scheint in manchen Spezies 
hier im Forum auf wundersame Weise nachzuwirken ... :)

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ging es hier nicht um Tibet, Menschenrechte in China und die Olympiade? 
Verschwörungstheorien sollen hier nicht besprochen werden, dafür gibt es 
andere Beiträge. Und fehlende Objektivität in den Medien hat ebenfalls 
nichs mit Verschwörung zu tun. Sie lässt sich auch viel einfacher 
erklären. Im Westen und Osten herrschen einfach unterschiedliche 
Ideologien. Wer glaubt, das sei nach der Auflösung der UdSSR vorbei, 
irrt sich gewaltig. Solche Konflikte können nicht von einem Tag auf den 
anderen abgebaut werden und ein Nachgeschmack bleibt noch ewig bestehen. 
Niemand behauptet hier, dass unsere Medien gleichgeschaltet sind. Aber 
im Westen herrschende Vorurteile fließen mit Sicherheit in die 
Berichterstattung mit ein. Ich habe mich intensiv mit der Zeit nach dem 
Zweiten Weltkrieg bis heute beschäftigt (d.h. ich musste) und unter 
anderem vier Bücher dazu gelesen. Sogar in Sachbüchern kann man die 
Einstellung der Autoren herauslesen. Es reicht schon, einige Ereignisse 
nicht zu nennen und andere zu betonen, um die Geschichte zurecht zu 
biegen. Es muss nicht unbedingt gelogen werden.

Was ich sagen will: Einseitige Berichterstattung ist bereits, wenn man 
Informationen aus nur einer Quelle erhält. Diese können zusätzlich 
(vielleicht auch unabsichtlich) durch Vorurteile gegenüber anderen 
Kulturen/Ideologien verfälscht werden. Beispiele gibt es wirklich mehr 
als genug. Aber die scheinen hier irgendwie auf taube Ohren zu stoßen.

Sensationsgeilheit, der Wunsch der Sender/Zeitungen, eine breite Masse 
anzusprechen (wieder das Thema -> Vorurteile) und sich nicht auf 
Konflikte mit der Regierung einzulassen, tun das Übrige.

Es lässt sich also alles ohne Verschwörungen erklären, nur die Sturrheit 
mancher verstehe ich nocht nicht. Ist bestimmte eine Verschwörung oder 
so ...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim W. wrote:
> Es lässt sich also alles ohne Verschwörungen erklären, nur die Sturrheit
> mancher verstehe ich nocht nicht. Ist bestimmte eine Verschwörung oder
> so ...

Wie wahr, wie wahr...

Allerdings ist es in unserer Gesellschaft ein beliebtes 
Totschlagargument, eine mißliebige Ansicht als Verschwörungstheorie zu 
denunzieren.

Das hat weniger mit dem Prizip des geringsten Aufwandes bei der 
Erklärung von Phänomenen zu tun, als mit hundsgewöhnlicher Feigheit, 
Gedanken auch nur anzudenken, die nicht in das passen, was die Leute für 
ihre heile Welt halten.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Allerdings ist es in unserer Gesellschaft ein beliebtes
>Totschlagargument, eine mißliebige Ansicht als Verschwörungstheorie zu
>denunzieren.

auch DAS hat Theo immer gesagt

außerdem wer sagt dann das verquaste Ansichten "mißliebig" wären? So 
reden nur Leute die sich gerne als Opfer darstellen möchten, deren 
Ansichten eine "Mainstream-Öffentlichkeit" angeblich nicht zulassen 
wolle

wer die USA mit China in Sachen Meinungsfreiheit auf die gleiche Stufe 
stellt, der ist schlicht ziemlich neben der Spur und hat nicht begriffen 
was Meinungsfreiheit ist

und wer stattdessen glaubt die USA sei das Beispiel an vorbildlicher 
Demokratie schlechthin, der ist genauso belämmert

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
>>Allerdings ist es in unserer Gesellschaft ein beliebtes
>>Totschlagargument, eine mißliebige Ansicht als Verschwörungstheorie zu
>>denunzieren.
>
> auch DAS hat Theo immer gesagt

Und da hatte Theo einfach recht...

> außerdem wer sagt dann das verquaste Ansichten "mißliebig" wären?

Ach, und warum müssen Leute wie du sie dann so aggressiv verbellen?

> So reden nur Leute die sich gerne als Opfer darstellen möchten,

Junge, komm auf den Teppich...

> wer die USA mit China in Sachen Meinungsfreiheit auf die gleiche Stufe
> stellt, der ist schlicht ziemlich neben der Spur und hat nicht begriffen
> was Meinungsfreiheit ist

Ich stelle sie nicht in Sachen Meinungsfreiheit auf eine Stufe, 
sondern i.S. Menschenrechte Ich hoffe, dieser feine Unterschied 
überfordert dich nicht.

> und wer stattdessen glaubt die USA sei das Beispiel an vorbildlicher
> Demokratie schlechthin, der ist genauso belämmert

Hab ich dich jetzt etwa schon mit meinen VerschwörungsTHEOrien 
infiziert?

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Meinungsfreiheit ein Menschenrecht ist, und der Vergleich bei anderen 
Menschenrechten ähnlich ausfällt, ist das eine schwache Ausrede.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas wrote:
> Da Meinungsfreiheit ein Menschenrecht ist

Ja, das ist sie.

Nur wenn schon das Recht auf körperliche Unversehrtheit von den USA 
systematisch mißachtet wird, dann kann man denen wohl kaum abnehmen, 
daß sie die Forderung nach Respektierung der Meinungsfreiheit in China 
und sonstwo ernsthaft eintreten.

Sie mißbrauchen die Forderung, die Menschenrechte zu respektieren, um 
andere Staaten zu destabilieren und dann irgendwann dort 
einzumarschieren - ob als 'Wirtschaftsberater', oder in Form der Army 
ist dabei nur ein gradueller Unterschied, der am Endeffekt der Aktionen 
für die betroffene Bevölerung wenig ändert: Sie werden versklavt und auf 
die Menscherechte ist gepfiffen - siehe Irak.

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Andreas

sehe ich nicht so,


Meinungsfreiheit ist zwar ein Menschrecht nicht aber das Einzige.

Und somit genügt es nicht ein Menschenrecht ansatzweise zu gewähren um 
in Sachen Menschenrechte als unagreifbar zu gelten.

Wie ist es zum Beispiel mit der Körperlichen und psychologischen 
Integrität sie ist Grundvorrausetzung ebenso die Würde des Individuums.

Alles Positionen welche die USA spätestetens und G.B. und Rumsfeld 
defakto abgeschafft haben. Gleiches gilt für die Unschuldsvermutung.

Und da gibt es noch Leute die mit Meinugsfreiheit hausieren gehen.
Wie kommt ihr eigentlich auf dieses dünne Brett?
Glaubt ihr wirklich jemand der diesen Apparat auch nur gefährden könne 
würde seine Meinung frei äußern können.

Ich wette zur Not erfinden die nen neuen Krieg oder verzählen sich mal 
wieder..... vielleicht gibts auch dort mal nen "Ermächtigungsgesetz"
egal  irgendwie halten die ihren laden am laufen, egal wer daher kommt 
etwas wirklich zu ändern.

Wenn Wahlen etwas ändern können werden sie verboten.

Autor: winne (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und wieder war der Uhu schneller im tippen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und da hatte Theo einfach recht...

sach ich doch, dass du viele Gemeinsamkeiten mit Theo hast :)

>Ich stelle sie nicht in Sachen Meinungsfreiheit auf eine Stufe,
>sondern i.S. Menschenrechte Ich hoffe, dieser feine Unterschied
>überfordert dich nicht.

deine Überheblichkeit kennt keine Grenzen

>Hab ich dich jetzt etwa schon mit meinen VerschwörungsTHEOrien
>infiziert?

Mit welcher denn, etwa dieser hier

Uhu Uhuhu (uhu) Theo wrote:

>Ich hoffe, du bist dir im Klaren darüber, für was für eine
>menschenverachtende, mittelalterliche Mönchsdiktatur der Dalai Lama
>steht.

aha, der Dalai Lama ist für dich also ein Diktator

sehr aufschlussreich!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:
>>Und da hatte Theo einfach recht...
>
> sach ich doch, dass du viele Gemeinsamkeiten mit Theo hast :)

Was kann ich dafür, daß Theo recht hat? Willst du mir das jetzt auch 
noch vorwerfen?

> Uhu Uhuhu (uhu) Theo wrote:

Jetzt fälschst du schon die Quellenangaben - na du hast es nötig...

>>Ich hoffe, du bist dir im Klaren darüber, für was für eine
>>menschenverachtende, mittelalterliche Mönchsdiktatur der Dalai Lama
>>steht.
>
> aha, der Dalai Lama ist für dich also ein Diktator

Junge, lern erst mal lesen, ehe du so einen Quatsch behauptest.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu (uhu) wrote:
>Was kann ich dafür, daß Theo recht hat? Willst du mir das jetzt auch
>noch vorwerfen?

Somit wäre die geistige Verwandschaft zu Theo eingestanden

>Jetzt fälschst du schon die Quellenangaben - na du hast es nötig...

harte Vorwürfe, von "Fälschung" kann aber gar keine Rede sein. Lediglich 
die Hochkommata wurden vergessen, es hätte also so aussehen müssen:

Uhu Uhuhu (uhu) "Theo" wrote:

>Junge, lern erst mal lesen, ehe du so einen Quatsch behauptest.

Soso, Quatsch? Scheint ein Standardsatz zu sein anderen Leseschwäche 
vorzuwerfen. Vielleicht liegt es auch mehr am Verfasser der Nachricht?

Nehmen wir uns den verquasten Satz noch mal vor

>Ich hoffe, du bist dir im Klaren darüber, für was für eine
>menschenverachtende, mittelalterliche Mönchsdiktatur der Dalai Lama
>steht.

Die Behauptung ist, der Dalai Lama steht für eine "menschenverachtende, 
mittelalterliche Mönchsdiktatur"

Nun, wenn dem so wäre (der Dalai Lama also angeblich für eine Diktatur 
steht), dann wird der Dalai Lama unweigerlich zum Diktator abgestempelt, 
das ergibt sich zwangsläufig.

Wer soll jetzt bitte schön leseschwach sein?

Eines ist gewiss, starke Behauptungen aufstellen scheint so eine Art 
Hobby von dir zu sein. Ist aber auch kein Wunder für jemanden, der sich 
im geistigen Fahrwasser von Theo bewegt.

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hey, ihr redet am Thema vorbei.

Gestern war ein kurzer Bericht auf 3Sat. Sie haben erwähnt, dass in 
China immer nur Videos von verletzten Chinesen und in den USA immer nur 
Videos von verletzten Tibetern gezeigt werden. Zumindest in dieser 
Hinsicht nehmen sie sich nicht viel ...

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gestern war ein kurzer Bericht auf 3Sat. Sie haben erwähnt, dass in
>China immer nur Videos von verletzten Chinesen und in den USA immer nur
>Videos von verletzten Tibetern gezeigt werden. Zumindest in dieser
>Hinsicht nehmen sie sich nicht viel ...

Naja, das halte ich für ein Gerücht. In den Staaten ist man nicht 
schlechter informiert als bei uns und Internet haben sie dort auch. Die 
Chinesen haben ihr Staatsfernsehen, das ist eine ganz andere Kategorie. 
Vor allem aber blockieren die Chinesen das Internet sehr stark und wer 
sich dort Partei kritische Seiten betrachtet, der steht unter 
Beobachtung (und mehr!). Dann darf man nicht vergessen, die Chinesen 
sind schnell einig wenn es um verletzten Nationalstolz geht, während 
Bush in den USA mit seinem Krieg im Irak geschafft hat das Land tief zu 
spalten.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Naja, das halte ich für ein Gerücht. In den Staaten ist man nicht
> schlechter informiert als bei uns

Doch.

Es ist natürlich je nach Gebiet sehr unterschiedlich stark ausgeprägt, 
im Allgemeinen interessieren sich Amerikaner nur extrem wenig für andere 
Länder.

Schau alleine mal CNN an, wie oft die Länder in ihren Europa-Karten 
falsch einzeichnen und/oder betiteln. Und das sind keine "Menchen von 
der Straße", sondern Journalisten und Mitarbeiter mit höheren 
Bildungsabschlüssen.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie "oft" denn? Zwei Mal? Du darfst nicht vergessen dass nicht für jeden 
Europa der Mittelpunkt der Welt ist. Ob deutsche Sender bei Karten von 
Südamerika oder Asien weniger Fehler machen?

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schau alleine mal CNN an, wie oft die Länder in ihren Europa-Karten
>falsch einzeichnen und/oder betiteln. Und das sind keine "Menchen von
>der Straße", sondern Journalisten und Mitarbeiter mit höheren
>Bildungsabschlüssen.

LoL das ist hier genau so. Viel schlimmer noch. Hatte mal irgend ne 
Lektüre von eine Fond in der Hand der angeblich in Osteuropa investiert. 
Nur die hälfte der Länder waren wirklich in Osteuropa <gg>. Auch im 
Fernsehen und Zeitung kaum wer begreift welches Land Osteuopa bzw. 
Östliches Mitteleuropa ist <ggg>. Fängt nunmal auch beides mit OST an 
<gg>

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist natürlich je nach Gebiet sehr unterschiedlich stark ausgeprägt,
>im Allgemeinen interessieren sich Amerikaner nur extrem wenig für andere
>Länder.

Ich weiß was du meinst und da bin ich sogar voll bei dir. Aber wir 
müssen hier etwas unterscheiden. Es geht primär um die Möglichkeit sich 
überhaupt informieren zu können. Ob das dann der Durchschnittsamerikaner 
auch nutzt (oder nicht, wofür es auch gründe geben mag wie 
Bildungsdefizit oder zu wenig Zeit wegen Jobhopping) steht erst mal auf 
einem anderen Blatt. Die Chinesische Staatsführung blockiert aktiv 
kritische Internetseiten. Es gibt keine Staats kritischen Zeitungen. Als 
der Irak-Krieg einsetzte gab es in USA eine ganze Zeit lang (bis auf 
wenige Ausnahmen) auch keine kritische Berichterstattung im nationalen 
Taumel der Gefühle mehr, aber das ist lange vorbei. Die Pressefreiheit 
funktioniert also. In China kann man von Pressefreiheit nicht reden. 
Versuch mal einen Pro-Tibet Artikel in einer chinesischen Zeitung zu 
finden, der den Freiheitskampf der Tibeter würdigt oder auch nur 
Verständnis zeigt. Statt dessen wird in China das Märchen von der 
gesteuerten, agitierenden Weltpresse verbreitet. Sogar die deutsche 
Presse (Spiegel etc.) wird an den Pranger gestellt, wie zu besten Zeiten 
des kalten Kriegs.

Autor: mein Senf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Möchte noch hinzufügen, finde es z.B. sehr schade dass die Chinesische 
Staatsführung dem Dalai Lama mehrfach unterstellt hat er wollte die 
Abspaltung Tibets herbeiführen, obwohl der Dalai Lama eindeutig 
öffentlich geäußert hat, er wolle keine Abspaltung Tibets sondern nur 
die ganz normalen Bürgerrechte für sein Volk. Dieses ganze Gesülze der 
Lama würde vom Ausland eine Verschwörung steuern ist total abwegig und 
erinnert mich an Rhetorik aus dem kalten Krieg.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mein Senf wrote:
> Als
> der Irak-Krieg einsetzte gab es in USA eine ganze Zeit lang (bis auf
> wenige Ausnahmen) auch keine kritische Berichterstattung im nationalen
> Taumel der Gefühle mehr, aber das ist lange vorbei.

Das liegt aber eher am Verlauf des Krieges. Er wird als Fehler 
bezeichnet; davon, daß er ein Verbrechen und mit nichts, aber auch 
garnichts zu rechtfertigen ist, ist keine Rede.

Das ist ungefähr so, als würde Betrüger vor Gericht 'einräumen', seine 
Betrügereien seien ein Fehler gewesen - jeder Richter würde daraus 
messerscharf schließen, daß der Typ keinerlei Einsicht zeigt und ihn 
endsprechend hart bestrafen.

> Die Pressefreiheit funktioniert also.

Nein, der Schluß ist nicht begründbar. Nicht nur in den USA haben die 
Kapitaleigner das letzte Wort darüber, was und ggf. wie es 
veröffentlicht wird und was auf Seite 387 rechts unten in drei Zeilen 
unter irreführender Überschrift und völlig verzerrt erscheint - damit 
hinterher keiner sagen kann, es sei verschwiegen worden...

> In China kann man von Pressefreiheit nicht reden.

Das ist richtig. Das Problem des Westens ist, daß er darauf keinen 
Einfluß nehmen kann - sonst würden sie sich hier nicht das müdeste 
Arschrunzeln deshalb abringen.

> Versuch mal einen Pro-Tibet Artikel in einer chinesischen Zeitung zu
> finden, der den Freiheitskampf der Tibeter würdigt oder auch nur
> Verständnis zeigt.

In westlichen Zeitungen wird man auch schwerlich einen Artikel über den 
Freiheitskampf der Kurden finden - und wenn doch, dann handelt es sich 
um irgend eine Ultralinke Hauspostille einer Kleinstgruppe, die damit 
rechnen darf, im Rahmen des Kampfes gegen den Terrorismus von den 
'Sicherheitsbehörden' auf die Rolle genommen zu werden.

> Statt dessen wird in China das Märchen von der gesteuerten,
> agitierenden Weltpresse verbreitet.

Von der Regierung ist die Westpresse natürlich nicht gesteuert - in 
sofern könnte man die Kritik als 'Märchen' abtun. Das relativiert sich 
aber, wenn man in Betracht zieht, daß im Westen Regierung und Medien im 
Wesentlichen von denselben Kreisen gesteuert werden.

> Sogar die deutsche Presse (Spiegel etc.) wird an den Pranger
> gestellt, wie zu besten Zeiten des kalten Kriegs.

Wieso sogar ? Der Spiegel ist doch sowas wie die Groß-Westdeutsche 
Prawda. Wer alles wörtlich nimmt, was da drin steht, der glaubt 
wahrscheinlich auch an die unbefleckte Empfängnis

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu schrieb:
>> Die Pressefreiheit funktioniert also.
>
>Nein, der Schluß ist nicht begründbar. Nicht nur in den USA haben die
>Kapitaleigner das letzte Wort darüber, was und ggf. wie es
>veröffentlicht wird

Pressefreiheit bedeutet, dass DU eine Zeitung herausgeben und darin 
veröffentlichen kannst was dir beliebt. Oder auch nicht veröffentlichen. 
Wenn es dir nicht passt was eine bestimmte Zeitung schreibt, dann 
beschwer dich bei der Zeitung, aber jammer nicht von wegen 
Pressefreiheit herum.

>In westlichen Zeitungen wird man auch schwerlich einen Artikel über den
>Freiheitskampf der Kurden finden - und wenn doch, dann handelt es sich
>um irgend eine Ultralinke Hauspostille einer Kleinstgruppe

Genau, wie zum Beispiel die IHT:
http://www.iht.com/articles/2008/02/26/opinion/edmarcus.php

Ein weiteres Beispiel dafür wie festgefahren und blind deine Vorurteile 
sind.

Autor: Maxim S. (maxim) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beim Lesen von diesem Text
-> http://russland.ru/analysen/morenews.php?iditem=155

musste ich direkt an diesen Thread denken. Es geht zwar nicht um China, 
aber Russland ist (auch geografisch) nicht weit davon entfernt. ;)

Ein kleiner Ausschnitt:
"Inzwischen hat sich ein bedeutender deutscher Russlandkorrespondent in 
einem ausführlichen Interview [1] zu Wort gemeldet und tiefgehende 
Einblicke in die deutsche News-Küche ermöglicht. Die Bilanz ist für 
Russland niederschmetternd: Es landen nur die Themen in den Programmen 
und in den Zeitungen, die in die Wahrnehmung vieler Kollegen in den 
Redaktionen passen, und das sind im Einzelnen „Themen wie die fehlende 
Demokratie, bedrohte Pressefreiheit, marodes Militär, 
Großmachtansprüche, Erpressung durch Energie“."

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.