www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik USB HOST für Dummies


Autor: Ulrich Behrenbeck (bbk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grüezi!

ich habe schon hier und im Web geschmökert (unter anderem auch die nette 
Diplomarbeit!) und habe inzwischen ein ganz langes Gesicht. Alles was 
ich will ist, von einem USB Stick irgendwie Daten zu lesen. Auch wenns 
sau-langsam geht und evtl nur eine Handvoll bestimmte Sticks 
funktionieren. Kann es wirklich sein, dass man da den ganzen Wasserkopf 
braucht? (Vinculum und Konsorten) Jetzt habe ich soo einen schönen 
Controller (LPC2364/66/68 MIT USB Device) und das das soll nix nützen? 
HILFE!! Kann man denn da nicht mit etwas Bitgewackel zaubern ?!?! ....

Grüßings
Uli B.

Autor: Matrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest mal nach USB OTG suchen.


Softwaremäsig ist mir noch nichts bekannt. Aber es gibt AVR Controller 
von Atmel mit USB OTG. Kuck dir mal die AT90USB Serie an.

Autor: Frank N. (arm-fan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hast du doch nur knapp daneben gegriffen mit deiner Controller-
Auswahl. Nimm einen LPC2388 oder LPC2468 und dann hast du auch
USB Host/OTG.

Aber "mal so eben" ist das nicht programmiert.
Wenn du auf die schnelle eine Lösung brauchst, dann wohl Vinculum.

Autor: Guido Körber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bitgewackel...

Da liegen mehrere Ebenen Protokoll aufeinander, zuunterst das 
eigentliche USB Protokoll und da muss mit 12MBit/s bei weniger als 1% 
Toleranz kommuniziert werden, sonst geht garnichts. Da drüber liegt dann 
die Mass Storage Klasse des USB, die dient typischerweise zur Tunnelung 
von SCSI Kommandos und zu guter Letzt muss man noch das Filesystem 
verstehen.

Sind mehr als ein paar Stunden Arbeit da zu machen und ohne USB Host 
geht garnichts.

Autor: Ulrich Behrenbeck (bbk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hei

danke erstmal. Ja stimmt, da muss man bei NXP nur etwas höher ins Regal 
greifen. Dass die normale Realisierung kein "mal eben" Akt ist, ist 
natürlich klar.
(Sonst bräuchte es ja auch keine Diplomarbeit oder fertige Stacks wären 
nicht zwischen 5 und 10 kEUR)
Ich dachte nur, vielleicht könnte man "schummeln" ;) und wirklich mit 
Bitgewackel und GENAU einem speziell zertifiziertem Stick .. Müsste ja 
eigentlich eine Menge Arbritierung und Emunerierung entfallen oder ?

Hier was ich sonst dazu gefunden habe, falls es denn jemand anderen 
interessieren sollte:

Hier USB Hoststacks, unabhängig von OS bzw angeblich portierbare:
http://www.on-time.com/rtusb-32.htm
http://www.thesycon.com/deu/embusbhost_de.shtml
http://www.embedded-office.de/index.php?id=105

und natürlich der Vinculum
http://www.ftdichip.com/FTProducts.htm#Vinculum

@Guido
klar, dass das nicht ohne wäre. Aber ATAPI Kommandos und FAT Zeugs hat 
man als embedded Mensch doch schon seit Jahren irgendwo rumzuliegen. 
Aber das eine Prozent ist natürlich eklig ...


danke erstmal
ULI

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.