www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik ATmega16L, SPI-Schnittstelle


Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

wir wollen für unser FPGA-Board auf einen ATmega16L verbauen. Dieser 
soll über SPI den FPGA programmieren.

Ist die SPI vom ATmega16L potent genug für einen guten Durchsatz, oder 
sollen wir lieber einen anderen mikrocontroller benutzen?
Ist es evtl. möglich einen besseren Durchsatz zu bekommen wenn man die 
SPI am controller abschaltet und dieselbe Funktionalität über I/O selber 
nachbaut? Ist das überhaupt sinnvoll, also SPI selbst nachzubilden?

Thx,

Grüße

Bernd

Autor: FBI (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.atmel.com/dyn/resources/prod_documents/...
AFAIK geht Hardware-SPI bis CLK/2.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

danke, das Datenblatt kenne ich bereits. Dass die SPI mit clk/2 
betrieben werden kann, ebenfalls...

Vielleicht sollte ich meine Frage spezieller stellen: Ist es sinnvoll 
und möglich SPI selber nachzuprogrammieren, oder welche Vorteile hätte 
die interne SPI-Schnittstelle?

Danke,

Bernd

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist es sinnvoll und möglich

Möglich ja, aber sinnvoll? NEIN.
Per Software die Bits mit CLK/2 rauszuschieben, ist wohl kaum drin- 
abgesehen vom Aufwand.

Autor: Christian R. (supachris)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Hardware-USART ist das kein Thema. Ich hab mal auf einem DSP das 
JTAG Protokoll für Xilinx CPLDs nachgebildet. Da gabs eine Appnote von 
Xilinx, hat ziemlich schnell programmiert.
Über SPI gehts natürlich noch einfacher. Musste halt nur irgendwie das 
bitstream File auf deinen AVR bekommen. Ist ja nicht gerade klein je 
nach FPGA.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Christian R. (supachris)

>Mit der Hardware-USART ist das kein Thema. Ich hab mal auf einem DSP das
>JTAG Protokoll für Xilinx CPLDs nachgebildet. Da gabs eine Appnote von
>Xilinx, hat ziemlich schnell programmiert.

Viel zu aufwändig. Serielle Konfiguration ist um Welten einfacher.

>Über SPI gehts natürlich noch einfacher. Musste halt nur irgendwie das
>bitstream File auf deinen AVR bekommen. Ist ja nicht gerade klein je
>nach FPGA.

Low Cost FPGA Konfiguration

Hier wird das per Software nachgebildet und ist nicht sonderlich 
schnell, liegt aber nicht am AVR sondern dem langsamen I2C Bus.

Hardware-SPI ist das Mittel der Wahl.

MFG
Falk

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.