www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Problem mit Flash Chip


Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,


mir ist da etwas dummes passiert.

Und zwar war habe ich an einer Platine einige Lötarbeiten gemacht. Und 
nun sind mir bei einem Flash Chip einige PINs abgebrochen.

Ich sehe bei ein paar noch ganz kleine reste von den PINs aber bei 
anderen sehe ich nur noch die goldenen Verbindung die mit dem Rand 
bündig sind.


Das Problem ist das ich den Inhalt des Flash noch brauche. Also ich 
müsste den Inhalt auslesen um den dann auf einen neuen Baustein 
schreiben zu können.


Gibt es da eine Möglichkeit trotz der abgebrochenen PINs ran zu kommen?
Kann ich vielleicht trotzdem zu diesen PINs irgendwie Kontakt 
herstellen?

Wäre sehr nett wenn mir jemand helfen könnte.


Schöne Grüße

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 0,5 pitch ist eine ruhige Hand notwendig :-)

Du kannst versuchen, eine ganz feine Litze anzulöten.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie bricht man Pins eines Flashbausteines bei Lötarbeiten ab und wie 
schafft man es dann, noch goldene Kontaktstellen zu sehen?

Was bitte ist das für eine Gehäusebauform? Was ist das für ein 
"Flash-Chip"?

Wäre es beispielsweise ein Flash-ROM im DIL-Gehäuse, so könnte jemand 
des Feilens und Lötens kundiger vorsichtig etwas Gehäuserand abfeilen, 
um so Kontaktstummel freizulegen, an die dann Drähte angelötet werden 
könnten.

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für deine schnelle Antwort.

Oh je eine ruhige Hand in meinem Alter das wird schwer :)

Aber wie sollte ich das am besten machen?

Also wenn ich Lötzin an den Chip mach wird es ja entweder einen kurzen 
zwischen den PINs geben oder ich werde den Chip beschädigen (wenn er so 
empfindlich ist).

Oder sollte ich lieber Lötzin an die Litze machen und dann versuchen 
diese schnell an den Kontakt zu bringen.


Schöne Grüße

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich habe ein kleines Gehäuse auf die Platine geschraubt und bin 
dann mit dem Schraubendreher abgerutscht. Dabei leider an den PINs des 
Flash Chips vorbei.

Nach dem ich ihn dann komplett ausgelötet habe kann ich halt am Rand 
noch ganz leicht die Kontakte sehen an den die PINs dran waren. Diese 
sehen halt aus als wären sie vergodelt. Sind aber am Rand des Chips 
bündig.

Der Chip ist ein 29LV160.

Schöne Grüße

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun, wenn Du es schaffst, die Beinchen mit einem Schraubenzieher zu 
zerstören, wirds kein DIL/DIP gewesen sein, sondern höchstwahrscheinlich 
TSOP mit Beinchen im 0.5mm-Raster.
Das zu reparieren dürfte außer für sehr gute Lötartisten ein Ding der 
Unmöglichkeit sein.

Poste zur Sicherheit mal ein Bild vom Flashbaustein!

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich habe nun versucht ein Foto vom Chip zu machen allerdings ist 
das mit einer Digitalkamera nicht möglich da die Höhe so klein ist das 
er da ein scharfes Bild macht.

Aber es ist halt so das die PINs bis zum Rand weg sind. Man sieht dann 
am Rand des Chips dann noch die Kontakte an denen die PINs dran waren.


Schöne Grüße

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht schon. Klebe den Chip rückwärts auf eine Lochrasterplatine und 
Löte mit der Lupenbrille feine Litze an die PINs. dann Mikrokontroller 
mit RS232-Treiber ran. Und auslesen und zum PC schieben.

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie meinst du das mit dem Rückwärts aufkleben?

Also das Ende mit den Abgebrochenen PINs auf die Platine?


Schöne Grüße

Autor: Analog (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
na den Rücken des Chips (da wo die Schrift drauf ist) mit Klebstoff 
einschmieren und rückwärts auf die Lochrasterplatine. Dann drähte 
vorsichtig anlöten. Einmal an die Überreste der Pins und dann auf 
jeweils ein Loch im Lochraster. Dann kannst Du Dich dran machen die 
Daten zu retten.

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das wird zwar bestimmt nicht leicht da bei einigen PINs die überreste 
nur noch mit dem Rand des Flash Chips bündig sind aber das wird wohl 
meine einzige Möglichkeit bleiben.

Leider bin ich kein "Lötartist" und kenne auch leider keinen deshalb bin 
ich mir nicht sicher ob das funktionieren wird.


Schöne Grüße

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Du kannst die Kante auch frei feilen, die kontakte gehen erstmal etwas 
nach innen, da ist durchaus Luft für solch eine Übung.
Natürlich nur die Plaste bis zu den Pins, die darfst Du da nicht 
wegfeilen...

Ansonsten viel Erfolg.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

noch eine Frage.

Was für eine Litze sollte ich dazu benutzen und wie sollte ich den 
Lötvorgang am besten durchführen?


Schöne Grüße

Autor: Philipp Burch (philipp_burch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kupferlackdraht eignet sich für solche Spässe nicht schlecht. Ich würde 
erstmal mit etwas Lötzinn an der Spitze über die ganze Gehäusekante 
herziehen, damit mal alle "Pins" etwas verzinnt sind. Und dann halt ganz 
vorsichtig ein Drähtchen nach dem anderen an die Kontaktflächen löten.

Viel Erfolg.

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da könnte ja schon fast ein manuelles Draht-Bond-Gerät mit 
Stereomikroskop von Nöten sein...

Nun ja, viel Erfolg!
Im Zweifelsfall je nach Wichtigkeit der Daten lieber bei der lokalen Uni 
mit Mikroelektronik-Werkstatt nach dem Bond-Gerät fragen :-)

Schöne Grüße,
Alex

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Uni Stuttgart hat zwar ein Institut für Nano- und Mikroelektronik 
aber ich glaube nicht das die Uni mich so einfach da irgendwelche Geräte 
benutzen lässt oder irgendwelche Arbeiten für mich durchführt.

Meine einzigste Möglichkeit ist wohl das erstmal an einigen älteren 
Bauteilen auszuprobieren in dem ich denen die PINs abbreche um zu 
schauen wie hoch meine Chancen sind das erfolgreich duchzuführen.


Schöne Grüße

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

naja, die Vorschläge wurden ja gemacht.

Festkleben auf Lochraster sorgt für mechanischen Halt und liefert die 
Lötstützpunkte. Als Draht würde ich einzelne Litzefasern von dünner 
Litze nehmen. Verzinnden der Pinreste, die Litzenfäden verzinnen, auf 
der Lochraster festlöten an mindestens je 2 Lötpunkten, damit sich der 
Kram da nachher nicht löst, wenn Du Zuleitungen anlötest.

Dann feine Lotspitze, gute Lupe, Pinzette und Drähtchen für Drähtchen 
anlöten.

Ich habe da noch eine alte Lötnadel rumliegen, die darf da dann immer 
ran, wenn es eng wird. :)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: IM Lötkolben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leitgummi? gibts da was mit diesem Pitch?

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das wäre natürlich eine gute Lösung.
Aber leider kenn ich mich mit Leitgummis nicht so gut aus um zu wissen 
ob das bei meinem Problem realisierbar wäre.


Schöne Grüße

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe gerade gesehen das der kleinstmögliche Pitch bei Leitgummis bis 
0,03 mm geht.

Jetzt bleibt nur die Frage ob ich diese auch benutzen kann wenn die 
Kontakte am Chip mit dem Rand bündig sind.


Schöne Grüße

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

so nun habe ich es mal an einem defekten Chip ausprobiert bevor ich mich 
an den richtigen Flash Chip traue.

Allerdings habe ich allerdings schon ein Problem mit dem aufbringen des 
Lötzinns. Irgendwie will der nicht am Chip halten. Also ich kriege da 
gar kein Lötzinn drauf.

Hat jemand vielleicht einen Tipp wie ich das am besten machen könnte?


Schöne Grüße

Autor: Pragmaticker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Hält das Zinn nicht?
-kannst Du die Schmelztemperatur nicht erreichen?
-kommst du mit der Spitze nicht nah genug ran?

Hilft Lötpaste + Heissluftpusti statt "Lötdraht" und Spitze?
Lot mit niedrigerer Schmelztemp. verwenden? (Bleihaltig statt bleifrei).

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also ich habe bereits 0,35mm bleihaltigen Zinn und der hält irgendwie 
nicht an den Kontakten am Chip.

Temperatur habe ich zwischen 350° - 400°.

Mit der Spitze komm ich hin und den Zin krieg ich natürlich auch zum 
Schmelzen.


Schöne Grüße

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann das Gehäuse auch wegätzen... Im Internet gibts irgendwo eine 
Seite wo jemand PICs frei ätzt um dann die Copyprotection zu löschen. 
Evtl. vorher bis kurz über die Kontakte mit einer guten Fräse den 
Kunststoff wegfräsen. Vorher an einem unwichtigem Chip testen.
Vielleicht reicht es auch die Stellen der abgebrochenen Pins etwas 
freizufeilen. Dann verzinnten Kupferlackdraht mit dem Lötkolben 
randrücken und hoffen, dass es hält. Ist bei DIL Chips aber schon nicht 
gerade einfach.

Thomas

Autor: Daumenstrauß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht sollte man wirklich das Pin besser freilegen. Bei Stummelchen 
die nur 1mm aus dem Gehäuse ragen, scheint es zu problemen zu kommen 
sobal das Lot das Gehäuse benetzt, als ob dadurch das Pin nicht benetzt 
wird oder von da aus die Lötstelle abbröckelt. Aber vielleicht liegt es 
auch nur an meinen 10 Daumen ...

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

also irgendwie scheint es so als ob das wohl unmöglich für mich ist.

Ich schaff es irgendwie nicht die Litze an die Kontakte zu löten.
Wahrscheinlich liegt es an meiner wenigen Erfahrung aber ich krieg es 
einfach nicht hin.

Hab auch versucht etwas wegzufeilen aber das brachte leider auch nicht 
den gewünschten Erfolg.

Das ist nun sehr blöd da ich die Daten des Flash Chips eigentlich schon 
sehr dringend benötige.

Und leider kenne ich keinen Lötexperten, Elektronikstudenten oder 
ähnliches der mir helfen könnte. Eine Firma die bei diesem Fall helfen 
könnte ist mir leider auch unbekannt.

Ich weiß jetzt echt nicht mehr was ich machen soll/kann.

Hat vielleicht noch jemand einige Tipps für mich? Ich brauch da 
unbedingt Hilfe da die Daten eigentlich schon wichtig sind.


Schöne Grüße

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe nun mal bei einem IC der an allen 4 Seiten Kontakte hat das 
Gehäuse so ca. 3-4 mm
abgeschliffen. Und musste feststellen das man bisher nur die Kontakte 
sieht also sollte der IC eigentlich ja auch funktionieren wenn ich die 3 
mm vom Gehäuse wegschleif.

Dann hätte ich vielleicht eine Chance noch etwas zu machen.

Da aber der Flash Chip ein anderer ist und auch nur an 2 Seiten Kontakte 
hat bin ich mir nicht sicher ob dieser von innen auch so aussieht.

Weiß einer vielleicht ob das bei den Flash Chips auch so ist das die 
Kontakte im Gehäuse noch ca. 3-4 mm weiterlaufen?


Schöne Grüße

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn das für ein toller Flash-Chip?

Aus was für einem Gerät ist der und welche Bauform hat der?

Warum kannst Du kein Bild davon posten?

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Fragen sind eigentlich alle weiter oben schon beantwortet.

Chip: 29LV160
Bauart: TSOP

Und wie ich auch bereits schon sagte kann man auf dem Bild das ich 
gemacht habe nichts erkennen.

Aber ich habe hier 2 Bilder angefügt. Bei dem einen Bild ist es der Chip 
der Gerade am Saugwerkzeug dran ist.

http://img124.imageshack.us/img124/548/32241007zh7.jpg

http://img102.imageshack.us/img102/4540/48mf8.gif

Bei dem IC den ich geschliffen habe war es einer mit gleichen PIN 
Abstände (0,5mm Pitch) und da habe ich ca. 3-4 mm vom Gehäuse 
wegschleifen können.

War aber wie gesagt nicht der gleiche Chip.


Schöne Grüße

Autor: Matrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat er schon geschrieben!

Ist ein 29LV160

Laut Datenblatt:
16MBit Flash
Gehäuseformen: 48-Pin TSOP, 48-Ball FBGA

Da Pins (und keine Bällchen ;) ) abgebrochen sind vermutlich TSOP

Autor: Matrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sry für Doppelpost aber:

Da der gleiche Chip auch in ein BGA Gehäuse mit 6x8mm passt vermute ich 
das er in dem TSOP Gehäuse auch nicht größer sein wird. Aber wie gesagt 
ist nur eine Vermutung. Bestätigen kann ich es nicht.

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das wäre natürlich gut wenn er nur so klein ist. Dann könnte ich ein 
bisschen vom Gehäuse wegschleifen und hätte dann eine bessere 
Möglichkeit die Kontakte anzulöten.

Beeinträchtigt es eigentlich die Funktion des Chips wenn ich etwas vom 
Gehäuse entferne aber nur so das ich die Leiterbahnen sehe,?


Schöne Grüße

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre es eine eine Möglichkeit, jeweils ein feines Litzedrätchen an den 
(Rest-)Anschluss heranzubiegen, und den elektrischen Kontakt dann mit 
einem Minitröpfchen Leitkleber herzustellen ?

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast wrote:
> Wäre es eine eine Möglichkeit, jeweils ein feines Litzedrätchen an den
> (Rest-)Anschluss heranzubiegen, und den elektrischen Kontakt dann mit
> einem Minitröpfchen Leitkleber herzustellen ?

Hallo,

da sehe ich das Problem das es sich um mehr als einen Anschluss handelt.
Es sind so ca. 6-8 die nebeneinander liegen. Ich würde zwar eine Litze 
vielleicht an die Anschlüsse biegen können aber ob ich es dann schaffe 
den Leitkleber anzubringen ohne
das dabei Brücken entstehen glaube ich nicht.

Schöne Grüße

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt doch Firmen, die Firmware aus Controllern auslesen. Wurde hier 
mal diskutiert. Die können sowas doch sicher machen. Die Frage ist halt 
nur, ob die Daten die Kosten rechtfertigen

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

leider kenne ich keine Firma die sowas macht. Die Daten sind schon sehr 
wichtig deshalb wäre ich auch bereit etwas zu investieren.


Schöne Grüße

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn das für ein Gerät, in dem dieser Flash-Chip verbaut ist? 
Vielleicht hat ja jemand anderes dasselbe Gerät und kann Dir einen Dump 
der Firmware verschaffen?

Autor: Peter Scheinert (test0r)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

es ist ein Board von einem NAS-Server. Das Problem ist das in der 
Firmware personalisierte Daten gespeichert sind. Somit würde mir eine 
Firmware von einem anderen Board nicht weiterhelfen.


Schöne Grüße

Autor: Dussel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.