www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ungenaue RTCs


Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das Thema gabs schonmal vor Jahren hier aber ich greife es nochmal auf.

Ich babe vor einigem Jahr viel mit RTCs gebastelt und dabei folgendes 
festgestellt. Ich erwähne, dass mir die Zusammenhänge mit den kapaz. 
Quarz Lasten bekannt sind. Egal , ob 6pf oder 12pf, richtig genau ging 
keine der Wecker.

PCF8563:

Der Wecker von NXP geht umso falscher, je schneller man die internen 
Register abfragt. Bei NXP nachgefragt konnten die sich das nicht 
erklären. I2c Takttrate von 100khz ist keine Hexerei, da entsteht auch 
kein EMV. Aber es war wie es ist: Je schneller ich abfragte umso 
falscher ging die.

DS1302:

Die war weder mit 6pf noch mit 12pf genau zu kriegen. Mit 15s / Tag kann 
ich nicht leben, meine klassische 80er Jahre Armband Casio Digitaluhr 
geht seit Monaten nahezu ganz genau. Sollte im Jahre 2008 auch machbar 
sein.

DS1306 (nur als Sample beschaffbar):

Der Wecker mit 14 Pins war dann die Lösung! Pappte ich einen 12pf Quarz 
dran ging der genauso falsch wie alle anderen. Aber wenigstens war mit 
einem Frequenzzähler zu sehen WIE falsch. Durch Anbringung eines 12pf 
Trimmers gegen Masse an einen der Pins konnte ich dann den Takt auf 
35768.0 genau eichen. Die Uhr geht seit einem Jahr bei konstant 20 Grad 
auf nahezu 30s genau und hängt bei mir an der Wand.

Die Frage ist nur, woher bekomme ich die DS1306 ausser als Sample?

Und welche Erfahrungen habt ihr mit DIP gefassten RTC Chips?

Gruss,
Christian

Autor: Michael Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>da entsteht auch kein EMV.
EMV entsteht nicht nur durch Geschwindigkeit, sondern in erster Linie 
durch Flankensteilheit.

RS 540-2710

MW

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian J. wrote:
> PCF8563:
>
> Der Wecker von NXP geht umso falscher, je schneller man die internen
> Register abfragt. Bei NXP nachgefragt konnten die sich das nicht
> erklären. I2c Takttrate von 100khz ist keine Hexerei, da entsteht auch
> kein EMV. Aber es war wie es ist: Je schneller ich abfragte umso
> falscher ging die.

Komisch, daß NXP ahnunglos tut.
Dieser Fehler ist ja schon ewig bekannt.
Man darf den Chip nicht zu oft abfragen, dann verklemmt sich intern 
irgendwas.
Nur etwa alle 10ms abfragen, dann sollte er funktionieren.


Peter

Autor: crazy horse (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M41T81.
Hat ein Korrekturregister. Wenn du die Frequenz genau messen kannst, 
klappt das prima.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>PCF8563:

Du hast dem IC hoffentlich 10µF für die Spannungsversorgung spendiert. 
100nF reichen nicht.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

den  fragte ich 10x pro Sekunde ab. Nein, ich habe keine 10uF da dran 
gehabt. Wüsste auch keinen Grund bei dem geringen Strombedarf, den der 
hat.

Wenn ich eine Bezugsquelle für den DS1306 wüsste..... den kenne ich ja 
nun, mit Trimmer-C spielt der einwandfrei und hat ne Menge Features, zB 
dass ich den uC schlafen legen kann bis zu einer Alarmzeit.

@Michael: Bei ca 10k Pullup des I2C entstehen kaum Oberwellen, die 
Flanken sind recht rund. Anders gesagt: Das muss das Boot abkönnen. 
Andere Chips laufen bis weit in den Mhz Bereich mit steilen Flanken.

Wo kann ich die M41T81 von ST beziehen?

Gruss,
Christian Julius

Autor: Andreas K. (a-k)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die TSSOP Version vom DS1306+ gibt's bei tme.eu.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wüsste auch keinen Grund bei dem geringen Strombedarf,

>Und welche Erfahrungen habt ihr mit DIP gefassten RTC Chips?

Z.B., daß man beim 8563 10µF parallel schalten muß.

Autor: Der Schubi (schubi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir setzen schon seit Jahren den Typ RTC8564JE von Epson ein.
Keine Probleme. Alles intern und 23ppm.
Gibts bei Schukat.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir setzen schon seit Jahren den Typ RTC8564JE von Epson ein.
Keine Probleme. Alles intern und 23ppm.
Gibts bei Schukat.

Alles richtig....

Wir haben in einer Applikation ursprünglich den PCF8563 eingestezt, 
ziemlich schrottiges Teil. War die Probleme dann irgendwann leid und hab 
den RTC8564 eingesetzt. Leider neues Layout nötig (ist ja dann ohne 
Quarz genug Platz)- aber die alte Software läuft!

Genauigkeit garantiert 23ppm (2 s/d, aber im Test 0s Abweichung in 7 
Tagen.....

Ach so, beim PCF8563 NIE abfragen, wenn der Oszillator noch nicht 
schwingt, das kann bis zu 10s dauern. Dann steht der I2C.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Genauigkeit garantiert 23ppm (2 s/d, aber im Test 0s Abweichung in 7
>Tagen.....

@Bensch: nur bei Einzelstücken oder auch in der Serie? Zwei Sekunden pro 
Tag ist nämlich ein bißchen happig. (oder ...ich oder ...icke?)

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Genauigkeit ergibt sich doch aus dem verwendeten Quarz. D.h. die RTC 
Bausteine sind auf eine genaue Taktung angewiesen und zählen nur.

Ich verwende den DS32Khz von maxim, der besser ist als der "normale" 
Uhrenquarz.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube auch, daß EPSON sehr gute RTCs und so liefert.

Den DS1306 finde ich bei Farnel als TSSOP lieferbar.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bensch

Von Dir kommt wohl nichts mehr bezüglich meiner Frage zur Genauigkeit 
des RTC8564; Deine Aussage war wohl etwas vorlaut.

Deine weiteren Aussagen:

>... ziemlich schrottiges Teil.
>Ach so, beim PCF8563 NIE abfragen, wenn der Oszillator noch nicht
>schwingt, das kann bis zu 10s dauern. Dann steht der I2C.

sind mit großer Vorsicht zu genießen.

Zum einen habe ich mit PCF8583/PCF8563 auch in Stückzahlen nie Probleme 
gehabt (außer den genannten 10µF) und zum anderen wäre selbst eine 
Einschwingzeit von 10s kein Problem, da Uhren in der Regel 
batteriegepuffert sind und nach dem Einlegen der Batterie nie wieder ein 
Einschwingzyklus auftritt. Wo soll das Problem sein?

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, lieber Gast, bei einer solchen Anmache kommt da nichts mehr- 
ausser mit einem schriftlichen Auftrag. Werde glücklich mit deinem 
Schrott....

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich werde den PCF dann wohl mal in meinem neuen Projekt einsetzen, da 
sich der Quarz ja genauso ziehen lässt wie bei der DS1306. Problem wird 
nur sein den abzugleichen, da kein Pin dafür da ist.

Frage:

Ich möchte mit 3 NiCD Batterien einen Temperaturlogger im Garten 
plazieren, dazu verwende ich diese RTC. Der uC, ein PIC 18F1320 wird 
keinen Spannungsregler bekommen, sondern zwischen 3V und ca 4.5V laufen. 
Die Akkus werden durch eine kleine Solarzelle ohne weitere Regelung 
geladen, bei NiCD kann man glaube ich dauerhaft Strom durchschicken, 
wenn dieser I10 nicht überschreitet.

Wird die Genauigkeit der RTC, mal abgesehen von den wechselnden 
Temperaturen durch die Spannung mit beeinflusst? Ich überlege die so auf 
ca 15 Grad abzugleichen, damit sich die Ganggenauigkeiten einigermassen 
aufheben im Sommer.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Werde glücklich mit deinem Schrott....

Es ist unredlich, Bauteile als Schrott zu deklarieren, ohne dazu 
nachprüfbare Fakten zu liefern. Was Du an Aussagen geliefert hast, ist 
einfach nicht nachzuvollziehen/plausibel, und Blabla nutzt keinem etwas.

@Christian:
Für den Kondensator an Pin 1 kannst Du einen Trimmer nehmen: 10-20pF 
sollten reichen. Den Abgleich kannst Du ruhig bei Raumtemperatur machen, 
da typische Quarze bei 25° ihren Wendepunkt und damit ihre minimale 
Drift haben.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Problem wird nur sein den abzugleichen, da kein Pin dafür da ist.

Jetzt erst gesehen: an Pin 3 kann man 32768, 1024, 32 und 1Hz ausgeben 
lassen. Default 32768Hz.

Autor: Christian J. (elektroniker1968)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich rede auch Quark, der PIC 18F1320 hat ja einen Oscillator an seinem 
Timer 1, der nur mit einem Quarz + Trimmer versehen werden muss, um zu 
laufen. Und den Takt kann man wunderschön per Software auf einen Pin 
geben. Den  PCF8563 Wecker kriege ich leider nicht bei Reichelt, die 
haben nur die arme Leute Version ohne Clkout Pin.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.