www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Schaltung zur Spannungsregelung


Autor: Mirko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich versuche gerade eine Schaltung zu entwerfen, die die Spannung eines 
Gleichstrommotors regeln soll. Der Motor wird im Schaltplan durch den 
Widerstand R4 dargestellt (hat 20 W max. Leistung bei 12 V). Mit der 
Spannung V2 will ich die Motorspannung steuern.

Die Schaltung läuft prima unter PSPICE aber nicht in der Realität. Was 
habe ich falsch gemacht?

Gruß
Mirko

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Motor kannst Du nicht als ohmschen Widerstand modellieren! Und 
dann auch noch ein ganzes Kiloohm... außerdem müsste der Transistor im 
realen Betrieb ganz schön Verlustleistung verbraten. Wer hat Dich denn 
auf so eine Idee gebracht?

Außerdem sollte man einen normalen OPV nicht ohne Zusatzmaßnahmen als 
Komparator verwenden...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum kein LM317 ?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Deine Simulation hat ja auch mit der Wirklichkeit nichts zu tun, warum 
sollte also das Verhalten übereinstimmen?

20W/12V = 1,7A
12V/1,7A = 7 Ohm.

Du hast mit 1k simuliert, also baue einen Motor mit 1k ein ;) oder nimm 
die richtigen Werte in der Simulation.

Johannes M.: er benutzt den OPV doch als Verstärker mit V=2, also sollte 
mit 0...6V am + Eingang hinten 0...12V (naja, fast...) rauskommen.

Ist zwar unschön wegen Verlustleistung, sollte aber prinzipiell gehen.

Es fehlt allerdings eine Freilaufdiode über dem Motor (besser auch noch 
eine Klemmdiode gegen die +12V, wenn es ein Kollektormotor ist. Die 
Induktionsspitzen dürften der Schaltung arg mißfallen...

Sowas muß man ja real nicht einsetzen, man kann es aber probieren und 
lernen. :)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
µA 741 geht nicht "Rail-to-rail. -

Mit entsprechendem OP, hinreichend dimensioniertem Darlington [ Schutz 
gegen Rückspeisung ( beim Bremesen ) und "Snubber ( RC-Kombination gegen 
Störspitzen )] sollten ca. 0 ... 10,5 V erreichbar sein.

Wenn grosse Geanauigkeit nicht nötig ist, tut's auch ein Darlington OHNE 
OP.

Gruss

Autor: Johannes M. (johnny-m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael U. wrote:
> Johannes M.: er benutzt den OPV doch als Verstärker mit V=2, also sollte
> mit 0...6V am + Eingang hinten 0...12V (naja, fast...) rauskommen.
Ja, ist mir im Nachhinein auch aufgefallen...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.