www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Rufnummer anzeigen


Autor: Walther Z. (chilipower)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe leider das Problem das mich hin und wieder irgendein Spassvogel 
auf Festnetz anruft und nach dem ersten oder zweiten Klingeln auflegt. 
Mich interessiert nun wer das ist. Die Telekom kann mir nicht 
weiterhelfen. Sie kann mir noch nicht einmal mitteilen, ob es wirklich 
ein Anruf, ein Fehler oder z.B ein Fax war, denn auf die Log-Daten hat 
angeblich niemand Zugriff. (Natürlich gibt es keine :-))

Gibt es vielleicht einen Service auf den ich umleiten kann und welcher 
mir zumindest einen Teil der Nummer (z.B. bis auf die letzten 3) 
ausgeben kann? (Z.B. eine Mailbox oder Voip-Dienst). Falls nicht, gibt 
es hier hier vielleciht einen T-Com Mitarbeiter, der gerade ein teures 
Haus baut :-)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hast du denn für einen Ansschluss? Bei ISDN kann jede TK-Anlage und 
die meisten Telefone die Rufnummern speichern, (auch die nicht 
Entgegengenommenen).
Bei 'analogen' Anschlüssen wird die Rufnummer zwischen dem ersten und 
zweiten Klingeln übertragen, wenn vor oder während der Übertragung 
aufgelegt wird kann auch keine Nummer ermittelt werden. Für 
Analoganschlüsse gibt's auch Anzeige- /Speichergeräte zur 
Rufnummernanzeige im Fachhandel.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mag sein, aber wenn keine Rufnummer übertragen wird, dann nützen 
weder die Zusatzgeräte noch ISDN etwas...

Das ganze würde mich auch mal interessieren, ob man bei den unbekannten 
Anrufern irgendwie die Nummer bekommen kann.

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und dann gibt es noch die "Möglichkeit",der anonymen Anrufe.
Der Anschluß meiner Eltern und der meiner Freundin werden grundsätzlich 
als "anonymer Anrufer" angezeigt.

"Fangschaltung" sollte das Stichwort sein. Vielleicht mal bei der 
örtlichen Polizeidienststelle mit dem Problem vorstellig werden.
Es handelt sich ja schliesslich um eine Belästigung/Nötigung.

Autor: Walther Z. (chilipower)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Nummer ist doch unterdrückt. Ich kann sie auch mit technischen 
Mitteln nicht sichtbar machen, da sie ja bereits vorab gefiltert wurde. 
Für eine Fangschaltung reicht die Zeit auch nicht aus, da ich das 
Gespräch entgegennehmen und auch noch einen Code einegebn muss. (Das ist 
vielleicht ein Blödsinn.)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht wohl nur über den Staatsanwalt bei bestimmten Verdachtsmomenten, 
ansonsten machen die Provider keinen Finger krumm.

Autor: Heckenpenner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe solche "Anrufe" auch.
Bei mir ist es aber kein wirklicher Anruf, sondern mein Router 
(Speedport W501V) an dem auch das Telefon hängt, reagiert auf Störungen 
auf der Stromleitung.
Wenn ich zum Beispiel das Schaltnetzteil meines Rechner ausschalte, dann 
klingelt oft das Telefon 1-2 mal.
Diese Störung wird am Telefon und in der Anrufliste des Routers glaube 
ich auch als anonymer Anruf angezeigt.
Hat eine Zeit lang gedauert, bis ich den Zusammenhang erkannt habe. 
Vielleicht bei Dir was ähnliches?

Autor: Gast2 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Nummer ist doch unterdrückt. Ich kann sie auch mit technischen
>Mitteln nicht sichtbar machen, da sie ja bereits vorab gefiltert wurde.

Die Nummer wird immer mit bis zur letzten Vermittlungsstelle 
uebertragen. Dort wird dann das mitgesendete Merkmal "Rufnummer nicht 
zum Angerufenen uebertragen" ausgewertet und beachtet.
Also: wenn es denn strafrechtlich relevant wird, gibt es auch 
Moeglichkeiten.

Alternative: Anrufbeantworter, der nach dem ersten Klingeln annimmt. Das 
kostet dann den eventuellen Spassvogel etwas, vielleicht reicht das ja 
schon. Wenn der AB dann auch noch erzaehlt: "Der Anruf wurde 
registriert" ...

Gast2

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heckenpenner wrote:
> Ich habe solche "Anrufe" auch.
> Bei mir ist es aber kein wirklicher Anruf, sondern mein Router
> (Speedport W501V) an dem auch das Telefon hängt, reagiert auf Störungen
> auf der Stromleitung.

Meine Fritz!-Box 7050 macht eine Zeit lang auch solche Fisimatenden. 
Zeitweise war es so schlimm, daß ich Anrufe ohne Rufnummernübermittlung 
per Setup der FB ausgesperrt habe - dann war ruhe.

Als ich dann mal den Anschluß des Splitters demontiert und neu 
angeklemmt hatte, wurde der 'Telefonterror' plötzlich sehr selten - war 
wohl irgendwo ein Wackelkontakt.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfach nochmal bei der Telekom anrufen. Das klappt schon wenn die nur 
wollen.

Autor: Wasser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Festnetz anruft und nach dem ersten oder zweiten Klingeln

kleine korrektur, ich denke du mußt schon schaffen abzuheben.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Telekom bietet gegen Geld die Funktion "fangen böswilliger Anrufer".

Autor: Tamme D. (tamme)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht verzagen Schäuble fragen ;)

http://de.youtube.com/watch?v=tW20s0omVIs

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

Rufus hat völlig recht, das Stichwort heißt: "fangen böswilliger 
Anrufer" bzw. "malicious call identification", kurz "MCID". Und das 
funktioniert auch wenn man nicht abhebt, egal ob ISDN oder analog und 
wird auch von etlichen Telefonen und TK-Anlagen unterstützt (z.B. Sinus 
PA 300i oder EUMEX 400). Ist allerdings meist nicht kostenlos.

CU

Autor: Walther Z. (chilipower)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heckenpenner wrote:
> Ich habe solche "Anrufe" auch.
> Bei mir ist es aber kein wirklicher Anruf, sondern mein Router
> (Speedport W501V) an dem auch das Telefon hängt, reagiert auf Störungen
> auf der Stromleitung.
> Wenn ich zum Beispiel das Schaltnetzteil meines Rechner ausschalte, dann
> klingelt oft das Telefon 1-2 mal.
> Diese Störung wird am Telefon und in der Anrufliste des Routers glaube
> ich auch als anonymer Anruf angezeigt.
> Hat eine Zeit lang gedauert, bis ich den Zusammenhang erkannt habe.
> Vielleicht bei Dir was ähnliches?

Hab' nen Speedport 200. Auch wenn das ein ganz anderes Modell ist, habe 
ich ihn erst einmal an eine andere Dose mit langem Kabel (als 
Spannungsstabilisierung) gehängt.

... wrote:
> Hi,
>
> Rufus hat völlig recht, das Stichwort heißt: "fangen böswilliger
> Anrufer" bzw. "malicious call identification", kurz "MCID". Und das
> funktioniert auch wenn man nicht abhebt, egal ob ISDN oder analog und
> wird auch von etlichen Telefonen und TK-Anlagen unterstützt (z.B. Sinus
> PA 300i oder EUMEX 400). Ist allerdings meist nicht kostenlos.
>
> CU

Das Merkmal gibt es wohl nur bei ISDN-Telefonen. Ich habe aber gerade 
einen Hinweis gefunden, dass es möglich ist, Klingelstörer auch im 
Nachinein noch mit (MCID) zu fangen. (Die Telekom scheint selbst nicht 
recht zu wissen, was möglich ist.)

Danke für eure Tips!

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... wrote:

> ... Ist allerdings meist nicht kostenlos.

Um nicht zu sagen: es kostet recht erheblich.  In gewissem Maße
verständlich, schließlich will ein Telco nicht Dienstleister für
Spaßvögel sein.

Auslösen kann eine MCID zwar jeder, aber der auf diese Weise ermittelte
Anrufer wird parallel darüber informiert, dass seine Daten auf Grund
einer solchen weitergegeben worden sind.

Autor: KLAR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

du brauchst CLIRO !

;-)

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> du brauchst CLIRO !
Das wirst Du aber als normalsterblicher nicht bekommen!

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie gast2 richtig sagt bis zur letzten vermittlungsstelle und das ist 
bei mir die fritzbox. an diese ist mein telefon angeschlossen.

also wieder einmal (laut telefonapparat) ein unbekannter anrufer, will 
einen irgendetwas aufschwatzen, nach der nummer gefragt, er darauf das 
würde mich nichts angehen und hat aufgelegt.

kurzen blick in die systemeinstellungen der fritzbox, nummer 
zurückgerufen und gefragt was er von einer anzeige hält wegen 
unerlaubter telefonwerbung und plötzlich war er mit hut so klein daß er 
unter dem teppich schnurspringen konnte.

schade das ich kein bildtelefon habe. :-))))))))))

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FRAGENSTELLER wrote:

> wie gast2 richtig sagt bis zur letzten vermittlungsstelle und das ist
> bei mir die fritzbox.

Der war gut. :-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, da hat wer was nicht verstanden. Die Fritzbox kann zwar TK-Anlage 
spielen, aber die letzte Vermittlungsstelle wird sie dadurch trotzdem 
nicht.

Autor: Walther Z. (chilipower)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches soll denn die letzte Vermittlungsstelle sein? Vielleicht der 
Verteilerkasten im Hauskeller? Ich habe hier einen wo 
Siemens(-Zentralspion) draufsteht und einen daneben mit 'nem Pesthorn 
(tröööt) drauf. Beide mit Telefonanschluss.
Dann könnte ich mir das Signal ja auch von dort abgreifen und ausfunken. 
Ich könnte es natürlich auch auf die andere Seite ausgeben, aber das 
wäre wohl ziemlich dreist und ungleich schwieriger wegen möglicher 
Störungen.

Aber ein Versuch wäre es wert.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gibt es vielleicht einen Service auf den ich umleiten kann und welcher
>mir zumindest einen Teil der Nummer (z.B. bis auf die letzten 3)
>ausgeben kann?

Wenn der Anrufer seine Rufnummerunterdrückung aktiviert hast, hilft dir 
auch ein anderer "Service" nichts; fertig.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch ein anderer Service hilft schon.

Er kann seine Rufnummer unterdrücken, bei der Polizei oder bei der 
Regierung anrufen und die sehen seine Nummer trotzdem.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
P.S. Der Service heißt (wie KLAR schon gesagt hat) CLIRO - Ignorieren 
der Rufnummerunterdrückung.

Nachlesen kann man das in der Wikipedia: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Vermittlungstechnisch...

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Er kann seine Rufnummer unterdrücken, bei der Polizei oder bei der
>Regierung anrufen und die sehen seine Nummer trotzdem.

Super...und wie hilft das jetzt dem Themaersteller?

BTW: einfach Anzeige gegen Unbekannt erstatten und die Sache rennt.

--
Dies ist meine persönliche Meinung (keine Rechtsberatung, keine 
Steuerberatung, keine zu verallgemeinernde Tatsachenbehauptung) und es 
gilt wie immer und überall Ableitungsausschluss von Rechtsansprüchen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jupp wrote:
> Dies ist meine persönliche Meinung (keine Rechtsberatung, keine
> Steuerberatung, keine zu verallgemeinernde Tatsachenbehauptung) und es
> gilt wie immer und überall Ableitungsausschluss von Rechtsansprüchen.

Wichtigtuer

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jupp,

"Wichtigtuer"

Wenn ich dem Statement von Uhu jetzt zustimme, ist das dann eine 
Tatsachenbehauptung oder eine verallgemeinernde Tatsachenbehauptung?

Kann man evtl. sogar den Rechtsanspruch ableiten, daß Du ein Wichtigtuer 
bist oder wäre das dann eine Rechtsberatung?

Oder kann man den Ableitungausschluß ableiten, daß Du KEIN Wichtigtuer 
bist?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welches soll denn die letzte Vermittlungsstelle sein?
> Vielleicht der Verteilerkasten im Hauskeller?

Nein. Verteiler != Vermittlungsstelle.

Die Vermittlungsstelle (VSt oder auch OVSt) ist in einem von der 
Post^h^h^h^hTelekom betriebenen Gebäude untergebracht, dort befinden 
sich reichlich aktive Elektronik und dort werden auch DSL-Signale in die 
Teilnehmeranschlussleitungen eingekoppelt (außer beim VDSL, da geschieht 
dies in Verteilerkästen ähnlich sehenden Outdoor-DSLAMs).

An die Vermittlungsstelle und die dortige Technik kommt man als 
Normalsterblicher nicht ran.

Und die Rufnummer des "anonymen" Anrufers wird im Rahmen des digitalen 
Telephonieprotokolls bis in eben jene VSt übertragen, bei der Übergabe 
auf die Teilnehmeranschlussleitung wird sie unterdrückt, sofern der 
Teilnehmer nicht ein Rettungsdienst, die Feuerwehr oder Polizei ist.

In diesen Fällen kann der "anonyme" Anrufer zwar sein Telephon 
instruieren, seine Nummer nicht zu übermitteln, das aber bringt nichts 
...

Besonders drollig sind in Krimi-Filmen im Fernsehen immer Darstellungen 
sogenannter "Fangschaltungen", bei denen es eine gewisse Zeit dauert, 
bis der Anrufer ermittelt werden kann - in der Realität genügt es, genau 
einmal einen Ruf zu signalisieren*, damit die Nummer übermittelt und 
bekannt ist.

*) Postsprache. "Es einmal klingeln lassen"

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> Besonders drollig sind in Krimi-Filmen im Fernsehen immer Darstellungen
> sogenannter "Fangschaltungen", bei denen es eine gewisse Zeit dauert,
> bis der Anrufer ermittelt werden kann - in der Realität genügt es, genau
> einmal einen Ruf zu signalisieren*, damit die Nummer übermittelt und
> bekannt ist.

Das war im Zeitalter der Drehwähler tatsächlich so: Da wurden diese 
Teile nicht zurückgesetzt und ein - echter - Postbeamter mußte in die 
Anlage um die Armstellung abzulesen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Edelmetallkontakt-Mot...
http://de.wikipedia.org/wiki/Hebdrehw%C3%A4hler

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, aber das Zeitalter der Drehwähler ist schon ein paar Jahre, um nicht 
zu sagen Jahrzehnte vorbei.

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Markennamenmißbraucher alias Uhu

Du wiederholst dich.

@Bewunderer

Mach' was du willst.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jupp,

"Mach' was du willst."

War das jetzt eine Rechtsberatung oder sogar ein Aufruf zu einer 
Straftat?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@"Jupp":
Ein eulenartiger Raubvogel (bubo bubo) ist primär immer noch ein 
eulenartiger Raubvogel. Auch wenn so ein dahergelaufener 
Klebstoffhersteller den Namen für sein klebriges Produkt reklamiert, der 
Vogel ist und bleibt ein solcher.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
>>> Besonders drollig sind in Krimi-Filmen im Fernsehen immer Darstellungen
>>> sogenannter "Fangschaltungen", bei denen es eine gewisse Zeit dauert,
>>> bis der Anrufer ermittelt werden kann
>>
>> Das war im Zeitalter der Drehwähler tatsächlich so: Da wurden diese
>> Teile nicht zurückgesetzt und ein - echter - Postbeamter mußte in die
>> Anlage um die Armstellung abzulesen.
>
> Ja, aber das Zeitalter der Drehwähler ist schon ein paar Jahre, um nicht
> zu sagen Jahrzehnte vorbei.

Das ist eben Fernsehen aus der Guten Alten Zeit ...

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Rufus t. Firefly

>Nein, da hat wer was nicht verstanden. Die Fritzbox kann zwar TK-Anlage
>spielen, aber die letzte Vermittlungsstelle wird sie dadurch trotzdem
>nicht.

ok, aber warum zeigt mir die fritzbox dann die nummer trotzdem obwohl 
der anrufer sagt nummer nicht senden?

im selbsttest ausprobiert:

(handy-nummer nicht senden und mich zu hause selbst angerufen, telefon 
sagt unbekannter teilnehmer - fritzbox zeigt mir aber meine handynummer)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FRAGENSTELLER wrote:
> @ Rufus t. Firefly
>
>>Nein, da hat wer was nicht verstanden. Die Fritzbox kann zwar TK-Anlage
>>spielen, aber die letzte Vermittlungsstelle wird sie dadurch trotzdem
>>nicht.
>
> ok, aber warum zeigt mir die fritzbox dann die nummer trotzdem obwohl
> der anrufer sagt nummer nicht senden?
>
> im selbsttest ausprobiert:
>
> (handy-nummer nicht senden und mich zu hause selbst angerufen, telefon
> sagt unbekannter teilnehmer - fritzbox zeigt mir aber meine handynummer)

Ich betreibe die 7050 mit JFritz (http://jfritz.org/wiki/JFritz) und 
archiviere damit die reinkommenden Anrufe. Von Anrufern, die keine 
Nummer übermitteln, bekommt JFritz auch keine Ruferkennung aus der 
Fritzbox.

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meine: FRITZ!Box Fon WLAN 7140 Annex A Firmware-Version 39.04.50

fritzbox öffnen - einstellungen - erweiterte einstellungen - telefonie - 
internettelefonie - sprachübertragung

dann sieht man eine liste mit allen anrufen und telefonnummern (auch die 
unterdrückten)

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann hat wohl dein VoIP Anbieter irgendwas falsch eingestellt...

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann mir nur recht sein :-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FRAGENSTELLER wrote:
> meine: FRITZ!Box Fon WLAN 7140 Annex A Firmware-Version 39.04.50
>
> fritzbox öffnen - einstellungen - erweiterte einstellungen - telefonie -
> internettelefonie - sprachübertragung
>
> dann sieht man eine liste mit allen anrufen und telefonnummern (auch die
> unterdrückten)

Kommt da keine einzige ohne Ruferkennung? Haben auch Anrufe von 
irgendwelchen Coldcallern eine Rufnummer?

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Uhu Uhuhu

>Haben auch Anrufe von
>irgendwelchen Coldcallern eine Rufnummer?

ja.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Falle ist von einem recht heftigen Konfigurationsfehler auf 
Seiten des VoIP-Providers auszugehen. Gut, wirklich stören tut der 
nicht ...

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie schon oben erwähnt:

mir kann es nur recht sein. :-))

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly wrote:
> In diesem Falle ist von einem recht heftigen Konfigurationsfehler auf
> Seiten des VoIP-Providers auszugehen.

Solch ähnliche Fehler scheinen ja keine Seltenheit zu sein. Ich kenne 
einen VoIP Provider, der VoIP Adapter serienmäßig mit ungeschützer und 
auf die IP Adresse geschaltete Config & Status Seite ausliefert. Da kann 
man dann schön nachschauen, wer zuletzt mit wem telefoniert hat...

Autor: Walther Z. (chilipower)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FRAGENSTELLER wrote:
> wie schon oben erwähnt:
>
> mir kann es nur recht sein. :-))

Ja, und - wie heisst denn jetzt dein Provider?
Kannst du auf deinem Festnetz auch Parallelruf konfigurieren? Siehst du 
die Nummern dann auch?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. wrote:

> Da kann
> man dann schön nachschauen, wer zuletzt mit wem telefoniert hat...

Vielleicht macht er das ja, um nicht für Schäuble die Daten auf Vorrat
speichern zu müssen...

Autor: FRAGENSTELLER (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Walther Z.

provider - 'wir sind die guten' (werbeslogan)
parallelruf - ja

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.