www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Einsteiger in die Microcontrollerwelt, AVR für ein Projekt!


Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo erst mal!

Ich bin österreicher und ein Fahrzeug- und Motorsportnarr!

Ich habe echt keine Ahnung von Microcontrollern, möchte aber trotzdem 
was damit basteln und dafür bräuchte ich mal ein bisschen Hilfe und 
hoffe das ich die da finde!

Ich bin gerade dabei ein BobbyCar mit einem Motor auszurüsten und dabei 
möchte ich einige Spielerein machen! Da ich doch relativ viel Geld 
reinstecke soll das auch was ordentliches sein und einem  Maschinenbau 
Student gerecht werden!

In ersterlinie soll mein kleines Monster (wenn ich aus der Projektphase 
raus bin) einmal fahren, dafür möchte ich

elektronisch über ein Poti und einen Servo Gasgeben
elektronisch Kuppeln und schalten!



In der nächsten Phase möchte ich mir ein kleines Display bauen welches 
vielleicht Drehzahl, Zylinderkopftemperatur od. Öltemperatur und den 
Gang anzeigen kann. Vielleicht noch eine Lüftersteuerung, Schaltlampen, 
Querbeschleunigungswerte speichern ..... (mir fallen noch genug sachen 
ein)!


Jetzt meine frage dazu, ist für so etwas ein AVR geeignet?


Wäre sehr interessant, weil ich gerne mir mal so win Board zum Anfangen 
kaufen möchte! Könnte mir in der hinsicht auch wer ein Tipp geben, am 
besten was komplettes nicht alzuteures bin auch mit einem "Kochrezept" 
zufrieden so ähnlich wie im AVR-Tut!


Freu mich schon auf spannende Gespräche in einer ganz neuen Welt für 
mich!
Danke schon mal im voraus!

MfG
Matthias

Autor: so jetzt aber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
fang mal mit den ELektronik "Grundlagen" an!

Autor: ozo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Les dir mal die Tutorials auf dieser Seite hier durch und werf dann 
eventuell einen Blick in den Shop.
Wenn du dich für eine Programmiersprache entscheiden hast, kannst du mal 
klein anfangen:
Eine LED zum blinken bringen, bisschen mit PWM rumspielen und dann hast 
du eigentlich deine Servoansteuerung auch schon fertig. Poti auslesen 
geht per ADC auch einfach, sind Beispiele zu in den Tutorials...

Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir dir tutorials mehr oder weniger schon durchgelesen! Aber 
das angebot ist meiner meinung nach schon zu groß (gut für den preis, 
aber schlecht wenn man sich nicht auskennt)!

Ich habe schon ein winzig kleines bisschen Erfahrung mit c#!


Mal eine andere Frage:
Ist so ein AVR gegen Vibrationen un empfindlich?

Autor: ozo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhh, das ist jetzt meine unqualifizierte Meinung zum Thema Vibrationen. 
Ich denke, dass eher die Lötstellen und Kabelverbindungen das Problem 
sind. Der AVR sollte schon recht fest im Sockel sitzen, gegebenenfalls 
kannst du ihn ja direkt mit der Platine verlöten und den Sockel Sockel 
sein lassen.
C# ist schon ne dicke Sache, kannst du dich mit C anfreunden?

Autor: Christian Erker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beste Möglichkeit einen µC kennenzulernen ist hemmungsloses damit 
rumspielen. Mach das einfach, nimm einen mega32 oder auch mega644, die 
sind relativ billig, noch DIL was für Versuchsaufbauten gut ist und 
können erstmal "alles". Damit kannst du schonmal die Peripherie 
ausprobieren und dann später mit den erworbenen Kenntnissen einen 
geeigneten µC für die spezifische Anwendung auswählen.

Du wirst es dann können.

Gruß,
Christian

Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So viel Ahnung von c# hab ich eh nicht! Kommt eher meinen Namen gleich 
keineAhnung! Da ist es nicht wirklich schwer auf eine andere Sprache 
umzusteigen!

Das Problem mit dem einlöten ohne sockel ist nur wenn er mal kaputt geht 
ist das ganze dann recht umständlich! Weis zwar nicht wie leicht die 
Dinger kaputt gehen, aber sicher ist sicher!

Kann man bei den angeboten an Boards nicht irgendwie übergreifent sagen, 
das ist gut und das nicht?

Autor: ozo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, pauschal kann man keine Wertung der Boards abgeben.
Nimm was günstiges - wie der Vorposter schon sagte ATmega32 oder so. Das 
reicht erstmal zum rumprobieren und macht dich nicht arm. Wenn du das 
Ding ausprobiert und kennengelernt hast, wirst du dich selber für ein 
Board entscheiden können.

Autor: ozo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hehe,
Arm ist das Gegenteil von reich, oder?

Autor: annerer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
guck dir das mal an:

http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/RN-Control

ist ein Atmega32 drauf, kann eigentlich alles was du brauchst, viele 
anschlußmöglichkeiten und n paar kleinere motoren kannste auch damit 
ansteuern...kostet ~50€ aber ist zum spielen und für richtige anwendugen 
schon gut geeignet.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das STK500 ist zu empfehlen.

Es hat vielleicht nicht die Bells&Whistless anderer Boards, die aber eh 
nie richtig zu Deiner Anwendung passen.

Aber es ist der Programmierprofi (HV- und SPI-Programmierung aller 
DIP-AVRs), sehr DAU-tolerant und fast unkaputtbar.
Funktioniert auch am Notebook per USB-RS232 Adapter (10€).


Dagegen die billigst SPI-Programmieradapter ohne eigenen MC laufen bei 
50% der Nutzer gut, bei 25% schlecht und bei 25% überhaupt nicht.
Außerdem brauchen sie nen echten LPT-Anschluß, also nicht Notebook 
geeignet.


Peter

Autor: Andreas Paulin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab grad mal vorbeigeguckt:

http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/RN-Control

Jup. Nimm das und fang an auszuprobieren.
Die 50€ sind absolut gut angelegt.
Gerade als Anfänger brauchst Du etwas Vorgefertigtes mit ein paar 
Beispielen die funktionieren, damit Du Spaß an raschen Erfolgen hast. 
(".. hurrah, es blinkt!").

Ich bin professioneller Entwickler und würde NIE mehr den Einstig in 
eine fremde Controllerwelt ohne ein fertiges Eva-Board machen. Die paar 
Mäuse rechnen sich immer und Du brauchst keine 3 Monate, um die 
Grundlagen und Tücke gelernt zu haben.....

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Paulin wrote:
> Hab grad mal vorbeigeguckt:
>
> http://www.roboternetz.de/wissen/index.php/RN-Control
>
> Jup. Nimm das und fang an auszuprobieren.

Damit kann man garnichts ausprobieren, es fehlt das wichtigste, der 
Programmieradapter.

Allein ist das also nur als Staubfänger nütze.


Peter

Autor: Mr K. (mrk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
bin zwar kein blutiger Anfänger aber bin erst vor ein paar Monaten mit 
Elektronik und uC in Berührung gekommen daher könnten meine Vorschläge 
nicht vollständig sein aber dennoch möchte dir paar Vorschläge machen.

Ich denke für deine vorhaben sollte ein AVR reichen. Hole dir am besten 
ein STK 500 zum (kennen-)lernen. Kostet ca. 100 €
Je nach dem wo du deine Steuerung für den BobbyCar montieren wirst würde 
ich mir eher wegen dem Temperatur Gedanken machen die der uC und die 
gesamte Elektronik ertragen muss. Hier geben dir die Datenblätter der 
Teile (Widerstände, Sensoren, uC, etc..) infos darüber. Ohne 
Datenblätter kommst du eh nicht weiter.

Hab zwar ein motorisiertes BobbyCar noch nie live erlebt aber wenn du 
deine Steuerung vernünftig lötest so dass wegen Vibrationen keine 
Wackelkontakte enstehen sollte es für den AVR kein Problem sein.

Programiersprachen: Abgesehen von exoten ist es möglich mit Bascom 
Basic, Assembler und C die AVRs zu programmieren.
Als Programmierumgebung; Bascom Basic für Basic, AVR Studio für 
Assembler und C und WinAVR für C.
Noch was zum Schluss (nicht ganz ernst ;)): hier(uc.net) wirst du als 
Basic programmierer gehänselt, als Assembler proger wird dir geholfen 
und als C proger bist du immer stets Willkommen ;)

Autor: annerer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@peter:

nagut, dazu gibts für ~10€ nen fertigen isp adapter...wenn der rechner 
keinen paralellport hat, kann man auch mit n paar kleinteilen für 
weniger als 5€ die serielle variante basteln. der ganze kram läuft dann 
auch mit ponyprog und den anderen kostenfreien tools. ist doch gerade 
für einen anfänger nicht schlecht, für wenig geld schon eine relativ 
mächtige entwicklungsumgebung zu haben.

Autor: Andreas Paulin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Peda:
"Damit kann man garnichts ausprobieren, es fehlt das wichtigste, der
Programmieradapter."

Ja, ok, den brauch er noch. Den brauch er aber sowieso...

Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also

Riesen großes DANKESCHÖN! Freut mich echt das da so reges treiben ist!

Jetzt ist das was ich gehofft und zum Teil gefürchtet habe ein 
getretten. Frage 5 Leute und du bekommst fünf verschiedene Antworten!

Wenn ich nochmal zusammenfassen darf

entweder ich kauf mir eine Lochplatine und bastel mir nur ein bisschen 
zusammen was ich gerade brauche

oder ich kauf mir ein ganzes board. Zb das RN-Control oder ein STK500


So ich habe einen HP nx5000 der hat seriel und parallel! Ist es jetzt 
besser über usb?

Was ist mit dem 
http://shop.embedded-projects.net/product_info.php...

oder myAVR!?

Ich habe ja gehofft das alle sagen "Lsg. A", ich kauf das und spiel 
herum!

Aber was solls!

Da fällt mir gerade noch was ein was ist der unterschied zwischen c# und 
c?

MfG
Matthias

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. Wie Peter Danegger schon sagt, baue dir keinen "5€ Seriell" oder 
Parallel-Programmierer. Die sind hochgradiger Schrott!

2.
> Ja, ok, den brauch er noch. Den brauch er aber sowieso...
Nein, auf einem STK500 sind alle Programmiervarianten enthalten (SPI, HV 
Serial und Parallel).

3. Nimm ein STK500. Du wirst es nicht bereuen. Und 100€ kostet es 
überhaupt gar nicht mehr. Reichelt sagt 72€.

Das STK500 ist von Atmel direkt und somit hast du eine gute 
Dokumentenquelle, Support, sowie Anbindung an das AVR Studio. (Mit der 
wohl komfortabelsten Fuse-GUI. Besonders für Anfänger geeignet)

Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist vielleicht eine blöde frage, aber ich find mich da nicht wirklich 
zurecht!

Wenn ich ein stk500 kaufe was brauche ich noch das alles funktioniert?

Und wo bekomm ich das was ich alles brauch am besten (wie gesagt bin 
österreicher!)?

MFG
Matthias

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias B. wrote:
> Wenn ich ein stk500 kaufe was brauche ich noch das alles funktioniert?

Das ist es eben: Du brauchst nichts weiteres. (Okay, eine Stromquelle 
zwischen 9 und 15V wäre ganz gut :D)

Autor: Robin Tönniges (rotoe) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias B. wrote:
> Wenn ich ein stk500 kaufe was brauche ich noch das alles funktioniert?

Ein 10-15V DC Netzteil.
Das wars.

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simon K. wrote:
> 1. Wie Peter Danegger schon sagt, baue dir keinen "5€ Seriell" oder
> Parallel-Programmierer. Die sind hochgradiger Schrott!

Das will ich überhört haben :-)

Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist der mc auch dabei und das kann ich dann direkt an meinen Laptop 
anschließen! ohne so einen "5€ Seriell" oder Parallel-Programmierer!

Gefällt mir! Dann wirds woll so eines werden!

Weiß wer, welcher Händler ich das kaufen kann! Wäre nämlich so das ich 
keine €150 mindestversandwert zusammen bringe, für reichelt!


Hatt noch wer einen Tipp, was ich mir gleich dazu bestellen sollte (auch 
wieder wegen der versandkosten, muß ja  nicht alles einzeln bestellen)?!

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reichelt hat keinen Mindestversandwert. Ab 150 Talern fallen die 
Versandkosten weg, sonst haste halt nochn paar Euro drauf.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Okay, eine Stromquelle zwischen 9 und 15V wäre ganz gut :D

Und das will ich überhört haben.

Bevor du was mit MCs machst, solltest du dich mit den 
Elektronikgrundlagen beschäftigen, sonst wirst du nicht weit kommen.

Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So schwach brüstig bin ich mit der elektronik eigentlich nicht hab nur 
keine Ahnung vom Programmieren und AVR's!

Aber man kann alles lernen (wenn man nur will)! Learning by doing!

Autor: lightninglord (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also was echt noch ne Investition ist ist nen Steckboard, dazu 0,6-0,8mm 
Silberdraht ( Oder altes Telefonkabel ausschlachten ;-) ) zum Verkabeln. 
es gibt auch fertig Jumpwire-Kits aber die brauchste nede, wenn du erst 
mal nen Grundstock an Drahtbrücken hast findeste immer was passendes.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Österreicher sind 150€ Mindestbestellwert. Und dass die 
Billigprogrammierer Schrott sind, beweist dieses Forum alleine genug. 
Besonders im Zusammenhang mit Laptops übrigens.

Die Sache mit dem Breadboard würde ich empfehlen, wenn du dir wirklich 
kein STK500 leisten kannst. Mit den Dingern hat man relativ häufig Ärger 
in Sachen Kontaktivität. ;)

Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte mir eigentlich schon was richtiges leisten und das stk500 
gefällt mir auch gut! Schöne rot grün kombination :)

Im "Markt"-bereich habe ich wen gefunden der eines verkauft, der hat 
schon eine nachricht! Wenn der es nicht mehr hat werd ich wohl auf ebay 
setzen müßen!
Ich weiß nicht wo das problem ist jetzt sind wir in der EU, haben die 
selbe Währung und der reichelt hat den selben aufwand wie für ein packet 
nach deutschland! Aber trotzdem muß ich um 150 euronen bestellen! Ist 
schon komisch!

Autor: lightninglord (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sache mit dem Breadboard würde ich empfehlen, wenn du dir wirklich
>kein STK500 leisten kannst. Mit den Dingern hat man relativ häufig Ärger
>in Sachen Kontaktivität. ;)

Pfft, STK500 und Steckboard ist ne 1A Kombination, das mit den Kontakten 
hatte ich seit 5 Jahre nicht ein mal, scheint auch wohl hier 
unterscheide in Qualität usw zu geben. Ich finde ne Steckboard hilfreich 
und zum "rumspielen" mit "externer" Hardware echt gut, klar bau ich das 
was auf nem STK500 sitzt nicht nochmal aufs Steckboard.

Autor: chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meiner Meinung nach kommt es darauf an, wie schnell man in eine Thema 
einsteigen möchte.

Wenn man die Lösung von MyAVR kauft ist alles gut vorbereitet und 
dokumentiert. Das sollte für einen Anfänger besser sein, als mit dem 
STK500 einzusteigen. Ausserdem ist es noch etwas billiger. Beim STK500 
muss man erst mal rauskriegen, welcher Sockel und welche Anschlüsse die 
richtigen sind, da können schon die ersten Fehler unterlaufen.

Autor: Matthias B. (Firma: www.daquer-daher.at) (keineahnung)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So habe mir jetzt ein STK500 gekauft, von dem Kollegen aus dem Markt 
bereich!

Also bald werde ich lampen zum glühen bringen!

Danke für die vielen Tipps! Ich komme sicher wieder auf die 
zuvorkommende Hilfe zurück!

Schönen Sonntag noch!

Grüße
Matthias

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.