www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Faradayscher Käfig


Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist meine Überlegung richtig, dass ein Faradayischer
Käfig wirksam nur die el.mag. Strahlung abschirmt,
deren Wellenlänge grösser als die Maschen-Gitter
des Käfigs ist.
Um die Mikrowelle demnach abzuschirmen, bräuchten
die Gitterabstände kleiner 10cm zu sein.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja.

Autor: AVRFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Wellen mit viel kleinerem Lambda ist es sogar offensichtlich, dass 
sie nicht abgeschirmt werden, weil Licht durch einen Maschendrahtzaun 
einfach hindurchscheint.

Autor: 3348 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Faraday ist nie dicht. Man redet von Daempfung, die 180dB fuer einen 
Zweilagigen nicht uebersteigt. Mit nur einer Lage erreicht man die 180dB 
nicht und mit mehr Schichten wird's nicht besser. Die Daempfung ist 
frequenzabhaengig, sowie feldabhaengig. Am Schwierigsten ist 
niederfrequent magnetisch zu schirmen. Ein Lochblech sollte die Loecher 
viel kleiner als die Wellenlaenge haben.

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein Faraday ist nie dicht. Man redet von Daempfung, die 180dB fuer 
einen
Zweilagigen nicht uebersteigt."

Na ja, 180 dB ist ja schon was, ganz leicht messen kann man's jedenfalls 
nicht ... --

Autor: 3348 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die 180dB sollen ein quantenmechanisches Limit sein. Ich bin da 
irgendwie eingeschlafen. Wie man einen Faraday misst ? Ein Pruefsender 
aussen draufhalten, innen der Spectrumanalyzer, der 120dB zeigen kann, 
mit einem Vorverstaerker vorne dran.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke @all

Eine Platte mit vielen 50nm Schlitzen die
für das Auge schwarz erscheint, hat aber
nichts mit der Abschirmung des Lichts
als EM Welle zu tun oder doch?
Die Platte muss ja nicht unbedingt leitend sein.
Silizium wafer zb.
Ich vermute, dass mit höherer Frequenz
die Leitfähigkeit nicht mehr so ausschalggebend
für die Abschirmung ist(?)

Autor: Nicht_neuer_Hase (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein Pruefsender
aussen draufhalten, innen der Spectrumanalyzer, der 120dB zeigen kann,
mit einem Vorverstaerker vorne dran."

Dummerweise haben auch sehr gute Vorverstärker ein Eigenrauschen, das 
nur dann vom Analyzer ( der mit den 120dB ) gemessen werden kann, falls 
dieser noch weniger Rauschen hat ...

Gruss

Autor: Morin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine Platte mit vielen 50nm Schlitzen die
> für das Auge schwarz erscheint, hat aber
> nichts mit der Abschirmung des Lichts
> als EM Welle zu tun oder doch?

Doch.

> Die Platte muss ja nicht unbedingt leitend sein.

Die Platte muss leitende Bereiche in der Größenordnung der Wellenlänge 
haben, die als Resonator ("Antenne") für die Strahlung wirken. Schwarze 
Pappe ist in dem Sinne auch leitend.

Autor: 3348 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Absorbierend oder Reflektierend ist egal. Falls absorbierend ist die 
eigene Temperatur ueber Null (Kelvin) und kann daher auch wieder 
abstrahlen. Aber das fuehrt moeglicherweise etwas zu weit.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die EMV-Hersteller sind wesentlich realistischer
http://www.lairdtech.com/downloads/LT_KA_2003_01_SWV_E.pdf
Auf Seite 13 und 15 sind Dämpfungskurven für wabenförmiges Material, das 
sind nur Schirmungen von 40 bis 70 dB im VHF-Bereich

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.