www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Poolpumpe noch zu retten?


Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi zusammen.

Einem Bekannten von mir ist die Poolpumpe abgeraucht - soweit ich weiß 
fliegt die Sicherung immer raus, wenn sie eingeschaltet wird.

Laut Händler (nein, keine Gewährleistung/Garantie mehr) sei wohl eine 
Wicklung durchgebrannt, der Motor aber in Ordnung?!

Ich wollte die Pumpe morgen mal auf den OP-Tisch legen und prüfen ob da 
mit einfachen Mitteln doch noch was zu machen ist. Ich kenne leider 
nicht alle Details der Pumpe, da ich sie nicht vor Ort habe.

Was kann ich alles durchmessen/ausprobieren, mit welchen Ergebnissen 
muss ich rechnen und wie kann ich diese interpretieren? Ich kenne nur 
grob den Aufbau von Motoren im Allgemeinen. Im Anhang zumindest mal ein 
kleiner Einblick ins Innenleben.

Ich wollte zumindest den Kondensator mal durchmessen, vermute aber dass 
der noch intakt ist.

(Ich weiß, worauf ich beim Arbeiten zu achten habe um keine gewischt zu 
bekommen - insb. bei den vorhandenen Kapazitäten, Induktivitäten und 
eventuell vorhandener Feuchtigkeit. Wer mir dennoch unbedingt Ratschläge 
in Sachen Sicherheit geben möchte ... nur zu, schadet nicht ;) )

Danke schonmal für eure Hilfe,
Kai

Autor: Thomas Müller (thomas1123) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
stichwort Steinmetzschaltung was ich so auf den ersten blick sehe
des weiteren könntest du mal die Motorwicklungen durchmessen die sollten 
alle 3 in etwa den gleichen widerstand haben vieleicht ist auch der 
kondensator kaputt und macht nen kurzen dann währen zwei wicklungen 
paralell geschaltet zwischen L und N das könnte durchaus reichen um die 
sicherung fliegen zu lassen.

mfg
Thomas

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>mit einfachen Mitteln doch noch was zu machen
entferne nen anschluss des motor-cap.
teste durchgang
kond. kaputt , fein , ersetzten, sollte wieder laufen

sonst: motor/wdg.schluss, motor neu wickeln...das wäre dann nicht mehr 
einfach, bzw : einfach : entsorgen

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>stichwort Steinmetzschaltung

Gerade mal überflogen: Verstehe ich das richtig, dass man einfach die 
Innereien (also den Kondensator) rauswerfen und den Motor direkt mit 
Drehstrom versorgen könnte (sofern vorhanden)? Obwohl... dann müsste ich 
auf die Drehrichtung achten, oder?

>sonst: motor/wdg.schluss, motor neu wickeln...das wäre dann nicht mehr
>einfach, bzw : einfach : entsorgen

Damit rechne ich fast :/

Vielen Dank für die Anregungen soweit!

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Giebeler wrote:
>>stichwort Steinmetzschaltung

Glaube ich nicht. Dürfte wohl eher ein Kondensatormotor sein.

> Gerade mal überflogen: Verstehe ich das richtig, dass man einfach die
> Innereien (also den Kondensator) rauswerfen und den Motor direkt mit
> Drehstrom versorgen könnte (sofern vorhanden)?

Wenn es ein echter 3 Phasen Motor ist dann ja. Allerdings ist es mit 
hoher Warscheinlichkeit ein 2 Phasen Kondensatormotor. Der läuft an 
Drehstrom unrund bzw. geht kaputt, da der Motor nur für 230V und nicht 
für 400V ausgelegt ist.

Autor: Marius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das ist vermutlich möglich und ja, Du musst auf die Drehrichtung 
achten. Nicht weil der Motor kaputt gehen könnte, sondern weil die Pumpe 
sonst den Dreck aus dem Filter in den Pool pumpt.

Gruß

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Glaube ich nicht. Dürfte wohl eher ein Kondensatormotor sein.

Das sollte ich ja über die Spulenwiderstände rausbekommen:
- 1:1:1 = Steinmetzschaltung
- 1:1:2 = Kondensatormotor
Oder mache ich es mir zu einfach?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kai Giebeler wrote:
>>Glaube ich nicht. Dürfte wohl eher ein Kondensatormotor sein.
>
> Das sollte ich ja über die Spulenwiderstände rausbekommen:
> - 1:1:1 = Steinmetzschaltung
> - 1:1:2 = Kondensatormotor
> Oder mache ich es mir zu einfach?

Nein, passt schon ganz grob: Bei einem Kondensatormotor sind die Werte 
unterschiedlich, aber auch nicht 1:1:2, da es nur 2 Wicklungen gibt (die 
aber unterschiedlich sind). Diese haben x bzw. y Ohm. Wenn man also 
misst sollte man messen:
x
y
x+y

Wenn alle 3 gleich sind ist es dagegen ein Drehstrommotor.
Sind die sonst was, ist es ein kaputter Motor.

Die unterschiedlichen Wicklungen ergeben sich daraus, dass aufgrund der 
Resonanzüberhöhung am Kondensator eine höhere Spannung an dieser 
Wicklung anliegt. Daher hat der Kondensator auch 450V und nicht nur 
250V.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ein Bild sagt doch mehr als 1000 Worte.
Wenn ich das richtig sehe, gehen nur 3 Leitungen in den Motor.
Bei einen Drehstrommotor werden meines Wissens 6 Leitungsenden
(3 Wicklungen) herausgeführt.
In Deine Fall liegt 230V an einer Wicklung und der Kond. an der 2.
Wicklung


  L-------S
          S
          S
          S
  N------ S
     I    S
    ---   S
    ---   S
     I    S
     -----S

Ich hänge einfach mal ein paar parallel gesch.Erstzkondensatoren
wie sie zur Kompensation von LS Leuchen verwendet werden probeweise 
rein.
Strom messen , Kond. bestellen oder Schrott.

Nebenbei bemerkt: auf dem Typenschild sollte der Motortyp zu erkennen
sein. Wenn vorhanden.

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht wrote:
> In Deine Fall liegt 230V an einer Wicklung und der Kond. an der 2.
> Wicklung
>
>
>   L-------S
>           S
>           S
>           S
>   N------ S
>      I    S
>     ---   S
>     ---   S
>      I    S
>      -----S
>

Fast.
Der Kondensator muss der Zeichnung nach nicht an N, sondern an L.

Autor: Thomas Müller (thomas1123) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht wrote:
> Hi,
> ein Bild sagt doch mehr als 1000 Worte.
> Wenn ich das richtig sehe, gehen nur 3 Leitungen in den Motor.
> Bei einen Drehstrommotor werden meines Wissens 6 Leitungsenden
> (3 Wicklungen) herausgeführt.
> In Deine Fall liegt 230V an einer Wicklung und der Kond. an der 2.
> Wicklung


es gibt Drehstrommotoren die nur drei Wicklungsenden herrausgeführt 
haben.
dies kann zur gesteigerten verwirrung führen also sollte wirklich mal 
nachgemessen werden

ich muss aber auch zugeben das ich bei dem bild asuch garnicht an den 
kondensatormotor gedacht habe.

mfg thomas

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vorneweg:
bei einer vorangegangenen Isolationsmessung muss natürlich
kein Windungsschluss gegen Gehäuse aufgetreten sein.

@Benedikt K.

>Der Kondensator muss der Zeichnung nach nicht an N, sondern an L.


anbei mal ein Schaltungsbild aus einem Fachbuch von 1997.



@Thomas Müller
>es gibt Drehstrommotoren die nur drei Wicklungsenden herrausgeführt
>haben

ich schrieb deshalb
> meines Wissens

solche Exoten sind mir noch nicht unter gekommen.

Wigbert

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wigbert Picht wrote:

>>es gibt Drehstrommotoren die nur drei Wicklungsenden herrausgeführt
>>haben
>
> ich schrieb deshalb
>> meines Wissens
>
> solche Exoten sind mir noch nicht unter gekommen.

Es sind Exoten, aber ich habe mehrere davon.
u.a. aus alten Waschmaschinen. Da wurden Asynchronmotoren in 
Steinmetzschaltung betrieben, um die Drehrichtung mit einem Umschalter 
umschalten zu können. Kondensatormotoren kommen anscheinend aufgrund der 
unsymmetrischen Wicklungen zur Drehrichtungsumschaltung nicht in Frage.

Solche Motoren werden immer dann verwendet, wenn z.B. aus Kostengründen 
eine Umschaltung Stern/Dreieck nicht notwendig ist.

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Benedikt K.


>um die Drehrichtung mit einem Umschalter
>umschalten zu können. Kondensatormotoren kommen anscheinend aufgrund der
>unsymmetrischen Wicklungen zur Drehrichtungsumschaltung nicht in Frage.

Das erscheint mir auch logisch, der Grundaufbau ist Dreieckschaltung,
und man braucht bei Umschaltung des Drehsinns nur ein Kondensator-
anschluss umschalten.

Was macht man nicht alles für den Preis....

Wigbert

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>bei einer vorangegangenen Isolationsmessung muss natürlich
>kein Windungsschluss gegen Gehäuse aufgetreten sein.

Kommt auf die ToDo-Liste, danke.

Ich mess das Teil dann morgen mal durch, dann wissen wir ggf. mehr ;)

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm... wie immer... nix kaputt, aber nichts geht...

Die Widerstände sind:
3,9 Ohm, 6,7 Ohm, 10,8 Ohm - also wie von Benedikt vermutet 
wahrscheinlich ein Kondensatormotor.

Die zugehörigen Induktivitäten:
10,38 mH, 58,7 mH, 80,6 mH
klingt auch vernünftig

Der Kondensator hat laut Multimeter 20,25 µF - auch erschreckend gut.

Kann also eigentlich nur noch die Achse festsitzen, oder?

Das Problem ist natürlich, dass die meisten Schrauben mit dem Dremel 
leichter rausgehen als mit Schraubendreher :/

Noch ein paar Infos zum Fehlerbild (ich kann den im momentanen Zustand 
nicht ans Netz nehmen): Die Pumpe ist nach einer Überschwemmung noch ein 
paar Stunden gelaufen und hat danach die Sicherung rausgehauen. Seitdem 
fliegt die Sicherung beim Einschalten wohl immer raus.

Vielleicht beim ersten Mal Feuchtigkeit gezogen und jetzt festgesetzt.

Bin noch 1-2 Stunden vor Ort - vielleicht fällt euch ja noch was ein.

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-fliegt sicherung oder fi ?
-achse von hand drehbar?

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
wenn ich Dein Bild richtig sehe ist links ein Abdeckblech und darunter
das Lüfterrad, durch das Gitter mit eine kleinen Schraubenzieher o.ä.
versuchen das Rad zu drehen.Da der Motor relativ klein ist,
muss es sich mechanisch bewegen lassen.

Wigbert

Autor: Wigbert Picht (wigbert) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und Isolationswert Spule- Gehäuse?

Wigbert

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>-fliegt sicherung oder fi ?
Sicherung so weit ich weiß.

>wenn ich Dein Bild richtig sehe ist links ein Abdeckblech und darunter
>das Lüfterrad, durch das Gitter mit eine kleinen Schraubenzieher o.ä.
keine Chance - dreht sich nicht

>-achse von hand drehbar?
Die Achse haben wir auch nach der vollständigen Demontage beim besten 
Willen nicht mehr drehen können.

>und Isolationswert Spule- Gehäuse?
Gute Frage - das Multimeter schwankt zwischen 100 Ohm, 2-3 MOhm 
(steigend) und vollständig isoliert. Teilweise sind die Werte durch die 
Gegend gesprungen. Evtl. hat das Multimeter Probleme mit der 
Induktivität gehabt.

So - großes Finale:
Ein paar Werkzeuge und Dremelscheiben später hatten wir das Teil endlich 
offen und ich denke, die Bilder sprechen für sich :)

Noch mal vielen Dank an alle, die sich beteiligt haben. Habe einiges 
gelernt und einen Kondensator abgestaubt ;)

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bild2

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sieht echt übel aus. Vor allem die Brandspuren an dem Kabel...

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man beachte die Axt lol

Meiner Meinung nach hat sich da aber schon über einen längeren Zeitraum 
Feuchtigkeit abgelagert.

Gruß
Roland

Autor: Kai G. (runtimeterror)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man beachte die Axt lol
War kein Hammer zur Hand ;)

>Meiner Meinung nach hat sich da aber schon über einen längeren Zeitraum
>Feuchtigkeit abgelagert.
Ach, die soll sich nicht so anstellen :P

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.