www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Arbeitslos als Ing


Autor: Barometer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allerseits,

ich möchte mich mal als für den Arbeitsmarkt abschreckendes Beispiel 
darstellen, hoffe aber gleichzeitig auf euere anregende Unterstützung 
mit Vorschlägen.

Ich bin Elektrotechnik-Ingenieur (FH) mit Fachrichtung 
Nachrichtentechnik. Aber nur auf dem Papier. Mein Berufseinstieg klappte 
nach dem Studium nur sehr schwer. Nach über einem Jahr Stellte mich eine 
Ingenieurgesellschaft ein. Zeitarbeit also war mein Los. Dies dann immer 
wieder mal. Mittlerweile sehe ich mich im alter von 40 Jahren als 
Langzeitarbeitsloser, der in der Arbeitswelt nicht Fuß fassen kann. Der 
Arbeitslose haftet wie Pech an mir. Wenn neue Bekannte mich fragen. "Was
machst Du so?", versuche ich erstmal auszuweichen. Nichts klappt, für 
einfachere Jobs, Aushilfe, irgendwas fachfremdes bin ich 
überqualifiziert und man wundert sich, warum sich ein Ingeieur auf so 
eine 400€-Stelle bewirbt. Ich weiß nicht mehr, in welche Richtung ich 
mich bewegen soll. Einige Leute haben mir schon zu einer Ausbildung 
geraten. Andere meinten:"Lerne unbedingt in C zu programmieren." Man 
könnte als Flucht nach vorn sich in FPGA und DSP einarbeiten. Nur wie 
ich aus meiner
Zeit in der Autoindustrie weiß, sind dort die Gerätschaften mehrfach 
umfangreicher als ein Übungs-DSP, den ich mir für's Privatlabor zu Hause 
anschaffen würde. So ein 8-Bit-µC macht die Herren, die für's Autoradio 
den 400-MHz-Proz verbauen, gar nicht an. In der Vergangenheit konnte ich 
in Vorstellungsgesprächen nur ganz selten Punkten mit meiner Praktischen
Erfahrung im Umgang mit elektronischen Schaltungen. Und wenn, reichten 
meine Kenntnisse nicht aus, sondern es wurde einer gesucht, der alles 
schon mal gemacht hat, der sofort alles ohne Einarbeitung kann. Gerade 
in der Zeitarbeit sollen ja die geliehenen Mitarbeiter sofort genau das 
können, was die Stelle erfordert.

Mehrfach habe ich den Mut veloren und glaube gar nicht mehr an den 
Ingenieur, der ich mal werden wollte. Meine Kenntnisse wurden nie 
gebraucht. Das war die große Enttäuschung. So entstanden dann große 
Lücken in meinem Lebenslauf, die mich nicht gerade interessanter für 
Arbeitgeber machen. Arbeitsamt und Co nehmen sich meines Falles nicht 
individuell an, sondern es heißt nur "bewerben Sie sich", denn Sie sind 
ja schon hoch
qualifiziert. Mein Problem ist aber, daß ich nicht wirklich mit einem 
Können punkten kann, das gefragt ist.

Eine Selbständigkeit traue ich mir nicht wirklich zu, zumal ich keine 
Geschäftsidee habe. E-Bay-Shop?


Zusatzinfo: Ich bin als Hobbyelektroniker ins Studium rein aus purem 
Interesse an der Elektronik. Dieses Hobby habe ich während des Studiums 
weiter ausgebaut, ich hatte bis zuletzt ein "Labor" zu Hause 
eingerichtet mit Netzgeräten, Oszilloskopen, Signalgeneratoren, was man 
halt so braucht, um Schaltungen aufzubauen und zu testen, was da so 
passiert.
Zuletzt habe ich AVR-Mikrocontroller in Assembler programmiert, kleinere 
Steuerungen, FIR-Filter, einfache DDS-Generatoren, PLL-Synthesizer, 
klirrarme Sinusgeneratoren für Festfrequenzen oder durchstimmbare, 
Temperatur-Fernabfrage per Modem und Bedienung über 
PC-Terminal-Programm. Nebenbei Reparaturen an Fernsehern, Tektronix und 
Philips-Oszilloskopen und Monitoren waren an der Tagesordnung. Also ich 
bin näher an der Technik dran als es jemals die meisten meiner 
Komilitonen waren. Die fragten mich dann immer, wenn es was aufzubauen 
gab:" welchen Kondensator nehme ich denn da als Koppelkondensator?" Das 
Labor ist momentan außer Betrieb mangels Interesse und Verlust der 
Gewohnheit bzw Neuorientierung was die Freizeitinteressen angeht. Als 
ich damit noch aktiv war, habe ich etliche Beiträge hier im Forum 
verfaßt. Ich bin also eher der Praktiker als der mathebegeisterte 
Theoretiker.

Was ich brauche, ist ein neues berufliches Ziel, nicht das Licht am Ende 
des Tunnels, wie im Studium, sondern ein konkretes, 
erfolgversprechendes, hinreichendes, das mir Motivation verschafft.


Gruß

: Gesperrt durch User
Autor: HF-Kollega (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, schöner Mist, Geschichten wie diese sollte man den Damen und Herren 
von der Ingenieurmangellobby hinten in den A*** reinschieben, bis sie 
einfach die Klappe halten.

Ingenieur ist heutzutage eine Fahrkarte in die Ungewissheit und auch 
eine ziemliche Einbahnstrasse, wo viele irgendwann aus der Kurve 
fliegen.

Kann auch nur jedem jungen Menschen raten: überleg 3x was Du studierst.

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

die "story" ist leider weit häufiger zu finden als man denkt und das 
seit
1990 ungefähr ....  das heißt auf keinen Fall sollte man anfangen bei 
sich
selbst die Schuld zu suchen oder man sei Unfähig ne Bewerbung zu 
schreiben.

Solche Argumente sind zu glatt und werden typischerweise von den 
Westerweltes unsrer Gesellschaft "vermittelt" .

Bzgl Ingenieur für dich ists schlicht vorbei , genauso wie bei mir vor 
Jahren
der kurze Hype um 2006 kam zu spät , da hatte ich mich 
verselbstständigt.

Was man in dieser Sache machen kann , schwierig da nen Rat zu geben 
,weil
u.a. auch von dem pekuniärem Umfeld abhängig was JETZT investierbar ist 
und
wie lange man ggfs Durststrecken ohne Banksterkredit überleben kann.

Heute ne Firma aufzumachen ist schon fast ne Art Himmelfahrtskommando 
.....

Autor: Robbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht (Dipl.-Ing. univ.). Ich war auch 
bei einigen Sklavenhändlern angestellt und wurde einfach vor die Türe 
gesetzt, wenn die Wirtschaftslage schlechter wurde. Vor 3 Jahren hatte 
ich mit 43 Jahren keine Chancen mehr auf dem Arbeitsmarkt, da die Firmen 
Leihingenieure über 40 nur schwer akzeptieren. Die Arbeitsagentur 
steckte mich in eine Ausbildung zum "Gartenbauassistenten", mit der 
Begründung "nicht mehr vermittelbar". Inzwischen habe ich die Ausbildung 
abgeschlossen und auch eine Anstellung. Das Anlegen und Pflegen von 
Park- und Gartenflächem macht nicht wirklich Spaß, aber ich habe ein 
Auskommen. Als Ingenieur mit Mitte 40 ist man abgeschrieben, wenn man 
arbeitslos wird (Berufserfahrung zählt in diesem Alter nicht mehr).

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nach über einem Jahr Stellte mich eine Ingenieurgesellschaft ein.
> Zeitarbeit also war mein Los. Dies dann immer wieder mal.
> Mittlerweile sehe ich mich im alter von 40

Na ja, da hast du aber schon eine klitzekleine Angabe weggelassen,
nämlich seit wann das so geht.

Normal wäre man mit 18 mit der Schule fertig, mit 19 bei der Bundeswehr 
(falls überhaupt) und mit 23 ist der FH-Ing-Abschluss in der Tasche, 
also müsste dein Berufsweg jetzt 17 Jahre lang so gewesen sein. In der 
Zeit gab es mehrere Boomphasen (nicht zuletzt 2000, und gerade als 
Nachrichtentechnik-Ing hätte man die ganze Zeit in der Mobilfunk noch in 
Deutschland entwickelt, erprobt und aufgebaut wurde, verpennt).

In deiner Geschichte fehlt also was wesentliches.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barometer schrieb:

>Ich bin Elektrotechnik-Ingenieur (FH)
>mit Fachrichtung Nachrichtentechnik.
>Aber nur auf dem Papier. Mein
>Berufseinstieg klappte nach dem Studium
>nur sehr schwer.

Willkommen im Club. Na, Club ist ein wenig der falsche Ausdruck 
heutzutags für unsere Kreise, das ist eher was für Reiche (Golfclub, 
etc.). Vor Jahrzehnten, hätte man da noch was mit Ingenieuren 
assoziieren können. Bei mir ist es die Mikroelektronik, ebenfalls nur 
auf dem Papier.

>Zeitarbeit also war mein Los. Dies dann
>immer wieder mal.

Ende aller vernünftigen Lebensperspektiven, nicht gravierend anders als 
bei H4. Bei H4 sitzt du ohne Geld zu Hause, und mit der Zeitarbeit 
hängst du im Vollstreß irgend wo in der Weltgeschichte rum, und hast am 
Monatsende auch nur 300 Euro mehr in der Tasche, wenn überhaupt.

>Mittlerweile sehe ich mich im alter von
>40 Jahren als Langzeitarbeitsloser, der
>in der Arbeitswelt nicht Fuß fassen kann.
>Der Arbeitslose haftet wie Pech an mir.

Bei mir sind es nahezu 50, und habe noch weniger Zeit, bis zur Rente 
wieder was in Gang zu bringen. Es sieht schon jetzt nach Altersarmut 
aus... Zur Zeit, zwinge ich mich dazu, nur noch in der Gegenwart zu 
denken. Vielleicht hilft das? Nachdem gerade ein bekannter 
Maschinenbau-Ing. mit 47 starb, und ein anderer mit 52 Invalide durch 
Herzinfarkt wurde, denke ich mal locker neu nach.

>Wenn neue Bekannte mich fragen. "Was
>machst Du so?", versuche ich erstmal
>auszuweichen.

Nöö, ich konfrontiere die geradezu mit den Tatsachen. Und zwar alle. 
Keine Beschönigungen oder falsche Scham. Da trennt sich dann auch 
schnell die Spreu vom Weizen. Jetzt am Wochenende laß mir am Telefon 
jemand aus der Tageszeitung vor, da fiel das Thema Vollbeschäftigung. 
Ich denk, ich träume! Die verbliebenen Bekannten fragen mich immer mehr, 
ob ich geradezu verblöde, oder faul wäre, es gäbe Stellen wie Sand am 
Meer, und es würde nur gesucht, und ich würde mich wohl wenig bewegen...

>Nichts klappt, für einfachere Jobs,
>Aushilfe, irgendwas fachfremdes bin
>ich überqualifiziert und man wundert
>sich, warum sich ein Ingeieur auf so
>eine 400€-Stelle bewirbt.

Tellerwäsche wie in Amerika. Aber wir sind hier in D. Hier im 
supergründlichen D geht sowas nicht!!! Ich hab die Woche mal kiloweise 
Absagen aus solchen Versuchen zerrissen und vernichtet. Da war alles 
dabei, Möbelpacker, Hausmeister, und vieles mehr...

Da gibt es ja auch täglich TV-Shows, wo Bewerber vorgeführt werden, die 
keinen Dreisatz rechnen können. Sie würden keine geeigneten finden, 
heißt es dort. Aber, bei mir hat es da von der Sorte Chefs noch niemand 
versucht. Dabei stehe ich in manchen Jobsuchmaschinen... Es geht da 
nicht wirklich darum, daß jemand 3 plus 3 zusammen zählen kann.

>Andere meinten:"Lerne unbedingt in C
>zu programmieren." Man könnte als
>Flucht nach vorn sich in FPGA und DSP
>einarbeiten.

Nöö, ich z.B. bin fit in C. Habe es erst weit nach 40 gelernt. Es ist 
übrigens gar nicht soooo schwierig. C++, FPGA, DSP, könnte ich noch mal 
erweitert gebrauchen. Mir wird immer gesagt, Kurse zu belegen, und immer 
wieder Kurse, und nochmal Kurse. Du kannst 1000 Kurse belegen. So alt 
kannst du gar nicht mehr werden. Irgendjemand findet immer was, was du 
dann immer noch nicht kannst. Dann kannst du nicht chinesisch oder 
indisch, was auch immer... Also, völliger Humbug. Wir waren doch gut 15 
Jahre unseres Lebens an der Schule. Das ist doch gute Bildung.

Ich steckte ja schon mal in der Hardware-Entwicklung in ner kleineren 
Klitsche. Die verpönten mich gleich, als ich die Eval-Version von PSPICE 
auf dem Arbeitsrechner installierte. Man hatte ja Elektronik-Design mit 
Tools an der FH gelernt. Ansonsten hatten sie auch FPGA- und DSP- 
Demoboards herum liegen, womit sich aber niemand ernsthaft beschäftigte. 
Hatte wohl keiner Ahnung von. Das Hauptfeld liegt da in der 
µC-Programmierung in C. Mir wurde dann durch die Blume gesagt, hier wird 
noch mit Lötkolben und Oszi gearbeitet. OK, ICH VERSTAND. Es war 
unerwünscht, da modern zu arbeiten. Aber meine Resultate, verwendeten 
sie dann gerne doch! Und zwar, weil alte Entwicklungen mit leichten 
Änderungen nicht mehr anständig liefen.

Übrigens, um Themen in Parallelthreads zuvor zu kommen: Ein 
Kommunikationsproblem hatte ich da nicht. Wenn jemand möchte, daß ich 
von Hand und zu Fuß eine Transistorschaltung ohne CAE-Tools aufbauen 
soll, dann mache ich das, und halte die Schnauze. Für so einen Scheiß 
bin ich zu alt.

Das Problem ist heute eher, daß einer an Ort und Stelle schon alles 
können soll. Das Ingenieurswesen beinhaltet aber hauptsächlich 
systematisches Denken, daß jemand in der Lage ist, sich in ein Thema 
einzuarbeiten. Das Thema ist heute wohl etwas aus dem Ruder gelaufen...

>Arbeitsamt und Co

Scheiß der Teufel einen riesigen Haufen darauf...

Ich gehe mir jetzt das Hartz-IV-Taschenbuch kaufen. Das ist mir von 
einem konfrontierten Bekannten wärmstens empfohlen worden. Um mich auch 
noch vor weiteren Unbilden zu schützen, wenn man ohnehin schon am Boden 
liegt... D.h., die Menschen in Arbeit beschäftigen sich teilweise 
durchaus auch mit dem Thema. In meiner letzten 
Eingliederungsvereinbarung der Agentur steht drin, daß ich mich jetzt 
auch um Hilfsarbeiten über Zeitarbeit bemühe...

Jo, dafür brauche ich ja nicht mal mehr die Grundrechenarten aus der 3. 
Schulklasse. Vielen Dank an die unheimlichen Ressourcenverschwender. ;-)

>Nur wie ich aus meiner Zeit in der
>Autoindustrie weiß,

Geh weg mit diesen Typen. Das Auto ist mitnichten der Nabel der Welt.

>Zusatzinfo: Ich bin als Hobbyelektroniker
>ins Studium rein aus purem Interesse an
>der Elektronik. Dieses Hobby habe ich
>während des Studiums weiter ausgebaut,
>ich hatte bis zuletzt ein "Labor" zu Hause
>eingerichtet mit Netzgeräten, Oszilloskopen,
>Signalgeneratoren, was man halt so braucht,
>um Schaltungen aufzubauen und zu testen, was
>da so passiert.

YEP, das kenne ich.

Ich wurde aber auch schon wegen Allround-Kenntnissen zu 
Vorstellungsgesprächen eingeladen. Auch eben wegen meiner vorherigen 
praktischen Ausbildung und Tätigkeit im Service. Das kann man generell 
nicht unterschätzen.

>Ich bin also eher der Praktiker als der
>mathebegeisterte Theoretiker.

Die gute Mischung macht es!

>Was ich brauche, ist ein neues
>berufliches Ziel, nicht das Licht
>am Ende des Tunnels, wie im Studium,
>sondern ein konkretes,
>erfolgversprechendes, hinreichendes,
>das mir Motivation verschafft.

Zur Zeit orientiere ich mich auch nach anderen Dingen als dem 
Engineering. Es sollte doch bei solchen Vorkenntnissen genug 
Möglichkeiten in anderen Bereichen geben. Zur Zeit fand ich gerade ein 
Angebot für einen Jobcoach von einem Institut, das mit arbeitslosen 
Bewerbern arbeitet. Keine Frage, dafür fühle ich mich sogar fit.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>Normal wäre man mit 18 mit der Schule
>fertig, mit 19 bei der Bundeswehr
>(falls überhaupt) und mit 23 ist der
>FH-Ing-Abschluss in der Tasche,
>also müsste dein Berufsweg jetzt 17
>Jahre lang so gewesen sein. In der
>Zeit gab es mehrere Boomphasen (nicht
>zuletzt 2000, und gerade als
>Nachrichtentechnik-Ing hätte man die
>ganze Zeit in der Mobilfunk noch in
>Deutschland entwickelt, erprobt und
>aufgebaut wurde, verpennt).

Hast eigentlich du auch schon mal was davon gehört, daß bei manchen 
Menschen der Lebenslauf nicht immer nach Schema F abläuft?

Danke, wenn es ankommt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hast eigentlich du auch schon mal was davon gehört, daß bei manchen
> Menschen der Lebenslauf nicht immer nach Schema F abläuft?

Ja, aber wenn man keinerlei Abweichung vom Schema F erwähnt sondern 
darüber schweigt, dann verschweigt man, und zwar vermutlich das 
Wesentliche.

Autor: Anon Nymous (fuechslein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab jetzt noch keine Antworten gelsen aber hier meine Vorschlaege:

Hohl dir Professionelle Hilfe die dir versucht einen Job zu vermitteln. 
D.h. Leute die so etwas Hauptberuflich machen leute einen Job zu finden.

Haste schonmal daran gedacht Lehrer zu werden? Berufsschule/Gym nimmt 
(kommt aufs Bundesland drauf an) gerne Ing. und da gibts anscheinend ein 
realen Mangel... Nur so eine Idee.

HTH

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>Ja, aber wenn man keinerlei Abweichung
>vom Schema F erwähnt sondern darüber
>schweigt, dann verschweigt man, und
>zwar vermutlich das Wesentliche.

OK, MaWin, schweigen ist nicht so gut. Wenn jemand bis 40 überhaupt 
nichts gemacht hat, sieht es natürlich schlecht aus. Ich kenne solche 
Fälle sogar aus Bekanntenkreisen, wo der Sohn eines Arztes im 30. 
Semester Medizin ist, und nichts mehr geregelt bekommt. Der Vater, ist 
kaum noch ansprechbar.

Und mir selbst, wurde von professionellen Unternehmensberatern 
empfohlen, wenigstens die Arbeitslosigkeitszeiten nicht gerade fett 
gedruckt und an erster Stelle im Lebenslauf darzustellen. Der Lebenslauf 
an sich, sei aber damit trotzdem kontinuierlich, da sich fachbezogen 
eine klare Linie vom Anfang bis zum Ende ziehen läßt. Da sind eben nur 
die blöden Arbeitslosigkeitszeiten dazwischen. Und die kann man ja nicht 
auf Biegen und Brechen beeinflussen, auch wenn manche das immer noch 
glauben...

Nun, das alles hilft mir jetzt auch nicht wirklich.

Autor: jl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum muss es denn unbedingt Entwicklung (C, FPGA ...) sein? Ja es macht 
Spass aber es werden auch andere Arbeitsaufgaben gebraucht. Schau dich 
mal im Bereich Testen um. Vernünftige Leute mit Hang für logisches 
Denken und Details werden da dringend gebraucht. Das geht von händischen 
Tests bis hin zur Testautomation. Das sind Aufgaben die die meisten 
Entwickler scheuen.

Nur mal so als Anstoss in eine andere Denkrichting.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anon Nymous schrieb:

>Hohl dir Professionelle Hilfe die dir
>versucht einen Job zu vermitteln.
>D.h. Leute die so etwas Hauptberuflich
>machen leute einen Job zu finden.

Professionelle private Arbeitsvermittler, sind im ersten Jahr, also wo 
man noch den Vermittlungsgutschein bekommt, sehr scharf darauf, die 
Provision der Agentur zu bekommen. Danach fällst du wie eine heiße 
Kartoffel.

Aber:

Du findest leider nur Vermittler, die am unteren Level der 
Qualifizierung arbeiten. Deren Hauptgeschäft ist die schnelle 
Beschaffung von arbeitslosen Hilfskräften für Spitzen der 
Produktionsindustrie. Ingenieure: Weit gefehlt. Aus 1 Jahr eigener 
Erfahrung.

Ich fragte gelegentlich auch Head Hunter, also die etwas 
professionelleren, ob sie gerne auch den Vermittlungsgutschein haben 
wollten. Immerhin 2000 Euro bei mir. Das hat die nicht die Bohne 
interessiert.

>Haste schonmal daran gedacht Lehrer zu werden?

Nach meiner Anfrage dort an der zuständigen Behörde fragten die erst 
mal: Haben sie Uni-Abschluß? FH geht nicht. Thema erledigt.

Autor: Hmja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Arbeitgeber beschäftigt man einen Mitarbeiter, weil man hofft, dass 
das Output (Arbeitsleistung) höher als das Input (Gehalt) ist (na ja, 
oft ist man schon zufrieden, wenn sich beides wenigstens die Waage 
hält).

Als Arbeitnehmer versucht man wohl ständig , sein Input 
(Arbeitsleistung) bei konstantem Output (Gehalt) zu optimieren d.h. 
minimieren.

Daraus entsteht ein Zielkonflikt für den es keine Lösung gibt.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> Nach meiner Anfrage dort an der zuständigen Behörde fragten die erst
> mal: Haben sie Uni-Abschluß? FH geht nicht. Thema erledigt.

Welches Bundesland? Ist nicht überall so bzw. kommt auf den Schultypus 
an. Um z.B. Berufsschullehrer zu werden ist ein Uni-Abschluss nicht 
notwendig meines Wissens nach.

http://de.wikipedia.org/wiki/Lehrerausbildung#Quer...

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:

>Wilhelm schrieb:
>> Nach meiner Anfrage dort an der
>>zuständigen Behörde fragten die erst
>>mal: Haben sie Uni-Abschluß? FH geht
>>nicht. Thema erledigt.

>Welches Bundesland? Ist nicht überall so.
>http://de.wikipedia.org/wiki/Lehrerausbildung#Quer...

Westliches Rheinland-Pfalz.

Aber mit 50, bin ich denen wohl zu alt. Sorry, das ist nicht meine 
Sichtweise, wir müssen ja bis 67... Obwohl ich mir alle neuen Dinge nach 
wie vor zutraue, das ist doch unsere Lebensauffassung. Selbst ein 
weiteres Studium, wäre keine Frage...

Aber: Danke mal für den Link.

Autor: schmierfink (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barometer schrieb:
> ich möchte mich mal als für den Arbeitsmarkt abschreckendes Beispiel
> darstellen, hoffe aber gleichzeitig auf euere anregende Unterstützung
> mit Vorschlägen.

In einem anderen Thread gibt es eine Liste von deutschen Firmen, die 
gerne über Ingenieurmangel philosophieren. Du könntest an die Firmen aus 
der Liste deine Bewerbungen schicken und das Feedback (sofern vorhanden) 
hier als kleine Übersicht posten :-D Wo "Mangel" [das Fehlen, 
Nichtvorhandensein  einer Sache] herrscht, solltest Du eine Chance 
haben.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schmierfink schrieb:

>In einem anderen Thread gibt es eine
>Liste von deutschen Firmen, die
>gerne über Ingenieurmangel
>philosophieren. Du könntest an
>die Firmen aus der Liste deine
>Bewerbungen schicken und das
>Feedback (sofern vorhanden)
>hier als kleine Übersicht posten
>:-D Wo "Mangel" [das Fehlen,
>Nichtvorhandensein  einer Sache]
>herrscht, solltest Du eine Chance
>haben.

Du meinst:

Beitrag "Liste von Firmen mit Ingenieurmangel"

Willst du uns hier jetzt voll verarschen, oder was???

So ne Firmen suchen Überflieger aus dem oberen Drittel der Pyramide, 
aber mitnichten einen, der überhaupt schon mal mit Arbeitslosigkeit in 
Berührung kam...

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zugegeben ist es für einen nichbeteiligten leicht etwas zu sagen.

Ich denke aber, es müsste ein neues Zeungis her. z.B. ein Master. Das 
könnte man das in 3 Semestern berufsbegleitend schaffen.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schmierfink schrieb:
> In einem anderen Thread gibt es eine Liste von deutschen Firmen, die
> gerne über Ingenieurmangel philosophieren. Du könntest an die Firmen aus
> der Liste deine Bewerbungen schicken und das Feedback (sofern vorhanden)
> hier als kleine Übersicht posten :-D Wo "Mangel" [das Fehlen,
> Nichtvorhandensein  einer Sache] herrscht, solltest Du eine Chance
> haben.

Dein Verhalten ist mehr als schamlos. Du machst mich einfach sprachlos.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hans schrieb:

>Ich denke aber, es müsste ein
>neues Zeungis her. z.B. ein Master.
>Das könnte man das in 3 Semestern
>berufsbegleitend schaffen.

Was soll denn hier jetzt die Diskussion um Zeugnisse?

Wir sind FH-Ing.

Fehlt sonst noch was???

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barometer schrieb:
> ich möchte mich mal als für den Arbeitsmarkt abschreckendes Beispiel
> darstellen, hoffe aber gleichzeitig auf euere anregende Unterstützung
> mit Vorschlägen.

Auf was für eine Art Stellen hast Du Dich denn bis jetzt beworben? 
Hardware- oder Softwareentwicklung? Welche Branche? Welche Firmengröße?

Aus Deinen Elektronikkenntnissen sollte sich eigentlich im Bereich 
"Test" oder "Reparatur" etwas machen lassen.

Aber wie MaWin schon bemängelt hat: Du schreibst zu wenig, was auf die 
Ursachen für Dein Scheitern hindeutet (zum Beispiel Länge der 
Ausbildung, Lebensweg, Abschlussnoten, Art und Zielrichtung Deiner 
Bewerbungen etc.). So werden Hilfeversuche zum Stochern im Nebel...

Autor: Lottofee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst ja mal bei EMS Dienstleistern anfragen ob die was hätten.
Ihlemann, Flextronics, Zollner, Deutschlaender, usw. usf. ...

Autor: Lottofee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah fällt mir gerade so auf - "Dienstleister" heisst übrigens nicht das 
die Ings verleihen ;) :P

--> Auftragsfertiger

Autor: Barometer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hätte nicht gedacht, daß ich hiermit so eine Lawine lostrete! 22 
Antworten an nur einem Abend. Es war nämlich viel zu lesen, das wiederum 
eurere Zeit in Anspruch nimmt.


Am besten hat mir folgendes gefallen:

>die "story" ist leider weit häufiger zu finden als man denkt und das seit 1990 
ungefähr ....  das heißt auf keinen Fall sollte man anfangen bei sich selbst die 
Schuld zu suchen oder man sei Unfähig ne Bewerbung zu schreiben.

>Bzgl Ingenieur für dich ists schlicht vorbei , genauso wie bei mir vor Jahren
>Als Ingenieur mit Mitte 40 ist man abgeschrieben, wenn man arbeitslos wird 
(Berufserfahrung zählt in diesem Alter nicht mehr).

Das bestätigt mir meine eigene Einschätzung. Ich stehe schon gar nicht 
mehr dahinter, wenn ich mich als Ingenieur bewerben will.




>"Na ja, da hast du aber schon eine klitzekleine Angabe weggelassen, nämlich seit 
wann das so geht."

Gut, ich liefere das nach.
Abi mit 19 bestanden, 13 Schuljahre, nie sitzen geblieben. 4 Monate 
Wartezeit bis zum Zivildienst, Zivildienst 20 Monate bedingt durch 
meinen Jahrgang. Andere hörten früher auf als ich, obwohl sie später 
anfingen, denn sie hatten nur 16 Monate. Start an der UNI. 3 Jahre 
gingen ins Land, denn ich bin normalerweise ausdauernd und nicht 
sprunghaft. Ich wußte ja was ich wollte. Ich hatte extreme 
Schwierigkeiten mit Mathe, zumal ich die Schulmathematik in den 2 Jahren 
Zivi gründlich vergaß. An der UNI Anfang der 90er begann ich mit 600 
Komilitonen, deshalb wurde gnadenlos gesiebt. Der eine Prof sagte das 
direkt. "mit jedem Monat, den Sie länger brauchen, verlieren Sie 6000 
DM." Bei mir hing es dann an Mathe, Thermodynamik, das Fach mit den 
Dreifachintegralen, die in Mathe noch nicht dran waren und an Pascal, 
das ich einfach nicht kapieren wollte. Diese blöden grünen Terminals 
machten nie was ich wollte. Wechsel zur FH. Dort die Lücken
aufgefüllt und alles nachgeholt, trotzdem sehr lange gebraucht. Auch 
dort wurde stark gesiebt. Ich entwickelte Prüfungsangst, weil ich nicht 
gut war. So machte ich pro Semster nur wenige Klausuren. Lieber sicher 
als viel. Die Noten sind nicht alle toll, aber auch nicht schlecht. 
Abschlußnote 2,5. Diplomarbeit 1,3 ein Laborgerät, Modulator-Demodulator
für PM und FM mit Quarzanbindung über PLL. EDV-Seminar mit Note 1,3 war 
eine Programmieraufgabe in Pascal, die ich sehr gerne gemacht habe und 
mir auch leicht fiel.


Beispiele, die ich in Vorstellungsgesprächen vorgebetet habe, wenn die 
Frage kam, warum ich erst mit 32 fertig geworden bin:

Hauptfach Elektrotechnik. Das schriftliche Vordiplom war so ausgelegt, 
daß fast keiner bestand. Alle sollten ins mündliche. In der mündlichen 
Prüfung ging es dann etwas wohlwollender zu. Weil ich mit Drehstrom gut 
genug auskannte, bestand ich. Digitale Filter: Ein ganz schreckliches 
Fach bei Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Math. Dipl.-Ing. Xxxxx. Den Herrn habe ich 
mit der Zeit doch lieb gewonnen, denn troz seiner Fehler in den 
Tafelanschrieben oder auf seinen Übungsblättern gab er in der 
Sprechstunde immer direkt zu, daß ich da wirklich einen Fehler gefunden 
hätte. Nur so kann man nichts lernen, bzw kapiert die eh schon schwere 
Rechnerei nicht (Z-Trafo, Differenzen- und Differentialgleichungen, 
Indices oben und unten rechts und links, FIR-Filter, Hanning-Fenster, 
"man sieht doch direkt, daß das hier eine SINC-Funktion 
enthält".....laßt es euch auf der Zunge zergehen) und man vergeudet 
tagelang Lernzeit, verliert die Nerven.
Er gab offen zu, daß sein Fach echt schwer sei und las den 
Tafelanschrieb immer vom Blatt ab. In der Klausur mußte der Rechenweg so 
erscheinen, wie auf den Übungsblättern. Sein Fach es ein echtes Siebfach 
und manche mußten die FH endgültig verlassen, weil sie die Klausur nicht 
schafften. Ich habe sie dann im allerletzten Anlauf geschafft, bei mir 
steht jetzt 3,3 als Note bei Filter und Systeme. Das hieß an der UNI 
Theoretische ET, das mit dem Dirac-Delta-Impuls. Die 3,3 habe ich als 
einer von 5? Leuten, die bestanden hatten. Es war die beste Note!! Etwa 
16 Leute nahmen an der Klausur teil, ich habe mir damals den 
Notenspiegel extra aufgeschrieben. 4 mal auf die Klausur gelernt, einmal 
Not-Krank gemacht, 4 Semster mitgeschliffen und Prüfungsangst 
verschlimmert. Danach fragten mich manche Überflieger, wie ich die 
Klausur bestanden hätte, da war ich auf einmal der "Experte". Sie 
wollten es schnell und direkt bestehen.

Das waren mal die krassesten Beispiele, die noch nicht durch Verdrängung 
dem Vergessen zum Opfer gefallen sind. Bin knapp nach der 2000er 
Boomzeit fertig geworden. Den Komilitonen haben sie bei einem 
Mobilfunkanbieter genommen, kurz bevor er sein Diplom hatte. Seine 
Diplomarbeit war eine Simulation im HF-Bereich, die aufgebaute Schaltung 
in Streifenleitertechnik funktionierte nie, verschlechterte die Note 
aber nicht wesentlich und interessierte die Chefs auch nicht weiter.

Ich hätte das Studium an den Nagel hängen sollen und eine Ausbildung 
machen als ich noch unter 30 war. Ich wußte damals schon, daß was schief 
läuft, hatte aber keine Lösungsidee. Was eine Vergeudung von Lebenszeit, 
ich darf gar nicht daran denken.

Zum Lehrer fühle ich mich nicht wirklich berufen, obwohl ich gut 
erklären kann, wenn ich mich mit etwas auskenne.

Gruß

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ca. 10 Jahre Studium - das erklärt schon vieles. Und bei deinem 
Post kommt immer unterschwellig rüber, dass die Elektrotechnik 
eigentlich zu schwer für dich ist. Wenn das die 
Personaler/Abteilungsleiter beim Vorstellungsgespräch genauso raushören, 
ist die Kombination natürlich tödlich. Die Frage, wieso du so lang 
studiert hast, kam sicherlich bei jedem Bewerbungsgespräch auf. Da muss 
knallhart argumentiert werden und möglicherweise auch et was die 
Wahrheit verbogen werden; wenn du nur ansatzweise etwas davon erzählst, 
was du auch hier gesagt hast, hast du einfach keine Chance.

Übrigens: Bei einer Diplomarbeit geht es ganz selten um das Ergebnis. 
Für ein abgeschlossenes Ergebnis reicht oft die Zeit einfach nicht. Wenn 
das ganze aber gut dokumentiert ist, ist es mehr Wert wie etwas 
Funktionierendes, was aber aufgrund schlechter Doku einfach nicht 
weiterverwendbar ist.

Wenn du im Ingenieurbereich bleiben willst, würde ich ebenfalls zum 
Master raten: Damit kannst du einen aktuellen Abschluss erwerben, der 
theoretisch zwar vielleicht nicht viel mehr Wert ist als ein 
Dipl.Ing.(FH). Aber du hast einen aktuellen Abschluss. Du kannst noch 
einmal beweisen, dass du fachlich noch fit bist, dich mit aktuelleren 
Themen beschäftigen kannst. Schließlich hast du dann noch die 
Master-Thesis, die dir möglicherweise wiederum über die betreuende Firma 
den Sprung in das Berufsleben ermöglicht. Allerdings muss da natürlich 
etwas mehr Zug dahinter stecken als bei deinem vorherigen Studium.

Alternativ könnte man noch ein duales Studium in einem anderen Bereich 
versuchen (Soziales, Wirtschaft). Evtl. findet man auch die ein- oder 
andere Firma, die ältere Leute für so etwas nehmen. Für so etwas muss 
man sich dann aber auch gut verkaufen können.

Möglich wäre es auch auszuwandern. Wenn du dich explizit bei deutschen 
Firmen bewirbst, die jemanden z.B. für China oder Indien suchen, hast du 
vielleicht ganz gute Chancen. Oder du wanderst "aus eigener Kraft" aus.

Oder eben die Selbstständigkeit. Dafür braucht man sicherlich neben der 
Idee auch eine gehörige Portion unternehmerisches Denken und 
Selbstdisziplin.

Also ich denke schon, dass man außer Hartz IV noch ein paar 
Möglichkeiten hat, die man zumindest mal versuchen kann.

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Barometer (Gast)
> Datum: 05.05.2010 02:32

Die in diesem Beitrag aufgeführten Begründungen für die Länge Deines 
Studiums sind a) zu umfangreich und b) schiebst Du stellenweise anderen 
die Schuld zu (Fach war so schwer usw.).
Beides will ein Personaler nicht hören ! Selbst wenn es objektiv der 
Fall gewesen ist, daß die Prüfungen an Deiner FH überdurchschnittlich 
schwer waren, klingt es nach Jammerei! Also besser auf die Prüfungsangst 
berufen und sagen, was Du dagegen getan hast und Du sie jetzt ad acta 
legen konntest.

Außerdem: Professionellen Berater einschalten !! Keinen Jobsucher, 
sondern Coach. Der heißgeliebte Heiko Mell bietet z.B. derartiges an. Da 
bist Du zwar 1.000 Euro für eine ausführliche Beratung los, aber das 
sollte sich lohnen. Im Moment scheinst Du Dir nicht einmal über die 
Ursachen des Scheiterns im Klaren zu sein, wie willst Du dann eine 
Lösung finden und umsetzen ? Dabei wird der jemand wie Mell helfen.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also ca. 10 Jahre Studium - das erklärt schon vieles. Und bei deinem
>Post kommt immer unterschwellig rüber, dass die Elektrotechnik
>eigentlich zu schwer für dich ist.

Das erklärt nicht viel. Ich selber habe 6,5 Jahre an der FH zugebracht 
wegen Krankheit, OP usw. Aber der Berufseinstieg hat bisher ohne 
weiteres geklappt, obwohl ich 70% schwerbehindert bin (keine öffentliche 
Stelle). Oft ist einfach Glück dabei. Ich hatte das Glück, im Boomjahr 
2000 auf den Markt zu kommen. Auch spielt die Region eine Rolle. 
Insgesamt jedoch liegt der Fehler im System. Durch die neue Unstitte, 
jeden Arbeitsplazt nur noch befristet und in Zeitarbeit auszuschreiben, 
geht alles den Bach runter. Es müßte politisch ein Riegel vorgeschoben 
werden, nur der wurde durch Herrn Clement erst gelöst.

Die Idee mit dem Master halte ich nicht für vielversprechend. Sicher er 
ist aus der Arbeitslosenstatistik raus, aber wenn er dann mit 43 oder so 
fertig ist, wird er als zu alt und überqualifiziert abgestempelt. So 
richtig raten kann ich auch nichts. Die Fehler im Arbeitsmarktsystem 
müßten behoben werden (Beschränkung der Zeitarbeit, Mindestlohn, keine 
Förderung von Abwanderung mehr).

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ing != kompetenter ing.
das ist auch schon alles an der geschichte...

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Baro,

deine Story macht echt ein wenig depressiv. Dein Beispiel zeigt eifach 
wieviele Qualifizierte auf der Strasse sitzen. Man könnte deine 
Arbeitskraft so gut gebrauchen.

Mein Tip.

1. Mach einen Master. Oder ein Zweitstudium zum Berufsschullehrer, unter 
umständen kannst du direkt einsteigen. Erkundige dich mal hier: 
http://www.schulministerium.nrw.de/BP/LeoAngebote das gilt nur für NRW 
aber andere Bunbdesländer haben evtl. auch nen Portal. Als 
Seiteneinstieger bekommste evtl. nicht soviel aber hast ne Aufgabe.

1.1. Aus welcher Stadt kommst Du denn(wenn dir lieber ist auch als PM). 
Oft ist ein Umzug in einer Großstadt kein Fehler.

Wieviele Bewerbungen hast du denn ingesammt geschickt ?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael: Ob es nur 73 oder 1000 Bewerbungen waren, hilft nicht weiter.
Wer am Ende der Welt ohne boomende Industrie wohnt, wird dort nix 
finden.

@Barometer: Auge in gelbe Seiten, auch in anderen Orten suchen.

Selbständigkeit: erfordert leider KUNDEN, ausreichend Biss und 
Startkapital um durchzuhalten.

Man darf den Kopf nicht hängen lassen, auch wenn man bis zum Hals in der 
Sch. steckt! Nur beharrliches Weitersuchen und neue Ideen können zum 
Erfolg führen.

Autor: Barometer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Euere Meinungen sind ja recht vielfältig. Kritik ist durchaus erwünscht.

Was haltet ihr davon? Die Frage ist, ob man mich mit bestandenem 
Abschluß einstellen wird, oder ob die bisherigen Nachteile im Lebenslauf 
schwerer wiegen.

http://www.gfn.de/index.php/trainings/Themen/Softw...

ich war schon mal bei GFN zur Beratung. Dort erfährt man in den 
schönsten Worten, was für tolle Chancen man danach mit dem Abschluß 
haben wird. Nur ist deren Meinung eigennützig und deshalb für mich nicht 
objektiv. Dort begegnete mir damals ein Physiker, der immer nur PCs 
zusammengeschraubt hat.


Bin im Rhein-Neckar-Dreieck ansässig.


Gruß

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schulungen wollen die alle verkaufen. Nur wie sieht es mit den 
Referenzen aus ? Wieviele haben hinterher eine konkrete Arbeit gefunden? 
Frag dort!

Günstiger wäre, eine interessante Aufgabe zu finden und den 
Arbeitsberater zu drängen: "wenn ich den Lehrgang xyz hätte, würde mich 
die konkrete Firma einstellen".

Autor: Der Hotte (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die professionelle Hilfe sollte sich nicht auf das "Bewerbungstechnische 
beschränken". Hol dir auch nen Psyschologen, aus deinem Text spricht 
viel Lethargie und Wut. Sowas kann schnell in ne dicke Depression 
umschlagen, wenn nicht schon eine ist !

Alleine kommst du da fast nie raus !

Mach ne Therapie,am besten stationär. Ist keine Schande, gibt mehr 
Akademiker als du denkst die schon mal ne Therapie hatten !
Ist leider nen Tabuthema in diesem Land...

Autor: NochnTechnikFan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barometer schrieb:
> Was ich brauche, ist ein neues berufliches Ziel, nicht das Licht am Ende
> des Tunnels, wie im Studium, sondern ein konkretes,
> erfolgversprechendes, hinreichendes, das mir Motivation verschafft.

So schlecht klingt das doch alles gar nicht. Du bist "Hobbyelektroniker" 
mit einem FH-Ingenieurtitel, dann musst du das eben auch so verkaufen! 
Also nicht als jemand der ewig lang für sein Studium gebraucht hat und 
dieses dann mit Ach und Krach noch geschafft hat aber nie richtig Fuß 
fassen konnte, sondern als "Elektroniker aus Leidenschaft" (das trifft 
es ja wohl auch ganz gut), der es nebenher noch geschafft hat, ein nicht 
gerade einfaches FH-Studium zu absolvieren!

Gerade im Mittelstand werden durchaus gelegentlich Leute wie du 
benötigt, z.B. in Maschinenbaubetrieben. Da gibt es von Zeit zu Zeit 
immer wieder kleinere bis mittlere Entwicklungsaufgaben auch im Bereich 
Elektronik/Elektrotechnik, die schlicht zu teuer wären, wenn man dafür 
einen normalen, vollverdienenden Entwickler bzw. ein Entwicklerbüro 
beauftragen würde. Das hat noch nicht einmal etwas damit zu tun, dass 
diese Mittelständler jetzt zu geizig wären um gutes Geld für gute Arbeit 
zu zahlen, sondern liegt schlicht an den Absatzmöglichkeiten. Bei diesen 
Entwicklungen handelt es sich in der Regel um kleine "Nice to 
have"-Features, also Dinge, die eine Maschine für einen Kunden subjektiv 
attraktiver machen aber nicht zwangsläufig dabei sein müssen. 
Technikbegeisterte Mittelstandschefs haben in der Regel immer ein paar 
Dutzend solcher "Nice to have"-Ideen im Hinterkopf, werden dann aber für 
gewöhnlich von ihren BWLern zurückgepfiffen, weil es nicht zu 
rechtfertigen ist, z.B. 20000 EUR für eine Entwicklung zu zahlen, die 
man dann bei gerade mal drei baugleichen Maschinen einem Kunden mit 
allerhöchstens 600 EUR Preisaufschlag pro Maschine zusätzlich in 
Rechnung stellen kann. Wenn jetzt allerdings jemand von außen kommt und 
sagt: Ich machs für 3000 EUR, weil ich a)Spass daran habe, b)ohnehin 
gerade nichts anderes zu tun habe, c)für mich 3000EUR viel Geld sind, 
dann sieht die Sache schon wieder anders aus. Wenn das einmal dann gut 
gelaufen ist, bekommt man evt. weitere Aufträge, darf irgendwann mal 
selbst Kundengespräche führen, bekommt Fortbildungen bezahlt, wird ins 
Ausland geschickt und bekommt spätestens zu dem Zeitpunkt ab dem man nur 
noch peripher mit Technik zu tun hat eine Festanstellung angeboten. Muss 
nicht so laufen, kann aber.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, so wie Du die lange Studienzeit erklärst, ist mir schon klar, 
warum Dich keiner einstellt. Wenn Du alles andere auch so erklärst, hast 
Du Dein Problem schon erklärt.

Das muss schon ein bischen positiver rüberkommen. Es ist ja nichts 
grundsätzlich Schlimmes, an der Uni gescheitert zu sein. Nur kann man 
das so darstellen, dass das alles Scheisse war und alle anderen Böse und 
dass die Profs der letzte Dreck waren (dumm nur, dass da dann doch viele 
bestehen), oder dass man an der Uni doch gemerkt hat, dass man eher 
Praktiker ist und doch lieber zur Fachhochschule gewechselt ist. Erstes 
ist passiv negativ, zweiteres ist aktiv.

So, wie Du das hier darstellst, wirkt das alles sehr negativ. Die 
positiven Dinge werden dann unter "übrigends..." abgehandelt. Statt zu 
schreiben, wo Du alles schon gearbeitet hast, schreibst Du, wie 
beschissen sich die Lücken darstellen lassen.

Statt seitenlang zu erklären, warum Du irgendwas nicht konntest, musst 
Du die Dinge die geklappt haben, herausstellen. Nicht 10 Zeilen über die 
geschmissene Uni, sondern 30 Zeilen, über die tollen Dinge, die Du an 
der FH gemacht hast. Dann fällt die eine Zeile, mit der Du die 
geschmissene Uni erwähnst, gar nicht auf.

Mitlerweile wird es natürlich schwierig, den ganze Schlamassel positiv 
darzustellen, aber so ist das nichts, worauf ein Arbeitsvertrag winkt.

Gruss
Axel

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> In meiner letzten
> Eingliederungsvereinbarung der Agentur steht drin, daß ich mich jetzt
> auch um Hilfsarbeiten über Zeitarbeit bemühe...

Da brauchst du wohl nur wenig Sorgen haben. Dein Abschluss und deine 
Berufserfahrung schützt dich letzendlich vor diesem, da die Arbeitgeber 
immer noch etwas Respekt/Angst haben, einen Ingenieur fachfremd mit 
"niederen" Arbeiten billig zu beschäftigen. Gibt schließlich mehr als 
genügend Nichtingenieure.
Das hat aber auch den Nachteil, dass man es viel schwerer hat, sich 
neben Hartz was dazuverdienen, als ein Migrant mit abgebrochenem 
Hauptschulabschluss.
Ist ja schon so, dass Ältere im Allgemeinen auch nicht mehr genommen 
werden, aus dem Grund, weil mehr als genügend Junge noch auf dem 
Arbeitsmarkt vorhanden sind.
Das Einzige was drohen könnte, sind sinnlose Maßnahmen oder 1-Euro-Jobs, 
obwohl die dank klammer Kassen auch auf dem Rückmarsch sind. Der 
Arbeitsmarkt ist so kaputt, dass man, wenn zuviel drüber nachdenkt, 
leicht Depressionen bekommmen kann. Nicht umsonst gibt es soviele 
Alkoholiker und Drogensüchtige. Die Alten trinken, weil sie die 
Vergangheit bewältigen müssen, die Jungen trinken, weil sie keine 
Zukunft haben. Das ist eine hochbrisante Mischung und könnte irgendwann 
böse ins Auge, wenn wieder der richtige Mann zur richtigen Zeit kommen 
sollte.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist eine hochbrisante Mischung und könnte irgendwann
>böse ins Auge, wenn wieder der richtige Mann zur richtigen Zeit kommen
>sollte.

Meinst Du Westerwelle? ;-)

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
> Das erklärt nicht viel. Ich selber habe 6,5 Jahre an der FH zugebracht
> wegen Krankheit, OP usw. Aber der Berufseinstieg hat bisher ohne
> weiteres geklappt

Trotz der Schwierigkeiten warst du immer noch fast doppelt so schnell 
wie der Threadstarter. Außerdem hast du eine bessere Begründung wie 
"mein Studium war aber doch sooo schwer". Von daher ist der Fall nicht 
zu vergleichen.

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz vergessen zu schreiben. Was du auch machen kannst. Einfach 
Nachhilfe geben. Klasse 10,11,12,13 und zusätzlich die ganze Elektro bis 
Informationsabteilung. Das ist ein echter Markt. Anständige 
Nachhilfeschulen laufen in meinen Augen immer.

Frage ist nur wie lange du dazu lust hast und ob. Wenn Du mir deine Mail 
adresse zukommen lässt sende ich dir einfach mal Stellenangebite zu. 
Suche gerade selber und finde immer wieder interessante Dinge die passen 
könnten.

Autor: ist doch egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also, so wie Du die lange Studienzeit erklärst, ist mir schon klar,
> warum Dich keiner einstellt. Wenn Du alles andere auch so erklärst, hast
> Du Dein Problem schon erklärt.
>
> Das muss schon ein bischen positiver rüberkommen.

Es ist ja wohl klar, dass die Formulierungen von Barometer hier im Forum 
negativer rüber kommen als in einer Bewerbung. Es ist ja klar, dass man 
in einer Bewerbung versucht, möglichst alles so gut es geht positiv 
darzustellen und dabei aber noch glaubwürdig bleibt. Hier im Forum ist 
das ja keine Bewerbung, sondern eine nüchterne und möglichst objektive 
Schilderung der Umstände, ohne Übertreibungen. Hier darf man deswegen 
auch Dinge schreiben, die man bei einer Bewerbung niemals schreiben 
würde. Mir kommt es so vor, als durchschauen das viele Leute hier nicht.

Autor: ist doch egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da brauchst du wohl nur wenig Sorgen haben. Dein Abschluss und deine
> Berufserfahrung schützt dich letzendlich vor diesem, da die Arbeitgeber
> immer noch etwas Respekt/Angst haben, einen Ingenieur fachfremd mit
> "niederen" Arbeiten billig zu beschäftigen.

Naja. Es gibt genügend E-Technik Ingenieure und solche anderer 
Fachrichtungen, die für 7€/h arbeiten, um Hartz-IV mit all seinen 
Nachteilen zu vermeiden. Die Zeiten wo Akademiker keine 
Hilfsarbeiterjobs gemacht haben, sind endgültig vorbei.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass er es nicht ganz so negativ darstellt ist schon logisch. Aber es 
klingt nicht gerade so als könnte er es gut verstecken, wenn ein 
geschulter Personaler die richtigen Fragen stellt.

Autor: Klaus Mastermunn (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barometer fehlt eher Optimismus und ein Rhetorik-Buch.

Dann würde ein Satz evtl. so heißen: Durch die Assistententätigkeit 
konnte ich mein praktisches Elektronik-Können 10 Jahre der Uni zur 
Verfügung stellen. Leider ist Prof Einstein schon in Rente gegangen, 
bevor ich meine Doktorarbeit über das blendungsfreie Fahrradlicht 
verteidigen konnte. In der Zwischenzeit habe ich jedoch der deutschen 
Nachrichtentechnik zu neuen Erfolgen verholfen. Durch den fachgerechten 
Einbau meherer Epsilan-Kondensatoren in einen Fahrraddynamo ist es mir 
gelungen, eine Patentlösung gegen Dynamostörungen im Rundfunk zu 
entwickeln. Zur Zeit arbeite ich noch an der Verbesserung meiner 
Berechnungsmethoden. Zuletzt habe ich AVR-Mikrocontroller in Assembler 
programmiert, kleinere Steuerungen, FIR-Filter, einfache 
DDS-Generatoren, PLL-Synthesizer  ... bearbeitet.
Sicher hat meine Bewerbung Ihr Interssse geweckt. Über Ihre positive 
Rückmeldung würde ich mich sehr freuen.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist leider so, dass wir ca 30% zu viel Ingenieure in Deutschland
haben. Dies wird sich in den nächsten Jahren noch verschlimmern. Eine
Studie des des BDI geht in 5 Jahren von einem Überschuß von ca 40% aus.
Besser sieht es zur Zeit in der Schweiz, Schweden und Norwegen aus. Das
Ausweichen auf diese Länder bietet eine Chance, da dort ältere
Ingenieure mit entsprechender Berufserfahrung geschätzt werden. In
Deutschland regiert leider nur die Gier.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schweiz, Schweden und Norwegen

Industrie ? Entwicklung ?

Bankangestellte suchen die, oder Ölbohrexperten, oder Holzhüttenbauer.

Als Ing ist man in Deutschland schon gut aufgehoben, selbst wenn man es 
selbständig versucht: Vergleiche mal, was der chinesischen Ing für einen 
Aufwand hat, die nötigen Grundbauteile zu besorgen, da funktioniert der 
Zuliefermarkt noch nicht wie hier einfach per Internet sondern ist 
mühsam, mit frechen Preisen wenn man sich nicht auskennt weil eben die 
Vergleichbarkeit nicht existiert (so wie hier vor 20 Jahren, also Erich 
noch reich wurde, nein, noch Honni, sondern C. Lejeune) und viele 
Betriebe ihre eigenen Vorstellungen habe (staatlich oder halbkriminell).
Und der chinesische Markt ist nicht so üppig, man müsste als Chinese 
schon nach Europa liefern können, aber les mal als Chinese all unsere 
Vorschriften, das ist ja schon für Europäer schwer.
Ich wisst nicht, wie gut ihr es hier habt, selbst nach Steuern bleibt 
euch mehr Reallohn, als dem chinesischen Ing (der kann sich i.A. kein 
Auto leisten). Der strengt sich dafür mehr an (zumindest wurde er als 
Kind von den Eltern gedrillt, ab 3 lernen, ab 6 Schach-, Sport- oder 
Musikmmeister werden, mit 12 Klassenbester oder gleich in die bezahlte 
Eliteschule, und mit 18 am bestem im Ausland studieren, koste es was es 
wolle).

Aber woanders ist das Gras grüner. Die Ferne ist ein schöner Ort, doch 
wenn ich da bin ist sie fort.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht hier nicht um China, sondern das europäische Ausland. Das ist 
zwar nicht das Paradies, aber man behandelt die AN als Mensch und nicht 
als Abschaum, so wie die deutsche Industrie. Auswandern lohnt sich:

http://www.berufebilder.de/berufseinstieg/absolven...

Die deutsche Industrie sucht nur unterwürfige Sklaven!!

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:

>Ganz vergessen zu schreiben. Was du
>auch machen kannst. Einfach
>Nachhilfe geben. Klasse 10,11,12,13
>und zusätzlich die ganze Elektro bis
>Informationsabteilung. Das ist ein
>echter Markt.

Exakt das bin ich zur Zeit mir auch am überlegen. Es ist einfach 
naheliegend, was zu machen, was man eventuell gut kann. Bevor man in 
irgendwelche Hilfsarbeiten geht. Habe vergangene Woche bereits 
recherchiert, die Stellenangebote findet man im Internet tatsächlich. 
Ist jedoch nur stundenweise, d.h. man ist erst mal nur gering 
ausgelastet. Auf Grund der Vergütung lohnt sich das aber fahrkostenmäßig 
auch nur im Umkreis von etwa 10km. Vielleicht spricht es sich ja rum, 
wenn man da mal drin steckt, so daß man dann später auch 
auslastungsmäßig über die Runden kommen könnte. Jedenfalls besser, als 
mit einem Spieß in der Hand für nen Euro Papierchen auf der Straße 
aufsammeln zu gehen. Für diesen Zweck gibt es immerhin reichlich 
Schulabbrecher, Migranten, o.ä..

Vergangenes Jahr, bekam ich noch ein Stellenangebot für einen 
Berufsschullehrer. Das wurde dann von der anderen Seite wieder abgesagt. 
In meinem Bundesland besteht da wohl kein echtes Interesse. Oder mir 
fehlt die Pädagogikausbildung. Über echte Gründe hab ich da auch nichts 
erfahren können.

Mein Studium dauerte übrigens auch 6,5 Jahre. Ich war aber auch Mitte 
30, als ich begann. Nach gut 15 Jahren im Handwerk/Service. Gelegentlich 
wurde ich danach gefragt, warum ich über der Regeldauer lag. Meine 
plausible Erklärung kam dann immer gut rüber. Ich sage da immer: Das 
soll doch mal jemand nach machen, wenn man nicht direkt und ohne lange 
Lernpause aus dem Gymnasium kommt. Und das voran gegangene Hobby und 
persönliche Weiterentwicklung als Motivation.

Ein ehemaliger Prof. referierte gelegentlich gerne über seine Frau und 
sonstige weltliche Dinge. Die hatte wohl mit Anfang 50 ein Studium 
begonnen. Sie brauche die 3-fache Zeit für alles, aber, wenn man Spaß 
daran hat, das ist nun mal so im Leben.

Übrigens, ich finde die Sache mit der E-Technik nach wie vor gut, egal 
was da über die Dinge rund um MINT geschrieben wird. Das ist sowas wie 
mein Lebenswerk.

Warmweiß schrieb:

>Da brauchst du wohl nur wenig Sorgen haben.
>Dein Abschluss und deine Berufserfahrung
>schützt dich letzendlich vor diesem, da die
>Arbeitgeber immer noch etwas Respekt/Angst
>haben, einen Ingenieur fachfremd mit
>"niederen" Arbeiten billig zu beschäftigen.

Vielleicht kommt ja mal jemand da auf die Idee, jemanden mit 
Ingenieurskenntnissen zum Gehalt des Straßenfegers haben zu wollen. Wer 
weiß??? Ansonsten, hab ich ja oben schon angemerkt, wie viele Absagen 
ich aus niedriger qualifizierten Stellen bekam.

>Das Einzige was drohen könnte, sind
>sinnlose Maßnahmen oder 1-Euro-Jobs,
>obwohl die dank klammer Kassen auch
>auf dem Rückmarsch sind.

Na ja. Sinnlos sind Maßnahmen nicht, sie dienen immerhin noch der 
Schönrechnung der Arbeitslosenstatistik, ebenso wie 1-Euro-Jobs. Wenn 
man in den Tageszeitungen neuerdings mehrmals pro Woche das Wort 
"Vollbeschäftigung" findet, kann man ja eben mal raten, wo und wie die 
Leute untergebracht werden, was da wirklich statt findet. Jedenfalls, 
wenn es in meiner zuständigen Arbeitsagentur schon eine extra Abteilung 
"Hochschulteam" gibt (wo auch ich zugeordnet bin, also nicht nur 
Absolventen), kann ich mir denken, daß ich da bei weitem nicht alleine 
bin. Für mich alleine brauchten die sicher keinen Personalstamm mit 
10-20 Leuten, bei einer Stadtgröße von etwa 100.000 EW.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:

>Als Ing ist man in Deutschland schon
>gut aufgehoben,

Ich glaub ja sogar noch daran. Wenn auch mal in irgend welchen anderen 
Bereichen, wenn es im Wunschbereich nicht geht.

>Aber woanders ist das Gras grüner.
>Die Ferne ist ein schöner Ort, doch
>wenn ich da bin ist sie fort.

Keine Frage, das ist tatsächlich so.

Sträubte ich mich vor einer Urlaubsreise ins Ausland davor, mal 2 Wochen 
von zu Hause abgeschnitten zu sein, so wollte ich immer nicht mehr 
zurück, wenn ich am fremden Ort war. Und es war ausnahmslos immer so...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber man behandelt die AN als Mensch und nicht
> als Abschaum, so wie die deutsche Industrie.

Damit hast du allerdings recht, die Rumprügelei auf
Arbeitnehmern, die die Neoliberalen unter Schröder
ausgerufen haben, hat sich phantastisch auf alle
Arbeitgeber übertragen, die haben ihre neue Rolle als
Sklaventreiber gerne angenommen, und wundern sich dann,
wenn die Mitarbeiter nicht mehr motiviert sind.
Dann muss man halt den Druck erhöhen, sagt das
Managementhandbuch...

Hat meiner Meinung nach die gesamte Industriegesellschaft
kaputtgemacht und die Zukunft unseres Landes geraubt,
zum kurzen Profit der Finanzheuschrecken.

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@mawin:

da kann ich voll zustimmen!!

Eine Anstellung in DE kostet den letzten Nerv und polstert nur die 
Geldbörse von Sklavenhaltern.

Autor: Warmweiß (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm schrieb:
> Jedenfalls,
> wenn es in meiner zuständigen Arbeitsagentur schon eine extra Abteilung
> "Hochschulteam" gibt (wo auch ich zugeordnet bin, also nicht nur
> Absolventen), kann ich mir denken, daß ich da bei weitem nicht alleine
> bin.

ALG I? Bei ALG2 gibt's sowas nicht mehr. Nur noch per Zufall einen 
ausgewählten Fallmanager, der von ohne Schulabschluss, über Handwerker 
bis hin zum Akademiker alles versorgen muss.
Wobei ich sagen muss, dass ich mit meinem echtes Glück gehabt habe, 
keine sinnlosen Maßnahmen, keine Schikane. Da hört man ja im Internet 
und anderswo, dass es ganz anders aussehen kann. Hartz IV ist von den 
Prinzipien O.K., wenn der Fallmanager genug Menschenkenntnis, 
Intelligenz, freie Wirtschaftserfahrung hat und auch mit sich selbst im 
Reinen ist. Denn die Gesetzgebung bietet denen sehr viel Freiraum und 
geborene Masochisten können dort gesetzlich legitimiert die Leute bis 
aufs Blut schikanieren, wenn sie wollen.
Als ALG 1er hat man ja noch gewisse Rechte, aber bei ALG 2 ist man auf 
Gedeih und Verderb irgend jemanden ausgeliefert.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warmweiß schrieb:

>ALG I? Bei ALG2 gibt's sowas nicht mehr.
>Nur noch per Zufall einen ausgewählten
>Fallmanager, der von ohne Schulabschluss,
>über Handwerker bis hin zum Akademiker
>alles versorgen muss.

Nein, ALG1 ist lange vorbei. Es sind schon 2 Jahre. Ich kann es kaum 
glauben, daß ich diesen Luxus der Betreuung noch habe. ;-)

>...geborene Masochisten können dort
>gesetzlich legitimiert die Leute bis
>aufs Blut schikanieren, wenn sie wollen.

Hatte ich auch schon. Das Lied kann ich in den höchsten Tönen singen. 
Ein arroganter Piesel, der nur Monologe hielt. Ich hätte da auch mit 
einem Pflaster über den Mund erscheinen können.

Der Mann, mit dem ich gerade zu tun habe, ist anscheinend ein jüngerer 
Pädagoge, der wohl selbst nicht die gewünschte Anstellung fand. Da ist 
sehr sehr viel persönliches Einfühlungsvermögen vorhanden, ich staune 
manchmal... Leider aber keine echten Tipps.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Masochisten

Du meinst Sadisten.

Autor: ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außer den "Tipps", sich im Internet nach Stellen umzusehen, kann man von 
der AA nichts erwarten. Vielleicht bekommt man eine auf Papier 
ausgedruckte Liste von URLs von Stellenbörsen, wovon es die meisten 
nicht mehr gibt. Oder man bekommt zwei oder drei Stellenangebote 
ausgedruckt und zugeschickt, die überhaupt nicht zur eigenen 
Qualifikation passen. Die denken wohl man wäre so blöde und hätte sich 
nicht schon die Stellenbörsen zusammen gesucht. Die denken wohl, als 
Ingenieur würde man genau so wenig zu Eigeninitiative fähig sein wie 
unwillige Schulabbrecher deren Lebensziel Hartz IV ist.

Autor: phnbs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich auch so wie du mit 53 Jahre alt trozdem viele erfahrungen aber keine 
Chance mehr

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist mit 53 immer noch nicht alt genug, und erfahren, um selbständig 
was auf die Beine stellen zu können, hast du Atomreaktorbau gelernt, 
oder was ?
Immer dran denken, es gibt unendlich viel, was die Welt noch brauchen 
kann, es muss ja nicht gleich alles so fundamental wie der CD-Player 
oder das Handy sein.
Wer, wenn nicht der Ing, sollte es erfinden ? Du brauchst den Rest einer 
Firma nicht die du sonst mitfinanzieren müsstest, die Vorstände, 
Manager, Sekretärinnen...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du bist mit 53 immer noch nicht alt genug, und erfahren, um selbständig
>was auf die Beine stellen zu können, hast du Atomreaktorbau gelernt,
>oder was ?

Deutschland, das Land der Selbständigen! Es ist Wunschdenken (auch der 
ARGE), daß man die Schieflage auf dem Arbeitsmarkt mit lauter 
(Schein)Selbständigen lösen kann. Diesen Ansatz gab es bereits durch 
Herrn Hartz mit seinen Ich-AG'S. Da wurden die naivsten Ideen 
durchgewunken mit dem Ergebnis, daß die meisten nach 3 Jahren (Auslauf 
der Förderung) mit noch weniger dastanden, als zuvor - kein 
ALG1-Anspruch, evtl. Probleme mit der Krankenkasse, Schulden durch 
Kredite. Es muß einen gesunden Markt abhängig Beschäftigter geben.

Der Herr mit 53 braucht nur in der Industrieplanung tätig gewesen sein, 
wo die Vergabe von Aufträgen von einer Sichtung der Einlagen der Firma 
begleitet wird, und er ist weg. Alle Anbieter ohne Einlagen unter 3 Mio. 
Euro sind nicht verhandlungswürdig. Auchn nicht jeder ist der 
Entwickler, der schnell mal zum Kleinbastler mit AVR und Co. werden kann 
und die 200ste Servoelektronik für den Modellbau auf den Markt bringt.

>Wer, wenn nicht der Ing, sollte es erfinden ? Du brauchst den Rest einer
>Firma nicht die du sonst mitfinanzieren müsstest,

Das ist ein Trugschluß. Nicht jeder ist als Ingenieur auch ein 
Verkäufer. Selbst wenn, man kann man zur gleichen Zeit nur entwickeln 
oder verkaufen. Irgendwann muß man die Größe des Auftrages beschränken 
(Geldverlust), die Verkaufstätigkeit beschränken oder Leute einstellen, 
mit all dem Risiko, bei einer eben gegründeten Firma.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal was aus einem anderen Bereich... Der Mechanismus erscheint mir aber 
irgendwie bekannt. :-)
Hier in D'land scheint irgendwas (stark unter-untertrieben) systematisch 
falsch zu laufen.

Pflegekräfte ohne Arbeit
http://www.faz.net/s/RubEC1ACFE1EE274C81BCD3621EF5...

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barometer schrieb:
> Eine Selbständigkeit traue ich mir nicht wirklich zu, zumal ich keine
> Geschäftsidee habe.

Genau das würde ich Dir aber raten.
Risiko? Sicher! Aber momentan grad was zu verlieren außer Zeit?

Geschäftsidee? Das wär kein Problem.

Wärste angemeldet könnte man konkreter werden.

Autor: Kundenfrage (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Geschäftsidee? Das wär kein Problem.

-Ideen bestimmt? (außer für Bauernfänger Kulis zusammenschrauben)
-schon Kunden=???

Autor: hui (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mawin:

> was der chinesischen Ing für einen
> Aufwand hat, die nötigen Grundbauteile zu besorgen,


Schonmal in Shenzhen gewesen?

Man bekommt dort ALLES.
Und wenn man weiss wo, dann oft sogar deutlich einfacher als hier in 
Europa. Nämlich auf den riesigen Elektronikmärkten (=moderne 
Hochhäuser mit dutzenden Etagen von oben bis unten voll mit hunderten 
spezialisierten Bauteilhändlern).
Die haben da oft mehr auf Lager als Digikey oder Farnell.

Man kann im Prinzip mit einer einzigen Fahrt zum Elektronikmarkt alle 
Bauteile für die Produktion besorgen (ja direkt in 10000er Stückzahlen 
auf Rollen und Trays) und am nächsten Tag sofort die Serienproduktion 
anwerfen.

Ja einzelne Teile gibts da auch ;)

Autor: Mike Hammer (-scotty-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn da die Qualität man stimmt.

Autor: G. L. (glt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kundenfrage schrieb:
>>Geschäftsidee? Das wär kein Problem.
>
> -Ideen bestimmt? (außer für Bauernfänger Kulis zusammenschrauben)
> -schon Kunden=???

Nix Kuli oder so Quatsch

Ja - die Kunden u. Absatzmarkt sind da

Autor: christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist leider so, dass wir ca 30% zu viel Ingenieure in Deutschland
>haben. Dies wird sich in den nächsten Jahren noch verschlimmern. Eine
>Studie des des BDI geht in 5 Jahren von einem Überschuß von ca 40% aus.

Wow, der BDI geht von einem Überschuss aus? Das würde mein Weltbild auf 
den Kopf stellen. Kannst Du mir den Link auf die Studie schicken, ich 
glaube es nämlich nicht.

Autor: Wilhelm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Hammer schrieb:

>Wenn da die Qualität man stimmt.

An welchen Kriterien macht man denn fest, ob die Qualität stimmt?

Etwa, ob etwas offen im Kundenbereich herum liegt, oder im Lagerregal?

Ja, das ist schon imposant. In 2009 sah ich eine Doku über einen 
deutschen Entwickler, der nach China auswanderte. Hatte dort ne schöne 
Wohnung mit Werkstatt im chicen Hochhaus, und gleich auch die 
chinesische Frau.

Der Mann hatte sich auf High-End-Audioverstärker spezialisiert. Also 
auch keine hohen Stückzahlen. Nun, sie zeigten ihn auch beim 
Einkaufsbummel im oben genannten Elektronikmarkt. Das ist bei weitem 
kein Restpostenverkauf a la Hobbytronik. Vorteile hatte das auch: Der 
Mann sagte: Wenn ich einen hochwertigen teuren Drehknopf brauche, dann 
muß ich den vor Ort in der Hand halten und in Augenschein nehmen können, 
bevor ich kaufe. Ohne wochenlange Musterbestellungen. Ist da also 
logistisch alles völlig unkompliziert.

christoph schrieb:

>>Es ist leider so, dass wir ca 30% zu viel Ingenieure
>>in Deutschland haben. Dies wird sich in den nächsten
>>Jahren noch verschlimmern. Eine Studie des des BDI geht
>>in 5 Jahren von einem Überschuß von ca 40% aus.

>Wow, der BDI geht von einem Überschuss aus? Das würde
>mein Weltbild auf den Kopf stellen. Kannst Du mir den
>Link auf die Studie schicken, ich glaube es nämlich nicht.

Das würde auch gegen die These sprechen, daß auf Grund der 
Bevölkerungsentwicklung (Bevölkerungspyramide) ein Mangel an Absolventen 
auftreten wird. Und die Älteren sich dann endgültig keine Hoffnung mehr 
machen müssen, doch noch mal reaktiviert zu werden...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Es ist leider so, dass wir ca 30% zu viel Ingenieure in Deutschland
> haben. Dies wird sich in den nächsten Jahren noch verschlimmern. Eine
> Studie des des BDI geht in 5 Jahren von einem Überschuß von ca 40% aus.

Bitte einen Link/eine Quellenangabe dazu, danke. Klingt jedenfalls mal 
interessant (so es denn stimmt).

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Studie ist leider nicht öffentlich und ich kann weder einen Link 
noch eine nachprüfbare Quelle angeben. Ich kann es leider nur mit dem 
Stempel "nicht offiziell nachprüfbar" stehen lassen. Ich weis, dass 
dadurch meine Aussage "wertlos" ist.

Autor: Lottofee (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wird die Studie denn irgendwann veröffentlich oder ist das TOP SECRET 
weil der *V*D*I* das so will ;)

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Diese Studie ist leider nicht öffentlich und ich kann weder einen Link
> noch eine nachprüfbare Quelle angeben. Ich kann es leider nur mit dem
> Stempel "nicht offiziell nachprüfbar" stehen lassen. Ich weis, dass
> dadurch meine Aussage "wertlos" ist.

Traurig genug das man eine Studie dafür braucht. Heute regenet es, ohne 
Studie ist da noch garnix bewiesen auch wenn sich die Klamotten vor 
Regen schon auflösen.

Autor: Faktenschreiber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt vieles , was nicht an die Öffentlichkeit soll .  So kann ich
mich gut erinnern an einen SPON Artikel mit Linkverweis auf die 
BA-Seite,
wo eben statt der offiziellen Arbeitslosenzahl von rund 3,3 Mio damals
über 6,7 Mio genannt wurden ... und diese inckludierte nicht die HIV
Empfänger ......

Angesichts  schon vor Jahren - bleiben wir mal bei Spiegel - dort
gabs mal ne Titelstory von Dr.Arbeitslos - aufgelaufenen Problematik
der "versteckten" Arbeitslosen kann man ohne weiteres annehemen und
behaupten ( oBdA ) das wir horrend Unterbeschäftigungsgrade im
(technischen) Akademikersektor haben  .

Hinzu kommen ja noch die ,die schon ausgewandert sind, alleine in
meinem Bekanntenkreis über 50% ( Uni / TH Absolventen ...) .

Anders formuliert sollte man genauso dreist wie die VDi VDE BITKOM
usw agieren und dies so lange propagieren , bis einer von denen
das Gegenteil beweisen kann.

Also Beweislastumkehr


p.s.  gestern wußte eine Frau Koch-Merin nicht wie schnell die
Schuldenuhr tickt ... Sie behauptete in der gesamten Sendezeit
wären vielleicht 6000 Euro oder so aufgelaufen
Tja ne - dazu reichen keine 4 Sekunden .......

Und sowas will ins Wirtschaftsministerium eine leitende Position
einnehmen

Man sieht offenkundig ,was da für "Experten" sitzen .....

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Diese Studie ist leider nicht öffentlich und ich kann weder einen Link
> noch eine nachprüfbare Quelle angeben. Ich kann es leider nur mit dem
> Stempel "nicht offiziell nachprüfbar" stehen lassen. Ich weis, dass
> dadurch meine Aussage "wertlos" ist.

Wenn dies nirgendwo jemals veröffentlicht wurde, woher weißt Du dann 
davon? Ich will damit nicht sagen dass das überhaupt nicht so sein kann 
wie Du sagst, nur... ich bin halt ein bisschen skeptisch. :-)

Autor: Ländle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann zu dieser Studie nichts weiter sagen, um nicht Personen in 
Mißkredit zu bringen. Ich stelle die Tatsache in den Raum ohne jede 
weitere Äußerung und bitte um Nachsicht.

Autor: High Performer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ländle,

Du schreibst:

>Es geht hier nicht um China, sondern das europäische Ausland. Das ist
>zwar nicht das Paradies, aber man behandelt die AN als Mensch und nicht
>als Abschaum, so wie die deutsche Industrie. Auswandern lohnt sich:
>
>http://www.berufebilder.de/berufseinstieg/absolven...
>
>Die deutsche Industrie sucht nur unterwürfige Sklaven!!

und dann noch:

>Es ist leider so, dass wir ca 30% zu viel Ingenieure in Deutschland
>haben. Dies wird sich in den nächsten Jahren noch verschlimmern. Eine
>Studie des des BDI geht in 5 Jahren von einem Überschuß von ca 40% aus.
>Besser sieht es zur Zeit in der Schweiz, Schweden und Norwegen aus. Das
>Ausweichen auf diese Länder bietet eine Chance, da dort ältere
>Ingenieure mit entsprechender Berufserfahrung geschätzt werden. In
>Deutschland regiert leider nur die Gier.

Also irgend wie werde ich aus Dir nicht schlau. Aus Deinen Beiträgen 
fällt mir schon schwer, Dich irgend wo einzuordnen. Aber das mit den 30% 
überflüssigen Ingenieuren ist doch allgemein bekannt. Was soll daran neu 
sein? Warum sonst strömen Massen von hochqualifizierten Fachkräften ins 
Ausland, in Hartz IV oder in billige Hilfsarbeiterjobs.
Ich frage mich nur, wo die bisherigen Hilfsarbeiter landen. Denn 
erstaunlicherweise steigt gerade die Arbeitslosigkeit unter den 
Ingenieuren drastisch an, und nicht unter den Hilfsarbeitern. In Zeiten, 
in denen teilweise Leute eine Lehrstelle finden, die kaum schreiben. 
geschweige denn gut rechnen können, und sogar "Hilfskurse" von den 
Firmen bezahlt werden, ist es schon erstaunlich, dass nicht alle 
Arbeitnehmer mit einem akademischen Grad von den Arbeitgebern mit großem 
Bahnhof und einem Gläschen Champagner empfangen werden.

Wie ist die Entwicklung zu erklären, dass eher ein Hauptschulabbrecher 
einen Job als Reinigungskraft für 5,- EUR/h erhält als der Ingenieur?
Mich erstaunt immer wieder, wie in Deutschland gerade Hochqualifizierte 
und Intellektuelle mit Füßen getreten werden.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ländle schrieb:
> Ich kann zu dieser Studie nichts weiter sagen, um nicht Personen in
> Mißkredit zu bringen. Ich stelle die Tatsache in den Raum ohne jede
> weitere Äußerung und bitte um Nachsicht.

Ideal wäre es natürlich, man könnte trotzdem an eine solche Studie 
herankommen und würde sie dann anonym der Presse zuspielen... oder 
WikiLeaks ;-)

Autor: Dr. Müllfort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
High Performer schrieb:
> Wie ist die Entwicklung zu erklären, dass eher ein Hauptschulabbrecher
> einen Job als Reinigungskraft für 5,- EUR/h erhält als der Ingenieur?

Ein guter Personaler sollte zufriedene Mitarbeiter beschaffen, die nicht 
morgen wieder wegen schlechter Konditionen verschwinden müssen.

Wenn der Ing. >20€ hatte und dann Schnipsel sammeln soll für 5€/h wird 
er bestimmt weitersuchen und bald verschwinden (könnte ein Personaler 
denken).

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Denn erstaunlicherweise steigt gerade die Arbeitslosigkeit unter den
Ingenieuren drastisch an, und nicht unter den Hilfsarbeitern. ...

Hat jemand für mich einen Link oder eine aussagekräftige Grafik?

Autor: Jupp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Barometer

Ich habe mir deinen Eingangsbeitrag durchgelesen und konkret auf diesen 
möchte ich antworten.

Mein Eindruck ist, dass du durch dein Hobby vorbelastet bist und daher 
das Studium nicht mit der notwendigen Unbefangenheit angegangen bist. Du 
kannst vieles ein bisschen, und wenig richtig gut. Du bist nicht bereit, 
dich in komplexe und schwierige Themengebiete reinzufinden, du bist 
unsicher und hast kein konkretes Ziel. All dies wird in deinem 
Lebenslauf, deinem Anschreiben und im Bewerbungsgespräch rüberkommen und 
wirkt entsprechend abschreckend auf Arbeitgeber.

Lücken im Lebenslauf sind, zumindest bei Großunternehmen, dass 
Mülleimerkriterium. Versuche einfach, in deiner "Freizeit" so viel 
nützliches wie möglich zu machen. Sprachen lernen soll nur ein Beispiel 
sein...

Ansonsten kann ich dir nur raten, dich bei Bewerbungen an kleine, 
mittelständische Unternehmen zu wenden. Die haben in der Regel keine so 
große Personalabteilung mit starrköpfigen und bornierten Vollidioten, 
die im Gespräche im Checkliste abklappern. Sondern es sind oft Leute, 
die dich als Person wirklich kennenlernen möchten. War so meine 
Erfahrung halt...

Autor: Jenny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo @Barometer:

Mein Vater arbeitet in Mannheim als Techniker. Ich weiss also, dass bei 
Mittelstaendigen Firmen gerade immer noch durchhalten angesagt. Nichts 
desto trotz denke ich, dass Du Nicht Nochmal studieren solltest. Die 
Idee bei Bewerbungsgespraechen vor hervorzuheben, dass Du Dein Hobby zum 
Beruf gemacht hast ist super.

Versuch es doch bei kleineren Firmen z.B. im Bereich Kundendienst. 
Natuerlich darfst Du da kein Traumgehalt erwarten. Aber es waere ein 
Anfang. Dort kommen die Leute mit Erfahrung gut an. Ein Chef braucht 
keinen Theoretiker, sondern jemanden der Probleme loesen kann.

Die Vorbereitung auf eine solche Stelle waere denke ich auch einfacher, 
da Du bei der Bewerbung schon weisst mit an was Du spaeter arbeitest. 
Vielleicht hast Du ja schon in deinem Labor genug Erfahrungen an 
Geraeten gesammelt die in einen solchen Kundendienst fallen wuerden.

Lass den Kopf nicht haengen und nimm Dir mal Papier und Bleistift und 
schreibe auf, was Du alles kannst!

Haeng Dir das an den Badezimmerspiegel und an den Kuehlschrank!

Wetten! Ein DINA4 Blatt reicht da nicht!!!

Das sind die Sachen, die im Bewerbungsgespraech zaehlen. Was kann ich!!! 
Nicht warum habe ich 10 Jahre gebraucht! Bring ein, was Du in den 10 
Jahren in deinem Labor gemacht hast, neben dem studieren. Bei was hast 
Du deinen Kollegen geholfen?! Im Notfall ist das ja dann eine 
Fachberatung, oder grins.

Bloed bist Du ja nicht, sonst haettest Du den Ing. nicht geschafft!

Schreib auf, warum Du nicht bloed bist! Und lass den Kram mit diese 
Pruefung und jene Pruefung!

Warum hast Du angefangen zu studieren? Ist das nicht die Antwort darauf, 
was Du eigentlich machen moechtest?!

Kopf hoch und versuch erstmal positiv ueber dich selber zu denken. Dann 
kannst Du anderen auch verkaufen, dass Du gut bist.

Liebe Gruesse

Jen

P.S. Im Notfall schau mal nach, ob die Dich in Kanada nicht gebrauchen 
koennen!

Autor: Barometer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,


>Mein Eindruck ist, dass du durch dein Hobby vorbelastet bist und daher
>das Studium nicht mit der notwendigen Unbefangenheit angegangen bist. Du
>kannst vieles ein bisschen, und wenig richtig gut. Du bist nicht bereit,
>dich in komplexe und schwierige Themengebiete reinzufinden, du bist
>unsicher und hast kein konkretes Ziel.

gut erkannt! Nur, um mal zu relativieren. Was können die anderen 
Abgänger richtig gut nach dem Studium, die z.B. über Mathematik ohne 
echtes Verständnis für Technik das Studium geschafft haben? Einem habe 
ich 4 mal erklärt was ein Flansch ist, im Grundstudium an der UNI, Fach 
Maschinenelemente. Er hat noch nie Autos repariert. Kapierte es eben 
nicht. Ein anderer sagte immer: 2 Tage nach der Klausur habe ich alles 
vergessen. Er hat nur stur Rechenwege gepaukt. Völlig ohne jeden 
Praxisbezug. Ein dritter sagte am Ende: "Wir können ja eigentlich gar 
nichts, nur haben wir ganz viel gelernt."
Wer hat sich da vertieft von den beiden? Die meisten haben eben alles 
bestanden und geschaut daß die Noten einigermaßen gut sind.

Die Tipps von Jenny gefallen mir gut. Das mit dem Sprachen lernen habe 
ich schon in Angriff genommen.


Weiß jemand noch etwas zu den Chancen, die GFN bieten kann, zu 
berichten?

Gruß

Autor: pustekuchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Barometer

GFN kann dir Zertifikate ermöglichen, aber nicht mehr. War selbst dort 
und habe den SCJP gemacht. Gute Lernmöglichkeiten, aber Kontakte zu 
möglichen Arbeitgebern eher mau. Es kreutzten fast nur Sklavenhändler 
auf.

Autor: Giz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barometer schrieb:
> Ein anderer sagte immer: 2 Tage nach der Klausur habe ich alles
> vergessen. Er hat nur stur Rechenwege gepaukt. Völlig ohne jeden
> Praxisbezug.

Es gibt genug Prüfungen die man fast nur so bestehen kann. Auf jeden 
Fall bekommt man mit einfachem Auswendig lernen in den meisten Fällen 
die besseren Noten.

Find ich Persönlich auch nicht so toll, aber ist halt so :)
Da muss man sich einfach Anpassen und auch Auswendig lernen...

Autor: Wirt Schafft... =) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

hab eine sehr ähnliche Erfahrung gemacht. Ich bin jetzt 28 Jahre alt. 
Habe mir vor dem Studium C, C++ und Assembler beigebracht und nicht nur 
unglaublich viel Spass an technischen Dingen, sondern hatte eben auch 
sehr viel Praxiserfahrung für mein Alter damals. Auch heute 
programmmiere ich noch täglich eigene Spassaufgaben, oder probiere die 
neuen C++0x standards aus oder kleinigkeiten bei boost. Habe noch mit 
Realtime windows angefangen, und habe dort auch mit Inlineassembler 
direkten Hardwarezugriff auf dem PC gehabt =)... Habe also die ganze 
Entwicklung des PC von Realtime, Prozesse Threads Shared Memory. etc. 
alles durchgemacht und drauf....  Im Grundstudium habe ich den besten 
Abschluss von den Studienanfängern hingelegt. Im Hauptstudium hat es 
dann nur noch schlechte Noten geregnet. Ich habe mir Sätze anhören 
müssen wie: "Wir wissen dass Sie es können, aber wenn wir es Ihnen nicht 
gönnen, bekommen sie hier keinen Fuß mehr auf den Boden".... Ich bin zum 
Beispiel in einer Prüfung durchgefallen, wobei ich mit einem 
einersgefühl raus bin. Hab mich dann persönlich bei dem Professor 
beschwert, worauf ich plötzlich  wieder ne eins bekommen habe. Seit dem 
Zeitpunkt habe ich bei dem Professor ausschließlich 4.0 geschrieben. Da 
gehtman dann aus Angst nicht mehr hin.
Und so richtig glauben, dass ein Professor sowas macht, kann man dann 
auch nicht, weil die eigene Motivation ja freude an der Sache ist.

 Ich kenne einige aus meinem Studiengang. Den meißten habe ich das 
Programmieren mit beigebracht, und habe ihnen Nachhilfe in E-Technik 
gegeben. Also Controller proggen etc. was ja jetzt wirklich nicht mehr 
viel Zusatzwissen erfordert. Und jetzt bin ich der Arbeitslose... . Ich 
habe mich nie mit irgendeiner Aufgabe schwer getan, oder hatte Probleme 
bezüglich technischen oder mathematischen Dingen. Feldtheorie, Partielle 
Differentialgleichungen und Mathematische Ansätze fand ich immer riesig.
Auch ein Intellligenztest hat mir bescheinigt, dass ich technisch 
unglaublich versiert bin, und zusammenhänge verdammt schnell auffasse.
Sogar über den Messbereich des Tests damals. Wohingegen das Sprachliche 
eher gring ausgefallen ist =)....
 Meine Dokus sind auch okay, wenn auch nicht Spitzenmäßig..... . Ich 
neige dazu dinge mit Formeln, und mathematisch zu beschreiben, da sie 
nur so zügig und genau dokumentiert werden können meiner Meinung nach. 
Natürlich mit Bildchen =)....
Finde es schlimm, da man in der Zeit wo ich jetzt schon ein bischen ein 
technik freak bin so viele Bibliotheken, und so viel Dinge nebenher 
gerlernt habe, das kann der Großteil aus meinem Studium bei Weitem 
nicht.
Wenn ich einen Job habe, dann habe ich erstmal darum zu kämpfen, dass 
man mir glaubt, dass ich der Aufgabe gewachsen bin. Wegen den Noten iM 
Hauptstudium. Ich weiß dass ich es kann, und ich habe noch nie eine 
Aufgabe nicht bewältigt. Wenn dass klar ist dass ich das kann, dann bin 
ich plötzlich ein Schnäppchen und bekomme sehr billige Angebote. Aber 
für das Geld kann man die Aufgaben unmöglich lange machen. Das macht 
einen sonst kaputt.
Habe mittlerweile die Auffassung ein Dipl. Ing. "irgendwas" braucht in 
deutschland
1.) Glück
2.) Gute Beziehungen
Die Leistung und Fachkompetenz ist uns nicht mehr wichtig....... und 
können muss man eigentlich auch nichts mehr. Zumindest bringt es einen 
beruflich nicht weiter.
Ich für meinen Teil mache ich Etechnik weiter als Hobby. Programmiere 
momentan an einem Projekt für die Berechnung partieller 
Differentialgleichungen. Ich hoffe zu finite Differenzen, und finite 
Elemente oder der Randwertmethode ein eigenes nummerisches Verfahren zu 
finden, und bei den alten macht esmir eben Spass die Algos so effizient 
wie möglich zu implementieren.
Also den Kopf nicht hängen lassen, technik ist auch schön der Technik 
willen, und wenn man nciht dafür bezahlt wird, dann macht das ja das 
Arbeitsamt und ich kann in Ruhe meine Fledtehoriebücher lesen und an 
meinem Repository weiter proggen und mit der Freundin eiß essen gehen.

Autor: Phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Junge Junge,

wer Eis mit "ß" schreibt muss und auf der anderen Seite von o.g. Dingen 
so viel versteht muss doch Inselbegabung oder Autismus aufweisen.

Für mich hört sich das nach nem klassischen Entwickler an. Da gibt es 
genug Jobs.

Ich habe mein Studium mit sehr gut abgeschlossen; kann jedoch nicht 
behaupten, dass mir das merkliche Vorteile gebracht hat. Firmen suchen 
logischerweise nach Fähigkeiten und nicht nach Noten.

Wenn ich einen Programmierer suche will ich jemanden der programmieren 
kann und keinen der in Physik ne 1 hat.

Wenn jemand noch gar nix kann suche ich mir wen mit tollen Noten weil 
man so sieht, dass er Biss, Glück und Intelligenz besitzt.

VG

Autor: Jens (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blödsinn, der Typ hat nen Schaden....nit Sicherheit steckt da etwas 
anderes hinter.


Wir können uns vor Arbeit kaum retten.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens schrieb:

> Wir können uns vor Arbeit kaum retten.

Jens, hast du denn mal ein Jobangebot für mich? Oder lassen sie lieber 
mit Personalmangel schuften, auf Teufel komm raus? 150 oder 200% pro 
Person? Kommt natürlich auch etwas auf die Gegend an. Überall in 
Deutschland kann ich leider nicht hin.

Autor: Logi-bär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst dich dringend selbständig machen und dich darüber wieder 
reinarbeiten. Mich wollte auch keiner mehr haben, weil ich schon 35 war 
und HW + SW gemacht hatte, also nicht spezialisiert war.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mangelnde Mobilität ist leider ein großes Problem. Kann das auch gut 
nachvollziehen, bin selbst in München geboren, habe an der TUM 
Elektrotechnik studiert und bin seit nunmehr 30 Jahren in München 
angestellt. Nicht für viel Geld würde ich von hier wegziehen obwohl die 
Lebenshaltungskosten hier ziemlich hoch sind.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Logi-bär schrieb:

> Du musst dich dringend selbständig machen und dich darüber wieder
> reinarbeiten. Mich wollte auch keiner mehr haben, weil ich schon 35 war
> und HW + SW gemacht hatte, also nicht spezialisiert war.

Hallo? Gehts noch? Meine jüngeren Studienkommilitonen sind jetzt 38, ich 
Ü50. Die haben gerade 10 Jahre seit dem Studium um, sollen aber 40 Jahre 
bis zur Rente. Wie soll das funktionieren?

Ansonsten: Stimmt. Ich lote noch Konzepte aus. Das braucht aber ein 
Weilchen, ist mit 3 Tagen bei weitem nicht getan.



Otto schrieb:

> Mangelnde Mobilität ist leider ein großes Problem.

Otto, das ist ja ein Ding. Hast nichts damit zu tun. Lebst aber auch 
mitten im Schlaraffenland. ;-)

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe auch 10Jahre an der TU-Berlin Elektrotechnik studiert. 
(Note:2.0)
Dann war ich 6Jahre in einem Ingenieurbüro beschäftigt, Programmierung, 
Microcontroller, SPS und bin seit 7Jahren ohne Job und über 40. Mir 
macht das Programmieren immer noch Spass, gerade die grafischen 
Sprachen, wie z.B. Labview.
Vorstellungsgespräche gibt es sehr wenige, ich habe mich an Absagen 
gewöhnt, mir macht es nichts mehr aus.
Ich habe aber einen Bekannten, der GF mit mehreren Angestellten ist, 
versuche gerade als Berater unterzukommen, sind aber teils gefährliche 
Auslandseinsätze, aber ich hab ja nichts mehr zu verlieren?(Lieber den 
Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach)
Aber Lösen technischer Fragestellungen macht einfach Spass, nach dem 
Motto:Learning bei doing, hier das Problem, da die Lösung.

Autor: Trollalarm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber woanders ist das Gras grüner. Die Ferne ist ein schöner Ort, doch
> wenn ich da bin ist sie fort.
Tja, ist es ja auch, weil hier die Konkurrenz immer weiter ansteigt und 
schon ein kleiner Fehler das wirtschaftliche Aus bedeuten kann.
Problem ist aber auch erst mal ins Ausland zu kommen, das ist nämlich 
mit wirtschaftlichen und/oder sozialen Verlusten verbunden! Genau aus 
diesen Gründen arrangiert man sich mit den hiesigen Gegebenheiten.

Autor: Trollalarm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich möchte mich mal als für den Arbeitsmarkt abschreckendes Beispiel
> darstellen, hoffe aber gleichzeitig auf euere anregende Unterstützung
> mit Vorschlägen.
> ...
noch ein Verzweifelter?! Ist ja schon wie eine Grippe trotz 
Fachkräftemangel, wow ;-)
Die üblichen Verdächtigen mit Ihren üblichen Vorhaltungen kannst Du 
vergessen.
Im Gegensatz zu dem "ich hätte eigentlich lieber Geschichte 
studiert"-Spezi hat Du allerdings mein aufrichtiges Beileid.
Ich kenne aber genügend Ings, mich eingeschlossen, die nicht rumjammern, 
sondern die Fakten sehen.
Finde Dich einfach mal mit 40 Jahren damit ab, daß Du so wie ich auch, 
ganz andere Wege gehen mußt ... soll heißen, Dein Traum als Ing. ist 
ausgeträumt - das ist nun mal die Realität, Du bist zu alt und kannst 
auch nicht mir ultraspezifischen Fachwissen aufwarten - d.h. kannst Dich 
nach einen anderen Job umschauen ... denk mal nach, was noch gehen 
könnte bis zur Rente!

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meinst Du mich?
Ich habe einen Bekannten, der mit über 40, auch Dipl.-Ing., gerade 
wieder was gefunden hat, macht Microcontrollerprogrammierung, obwohl 
noch nie gemacht, in 2010 nur 1Jahr etwas mit Eplan zu tun hatte, 
danach, davor fast gar nichts.
Ich denke es kommt auch auf die richtige Einstellung an.

Autor: Bittersüß (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Ingenieur der jetzt sieben Jahre arbeitslos ist (damals war er
ja erst 33) kann eigentlich nichts dafür, mal von dem Umstand abgesehen
das er den Arbeitsmarkt unterschätzt hat und ja quasi damals regelrecht
in die Rezession 08/09 rein geschlittert ist. Würde er heute arbeitslos 
werden, würden die Chancen besser stehen. Allerdings hängt es auch ein
wenig davon ab wo man lebt bzw. leben will und wie flexible die 
Standortfrage gehandhabt wird. Eine Lücke im Lebenslauf und mit einigen
durchaus verständlichen Vorbehalten ist auf dem aggressiven Arbeitsmarkt 
leider ein K.O.-Kriterium und das wird auch weiter so gelebt.
Dann muss der Staat eben blechen, wenn er sich so dem System unterwirft
und keine Zwänge/Anreize für Arbeitgeber schafft die auch wirksam sind.
Dann kann man sich evtl. nur noch selbständig machen, was aus der 
Arbeitslosigkeit so ziemlich das schwierigste ist, dass man sich
vorstellen kann, denn die staatliche Förderung ist da unter aller
Kanone. Da sollen der Staat lieber das viel diskutierte Bürgergeld
zahlen ohne unprofessionell zu fördern(lol) oder zu fordern.
Dann könnte es gelingen, wenn man sein Grundeinkommen hat. Das was jetzt 
gemacht wird, also H4, ist Murks hoch drei.

Autor: Schön wärs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paule schrieb:
> Ich denke es kommt auch auf die richtige Einstellung an.

Jo, aber auf die richtige Einstellung der Unternehmen. Die meisten von 
denen nehmen keine Quereinsteiger, und Quereinsteiger heißt nicht, 
Ungelernter oder Maschinenbauer, der jetzt beruflich auf E-Technik 
umschwenkt.
Quereinsteiger heißt nur anderer Schwerpunkt und dann ist meistens schon 
aus die Maus.
Zudem ist man als Ingenieur ist man ruckzuck dauerarbeitslos, wenn man 
nicht schnell wieder einen Job findet. Da ist alles dann, was man vorher 
geleistet hat, absolut wertlos.

http://www.karriere-ing.de/arbeitswelt/article/104...

"Gesucht wird sehr, sehr speziell“, fasste der auf die Elektronikbranche 
spezialisierte Personalberater Michael Köhler die Situation noch im 
August zusammen, „nahezu keine Chancen für Quereinsteiger. Unsere 
Klienten suchen nach exakt definierter Spezifikation.“ Daran dürfte sich 
auch jetzt zu Jahresende nicht viel geändert haben."

So sieht auch die Realität aus, entweder es passt (fast) alles oder es 
kommt seitens der Unternehmen zu keinen Arbeitsvertrag. Sind halt in 
einer komfortaben Situation, sich solche Allüren erlauben zu können.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön wärs schrieb:
> Quereinsteiger heißt nur anderer Schwerpunkt und dann ist meistens schon
> aus die Maus.

Wenn man sich damit als Quereinsteiger sieht, ist man 
verständlicherweise sofort aus dem Rennen.

In dem Artikel stehen übrigens noch sehr viel mehr Informationen. Da 
gibt es das Beispiel eines gut ausgebildeten Absolventen, der 
offensichtlich ohne Probleme ein Job bei ABB bekommen hat. Die Gehälter 
sind deutlich höher als bei BWL. Mindestens 2 offene Stellen auf einen 
Arbeitslosen, bei der richtigen Fachrichtung sogar fast 4 offene 
Stellen.

Das sieht alles mehr als gut aus.

Autor: Schön wärs (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Antimedial schrieb:
> Das sieht alles mehr als gut aus.

Es sieht gut aus, wenn man den berühmten stringenten Lebenslauf für die 
passende Stelle hat, hat man den nicht, bringen einem die ganzen offenen 
Stellen nix.
Dann bleiben die Stellen offen und man selber arbeitslos.
Klar sind die Gehälter höher als bei BWL, die Anforderungen sind auch ja 
ne ganze Ecke höher, so dass viel weniger Leute dafür in Frage kommmen.

Autor: Antimedial (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schön wärs schrieb:
> Es sieht gut aus, wenn man den berühmten stringenten Lebenslauf für die
> passende Stelle hat, hat man den nicht, bringen einem die ganzen offenen
> Stellen nix.

Jeder ist seines Glückes Schmied.

Schön wärs schrieb:
> Dann bleiben die Stellen offen und man selber arbeitslos.
> Klar sind die Gehälter höher als bei BWL, die Anforderungen sind auch ja
> ne ganze Ecke höher, so dass viel weniger Leute dafür in Frage kommmen.

Eben, deshalb sieht es ja so gut aus.

Autor: adcap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barometer schrieb:
> Andere meinten:"Lerne unbedingt in C zu programmieren." Man
> könnte als Flucht nach vorn sich in FPGA und DSP einarbeiten. Nur wie
> ich aus meiner

???
Was macht man auf einer FH für Nachrichtentechnik wenn man kein DSP 
macht? Nachrichtentechnik IST "Signal Processing". Wann hast du bitte 
studiert, dass du keine Ahnung von DSP hast?
Irgendwie kann ich nur schwer glauben, dass jemand mit Schwerpunkt 
Nachrichtentechnik keine Ahnung von DSP und so hat. Bei uns im Studium 
gibts ein Pflichtfach Nachrichtentechnik (für alle, also auch für die 
Energietechniker usw). In diesem Fach wird keine einzige Schaltung 
gezeichnet, maximal Blockschaltbilder. Da gehts die ganze Zeit eben um 
Signalverarbeitung. Programmieren sollte man eigentlich auch auf der Fh 
haben.
Mir kommt vor du glaubst irgendwie immer noch, dass du als Ingenieur 
irgendwie "Bastler" bist, nur das du fürs Basteln eben bezahlt wirst...

Natürlich will ich dich nicht entmutigen, aber gerade im µC-Umfeld ist 
Programmieren auch wichtig. Ich habe es kaum erlebt, dass es in der 
Elektronikentwicklung eine wirklich strenge Trennung zwischen den 
Softwerkern und den Hardwerkern gibt...

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DSP ist nur eine Möglichkeit der Umsetzung und ist aus Sicht der 
Informations und Kommunikatiobstechnik nichts weiter als ein nettes 
Tool. An einer ordnentlichen Hochschule sollte man mit diesen Quatsch 
kein ganzes Modul verschwenden. Wenn man unbedingt etwas zum "Sehen und 
Anfassen" (d.h. zum messtechnischen Überprüfen will - ist die 
Technikerweiterbildung sicher der bessere Ort!)

Autor: zeit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Barometer

Dein Beitrag ist nun schon 3 Jahre her. Könntest Du uns Berichten wie es 
gelaufen ist ? Hast du eine Anstellung gefunden ? Hast Du dich 
selbstständig gemacht?

Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
adcap schrieb:
> Was macht man auf einer FH für Nachrichtentechnik wenn man kein DSP
> macht? Nachrichtentechnik IST "Signal Processing". Wann hast du bitte
> studiert, dass du keine Ahnung von DSP hast?

Diese Anwendungen wurden bisher in der Tat in der Regel an FHs nicht 
gemacht. Laplace und Z-Transformation ist natürlich schon seit langem 
ein Thema. Bei der Realisierung von digitalen Filtern war es bis vor 
wenigen Jahren an vielen FHs allerdings noch sehr dünn. Außer ein paar 
Blockschaltbilder gab es da nichts. Von DSPs hat man bestenfalls mal 
gehört, dass es so etwas gibt. An Programmierung dieser Teile war da 
nicht zu denken. Ich hoffe dass sich da in den letzten 3-4 Jahren auch 
an den etwas theorielastigen FHs etwas verbessert hat.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
theorielastigen FHs?

Eventuell wäre für einige hier eine Ausbildung mit Weiterbildung zum 
Meister der richtige Pfad gewesen.

Autor: Trollalarm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eventuell wäre für einige hier eine Ausbildung mit Weiterbildung zum
> Meister der richtige Pfad gewesen.
dann ist er wieder ein paar Jahre älter und muß mit viel jüngeren 
Konkurrenten, die den gleichen Titel + Berufserfahrung haben, 
konkurrieren ... das ist dann geradezu eine Garantie für 
Dauerarbeitslosigkeit.

Autor: Grimm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trollalarm schrieb:
> das ist dann geradezu eine Garantie für
> Dauerarbeitslosigkeit

Wieder das Märchen, dass 28-jährige Master-Absolveten mit vorheriger 
einschlägiger Berufsausbilung (+BE) gegen einen 21-jährigen Bätschelor 
auf dem AM keine Chance hätten?

Lächerlich.

Aber was will man von den ängstlichen Jammerlappen hier im Forum auch 
anderes ewarten. Knechte ohne Selbstvertrauen und immer Schwarzmalen.

Kein Wunder, dass ihr keinen Job/eine Frau abbekommt.

Autor: adcap (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul M. schrieb:
> Diese Anwendungen wurden bisher in der Tat in der Regel an FHs nicht
> gemacht. Laplace und Z-Transformation ist natürlich schon seit langem
> ein Thema. Bei der Realisierung von digitalen Filtern war es bis vor
> wenigen Jahren an vielen FHs allerdings noch sehr dünn. Außer ein paar
> Blockschaltbilder gab es da nichts. Von DSPs hat man bestenfalls mal
> gehört, dass es so etwas gibt. An Programmierung dieser Teile war da
> nicht zu denken. Ich hoffe dass sich da in den letzten 3-4 Jahren auch
> an den etwas theorielastigen FHs etwas verbessert hat.

Ok klingt irgendwie komisch... genau sowas ist doch das tägliche Brot 
eines Nachrichtentechnikers.
Mir fallen jetzt irgendwie wenig Berufsfelder für Nachrichtentechniker 
ohne Kenntnisse von DSP/Programmierung ein. Was will man da machen?
Selbst wenn ich irgendwo im Design von Antennen beschäftigt bin, muss 
ich Modellbildung usw. betreiben und entsprechend Matlabprogrammieren 
können.

Aber ich lasse mich gern aufklären, wo man denn einen 
Nachrichtentechniker sonst noch so einsetzen könnte (bzw. "rein 
analog").

Autor: Trollalarm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wieder das Märchen, dass 28-jährige Master-Absolveten mit vorheriger
> einschlägiger Berufsausbilung (+BE) gegen einen 21-jährigen Bätschelor
> auf dem AM keine Chance hätten?
Fingiertes Beispiel als üblicher Rettungsanker; Du mußt nur die 
Absolentenzahl und offene Stellen in Relation setzen.

> Aber was will man von den ängstlichen Jammerlappen hier im Forum auch
> anderes ewarten. Knechte ohne Selbstvertrauen und immer Schwarzmalen.
> Kein Wunder, dass ihr keinen Job/eine Frau abbekommt.
Gut gebrüllt Löwe; kannst ja helfen, dann finden sie ganz bestimmt einen 
Job in Deinem Dienstleiterunternehmen ;-)

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EMV wäre rein Analog, HF Schaltungen etc.
DSP ist Handwerkszeug für was die Hochschjule nicht Zuständig ist. 
Lehrer und Anwälte haben auch ein Refariant zu absolvieren und Ärzte 
ggf. eine Facharztausbildung. Wissenschaftliche Hochschulen sollten sich 
nicht dazu herab lassen hier Sache zuvermittelen die on-the-Job 
wunderbar vermittelt werden können. Es gibt gewiss Sinnvolleres für was 
die Uni da ist (und wenn die FH Mastergrade verleihen will und in naher 
Zukunft auch Promotion eigenständig durch führen will sollte man nicht 
versuchen Wissenzuvermittelen für das die Berufsausbildungf oder die 
Techznikerschule dar ist! Kein Wunder das Techniker nach dem EQN 
mitlerweile auf einen Level mit den ersten akadmeischen Abschluss 
stehen)

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bittersüß schrieb:
> Ein Ingenieur der jetzt sieben Jahre arbeitslos ist (damals war er
> ja erst 33) kann eigentlich nichts dafür, mal von dem Umstand abgesehen
> das er den Arbeitsmarkt unterschätzt hat und ja quasi damals regelrecht
> in die Rezession 08/09 rein geschlittert ist. Würde er heute arbeitslos
> werden, würden die Chancen besser stehen. Allerdings hängt es auch ein
> wenig davon ab wo man lebt bzw. leben will und wie flexible die
> Standortfrage gehandhabt wird. Eine Lücke im Lebenslauf und mit einigen
> durchaus verständlichen Vorbehalten ist auf dem aggressiven Arbeitsmarkt
> leider ein K.O.-Kriterium und das wird auch weiter so gelebt.
> Dann muss der Staat eben blechen, wenn er sich so dem System unterwirft
> und keine Zwänge/Anreize für Arbeitgeber schafft die auch wirksam sind.
> Dann kann man sich evtl. nur noch selbständig machen, was aus der
> Arbeitslosigkeit so ziemlich das schwierigste ist...

Nö, ich habe wieder einen Job, zwar nicht als Entwicklungsingenieur (ich 
habe mehrere Jahre Entwicklungstätigkeiten als Sps-Programmierer und 
spezielle Lösungen für die Bahn(war sogar ein Serienprodukt geworden)), 
was mir grossen Spass bereitet hat, hatte aber keine Siemens 
S7-Erfahrung,war eben kleines Ingenieurbüro (ewig mit Lohn hingehalten, 
später  keine Arbeitnehmeranteile mehr bezahlt), nun aber als Planer und 
Berater bei einem ausländischen GF, der erfolgreich im 
mehrstelligen(beinahe 3), Mio-Bereich wirtschaftet und als Global Player 
arbeitet, gefunden.

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mich ja beworben für SPS-Tätigkeiten und eine teure Fortbildung 
mit TIA-Portal, EPlan, SCL, WINCC vor kurzem gemacht, hat alles nicht 
geholfen, ich konnte nicht überzeugen, bzw. gleich abgelehnt, was soll 
man machen?
Man muss sich da schon einarbeiten, LabView habe ich mir auch selbst 
beigebracht, konnte nach 2-3 Wochen ausführbare Programme 
schreiben.(kein C++ notwendig)
BSp.: Automatisierungsplatz: man legt eine Platine ein, anhand der 
Codierung werden die hinterlegten Daten erkannt, es wird eine TE-Prüfung 
durchgeführt, eine pneumatisch betätigte Klappe fährt zu, am Bildschirm 
sieht man das Ergebnis, das Programm steuert einen 
Hochspannungsgenerator an, in einem anderen Programm gibt man die Daten 
ein, alles nicht schwer, nur logisch denken.

Autor: Erfahrener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spielt hier wieder einer Amateurarchäologe?
Der Thread ist doch nun auch schon wieder über 3 1/2 Jahre alt.

Paule schrieb:
> Ich habe mich ja beworben für SPS-Tätigkeiten und eine teure Fortbildung
> mit TIA-Portal, EPlan, SCL, WINCC vor kurzem gemacht, hat alles nicht
> geholfen, ich konnte nicht überzeugen, bzw. gleich abgelehnt, was soll
> man machen?

Eigene Projekte realisieren und präsentieren, evtl. in der Bucht
verticken. Den Wunschjob findet man eher selten, es sei denn, man
sucht danach bundesweit, was aber nicht jedem in den Kram passt.
Es muss nämlich NICHT immer gleich Selbständigkeit sein.

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Spielt hier wieder einer Amateurarchäologe?
> Der Thread ist doch nun auch schon wieder über 3 1/2 Jahre alt.

Und nach wie vor höchst aktuell

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wir werden Alle sterben!

(Liedtext von Knorkator ;-))

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Dipl Ing ( FH ) schrieb:
> Wir werden Alle sterben!

Quelle? Beweise?

Lachhaft!

Beitrag #3497937 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Mr.T (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb im Beitrag #3497937:
> wo Willy wohnt, sehr niedrig! so unter 4%.

Ja, die 4% ist er.

Autor: Erfahrener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb im Beitrag #3497937:
> Eigentlich doch gar
> nicht so bedingungsfeindlich?

Trau keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast.
(Blöd, wenn man da den Überblick verliert, oder?)

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb im Beitrag #3497937:
> wo Willy wohnt, sehr niedrig! so unter 4%.


Kennst du die Biena Maja? Ihr Freund ist Willy.
Youtube-Video "Willi (Biene Maja) - Ich bin der dicke Willi"

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem hier nichts Sinnvolles mehr kommt, könnte man diesen Thread 
bitte schließen?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb im Beitrag #3497937:

> noch was anderes: neulich hab ich mal ne Karte mit
> Arbeitslosenquoten
> gesehen und danach liegt diese im westlichen Rheiland Pfalz, so um Trier
> herum wo Willy wohnt, sehr niedrig! so unter 4%. Eigentlich doch gar
> nicht so bedingungsfeindlich?

Ja, das hast du von mir hier im Forum gelesen. In 1-2 Jahren haben sie 
die Arbeitslosenquote von 20% auf 4% runter gemacht. Aber frag mich 
nicht, wie.

Beitrag #3498002 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: ddd dddd (dds)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> Siggi schrieb im Beitrag #3497937:
>
>> noch was anderes: neulich hab ich mal ne Karte mit
>> Arbeitslosenquoten
>> gesehen und danach liegt diese im westlichen Rheiland Pfalz, so um Trier
>> herum wo Willy wohnt, sehr niedrig! so unter 4%. Eigentlich doch gar
>> nicht so bedingungsfeindlich?
>
> Ja, das hast du von mir hier im Forum gelesen. In 1-2 Jahren haben sie
> die Arbeitslosenquote von 20% auf 4% runter gemacht. Aber frag mich
> nicht, wie.

Naja wenn ich mir die Statistik hier ansehe

http://www.trier.de/icc/internet_de/med/0dc/0dc703...

hat sich das nicht wirklich viel verändert. Geht sogar bis 2009 zurück.
Von 20 Prozent kann keine Rede sein. Wohne in der Nähe von Pirmasens und 
kenne mich in Rheinland Pfalz etwas aus.
Pirmasens ist die einzige Region hier weit und breit wo Werte von 20% 
nur annähernd passen würden...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ddd dddd schrieb:

> Pirmasens ist die einzige Region hier weit und breit wo Werte von 20%
> nur annähernd passen würden...

Und die Grenze zum Landkreis Bitburg-Prüm, übrigens einer der größten 
Landkreise bundesweit, umfaßt einen großen Teil der Eifel. In Fläche 
waren sie mal an Platz 3, müßte es aktuell mal nach schauen. Wohne da 
ziemlich auf der Grenze. Das war der, die noch mit den 20% jammerten.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb im Beitrag #3498002:

> made my day :-) :-) :-) dann hat er ja eine Arge für sich alleine.

Leider nein. Der Betrieb wird immer mehr, die ganzen Aufstocker 
beispielsweise.

Autor: ddd dddd (dds)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm F. schrieb:
> ddd dddd schrieb:
>
>> Pirmasens ist die einzige Region hier weit und breit wo Werte von 20%
>> nur annähernd passen würden...
>
> Und die Grenze zum Landkreis Bitburg-Prüm, übrigens einer der größten
> Landkreise bundesweit, umfaßt einen großen Teil der Eifel. In Fläche
> waren sie mal an Platz 3, müßte es aktuell mal nach schauen. Wohne da
> ziemlich auf der Grenze. Das war der, die noch mit den 20% jammerten.

Diese Sätze ergeben keinen Sinn

Autor: Dipl Ing ( FH ) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wir werden Alle sterben!

> (Liedtext von Knorkator ;-))

Der Statement staamtb vom FAKE Dipl Ing ( FH )

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ddd dddd schrieb:

> Diese Sätze ergeben keinen Sinn

Genau so viel wie dein Name. ;-)

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Handwerk werden auch gescheiterte genommen. Da sind die Chancen 
besser.
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/berufsausbil...

Autor: Hoiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb im Beitrag #3497937:
> noch was anderes: neulich hab ich mal ne Karte mit Arbeitslosenquoten
> gesehen und danach liegt diese im westlichen Rheiland Pfalz, so um Trier
> herum wo Willy wohnt, sehr niedrig! so unter 4%. Eigentlich doch gar
> nicht so bedingungsfeindlich?

Der typische schwäbische Faulenzer sitzt in Stuttgart.
Arbeitslosenquote: satte 5,5 Prozent!

http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Stat...

Autor: Cyblord ---- (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoiner schrieb:
> Siggi schrieb im Beitrag #3497937:
>> noch was anderes: neulich hab ich mal ne Karte mit Arbeitslosenquoten
>> gesehen und danach liegt diese im westlichen Rheiland Pfalz, so um Trier
>> herum wo Willy wohnt, sehr niedrig! so unter 4%. Eigentlich doch gar
>> nicht so bedingungsfeindlich?
>
> Der typische schwäbische Faulenzer sitzt in Stuttgart.
> Arbeitslosenquote: satte 5,5 Prozent!

Liegt bestimmt gar nicht an der gewaltigen Migratenquote in Stuttgart.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hoiner schrieb:

> Der typische schwäbische Faulenzer sitzt in Stuttgart.
> Arbeitslosenquote: satte 5,5 Prozent!

Boah, und wie kann der arbeitslose Schwoab erst jammern, wie ein 
Weltmeister! Der faßt es ja gar nicht! Sie zeigten in einer TV-Reportage 
mal einen, vor dem Schaffe-Schaffe-Häusle stehen mit dem Stern-Auto in 
der Garage.

Der sagte: Ich gehe jetzt mit allem hier kaputt! Fassungslos! Und ich 
dachte nur leise: Na ja, ich auch, aber nicht so laut erbärmlich, wie 
"Der sterbende Schwan".

Beitrag #3498256 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Im Handwerk werden auch gescheiterte genommen. Da sind die Chancen
> besser.
> 
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/berufsausbil...

Aber Ingenieure werden nicht genommen. Übliche Ausreden: Zu alt oder 
Überqualifizierung.

Beitrag #3498267 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #3498275 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Marek Walther (ma_wa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sagt mal, in welcher Selbsthilfegruppe sind wir hier?
Das ist ja hier Jammern auf höchsten Niveau.

Wie kann man als Ing. nur so unselbständig sein. Glaubt ihr wirklich, 
man lehrt euch etwas Theorie und in der Wirtschaft wartet man dann nur 
auf euch um diese runterzuspulen? Und da Technik, Wirtschaft und 
Berufsleben leider einem immer währenden Wandel unterliegen, ist halt 
Anpassung gefragt.

Aber nein, lieber keine Eigeninitiative, die anderen sind immer Schuld.


Wenn ich das schon lese.
"Ich habe mich in mehreren Jobbörsen eingetragen ..."
Ja, und jetzt sollen die Arbeitgeber gefälligst springen und dich 
einstellen? Wohl kaum, suche selber und melde dich gefälligst mit deinem 
Profil bei einem potentiellen Arbeitgeber. Bei Leuten die das nicht tun, 
weiß dieser gleich, das er dem Bewerber später auch noch den 
Schraubendreher halten muss.

"Habe ich Zeitarbeit gemacht ..."
Wohl auf dem Bau über mehrere Jahre hinweg.
Wenn Zeitarbeit, dann sorgt gefälligst dafür, das euch diese auch 
weiterbringt. Wer sich fünf oder sechs Jahre auf irgendwelchen 
Baustellen oder am Band hängen lässt, hat halt selber schuld. Ist aber 
über mehrere Jahre sehr bequem.

Seht zu, das ihr an euren Skills arbeitet. Knüpft Kontakte, bildet 
Netzwerke und habt keine Angst vor der Selbständigkeit. Sonst ist euer 
Ing.-Patent völlig vergebens und ihr hättet lieber einen gescheiten 
Facharbeiterbrief machen sollen. Und gebt verdammt noch mal nicht den 
anderen die Schuld. Ihr wollt einen Job, also habt ihr euch auch die 
derzeitigen Gegebenheiten anzupassen.


Ich selber bin kein Ing., sondern "nur" Techniker, aber seit über 10 
Jahren selbständig und selber über 40. Damit das ganze auch erfolgreich 
läuft, unterteile ich meine Geschäftsbereiche.
Das Brot- und Buttergeschäft sichert mir mein aktuelles Auskommen. Es 
besteht aus festen Kunden und Wartungsverträgen und läuft tagtäglich vor 
sich hin.
Das Kaviageschäft kommt so zwei bis vier Mal im Jahr vor und ist hoch 
lukrativ. I.d.R handelt es sich hierbei um Entwicklungsarbeiten in Soft 
und Hardware, meistens auch mit Vernetzung oder Kommunikation und Linux 
im Embedded-Bereich.
Das Vitamin B Geschäft dient der Vernetzung und dem Halten von Kontakten 
in Industrie, Kunden und zu Partnern. Dazu gehören auch Kooperationen 
mit anderen Selbständigen. Z.B die Betreuung gemeinsamen Kunden, 
Unterstützung bei größeren Projekten oder das gemeinsame Lösen von 
Problemen und Herausforderungen. Der Betrieb dieses Bereichs ist nicht 
ganz so lukrativ, generiert aber zuverlässige Aufträge für die anderen 
beiden Bereiche. Ich habe damit auch Partner an meiner Seite, die Skills 
besitzen, die ich nicht habe.

Mein Ferrari steht zwar noch beim Händler, aber ansonsten läuft es gut. 
Schuldenfrei, Altersvorsorge im Aufbau und zumindest für das Jahr 2014 
gute geschäftliche Aussichten.

Jeder der den Ing. gemacht hat, sollte das auch hinbekommen. Also 
besiegt den inneren Schweinehund und bekommt endlich den Ar... hoch. Je 
länger ihr wartet um so geringer sind die Erfolgsaussichten.

Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek Walther schrieb im Beitrag #3498267:
> Jeder der den Ing. gemacht hat, sollte das auch hinbekommen. Also
> besiegt den inneren Schweinehund und bekommt endlich den Ar... hoch.

Ja es sind natürlich immer die Bewerber schuld wenn es weniger Stellen 
als Bewerber gibt.

> Aber nein, lieber keine Eigeninitiative, die anderen sind immer Schuld.

Du hast Null Ahnung, wieviel Zeit, Geld und Motivation viele in die 
Jobsuche stecken. Ohne Erfolg! Dass es auch faule Säcke gibt, ist klar. 
Aber das sind Einzelfälle.

> weiß dieser gleich, das er dem Bewerber später auch noch den
> Schraubendreher halten muss.

Dem Ingenieur traut leider fast niemand zu, einen Schraubendreher zu 
benutzen. Dazu wird ein Meister verlangt.

Beitrag #3498306 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Die bezahlte Arbeitgeberlobby erzählt wieder ihre Märchen.

Autor: Embedded (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul M. schrieb:
> Ja es sind natürlich immer die Bewerber schuld wenn es weniger Stellen
> als Bewerber gibt.

Dazu fällt mir der Witz ein:

Ein Deutscher und ein Italiener marschieren durch die Wüste.
Kommt ein Löwe angerannt.
Der Italiener zieht schnell seine Turnschuhe an.
Sagt der Deutsche : Auch mit Turnschuhen bist du nicht schneller als der
Löwe. Antwortet der Italiener: Ist auch nicht nötig, ich muss nur 
schneller
sein als du.

Ich denke du verstehst, was ich damit sagen will. Auch wenn es weniger 
Jobs als Bewerber gibt, heißt das noch lange nicht, dass man keinen Job 
bekommt. Man muss einfach nur besser als andere Bewerber sein. Und das 
ist recht einfach.

Paul M. schrieb:
> Du hast Null Ahnung, wieviel Zeit, Geld und Motivation viele in die
> Jobsuche stecken. Ohne Erfolg! Dass es auch faule Säcke gibt, ist klar.
> Aber das sind Einzelfälle.

Natürlich sind das Einzelfälle. Bei der extrem niedrigen 
Arbeitslosenquote unter Ingenieuren können es nicht viele sein, die 
keinen Job bekommen.

Paul M. schrieb:
> Dem Ingenieur traut leider fast niemand zu, einen Schraubendreher zu
> benutzen. Dazu wird ein Meister verlangt.

Dem Ingenieur traut man genau das zu, was er mit ausreichend 
Selbstbewusstsein vertreten kann.

Beitrag #3498342 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb im Beitrag #3498342:

> Gegen einen Ferkes oder Michael S. oder den Berusfjammerer

Sorry, bin aus Beruf raus, muß da einige hier schwer enttäuschen...

Beitrag #3498374 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb im Beitrag #3498374:

> na also, da wäre einer schon mal überholt ;-)

Na endlich mal was anderes als deine alte Leier...

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siggi schrieb im Beitrag #3498306:

> Dialekt haben. Bekam es auch mal mit, da wurde ein sehr guter
> Informatiker weg geschickt, der extrem unangenehmen sächsischen Dialekt
> sprach. Da sagte mein Chef auch "fachlich war der gut aber den kann man
> nicht zum Kunden schicken, da blamieren wir uns ja".

Das tut ihr auch so.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul M. schrieb:
> 
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/berufsausbil...
>
> Aber Ingenieure werden nicht genommen. Übliche Ausreden: Zu alt oder
> Überqualifizierung.


Irgendwo müssen Michel und Willy ja was finden.

Autor: Erfahrener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas1 schrieb:
> Irgendwo müssen Michel und Willy ja was finden.

Wunschdenken. Wenn der Zug abgefahren ist, hilft auch kein
Hinterherlaufen mehr.

Da müsste diese Arbeitgeberfraktion die hier so schamlos vom
Leder zieht sich ganz anders, nämlich Sozialkompetent, verhalten.
Statt dessen bekommt man hier nur Bedingungsfeindlichkeiten an
den Kopf geworfen. :-(

Autor: Paul M. (paul_m65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfahrener schrieb:
> Da müsste diese Arbeitgeberfraktion die hier so schamlos vom
> Leder zieht sich ganz anders, nämlich Sozialkompetent, verhalten.

Bei der Fachkräfteschwemme können sich die Arbeitgeber so arogannt 
benehmen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul M. schrieb:

> Bei der Fachkräfteschwemme können sich die Arbeitgeber so arogannt
> benehmen.

Darum soll ja auch niemand traurig sein, daß ich ganz raus bin. ;-)

Autor: Erfahrener (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul M. schrieb:
> Bei der Fachkräfteschwemme können sich die Arbeitgeber so arogannt
> benehmen.

Diese These wird nicht dadurch glaubwürdiger, indem man die
gebetsmühlenartig immer wiederholt.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow,
Mathe nur 17 ECTS (Andere Hochschulen haben 30+!)
kein GET3
kein TET...
ist der BA wirklich akkredetiert worden?;)

Autor: Was denn nun? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfahrener schrieb:
> Paul M. schrieb:
>> Bei der Fachkräfteschwemme können sich die Arbeitgeber so arogannt
>> benehmen.
>
> Diese These wird nicht dadurch glaubwürdiger, indem man die
> gebetsmühlenartig immer wiederholt.

Häh, du hast doch selber paar Posts vorher gesagt, dass sich die 
Arbeitgeberfraktion unter aller Sau verhält.

Beitrag #3498694 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Boschler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul M. schrieb:
> Bei der Fachkräfteschwemme können sich die Arbeitgeber so arogannt
> benehmen.

Liegt aber auch an den Unis. Wenn man beispielsweise sieht, was ein 
Student, der sich auf eine Stelle für eine Abschlussarbeit beworben hat, 
kann beziehungsweise nicht kann, dann stellt sich jetzt doch die Frage 
wie er in der Prüfung X eine 1.x bekommen hat, aber die grundlegenden 
Zusammenhänge nicht versteht.

Die Konstellation: Fachlich würde s passen, menschlich aber nicht ist 
gefühlt 10 mal seltener wie die Konstellation : Fachlich einfach eine 
Niete, der Rest ist egal.

In der Praxis ist es nicht der Faktor 10, aber manche Leute brennen sich 
einfach ein.

Man könnte ja was dagegen tun, aber ob eine Steigerung der 
Studienabbrecherquote von z.b. 33% auf 50% durch strengeres Aussieben 
helfen würde, man mag es bezweifeln.

Beitrag #3504515 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Boschler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heiner schrieb im Beitrag #3504515:
> Super Idee. Anstatt vielleicht mal am an der Didaktik diverser
> Professoren zu feilen, lieber einfach mehr raushauen. Letztenden endes
> ist alles, was ein Studium beweist, wie gut einer Klausuren schreiben
> kann. Das kann man auch sehr schön bei Medizinern sehen. Nur weil einer
> gut ankreuzen kann, ist er auch ein guter Arzt.

Naja, ob dann mehr Leute einen Job bekommen, nur weil die Didaktik 
besser wurde sei doch mal dahingestellt.
Ob Aber (prozentual) mehr Leute einen Job bekommen, wenn es weniger 
Absolventen gibt, ist doch eher wahrscheinlich, oder ?

Beitrag #3504558 wurde von einem Moderator gelöscht.
Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.