mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Berufsbachelor und Berufsmaster


Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebe Forenmitglieder,

ich stehe gerade vor meiner Masterarbeit und hatte zuvor eine Ausbildung 
abgeschlossen und nun lese ich so etwas: 
http://m.spiegel.de/karriere/ausbildung-karliczek-...


Bin echt am überlegen, ob das Univesitäre studium welche mann aus 
Intresse am Fach macht und dies mit einem Bachelor oder Master anerkannt 
wird, Sinn für viele Firmen/Unternehmen hat? Den, wenn auch, nachdem 
Meister oder Techniker Bachelor Professionals heißen dürfen, können dies 
auch in Zukunft Auszubildende. Ich finde das System (das 
Kapitalistische) ungerecht und sage meinen Kampf gegen an! Den nichts 
auf der Welt kann ungerechter sein, wie als wenn mann dafür Arbeitet 
sich anstrengt aber am ende nichts davon haben wird.  In zukunft, werde 
ich meinen Kindern das studium in den USA oder Groß britanien empfehlen 
aber nicht in meinem eigenen Land, denn hier hat es kaum noch Sinn.

Autor: Special Agent Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Netter Versuch, aber zu plump.
Cheers.

Autor: MeineZweiCent (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> Hallo liebe Forenmitglieder,
>
> ich stehe gerade vor meiner Masterarbeit und hatte zuvor eine Ausbildung
> abgeschlossen und nun lese ich so etwas:
> http://m.spiegel.de/karriere/ausbildung-karliczek-...
>
> Bin echt am überlegen, ob das Univesitäre studium welche mann aus
> Intresse am Fach macht und dies mit einem Bachelor oder Master anerkannt
> wird, Sinn für viele Firmen/Unternehmen hat? Den, wenn auch, nachdem
> Meister oder Techniker Bachelor Professionals heißen dürfen, können dies
> auch in Zukunft Auszubildende. Ich finde das System (das
> Kapitalistische) ungerecht und sage meinen Kampf gegen an! Den nichts
> auf der Welt kann ungerechter sein, wie als wenn mann dafür Arbeitet
> sich anstrengt aber am ende nichts davon haben wird.  In zukunft, werde
> ich meinen Kindern das studium in den USA oder Groß britanien empfehlen
> aber nicht in meinem eigenen Land, denn hier hat es kaum noch Sinn.

Special Agent Meyer schrieb:
> Netter Versuch, aber zu plump.
> Cheers.

Das Trollvorhaben scheitert wie so oft an der Rechtschreibung...

Autor: Moritz (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry aber, hatte auf meinen Smartphone geschreiben gehabt. Ich empfehle 
Ihnen, diesen Artikel mal durchzulesen, es handelt sich nicht um einen 
Troll-Versuch. Schöne Grüße

Autor: Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wertet ja meinen Techniker ab! Was soll denn dieser Mumpitz? Die 
Ätschi-Bätschilarisierung soll nun auch Fachkräfte erreichen? So ein 
Schmarn.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grade das Studieren in den USA hat den Ruf sinnlos zu sein (wobei das 
wahrscheinlich nicht für die Mint Fächer gilt).

Autor: Techniker_AD (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Pfosten!

In der freien wirtschaft sind die Berufe jahrzehnte anerkannt!
Nur im öD sind Meister und Techniker niemals anerkannt.
Aber das wäre scheinbar auch unfair, wenn ein FH Ing. das selbe bekommt 
wie ein Techniker.
Aber wenn es ein Fachinformatiker* oder Krankenschwester* oder Erzieher* 
ist, ist alles völlig ok...

Sind ja auch alles schwer belastet mit ihrer Arbeit.


Der Techniker ist von jeder Reform ausgeschlossen, man glaubt immer 
noch, dass es dort wie in einer Mittelschule abgeht.
Alle anderen* wissen nicht mal was eine Ableitung ist, sind aber höher 
qulifiziert.

Unser Bildungssystem ist für den Arsch!
Wir haben Abi Uni inflaztion, das führt dazu das ein Handwerksmeister 
einen Master of Eng. (FH) erklären muss wie man mit Metal arbeitet.
Da brauchen wir nicht weiter rumjammern, irgendwann lösen sich die 
ganzen Schulen von selbst auf, jetzt wird nur alles schön geredet.
Was meint ihr wohl, warum es so viele möchte gern Doktoren gibt?
Richtig die kaufen sich den Abschluss über's Auslands!

Autor: dunno.. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist doch noch garnicht freitag. Trollt euch.

Beitrag #5614887 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Special Agent Meyer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb im Beitrag #5614887:
> Special Agent Meyer schrieb:
> Netter Versuch, aber zu plump.
> Cheers.
>
> Deine Mudda Digga

Eyh Broh, wasch du laaaaberscht. Yolo swaggy Swaggernaut! Mega LIT, 
läuft bei dir beim Tacken oder was?
Was ist das für 1 Life? Geht fit wenn ich mir ein Hopfensmoothie hol. I 
bims, der Babo!!!!!1111111

Autor: teletubbie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[quote]Stattdessen sollen drei Fortbildungsstufen eingeführt werden: 
Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster. "Damit unterstreichen 
wir, dass wir es mit der Gleichwertigkeit von beruflicher und 
akademischer Bildung ernst meinen"[/quote]
Das glaube ich erst, wenn alle Gesetze geändert wurden und ein 
Berufsmaster in die Laufbahn des Höheren Dienst darf. Wird nie 
passieren!

Autor: Deutschleerer (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Moritz schrieb:
> ich stehe gerade vor meiner Masterarbeit

Und morgen in der Schule passt Du im Deutschunterricht etwas besser auf 
oder bittest den Lehrer, Deinen Text zu redigieren.

Autor: Berufsdoktor (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin ja für eine Stärkung der Berufsausbildung, aber ein neues 
Etikett ist typisch Politiker. Wir bezeichnen es anders, um es 
aufzuhübschen, das Kernproblem bleibt. Toll!

Autor: Techniker_AD (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Berufsdoktor schrieb:
> Ich bin ja für eine Stärkung der Berufsausbildung, aber ein neues
> Etikett ist typisch Politiker. Wir bezeichnen es anders, um es
> aufzuhübschen, das Kernproblem bleibt. Toll!

So ist es...
Es ist Fakt, dass Meister/Techniker weniger wert sind als die Jahre 
Berufserfahrung.
Im öD sind die Leute gleichgestellt, die entsprechende Erfahrung haben.
Da bringen die 2 Jahre Fachschule nix, bald ist es auch so mit den 3 
Jahren Hochschule.

Unsere Reagierung muss erstmal wieder eine richtige werden. Das was da 
zur Zeit in den Ämtern ist, ist nur noch von A bis Z ein Trauerspiel.
Für alte Hasen ist das untragbar...

Autor: Hannes J. (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Techniker schrieb:
> Das wertet ja meinen Techniker ab!

Das wäre der positive Aspekt dieser Reform.

> Was soll denn dieser Mumpitz?

Alles nur folgerichtig. Seit Jahren werden die akademischen Abschlüsse 
abgewertet. Möglichst jeder soll einen bekommen. Die 
Eingangsvoraussetzungen werden heruntergeschraubt (Studieren ohne 
Abitur), 56% eines Jahrgangs studieren mittlerweile.

Da wird die Luft knapp und man muss sich überlegen wie man die 
restlichen 44% bedient, die sich einfach nicht zu einem Studium 
überreden lassen. Die größte Gruppe in diesen 44% sind die 
Auszubildenden. Das Umbenennen von beruflichen Abschlüssen ist billig 
und damit kann man die einseifen.

Bleiben noch die ohne Ausbildung. In ein paar Jahren wird man sicher 
versuchen denen auch noch einen Bachelor oder Master anzuhängen. 
Bachelor of Drug Trafficking oder Master of Organized Crime wären mal 
was.

Autor: Techniker_AD (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes J. schrieb:
> Techniker schrieb:
>> Das wertet ja meinen Techniker ab!
>
> Das wäre der positive Aspekt dieser Reform.
>
>> Was soll denn dieser Mumpitz?
>
> Alles nur folgerichtig. Seit Jahren werden die akademischen Abschlüsse
> abgewertet. Möglichst jeder soll einen bekommen. Die
> Eingangsvoraussetzungen werden heruntergeschraubt (Studieren ohne
> Abitur),

Beweis Nr. 1
Studieren ohne Abitur, ist an den FH's schon länger als 10 Jahren 
möglich.
Dass man aber eine Eingangsprüfung bestehen muss, scheint hier nicht 
bewusst zu sein.

> 56% eines Jahrgangs studieren mittlerweile.
Und wieder einmal wozu mache ich Abitur, wozu mache ich die 
Allgemeinehochschulreife?
Um eine Ausbildung abzukürzen?
Richtig, um mich an einer Universität zu bewerben und dann 
einzuschreiben.
Die Fachhochschulreife ermöglicht bereits den Zugang zu den 
Fachhochschulen, heute Hochschule für ...
>
> Da wird die Luft knapp und man muss sich überlegen wie man die
> restlichen 44% bedient, die sich einfach nicht zu einem Studium
> überreden lassen. Die größte Gruppe in diesen 44% sind die
> Auszubildenden. Das Umbenennen von beruflichen Abschlüssen ist billig
> und damit kann man die einseifen.

einseifen? Ist hier wiedermal der Troll drin?
>
> Bleiben noch die ohne Ausbildung. In ein paar Jahren wird man sicher
> versuchen denen auch noch einen Bachelor oder Master anzuhängen.
> Bachelor of Drug Trafficking oder Master of Organized Crime wären mal
> was.

Ich finde es überhaupt fragwürdig, weshalb Hochschule für … ehemalige 
Fachhochschule überhaupt Akademiker ausbildet.
Schauen wir mal auf die Schweiz, bei denen heißt es Diplom Techniker.
Und es läuft.
Schauen wir mal nach Österreich, da gibt es Ingenieure, wenn die 
Techniker 3 Jahre beruflich eine entsprechende Tätigkeit nachweisen.

So es ist Fakt, dass das Abitur nicht mehr so Anspruchsvoll ist, wie es 
mal vor 20 Jahren war, das mag vielleicht nicht an allen Gymnasien der 
Fall sein, aber es gibt eine deutliche Schwämme.
Warum sind wohl Ausbildungen so unattraktiv ??
Weil später der Techniker oder der Meister auch nix mehr wert sind, wie 
es mal war.
Es ist nur ein nettes Beiblatt, aber wenn man Erfahrungen hat, ist man 
mehr wert.
Wozu soll man sich beim Techniker durch so viele Prüfungen „pauken”, 
wenn man beim Hochschulabschluss mehr Perspektiven und ANERKENNUNG 
bekommt???

Wenn man jetzt die Ansprüche an den Hochschule für … runter gedreht hat, 
dann sind auch die Fernstudiengänge gleichzeitig genauso wertig.

Techniker/Meister bringt nicht so viel im öD wie der Angestellten 
Lehrgang 2, der deutlich mehr Optionen bietet!
Deshalb u. a. denken sich viele wieso Realschule und dann Ausbildung ? 
Da mache ich lieber Abi und gehe dann zur Uni! Oder FH…

So und wer sich Bachelor nennt, ist auch nicht gleich Bachelor of 
Eng/Sci, da muss man auch genau hingucken.
Da gibt es welche, die kann man in der USA machen, das sind etwas 
bessere Berufsausbildung ähnlich wie Krankenschwester oder Erzieher.
Aber haben nicht mal die Eingangsvoraussetzungen, wie beim Techniker.

Wie auch schon erwähnt bei manchen „Bätschlorn” zeifel ich auch, welche 
Akademische Leistung da erbracht wurde, einfach nur lächerlich…

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.