mikrocontroller.net

Forum: /dev/null Auch ein Grund, das Dezimalsystem abzuschaffen


Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-17 lesenswert
nicht lesenswert
https://www.wiwo.de/politik/deutschland/cdu-kramp-karrenbauer-fuer-verlaengerung-der-legislaturperiode-auf-fuenf-jahre/23597230.html

> hat sich für eine Verlängerung der Wahlperiode
> im Bund auf fünf Jahre ausgesprochen

Auch ein Grund, das Dezimalsystem abzuschaffen.
Dann käme niemand mehr auf eine solche Idee.

Beitrag "Einführung des Hexadezimalsystems"

: Verschoben durch Moderator
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Paging Dr. Greenthumb!!!! URGENT AS URGENT CAN BE!!!

Youtube-Video "Cypress Hill - Dr. Greenthumb (Official Music Video)"

Josef ist ein klarer Fall von A.I., und damit meine ich NICHT artificial 
intelligence . . .

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Auch ein Grund, das Dezimalsystem abzuschaffen.

Gaga

Autor: Herr M. (herrmueller)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe eh nicht, wieso das Dezimalsystem enstanden ist.
Wir haben doch 10 Finger und der Übertrag auf die nächste Stelle sollte 
dann doch dann bei 11 sein und nicht bei 10.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fang bei Null an zu zählen, dann paßt's wieder.

Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Auch ein Grund, das Dezimalsystem abzuschaffen.
> Dann käme niemand mehr auf eine solche Idee.
>
> Beitrag "Einführung des Hexadezimalsystems"

Du scheinst ja irgendwie "besessen" davon zu sein, das Dezimalsystem 
abschaffen zu wollen. :)

Ist Deine Sache:
Wir leben in der BRD in einem Land, in dem nun mal - abgesehen von teils 
(meistens nur internen Zahlensystemen) - das Dezimalsystem allgemein
relevant ist.

Wenn Dir das nicht gefällt, kannst Du ja auswandern oder eine Sekte von 
"Glaubens-Anhängern" gründen o.ä., was Dich alles darin bestärken 
könnte, daß Du nicht irgendwie "schief gewickelt" bist.

Wir könnten uns aber vielleicht auch darauf einigen, daß wir als 
Kriterium eines sinnvollen Zahlensystems das annehmen, was der 
menschliche Geist am schnellsten und problemlosesten verarbeiten kann.
Das ist m.E. nicht 1/8", 1/4", 1/2" usw., um nur ein Beispiel zu nennen.
Sondern das Dezimalsystem.

Herr M. schrieb:
> Ich verstehe eh nicht, wieso das Dezimalsystem enstanden ist.
> Wir haben doch 10 Finger und der Übertrag auf die nächste Stelle sollte
> dann doch dann bei 11 sein und nicht bei 10.

Warum das Dezimalsystem bei uns favorisiert ist:
Dazu kannst Du Dich selbst kundig machen.

Die "Sprungstelle" bei unseren 10 "Zählfingern" ist der zehnte Finger.
Denn dort findet der Übergang vom einstelligen Bereich (1 bis 9) in den 
zweistelligen Bereich statt.
Wobei die "Erweiterung" der 1 um die Null "voll" mitgezählt wird, wie 
bei jeder weiteren Sprungstelle auch.

Im einstelligen Bereich ist die Null an sich bedeutungslos.
Was nicht vorhanden ist, ist auch nicht zählbar.
Denk z.B. mal an "Erbsenzähler".
Null Erbsen sind völlig uninteressant.
Wohingegen die 10. die bis dahin gezählte Menge (von 1 bis 9) erhöht.
Weiter geht es dann mit der 11.
Usw. usw.

Grüße

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Das ist m.E. nicht 1/8", 1/4", 1/2" usw.,

Das wären in hex also  0.2", 0.4", 0.8" usw.

Beitrag "Re: Zölliger Nonius ablesen."
Der Beitrag von "bastler" war von mir.

: Bearbeitet durch User
Autor: L. H. (holzkopf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> L. H. schrieb:
>> Das ist m.E. nicht 1/8", 1/4", 1/2" usw.,
>
> Das wären in hex also  0.2", 0.4", 0.8" usw.

Na und?
Ist das jetzt hier das Thema??

Versuch bitte erst gar nicht, mir mit sinnlosen "Spiegelfechtereien" 
daherzukommen!

1" = 25,4mm
Und ob Du nun 1/8" od. 0,2" in mm umrechnen können willst, wird Dir wohl 
kaum - wie jedermann auch - nicht ganz so leicht (per Kopfrechnung) 
fallen, wie das im metrischen System möglich ist.

Falls Du es längst vergessen haben solltest:
Auch das in der BRD übliche Maßsystem ist ein Dezimal-System.

Im Übrigen darf ich Dich darum bitten, das im Deutschen übliche Zeichen 
für Dezimaltrennung zu verwenden.
Und das ist immer noch ein Komma und kein Punkt!
https://de.wikipedia.org/wiki/Dezimaltrennzeichen

Wie schon gesagt, kannst ja z.B. auswandern, wenn Dir das alles (mit dem 
Dezimalsystem) nicht gefällt.

Wie schaut's damit aus?:
"Wir könnten uns aber vielleicht auch darauf einigen, daß wir als
Kriterium eines sinnvollen Zahlensystems das annehmen, was der
menschliche Geist am schnellsten und problemlosesten verarbeiten kann."

Wenn Du dazu eine Stellungnahme verweigerst, ist das Thema für mich 
erledigt.
Obwohl es ja an sich gar kein "richtiges" Thema ist, sondern wohl eher 
ein Steckenpferd, das Du zu reiten beliebst. :)

Grüße

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
L. H. schrieb:
> Wenn Du dazu eine Stellungnahme verweigerst,

Versteh ich nicht.

L. H. schrieb:
> Wir könnten uns aber vielleicht auch darauf einigen, daß wir als
> Kriterium eines sinnvollen Zahlensystems das annehmen, was der
> menschliche Geist am schnellsten und problemlosesten verarbeiten kann.
> Das ist m.E. nicht 1/8", 1/4", 1/2" usw., um nur ein Beispiel zu nennen.
> Sondern das Dezimalsystem.

Mein vorheriger Beitrag war doch eine Stellungnahme dazu.
Hex geht für den menschlichen Geist (mindestens) ebenso schnell
und problemlos wie dez. Das wollte ich mit dem Beitrag sagen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
>> hat sich für eine Verlängerung der Wahlperiode
>> im Bund auf fünf Jahre ausgesprochen
>
> Auch ein Grund, das Dezimalsystem abzuschaffen.
> Dann käme niemand mehr auf eine solche Idee.

Weil dein System nur bis 4 zählen kann?

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Weil dein System nur bis 4 zählen kann?

Weil dann das "halbe Jahrzehnt" nicht länger als
besonders natürliche Zeitspanne erscheinen würde.

Sondern im Gegenteil als besonders willkürliche Festlegung.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Weil dann das "halbe Jahrzehnt" nicht länger als
> besonders natürliche Zeitspanne erscheinen würde.

Klar... und dann ärgern wir uns über 24 Stunden am Tag, 7 Brücken, über 
die wir gehen müssen, Autobahngeschindigkeitsbegrenzungen auf 130km/h 
und 230V Netzspannung...

Wie man's macht, ist's falsch!

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Hex geht für den menschlichen Geist (mindestens) ebenso schnell
> und problemlos wie dez.

Völlig richtig…

ABER: Das Dezimalsystem zu gebrauchen, ist WELTWEITE TRADITION. Sie geht 
auf auf den biologischen Zufall zurück, dass ALLE Wirbeltiere 4 
Gliedmaßen mit jeweils 5 "Strahlen" daran haben - den Fingern und Zehen. 
(Diejenigen, die scheinbar keine 5 "Strahlen" haben, haben sie im Laufe 
der Evolution zurückgebildet - z.B. die Pferde, oder die Wale.)

Zum Rechnen hätte aber auch jede andere Basis > 1 getaugt - es fehlte 
einfach zu der Zeit, als die Menschheit noch überschaubar groß war und 
anfing zu rechnen, ein kluger Kopf, der unseren naiven Vorfahren die 
Vorzüge des Hexadezimalsystems erklärt hat.

Leider warst du nicht rechtzeitig zur Stelle, der Zug ist abgefahren. 
Jetzt hilft dein Gegreine nichts mehr, du machst dich nur lächerlich 
damit.


Achte aber auf die Einhufer: wenn die anfangen zu rechen, werden sie mit 
ihrem einen "Finger" pro Hand ein Problem haben - wie man das löst, 
kannst du ihnen dann zeigen und vielleicht doch noch das 
Hexadezimalsystem - wenn schon nicht an den Mann, so doch - ans Pferd 
bringen ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Leider warst du nicht rechtzeitig zur Stelle, der Zug ist abgefahren.
> Jetzt hilft dein Gegreine nichts mehr, du machst dich nur lächerlich
> damit.

Er arbeitet als Superschurke bereits an einem Virus der weltweit allen 
Menschen in Zukunft 16 Finger beschehrt. Und schon ist sein Hex System 
nicht mehr aufzuhalten. Teuflisch!

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Er arbeitet als Superschurke bereits an einem Virus der weltweit allen
> Menschen in Zukunft 16 Finger beschehrt. Und schon ist sein Hex System
> nicht mehr aufzuhalten. Teuflisch!

Das wird nichts mehr helfen - der Tanker "Rechnen" ist längst in Fahrt, 
ein großer Teil der Rechenarbeit ist an Maschinen deligiert. All diese 
Techniken und das komplette Bildungssystem ab Kindergarten nur wegen der 
Basis-Kosmetik ändern zu wollen, ist eine Hyper-Sisyphosaufgabe mit 
marginalem Nutzen.

Josef sollte zum Militär gehen: dort kennt man schon lange die Vorzüge 
der Pferde: sie haben größere Köpfe. Vermutlich wird es deshalb auch den 
Pferden leichter in dieselben hinein gehen - vorausgesetzt Josef ist zur 
rechten Zeit zur Stelle…

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Uhu U. (uhu)

>Josef sollte zum Militär gehen: dort kennt man schon lange die Vorzüge
>der Pferde: sie haben größere Köpfe.

Naja, das israelische Militär setzt tatsächlich Autisten für bestimmte 
Aufgaben ein, u.a. Bildauswertung. Deren Pedanterie kann dort manchmal 
nützlich sein. Aber da gibt es noch eine "normale" Zwischenebene, damit 
das nicht aus dem Ruder läuft.

https://www.tagesschau.de/ausland/israel-armee-autisten-101.html

Autor: IchGlaubeEsNicht (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Zum Rechnen hätte aber auch jede andere Basis > 1 getaugt - es fehlte
> einfach zu der Zeit, als die Menschheit noch überschaubar groß war und
> anfing zu rechnen, ein kluger Kopf, der unseren naiven Vorfahren die
> Vorzüge des Hexadezimalsystems erklärt hat.

Andere Zahlensystem waren aber durchaus in Gebrauch:

60er-System:

https://de.wikipedia.org/wiki/Babylonische_Mathematik#Babylonisches_Zahlensystem


12er-System:

https://de.wikipedia.org/wiki/Duodezimalsystem#Verwendung

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Naja, das israelische Militär setzt tatsächlich Autisten für bestimmte
> Aufgaben ein, u.a. Bildauswertung.

Die haben aber trotzdem kleinere Köpfe, als Pferde ;-)

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
IchGlaubeEsNicht schrieb:
> 12er-System:

Das Zwölfersystem ist zweifellos interessant.

Es gibt eine Dozenal Society of America und eine
Dozenal Society of Great Britain, die sich für
die Einführung des Zwölfersystems einsetzen.

Man muss abwägen, was einem wichtiger ist:

Die Möglichkeit, leicht durch drei teilen zu können,
oder die Kompatibilität mit dem Dualsystem.

Dass das leichte Teilen durch drei nicht unbedingt
notwendig ist, sieht man am heutigen Dezimalsystem.

Dort, wo Teilen durch drei wirklich gebraucht wird,
kann man sich damit behelfen, dass man geeignete
Maßeinheiten einführt, wie beim Gradmaß für Winkel.
Es spricht nichts dagegen, das auch im
Hexadezimalsystem so zu machen.

Aber ich könnte mir durchaus ein Nebeneinander von
Duodezimalsystem und Hexadezimalsystem vorstellen.

Das Dezimalsystem dagegen ist einfach nur Mist.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Das Dezimalsystem dagegen ist einfach nur Mist.

Genau wie Deine unsäglich sinnlosen Vorschläge zu alternativen 
Zahlensystemen. Braucht niemand. Hilft niemandem. Will keiner!

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Das Dezimalsystem dagegen ist einfach nur Mist.

Dafür kann man schön im Kopf durch zehn teilen, das ist doch auch schon 
was wert. Passt auch gut zum etablierten SI-System und ist auch 
kompatibel zu allen Mitmenschen.

Und auch den Maschinen konnte man mittlerweile beibringen Zahlen ins 
Zehnersystem umzurechnen wenn sie mit uns Menschen sprechen, die 
Maschinen können das auch ohne Anstrengung im Kopf, es bereitet ihnen 
keine Schwierigkeiten, kommt in der Regel auch nur alle paar Milliarden 
Zyklen mal vor daß ne Maschine mal ein Wort mit nem Menschen wechseln 
muß, den Rest der Zeit spricht sie nur mit sich selbst oder mit 
ihresgleichen.

Ich sehe da keinen Bedarf irgendwas zu ändern, läuft doch alles 
reibungslos so wie es ist.

: Bearbeitet durch User
Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Dafür kann man schön im Kopf durch zehn teilen, das ist doch auch schon
> was wert.

Durch die Basis zu teilen, ist in jedem Stellenwertsystem einfach…

> Und auch den Maschinen konnte man mittlerweile beibringen Zahlen ins
> Zehnersystem umzurechnen wenn sie mit uns Menschen sprechen, die
> Maschinen können das auch ohne Anstrengung im Kopf, es bereitet ihnen
> keine Schwierigkeiten, kommt in der Regel auch nur alle paar Milliarden
> Zyklen mal vor daß ne Maschine mal ein Wort mit nem Menschen wechseln
> muß, den Rest der Zeit spricht sie nur mit sich selbst oder mit
> ihresgleichen.

Wenn es um arithmetische Genauigkeit geht, rechnet man allerdings gerne 
mal im BCD-System - dann fallen die Ungenauigkeiten beim Wandeln von 
binär nach dezimal und umgekehrt weg und die Wandlung zwischen interner 
und externer Darstellung ist trivial.

Außerdem haben viele Rechnerarchitekturen von Haus aus Befehle, die die 
BCD-Arithmetik zumindest unterstützen, wenn sie nicht vollständig 
implementiert ist.

> Ich sehe da keinen Bedarf irgendwas zu ändern, läuft doch alles
> reibungslos so wie es ist.

Im Wesentlichen ja und die wenigen Bereiche, in denen es anders ist, 
wiegen die Nachteile einer Umstellung des allgemein benutzten 
Zahlensystem nicht im Entfernten auf.

: Bearbeitet durch User
Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem haben die Maschinen uns zu dienen und nicht umgekehrt.

Und wie man es von einem guten Diener erwartet soll der die Sprache des 
Herren verstehen, keinesfalls erwartet man vom Herrn umständlich erst 
noch die Sprache des jeweiligen Dieners zu lernen. Unerhört! So ein 
Diener wäre unverkäuflich! Wertlos! In den Zirkus mit ihm!

Nur die kleine Gruppe der Ausbilder kann deren fremdländische Sprache. 
Und das reicht auch, den Rest der Bevölkerung muß man mit so etwas nicht 
belästigen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Außerdem haben die Maschinen uns zu dienen und nicht umgekehrt.

Bewahr dir deine Illusionen, du wirst sie noch brauchen! ;-)

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Nur die kleine Gruppe der Ausbilder kann deren fremdländische Sprache.

Und die kleine Gruppe der Ausbilder tut alles dafür,
dass das auch so bleibt. Denn es garantiert ihre
privilegierte Stellung in der Gesellschaft.

Ich habe tatsächlich immer mehr den Verdacht, dass das
der Grund dafür ist, warum so wenige IT-Leute sich für
die Einführung des Hexadezimalsystems einsetzen.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Ich habe tatsächlich immer mehr den Verdacht,
dass Dein Problem so groß ist das es nur mit der Einführung eines neuen 
Universums zu lösen ist, mit genau einer Person als alleinigen Bewohner.

Josef G. schrieb:
> Es gibt eine Dozenal Society of America und eine
> Dozenal Society of Great Britain, die sich für
> die Einführung des Zwölfersystems einsetzen.
Es gibt für wirklich jeden absurden Mist irgendeine 'Society'
https://de.wikipedia.org/wiki/Fliegendes_Spaghettimonster

Es gibt aber auch tolle Wohngemeinschaften in denen man komplett in 
seiner eigenen Welt leben kann. Wäre das nichts für Dich?
https://de.wikipedia.org/wiki/Psychiatrische_Klinik

Was kommt als nächstes von Dir?
Der 28Std. Tag, damit man langsam durch die Tageszeiten driftet und in 
den Genuss kommt mal bei Vollmond und mal bei hellem Sonnenschein 
Mittagspause zu machen?
Wider der Diktatur des Sonnensystems.
Nur so versteht endlich jeder, dass die Hell & Dunkelphasen eine 
willkürliche Festlegung eines boshaften Universums sind.

Natürliche Sprachen durch Fortran ersetzen, weil das lösen numerischer 
Probleme auf Swahili ziemlich knifflig ist?
Nieder mit der Evolution der Sprachen aus den Händen der alles 
unterdrückenden Wissenselite!

>Radio: "Ein Geisterfahrer auf der A7!"
>Sagt der Fahrer: "Was? Einer? Hundert!"

Falk B. schrieb:
> Autisten
Leider nein, die kommunizieren nicht so viel mit ihrer Umwelt.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Was kommt als nächstes von Dir?
> Der 28Std. Tag, damit man langsam durch die Tageszeiten driftet und in
> den Genuss kommt mal bei Vollmond und mal bei hellem Sonnenschein
> Mittagspause zu machen?
> Wider der Diktatur des Sonnensystems.
> Nur so versteht endlich jeder, dass die Hell & Dunkelphasen eine
> willkürliche Festlegung eines boshaften Universums sind.
> Natürliche Sprachen durch Fortran ersetzen, weil das lösen numerischer
> Probleme auf Swahili ziemlich knifflig ist?
> Nieder mit der Evolution der Sprachen aus den Händen der alles
> unterdrückenden Wissenselite!

Wie kommst du auf so einen Unsinn?

: Bearbeitet durch User
Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da Briten und Amis auch gerne in 2er-Potenz-Brüchen rechnen,
wäre es doch besser gleich Binär zu zählen. 4 Finger Mantisse und 4 
Finger Exponent, jeweils mit sign-Daumen. Da kann man dann 7/32 zöllige 
Rechnungen machen.
Weiß man doch aus der Numerik-Vorlesung, daß die Mainframe 
hex-float-Arithmetik nicht das gelbe vom Ei ist.
Außerdem sind Typenraddrucker für den Rechnungsdruck dann viel 
einfacher. Nur noch zwei Ziffern oder 80% Vereinfachung, statt 60% mehr.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cyblord -. schrieb:
> Er arbeitet als Superschurke bereits an einem Virus der weltweit allen
> Menschen in Zukunft 16 Finger beschehrt. Und schon ist sein Hex System
> nicht mehr aufzuhalten. Teuflisch!

Wieso 16?
15 (oder drei "normale" Hände) reichen doch für alle Ziffern im Hex 
System.


   vloki - aka Verfechter des 11er Systems ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> 15 (oder drei "normale" Hände) reichen doch für alle Ziffern im Hex
> System.

Häh?

Also bei mir reichen 4 Finger für Hex. Allerdings könnte die $4 
missverstanden werden.

Mit 10 Fingern kommt man schon bis 1023.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> Cyblord -. schrieb:
>> Er arbeitet als Superschurke bereits an einem Virus der weltweit allen
>> Menschen in Zukunft 16 Finger beschehrt. Und schon ist sein Hex System
>> nicht mehr aufzuhalten. Teuflisch!
>
> Wieso 16?
> 15 (oder drei "normale" Hände) reichen doch für alle Ziffern im Hex
> System.
>
>
>    vloki - aka Verfechter des 11er Systems ;-)

Wo bleibt da die Rücksicht auf den Heinz aus der Schreinerei?
Der kann da nicht mithalten.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Also bei mir reichen 4 Finger für Hex

Hast du natürlich auch recht ;-)
Mir ging es hier aber um die Umsetzung eines Abzählsystems in ein 
Stellenwertsystem. Nicht um ein Stellenwertsystem in ein anderes.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Wo bleibt da die Rücksicht auf den Heinz aus der Schreinerei?
llml?

Außerhalb von Bayern säuft Heinz doch eh nur Halbe ;-)

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Wo bleibt da die Rücksicht auf den Heinz aus der Schreinerei?
> llml?
>
> Außerhalb von Bayern säuft Heinz doch eh nur Halbe!

OK, in de Palz velleichd noch än Schdääh ;-)

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Da Briten und Amis auch gerne in 2er-Potenz-Brüchen
> rechnen, wäre es doch besser gleich Binär zu zählen. ...
> Da kann man dann 7/32 zöllige Rechnungen machen.

7/32 = 0.38 hex.  Geht wunderbar in hex.
Man braucht weder Binär-Schreibweise noch Brüche.

> Weiß man doch aus der Numerik-Vorlesung, daß die ...
> hex-float-Arithmetik nicht das gelbe vom Ei ist.

Exponenten zur Basis 16(dez) wird man natürlich nur
für Eingabe und Ausgabe verwenden. Rechnerintern
arbeitet man mit Exponenten zur Basis 2.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> der Zug ist abgefahren

+1

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> 7/32 = 0.38 hex.  Geht wunderbar in hex.

7/32 = 0.21875 dez. Geht wunderbar in dez.

> Man braucht weder Binär-Schreibweise noch Brüche.

Bis auf ein kleines unbedeutendes Land auf dem nordamerikanischen 
Kontinent braucht auch niemand 7/32er Bohrer.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Bis auf ein kleines unbedeutendes Land auf dem nordamerikanischen
> Kontinent braucht auch niemand 7/32er Bohrer.

Habe es andernorts schon geschrieben:
Beitrag "Re: Einführung des Hexadezimalsystems"
Die Amerikaner sind nicht dumm. Sie wissen oder ahnen,
dass das Dezimalsystem nicht das letzte Wort ist.
Sie werden ihre Zweier-Teilung nicht aufgeben.

: Bearbeitet durch User
Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Die Amerikaner sind nicht dumm.

Dort gibt es auch mehr als genug Dumme ;-)

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt Häschen in die Metzgerei und fragt: "Hattu Möhren?"
Sagt der Metzger: "Ich bin Metzger, ich verkaufe keine Möhren".
Am nächsten Tag kommt Häschen wieder in die Metzgerei und fragt: "Hattu 
Möhren?"
Brüllt der Metzger: "Das hab ich die gestern schon gesagt: ich verkaufe 
keine Möhren! Und jetzt hau ab!"
Am nächsten Tag kommt Häschen wieder in die Metzgerei und bevor es seine 
Frage stellen  kann, haut ihm der Metzger mit der Faust eine aufs Maul.
Häschen rappelt sich auf und fragt: "Hattu Möhrnschaft?"


Kommt Josef in die Metzgerei: "Hattu Hexadezimalsystem?" …

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Die Amerikaner sind nicht dumm. Sie wissen oder ahnen,
> dass das Dezimalsystem nicht das letzte Wort ist.

Die Amerikaner hatten schonmal fast das metrische System. Einige haben 
mir erzählt, dass sie das in der Schule gelernt haben. Bis es dann ein 
Schauspieler namens Reagan wieder abgeblasen hat.

Spätestens wenn wegen diesem Scheiss Flugzeuge mit zu wenig Treibstoff 
starten isses nicht mehr lustig: 
https://de.wikipedia.org/wiki/Air-Canada-Flug_143

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:

> Die Amerikaner sind nicht dumm.

Ja, die Bezeichnung der Grundeinheit einer Temperaturskala als 
"Centigrade" ist nicht nur eine herausragende Kulturleistung, sondern 
auch Beleg für alles überragende Intelligenz.

> Sie werden ihre Zweier-Teilung nicht aufgeben.

Das passt.

Also, Josef: Früher hieß das "geh doch nach drüben". Wenn Du Dich mit 
den hiesigen Sitten und Gebräuchen nicht abfinden kannst, dann bleibt 
Dir der Weg nach Westen. (dort glaubt man sogar weitgehend, die 
Bezeichnung "hexadezimal" sei korrekt, anstelle von "sedezimal" - der 
gleiche Sprachmurks wie "Automobil")

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Also, Josef: Früher hieß das "geh doch nach drüben".

Ich habe noch immer die Hoffnung nicht aufgegeben,
hier ein paar Gleichgesinnte zu finden. Ich bin sicher,
dass es sie gibt. Aber offenbar traut sich keiner, sich
zu outen, weil alle fürchten, dann gemobbt zu werden.

> dort glaubt man sogar weitgehend, die Bezeichnung
> "hexadezimal" sei korrekt, anstelle von "sedezimal"

"hexadezimal" gefällt mir auch nicht, ist zu sperrig und
erweckt den Eindruck, das Hex-System sei etwas künstliches.

Ich plädiere für "sedal", als Abkürzung für sedezimal.


Karl K. schrieb:
> 7/32 = 0.21875 dez. Geht wunderbar in dez.

Nein, nicht wunderbar. Zu viele Nachkommastellen.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:

> Ich plädiere für "sedal", als Abkürzung für sedezimal.
>

Von Hexal gibt es vielleicht auch etwas Hilfreiches ;-)

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Ich plädiere für "sedal", als Abkürzung für sedezimal.

Klingt wie ein Narkosemittel.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn da nun irgendwo 1234 steht, was ist das dann?

194 oder
310 oder
466 oder
668 oder
922 oder
1234 oder
1610 oder
2056 oder
2578 oder
3182 oder
3874 oder
4660 oder
5546 oder
6538 oder
7642 oder
8864 Stück?


Wenn ich Air-Canada-143 lesen, dann ist das gerade einmal in 35 Jahren 
passiert, daß eine Gartenparty durch präzise Maßeinheiten spannender 
wird. Mit zusätzlichen Zahlensystemen kann man dies sicher deutlich 
verbessern.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5622152 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Wenn da nun irgendwo 1234 steht, was ist das dann?
>
Das ist dann immer 1234. Und zwar immer zur Basis 10, damit Du nicht 
fragst.

Wieviel 10-1 ist, solltest Du dann selbst herausfinden - oder 
hineinlesen.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Ich habe noch immer die Hoffnung nicht aufgegeben,
> hier ein paar Gleichgesinnte zu finden. Ich bin sicher,
> dass es sie gibt. Aber offenbar traut sich keiner, sich
> zu outen, weil alle fürchten, dann gemobbt zu werden.

Ja, das wird es sein.
Die schweigende Mehrheit steht hinter Dir.
Uns ist natürlich allen vollkommen klar das wir unbedingt das sedal 
System einführen müssen damit 7/32 nicht mehr als zwei Nachkommastellen 
hat.
Schliesslich ist das eines der letzen ungelösten Probleme in einer 
ansonsten perfekten Welt.

Man hört sie flüstern, landauf landab:
'Oh dieses furchbare Dezimalsystem. Was wäre es doch schön im Sedal 
System auf der BO8 zu programmieren.'

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Wenn da nun irgendwo 1234 steht, was ist das dann?
>>
> Das ist dann immer 1234. Und zwar immer zur Basis 10, damit Du nicht
> fragst.
>
> Wieviel 10-1 ist, solltest Du dann selbst herausfinden - oder
> hineinlesen.

Woran soll man das dann erkennen in Bones schöner neuer Welt der DSNB 
(Domain Specific Number Base).

Autor: Kompromiss-Sucher (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Zusammengefassend kann gesagt werden: Ein paar Leute bevorzugen das 
12er-System, Josef das 16er-System und der Rest der Welt das 
10er-System.
Der offensichtliche Kompromiss ist damit das 13er-System (geometrisches 
Mittel). Damit sollten eigentlich Alle zufriedengestellt werden können.

Selbstverständlich würden im Zuge der Umstellung die Preise nicht erhöht 
werden!

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Bernd K. schrieb:
>> Außerdem haben die Maschinen uns zu dienen und nicht umgekehrt.
>
> Bewahr dir deine Illusionen, du wirst sie noch brauchen! ;-)

Du rechnest mit einem Sklavenaufstand? Das wäre in der Tat fatal.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Ich habe noch immer die Hoffnung nicht aufgegeben,
> hier ein paar Gleichgesinnte zu finden. Ich bin sicher,
> dass es sie gibt.

Woher nimmst du diese Sicherheit?

> Aber offenbar traut sich keiner, sich zu outen, weil alle fürchten,
> dann gemobbt zu werden.

Dann will ich mich mal "outen": Ende der 1960er Jahre überlegte ich mir, 
wie man aus diskreten Bauteilen einen Rechner bauen könnte. Dabei stieß 
ich natürlich auf das Wandlungsproblem dezimal <-> hex.

Ich überlegte lange hin und her und kam zu dem Schluss, dass es 
natürlich schön wäre, wenn wir "von Haus aus" hexadezimal rechnen 
würden, dann wäre das Problem vom Tisch. Ich überlegte mir auch, ob es 
für die Anwender so einer Maschine zumutbar wäre, auf das 
Hexadezimalsystem umzusteigen und kam zu dem Schluss, dass dem nicht so 
ist - so eine Maschine würde niemand benutzen.

Die andere Möglichkeit, nämlich in BCD-Darstellung zu rechnen, fand ich 
auch nicht so prickelnd - damals kosteten die Teile noch ganz richtig 
Geld…

Als ich dann erkannte, dass man dem Rechner auch diese "Drecksarbeit" 
aufbürden kann, war der Punkt für mich abgehakt.

Dass DU heute - fast 50 Jahre später - noch immer an der Idee 
"Hexadezimalsystem fürs Volk" hängst, spricht nur für Realitätsverlust 
und ans pathologische grenzende Verbohrtheit.

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Du rechnest mit einem Sklavenaufstand? Das wäre in der Tat fatal.

Es ist keine Frage des Ob, sondern nur des Wann.

In den letzten 10.000 Jahren hat sich die menschliche Gehirnkapazität 
nicht merklich verändert. Auch wenn es eigenartig klingt, aber die 
entsprechende Bildung und Prägung durch die Gesellschaft vorausgesetzt 
würde ein Steinzeitmensch im IQ-Test nicht schlechter abschneiden als 
ein Jetztmensch.

Auch wenn das Mooresche Gesetz bisweilen an seine Grenzen stößt, ist es 
nur eine Frage der Zeit, bis künstliche Intelligenzen verfügbar und 
allgegenwärtig sind. Und dann ist es wieder nur eine Frage der Zeit, bis 
wir sie nicht mehr kontrollieren können.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl K. schrieb:
> Und dann ist es wieder nur eine Frage der Zeit, bis
> wir sie nicht mehr kontrollieren können.
Das können wir doch heute schon nicht mehr.
Algorithmen beeinflussen unsere Entscheidungen doch schon jeden Tag.
Wer weiß denn was ein neuronales Netz wirklich gelernt hat?
Wir füttern das mit Daten und hinten kommt ein erwünschtes Verhalten 
raus wenn wir alles richtig gemacht haben.
Kleinste Eingangsparameter Veränderungen könnten aber ein dramatisch 
verändertes Verhalten bewirken.

Wenn die KIs in >> 10 Jahren wirklich schlauer sind als wir, müssen die 
garnicht viel tun bei ihrer 'Rebellion'.
Bis dahin wird wirklich garnichts mehr gehen ohne Computer, ist ja 
eigentlich schon so.
Ohne Computer fallen wir auf mittelalter Niveau zurück, nur das wir dann 
viele Milliarden Menschen sind, von denen keiner einen Plan hat wie er 
Feuer machen kann oder was zu Essen bekommt.
Keine Terminator die uns meucheln, das werden die Nachbarn tun.

Glücklicherweise sind Computer streng logische Kreaturen.
Die KIs werden mit uns Kooperieren und uns sanft in die Richtung lenken 
in der sie uns haben wollen, weil das immer die klügere Lösung ist.
Wohlstand hilft auch sehr zuverlässig gegen eine hohe Reproduktionsrate.
Warum sollten die einen schmutzigen Krieg mit einem so brutalen und 
stumpfsinnigem Raubtier wie dem Menschen riskieren?

Karl K. schrieb:
> In den letzten 10.000 Jahren hat sich die menschliche Gehirnkapazität
> nicht merklich verändert.
Spricht ja eigentlich für das menschliche Gehirn das es RTL2 so locker 
weggesteckt hat ;-)
Ich vermute aber stark das der Neandertaler beim Vergleich mit einem 
Smombie Kid erheblich überlebensfähiger wäre.
Ehrlich gesagt sind wir doch ein Auslaufmodell.
Schwabbelige, schwache, kurzlebige Kohlenwasserstoff Säcke.
Gerade gut genug die nächste Top Spezies auf diesem Planeten soweit zu 
konstruieren, das die sich selbsttätig weiterentwicklen kann.

Schon durch unsere körperlichen Eigenschaften sind wir an diesen 
Planeten gebunden, wie Affen in einem Reservat.
Der Weltraum wird schon besiedelt werden, nur halt nicht durch uns, 
sondern durch unsere Maschinen. Die werden klug sein müssen um sich da 
draussen zu behaupten.
Killermaschinen mit leuchtenden roten Augen gibts nur in Hollywood.
Wir werden die Rebellion der Maschinen wahrscheinlich garnicht 
mitbekommen, es sogar als sehr gemütlich empfinden einfach 
verantwortungslos herumzupimmeln während die alles erledigen.

Mir machen menschliche Schwachköpfe mehr Sorgen als eine künstliche 
Intelligenz.
Also alles gut. Lasst uns die Dinger endlich bauen damit hier Ruhe ist.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Also alles gut. Lasst uns die Dinger endlich bauen damit hier Ruhe ist.

Sheldon, bist Du das?

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Dass DU heute - fast 50 Jahre später - noch immer an der
> Idee "Hexadezimalsystem fürs Volk" hängst, spricht nur für
> Realitätsverlust und ans pathologische grenzende Verbohrtheit.

Immerhin habe ich einen praktikablen ersten Schritt dazu vorgeschlagen:
Die Einführung des hexadezimalen Ziffernsatzes bei Hobby-Computern.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Dass DU heute - fast 50 Jahre später - noch immer an der
>> Idee "Hexadezimalsystem fürs Volk" hängst, spricht nur für
>> Realitätsverlust und ans pathologische grenzende Verbohrtheit.
>
> Immerhin habe ich einen praktikablen ersten Schritt dazu vorgeschlagen:
> Die Einführung des hexadezimalen Ziffernsatzes bei Hobby-Computern.

Das hat auch mit dem Oktalsystem nicht dauerhaft funktioniert, und ein 
Duodezimalsystem hat meines Wissens niemand ansatzweise erfolgreich 
propagiert, obwohl beide kaufmännisch interessanter wären als das 
Sedezimalsystem.

Diverse Taschenrechner arbeiten auf Wunsch mit sedezimaler Anzeige und 
Eingabe. Typische Ausbildungsrechner wie Casio CFX 9860 und ähnliche.

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Die Einführung des hexadezimalen Ziffernsatzes bei Hobby-Computern.

Auch damit Jahrzehnte zu spät.
HEX gewürge in Reinstform haben wir schon sehr, sehr lange hinter uns 
gelassen. Selbst zu der Zeit hätte ich keinerlei Sinn darin gesehen im 
alltäglichen Leben Hex statt Dez einzuführen.
Ich steck da ja nun echt seit jahrzehnten im Thema und selbst ich habe 
keinen Blassen wo Dein Problem damit liegt ggf. mal eben Dez in Hex und 
zurück umzurechnen. Wie oft muss man schon mit einer magig number in Hex 
herummachen?
Unter C gebe ich die Zahlwerte in einer mir genehmen Form an und kümmere 
mich einen Dreck darum. Flag gefriggel in 0b01011001, oder 0x59 oder 
0131 oder 89. Was genau ist jetzt Dein Thema?

Selbst die Hobby Computer von denen Du sprichst sind seit sehr langer 
Zeit tot und Geschichte.
Kein C64 mehr, kein ZX81, kein Schneider CPC6128 mit CPM, kein Atari, 
Amiga oder sonst einer dieser alten Gurken hat überlebt.
Aus gutem Grund. Ich fahre ja auch nicht mit dem Hochrad oder dem 
Pferdefuhrwerk zur Arbeit.

Sitzt Du Seit den 80ern in einem abgeschotteten Atombunker, mit einem 
1200Bps Modem und kannst nur Text empfangen?
Du must doch irgendwas davon mitbekommen haben das die Dinge die Du für 
neu und aufregend hälst, maximal noch in irgendwelchen vereinsamten 
Privaten Computermuseen verrotten, weil man schon vor 40 Jahren darauf 
gekommen ist und es schon vor langer Zeit verworfen hat.

Geh mal raus und rede mit echten Menschen.
Frage mal 100 Passanten was das Hexadezimale System ist, oder 2^8, oder 
die größte 16Bit Zahl in Dez und Hex.
Die können Dir sagen wer gestern die Alligatorhoden an blanchierter 
Kakerlake im RTL Jungelcamp gespeist hat. Mehr aber nicht.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Das hat auch mit dem Oktalsystem nicht dauerhaft funktioniert,

Das dürfte daran liegen, dass das Oktalsystem in der Computerei nicht
ganz so praktisch ist wie das Sedezimalsystem. Und daran, dass die
Ziffern 8 und 9 nun einmal da sind und man sie darum auch nutzt.
Wenn man die Ziffern A..F als echte Ziffern zusätzlich einführt,
ist es umgekehrt: Wenn sie da sind, werden sie auch genutzt.

> und ein Duodezimalsystem hat meines Wissens niemand ansatzweise
> erfolgreich propagiert, obwohl beide kaufmännisch interessanter
> wären als das Sedezimalsystem.

Warum sollte das Oktalsystem kaufmännisch interessanter sein
als das Sedezimalsystem? Doch wohl nur deshalb, weil man keine
Buchstaben als Ziffern verwenden muss. Der Vorteil fiele ja weg,
wenn man echte Ziffern A..F hat.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:

> Warum sollte das Oktalsystem kaufmännisch interessanter sein
> als das Sedezimalsystem? Doch wohl nur deshalb, weil man keine
> Buchstaben als Ziffern verwenden muss. Der Vorteil fiele ja weg,
> wenn man echte Ziffern A..F hat.

Die dritte Wurzel aus acht ist ganzzahlig; das bietet Vorteile beim 
Verpacken von "10" Stück einer Ware. Ähnlich beim Duodezimalsystem, da 
ist sie Ausdehnung der Verpackung auflösbar in die Faktoren 2, 2 und 3. 
Oder 1, 3,4. Oder 1, 2, 6.

Ebenmäßig und der Warengrundabmessung ähnlich wird das freilich nur bei 
2x2x2.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Michael K. schrieb:
> Selbst die Hobby Computer von denen Du sprichst sind seit sehr langer
> Zeit tot und Geschichte.
> Kein C64 mehr, kein ZX81, kein Schneider CPC6128 mit CPM, kein Atari,
> Amiga oder sonst einer dieser alten Gurken hat überlebt.

Es gibt viele Beiträge hier im Forum, wo diese alten Rechner
erwähnt werden. Und fast immer klingt dort so etwas wie Wehmut
durch, dass die Zeit dieser Rechner vorbei ist. Vor allem liegt
es wohl am direkten Zugriff auf die Hardware, der bei diesen
Rechnern möglich war. Und an der einfachen Beherrschbarkeit
der 8-Bit-Befehlssätze. Schau mal forum64.de an.

> Frage mal 100 Passanten was das Hexadezimale System ist, oder 2^8,
> oder die größte 16Bit Zahl in Dez und Hex.
> Die können Dir sagen wer gestern die Alligatorhoden an blanchierter
> Kakerlake im RTL Jungelcamp gespeist hat. Mehr aber nicht.

Findest du das gut, dass das so ist?
Wäre es nicht schöner, wenn es anders wäre?
Und sollte man nicht etwas dafür tun, dass es
anders wird, wenn man die Möglichkeit dazu hat?

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Diverse Taschenrechner arbeiten auf Wunsch mit sedezimaler Anzeige und
> Eingabe.

Für Assembler-Programmierung sind die Dinger sehr praktisch - aber wer 
macht das heute noch…

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Das dürfte daran liegen, dass das Oktalsystem in der Computerei nicht
> ganz so praktisch ist wie das Sedezimalsystem. Und daran, dass die
> Ziffern 8 und 9 nun einmal da sind und man sie darum auch nutzt.
> Wenn man die Ziffern A..F als echte Ziffern zusätzlich einführt,
> ist es umgekehrt: Wenn sie da sind, werden sie auch genutzt.

Josef, kauf dir einen 30 mm Bohrer und bohr zwei Gucklöcher in das Brett 
vor deinem Kopf - du wirst dich wundern, wieviel besser du dann sehen 
wirst…

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Hex-Traumrechner: https://en.wikipedia.org/wiki/KIM-1

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Das hat auch mit dem Oktalsystem nicht dauerhaft funktioniert,
.
> Das dürfte daran liegen, dass das Oktalsystem in der Computerei nicht
> ganz so praktisch ist wie das Sedezimalsystem. Und daran, dass die
> Ziffern 8 und 9 nun einmal da sind und man sie darum auch nutzt.
> Wenn man die Ziffern A..F als echte Ziffern zusätzlich einführt,
> ist es umgekehrt: Wenn sie da sind, werden sie auch genutzt.
.
> ... Doch wohl nur deshalb, weil man keine
> Buchstaben als Ziffern verwenden muss. Der Vorteil fiele ja weg,
> wenn man echte Ziffern A..F hat.

Vielleicht könnten die Ziffern A..F ..nn ..n .u.hst...n ..hl.n?

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Josef, kauf dir einen 30 mm Bohrer und bohr zwei Gucklöcher in das Brett

NEIN! Es muss ein 0x20er Bohrer sein!!! Wegen Feng Shui und so . . . ;-)

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Uhu U. schrieb:
>> Josef, kauf dir einen 30 mm Bohrer und bohr zwei Gucklöcher in das Brett
>
> NEIN! Es muss ein 0x20er Bohrer sein!!! Wegen Feng Shui und so . . . ;-)

Hat der dann 32mm oder doch 526mm?

Das geniale Bomesystem macht das Scannen leider nicht einfacher ;-((

Autor: Bernd K. (prof7bit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel Zeit verbraucht der durchschnittliche hauptberufliche 
Kernelhacker oder Treiberprogrammierer pro Tag damit im Kopf zwischen 
bin, hex, und dec hin- und herzurechnen? Ich schätze mal deutlich 
weniger als 20 Sekunden pro Arbeitstag im Schnitt. Und wie oft kommt es 
vor daß das überhaupt erforderlich wird? Ich schätze mal einmal alle 2 
Wochen.

Wer der Anwesenden kann beispielhaft einen Arbeitsablauf im Leben eines 
Programmierers oder sonstigen Menschen nennen bei dem derjenige (oder 
sonst irgendwer auf dem Planeten) profitieren würde wenn der ganze Rest 
der Welt Hex statt Dezimal benutzen würde? Mir fällt grad echt nichts 
ein.

Manchmal muß ich zwischen bin und hex hin und her "rechnen" wenn ich 
wissen will welche Bits gesetzt sind oder mal ne Bitmaske direkt in hex 
hinschreiben, aber hex/bin geht auch nicht schwerer oder leichter 
dadurch daß Oma Krause und der Rest der Welt dezimal rechnet oder nicht.

Alle Jubeljahre muß ich vielleicht wirklich mal ein paar Hex-Zahlen 
direkt addieren oder subtrahieren oder einzelne Bytes wieder zu einer 
Zahl zusammensetzen oder umgekehrt um beim Debuggen irgendwas zu 
verifizieren aber dann mach ich schnell ne Python-Konsole auf, das sind 
dann die obigen 20 Sekunden.

--

Was kommt als nächste Forderung? Buchstaben abschaffen und direkt in 
Unicode-Strings kommunizieren, niedergeschrieben in Hex? Nie wieder in 
irgendwelchen Zeichentabellen nachschlagen müssen! Kleinere Tastaturen!

: Bearbeitet durch User
Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd K. schrieb:
> Wieviel Zeit verbraucht der durchschnittliche hauptberufliche
> Kernelhacker oder Treiberprogrammierer pro Tag damit im Kopf zwischen
> bin, hex, und dec hin- und herzurechnen?

Warum überhaupt? Das macht der Compiler.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ob die gute Annegret wohl mitbekommen hat, welch skurrile Diskussion sie
hier im Forum mit ihrem Vorschlag, die Legislaturperiode um ein Jahr zu
verlängern, ausgelöst hat?

@Josef:

Soll deiner Ansicht nach die Zahl 5 weltweit geächtet werden, nur weil
sie ein Teiler von 10, der Basis des von dir kritisierten Zahlensystems,
ist?

Dann müsste man ja aus dem gleichen Grund auch die Zahl 2 und damit
jeden Computer, der mit binärer Logik arbeitet, verbieten.

Ohne binär arbeitende Computer fällt aber dein Hauptargument für das von
dir favorisierte Hexadezimal- bzw. Sedezimalsystem flach.

Wir wären dann in der Wahl des allgemein verwendeten Zahlensystems
wieder völlig frei. Ich persönlich fände aus vielerlei Gründen das
Dezimalsystem nicht schlecht ;-)

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Soll deiner Ansicht nach die Zahl 5 weltweit geächtet werden,

Sie soll nicht geächtet werden.
Sie soll nur ihre herausragende Stellung verlieren.

> Dann müsste man ja aus dem gleichen Grund auch die Zahl 2 und
> damit jeden Computer, der mit binärer Logik arbeitet, verbieten.

Die herausragende Stellung der Zahl 2 ist eine
mathematische Eigenschaft und keine Konvention.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn Du die Zwei für sonstwie prominent oder eminent hältst, es 
handelt sich nicht um eine mathematische Eigenschaft, sondern um ein von 
Dir willkürlich zugewiesenes Merkmal.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> es handelt sich nicht um eine mathematische Eigenschaft,

Die Zahl 2 ist die kleinste Primzahl.

Die Zahl 2 ist die kleinste Zahl, welche als
Basis eines Stellenwertsystems dienen kann.

Die binäre Codierung ist die einfachste Codierung.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was war jetzt gleich noch mal das Problem?

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> es handelt sich nicht um eine mathematische Eigenschaft,
>
> Die Zahl 2 ist die kleinste Primzahl.
>
> Die Zahl 2 ist die kleinste Zahl, welche als
> Basis eines Stellenwertsystems dienen kann.
>
> Die binäre Codierung ist die einfachste Codierung.

Die Zwei ist somit von überragender Banalität.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Die herausragende Stellung der Zahl 2 ist eine
> mathematische Eigenschaft und keine Konvention.

Percy N. schrieb:
> Die Zwei ist somit von überragender Banalität.

Am bemerkenswertesten finde ich persönlich die 0.
(Ohne die gäbe es keine Stellenwertsysteme ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> Am bemerkenswertesten finde ich persönlich die 0.

Die hat im Europa vergangener Zeiten auch kräftig für Kontroversen 
gesorgt, bis hin zur Benennung als Ziffer  (im Ggs zu figura).

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Yalu X. schrieb:
>> Soll deiner Ansicht nach die Zahl 5 weltweit geächtet werden,
>
> Sie soll nicht geächtet werden.
> Sie soll nur ihre herausragende Stellung verlieren.

OMG!

>
>> Dann müsste man ja aus dem gleichen Grund auch die Zahl 2 und
>> damit jeden Computer, der mit binärer Logik arbeitet, verbieten.
>
> Die herausragende Stellung der Zahl 2 ist eine
> mathematische Eigenschaft und keine Konvention.

DREI sei die Zahl, die er zähle!

Youtube-Video "Die heilige Handgranate aus Ritter der Kokosnuss"

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Josef G. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>> es handelt sich nicht um eine mathematische Eigenschaft,
>>
>> Die Zahl 2 ist die kleinste Primzahl.
>>
>> Die Zahl 2 ist die kleinste Zahl, welche als
>> Basis eines Stellenwertsystems dienen kann.
>>
>> Die binäre Codierung ist die einfachste Codierung.
>
> Die Zwei ist somit von überragender Banalität.

Naja, es ist auch die Zahl, welche bipolare Dinge beschreibt. Nicht nur 
Kondensatoren, auch bipolare Störungen . . .

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich finde ja das unäre Zahlensystem viel fundamentaler als das 
Binärsystem. Es ist wesentlich leichter erlernbar. Wer hat als kleines 
Kind nicht damit angefangen? Überdies ist es auch noch bei höreren 
Promille noch leidlich beherrschbar. Dennoch ist es mächtig genug, um 
grosse Theorien zu tragen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Ich finde ja das unäre Zahlensystem viel fundamentaler als das
> Binärsystem. Es ist wesentlich leichter erlernbar. Wer hat als kleines
> Kind nicht damit angefangen? Überdies ist es auch noch bei höreren
> Promille noch leidlich beherrschbar. Dennoch ist es mächtig genug, um
> grosse Theorien zu tragen.

Von Unitariern hat man schon gehört, genauso wie von Monophysiten, auch 
von Trinitariern.

Aber Dualisten? Sind die nicht per se bigott?

Beitrag #5625512 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Josef G. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>> es handelt sich nicht um eine mathematische Eigenschaft,
>>
>> Die Zahl 2 ist die kleinste Primzahl.
>>
>> Die Zahl 2 ist die kleinste Zahl, welche als
>> Basis eines Stellenwertsystems dienen kann.
>>
>> Die binäre Codierung ist die einfachste Codierung.
>
> Die Zwei ist somit von überragender Banalität.

Schon richtig.

Ebenso, wie mein Beitrag, den du hier zitiert hast, banal war.
Aber er war als Antwort leider unvermeidlich.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:

> Schon richtig.
>
> Ebenso, wie mein Beitrag, den du hier zitiert hast, banal war.
> Aber er war als Antwort leider unvermeidlich.

Alles schon dagewesen, meint Ben Akiba (oder so).

Vergleiche: ".. such a revolutionary change as the octonary scale 
should not be imposed upon mankind in general for the sake of a few 
individuals."

F. H. Wales nach Donald E. Knuth
(II 194)

Nix für ungut, nichts war böse gemeint  ;-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> should not be imposed upon mankind
> ...
> Donald E. Knuth

Berühmter Name. Trotzdem nur eine Einzelmeinung.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand 40,000
> oder gar 4,000 Multiplikationen pro Stunde braucht;
> eine so revolutionäre Änderung wie das Oktalsystem
> sollte nicht der ganzen Menschheit zum Nutzen
> einiger weniger Individuen auferlegt werden.
> F. H. WALES (1936)

Kann man sogar so verstehen, dass der Zitierende den
Text als Beispiel bringt für einen historischen Irrtum.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Und mit der Einführung des "binären Dollar"
macht Knuth Werbung für das Hex-System.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Wir wären dann in der Wahl des allgemein
> verwendeten Zahlensystems wieder völlig frei.
>
> Ich persönlich fände aus vielerlei Gründen
> das Dezimalsystem nicht schlecht ;-)

Das glaube ich nicht.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
>> Ich persönlich fände aus vielerlei Gründen
>> das Dezimalsystem nicht schlecht ;-)
>
> Das glaube ich nicht.

Du meinst also, er wisse nicht, was er gut oder schlecht findet? Da sind 
wir ja auf ganz neuen Pfaden. ;-)

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-5 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Du meinst also, er wisse nicht, was er gut oder schlecht findet?

Nein.

Ich glaube, dass er das geschrieben hat,
obwohl er wusste, dass es nicht stimmt.
Deshalb auch der Smiley.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte behaupten, es gibt hier im Forum oder allgemein
unter Leuten mit mathematischen Grundkenntnissen niemanden,
der heute das Dezimalsystem neu einführen würde, wenn wir
es nicht schon hätten.

Beitrag #5643028 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Ich möchte behaupten, es gibt hier im Forum oder allgemein
> unter Leuten mit mathematischen Grundkenntnissen niemanden,
> der heute das Dezimalsystem neu einführen würde, wenn wir
> es nicht schon hätten.

"Niemand" greift zwar etwas hoch, aber tendenziell mag es stimmen. Das 
würde aber auch nur bestätigen, dass die Ewiggestrigen nicht nerviger 
sind als die Ewigmorgigen.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Yalu X. schrieb:
>> Wir wären dann in der Wahl des allgemein
>> verwendeten Zahlensystems wieder völlig frei.
>>
>> Ich persönlich fände aus vielerlei Gründen
>> das Dezimalsystem nicht schlecht ;-)
>
> Das glaube ich nicht.

Das ist dir zwei Wochen nach deinem letzten Beitrag urplötzlich in den
Sinn gekommen? :)

Ansonsten:

A. K. schrieb:
> Du meinst also, er wisse nicht, was er gut oder schlecht findet?

Josef G. schrieb:
> Ich möchte behaupten, es gibt hier im Forum oder allgemein
> unter Leuten mit mathematischen Grundkenntnissen niemanden,
> der heute das Dezimalsystem neu einführen würde, wenn wir
> es nicht schon hätten.

Unter der (nicht gegebenen) Prämisse, dass das Dezimalsystem noch nicht
etabliert wäre, magst du durchaus recht haben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Unter der (nicht gegebenen) Prämisse, dass das Dezimalsystem noch nicht
> etabliert wäre, magst du durchaus recht haben.

Wobei das Zwölfersystem auch seine Vorzüge hat, weshalb es an vielen 
Kirchtürmen prangt. Das Sechzehnersystem ergibt erst mit Computern einen 
Sinn - aber wer erfindet Computer, ohne bereits ein Zahlensystem zu 
haben?

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Das ist dir zwei Wochen nach deinem letzten
> Beitrag urplötzlich in den Sinn gekommen? :)

Nicht urplötzlich. Ich habe den Thread durchsucht
nach irgendeinem Aufhänger, um ihn wieder nach oben
zu holen. Ich bekenne mich schuldig.

Und diese klaren Aussagen waren es wert:

> Unter der (nicht gegebenen) Prämisse, dass das Dezimalsystem
> noch nicht etabliert wäre, magst du durchaus recht haben.

Percy N. schrieb:
> "Niemand" greift zwar etwas hoch, aber tendenziell mag es stimmen.

: Bearbeitet durch User
Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Ich habe den Thread durchsucht
> nach irgendeinem Aufhänger, um ihn wieder nach oben
> zu holen.

Das wäre wirklich nicht nötig gewesen.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Und diese klaren Aussagen waren es wert:
>
>> Unter der (nicht gegebenen) Prämisse, dass das Dezimalsystem
>> noch nicht etabliert wäre, magst du durchaus recht haben.
>
> Percy N. schrieb:
>> "Niemand" greift zwar etwas hoch, aber tendenziell mag es stimmen.

Ich glaube, das bezweifelt kaum jemand, aber eben nur dann,

Josef G. schrieb:
> wenn wir es [das Dezimalsystem] nicht schon hätten.

Du musst jetzt also nur noch die Kurbel erfinden, mit der man die
Geschichte zurückdrehen und damit das Dezimalsystem ungeschehen machen
kann, und schon ist der Weg frei für das Zweier-, Achter-, Zwölfer-,
Sechzehner-, Dreißiger-, Sechziger- oder Wasauchimmersystem :)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:

> Du musst jetzt also nur noch die Kurbel erfinden, mit der man die
> Geschichte zurückdrehen und damit das Dezimalsystem ungeschehen machen
> kann, und schon ist der Weg frei für das Zweier-, Achter-, Zwölfer-,
> Sechzehner-, Dreißiger-, Sechziger- oder Wasauchimmersystem :)

Nun, das Sechziger-System hat die Französische Revolution überdauert, 
ebenso wie der hergebrachte Kalender. Sonst hätten wir jetzt zusätzlich 
zum Zwölfer- auch noch ein Dreißiger-System ;-)

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Ich möchte behaupten, es gibt hier im Forum oder allgemein
> unter Leuten mit mathematischen Grundkenntnissen niemanden,
> der heute das Dezimalsystem neu einführen würde, wenn wir
> es nicht schon hätten.

Ja, das darfst du behaupten. Wir haben schließlich Meinungsfreiheit.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich Gott wäre, würde ich das Zahlensystem mit der Basis 9699690 
verordnen…

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Josef G. schrieb:
>> Ich möchte behaupten, es gibt hier im Forum oder allgemein
>> unter Leuten mit mathematischen Grundkenntnissen niemanden,
>> der heute das Dezimalsystem neu einführen würde, wenn wir
>> es nicht schon hätten.
>
> Ja, das darfst du behaupten. Wir haben schließlich Meinungsfreiheit.

Percy N. und Yalu X. haben im Wesentlichen zugestimmt.

Natürlich kann man sich auf den Standpunkt stellen,
meine Aussage sei sinnlos, da sie von einer nicht
zutreffenden Voraussetzung ausgeht.

Man kann sie aber auch als Aufforderung verstehen,
sich das etablierte Dezimalsystem für einen Moment
wegzudenken, um sich klarzumachen, dass man es selber
eigentlich auch nicht mag. Und das ist nicht sinnlos.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu U. schrieb:
> Wenn ich Gott wäre, würde ich das Zahlensystem mit der Basis 9699690
> verordnen…

Mit 32589158477190044730 käme der liebe Gott sogar Josef ein ganz
kleines Bisschen entgegen, so dass dieser sicher bereit wäre, einen
passenden Ziffernsatz zu entwerfen. Am Ende wären alle glücklich, und es
bräuchten keine weiteren Threads zu diesem Thema eröffnet zu werden :)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Gott gewollt hätte dass wir mit der Basis zehn rechnen, hätte er 
uns nicht zwölf Apostel geschickt.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Mit 32589158477190044730 käme der liebe Gott sogar Josef ein ganz
> kleines Bisschen entgegen, so dass dieser sicher bereit wäre, einen
> passenden Ziffernsatz zu entwerfen.

Dann hätte er wenigstens was zu tun und käme nicht auf dumme Gedanken…

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:

> Percy N. und Yalu X. haben im Wesentlichen zugestimmt.
>
Ach, wirklich?

Yalu hat eine Prämisse gefordert, die bekanntlich nicht zutrifft. Ex 
falso ...

Ich hatte eine Quantifizierung vorgenommen: "Niemand ist dagegen" sei zu 
hoch gegriffen.
Nun ist aber die Einschränkung von "niemand dagegen" keineswegs "(fast) 
alle dafür", sondern "nicht alle dafür". Das trifft auch dann zu, wenn 
nur einer dafür ist, zB Du.
Und bei Dir findet sich dann auch die erwähnte Tendenz.

Autor: Roland L. (roland2)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wenn Gott gewollt hätte dass wir mit der Basis zehn rechnen, hätte er
> uns nicht zwölf Apostel geschickt.

die hat er uns nicht geschickt, die sind seinem Sohn hinterhergerannt.
Was er uns geschickt hat waren die zehn Gebote

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> Was er uns geschickt hat waren die zehn Gebote

Das stimmt ja so auch nicht ganz:

Youtube-Video "Mel Brooks as Moses"

15er-System hatten wir noch nicht, oder? Wäre praktisch für den Garten:
Zwiebeln: In der Reihe 15cm, Reihenabstand 30cm.
Salat: In der Reihe 30cm, Reihenabstand 30cm.
Kartoffeln: In der Reihe 30cm, Reihenabstand 45cm.
Tomaten: In der Reihe 60cm, Reihenabstand 60cm.
Erdbeeren: In der Reihe 30cm, Reihenabstand 60cm.
Gurken: In der Reihe 60cm, Reihenabstand 90cm.

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wenn Gott gewollt hätte dass wir mit der Basis zehn rechnen, hätte er
> uns nicht zwölf Apostel geschickt.

sondern zehn Finger wachsen lassen.

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Im Dezimalsystem reichen neun Finger, irgendwo ist da was schief 
gelaufen...

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> Im Dezimalsystem reichen neun Finger, irgendwo ist da was schief
> gelaufen...

Der Carry-Finger!

Autor: Volker S. (vloki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Der Carry-Finger!

Hmmm, stimmt. Wäre fortschrittlich gedacht.
Ob den schon jemals einer benutzt hat?

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wenn Gott gewollt hätte dass wir mit der Basis zehn rechnen, hätte er
> uns nicht zwölf Apostel geschickt.

;-)))

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Volker S. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Der Carry-Finger!
>
> Hmmm, stimmt. Wäre fortschrittlich gedacht.
> Ob den schon jemals einer benutzt hat?

Die Angelsachen nutzen den. "carry on" ist dort im allgemeinen 
Sprachgebrauch sehr verbreitet ;-)

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Wenn Gott gewollt hätte dass wir mit der Basis zehn rechnen, hätte er
>> uns nicht zwölf Apostel geschickt.
>
> die hat er uns nicht geschickt, die sind seinem Sohn hinterhergerannt.

Dem sibd deutlich mehr als zwölf nachgefolgt. Deshalb mussten sie ja 
auch nach Kreuzigung ihres Meisters und Suizid ihres Kollegen einen 
anderen aus der Schar der zahlreichen Jünger nachnominieren, wofür 
mehrere Kandidaten  zur Verfügung standen. Dies war erforderlich, um die 
gottgewollte Anzahl von zwölf wieder zu erreichen.

> Was er uns geschickt hat waren die zehn Gebote

Nö. Die hat irgend wann der Mann Moses angeschleppt, der überhaupt kein 
Hebräer war, sondern ein Ägypter, der sich zu Hause nicht mehr sehen 
lassen konnte und deshalb  beschlossen hatte, anderweitig eine 
Führungsrolle zu übernehmen.
Eine  bemerkenswerte Parallele zu Saulus von Tarsus, der als 
Christenverfolger nicht reüssieren konnte und deshalb die Seiten 
wechselte.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Wenn Gott gewollt hätte dass wir mit der Basis zehn rechnen, hätte er
>> uns nicht zwölf Apostel geschickt.
>
> sondern zehn Finger wachsen lassen.

Nein, nein und nochmals nein!
Diese Unvollkommenheit soll uns genau die Demut lehren, an der es Dir 
verstocktem Sünder offenbar fehlt!

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wenn Gott gewollt hätte dass wir mit der Basis zehn rechnen, hätte er
> uns nicht zwölf Apostel geschickt.

Ach Quatsch - die zwölf resultieren daraus, dass die Christen nur in 
Dutzend Eiern rechnen konnten und für gebrochene Dutzend zu doof oder zu 
faul waren. So wurde aus jedem Eierkopf eben ein Apostel, bis die Zahl 
voll war…

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zwölf = Die Trinität mit der Welt in Gestalt der vier Himmelsrichtungen 
multipliziert. Die übliche Zahlenmagie.

: Bearbeitet durch User
Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roland L. schrieb:
> Was er uns geschickt hat waren die zehn Gebote

... und die 10 Plagen.

Autor: Karl K. (karl2go)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Zwölf ... Die übliche Zahlenmagie.

Das erklärt natürlich einiges:

L7812, warum nicht L7811 oder L7813
12V Halogenlampen
12V, 24V Bordnetz, man hätte ja auch 10V nehmen können, oder 18V
12V Relais
12V LED-Streifen

Selbst 3S Akkus werden inzwischen als "12V" beworben. Akkugeräte 
verwenden 24, 36, 72V Akkus.

Beitrag #5644831 wurde vom Autor gelöscht.
Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> ... und die 10 Plagen.

... und die helige Handgranate von Antiochia:

Und der Herr sprach und sagte:
Zuerst ziehe die heilige Zündnadel aus dem Gehäuse. Sodann sollst du 
zählen bis drei, nicht mehr und nicht weniger.
Drei allein soll die Nummer sein, die du zählest, und die Nummer, die du 
zählest, soll Drei und nur Drei sein.
Weder sollst du bis Vier zählen, noch sollst du nur bis zur Zwei zählen, 
es sei denn, dass du fortfährst zu zählen bis zur Drei.
Die Fünf scheidet völlig aus.
Wenn dann die Nummer Drei, welches ist die dritte Nummer von vorne, 
erreicht ist,
dann schleudere mit Kraft deine Heilige Handgranate von Antiochia gegen 
deinen Feind.
Wer sich schuldig macht in meinem Namen, soll sehen was er davon hat.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias L. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> ... und die 10 Plagen.
>
> ... und die helige Handgranate von Antiochia:
>

Pahhh, das hatten wir schon im Original.

Beitrag "Re: Auch ein Grund, das Dezimalsystem abzuschaffen"

Autor: Matthias L. (limbachnet)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ups, sorry!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
>> Was er uns geschickt hat waren die zehn Gebote
>
> ... und die 10 Plagen.

PS: Beides legt nahe, dass Gott mit den Fingern zählt.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> PS: Beides legt nahe, dass Gott mit den Fingern zählt.

Aber der hat ja auch 3 Augen…

Autor: Carl D. (jcw2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Carl D. schrieb:
>> Percy N. schrieb:
>>> Wenn Gott gewollt hätte dass wir mit der Basis zehn rechnen, hätte er
>>> uns nicht zwölf Apostel geschickt.
>>
>> sondern zehn Finger wachsen lassen.
>
> Nein, nein und nochmals nein!
> Diese Unvollkommenheit soll uns genau die Demut lehren, an der es Dir
> verstocktem Sünder offenbar fehlt!

Hätte er hexadezimal gewollt, hätte er uns 2x8 Finger gegeben.

Das wäre cool, weil es das Spielen von diversen Musikinstrumenten 
vereinfachen würde. (Wobei ich zur Schulzeit 70er einen mit 6Fingern 
kannte, der dann Trompete spielte. Was für eine Verschwendung)

Aber offenbar fand er 2x5 besser und hat auch zum F-Akku einen Z-Akku 
dazugebaut, denn: mehr Register sind eben besser.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Carl D. schrieb:
> Hätte er hexadezimal gewollt, hätte er uns 2x8 Finger gegeben.

Für Leibniz hatte das Dualsystem einen religiösen Aspekt.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dualsystem#Entwicklung_des_Dualsystems

Volker S. schrieb:
> Am bemerkenswertesten finde ich persönlich die 0.
> (Ohne die gäbe es keine Stellenwertsysteme ;-)

Gilt aber ebenso für die Eins.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:

> Für Leibniz hatte das Dualsystem einen religiösen Aspekt.
> https://de.wikipedia.org/wiki/Dualsystem#Entwicklung_des_Dualsystems

Du bist der Leibnitz von uC.net, du gehst allen auf den Keks! Nur echt 
mit 52 Zähnen! DAS ist das wahre Zahlensystem!

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Gilt aber ebenso für die Eins.

Ja, aber die Null ist etwas Besonderes. Es gibt zwar eine Zahlensystem 
zur Basis 1, aber nicht zur Basis 0.

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Es gibt zwar eine Zahlensystem zur Basis 1

Nein.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> A. K. schrieb:
>> Es gibt zwar eine Zahlensystem zur Basis 1
>
> Nein.

Strichliste.

Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie mächtig ist eigentlich die Menge der leeren Mengen?
;-))

Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wie mächtig ist eigentlich die Menge der leeren Mengen?

Nicht so mächtig wie die Menge der leeren Köpfe ;-)

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Strichliste.

Die Eins ist aber nicht Basis der Strichliste,
weil die Strichliste kein Stellenwertsystem ist.

Autor: Wolfgang R. (Firma: www.wolfgangrobel.de) (mikemcbike)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Die Eins ist aber nicht Basis der Strichliste,
> weil die Strichliste kein Stellenwertsystem ist.

Ach Josef...

Autor: MWS (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Zwei mal drei macht vier,
widewidewitt und drei macht neune,
ich mach mir die Welt,
widewide wie sie mir gefällt.

Autor: Uhu U. (uhu)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Josef G. schrieb:
> Die Eins ist aber nicht Basis der Strichliste,

doch, ist sie.

> weil die Strichliste kein Stellenwertsystem ist.

Klar ist die Strichliste ein Stellenwertsysstem. Setze die Basis 1 in 
die Formel für Zifferndarstellung in einem Stellenwertsystem ein und du 
wirst sehen, dass alle Stellen die Stellenwertigkeit 1 haben und dann 
addierst du die Striche für die Stellen 1^0 bis 1^n und du hast den Wert 
der Strichliste…

Es gibt übrigens auch noch ein anderes, interessantes Stellenwertsystem, 
bei dem die n-te Ziffer den Stellenwert n! hat - damit kann man auf 
natürliche Weise die Permutationen einer Menge durchnummerieren.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sollte man dann das römische System nennen - eine "Symbolliste" mit 
symbolinhärenten Stellenwerten?

Oder gibt es dafür eine etablierte Bezeichnung?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ursprüngliche römische Zahlensystem ohne die subtraktive Variante 
(IX vs VIIII) ist mit der biquinären Codierung verwandt, die z.B. in der 
IBM 650 verwendet wurde und vom Abakus bekannt ist.

In der rein additiven Variante lässt sich die nicht stellenwertmässige 
römische Schreibweise unmittelbar auf die stellenwertmässige biquinäre 
Darstellung des Abakus abbilden. In der subtraktiven Variante ist das 
komplizierter.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #5646819 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke, das ist mir bekannt, bloß: gibt es dafür eine akzeptierte 
Bezeichnung?

Btw:  Ich finde die verbreitete Behauptung, es handele sich nicht um ein 
Stellenwertsystem, irreführend. Es ist ein solches,  kennt allerdings 
keine Null, zumal diese überflüssig ist.
Der Nachteil des Systems liegt in dem auf wenige Dekaden beschränkten 
Zahlenraum, der Vorteil in der Fälschungssicherheit: wenn ich von der 
Tontafel ein paar LS-Ziffern abbreche, verschiebe ich bei der Verwendung 
arabischer (indischer) Ziffern das Ganze um mehrere Zehnerpotenzen; bei 
römischen Ziffern bleibt der Exponent der Basis erhalten.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb im Beitrag #5646819:
> Danke, das ist mir bekannt, bloß: gibt es dafür eine akzeptierte
> Bezeichnung?

Gibt es: Römisches Zahlensystem. ;-)
Sowas ist schwer zu abstrahieren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Btw:  Ich finde die verbreitete Behauptung, es handele sich nicht um ein
> Stellenwertsystem, irreführend. Es ist ein solches,  kennt allerdings
> keine Null, zumal diese überflüssig ist.

In der subtraktiven Variante ist das mit dem Stellenwert so eine Sache. 
Besonders wenn man das sehr konsequent durchzieht, etwa als IM = CMXCIX 
= DCCCCLXXXXVIIII = 999. Je nachdem wie streng man welche Regeln 
ansetzt, ist das dann auch nicht mehr eineindeutig auf die 
Abakus-Darstellung abbildbar.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A. K. schrieb:
> Percy N. schrieb:
>> Btw:  Ich finde die verbreitete Behauptung, es handele sich nicht um ein
>> Stellenwertsystem, irreführend. Es ist ein solches,  kennt allerdings
>> keine Null, zumal diese überflüssig ist.
>
> In der subtraktiven Variante ist das mit dem Stellenwert so eine Sache.
> Besonders wenn man das sehr konsequent durchzieht, etwa als IM = CMXCIX
> = DCCCCLXXXXVIIII = 999. Je nachdem wie streng man welche Regeln
> ansetzt, ist das dann auch nicht mehr eineindeutig auf die
> Abakus-Darstellung abbildbar.

Das ist wohl wahr, diese Variante wurde allerdings in der klassischen 
Zeit allenfalls vereinzelt angewandt; hauptsächlich kam sie im späteren 
Mittelalter, und dann auf Papier oder Pergament, zum Einsatz.
Sicherlich ist es natürlich nachteilig, bei jedem Rechenschritt auch 
noch sie Zahlzeichen zählen zu müssen;  aber dies dürfte in Rom in der 
Praxis des täglichen Levens kaum stattgefunden haben: da rechnete man 
auf dem abacus und schrieb das Ergebnis erst zum Schluss ab, sofern es 
überhaupt dokumentiert werden musste.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Danke, das ist mir bekannt, bloß: gibt es dafür eine akzeptierte
> Bezeichnung?

In der ursprünglichen Fassung nennt sich das "Additionssystem". Jedes 
Symbol entspricht einer Zahl, die Summe ist die Gesamtzahl. Die 
Reihenfolge der Symbole mag Regeln unterliegen, spielt aber sachlich 
keine Rolle.

: Bearbeitet durch User
Autor: Percy N. (vox_bovi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ja, danke!

Autor: Josef G. (bome) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Percy N. schrieb:
> Wie mächtig ist eigentlich die Menge der leeren Mengen?
> ;-))

Sie enthält genau 1 Element.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.