mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Absprung zur Bundeswehr wagen?


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Black Diamond (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

die Bundeswehr mach ja immer mehr Werbung in letzter Zeit...

Sie bieten aktuell Stellen als "Ingenieur" und "Leitender Ingenieur" an.

https://www.bundeswehrkarriere.de/beamter-wehrtechnik/161494
https://www.bundeswehrkarriere.de/traineeausbildung-gehobener-verwaltungsdienst-wehrtechnik/138420

Hat sich wer von euch schon mal damit beschäftigt? Spricht etwas dagegen 
es nicht zu tun, wenn man ohnehin die Nase voll hat von der 
Privatwirtschaft? (Die Moral einmal außen vor gelassen.)

Der Arbeitsplatz dürfe sicher sein, notwendige Investitionen dürften 
jetzt unter AKK auch getätigt werden (müssen). Klar, die 
deutschlandweite Versetzungsproblematik ist nicht ohne, aber ein Haus 
habe ich nicht.

Black Diamond

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
> •Sie erklären sich dazu bereit, an Auslandseinsätzen der
> Bundeswehr teilzunehmen.

hm....

Beitrag #5955516 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
-7 lesenswert
nicht lesenswert
Achtung, Polemik:
Die Grünen wollten mal die Bundeswehr abschaffen.
Kaum waren sie an der Regierung, war Deutschland wieder im Krieg.

Geh ruhig zur Bundeswehr, wenn Du es ertragen kannst, daß ein 
aufgeblasener Schnösel Dein Vorgesetzter ist, der Dich zusammenscheißt, 
weil Du ihn nicht korrekt angeredet hast.
Ich war mal bei dem Verein, verdammt lange ist es her. Wir haben damals 
den kalten Krieg gewonnen. Und was ist heute? Bei so einer lahmen Truppe 
ist Fremdschämen angesagt.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Diamond schrieb:
> Klar, die deutschlandweite Versetzungsproblematik ist nicht ohne, aber
> ein Haus habe ich nicht.

Also ich sehe da noch ganz andere Probleme als eine mögliche Versetzung. 
Für die Bundeswehr musst du auf jeden Fall der Typ dafür sein, meins 
wäre es definitiv nicht. Und Auslandseinsätze wurden ja bereits genannt, 
wenn dir dein Leben so wenig wert ist, warum nicht?

Beitrag #5955537 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Bw (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auslandseinsatz ist kein Kampfeinsatz.

Autor: Udo S. (urschmitt)
Datum:

Bewertung
4 lesenswert
nicht lesenswert
Ingenieur schrieb:
> wenn dir dein Leben so wenig wert ist, warum nicht?

Gibts zu den markigen Sprüchen vieleicht mal sowas wie Zahlen?
Wie viele Soldaten sind denn pro Jahr im Auslandseinsatz und wie viele 
werden verletzt, tragen davon bleibende Schäden oder sterben sogar?

Als "Ingenieur" solltest du quantifizierbare Größen nutzen statt 
Polemik.

Autor: Clemens S. (zoggl)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Bw schrieb:
> Auslandseinsatz ist kein Kampfeinsatz.

darum sprach die GröKAZ* ja auch so salbungsvoll von "Verunfallten" als 
die toten Deutschen aus Afghanistan in Kisten heim kamen. Dass die 
Angehörigen danach um Ihre Kriegshinterbliebenen** Versorgung streiten 
mussten ist eine andere Geschichte...

*größte Kanzlerin aller Zeiten

** ist laut Nico Semsrott übrigens das einzige Mal, dass "Liebe" im 
Grundgesetzt vorkommt.

aber zurück zum Thema:

was stört dich an der Privatwirtschaft so?
Was glaubst du macht die BW so viel besser
warum nicht einfach nur Beamter werden?

sg

Beitrag #5955550 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Michael W. (dbru61)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> ...
>
> Geh ruhig zur Bundeswehr, wenn Du es ertragen kannst, daß ein
> aufgeblasener Schnösel Dein Vorgesetzter ist, der Dich zusammenscheißt,
> weil Du ihn nicht korrekt angeredet hast.
> Ich war mal bei dem Verein, verdammt lange ist es her. Wir haben damals
> den kalten Krieg gewonnen. Und was ist heute? Bei so einer lahmen Truppe
> ist Fremdschämen angesagt.

Blödsinn.

Das ist eine Stellenausschreibung für Zivilangestellte, nicht für die 
soldatische Laufbahn.
Das ganze Militärische kriegt er da nur passiv mit.
Natürlich gibt es da Vorgesetzte, sowohl Soldaten als auch Zivilisten. 
Das militärische Prinzip von Befehl und Gehorsam gilt hier aber nicht, 
da kein Soldat. Und der Umgang mit zivilen MA ist i.d.R. nicht von 
"zusammenscheissen"
gekennzeichnet. Der soldatische Alltag im übrigen auch nicht.

Grüße

Michael

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
6 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Wir haben damals den kalten Krieg gewonnen.

Echt jetzt? Wann genau soll das passiert sein?   :)

Autor: M.A. S. (mse2)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Bw schrieb:
> Auslandseinsatz ist kein Kampfeinsatz.
Nicht zwingend. Könnte aber sein, nicht wahr?!

Autor: Karl K. (Gast)
Datum:

Bewertung
7 lesenswert
nicht lesenswert
Komm schon, du willst nur kostenlos Bahn fahren...

Autor: Black Diamond (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> wenn Du es ertragen kannst, daß ein
> aufgeblasener Schnösel Dein Vorgesetzter ist, der Dich zusammenscheißt,
> weil Du ihn nicht korrekt angeredet hast.

Es geht ja um den zivilen Teil der Bundeswehr. Ich glaube da wird es 
gesitteter zugehen als bei den Soldaten.

Clemens S. schrieb:
> was stört dich an der Privatwirtschaft so?
> Was glaubst du macht die BW so viel besser
> warum nicht einfach nur Beamter werden?

Die Stelle des Leitenden Ingenieurs geht ja in ein Beamtenverhältnis 
über bzw. ist das das Ziel. Was die BW besser kann, kann ich nicht 
beurteilen. Die Rahmenbedinungen knüpfen am Öffentl. Dienst an und sind 
somit nicht schlecht. An der Privatwirt. stört so einiges, zu mühsam das 
hier alles nieder zuschreiben.

Autor: Michael W. (dbru61)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Bw schrieb:
>> Auslandseinsatz ist kein Kampfeinsatz.
> Nicht zwingend. Könnte aber sein, nicht wahr?!

Nein, kann nicht, da kein Soldat.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Black Diamond schrieb:
> Die Rahmenbedinungen knüpfen am Öffentl. Dienst an und sind somit nicht
> schlecht.

Selten so gelacht. Öffentlicher Dienst ist vergleichsweise schlecht 
bezahlt und es wiehert der Amtsschimmel. Allein der Job ist halt sicher, 
aber was nützt das dann schon, da die Nachteile deutlich überwiegen.

Beitrag #5955631 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Den ganzen Kampfeinsatzschwachsinn, der hier bisher gepostet wurde, mal 
außen vorgelassen:

Kommst du damit klar, wenn dein Arbeitgeber Verträge mit Fremdfirmen 
eingeht die besagen, daß ihr selbst einfachste Reparaturen nicht mehr 
ausführen könnt? Und du wirklich nur noch Quitierungsstempel drückst 
weil wirklich jeder Scheiß ausgelagert wird?

Oder das Leistung weitaus weniger zählt als Geschlecht, Ethnie und 
Parteibuch? Und du damit rechnen mußt, eine völlig inkompetente 
Persönlichkeit als Vorgesetzte/n zu haben?

Oder deine Sprache diesen furchtbaren Inklusionsdiktaten anpassen mußt?


Ich persönlich habe viel Achtung für unsere BW übrig, aber unter solchen 
Kompetenzgranaten wie v.d.L oder AKK (ich glaube nicht daß die fähiger 
ist, das wird bestimmt nicht mehr besser) würde ich unter keinen 
Umständen arbeiten wollen.

Zudem kommt: Von der BW aus kommst du nie wieder irgendwo anders rein, 
da bleibst du Staatsdiener oder verhungerst, wenn du da wieder 
rauswillst. Jedenfalls in den allermeisten Fällen.

Autor: Bernd (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Als Ingenieur bist nur indirekt am Morden u. a. Untaten beteiligt. Und 
wie seinerzeit Papa/Opa kannst du vom Befehlsnotstand faseln. Kommst du 
in D. jederzeit mit durch.

Autor: Axel L. (axel_5)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Wühlhase schrieb:
> Den ganzen Kampfeinsatzschwachsinn, der hier bisher gepostet wurde, mal
> außen vorgelassen:
>
> Kommst du damit klar, wenn dein Arbeitgeber Verträge mit Fremdfirmen
> eingeht die besagen, daß ihr selbst einfachste Reparaturen nicht mehr
> ausführen könnt? Und du wirklich nur noch Quitierungsstempel drückst
> weil wirklich jeder Scheiß ausgelagert wird?
>
> Oder das Leistung weitaus weniger zählt als Geschlecht, Ethnie und
> Parteibuch? Und du damit rechnen mußt, eine völlig inkompetente
> Persönlichkeit als Vorgesetzte/n zu haben?
>
> Oder deine Sprache diesen furchtbaren Inklusionsdiktaten anpassen mußt?
>

Wo ist jetzt konkret der Unterschied zu vielen Firmen ?

Gruß
Axel

Autor: Uni (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenn nur die Heinis von den BW-Unis.
Das waren alles Pfeifen.
Fachlich und im Umgang.

Autor: ExBundi (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Ehrlich gesagt kann ich dir nur folgenden qualifizierten Rat geben: TU 
ES NICHT!!!! Die Bundeswehr ist der schlimmste seelenverschlingende 
Bürokratiemoloch dieser Hemisphere, du hast keinerlei öffentliche 
Anerkennung zu erwarten und musst dich mit den schrecklichsten 
Zivilversagern herumschlagen die in einem normalen Betrieb nicht mal zum 
Kehren der Werkstatt taugen würden.

Ich war lange genug in der EloKa bei dem Haufen um auch jetzt noch, 
Jahre danach, Migräneanfälle zu bekommen wenn ich auch nur was 
Fleckgetarntes im Supermarkt herumlaufen sehe.

Beitrag #5955708 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Michael K. (Firma: Knoelke Elektronik) (knoelke)
Datum:

Bewertung
5 lesenswert
nicht lesenswert
Black Diamond schrieb:
> wenn man ohnehin die Nase voll hat von der
> Privatwirtschaft?
Wenn Du auf krassesten Beamtenschimmel stehst, warum nicht.
Unwahrscheinlich das wir nochmal Polen überfallen.
Zum einen liegen auf dem Weg ein paar Umweltzonen, wo unsere Loeopard 
Panzer nicht durch dürfen und zum anderen würden wir den Papierkrieg 
nicht gebacken bekommen.
Alleine die Arbeitsschutzvorschriften und Überstundenregelungen werden 
unsere BW in die Knie zwingen.

>(Die Moral einmal außen vor gelassen.)
Welche Moral?
Haben die eine Priesterstelle ausgeschrieben oder eine Ingenieursstelle?
Musst Du bei der Einstellung ein Kind erschiessen um Dich zu 
qualifizieren?

Aus der Position des Macht- und Wehrlosen hat man noch nie gut 
verhandelt, also sei froh das es die BW gibt.
Wird nur langsam mal Zeit die Jungs auch vernünftig auszustatten damit 
die ihren Job machen können.
Ob ein Gewehr benutzt wird um andere zu schützen oder sie zu 
unterdrücken, entscheidet das politische System und da sind wir mit 
unseren Standards eher ein friedliches Land.
Das ist keine Militärjunta, sondern Menschen aus unserer Mitte die ihren 
Job für Deutschland tun.
Ich sehe kein moralisches Dilemma als Ingenieur dafür zu sorgen das 
deren Equipment funktioniert und Leben retten kann.

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Michael W. schrieb:
> Blödsinn.
>
> Das ist eine Stellenausschreibung für Zivilangestellte, nicht für die
> soldatische Laufbahn.

Das ist für mich in den im Eingangspost verlinkten Anzeigen nicht 
erkennbar.

Udo S. schrieb:
> Wie viele Soldaten sind denn pro Jahr im Auslandseinsatz und wie viele
> werden verletzt, tragen davon bleibende Schäden oder sterben sogar?

Die üblichen Traumata nicht vergessen.
Mein Großvater war Stabsoffizier an der Ostfront. Vom ersten bis zum 
letzten Tag. Wegen seiner Russischkenntnisse war er für die Vernehmung 
der Gefangenen zuständig. Während die Kameraden an der Front 
verbluteten, musste er die gewünschten Informationen aus den Gefangenen 
herausprügeln...
Mein Vater war zu jung für den Krieg. Er durfte noch mit der 
Hitlerjugend Schützengräben ausheben. Daß der Krieg verloren war, ehe er 
mitmachen durfte, hat er nie verwunden.

BEIDE waren brüllende und prügelnde Monster.

Meine Wehrdienstzeit (1983) war für mich so schockierend, daß ich heute 
noch daran arbeite.

Wenn ich heute meinen Sohn beobachte, so selbstbewusst, in sich ruhend 
und glücklich, fühle ich mich um mein Leben betrogen.

Stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin.


Bitte

: Bearbeitet durch User
Autor: olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist für einen studierten Bundeswehreignen Maschinenbau Ing. schon schwer 
überhaubt die finanziellen Mitttel bzw die Ersatzteile zu bekommen die 
er braucht um 20 Kettensägen reparieren zu lassen oder freundlicher 
Weise sogar selbst zu reparieren um Kameraden eine Einweisung in die 
Kettensäge zu geben
Da muss man erstmal einen Haufen Formulare ausfüllen damit man neue 
Ketten oder ggfs ein paar neue Kerzen oder bessere Vergaserventile 
bekommt

scheise nein warum dahin, hab genug Leute gesehen die einmal alle vier, 
fünf oder sechs Jahre wider woanders hin mussten weil die Rotation mal 
wieder dran war, grad Kontakte aufgebaut und schon wieder Tschüss sagen, 
Kinder und Ehefrauen finden das auf Dauer nicht gut

Autor: dudley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab in der Zeit bei der Bundeswehr so massiv abgebaut dass ich heute 
noch mit Folgeschäden zu kämpfen hab, da rennen so viele "Bauern" rum da 
verdummt man schon wenn man nur daneben steht

noch besser wenn dir jemand mit einem grade so 4er 10. Klasse Abschluss 
physikalische Grundlagen auf 6. Klasse Niveau vermitteln will und daran 
scheitert, und du stehst mit LK Physik nur daneben und musst deine 
Agression unterdrücken

übrigens Wale sind Fische und Delfine haben sich das Echolot ausgedacht
die pingen damit immer so umher und klingen deshalb so putzig

solche Leute bedienen dann mal Funkgeräte die Locker so viel Wert sind 
wie ein Haus in der Pampa

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:

> Geh ruhig zur Bundeswehr, wenn Du es ertragen kannst, daß ein
> aufgeblasener Schnösel Dein Vorgesetzter ist, der Dich zusammenscheißt,
> weil Du ihn nicht korrekt angeredet hast.

Dass schreibt man mit ss.

Als planender Ing. (und nur darum ging es hier) wirst du mit so einer 
Situation wohl eher nicht zu tun haben.

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M.A. S. schrieb:
> Bw schrieb:
>> Auslandseinsatz ist kein Kampfeinsatz.
> Nicht zwingend. Könnte aber sein, nicht wahr?!

Nö. Für diese Stelle wirste wohl keine Waffe in die Hand bekommen.

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> Dass schreibt man mit ss.

Als ich in die Schule ging, wurde da noch das "ß" verwendet.
Vielleicht könntest Du damit umgehen lernen, daß ich nichts mehr 
dazulerne?

Autor: klausb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin,
dann kommt der Krieg zu dir.
              Brecht vollständig

Autor: Lothar M. (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Black Diamond schrieb:
> Spricht etwas dagegen es nicht zu tun
Nein, es spricht alles dafür...   ;-)

> wenn man ohnehin die Nase voll hat von der Privatwirtschaft?
Aus welchen Gründen? Zu anspruchsvolle Projekte und kaum Vorgaben? Zu 
viel Eigenverantwortung und keine klaren Worte vom Vorgesetzten? Ständig 
was Neues und ständiges Dazulernen? Dann solltest du tatsächlich über 
einen Wechsel nachdenken.

Aber lass dich von den Fotos da nicht täuschen. Du selber wirst wohl 
eher mit Aktenordnern voller Normen, Regularien und Richtlinien zu tun 
haben.

Und denke langfristig: wenn du ein Projekt beginnst, dann reicht das 
vermutlich locker bis zu Rente (will sagen Pensionierung). Egal, wie alt 
du jetzt bist.

: Bearbeitet durch Moderator
Beitrag #5955847 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Andrew T. (marsufant)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Msd schrieb:
> M.A. S. schrieb:
>> Bw schrieb:
>>> Auslandseinsatz ist kein Kampfeinsatz.
>> Nicht zwingend. Könnte aber sein, nicht wahr?!
>
> Nö. Für diese Stelle wirste wohl keine Waffe in die Hand bekommen.

Aber sicher wirst Du diese bekommen und benutzen lernen.
Und zwar Gewehr und Handfeuerwaffe. Ggfs. auch mehr

Da steht doch :
"Sie erhalten im Vorbereitungsdienst Kenntnisse in den Gebieten 
Verteidigung, Wehr- und Systemtechnik sowie Projektmanagement."

Übersetzt: Schießausbildung, Nahkampf-Grundtraining.

"Sie erklären sich dazu bereit, an Auslandseinsätzen der Bundeswehr 
teilzunehmen."

Wer heute noch glaubt, das man da als BW-Ing im Ausland dann noch ein 
paar Bodyguards bekommt und nicht selber schießen können muß:
Der hat das System BW nicht verstanden.

Oder glaubt ihr, der "Vorbereitungsdienst" besteht lediglich aus einigen 
Theoriestunden?
Oder Auslandseinsatz aus "fernab vom Geschehen sitzen"?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Diamond schrieb:
> Der Arbeitsplatz dürfe sicher sein

Auch in Afghanistan werden frische Fachleute gebraucht?
ISBN 3596185025 
https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID21383084.html

Autor: Franko S. (frank_s866)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Aktuell: Bundeswehrsoldaten bekommen keine neuen Stiefel.
https://www.tagesschau.de/inland/bundeswehr-stiefel-101.html

Viel Spass dort.

Beitrag #5955935 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Tu was wirklich zählt (Gast)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich für Schüler gedacht, dennoch lesenswert:

http://www.schulfrei-für-die-bundeswehr.de/

Autor: Soldat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
klausb schrieb:
> Stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin,
> dann kommt der Krieg zu dir.
>               Brecht vollständig

Ist Carl Sandburg aber wird immernoch Brecht untergeschoben...

Autor: Wühlhase (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tu was wirklich zählt schrieb:
> Eigentlich für Schüler gedacht, dennoch lesenswert:
>
> http://www.schulfrei-für-die-bundeswehr.de/

Was soll dieser infantile Scheiß einem potentiellen BW-Ing. bei seiner 
Entscheidungsfindung helfen?

Klar ist das für Schüler...in erwachsene Köppe geht dieser Schwachsinn 
ja nicht rein. Das geht nur, solange man im Kopf ausschließlich Kind 
bleibt.

Autor: Ausgemerkelt (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Alle Unternehmen und (staatliche) Institutionen, die starken 
Fachkräftemangel haben und Werbekampagnen fahren müssen, haben mehrere 
Leichen im Keller und sind nicht Opfer der Demografie, wie sie vorgeben.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Diamond schrieb:
> Spricht etwas dagegen es nicht zu tun, wenn man ohnehin die Nase voll
> hat von der Privatwirtschaft?

Was bitteschön soll denn in der Bundeswehr auch nur einen Deut besser 
sein als in der Privatwirtschaft? Was erwartest du dir denn, das besser 
sein soll?

Autor: Marcus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich war lange genug in der EloKa bei dem Haufen um auch jetzt noch,
> Jahre danach, Migräneanfälle zu bekommen wenn ich auch nur was
> Fleckgetarntes im Supermarkt herumlaufen sehe.

Zur EloKa wollte ich auch mal. Die haben mich nicht genommen.

Autor: Leidender Bundesweh Inschenör (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, wir haben einen ehemaligen Bund Ing. auf Arbeit. Von seinen 
Erzählungen her: man verblödet nur.

Das kann ich bestätigen.

Beitrag #5956063 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5956076 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Spassverderber (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Black Diamond schrieb:
> Spricht etwas dagegen
> es nicht zu tun,

Naja, Beamte haben gute Chancen bei Frauen. Leider wollen die dann auch 
geheiratet werden und Kinder kriegen. Überlegs Dir.

Beitrag #5956112 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: NurMut (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Diamond schrieb:
> Spricht etwas dagegen es nicht zu tun, wenn man ohnehin die Nase voll
> hat von der Privatwirtschaft?

Nein. Immer noch besser als bei Ferchau, Brunel, Bertrandt usw.

Autor: Ex-Fernmelder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Geh ruhig zur Bundeswehr, wenn Du es ertragen kannst, daß ein
> aufgeblasener Schnösel Dein Vorgesetzter ist, der Dich zusammenscheißt,
> weil Du ihn nicht korrekt angeredet hast.

Für Wehrpflichtige mit Abi war es ganz normal, dass ihnen die direkten
Vorgesetzten intellektuell meist immer unterlegen waren. Das waren
dann überwiegend Feldwebel-Dienstgrade mit maximal Realschul-Abschluss.
Es gab vereinzelt üble Drecksäcke, die deshalb solchen Leuten das Leben 
schwermachten.

Ich musste in dieser Hinsicht glücklicherweise keine negativen Erfahr-
ungen erleben. Selbst in der Grundausbildung - die ja zu Recht bei
vielen Rekruten gefürchtet ist - hatte ich korrekte Vorgesetzte.
Zugführer und Truppführer waren allesamt kürzer dienende Zeitsoldaten
(Z2, Z3) mit Abitur. Keine konservativen Dumpfbacken, sondern das
genaue Gegenteil.

Auch später in der Einsatzkompanie (Fernmeldetruppe) war der Chef
nicht der typische Kommisskopp, sondern eher ein moderner Managertyp,
im besten Sinne.

Autor: Ex-Fernmelder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zur EloKa wollte ich auch mal. Die haben mich nicht genommen.

Dies hatte wohl nicht die EloKa zu entscheiden, sondern vermutlich
der MAD. Negatives Ergebis der Sicherheitsüberprüfung?

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Ex-Fernmelder schrieb:
> Für Wehrpflichtige mit Abi war es ganz normal, dass ihnen die direkten
> Vorgesetzten intellektuell meist immer unterlegen waren.

Schreibe: Wehrpflichtige mit Hauptschule.

Autor: Wolfgang H. (Firma: AknF) (wolfgang_horn)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:

> Achtung, Agitation:
> Geh ruhig zur Bundeswehr, wenn Du es ertragen kannst, daß ein
> aufgeblasener Schnösel Dein Vorgesetzter ist, der Dich zusammenscheißt,
> weil Du ihn nicht korrekt angeredet hast.

Das ist Hass-Agitation.
Solche Leute schlagen auch Feuerwehrmänner zusammen, weil die es wagen, 
Feuerwehruniform zu tragen.

"Black Diamond", Sven vielleicht nicht, aber mit seinen widerwärtigen 
Hass-Worten hat er den Eindruck allerhöchsten sozialer Inkompetenz 
gemacht. Schwächlinge fühlen sich halt stärker, wenn sie auf anderen 
herumtrampeln.

"Black Diamond", informier Dich realistisch. Beispielseweise bei älteren 
Geschwistern von Klassenkameraden, die beim Bund waren oder sind.
Und vergleiche das mit ähnlichen Erlebnissen in anderen Berufszweigen.

Ciao
Wolfgang Horn

Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang H. schrieb:
> Das ist Hass-Agitation.

Erstens hast Du das Zitat gefälscht.
Ich schrieb Polemik.
Zum Zweiten ist es gemachte Erfahrung.
Da gibt es nichts zu beschönigen.

Autor: Alex G. (dragongamer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franko S. schrieb:
> Aktuell: Bundeswehrsoldaten bekommen keine neuen Stiefel.
> https://www.tagesschau.de/inland/bundeswehr-stiefel-101.html
>
> Viel Spass dort.
Der Artikel übertreibt leicht...
https://www.bmvg.de/de/aktuelles/update-zum-kampfschuhsystem-streitkraefte-97040
Der Link stammt übrigens aus einer amüsanten Twitterantwort des 
Verteidigungsministerium zu einem, inzwischen gelöschten Tweet des 
Times: 
https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/britische-times-verwechselt-wehrmacht-und-bundeswehr-auf-twitter-16357964.html

: Bearbeitet durch User
Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wolfgang H. schrieb:
> "Black Diamond", informier Dich realistisch. Beispielseweise bei älteren
> Geschwistern von Klassenkameraden, die beim Bund waren oder sind.
> Und vergleiche das mit ähnlichen Erlebnissen in anderen Berufszweigen.

Nun denn, da will ich mal meine 2 Cent beitragen. Der Bund war schon zu 
meiner Zeit (1996) ein lahmarschiger Haufen^3. Die Gundausbildung war 
cool, denn wir waren eine super Truppe im Zug und erst recht im Zimmer. 
Glück gehabt! Danach Versetzung zu den Heeresfliegern nach Fritzlar. 
Eigentlich mein damaliges Interessensgebiet (Flugzeuge und 
Hubschrauber), aber der Realitätsschock ließ nicht lange auf sich 
warten! Ich wurd "Bodendienstgerätemechaniker". Das ist so Scheiße wie 
es klingt! Das war der ödeste und langweiligste Job meines Lebens und 
ich bin echt in eine mittlere Depression reingerutscht!

Sicher ist Grundwehrdienst was anderes als Zeitsoldat oder Berufssoldat, 
erst recht anders als Zivilangestellter beim Bund. Aber das grundlegende 
Problem bleibt. Dieser lahme, müde Haufen wird weder gebraucht noch 
wirklich von der Mehrheit gemocht, man hat ihn halt, weil halt jedes 
Land ne Armee hat. Jeder Job bei THW, Feuerwehr oder ähnlich ist 10x 
sinnvoller, ganz egal wie die Vergütung aussieht.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> Das war der ödeste und langweiligste Job meines Lebens

Seih froh! Mit heiler Haut nach Hause zu kommen gelang nicht jedem.

Autor: Cyblord -. (cyblord)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soldat schrieb:
> klausb schrieb:
>> Stell Dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin,
>> dann kommt der Krieg zu dir.
>>               Brecht vollständig
>
> Ist Carl Sandburg aber wird immernoch Brecht untergeschoben...

Der soll sich nicht so haben. Was alles schon Goethe und Schiller 
untergeschoben wurde. Und Aristoteles, Plato und Sokrates erst.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Sven S. (schrecklicher_sven)
> Datum: 29.08.2019 12:06

> Die Grünen wollten mal die Bundeswehr abschaffen.

Die wollen noch mehr abschaffen. Wer die wählt sollte in die Klapse 
eingewießen werden.

> Kaum waren sie an der Regierung, war Deutschland wieder im Krieg.

Sind eben alles Schwätzer. Der Eierwerfer kam am Anfang auch noch mit
dem Rad, zum Schluß hatte er einen A8 mit Schaffeur !

> Geh ruhig zur Bundeswehr, wenn Du es ertragen kannst, daß ein
> aufgeblasener Schnösel Dein Vorgesetzter ist, der Dich zusammenscheißt,
> weil Du ihn nicht korrekt angeredet hast.

Unsinn ! Als Ingenieur zum Bund bist du in der Offizier-Laufbahn. Da 
hast
du mit dem niederen Pöbel nich mehr viel am Hut. Mußt eben zusehen das 
du zu denen kommst die das Sagen haben. Bei denen die gesgt bekommen was 
sie zu tun und zu lassen haben hast du die Arschkarte gezogen. Ist aber 
überall so.

> Ich war mal bei dem Verein, verdammt lange ist es her. Wir haben damals
> den kalten Krieg gewonnen.

Bei mir auch. Ob wir den kalten Krieg gewonnen haben kann ich nicht 
beurteilen. Zumindest haben wir ihn nicht verloren.

> Und was ist heute? Bei so einer lahmen Truppe ist Fremdschämen angesagt.

Wir hatten bei der Atom-Artillerie noch die 203 mm, heute wird das von
eier 155 mm Granate abgedeckt. Das Ganze ist also leistungsfähiger 
geworden.

Muß dir aber recht geben das im Bereich des Personals einiges im argen
ist. Ist aber in der Privatwirtschaft auch nicht anders.

Autor: Jens P. (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sven S. schrieb:
> Ich war mal bei dem Verein, verdammt lange ist es her. Wir haben damals
> den kalten Krieg gewonnen.

Das ihr den kalten Krieg gewonnen habt, ist mir neu. Der gemeine 
BW-Soldat hätte es noch nicht mal gemerkt, dass die Fahne plötzlich ein 
Innenleben hat wenn er Montag früh aus dem Wochenende kam.

Während meiner Armeezeit (bei der letzten echten Armee auf deutschem 
Boden) habe ich das für Propaganda der Politniks gehalten, dass der 
Ostblock bis zum Rhein durchmarschieren kann, ohne nennenswerte 
Gegenwehr. Er muss dazu nur das Wochenende nutzen...

Als ich ein paar Jahre später in den 90ern ein Familienmitglied zum Tag 
der offenen Tür in der Kaserne besuchen durfte, musste ich sehen, dass 
das kein Witz war.

> Und was ist heute? Bei so einer lahmen Truppe
> ist Fremdschämen angesagt.

Das war vor 30 Jahren schon nicht anders, doch die damalige Technik 
funktionierte wenigstens meist noch. Heute bekommen die ja noch nicht 
mal ein paar Fluchzeuge der Flugbereitschaft sicher in die Luft...

Autor: Achim (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Und was ist heute? Bei so einer lahmen Truppe

Na das siehst du hier Youtube-Video "Liegestütz"
Der Film ist zwar über 10 Jahre alt. Aber heute ist es eher schlimmer. 
Heute nehmen die doch jeden.

Autor: Tchi B. (tchi_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"... Ehrlich gesagt kann ich dir nur folgenden qualifizierten Rat geben: 
TU
ES NICHT!!!! Die Bundeswehr ist der schlimmste seelenverschlingende
Bürokratiemoloch dieser Hemisphere ..."

kann ich nur bestätigen.
Ich bin Quereinsteiger aus der Industrie, habe den Vorbereitungsdienst 
im gehobenen Dienst durchgezogen.
Vorweg, der Dienstweg steht immer an oberster Stelle, auch wenn dadurch 
dass Arbeiten unnötig verzögert wird.
Vielmehr werden immer weitere neue Vorschriften und Richtlinie 
ausgedacht, die dann zu den alten dazu kommen, blickt aus meiner Sicht 
kein Mensch mehr durch, der Stillstand ist vorprogrammiert.
Auch musst du dich als Dipl.-Ing. von der FH  / Bachelor mit dem höheren 
Dienst (Master, Uni-Ing's) rumärgern.
Von daher wenn möglich, kucken dass man gleich in den höheren Dienst 
kommt.

Besser wie ein Leiharbeiter bei einer Zeitarbeitsfirma mag es vielleicht 
sein, aber Nerven brauchst auch bei der Bw.
Ich bin seit kurzem an einer neuen Stelle zur Erprobung, nach dem mein 
Versetzungsgesuch, bald 1,5 Jahre ausgeseßen wurde.
Anekdote dazu: Mein Büro war total versifft, als ich dann an einem der 
ersten Tage der Putzfrau mal abends einen Zettel an deren Wagen gehängt 
hatte,
kam dann ein paar Tage später der "GeZi Feldwebel" / Vorzimmerdame mit 
Putzfrau im Schlepptau und fragte was dass soll die Dame hätte sehr wohl 
geputzt.
Komischerweise hatte ich aber im Büro immer noch überall Spinnweben, 
Haare, Staub, ...


Von daher bin ich seit längerem am Überlegen wie ich aus dem Verein 
wieder rauskomme. Was nützt die Perspektive Beamten-Status, wenn du 
irgendwann ein Magengeschwür oder Depressionen hast.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tchi B. schrieb:
> Von daher bin ich seit längerem am Überlegen wie ich aus dem Verein
> wieder rauskomme. Was nützt die Perspektive Beamten-Status, wenn du
> irgendwann ein Magengeschwür oder Depressionen hast.

Sehr gut formuliert. Ja, so ist das, Beamtentum hat auch gravierende 
Nachteile, auch wenn hier meistens nur von den Vorteilen geschwärmt 
wird, aber das fällt eh meist in die Kategorie "das Gras ist woanders 
grüner". Lieber sucht man sich ein gut bezahltes Plätzchen in der 
Privatwirtschaft, das ist zumindest meine Meinung.

Autor: Falk B. (falk)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Tchi B. schrieb:
> Von daher bin ich seit längerem am Überlegen wie ich aus dem Verein
> wieder rauskomme. Was nützt die Perspektive Beamten-Status, wenn du
> irgendwann ein Magengeschwür oder Depressionen hast.

"Wer Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides 
verlieren."

Benjamin Franklin

: Bearbeitet durch User
Autor: Rainer Z. (mrpeak)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Falk B. schrieb:
> "Wer Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides
> verlieren."
>
> Benjamin Franklin

Auf die Freiheit sich mit 50+ einen neuen Job suchen zu müssen würden 
die meisten AN wohl gerne verzichten.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Autor: Tchi B. (tchi_b)
Datum: 08.09.2019 10:07

> kam dann ein paar Tage später der "GeZi Feldwebel"

Na ja, bei mir hätte schon ein Oberst kommen müssen um mir was zu sagen.

Scheinst nicht in der richtigen Position zu sein um große Töne zu 
spucken.

Autor: Tchi B. (tchi_b)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Scheinst nicht in der richtigen Position zu sein um große Töne zu
spucken."

du selbst der Gruppenleiter hat Schiess vor der, da er seine 
Schreibsachen privat besorgt :-)
Die Tante fühlt sich halt zu höherem berufen, da Vorzimmerdame vom Chef 
Chef (Geschäftsbereichsleiter oder wie sich dass schimpft).

Autor: Elbi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rainer Z. schrieb:
> Auf die Freiheit sich mit 50+ einen neuen Job suchen zu müssen würden
> die meisten AN wohl gerne verzichten.

Sehe ich ebenso! Ab 50 bietet dir keiner mehr einen Job an.

>Re: Absprung zur Bundeswehr wagen?
Die Frage lautet für Viele dort momentan: Den Absprung VON der 
Bundeswehr wagen. Dort wird kräftig abgespeckt. Und es gibt zu viele 
Möchtegernhäuplinge.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Elbi schrieb:
> Sehe ich ebenso! Ab 50 bietet dir keiner mehr einen Job an.

Wenn du bis dahin ausgesorgt hast, was als beruflich erfolgreicher 
Ingenieur absolut machbar ist, sollte das aber relativ egal sein. Das 
Leben besteht ja nicht nur aus Arbeit.

Autor: Zocker_55 (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
> Autor: Ingenieur (Gast)
> Datum: 10.09.2019 13:13

> Elbi schrieb:
> Sehe ich ebenso! Ab 50 bietet dir keiner mehr einen Job an.

Quatsch !

Kenne einen der bekommt mit 83 ( dreiundachzig ) noch regelmäßig 
Projekte.

Sind zwar meist Zockerbuden, aber immerhin.

Autor: Ingenieur (Gast)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Zocker_55 schrieb:
> Sind zwar meist Zockerbuden, aber immerhin.

Geht nicht zu Zockerbuden!
Egal wie alt...

Autor: Niemand (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor ich mich als Fähiger dort bewerben würde, käme für mich die 
Klärung der Einstellungs- oder Annahme-Chance zuerst.
so allgemeines BlaBla

Ein guter Abschluss in einem Fachstudium, technisches Wissen, 
wirtschaftliches Denken und Handeln, Verantwortungsbewusstsein und die 
Bereitschaft, im Team auch mit Vertreterinnen und Vertretern anderer 
Nationen zusammenzuarbeiten, zeichnen die Beamtinnen und Beamten im 
höheren technischen Dienst aus.

deutet doch schon auf einen 0815-Job hin?

Dazu völlig im Widerspruch das da

Sie lenken die Entwicklung von Wehrmaterial bei der Industrie, erproben 
und bewerten Prototypen und überwachen die Realisierung bis hin zur 
Abnahme des fertigen Produkts.

Und weiter darin

Sie werden im Rahmen eines 18-monatigen Vorbereitungsdienstes 
(Trainee-Programm) auf Ihre vielfältigen Aufgaben vorbereitet.
Sie absolvieren die Ausbildung in Abhängigkeit von Ihrem Studienfach, 
Ihren Qualifikationen und Ihren eigenen Vorstellungen in einer 
wehrtechnischen Fachrichtung.
Sie legen am Ende der Ausbildung eine Praxisarbeit und die Große 
Staatsprüfung ab.
Sie erlangen mit dem erfolgreichen Abschluss den Titel „Bauassessorin“ 
bzw. „Bauassessor“.
Also voher Null Ahnung reicht völlig aus? Das wird sich die 
Rüstungs-Industrie wíeder mächtig die Hände reiben ihren Schrott 
erfolgreich dem Bund unterjubeln zu können. Gab ja die letzten Zeiten 
genug Anlass wegen dem Debakel mit dem Sturmgewehr u.a. Baustellen.

Und erst das mit der Arbeitszeit:
Sie haben eine hohe Flexibilität in der Arbeitszeitgestaltung, sodass 
Sie gute Voraussetzungen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf 
vorfinden.
Noch 2-deutiger geht es ja wohl nicht!

Sie werden nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung und Ablauf 
einer dreijährigen Probezeit in der Regel zur Beamtin bzw. zum Beamten 
auf Lebenszeit ernannt.
Nach 3 Jahren PZ eventuell erst Beamter? Der Staat war schon immer ein 
Schlitzohr bei seiner Verantwortung.
Widerum sollte damit das Aussieben erst möglich sein, was i.d.R. ja nie 
zum Tragen kommt, wenn man dort sein Seelenheil suchen sollte.

Beitrag #5973727 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schade daß es keinen allgemeinen Wehrdienst mehr gibt. Dann würden 
solche Fragen gar nicht gestellt werden.

Autor: Erfahrener Entwickler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael X. schrieb:
> Schade daß es keinen allgemeinen Wehrdienst mehr gibt. Dann würden
> solche Fragen gar nicht gestellt werden.

Das ist nicht schade, das ist richtig.

Egal, zurück zum Thema, gäbe es noch die Wehrpflicht, würde die Frage 
wirklich nicht gestellt. Jeder halbwegs intelligent Mensch nimmt da 
seine Beine in die Hand und rennt aus dem Laden raus.

Die Bundeswehr hat fix und fertig. Ein kaputtgespartes Bürokratiemonster 
als Spielball von Karrierepolitikerinen, verfilzt mit externen Berater 
die Aufträge für die korrupte Rüstungsindustrie beschaffen.

Einfach mal die Politik der letzten 20 Jahre zu diesem Laden Revue 
passieren lassen...

Autor: M. K. (sylaina)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Erfahrener Entwickler schrieb:
> Einfach mal die Politik der letzten 20 Jahre zu diesem Laden Revue
> passieren lassen...

Das war schon vor 20 Jahren so ;)

BTT: Wenn man daran wirklich Interesse hat dann frag ich mal: Warum 
nicht? Bei der BW läuft vielleicht nicht alles rund aber wo ist das 
schon der Fall? Wenn einem der Job spass macht sollte man auch 
zugreifen.

Autor: Alex D. (allu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Black Diamond schrieb:
> Spricht etwas dagegen
> es nicht zu tun, wenn man ohnehin die Nase voll hat von der
> Privatwirtschaft? (Die Moral einmal außen vor gelassen.)

Diese Frage hat sich mir nicht gestellt, mir haben 18Monate unbezahlte 
Zwangsarbeit für das Vaterland gereicht. Ich bin froh darüber, dass es 
das heute nicht mehr gibt.

Mein Tipp, werde irgendwo Beamter, aber nicht bei der Bundeswehr.

Autor: Manfred (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
M. K. schrieb:
> Das war schon vor 20 Jahren so ;)

20 Jahre zu spät, schon Mitte der 70er war das Material der Truppe 
überaltert und unzuverlässig. Zuverlässig war bestenfalls das Gewehr G3, 
jegliche Technik fiel auf Übungseinsätzen nach spätestens einem Tag aus.

Autor: Fresh Franziskus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funfact: Nach einem Tag Ballern ist die Munition alle. Ausgezeichnet!

Autor: Msd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Nö. Für diese Stelle wirste wohl keine Waffe in die Hand bekommen.
>
> Aber sicher wirst Du diese bekommen und benutzen lernen.
> Und zwar Gewehr und Handfeuerwaffe. Ggfs. auch mehr
>
> Da steht doch :
> "Sie erhalten im Vorbereitungsdienst Kenntnisse in den Gebieten
> Verteidigung, Wehr- und Systemtechnik sowie Projektmanagement."
>
> Übersetzt: Schießausbildung, Nahkampf-Grundtraining.

Du bist ein guter Komiker.

Beitrag #5978394 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #5978897 wurde von einem Moderator gelöscht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.