mikrocontroller.net

Forum: Projekte & Code Zeigt her eure Kunstwerke (2019)


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
...ich habe leider nur feststellen können, dass der "2017" Thread 
geschlossen wurde, ohne dass ein neuer aufgemacht wurde? Nun, dann soll 
es hier weitergehen - denn ich fands immer sehr spannend!

Mein Beitrag ist aus elektronischer Sicht fern ab von den anderen 
Kunstwerken, aber wenn man Zeit und Aufwand in Relation setzt, vll doch 
einen Hinweis wert:
Für Geräte die ich dann doch häufiger Nutze (als zunächst geplant) und 
die sich somit bewährt habe, fertige ich Gehäusefronten an und zwar mit 
"Powerpoint". Da wird dann alles schön positioniert und ein Probedruck 
gemacht, geschaut ob Schalter Potis und LEDs dort sind, wo sie sein 
sollen und die Löcher mit der Lochzange gestanzt bzw. geschnitten.
Passt das Ganze, gibt es einen neuen Druck und der wird mit Buchfolie 
foliert und dann auf 0.5mm stabile Pappe ge-pritt-stiftet. Das Ganze 
dann (erneut) geschnitten und gestanzt. Dauerte in diesem Fall in Summe 
1h und ich finde das Ergebnis sehr brauchbar - vll ist es ja eine 
Inspiration für jemanden (Gezeigt wird ein "Hoch"spannungsnetzteil von 
DC 12V auf DC 40...~260V mit einigen Watt - aktuell angezeigt werden 
256V).

Gruß, Klaus.

: Bearbeitet durch User
Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
-1 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat so in der Kategorie nix zu suchen

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
-4 lesenswert
nicht lesenswert
Vorallem mach die Beschriftung auf Deutsch, wenn du im Englischen nicht 
sicher bist..das wirkt immer peinlich

Autor: 900ss D. (900ss)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Das hat so in der Kategorie nix zu suchen

Weshalb nicht?

Autor: Ach Du grüne Neune (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
19 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 65 cm hoher Turm aus alten Bauteilen aus den 70er und 80er Jahren. 
Acht Transistoren (BSX45 im TO39 Gehäuse) sind zu vier Multivibratoren 
mit einer Blinkfrequenz von etwa ein bis zwei Hertz zusammengeschaltet 
und steuern sieben Fahrradglühbirnen und eine Weihnachtsbaumkerze an.
Die vier Eckpfeiler sind aus Kupferdraht (je zwei sind Plus und Minus) 
und die Bauteile sind aus Stabilitätsgründen teilweise schräg dazwischen 
gelötet.
Auf dem Holzsockel, mit grünem Filzuntersetzer, ist der Trafo montiert.

Autor: Detlef W. (detlefr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ach Du grüne Neune schrieb:
> Ein 65 cm hoher Turm aus alten Bauteilen ...
Gefällt mir :-)

Autor: Johannes S. (demofreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Admin: bitte anpinnen als Ersatz für den alten gesperrten Thread.
Und diesen Beitrag löschen, wenn's Recht ist. ;)

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem der alte Fred ja wegen den üblichen Verdächtigen gesperrt wurde 
und dann wohl der Sommer eher nicht zum Basteln einlud, kommt bei dem 
Regenwetter wohl wieder Leben in die Bude.

So habe auch ich wieder etwas vorzuzeigen.

Diesmal ist es ein Wirkleistungsmessgerät für Netzgeräte mit Modbus.
Im Verbund mit meiner modbusfähigen E-Last kann ich jetzt also auch 
Netzteile automatisiert durchtesten.
Bisher konnte ich ja nur DCDC Wandler Testen mit einem DPS5005 oder 
DPS5020 als Quelle.
Ja, die können Modbus!
(Wieso schafft der Chinamann es Modbus einzubauen und "renommierte" 
Hersteller von NTs müssen unbedingt properitären Murks über USB 
tunneln?)

Die Resultate finden sich hier:
http://www.fritzler-avr.de/gallery/main.php?cmd=album&var1=DCDC/

Aber weiter zum Wirkleistungsmessgerät:
Dieses basiert auf einem 24Bit doppel ADC von Microchip für 
"Smartmeter".
Wobei ich nur 16Bit Nutze und somit den ADC höher Takten kann.
Daher wird mit 125kS/s abgetasten, was 2500 Samples pro Vollwelle sind 
für Berechnungen.

Der Stromwandler ist ein 15A Kompensationswandler von LEM aus der 
Bastelkiste.
Dieser hat 3 durchführungen, die ich für die Messbereiche 15A und 5A 
Nutze.
Zusätzlich dazu gibt es noch 2 weitere Wicklungen für 1A und 250mA.
Leider hatte ich keine ordentlichen Angaben gefunden wie weit weg so ein 
LEM Wandler von andeen Magnetfeldern weg sein muss (Trafos zB).
Tipp: 5cm sind zu wenig!
Aus etwas MU Metal musste ich mir noch eine Abschirmung bauen, weil ich 
sonst das Trafomagnetfeld der Eigenversorgung mitgemessen habe.
(Immerhin 10mA im 1A Messbereich!)

Die Netzspannung wird über einen Spannungsteiler gemessen.
Damit ich mich und andere Nutzer nicht grille wird dieser ADC Teil von 
einem ADUM getrennt.
Für alle Fälle habe ich 6mm Isolationsabstand vorgesehen.

Das Gehäuse ist ein 80x80x150mm Alurechteckrohr.
Also auch recht kompakt das Ganze.

Als Rechenknecht muss ein 120MHz STM32F205 herhalten, der es schafft 
jede dritte Vollwelle zu berechnen.
Das Display ist eines dieser sehr günstigen 240x240px SPI IPS LCDs vom 
Ali.
(verdammt ist das Ding klein!)

Auf dem Display werden nicht nur die Messwerte angzeigt, es ist auch ein 
Digramm einer Vollwelle anzeigbar und das sieht bei diversen lasten auch 
sehr interessant aus.
Wenn ich die SCreenshotfunktion fertig habe gibts davon auch vernünftige 
Bilder.

Eine Frontblende muss ich noch bauen, bin aber grade zu faul dazu.

Was kann das Ding so alles messen?
Hier die Liste:
enum valitems {
  valit_none = 0,    /**< empty box */
  valit_p = 1,    /**< P: Active power (W) */
  valit_s = 2,    /**< S: Apparent power (VA) */
  valit_q = 3,    /**< Q: Reactive power (var) */
  valit_pf = 4,    /**< PF: Power factor lambda */
  valit_phi = 5,    /**< PHI: Phase shift */
  valit_FU = 6,    /**< FU: Frequency value for the voltage (Hz) */
  valit_FI = 7,    /**< FI: Frequency value for the current (Hz) */
  valit_URMS = 8,    /**< URMS: True root mean square (RMS) voltage (URMS) */
  valit_UAVG = 9,    /**< UAVG: Average voltage */
  valit_UMAX = 10,  /**< UMAX: Amplitude of voltage */
  valit_IRMS = 11,  /**< IRMS: True root mean square (RMS) current (IRMS) */
  valit_IAVG = 12,  /**< IAVG: Average current */
  valit_IMAX = 13,  /**< IMAX: Amplitude of current */
  valit_UTHD = 14,  /**< UTHD: Total harmonic distortion U */
  valit_ITHD = 15,  /**< ITHD: Total harmonic distortion U */
  valit_WHP = 16,    /**< WHP: Watt hours plus */
  valit_WHM = 17,    /**< WHM: Watt hours minus */
  valit_WH = 18,    /**< WH:  Watt hours sum */
  valit_AHP = 19,    /**< AHP: Ampere hours plus */
  valit_AHM = 20,    /**< AHM: Ampere hours minus */
  valit_AH = 21,    /**< AH:  Ampere hours sum */
  valit_UPP = 22,    /**< UPPeak: Maximum voltage (U+pk) */
  valit_UMP = 23,    /**< UMPeak: Minimum voltage (U–pk) */
  valit_IPP = 24,    /**< IPPeak: Maximum current (I+pk) */
  valit_IMP = 25,    /**< IMPeak: Minimum current (I-pk) */
  valit_PPP = 26,    /**< PPPeak: Maximum power (P+pk) */
  valit_PMP = 27,    /**< PMPeak: Minimum power (P–pk) */
  valit_adc = 28,    /**< ADC CRC Errors */
  valit_max = 29,    /**< the num of items in this enum */
  valit_ee = 255,    /**< empty eeprom */
};

Ansonsten: Bilder siehe oben!

Autor: Wegstaben V. (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus R. schrieb:
> aktuell angezeigt werden 256V).

Die Anzeige meint 25.5

Wenn das 255 (nicht: 256) Volt darstellen soll, dann ist dies zumindest 
verwirrend (wegen dem Punkt)

Ich hätte vielleicht auch noch die Ausgangswerte (Spannung, Strom) auf 
der Frontplatte vermerkt

: Bearbeitet durch User
Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja...255V - bei den China DMM Modulen lässt sich der Teiler nicht 
vorgeben und es "sieht" halt 25.5V. Und bei 39V halt 3.9V aber dann 
wandert der DP zu 3.90 - schwärzen ging also auch nicht ;) Ist ja auch 
nicht für Endkunden gedacht...

Klaus.

Autor: Lutz S. (lutzs)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht aber als Bastelprojekt trotzdem gut aus, und auch der Turm hier im 
Thread gefällt mir.

Woher kommt eigentlich bei einigen der schreibenden Herren die Neigung, 
alles sofort zu zerreissen?

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ventil wg der unerträglichen Situation zu Hause,  Versagen im Beruf, etc 
pp...mit Anmeldepflicht...aber lassen wir das 😁

Klaus.

Autor: Route_66 H. (route_66)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben V. schrieb:
> (wegen dem Punkt)

(Feuerzangenbowle)
wegen des Punktes

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das jetzt DEIN Kunstwerk? ;)

Klazs.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Gezeigt hier ist ein einfacher ICSP Programmier-Adapter für ATMEL 28 und 
40-pin AVRs wie ATMEGA32-1284 und 328 u.a. Anschlüsse für AVR-ISP MK2 
und Serial USB Adapter für avrdude Bootloader sind vorgesehen (Arduino). 
Quarz Beschaltung bis auf 24MHz getestet. Den Quarz müssen sich beide 
AVR Sockel teilen, was durch sorgfältiges Layout keine Nachteil brachte.

Besonderheiten:

- Steckbarer HC-49/U Quarz mit Präzisions IC-Steckbuchsen.
- Externes steckbares Standard DIL-14 Clock Modul um verschossene Fuses 
rückgängig machen zu können. Umschaltmöglichkeit zwischen INT und EXT 
Oszillator Beschaltung
- 5V Drei-Bein Regler 9-16V für Betrieb mit AVR-ISP
- RESET Taster
- Ein USER LED
- 6-PIN Standard ATMEL ISP Beschaltung

CAM Dateien und Unterlagen stelle ich auf Anfrage gerne zur Verfügung 
obwohl die CAD Dateien im PR99SE/Altium Format sind.

: Bearbeitet durch User
Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Um das perfekt zu machen hätte jetzt eigentlich nurnoch ein USB ASP 
direkt auf der Platine gefehlt.
Der dann benötigte USB Anschluss könnte auch gleich noch die 5V 
Versorgung übernehmen.
-> Direkt etwas Kabelgewirr gespart.
https://www.fischl.de/usbasp/


So jedenfalls habe ich meinen uralten AVR Programmer gebaut.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Um das perfekt zu machen hätte jetzt eigentlich nurnoch ein USB
> ASP
> direkt auf der Platine gefehlt.
> Der dann benötigte USB Anschluss könnte auch gleich noch die 5V
> Versorgung übernehmen.
> -> Direkt etwas Kabelgewirr gespart.
> https://www.fischl.de/usbasp/
>
> So jedenfalls habe ich meinen uralten AVR Programmer gebaut.

Ja. Das ist ein guter Gedanke. Vielleicht bei einem Neubau. Ich bin halt 
die bequemen USB Serial Adapter Kabel gewöhnt und dachte das wäre 
ausreichend.

Deine Webseite möchte ich mir genauer anschauen. Muß jetzt allerdings 
gleich weg...

Autor: Mw E. (Firma: fritzler-avr.de) (fritzler)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Also fischl.de ist nicht meine Seite.
Da wird der usbasp beschrieben.

Auf meiner Webseite habe ich dann meine Variante des Programmers 
dokumentiert:
http://www.fritzler-avr.de/HP/ispd.php
nur eben nicht mit so schönen Sockeln.
Damals gabs die noch nicht günstig beim Ali und in der 7./8. Klasse gabs 
eh nur Taschengeld.

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
2 lesenswert
nicht lesenswert
Mw E. schrieb:
> Also fischl.de ist nicht meine Seite.
> Da wird der usbasp beschrieben.
Das hatte ich dann auch entdeckt:-)
>
> Auf meiner Webseite habe ich dann meine Variante des Programmers
> dokumentiert:
> http://www.fritzler-avr.de/HP/ispd.php
> nur eben nicht mit so schönen Sockeln.
> Damals gabs die noch nicht günstig beim Ali und in der 7./8. Klasse gabs
> eh nur Taschengeld.
Das kenne ich auch noch von ganz früher.

ZIF Sockel sind beim wiederholten Einstecken kein Luxus. Mir ist 
passiert, daß beim vielfachen Einstecken eines PICs die Anschlußbeine 
des PICs immer dünner in Form eines V geworden sind. Ich mußte mal 20 
ATMEGA1284P für einen Freund mit Bootloader versehen und steckte in 
meinen STK500 drei DIP-40 Fassungen und einen ZIF Sockel um den STK500 
zu schonen. Der oberste DIP-40 Sockel ist wegen der breiten ZIF Beine 
für normale IC Beine nicht mehr verwendungsfähig.

Ob die billigen China ZIF Sockel "Nachahmungen" gut genug sind muß sich 
erst herausstellen. Ich habe mir den 3M / Textool Katalog runter geladen 
und es ist offensichtlich, daß der hohe Preis der Originale 
gerechtfertigt ist. Kein Vergleich mit der billigen China Nachahmung. 
Die Originale haben vergoldete Kontakte und eine gänzig andere 
Kontaktkonstruktion. Allerdings, in aller Fairness zu den billigen China 
Modellen, sie sind wahrscheinlich gut genug für die paar Mal im Hobby 
Gebrauch. In einem Produktions Milieu wären die natürlich indiskutabel.

Ich habe mir übrigens einen kapitalen Schnitzer geleistet: Der 28-pin 
ZIF Sockel ist der falsche Typ. Ich habe mir jetzt den richtigen 
Universal Sockel für 0.3 bis 0.6" Pin Abstand bestellt. Es war schwierig 
den falschen ZIF Sockel wieder von der Bord zu entfernen ohne die 
Lötäugen zu beschädigen. Zum Glück habe ich momentan nicht vor ATMEGA328 
zu verwenden. Komischerweise ist mir der falsche Sockel Typ überhaupt 
nicht rechtzeitig aufgefallen. Erst als ich mir das Bild hier wieder 
ansah, fiel mir das auf:-)

: Bearbeitet durch User
Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Falls es interessiert, hier ein Nachtrag zu:
Beitrag "Re: Zeigt her eure Kunstwerke (2019)"

Ich erhielt heute den richtigen Universal ZIF28 Adapter. Um den Adapter 
so wie vorgesehen einzubauen, musste ich die ZIF-Sockel Hebelarretierung 
von linksseitige Betätigung auf rechtsseitige Bedienung umbauen. Dazu 
war es notwendig die rechtsseitige Ecke des Oberteils wegzufeilen bzw. 
zu fräsen. Siehe auch beiliegende Bilder.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
-3 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard O. schrieb:
> Siehe auch beiliegende Bilder.

...die Bilder (Ausschnitt, Schärfenpunkt, Schärfentiefe etc.) sind nicht 
schlecht!

...aber wo ist nun eigendlich das "Kunstwerk"?

Autor: Gerhard O. (gerhard_)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:
> Gerhard O. schrieb:
>> Siehe auch beiliegende Bilder.
>
> ...die Bilder (Ausschnitt, Schärfenpunkt, Schärfentiefe etc.) sind nicht
> schlecht!
>
> ...aber wo ist nun eigendlich das "Kunstwerk"?

Hmm. Dann müßten wir erst mal den Begriff Kunstwerk definieren:-)

Wenn es kein Kunstwerk ist, dann hoffe ich, zumindest etwas Nützliches 
gebaut zu haben um einige kompatible ATMEGA SPI uC FLASH Speicher bequem 
programmieren zu können und falls notwendig zerschossene Fuses zu 
restaurieren. Auch zum Installieren von Arduino Bootladern auf 1284 und 
328er Basis und anderer AVR uC passend im Pinout ist es nützlich.

Ich habe übrigens jetzt den Eindruck, daß reine Bordkonstruktionen hier 
allgemein nicht gerne gesehen werden. Vielleicht sollte man deshalb die 
Moderation bitten den Beitrag wieder zu entfernen und werde mich in der 
Zukunft hüten Projekte dieser Art hier vorzustellen.

: Bearbeitet durch User
Beitrag #6031642 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #6033722 wurde vom Autor gelöscht.
Beitrag #6033727 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6033761 wurde von einem Moderator gelöscht.
Beitrag #6033764 wurde von einem Moderator gelöscht.
Autor: Walter T. (nicolas)
Datum:

Bewertung
3 lesenswert
nicht lesenswert
Dennis schrieb:
> ...aber wo ist nun eigendlich das "Kunstwerk"?

Gerhard O. schrieb:
> Ich habe übrigens jetzt den Eindruck, daß reine Bordkonstruktionen hier
> allgemein nicht gerne gesehen werden


Ich finde es gut. Ein Programmiergerät ist ja nicht unbedingt eines 
jener Geräte, die ohne Gehäuse unvollständig sind.

Der Umbau des ZIF-Sockels sieht auch gelungen aus.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.