mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie baut ihr eure Gehäuse?


Autor: N. K. (bennjo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich suche grade nach der ultimativen Lösung für den Gehäusebau bei 
meinen Projekten.

Vielleicht kennt ihr schon:
http://elektroink.de/2006/12/05/gehausebau-im-schn...

Das ist eigentlich schon ziemlich simpel...nur die Blöden Alu-Profile 
sind teuer und für mich als Privat-Mensch quasi nicht erhältlich!

Wie macht ihr das normalerweise? Gibt es eine Lösung, die mit einfachen 
Mitteln realisiert werden kann und dabei kein Vermögen kostet?

Bin mal gespannt.

Gruß,
Nikias

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kaufe in der Conrad-Filiale eines der beiden 
ProMa-Profilschienengehäuse und im Bauhaus dazu passende Aluplatten, 
gelegentlich auch Lochblech wenn es interessanter aussehen soll, und 
benutze von ProMa nur die Profile.

Autor: Dicky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alubleche mit 1,5 mm gibt es manchmal bei Ebay zu ganz passablen 
Preisen. Prototypengehäuse löte ich mir meist mit kupferkaschierten 
Platinen zusammen, das sieht zwar hässlich aus, geht aber ganz fix und 
ist stabil und man kann checken wie das Gehäuse später aussehen soll.

Kunststoffgehäuse sind im Spritzguss sehr teuer von der 
Werkzeugherstellung her. Alternativ gibt es jedoch auch Hersteller die 
es anbieten Kunstoffteile aus Plastikblöcken heraus zu fräsen, was eine 
Alternative bei Kleinserien sein kann.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Aluprofile gabs mal irgendwo als Meterware zu kaufen, weiss aber 
nicht mehr wo. Ich habe schon einige Gehäuse damit gebaut.
Für 10qm Alublech habe ich mal 50€ gezahlt, da hat man ein ganzes Leben 
dran. Man darf halt nicht in kleinen Mengen kaufen.

Inzwischen find ich aber die Edelstahlgehäuse praktischer weil die 
Löcher und Schlitze schon drin sind. 
Beitrag "Tipps zu großen Gehäuse"

Was auch gut geht sind 2 normale Blech als U gekantet und mit 
Hammerschlaglack gestrichen. Kostet fast nix ist superstabil und 
kratzfest.
Hier ein Bild meines Netzteils, das ich vor 28 Jahren gebaut habe.

Autor: Jankey (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also 19 Zoll Eurokarten einschübe sind wahre wunder bei größeren 
Projekten...

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine, die Profile stellt www.fischerelektronik.de in Lüdenscheid 
her. Evtl. kann man dort auch als Privatperson kaufen.

Autor: unscheinbarer WM-Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schaeffer-ag (ehem. Schäffer-Apparatebau) liefert alles (Profile, 
Frontplatten), was man so haben will.
Die (Front-)Platten kann man auch mit deren CAD-Programm nach eigenen 
Wünchen kreieren...

Autor: Stefan Wimmer (wswbln)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...manchmal gehe ich einfach (?) den umgekehrten Weg und suche erst das 
Gehäuse aus und designe dann die Platine mit der Schaltung da rein 
(siehe Anhang). Aber die Freiheit hat man halt nicht immer...

Autor: Karl We (karlweber)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will gerade ein Tretpedal bauen, was eignet sich denn dazu?

Ich benötige eine Metallbox ca 10x20 x 4 cm groß...


Hat jemand einen stabilen und günstigen Tipp? Als Schalter will ich 6 
von diesen einbauen:

http://www.musikding.de/product_info.php?cPath=33_...


Gruß und danke

Gute Nacht

Autor: Ron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was mich immer ärgert, ist das aussägen rechteckiger Bereiche (für LCD & 
Co.). Ich bin ein Laubsägenlegastheniker (?) und suche immer noch nach 
eine preiswerten, da nur gelegentlich genutzten, Lösung.

Autor: irgendein Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>suche immer noch nach eine preiswerten, da nur gelegentlich genutzten, >Lösung.

Eisensäge? Laubsägen sind ja eher für Holz geeignet...

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bohre viele Löcher nebeneinander ( 6mm Durchmesser und größer ) und 
feile den Rest weg. Das geht mit Bohrständer schneller als alles mit der 
Laubsäge auszuschneiden.
Ich hatte auch schon eine Knabberzange die kleine rechteckige Schlitze 
knabbern kann, nachdem man ein Startloch gebohrt hat, war aber nur für 
dünnes Alu geeignet.

Autor: irgendein Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eine Dekupier-Säge...

Autor: Läubi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also das sägen ist echt nen problem aber es gibt doch so schöne 
Plasikrahmen dan siehts danach auch wieder nett aus :)
( http://elektronik.laeubi-soft.de/img/dig_tach2/tac... )
Für Leds benutz ich immer diese einfachen LED halter aus kunstoff fürn 
paar cent 8ebenfalls auf dem Bild sichtbar) dann sieht das ganze nachher 
auch nett aus :)

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ron wrote:
> Was mich immer ärgert, ist das aussägen rechteckiger Bereiche (für LCD &
> Co.). Ich bin ein Laubsägenlegastheniker (?) und suche immer noch nach
> eine preiswerten, da nur gelegentlich genutzten, Lösung.

4 Löcher in die Ecken; Sichsäge mit Metallblatt

Autor: irgendein Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Läubi: Wolltest du nicht irgendwann ein Gehäuse von mir haben?

Autor: irgendein Rahul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Acrylglas kann man übrigens auch super bearbeiten, wenn man das nötige 
Knowhow hat...

Autor: Ron (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gehen alle von Metall aus. Mir geht's um Plastik. Aber egal. Auch 
Metall ginge per Laubsäge. Aber sägen/feilen finde ich ätzend. Ich suche 
noch die einfache Frästechnik oder was auch immer. Sollte sich dann auch 
für eine Kleinserie lohnen und da hört der Spaß mit der Säge auf. Und 
die LCD-Rahmen sind irre teuer und zu groß (zu viel Rand) für kleine 
Gehäuse. Mal abgesehen davon, daß es oft keine passenden gibt.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir vor ner Woche so'n Gerät aufgebaut: 
http://www.fabathome.org

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rechteckige Sachen fräse ich immer mit einem Wolfram-Karbid-Fräsmesser, 
was sowohl in Proxxon, Dremel und No-Name Bohrschleifer paßt. Mit ein 
wenig Übung geht das sehr effektiv und sauber, in Kunststoff, 
Leichtmetall und Messing. Die Fräsmesser gibt es im gut sortierten 
Baumakt im Bohrschleifer-Zubehör.

Autor: Amateurfunker (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Nikias Klohr,
ein Gehäuse hat ja immer eine gewisse Funktion. Was soll das Gehäuse 
machen. Soll es Schützen, soll es Termperatur Kühlung oder Erwärmung 
machen. Soll es robust sein oder leicht sein. Soll es feuerfest sein 
oder wasserdicht oder verlötet oder möglichst ohne bewegliche Teile,soll 
es informieren oder HF dicht sein. Welche Anforderungen stellt du oder 
deine Kunden an das Gehäuse. Manchmal kann man für kleines Geld auf dem 
Flohmarkt sagen wir für 10 Euro ein Gehäuse erstehen was genau deinen 
Wünschen entspricht. Ein Beispiel für ein passive Kühlung in hoher 
Bergluft über Jahrzehnte robust ist z.B. ein Storno Gehäuse sagen wir 
für ein Relais. Es erfüllt die Kühlung der Bauelemente, den Schutz, die 
Temperaturstabilität, die Quarzöfen die Temperaturstabilität, der Aufbau 
ist HF Dicht und optimal für Aussenmontagen und Bergluft. Es kann z.B. 
über mehrer Jahrzehnte solide seinen Dienst tun.

Autor: Andre S. (dg2mmt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Winfried:

Danke für den Tipp mit Fischerelektronik. Ich habe meine 
Bauanleitung(siehe erster Beitrag) mit dieser Alternative ergänzt.

Autor: N. K. (bennjo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich versuche die Profile grade bei CSD zu einem guten Preis zu bekommen. 
Bei Fischer selbst, scheint man sich um Privatkunden nicht wirklich zu 
kümmern.

http://www.community.csd-electronics.de/modules.ph...

Hätte hier noch jemand Interesse an den Teilen?
Am besten dort ins Forum schreiben...vielleicht nehmen sie es ernst. 
Muss doch noch mehr Leute geben hier...die Probleme beim Gehäusebau 
haben !?

9 EUR ist allerdings noch etwas happig!

Gruß,
Nikias

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
warum nicht bei Bürklin kaufen?
http://www.buerklin.com/gruppen/KapH/H139830.asp

Autor: N. K. (bennjo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geht das denn als Privatperson?

Autor: Stefan Gemmel (steg13)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe gerade gelesen, dass die nur an Gewerbe versenden.
Im Laden kann man auch als Privatperson kaufen.
Ich habe vor einigen Jahren mal privat da was bestellt, da ging es wohl 
noch.

Ich denke hier im Forum sind genug die dort bestellen können, vielleicht 
könnte man eine Sammelbestellung organisieren. Ich würde auch 4m nehmen.

Autor: N. K. (bennjo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war grade beim örtlichen Schrotthändler - solche Profile gabs leider 
nicht - dafür aber ALU-Platten.
Allerdings auch nicht grade als Schnäppchen. Ich habe für 9KG 2mm 
ALU-Platten (mit Schutz-Folie drauf, neuwertig) jetzt 30€ bezahlt. Kennt 
sich hier jemand mit Alu aus? Sind 3€/KG ein angemessener Preis?
Hab das gefühl, übers Ohr gehauen worden zu sein.

Gruß,
Nikias

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind 3€/KG ein angemessener Preis?

Für Alu vom Schrottplatz? Naja, kommt auf den Zustand der Platten an.

Großhandelspreise für Aluminium ca. 2,10€/kg.
Das ist aber alles ohne Steuer, Verarbeitung etc.

Autor: N. K. (bennjo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja...dann ists ja doch noch ganz OK ... Zustand wie gesagt ziemlich 
gut...alles gute Kanten ... alles Rechtwinklig... alle Folien intakt ... 
ideal für den Gehäusebau und auch noch in handlichen Stücken!

Gruß,
Nikias

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3 Euro pro Kilo auf'm Schrottplatz zahle ich auch, ein Bekannter 
bestätigte mir das auch.

9 Euro pro Meter für da Profil halte ich auch für ok. Gehäuse kosten nun 
mal ihr Geld.

Nicht selten ist es auch so, dass eigentlich interessante 
Komponenten/Bauteile bei Hobbyversendern deshalb nicht zu finden sind, 
weil sie einen Preis haben, den Hobbyelektroniker nicht ausgeben mögen. 
Die nehmen die vielleicht mal ins Angebot, merken, dass die nicht laufen 
und schmeißen die wieder raus. Ein typisches Beispiel sind Maxim-IC's 
(z.B. Schaltregler oder Battery-Managment), die sehr interessante 
Funktionalität zur Verfügung stellen, oft aber einfach zu teuer für 
Hobbybastler sind. Es gibt hier eben die Mentalität, lieber 5 Stunden zu 
basteln, als 5 Euro mehr auszugeben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.