mikrocontroller.net

Forum: Markt Batteriepreise in Geschäften: Sind die irre?


Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,
letzte Woche war ich in 3 Geschäften (Drogerien, Supermärkte) im Ort auf 
der Suche nach einer Lithium - Batterie für einen Photo.
Die Preise, die die dort für Batterien haben (abgesehen von 
Standardteilen wie z.B. Mignon), sind jenseits von Gut und Böse!
Teilweise der 4 - fache Preis den ich bei z.B. Reichelt bezahle.
So habe ich es dann auch bemacht, trotz Versandkosten kam mich die 
Batterie billiger, als wenn ich sie im Geschäft gekauft hätte.

Spekulieren die auf Leute, die die Batterien dringend brauchen oder 
keinen Internetanschluss haben?

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !


Ja sogenannte "Markenware" hat im Supermarkt oder Fotogeschäft nun mal 
ihren Preis.

Ich kauf seit Jahren Sony-Billigbatterien von Hofer  ( Deutschland : 
Aldi )
Die haben wenigstens den Vorteil das die immer frisch sind und somit den 
verstaubten teuren Ladenhütern von Varta, Duracell.. überlegen sind.

Bezüglich Reichelt-Batterien : Hab ich früher auch bestellt, bis ich 
gemerkt habe das ich da ebenfalls öfters mal alte, nicht mehr ganz 
frische Ladenhüter bekommen habe.

Mfg,

Autor: Marko B. (glagnar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und auf Dealextreme kosten Sie die Haelfte vom Reichelt-Preis ... your 
point?

Die ganze Kette von Mittelsmaennern bis ein Produkt aus der Fabrik in 
China hier beim Verbraucher landet ist eigentlich komplett 
ueberfluessig. Sozialhilfe fuer den Einzelhandel.

Besonders uebel sind die Baumaerkte ... manchmal fragt man sich fuer wie 
dumm die ihre Kunden halten.

Autor: Martin Sch. (msch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich hab jetzt schon mehrmals Markenbatterien per ebay sofortkauf 
erstanden,
günstigster Anbieter ist meiner Meinung nach Kessler Electronic,
ab 20 Stk. pro Sorte sind die fast so günstig wie die billigen Aldi, 
Lidl,.. Batterien und halten, zumindest Subjektiv gesehen, deutlich 
länger.

mfg
martin

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Batteriepreise sind vor allem hier in der Schweiz eigentlich ein Fall 
fürs Kartellamt! Für Markenware bezahlt man auch mal €1.30 pro Stück 
AA-Zelle! Und auch bei Multipacks kommt man kaum unter CHF 1.-/Stk. (ca. 
€0.65). Einzige Ausnahme sind die paar Ikea-Filialen, wo das Stück ca. 
€0.25 kostet. Bis vor einem Jahr waren das sogar Varta-Zellen, jetzt 
China.

In den USA bekommt man AA-Energizer 36-er für weniger als €10 und sogar 
D-Zellen von Duracell und Energizer bekommt man um $1/Stück. Hierzulande 
sind Batterien einfach ein Goldesel und kein Händler denkt daran, sich 
selbst das Wasser abzugraben.

Gruss von
Christoph, (der fast nur Akkus verwendet)

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe eigentlich nicht einmal die "normalen" Batterien (AA, AAA, 9V) 
gemeint (die kaufe ich bei Aldi oder benutze Akkus), sondern 
Sondergrößen, wie Lithiumzellen für Photos.
Reichelt hat auch Markenbatterien und selbst kosten weniger als die 
Hälfte als in vielen Geschäften.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Sondergrößen, wie Lithiumzellen für Photos.
Sag doch mal die genaue Bezeichnung!

Autor: Michael H. (turmalin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler0815 schrieb:
[..]
> Spekulieren die auf Leute, die die Batterien dringend brauchen oder
> keinen Internetanschluss haben?

Hi,
Habe gerade heute eine Varta CR 2025 in einem "Media"-Markt für stolze 
4,49€ erstanden. War halt dringend. Knopfzellen auf Vorrat kaufen habe 
ich auch schon durch. Lohnt sich aber nur wenn man garantiert frische 
Ware bekommt und man hin und wieder auch mal eine braucht. Die LR44 die 
ich mal vom Restpostenversand kaufte waren auch eben das: Restposten, 
ziemlich schnell platt. Eine Blisterpackung Knopfzellen-Allerlei fing 
irgendwann an zu keimen, vielleicht hätte ich sie aussäen sollen.

Gruß,
Michael

Autor: Jens PICler (picler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Hornbach gibt es öfters mal AA-Batterien von Varta, den 24er Pack 
für 6,-€. Habe damit noch keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sag doch mal die genaue Bezeichnung!

Es waren CR2 - Batterien (von Varta).
Im Geschäft wollten die 9,99 € dafür, bei Reichelt kostet die GLEICHE 
Batterie 4,50 €.
Eine CR123 Batterie kostet hier in den Geschäften übrigens um die 7,- €.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun ja, Fotobatterien waren schon immer teurer. Ich kenne das von dem 
6V-Typ.
Bei R. sind die von tecxus noch preiswerter  1,95 u. 1,75 EUR. Sie haben 
aber eine etwas geringere Kapazität.
Aber so etwas ist heute normal. Man muß sich eben informieren. Ein 
HDMI-Kabel  beim Versender 3 EUR und im "Fachhandel" 15 EUR. Damit muß 
man heutzutage leben!

Autor: Malte __ (malte) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jep, im Laden zahlt man irgendwie zu viel: CR2032: Laden: 1,95. 
Reichelt: 0,33. Und Lithium Zellen kann man IMHO auch auf Vorrat kaufen.

Und als ich dringend eine neue 9V Batterie für meinen Rauchmelder 
brauchte, war im Saturn ein neuer Rauchmelder mit Batterie genau so 
teuer wie die günstigste Batterie einzeln...

Ansonsten verwende ich eh nur noch Akkus.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich deck mich bei Pollin ein. Weniger als halber Ladenpreis. Ich bin 
doch nicht blöd!

Autor: Condi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

fragt doch mal in der KFZ Werkstatt nach, die haben meist CR* für die 
Autoschlüssel zu recht günstigen Preisen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sind die irre?

Ja, und du als Käufer solltest nicht irre sein.
Dort, wo sie so hohe Preise verlangen, haben sie
kaum Umsatz, die Batterien sind also alt und leer.

Kauf sie woanders, kauf sie dort, wo die Preise
realistisch sind.

(Ich hab allerdings auch schon mal Tamagotchis
im Ramschverkauf geholt, weil die billiger waren,
als die beigelegten Batterien :-)

Autor: Markus F. (5volt) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Batteriepreise sind vor allem hier in der Schweiz eigentlich ein Fall fürs > 
Kartellamt!

Das geht doch viel besser: Ladet eure Batterien wieder auf! Das lässt 
die Nachfrage und damit auch die Preise sinken.
Mit Alkaline-Zellen funktioniert das prima, die packen immerhin so 
10...20 Ladezyklen.
Bei Li-Knopfzellen geht es aber leider überhaupt nicht. Da fließt zwar 
Ladestrom, sie nehmen aber keine Ladung auf. Das liegt am 
Elektrodenaufbau der Batterie.

Ganz nebenbei: Bei meinen Versuchen ist mir noch keine einzige Batterie 
explodiert. Das ist wohl auch nur so ein Argument, womit sich die 
Batteriehersteller bei Unfällen absichern wollen.
Nebenbei und ganz unbeabsichtigt hält es natürlich viele Leute von 
Auflade-Experimenten ab...

Autor: Doktor (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufladbare Akkus kaufen ist ein guter Tipp, aber Alkaline-Batterien 
aufladen?!

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> aber Alkaline-Batterien aufladen?!
Das scheint wirklich ein paar mal bei vorsichtiger Aufladung zu 
funktionieren.
Man sollte das aber auf keinen Fall bei Lithium - Batterien probieren! 
Die Dinger sind gasdicht und können hochgehen wie eine Bombe!

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler0815 schrieb:
> Moin,
> letzte Woche war ich in 3 Geschäften (Drogerien, Supermärkte) im Ort auf
> der Suche nach einer Lithium - Batterie für einen Photo.

Ich hab neulich in der Elektronikapotheke 9.80EUR fuer zwei Quarzoszis 
bezahlt, das lass Dir mal auf der Zunge zergehen oO"

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sag mal, habt ihr schon einmal probiert so etwas zu verkaufen?

"Lagerzins" heißt das Zauberwort.

Außerdem bist du als Verkäufer für viele Batteriekunden etwa 5 Minuten 
beschäftigt. Die Wenigsten wissen, welche sie brauchen (sonst würden sie 
ja im Netz bestellen...)

Also zahlst du 50 Cent für die Batterie und 2,50 EUR für die Beratung 
und vielleicht auch den Wechsel, wenn du deinen Taschenrechner dabei 
hast.

Lokale Elektronikläden haben halt nicht den Durchsatz von Reichelt und 
co, dafür zahlste keine Versandkosten und hast das benötigte Teil 
direkt.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Karl-heinz Strunk: Auf jeder alten Batterie steht der Typ drauf. In 
den Laden nimmt man meistens auch die alte Batterie mit, wenn dann der 
Verkäufer
5 min braucht, muss man das doch nicht bezahlen. Für´s Bestellen von 
gleich mehreren Batterien im Elektronikversand brauche ich jedenfalls 
nicht so lang und spare mir auch noch den Weg zum nächsten BLÖDmarkt.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So machst du das, aber nicht die > 50 Jahre alte Kundin.

Die sucht "so eine flache Batterie".

Tut mir leid, dass ich mir damals dann die Mühe gemacht habe, heraus zu 
finden, welche sie genau sucht.

Du hast Recht, ich hätte die Kundin direkt wegschicken sollen.

Und ja, Verkäufer sollten unentgeltlich arbeiten. Wo kämen wir denn hin, 
wenn der Kunde die Beratung auch noch bezahlen müsste.




Sorry, wenn ich mich ironisch ausdrücke, aber du schreibst ja selber, 
dass du nicht zur Zielgruppe des Einzelhandels gehörst.

Autor: Bastler0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das waren SB - Geschäfte (Drogerie, Supermärkte).
Da bin ich froh, wenn mir ein Verkäufer (so denn zu finden), sagen kann, 
wo etwas zu finden ist.
"evtl. irgendwo da hinten"
"keine Ahnung, ich fülle nur die Regale auf"
"hatten wir glaube ich mal"
"müssen Sie schauen, wir haben nur das, was im Regal steht"

Ich glaube nicht, dass mir da jemand Detailfragen zu Batterien 
beantworten könnte.

Irgendwie ein Teufelskreis:
Batterien teuer --> wenig Nachfrage --> hohe Lagerkosten --> Preis noch 
höher

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bastler0815 schrieb:
> Irgendwie ein Teufelskreis:
> Batterien teuer --> wenig Nachfrage --> hohe Lagerkosten --> Preis noch
> höher

Jau, das stimmt nur fast.

Vor allem nämlich:
Batterien teuer --> wenig Nachfrage --> hohe Lagerkosten
--> Preis noch höher
-->Batterie leerer

Autor: Hallo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich muss Karl Heinz zustimmen.

Bezahlt werden müssen dass einräumen ins Regal, die Beratung, 20°C 
Lagertemperatur (wer friert schon gern beim einkaufen?), Licht usw. usw.
Und wenn die Nachfrage klein genug ist werden die nicht billiger, 
sondern nicht mehr lieferbar.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem ist es ein Zubehör-Teil.

Kein Scheiß, bei z.B. Druckern legt die rote Seuche teilweise sogar Geld 
drauf bzw verkauft die direkt zum Einkaufspreis + MwSt.

Das USB-Kabel für 6 EUR hat aber dann eine Spanne von 5,50 EUR.

So macht der Markt doch noch Gewinn und der Kunde freut sich wegen des 
günstigen Druckers.


Im Fotogeschäft war das damals ein und alles. Wehe, du verkaufst dem 
Kunden keinen neuen Film, falls er einen alten zur Entwicklung abgibt.

Achja: Und immer fragen, ob er noch eine Ersatzbatterie hat, falls 
jemand mehr Filme für den Urlaub haben will ;-)

Autor: hansi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe in einem ElectronicPartner gelernt, da kostete eine cr123 5-7€ 
und eine Duracell Procell AA ~90 Cent im Einkauf (um 2003). Bei den 
befreundeten Mitbewerbern anderer Ketten sah es nicht wirklich besser 
aus.
Da werden wohl die lieben Zwischenhändler fleissig die Hand aufhalten.
(EP hatte für keine Produkte konkurrenzfähige Preise. Ist mir ein Rätsel 
wie sich Läden mit denen als Hauptzulieferer halten können . . . )

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Service.

Ich kenne Läden, die haben kein Problem damit, mit zwei oder drei 
Fernsehern im Gepäck zu dir nach Hause zu kommen und die dann testweise 
aufzustellen.


Da zahlste dann gerne ein paar Euro mehr, vor allem weil der Fernseher 
gleich direkt angeschlossen ist.


Gut, Besucher dieses Forums brauchen das nicht, aber genau die Kunden 
solcher Läden wohl.

Autor: Ex-Fachhandelskunde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Gewinnspannen sind aber ehrlich gesagt nur noch dreist:

Ich brauchte vor kurzem ein Scart-Kabel 1,5m lang, nachdem ich dann beim 
Suchen im Keller wieder erwarten keines finden konnte hab ich mal im 
Fernsehladen um die Ecke geschaut und noch im Saturn.
Beidesmal sollte das Kabel ~10€ kosten, was mir aber irgendwie ETWAS zu 
teuer vorkam, also hab ich mal bei Reichelt geschaut.
Was ich dann gesehen hab, hat mich fast umgehauen:
Dort kostet das Kabel 76 Cent!
Selbst das Einzalader geschirmte Kabel kostet dort nur 1,60€!

Als das wars dann für mich, ab sofort bzw. seit vor ein paar Tagen ist 
der "Fachhandel" für mich gestorben; Ich bin ja für sofortige 
Mitnahme-Möglichkeit bereit mehr zu bezahlen aber sowas geht garnicht.
Und die immer wieder angeführte Kompetenz der Leute in diesen Läden 
beschränkte sich in den letzten 10 Fällen als ich es spaßeshalber mal 
versucht habe, auf Suchen der Information auf der Verpackung oder 
banalem Lügen...

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da muss man leider sagen: Da knappt sich z.B. Hama als Zwischenhändler 
Einiges ab. Der Händler verdient an einem solchen Kabel auch nur 2 - 3 
EUR.

Die Spanne find' ich aber gerecht.

Autor: Ex-Fachhandelskunde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk schrieb:
> Da muss man leider sagen: Da knappt sich z.B. Hama als Zwischenhändler
> Einiges ab.

Selbst wenn das dann so ist und ein Fachhandelsgeschäft wirklich zu 
blöde ist um bei Reichelt zu bestellen, haben sie es nicht anders 
verdient.

Wenn ich bei irgendeinem Zwischenhändler/Hersteller einkaufe, schau ich 
mir doch vorab erstmal die Konkurrenten an und hau meinem 
Zwischenhändler/Hersteller bei den Preisverhandlungen die Zahlen um die 
Ohren wenn mein Einkaufspreis über dem Verkaufspreis des Konkurrenten 
liegt.

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ex-Fachhandelskunde schrieb:
> Karl-heinz Strunk schrieb:
>> Da muss man leider sagen: Da knappt sich z.B. Hama als Zwischenhändler
>> Einiges ab.
>
> Selbst wenn das dann so ist und ein Fachhandelsgeschäft wirklich zu
> blöde ist um bei Reichelt zu bestellen, haben sie es nicht anders
> verdient.

Bei Reichelt bekommst du nur das Kabel, aber nicht die Präsentation.

HAMA nutzt halt auch aus, dass sie dir eine Komplettlösung bieten. 
Einige Zwischenhändler bieten dir da durchaus attraktive Angebote. 
Zeugs, was du nicht los wirst, kannst du zurück schicken und so.


> Wenn ich bei irgendeinem Zwischenhändler/Hersteller einkaufe, schau ich
> mir doch vorab erstmal die Konkurrenten an und hau meinem
> Zwischenhändler/Hersteller bei den Preisverhandlungen die Zahlen um die
> Ohren wenn mein Einkaufspreis über dem Verkaufspreis des Konkurrenten
> liegt.

Ja.
Arbeitest du eigentlich auf einer solchen Position und kaufst du denn 
tatsächlich bei einem Zwischenhändler/Hersteller ein oder sitzt du 
gerade zu Hause und stellst es dir so leicht vor?

Du willst nämlich exakt nicht bei einem Hersteller einkaufen, dann 
müsstest du 200 - 500 Lieferantenkontakte pflegen und dir jedes Teil in 
deinem Sortiment woanders besorgen.

Autor: Ex-Fachhandelskunde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl-heinz Strunk schrieb:
> Bei Reichelt bekommst du nur das Kabel, aber nicht die Präsentation.

Wenn das so viel Wert ist, wo finde ich das dann den Vorteil davon in 
den einschlägigen Märkten?

> HAMA nutzt halt auch aus, dass sie dir eine Komplettlösung bieten.
> Einige Zwischenhändler bieten dir da durchaus attraktive Angebote.
> Zeugs, was du nicht los wirst, kannst du zurück schicken und so.

Das ist ja alls schön und gut, nur wenn am Ende der Preis dadruch aber 
anscheinend so stark nach obern geht, sieht das für mich nur danach aus 
das der Einkäufer faul war.

> Ja.
> Arbeitest du eigentlich auf einer solchen Position und kaufst du denn
> tatsächlich bei einem Zwischenhändler/Hersteller ein oder sitzt du
> gerade zu Hause und stellst es dir so leicht vor?

Nicht direkt, nur leider muss ich ab und zu an solchen Gesprächen 
teilnehmen da unser Einkauf auf technischem Gebiet nicht so bewandert 
ist. Bei solchen Gesprächen wird dann aber auch um jeden Cent gehandelt 
und wenn bekannt ist das irgendwer billiger beliefert wird, ohne das 
derjenige z.B. größere Stückzahlen abnimmt, wird gebohrt bis wir auch 
den Preis haben oder nach Alternativen gesucht.

> Du willst nämlich exakt nicht bei einem Hersteller einkaufen, dann
> müsstest du 200 - 500 Lieferantenkontakte pflegen und dir jedes Teil in
> deinem Sortiment woanders besorgen.

Was macht der Einkäufer denn sonst den ganzen Tag?
Es muss ja auch nicht jedes Teil sein, nur wenn ich mir anschaue was 
z.B. immer alles von Hama in den Läden hängt, kann man schon etwas mehr 
Einsatz erwarten.
Aber danke für den Hinweis, werde mal in Zukunft drauf achten wer einen 
vernünftigen Einkauf betreibt und wer nicht, schätze das spiegelt sich 
nicht nur beim Kleinkram wieder.

Autor: Angestellter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und in der Industrie versuchen die Einkäufer jeden Cent rauszuschinden, 
auch wenn die Teile nachher Müll sind. ;-)

Autor: Karl-heinz Strunk (cletus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ex-Fachhandelskunde schrieb:
> Was macht der Einkäufer denn sonst den ganzen Tag?
> Es muss ja auch nicht jedes Teil sein, nur wenn ich mir anschaue was
> z.B. immer alles von Hama in den Läden hängt, kann man schon etwas mehr
> Einsatz erwarten.

Wir haben bei einem Einzelhandel angefangen. Die haben nun einmal keinen 
eigenen Einkäufer.

Wenn du über eine Firma mit Einkäufer redest, sieht's natürlich anders 
aus.

Aber die kleinen Radio- und Fernsehschmieden haben so jemanden nicht.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Trotzdem wäre auch den kleinen geraten beim billigsten Zwischenhändler 
einzukaufen.

Wenn ich die Preise im Laden (egal ob MediaMarkt, Conrad, Fachhandel) 
anschaue dann liegt da oft Faktor zehn zum Preis beim
Online- Einzelhändler.
Der Faktor für einen Großabnehmer dürfte dann bei 15 liegen.

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Prinzip von Mediamarkt, Saturn, etc.. ist es, billig Geräte zu 
verkaufen und sich an Zubehörteilen dumm und dämlich zu verdienen.

Autor: Alexander (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mediamarkt:
"Haben sie ein HDMI Kabel?"
Zum Glück stand auf der Packung "HDMI Cable included", sonst hätten die 
wohl 10-20 € für 1,5m verlangt.
DVI-HDMI Adapter 39,90 - auf meine Frage warum das so teuer ist kam: 
"Die Fertigungsgenauigkeit und Präzision...." Ich denk' mir nur: "Jede 
Ausrede des Verkäufers kostet wohl auch noch nen 5er".
Wirklich konkurrenzfähig sind die Großmärkte meist nur bei 
Haushaltsgeräten weil der Versand wegfällt (wenn man handelt).

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.