Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Oszilloskop für EL-Wire Inverter


Announcement: there is an English version of this forum on EmbDev.net. Posts you create there will be displayed on Mikrocontroller.net and EmbDev.net.
von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Community,

bin weiterhin mehr Bastler und Sofwaredev als Elektroniker, aber möchte 
in einem bereich doch etwas tiefer eintauchen.
Es geht um ein Projekt mit mehreren, per PWM gedimmten Invertern (nach 
etwas Rumprobieren geht das nun sauber) für EL-Wire / EL-Tape.
Dabei wäre es sehr von Vorteil wenn ich den Output viisualisieren könnte 
- in etwa wie hier: https://learn.adafruit.com/el-wire/using-el-wire

Die Spannung des Inverters liegt bei 100-400V und Frequenzen von rund 
2kHz.

Wenn das Gerät auch das max 1Khz 3.3V PWM Signal meines PWM Boards 
abbilden könnte, wäre das noch ein guter Bonus, aber nicht zwingend 
notwendig.



Mein Budget liegt bei maximal 50€ denn mehr ist mir das erstmal nicht 
wert.

Dafür kriegt man wohl was gebrauchtes, aber für einen der großen Klötze 
hab ich weder Platz noch sehe ich den Sinn für diesen Zweck (auch vom 
Funktionsumfang her).

Daher, Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich unbeliebt mache, tendiere 
ich im Moment zu sowas: 
Ebay-Artikel Nr. 221778758450



Hab mir hier den Artikel über Oszilloskope durchgelesen, welches nicht 
viel von diese Teile hällt, aber soweit ich das sehe richtet es sich 
wohl klar an tiefergreifendere Nutzung, als mein Einsatzgebiet.



Der Hauptgrund wieso ich frage, ist die Anmerkung zum Thema Spannung bei 
dem verlinkten Oszilloskop (da zumidnest für mein Laienauge, alle andren 
Werte passen): "Maximum input voltage: 50Vpp (1: 1 probe), 400Vpp (10: 1 
probe)"
D.h. ich benötige so ein 10:1 Kabel (scheint nicht im Lieferumfang zu 
sein).
Kann mir jemand ein passendes empfehlen (angeblich sollte man sowas 
selbst bauen können mittels Widerstand)?

Alternativ, was für ein Oszilloskop/Gerät würdet ihr mir empfehlen?

Schon mal vielen Dank!


EDIT: Danke fürs Verschieben! Richtig, hier passt das besser rein...

: Bearbeitet durch User
von Reinhard M. (Firma: Mescheltana GmbH) (mescheltana)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

bei Ebay gibt es auch USB Oszilloskope, die gerade noch in Deinem Budged 
liegen. Tastkopf mit Widerständen selbst bauen geht. Wegen der hohen 
Spannung würde ich den größeren Widerstand als Serienschaltung mit 
mehreren Widerständen aufbauen. Wenn das ganze bei etwas höheren 
Frequenzen noch funktionieren sollte, sollten Kondensatoren parallel 
geschaltet werden, damit auch der kapazitive Widerstand das gleiche 
Teilerverhältnis hat.

von Typ (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was genau willst du denn da "visualisieren"? Zur Funktionsprüfung von 
Inverter und deiner Ansteuerung wird das von dir verlinkte Teil 
vermutlich reichen.
Da brauchst du auch keinen zusätzlichen Tastkopf, ein Spannungsteiler 
tuts völlig

von Michael B. (laberkopp)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> D.h. ich benötige so ein 10:1 Kabel (scheint nicht im Lieferumfang zu
> sein).

https://www.conrad.de/de/tastkopf-beruehrungssicher-6-mhz-100-mhz-11-101-600-v-voltcraft-pp-100-1491041.html?gclid=EAIaIQobChMIv_WhxePb1gIVR5EbCh1HhQ1sEAQYASABEgJOwPD_BwE&insert_kz=VQ&ef_id=WGpflQAABJty1FG-:20171006102250:s

Alex G. schrieb:
> tendiere ich im Moment zu sowas:

Wenn man 25 EUR übrig hat. Wenn man weiss, was für ein Signal man messen 
will, dann kann man mit dem Teil sich das Signal angucken. Unerwartete 
Störungen etc. wird man aber auf dem Signal nicht erkennen.

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten!

Reinhard M. schrieb:
> bei Ebay gibt es auch USB Oszilloskope, die gerade noch in Deinem Budged
> liegen.
Das ist eine Interessante Idee. hab gefunden was du meinst: 
Ebay-Artikel Nr. 272851780698
Zwei Signale zu verfolgen könnte mal von Vorteil sein...
Können diese Geräte aber die Signale auch in Echtzeit auf dem Computer 
anzeigen? In der Beschreibung ist nur die Rede von diversen 
Bildformaten.

Reinhard M. schrieb:
> Tastkopf mit Widerständen selbst bauen geht. Wegen der hohen
> Spannung würde ich den größeren Widerstand als Serienschaltung mit
> mehreren Widerständen aufbauen. Wenn das ganze bei etwas höheren
> Frequenzen noch funktionieren sollte, sollten Kondensatoren parallel
> geschaltet werden, damit auch der kapazitive Widerstand das gleiche
> Teilerverhältnis hat.

Danke für die Beschreibung/Hinweise! Allerdings bräuchte ich da konkrete 
Werte oder Formeln um mit dem Ansatz anzufangen.
Schon das Teil von Conrad ist aber preiswert, daher wird Selberbau wohl 
nicht nötig werden.

Typ schrieb:
> Was genau willst du denn da "visualisieren"? Zur Funktionsprüfung von
> Inverter und deiner Ansteuerung wird das von dir verlinkte Teil
> vermutlich reichen.
> Da brauchst du auch keinen zusätzlichen Tastkopf, ein Spannungsteiler
> tuts völlig
Funktionsprüfung, aber im grunde auch das was bei Adafruit da gezeigt 
wurde: Wie sich das Signal verhält wenn man längere Leuchtschnurr/Tap 
anschließt und in meinem Fall auch wie es sich bei Unterversorgung 
verhält (da ich darüber dimme).


Michael B. schrieb:
> Wenn man 25 EUR übrig hat. Wenn man weiss, was für ein Signal man messen
> will, dann kann man mit dem Teil sich das Signal angucken. Unerwartete
> Störungen etc. wird man aber auf dem Signal nicht erkennen.
Das unerwartete zu erwarten ist nicht grad leicht ;)
Gegen Störungen ist das finale Ergebnis relativ imun, da irrelevant. 
Außer es würde grad etwas induziert das der Welle genau entgegen 
wirkt...
Danke jedenfalls für den Link!

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Alex Ge (dragongamer)

>Wenn das Gerät auch das max 1Khz 3.3V PWM Signal meines PWM Boards
>abbilden könnte, wäre das noch ein guter Bonus, aber nicht zwingend
>notwendig.

Das ist Gleichstrom.

>Mein Budget liegt bei maximal 50€ denn mehr ist mir das erstmal nicht
>wert.

Naja. Für das Geld bekommt man gerade so ein USB-Oszi mit 2 Kanälen.

>Dafür kriegt man wohl was gebrauchtes, aber für einen der großen Klötze
>hab ich weder Platz noch sehe ich den Sinn für diesen Zweck (auch vom
>Funktionsumfang her).

Dann USB-Oszi. Wenn das vielleicht 80 Euro kostet ist das auch OK.

>D.h. ich benötige so ein 10:1 Kabel (scheint nicht im Lieferumfang zu
>sein).

Das ist kein KABEL sondern ein Tastkopf! Und NEIN, den kann man 
sinnvollerweise NICHT weglassen oder mal schnell selber bauen!

Beispiel gefällig?

Beitrag "Re: Skurriles Problem mit BS170 Mosfets"

Beitrag "Re: Skurriles Problem mit BS170 Mosfets"

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Multimeter zeigt natürlich Gleichstrom an, aber ein Oszilloskop 
sollte schnell genug sein um die An- und Abstiege zu messen, oder?
Im dem Diskusionsthread drüben ob PWM analog oder digital sei, redeten 
auch einige von der Darstellung mittels Oszilloskop.

Oder hab ich einen Denkfehler?


Behauptet dass man den Tastkopf weglassen könnte, hab ich nicht ;)


Hmm, ich schwanke zwischen dem USB Oszi und dem billigen mit Display... 
Der 10:1er Tastkopf käme in beiden Fällen dazu...

Glaub ichnnehme den mit Display und wenn mir das Werkeln Spaß macht, 
investiere ich mal in ein "richtiges".

von Falk B. (falk)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Alex Ge (dragongamer)

>Mein Multimeter zeigt natürlich Gleichstrom an, aber ein Oszilloskop
>sollte schnell genug sein um die An- und Abstiege zu messen, oder?

Sicher.

>Hmm, ich schwanke zwischen dem USB Oszi und dem billigen mit Display...

Nimm ein USB-Oszi.

>Glaub ichnnehme den mit Display

Keine gute Wahl, denn ein PC-Monitor ist deutlich besser als so ein 
Billigdisplay.

von sparks (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht ist das was?

Ebay-Artikel Nr. 381853479508

von Alex G. (dragongamer)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sparks schrieb:
> Vielleicht ist das was?
>
> 
Ebay-Artikel Nr. 381853479508
Den den ich oben verlinkt habe, wirbt damit, der Nachfolger von deinem 
zu sein.

von MiWi (Gast)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex G. schrieb:
> Mein Multimeter zeigt natürlich Gleichstrom an, aber ein Oszilloskop
> sollte schnell genug sein um die An- und Abstiege zu messen, oder?
> Im dem Diskusionsthread drüben ob PWM analog oder digital sei, redeten
> auch einige von der Darstellung mittels Oszilloskop.
>
> Oder hab ich einen Denkfehler?
>
>
> Behauptet dass man den Tastkopf weglassen könnte, hab ich nicht ;)
>
>
> Hmm, ich schwanke zwischen dem USB Oszi und dem billigen mit Display...
> Der 10:1er Tastkopf käme in beiden Fällen dazu...
>
> Glaub ichnnehme den mit Display und wenn mir das Werkeln Spaß macht,
> investiere ich mal in ein "richtiges".

https://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/d/hantek-6022be-usb-digital-oszilloskop-2-kanal-20mhz-storage-neu-ovp-np127-conrad-222149893/

Dui wirst halt noch Porto zahlen müssen....

MiWi

von Normal Z. (normalzeit)


Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe ein großes 4 Kanal DSO in der Werkstatt, mir aber zusätzlich noch 
so ein Billigteil mit Display zugelegt, DSO 150 - das hat auch ein 
kompaktes Gehäuse und ist mit dem Drehencoder schöner zu bedienen als 
die anderen mit den vielen Tasten.

Ebay-Artikel Nr. 192196995274

Für Unterwegs möchte ich das nicht mehr missen. Im NF Bereich absolut 
ausreichend um annähernd eine Kurvenform zu erkennen. Klein und damit 
immer dabei. Ohne zusätzlichen Rechner sofort einsatzbereit.

Durch die Versorgung über eine Powerbank gibt es auch keine Probleme mal 
an einer „heißen“ Leitung zu messen.

Just my 2 ct.

: Bearbeitet durch User

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.