mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Dosennahrung


Autor: Zecke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moinsen!

Eine besorgniserregende Entwicklung hat sich schleichend ergeben. Der 
Billigsektor (No-Name-Produkte) bei Konservendosen wurde von einem 
Hersteller
erobert. Ob bei Aldi, Plus, REWE, real etc. gibt es den Texaseintopf 
oder ähnliches nur noch von diesem einen Hersteller. Leider 
geschmacklich keine Offenbarung.

Autor: Apollo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja dann einfach nich mehr kaufen, oder? :)

Autor: Zecke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ne Dose in der Mikrowelle auf der Arbeit ist aber schnell warmgemacht 
und
einfach.

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vor allem kann man sich mit solchen Dosen durch die lange Haltbarkeit 
wunderbar fuer den naechsten Krieg eindecken. Dann heisst es erstmal 5 
Jahre lang Bohneneintopf futtern ;)

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>erstmal 5 Jahre lang Bohneneintopf futtern
Verstößt gegen die Genfer Konvention!
Illegale herstellung von Kampfgas! :)

Autor: Zecke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier ist übrigens die Seite, mit der man die No-Name-Hersteller 
identifizieren kann:

http://btl.bvl.bund.de/btl/

Bei Milchprodukten ist das meist recht einfach. Der namenhafte 
Hersteller liefert gleichzeitig das No-Name-Produkt mit. Mußt ihr mal 
drauf achten, z.B. bei Sahne.

Autor: Lösung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das jetzt schlimm, dass es nur noch eine Mischung aus 
Konservierungsstoffen, Geschmacksverstärkern, Salz und B-Nahrung gibt? 
(Falls das wirklich stimmt, hast du dafür irgendwelche Quellen?)
Davon abgesehen habe ich schon in verschiedenen Nahrungsmittelbereichen 
Billigprodukte verschiedener Ketten gekauft (und damit verglichen), und 
die geschmacklichen Eindrücke waren immer höchst unterschiedlich (z.B. 
Frühstücks"zerealien", Käse, Joghurt, Tiefkühlpizza).
Aber mach dir lieber Abends zu Hause was schönes zu essen und nimm es 
dann am nächsten Tag mit zur Arbeit. Das ist gesünder, gehaltvoller und 
deine Rülpse stinken auch nicht so schlimm. ;)

Autor: Lösung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass NoName-Lebensmittel sehr oft aus den gleichen Betrieben kommen wie 
Markenartikel, ist doch weitläufig bekannt, das gab es ja sogar schon 
bei Bild. Das heißt aber übrigens nicht, dass du bei der Billigpizza das 
gleiche bekommst wie bei der Markenpizza. Ich weiß bei einem bestimmten 
Fall (Kekse etc.), dass für die billigen Produkte etwas weniger 
hochwertige Zutaten verwendet werden (z.B. Margarine statt Butter).

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und die billigen Torten sind auch gepanscht (weniger Zucker, mehr 
Süßstoff), wodurch sie der Diabetiker besser verträgt als die 
Markenware. Gleiches gilt für billiges Eis (z.B. in "Magnum"-Form)...

...

Autor: Anonymer Diabetiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bestätige das:

Eis ist zwar die Ausnahme bei mir, aber beim billigsten Eis ("Cassi" 
oder so, der Liter für ca. 1 €), habe ich die geringsten Probleme 
bezüglich Blutglukosewerten: Wenig Fett, wenig Zucker, viel Wasser, 
Süßstoff.

Wesentlich besser als sog. "Diabetikereis" mit viel Fett und 
Fruchtzucker!

Billig kann also auch manchmal gut sein.

Autor: Paul Baumann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sauerstoff ist mir wichtiger als Süßstoff. ;-)

MfG Paul

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.