mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wecker mit Vibrationsfunktion


Autor: Tobias Kaminsky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ich bin neu in der Welt der gesamten Mikrocontroller.
Ich weiß, dass mein Vorhaben nicht einfach ist.

Um meine Freundin morgens nicht zu wecken, möchte ich in ein Armband 
einen Wecker integriere, der zu einer bestimmten Zeit den 
Vibrationsalarm auslöst.

Nun stellt sich die Frage, ob das auch klein genug werden kann, denn ich 
brauche den Mikrocontroller, einen Akku (reicht da nen 1,5V AAA Akku?), 
Platine, Quarz und natürlich die Vibrationseinheit.

Ich stelle mir vor, dass das ganze max. 6x4x1cm (LxBxH) wird, da es 
sonst wohl zu unpraktisch werden wird.

Weiterhin habe ich hier auf der sehr gelungenen HP die Tutoriale 
überflogen.
Welchen Kontroller verwende ich am Besten? MSP430? Da er für "geringe 
Stromaufnahme" konzipiert wurde.

Bei dem AVR habe ich auch schon ein bisschen durch die Tutoriale 
gestöbert, leider habe ich noch nicht erkennen können, ob man mit dem 
Kontroller die Spannung des Vibrationsmoduls 
unterbrechen/wiederherstellen kann.

Denkt ihr, dass das ein Anfänger, der sich im Bereich Programmierung 
auskennt, das schafft?

Schonmal Danke

Tobi

Autor: Matrix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der MSP430 ist einige Nummern zu groß für dein Projekt.

Da reicht ein kleiner AVR Tiny µC (zB.: Tiny2313 wobei der auch etwas 
oversized für deine Anwendung ist aber der ist in Ordnung)

Dann würd ich noch nen RTC-IC nehmen als Uhrzeit -> Die haben oft auch 
gleich nen Ausgang für einen Wecker -> Damit einen Interrupt am AVR 
auslösen und Vibrieren lassen. AVR selbst mit internem RC Oszillator 
laufen lassen dann brauchst du nur ein Quarz fürn RTC
Dann noch n Step Up wandler (wobei es einfacher wäre zwei kleine 
Microbatterien zu verwenden)

Wenn du alles in SMD aufbaust dürfte die Platine ca. 15x15mm werden dazu 
kommen noch Batterien und Vibrationsmotor.

Autor: Patrick Wieland (wieland)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Kauf dir doch eine billige digitale Armbanduhr mit Weckfunktion. Dann 
baust du den Piezo-Piepser aus und schaltest stattdessen deine 
Vibrationsmechanik damit. Als Alternative zum Vibrationsalarm koenntest 
du ja auch am Armband einen Taser anbringen :-D

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Armbanduhren mit Vibration gibt es auch schon fertig von Casio.

Wenn Selberbau: Du brauchst auch einen Step-Up Wandler, um aus 1-1.5 
Volt die benötigten 2-3 Volt zu bekommen. Ob MSP430 oder Tiny ist egal, 
kommt drauf an, in welche Technologie du einsteigen möchtest, was 
vielleicht von weiteren Projekten abhängt, die du mittelfristig machen 
willst. Wenn du Anfänger bist, würd ich erstmal einen wesentlich 
größeren Prototypen bauen und erst später, wenn alles läuft, 
miniaturisieren.

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich stelle mir vor, dass das ganze max. 6x4x1cm (LxBxH) wird,
> da es sonst wohl zu unpraktisch werden wird.

Mit der Größenvorgabe kannst du dir auch ein gängiges Handy mit 
Einmachgummi an den Unterarm befestigen. Die haben alle eine 
Weckfunktion, auf Wunsch auch nur Vibra-Alarm

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
für dein Projekt sollte eigentlich jeder Mikroprozessor gut geignet 
sein. Einen AVR kann man vom Stromverbrauch auch ziemlich weit 
herunterdrücken mit den entsprechenden Sleep modi und der Taktfrequenz. 
Eine RTC brauchst du nicht das kann der AVR auch alleine machen und das 
dürfte unkomplizierter und genauso genau sein. Vieleicht braucht es ein 
paar µA mehr.
Vibrationsmotoren gibt es zur not übrigens bei POLLIN.

Hast du vieleicht schonmal nachgedacht den Vibrationsarlarm einfach 
unter das Kopfkissen zu legen? Je nach dem wie man schläft reicht das 
vieleicht schon aus und die Freundin kann weiterschlafen.

Autor: Tobias Kaminsky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

erstmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Mir geht es vor allem darum, das selbst zu bauen, daher sind die 
fertigen Lösungen außen vor, auch wenn ich sagen muss, dass ich mich 
vorige Woche nach einer Vibrationsarmbanduhr tod gesucht habe.

Die Größenvorgaben waren das Maximum, wenn ich es am Ende kleiner 
schaffe, umso besser.

So sieht im Moment mein "Plan" aus:

Hardware:

Tiny2313
Step Up Wandler
(RTC mit Quarz) <- Ist das sinnvoll, oder reicht, wie "Gast" sagte, die 
interne Funktion vom AVR?
Vibrationsmotor
kl. Akku (AAA schwebt mir vor)
ISP: Empfehlt ihr da USBprog? Oder reicht "erstmal" ein Einfacherer?


Software (Linux-only):

Kontrollerlab
AVR-GCC
avrdude

Fehlt da noch irgendwas wichtiges?

Vielen Dank, dass ihr euch so rege beteiligt, und einem Anfänger so gut 
helft!

Tobi

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betreib den Tiny einfach mit nem Uhrenquarz, für sowas reicht auch ggf 
nen Tin45 (kleiner) oder brauchst du noch nen Display?

Autor: Tobias Kaminsky (finswimmer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi Mail@laeubi.de wrote:
> Betreib den Tiny einfach mit nem Uhrenquarz, für sowas reicht auch ggf
> nen Tin45 (kleiner) oder brauchst du noch nen Display?

Evtl wollte ich später, je nach Größe, noch ein Display einbauen, damit 
man komfortabel die Weckzeit ändern kann.

Wäs rätst du mir da?
Das Display ist im Moment optional, erstmal muss das Grundverständnis 
her. Danach kann ich auch versuchen, was besseres zu bauen.

Danke

Tobi
P.S. Für alle Irritierten: Ich habe mich als "Finswimmer" hier 
angemeldet.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eventuell sollte man einen 2,4 V Akku (als Kopfzelle) in Erwägung 
ziehen, das spart den Spannungswandler, denn der brauch wohl bald den 
meisten Strom.

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Evtl wollte ich später, je nach Größe, noch ein Display einbauen, damit
>>man komfortabel die Weckzeit ändern kann.

Und wie wolltest Du die Weck-/Uhrzeit BIS DAHIN einstellen und 
kontrollieren????????????????

Gerade in der ersten Bastelphase, wo Du mit Sicherheit nicht davon 
ausgehen kannst, dass das alles auf Anhieb funktioniert.

Jochen Müller

Autor: Jochen Müller (taschenbuch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noch was:

Gibt es übrigens auch fertig zu kaufen:
http://www.hoerhelfer.de/uhren-wecker/vibrations-a...

Jochen Müller

Autor: Tobias Kaminsky (finswimmer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kaufen will ich ja nichts, Soll ja "Marke Eigenbau" sein.
Im Endeffekt stelle ich mir diese Art der Aufgabe nur, um ein Ziel vor 
Augen zu haben.

Da ich mich erstmal in die Materie einarbeiten möchte, denkt ihr, dass 
ich damit gut bedient bin:
Ebay-Artikel Nr. 260242737211;

Ich will erstmal das Vorhaben in Groß realisieren.

Danke

Tobi

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.