mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Matheproblem


Autor: Manni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Folgendes:

Das Signal s(t)=cos[w1*t+eta*cos(w2*t)] soll grafisch dargestellt 
werden.

Angaben:
eta=2,41 rad   w1=10*w2

Fragen:
1.) grafische Darstellung
2.) Welche Frequenzen sind in s(t) enthalten (vielfache von w2)?
3.) Welche Bedeutung hat eta?

Meiner Meinung nach muss w2 gegeben sein um s(t) darstellen zu können.
Oder liege ich da falsch?

Autor: 3355 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein W2 muss nicht angegeben werden. Das Signal ist eine 
Phasenmodulation, bei der Die Modultaionsfrequenz einen Zehntel des 
Traegers ist. Dh mit ein paar 10 Zyklen ist man dabei.

Autor: Manni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber wie kann ich s(t) nun z.B in Excel darstellen?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht nur um die relative Beziehung von w1 zu w2.
Du kannst also für w2 einfach mal 1 annehmen. Alle
Frequenzergebnisse die du erhältst, beziehen sich dann
auf w2.

Autor: Manni (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok ich habe für w2 einfach 1 genommen.

Aber kann es sein das die Phasenmodulation so komisch aussieht?

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Skalierung ist völlig ungeeignet. Lass t bspw. mal von 0 bis 20
gehen, dann wirst du mehr erkennen.

Autor: Manni (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt ists noch schlechter

Autor: Sven P. (haku) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann mach doch die Schrittweite kleiner... O_o

Autor: Manni (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaube das könnte stimmen.

was sagt ihr dazu?

Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
phasenmodulation1.JPG ist ein klassischer Fall von Undersampling.

Kann Dir bei einem Digitaloszi auch passieren.

Autor: Manni (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nun hab ich das hier

kann mir bitte jemand sagen ob eine phasenmodulation so aussieht?

danke euch

Autor: yalu (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So sieht eine Phasenmodulations aus (w1=10, w2=1, eta=2,41). Die
Schrittweite bei der Berechnung der Kurve ist 0,02. Wählt man sie
deutlich gröber, wird das Ergebnis gezackt bis unkenntlich, weil dann
auf jeder Schwingung zu wenig Stützpunkte liegen.

Autor: Manni (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so nun hab ichs auch hinbekommen

wie kann ich nun herausfinden welche Frequenzen sind in s(t) enthalten
sind bzw.(vielfache von w2)?

Autor: Manni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie kann ich die einzelnen Frequenzen berechnen die in s(t) enthalten 
sind?

Wie ist das gemeint mit vielfache von w2?

Weil w2 ist ja 1

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.