mikrocontroller.net

Forum: Platinen Bin fertig aber EAGLE findet Luftlinien


Autor: Braten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Habe (meines erachtens) meine Platine gerade fertig gestellt.
Doch Eagle meint es gäbe noch 9 Luftlinien. Auch wenn ich die ganzen 
Layer und so ausblende sehe ich keine gelben Leitungen mehr.

Kennt jemand einen Tipp wie ich diese 9 imaginären Luftlinien 
wegbekomme.

vielleicht bin ich einfach nur blind!

gibts irgendwie einen Befehl ala "route unrouted" an meinem mauszeiger 
hängt die nächst liegende luftlinie?


Vielen Dank für die Antworten!

Autor: Wolfgang Birner (logox2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Braten,

klick einfach auf das route-Symbol und irgendwo rechts neben die Platine 
in den freien Raum. Die am nächsten liegende Air-Wire wird sich 
automatisch an deinen Mauszeiger heften.

Vermutlich sind irgendwo bei den Pads noch winzige Teile, die zwar 
Kupfer-mäßig aufeinander liegen, aber logisch nicht verbunden sind.

mfg
wolfgang

Autor: Braten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau das wars.

Hätte ich ja selber drauf kommen können*g

Danke

Autor: Ein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Der Tipp mit dem Rechtsklick hat bei mir leider nicht funktioniert.

Erst indem ich den Autorouter angeworfen habe, konnte ich die restlichen 
- für mich ebenfalls nicht sichtbaren - Luftlinien beseitigen.

Daher, danke Wolfgang für den Schupps in die richtige Richtung! :-)

Gruß
  Ein Gast

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht rechtsklick... ein klick außerhalb der zu entflechtenden fläche.

Autor: cdg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na ja,

man kann auch alles ausblenden
und nur Rahmen und Luftlinien anzeigen lassen.

Ggf. noch zoomen und man sieht die Übeltäter.

Autor: Ein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist immer wieder interessant, wie viele unterschiedliche Ansätze 
zustande kommen.

Ok - der Ausdruck "Rechtsklick" war falsch in diesem Zusammenhang, was 
allerdings nichts an der Tatsache ändert, dass bei mir restliche 
Luftlinien nicht an den Mauszeiger heften, wie von Wolfgang beschrieben.
Mag das an der Version liegen? Ich nutze "5.4.0 für Linux".

@cdg: das werde ich nächstes Mal auch testen, um zu sehen, wo die 
eigentlichen - nicht sichtbaren - ungerouteten Stellen sind. Danke!

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieder ein Beispiel, an dem man sieht, dass Eagle ein Pfusch-Programm 
ist. Pfusch in dem Sinne, dass es den Nutzer intuitiv dazu bringt, 
Pfusch zu bauen.

Wenn man die Raster-Geschichte besser durchdacht hätte, würden 
Leiterbahnen nicht einige Mikrometer neben der Bohrung landen. Auf der 
anderen Seite könnte Eagle auch erkennen, dass Leiterzüge über Kupfer 
verbunden sind und einfach keine Luftlinien mehr anzeigen. Der passende 
Algorithmus ist ja beim DRC schon  implementiert.

Autor: Michael H* (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder man stellt sich einfach nicht so dämlich an =)
aber wär natürlich schon auch praktisch, wenn manche ihren verstand 
nicht mehr benutzen müssten...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Gerhard wrote:

> Wenn man die Raster-Geschichte besser durchdacht hätte, würden
> Leiterbahnen nicht einige Mikrometer neben der Bohrung landen.

Das klappt aber auch nur, solange du dich im Bereich der klassischen
Raster bis vielleicht 1,27 mm bewegst.  Im Zeitalter der SMD-Technik
hast du kaum noch ein klares Pinraster der Bauteile in einem Projekt,
da findet sich neben den klassischen 1,27 mm dann oft noch 0,8 mm,
0,65 mm und vielleicht gar 0,5 mm im gleichen Layout.

Autor: Gerhard (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau deshalb halte ich die Philosophie eines fest einstellbaren Rasters 
auch für falsch. Man landet dann automatisch bei einem sehr feinen 
Raster, das für beide Bauteile genug Zwischenwerte findet. Pfusch ist 
das deshalb, weil man dann beispielsweise nie genau die Mitte zwischen 
zwei Pins für eine Durchführung trifft.

Man kann das in Eagle umgehen, indem man eine Leiterbahn von beiden 
Seiten ausgehen lässt. Man routet ein Stück vom Anfang und legt die 
Leiterbahn ab. Dann routet man ein Stück vom Ende aus und trifft sich 
dann auf dem Systemraster. Die Leiterbahn "schnappt" dann jeweils auf 
das Raster des Bauteils, die jeweils nächsten Punkte liegen dann wieder 
auf dem voreingestellten Raster. Sieht allerdings nicht immer schön aus 
und man braucht auch bei diesem Trick wesentlich mehr Mausklicks, als 
eigentlich nötig wären.

Ein dynamisches, intelligentes Raster wäre da viel schöner.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, oftmals reicht es, am Endpunkt die Alt-Taste zu betätigen. Wer 
beim Routen auf die (akustische) Rückmeldung in Form des "Bings" achtet, 
der hat auch kein Problem mit halbfertig gerouteten Leiterzügen.

Ich route übrigens so lange, bis jeder weitere Klick (akustisch) meldet, 
dass keine Luftlinie mehr gefunden wurde. Bei unklarem Gewurschtel 
(Zielpunkt nicht getroffen) hilft dann meist Ripup und Neurouten des 
betroffenen Leiterzuges.

Autorouter, ERC und DRC nutze ich nicht, meine Platinen sind aber meist 
auch recht einfach und überschaubar.

...

Autor: Heiko L. (drcaveman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich kann mir nichts anderes als ein festes Raster vorstellen- 
irgendwo muss das Programm ja nunmal etwas "festmachen", wenn man da 
float oder double nehmen würde, dann hätte man andauernd Rundungsfehler 
und das ist bestimmt um einiges schlimmer.

Man muss halt nur wissen, dass Eagle intern metrisch mit Integern 
arbeitet (Auflösung: 100nm). Da sollte man dann auch metrisch arbeiten 
und es gibt keine Probleme (sonst muss Eagle intern mit Fließkommazahlen 
arbeiten und dann entstehen halt Rundungsfehler).

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soviel ich weiß, arbeitet(e) Eagle intern mit Long-Integer, die direkt 
am Zollraster hängen.

Geh mal auf den Grid-Dialog, da kannst Du ein alternatives Raster (wirkt 
beim Drücken der Alt-Taste) einstellen. Und da gibt es die Option für 
Feinstes. Damit solltest Du jeden Pin routen können.

...

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>  Das klappt aber auch nur, solange du dich im Bereich der klassischen
>  Raster bis vielleicht 1,27 mm bewegst.

und bei winkeldrehungen ist es ebenfalls hinfällig.

Autor: Heiko L. (drcaveman)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Soviel ich weiß, arbeitet(e) Eagle intern mit Long-Integer, die direkt
> am Zollraster hängen.

4.16 arbeitet auf jeden Fall metrisch.

Einfach mal im Grid- Dialog bei mm und bei Inch auf "Feinstes" klicken, 
dann merkt man schon, dass Eagle metrisch arbeitet.

Autor: Hannes Lux (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 4.16 arbeitet auf jeden Fall metrisch.

Ok, dann haben die das irgendwann mal geändert. Ich habe mich da nicht 
drum gekümmert, es war mir nicht wichtig.

...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.