mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Gibt es Röntgen-LAN?


Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ihr wisst ja sicherlich, dass es immer dicker im Äther wird. Ich meine
damit die Anzahl der drahtlosen Datenübertragungslösungen nimmt stetig
zu. Heute muss man eben ein HD-ready fähiges Handy haben und unterwegs
in full-HD den neusten Kinostreifen (illegal) streamen. Dieses
Datenaufkommen kann man nur noch durch mehr Funkmasten mit geringeren
Einzugsbereich oder durch Nutzung neuer Frequenzbänder erreichen.
Gibt es da schon Verfahren, bei den Röntgenstrahlung zur
Datenübertragung genutzt wird?
Der Physiklehrer hat einmal erzählt, wenn man besonders hochenergetische
Strahlung nimmt, dann dringt diese ohne wechselzuwirken durch selbst
dichte Stoffe hindurch. Damit müssten doch auch Wände, Felsen, Erdboden
kaum ein Problem darstellen?
Um hohe Datenraten zu erreichen müsste man mit unterschiedlichen
Wellenlängen arbeiten und möglichst versuchen den Effekt, dass Teilchen
auf ihren Weg Energie verlieren und Luminiszenz und induzierte
Emission... versuchen ebenfalls zu minimieren.
Hat damit schonmal jemand gebastelt oder gibt es so etwas auch schon
kommerziell/professionell?

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schonmal logisch drüber nachgedacht?

Man muss das Licht irgendwie modulieren. Wie?
Mit Transen, die ham ne Bandbreite von praktisch vieleicht 50GHz.
Blaues Licht hat ne Frequenz von 600THz, also bit du noch weit von der 
max Bandbreite von Licht weg, warum sollte man sonst Röngtenstrahlung 
benutzen?
Weil so gesund ist?
Vorher über Thema selber nachdenken

Autor: Blob! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, ich überlege auch gerade ob das wirklich sooo gesund wäre.

Röntgenstrahlen verursachen (oder man vermutet es) Krebs! - deswegen 
bekommen Patienten die oft geröntgt werden einen Röntgenpass damit ein 
Arzt evt. noch aktuelle Bilder bei einem Kollegen anfordern kann, bevor 
er den Patient nochmals röntgt!

Naja, und wenn man sich nun ständig in einem Strahlenfeld aufhalten 
würde, weil man z.B. ständig das Handy dabei hat oder ein "Röntgen-WLAN" 
zuhause hat, dann sieht es mit der Gesundheit wohl nciht so gut aus!?

Autor: Marius S. (lupin) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bleischürze, die die Ärzte beim Röntgen tragen ist auch nur ein 
modisches Accessoire...

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Selbst wenn wir die Bleischürze mal weglassen.

> Der Physiklehrer hat einmal erzählt, wenn man besonders
> hochenergetische Strahlung nimmt, dann dringt diese ohne
> wechselzuwirken durch selbst dichte Stoffe hindurch

Wenn die Strahlung mit selbst dichtester Materie keine oder
nur wenig Wechselwirkung eingeht, wie soll dann eine
Empfangs-Antenne funktionieren?

Autor: V. Baumann (dr-robotnik)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blob! wrote:
> hmm, ich überlege auch gerade ob das wirklich sooo gesund wäre.
>
> Röntgenstrahlen verursachen (oder man vermutet es) Krebs! - deswegen
> bekommen Patienten die oft geröntgt werden einen Röntgenpass damit ein
> Arzt evt. noch aktuelle Bilder bei einem Kollegen anfordern kann, bevor
> er den Patient nochmals röntgt!
>
> Naja, und wenn man sich nun ständig in einem Strahlenfeld aufhalten
> würde, weil man z.B. ständig das Handy dabei hat oder ein "Röntgen-WLAN"
> zuhause hat, dann sieht es mit der Gesundheit wohl nciht so gut aus!?

Das ist dann die gefürchtete "Handystrahlung".
Und die Surfflatrate bezieht sich dann auf die Dosis die man pro Tag 
abbekommt.

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie du selbst geschrieben hast:

Röntgen- bzw. Gammastrahlung verursacht kaum eine Wechelwirkung,
also auch kaum eine Wechselwirkung im Detektor. Die Detektoren
sind groß und schwer. Google mal nach Szintillationsdetektoren.
Wenn im Detektor 1-2% erkannt werden, ist das schon viel.

Die Abklingzeit des Kristall begrenzt u.A. dessen Zählrate.

Das nächste Problem ist die Röntgenquelle. Deren Wirkungsgrad liegt
unter 1%. Als nächstes müsste der Röntgenstrahl moduliert werden,
damit Daten übertragen werden können.

Selbst im Labor würde so ein Aufbau nicht so schnell wie WLan.

Autor: Tilo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

> Röntgenstrahlen verursachen (oder man vermutet es) Krebs! - deswegen
> bekommen Patienten die oft geröntgt werden einen Röntgenpass damit ein
> Arzt evt. noch aktuelle Bilder bei einem Kollegen anfordern kann, bevor
> er den Patient nochmals röntgt!

Man vermutet nicht nur, man weiß es* ! Bei der Strahlendiskussion wird 
ionisierende- und nichtionisierende Strahlung gerne in einen Topf 
geworfen.


* So fern die Dosis ausrechend ist. Kleine Strahlendosen können sogar 
heilend wirken. so wird z.B. bei Knieproblen (Entzündungen etc.) ein 
Beta-Strahler in den Gelenkspalt injiziert, um die Heilung zu 
beschleunigen.

Autor: le maestro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ich
ich habs zwar nicht nachgerechnet, aber das macht ja Sinn. Es gibt zwar 
TransistorPrototypen die irgendwas um 1THz schaffen, aber nicht fuer den 
kommerziellen Einsatz.

@Stefan Helmert
Die Frage ist aber auch, in wie weit die Atmosphaere Roentgenstrahlung 
absorbiert. Es gibt da so etwas names "Atmosphaerisches Fenster": 
sichtbares Licht im Wellenlaengenbereich von etwa 300 bis 700nm wird 
fast nicht absorbiert, wogegen 1000nm fast vollstaendig absorbiert 
werden. Das naechste Fenster Richtung IR ist etwa bei 8um und bei 
10-12um. Ich weiss aber nicht wie das im bereich hin zur X-Ray ist. 
Muesste man nachschauen.

Autor: 3355 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frequenzen gibt es mehr als genug. Zur Zeit werden sie nur unter Angabe 
von dubiosen Gruenden gesperrt. Aber vielleicht wurde ja auch etwas 
weiter gedacht. Das Militaer haelt viele Baender, nicht dass diese 
Baender dann fuer das Militaer brauchbar waeren, denn was liegt naeher 
fuer Schwarzsender im Chaos als ein freies Band zu benutzen ? Aber 
dafuer wurden die Baender wahrscheinlich freigehalten, sodass im Falle 
eines Chaos genuegend freie Baender fuer Allerlei da ist.

Autor: le maestro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh habs grade mal nachgeguckt, habe mich mit den Frequenzen ein wenig 
geirrt, aber im Prinzip muss man halt drauf achten, mit welcher frequenz 
ueberhaout was durchgeht in der Atmosphaere

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Stefan Helmert (stefan_helmert)

>zu. Heute muss man eben ein HD-ready fähiges Handy haben und unterwegs
>in full-HD den neusten Kinostreifen (illegal) streamen. Dieses

Klar, damit das Handy die 1080 HD-Zeilen wieder auf bestenfalls 200 
runterrechnen darf ;-)
Gab es ein Leben vor dem Video-Handy? Wir es eines danach geben?

JA!

>dichte Stoffe hindurch. Damit müssten doch auch Wände, Felsen, Erdboden
>kaum ein Problem darstellen?

Ja und?

>Um hohe Datenraten zu erreichen müsste man mit unterschiedlichen
>Wellenlängen arbeiten und möglichst versuchen den Effekt, dass Teilchen
>auf ihren Weg Energie verlieren und Luminiszenz und induzierte
>Emission... versuchen ebenfalls zu minimieren.

Hast wohl gerade Galileo geguggt? ;-)

>Hat damit schonmal jemand gebastelt oder gibt es so etwas auch schon
>kommerziell/professionell?

Men Rat. Bleib in den nächsten Wochen mehr im Schatten, die Sonne ist 
aggressiv . . . ;- SCNR.

@ Karl heinz Buchegger (kbuchegg) (Moderator)

>Wenn die Strahlung mit selbst dichtester Materie keine oder
>nur wenig Wechselwirkung eingeht, wie soll dann eine
>Empfangs-Antenne funktionieren?

Gaaaanz einfach. Tachyonen-Resonanz im Fluxkompensator, 
Warpfeldstabilisiert ;-)

MfG
Falk

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
3355 wrote:

> Das Militaer haelt viele Baender, nicht dass diese
> Baender dann fuer das Militaer brauchbar waeren, ...

Das Militär?  Das macht das, was Militär schon immer macht: im Namen
der ,,Landesverteidigung'' (oder welche Parole auch immer aktuell
ist) macht es einfach, was es will.  Es besitzt zwar im regulierten
Frequenzspektrum eine Reihe von Zuweisungen, ist aber ansonsten
ausdrücklich von der Regulierung ausgenommen, d. h. es muss sich an
nichts halten.  Funkamateure können dir ein Lied von den sogenannten
Überhorizontradaren erzählen, mit denen verschiedene Großmächte der
Welt seit Jahren die Frequenzen vermüllen.

Wenn die also irgendeine Frequenz für brauchbar befinden, dann fragen
die nicht erst lange, sondern benutzen sie einfach.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieder eine deiner Knaller-Fragen!

Sag mal Stefan, wie alt bist du eigentlich? (Ernst gemeinte Frage!)

Ich möchte für mich entscheiden, ob du einfach sehr wissbegierig bist 
(max. 14 Jahre), oder einer der bemittleidenswertesten Menschen die ich 
kenne (>20 Jahre).

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
> Und wieder eine deiner Knaller-Fragen!
>
> Sag mal Stefan, wie alt bist du eigentlich? (Ernst gemeinte Frage!)

Googel doch mal - da wirst du mehr über den Herrn finden, als du wissen 
wolltest...

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, es muss ja nicht gleich eine praktische Anwendung sein, die sofort 
marktreif alles andere in den Schatten stellt.
Da gibt es immer wieder Freaks, die einen PC-Monitor an einen AVR hängen 
und da trotzdem bunte Bilder draufzaubern, obwohl es sehr schwierig, da 
diese Hardware ja nicht dafür konzipiert wurde und dann gibt es noch 
Funkamateure, die mit ein paar Byte/s um die Halbe Welt Funken, nur weil 
es halt so schwierig ist. - Warum dann nicht mit Röntgen-LAN 
herumfrickeln und mal sehen, ob man von einem hoch gelegenen Sendeturm 
zum anderen kommt und wie gut und schnell das überhaupt geht und welche 
Probleme auftreten...?

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Warum dann nicht mit Röntgen-LAN herumfrickeln und mal sehen, ob man von
>einem hoch gelegenen Sendeturm zum anderen kommt und wie gut und schnell das
>überhaupt geht und welche Probleme auftreten...?

Aber bitte nur in der Nähe deines Wohngebietes! (Ich kenne ja den 
Begriff Halbwissen, aber wie soll man dein Wissen im Technikbereich nur 
nennen?!)

Und da du nicht auf meine Frage antwortest gehe ich mal von der zweiten 
von mir beschriebenen Möglichkeit aus. Mein Mitleid gehört dir!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan:

Über diese Probleme könntest du dir ja mal Gedanken machen:

   Sind Staubsauger mit eingebauten Kernreaktor machbar ?
   Microcontroller auf Hartwurst-Wafer integrieren - geht das ?
   Klobürste mit integriertem mp3-Player ?
   Wie mit einer Kneifzange die Hosen anziehen ?

Falls du weitere Anregungen brachst - gib mir Bescheid, ich bin mit 
derlei Unsinn immer für dich da...

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, obwohl ich offensichtlich nicht gut ankomme mit meiner "Idee" und 
das evtl. auch daran liegt, weil ich mit dieser "Idee" viele sog. 
"n00bs", die alles "total krass" finden und "unbedingt nachbauen" 
wollen, dazu bewegen könnte Dummheiten (evtl. sogar ungewollt) mit 
Röntgenstrahlung anzustellen, möchte ich auch einmal darauf hinweisen, 
dass ich eben solche "Fach"-Bücher gelesen habe, die inhaltlich schon 
diese Richtung einschlagen (von lesenswert bis reiner 
Unterhaltungswert):
- Experimente mit Hochfrequenz
- Experimente mit Hochspannung (u. a. Röntgenbastelanleitung)
- CB-Nachbrenner
- Blitz und Donner selbst erzeugt
Das interessante daran ist, dass diese Bücher trotz des hohen Preises 
gekauft werden (auch von mir ;-)) - eben auf Grund des 
Unterhaltungswertes - oder weil es "n00bs" gibt, die zwar keine Ahnung 
haben und glauben, dass sie "übelst was drauf" haben, wenn sie davon 
etwas nachbauen und es nicht verstehen?
Denkt ihr, dass es ziemlich "gefährlich" wäre, so etwas wie Röntgen-LAN 
auszuprobieren (ob und wie gut es geht) - und damit meine ich nur ein 
paar Sekunden/Minuten und dort, wo sich sonst niemand aufhält?
Was ist eure schlimmst Sorge bei solchen Basteleien? - Ist es, dass es 
ein Unwissender nachbaut und dann ein Unfall passiert?

Autor: Düsentrieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>obwohl ich offensichtlich nicht gut ankomme mit meiner "Idee"
nee, die idee an sich is klasse, nur sollte ein röntgen-daten-netz 
grundsätzlich in den teilen der welt getestet und aufgebaut werden, die 
unter überbevölkerung leiden

Autor: Gast 5534 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe gehört so eine Röntgen-Bauanleitung soll bald rauskommen. In 
der selben Reihe schon erschienen sind "Bastelspaß mit Asbest", "Das 
Dioxin-Kochbuch", "Toller Schmuck aus Urankristallen" und 
"Genexperimente mit H5N1".

Autor: Herbert von Caravan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du bitte mal die ISBN-Nummern dieser Bücher posten? Das klingt 
alles
außerordentlich interessant. ;-))

Herbert

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich biete Gammastrahlen-Handys an die, ausser im Atombunker, überall 
Empfang haben. Wegen des nötigen mechanischen Modulators ist es aber 
etwas schwerer als das herkömmliche Modell ...

Autor: Manni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Du bist selber so ein n00b! So einen Mist wie Gamma WLAN habe ich 
lange nicht gehoert! Roentgenstrahlen werden ueblicherweise gerichtet 
abgestrahlt, wie willst Du damit ein WLAN aufbauen? Weisst Du wie 
aufwendig eine Roentgenquelle ist und wie lang die nur haelt? Lass doch 
bitte das Forum mit solchen hirnverbrannten Fragen in Ruhe, die sicher 
jeder Hauptschueler in 2 Minuten selbst beantworten kann. Ja, sicher, 
man koennte auch:
-Foen mit Brennstoffzelle
-Laptop mit Plotter statt Bildschirm
-Kompakt-PKW mit 8 Raedern
-Flugzeug mit 20 Triebwerken
-Zahnbuersten aus Messingdraht
bauen. Es ist aber total behindert! Nur sinnlos zwei Dinge zu 
kombinieren fuehrt selten zum Erfolg.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Also, obwohl ich offensichtlich nicht gut ankomme mit meiner "Idee" und
>das evtl. auch daran liegt, weil ich mit dieser "Idee" viele sog.
>"n00bs", die alles "total krass" finden und "unbedingt nachbauen"
>wollen, dazu bewegen könnte Dummheiten (evtl. sogar ungewollt) mit
>Röntgenstrahlung anzustellen,

Muhahaha, ich würde da eigentlich als erstes an dich denken!

>möchte ich auch einmal darauf hinweisen, dass ich eben solche "Fach"-Bücher
>gelesen habe, die inhaltlich schon diese Richtung einschlagen (von
>lesenswert bis reiner Unterhaltungswert):
>- Experimente mit Hochfrequenz
>- Experimente mit Hochspannung (u. a. Röntgenbastelanleitung)
>- CB-Nachbrenner
>- Blitz und Donner selbst erzeugt

Und mit diesen Büchern ist es dir jetzt möglich, ein "Rötgen-WLAN" zu 
bauen? MacGyver ist ja nichts gegen dich!

Okay, mittlerweile glaube ich fast, dass du mich und alle anderen 
vollkommen zum Narren hältst und dich vor deinem Monitor totlachst, dass 
Leute dir ernsthaft auf deine bewusst lächerlichen Fragen antworten.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo wrote:
> Okay, mittlerweile glaube ich fast, dass du mich und alle anderen
> vollkommen zum Narren hältst und dich vor deinem Monitor totlachst, dass
> Leute dir ernsthaft auf deine bewusst lächerlichen Fragen antworten.

Nein, Stefan ist ein ehrlicher Träumer - das macht ihn sympathisch...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast 5534 wrote:

> "Toller Schmuck aus Urankristallen"

...ist übrigens der am wenigsten abwegige Teil deiner Sammlung,
zumindest wenn man mal unterstellt, dass dein ,,Urankristall'' die
natürliche (minerale) Form von Uranerz meint.  (Klar haben Metalle
auch Kristalle, aber in der Umgangssprache spricht auch keiner über
die Eisenkristalle im Stahl.)  Uranerz hat nämlich eine so geringe
natürliche Radioaktivität, dass du es wohl sehr lange tragen müsstest,
als dass du dir davon irgendeine ernsthafte Strahlendosis zuziehen
würdest.  Bei der Verarbeitung als Schmuck trägt man ja in der Regel
auch kein ganzes Kilogramm davon mit sich 'rum.

Ich habe hier schon in einer Ausstellung im Museum einen Uranerz-
Kristall herumliegen sehen.  Zwei Meter weiter hatte man einen
,,Geigerzähler'' gelegt, damit man sich das Geräusch mal anhören
konnte.  Völlig öffentlich zugänglich, das Ganze.

Autor: Thomas B. (yahp) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> "Toller Schmuck aus Urankristallen"

http://de.wikipedia.org/wiki/Goi%C3%A2nia-Unfall

...entwendeten dort mit einer Schubkarre ein seit zwei Jahren 
ausgedientes Strahlentherapiegerät, weil sie das Metall für wertvoll 
hielten... Der Schrotthändler wollte seiner Frau aus dem blau 
leuchtenden Material einen Armreifen fertigen und ließ die 
Bleiverkleidung öffnen...

Autor: SintesiMoe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte hier noch ein Tachyionen Breitbandsattelit für dich wenn du 
willst, das schöne daran ist das die Daten ankommen bevor du die Anfrage 
gesendet hast!

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.