mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik RC Hochpass / Tiefpass (Ausgangssignal Schwach)


Autor: Malte S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine kurze Frage zu analogen RC Filtern.
Ich habe ein kleines Piezo Mikrofon, welches ich gerne filtern würde. 
Für den Anfang ohne großen Aufwand mit einem RC Hoch bzw. Tiefpass.

Als Werte habe ich bisher aus der Bastelkiste 100nF und 220 Ohm 
genommen, womit ich auf eine Grenzfrequenz von ca. 6-7kHz kommen sollte.

Jetzt ist mir aufgefallen das das Ausgangssignal nach dem Filter 
wesentlich schwächer ist (auch bei höheren Frequenzen die der Hochpass 
nicht beeinflussen sollte)

Nun die Frage(n):

- Macht es (zwecks Eingangsimpedanz) einen Unterschied wenn ich z.B. 
einen kleineren Kondensator (z.B. 10nF) und einen entsprechend größeren 
Widerstand verwende?

- Wenn ich einen Bandpass baue (Hoch und Tiefpass direkt hintereinander 
- ich weis die Übertragungsfunktion ist dann anders wegen Quereinfluss) 
ist das Ausgangssignal noch schwächer. Gibts abhilfe ohne größeren 
Aufwand zu treiben?

Danke und Gruß

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>- Macht es (zwecks Eingangsimpedanz) einen Unterschied wenn ich z.B.
>>einen kleineren Kondensator (z.B. 10nF) und einen entsprechend größeren
>>Widerstand verwende?

Ja

>>- Wenn ich einen Bandpass baue (Hoch und Tiefpass direkt hintereinander

Ja ebenfalls

>>- ich weis die Übertragungsfunktion ist dann anders wegen Quereinfluss)
>>ist das Ausgangssignal noch schwächer. Gibts abhilfe ohne größeren
>>Aufwand zu treiben?

ja inpedanzwandler

Autor: Malte S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die schnelle Antwort.

Gibts eine grobe Richtlinie (bezogen auf ne Quelle wie ein Piezo 
Mikrofon, welches ja quasi keinen Strom fluß liefern kann) welchen 
Widerstand man mindestens haben sollte - sofern man keinen 
Impedanzwandler verwendet?

Autor: Guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du sagst es ja schon fast selber:

Entweder Du nimmst einen Impedanzwandler und machst gleich ein aktives 
Filter, oder aber Du hast eine Einbusse der Signalstärke. Ist ja auch 
klar --> ohmsches Gesetz.

Ich würde mir ein aktives Filter bauen, dann kannst Du auch gleich noch 
die Verstärkung anpassen

Gruss

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

übliche Piezo-Mikrofone dürften für Lastwiderstände in der Gegend von 
10-50kOhm gebaut sein.

Wenn passiv, dann also eher 22k und 1n. Außerdem muß der 
Eingangswiderstand Deines Verstärkers dahinter dann bei min. 50...10k 
liegen, 22k bei 50k ist schließlich schon 3:2 runtergteilt.

Es hat auch wenig Sinn, zum Ausgleich danach dann wieder viel zu 
verstärken, weil Du dann das Rauschen gut mitverstärkst.

Entweder aktiv oder Vorverstärker auf Pegel so um 0.5V, dann passiv 
filtern, wenn es denn so sein soll.

Gruß aus Berlin
Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.