mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wer macht die Politik die Politiker oder die Wirtschaft


Autor: gast999 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer macht den Politik die Firmen oder die Politiker.

Anscheindet wollen die Arbeitsnehmer zu Dumpinglöhnen haben, wenn man 
die Wirtschaft und Politik so sieht.

http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/20/0,3672,7246...

: Gesperrt durch User
Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blöde Frage. Geld regiert die Welt, kennst den Spruch nicht? Der ist 
aber war. So und jetzt denke mal nach wer das Kapital hat und somit die 
Politik macht und somit die Welt regiert.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Der ist aber war.

Dieser ist kein Sinn hat.

Autor: gast999 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sollte aber nicht in einer Sozialenmarktwirtschaft sein, sonst 
könnten wir ja die den Bundestag und et. aufgeben und zu den Waffen 
greifen und selber die Gesetze machen. Echt undemokratisch.

Autor: dos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das sollte aber nicht in einer Sozialenmarktwirtschaft sein,...
Was ist denn an unserer Marktwirtschaft noch sozial???
Vielleicht der sozialverträgliche Stellenabbau!

Autor: GastTX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zerschlagt die Lobbyisten aus der Politik und jagt die Politiker aus den 
Vorständen!

Poliktik muss Politik und nicht (nur)ein Wirtschaftinteressenverband 
sein.
Und was suchen die Politiker in den Voständen ? Und die Firmen sollen 
nicht so sehr auf die Gesetze einwirken, das machen nur die Lobbyisten 
der gross Konzere.

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso Marktwirtschaft? Oder beschönigend soziale Marktwirtschaft? Nennen 
wir das Kind beim Namen: Kapitalismus.

Zur Frage: Alle wesentlichen Entscheidungen werden in der BRD von der 
Wirtschaft direkt oder indirekt entschieden.

Siegfried

Autor: möbius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Zur Frage: Alle wesentlichen Entscheidungen werden in der BRD von der
>>Wirtschaft direkt oder indirekt entschieden.
Jepp! Und damit unseren Politikern nicht langweilig wird beschäftigen 
sie sich jetzt mit ihrem neuen Steckenpferd, der Klimapolitik.

Autor: Kapitalist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zur Frage: Alle wesentlichen Entscheidungen werden in der BRD von der
>Wirtschaft direkt oder indirekt entschieden.
Bestes Beispiel sind die Grünen die durch Lobbyisten dazu gebrachten 
worden sind neue Atomkraftwerke zu unterstützen....

Autor: Scherzkeks (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Kanzler bestimmt die Richtlinien der Politik.

Autor: Willi Wacker (williwacker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Wähler hat nichts zu melden.

Erinnern wir uns doch mal an Müntefering, der richtiggehend beleidigt 
war, als man ihn auf ein Versprechen ansprach, das er vor der Wahl 
gemacht hat. Irgenwie hat er sowas gesagt wie: wie kann man nur do 
supergrottendämlich sein, mein Wahlversprechen ernst zu nehmen.

Immer wieder bin ich begeistert, die Geld (z.B. in form von 
Beratungshonoraren) von irgendwelchen Firmen kassieren und steif und 
fest behaupten, ganz sicher keinerlei Gegenleistung zu liefern, oder 
auch nur daran gedacht zu haben. Ob die entsprechenden Firmen keine 
Zeitung lesen? Ob der Politiker die Wahrheit - na sagen wir mal - leicht 
uminterpretiert hat?

Oder:
Ein Gesetz, das der Firma mit den vielen Geldspenden nützt, ist noch 
lange lange lange keine Gegenleistung. Wer etwas anderes sagt ist 
supergrottendämlich und hat das Wesen einer real funktionierenden 
Demokratie leider nicht verstanden. Und damit wären wir wieder beim 
dummen Wähler.

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Jepp! Und damit unseren Politikern nicht langweilig wird beschäftigen
>> sie sich jetzt mit ihrem neuen Steckenpferd, der Klimapolitik.

Auch hier werden natürlich Lösungen gesucht und gefunden, die dem 
Kapital dienen.

Beispiel: Statt durch eine entsprechende Energiepolitik den Verbrauch zu 
senken, wird ein Solarzellenprogramm aufgelegt, das dem Steuerzahler ca. 
120 Milliarden Euro kosten wird. Jeder Arbeitsplatz in der 
Solarindustrie wurde bis dato mit rund 160 000 Euro subventioniert.

Quelle (aus dem Gedächtnis ) Elektronik Industrie

Siegfried

Autor: GastTX (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann sollte man als Arbeitnehmer nachdenken ob Arbeiten "Wirtschaftlich" 
ist, wenn der Lohn zu gering ist ?

Wer ist den auf den Hundt gekommen ;)

Autor: möbius (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Solarförderung:
Man könnte meinen, die Regierung sucht durch dieses steuerliche 
Anreizprogramm genug Dumme, die später einmal einen Großteil des
benötigten Stromes liefern. Die Einspeisungsvergütung liegt dann
natürlich weit unter dem jetzigen Satz, glaube 0.49cents/KWh.

Ach ja die 0.49cents/KWh sind 20 Jahre fest, und was sind noch
0.49cents/KWh. in 20 Jahren Wert? ;-)

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Bestes Beispiel sind die Grünen die durch Lobbyisten dazu gebrachten
>> worden sind neue Atomkraftwerke zu unterstützen....

Wie weit die Grünen jetzt schon bereit sind gegebenenfalls neue 
Atomkraftwerke zu unterstützen, mag man an der Koalition mit der CDU in 
Hamburg ablesen. Hier wird - auf Landesebene - eine Partei  unterstützt, 
die vorbehaltlos für Atomkraftwerke wirbt. Man schaue sich auch die 
Zurückhaltung der Grünen in der Atommülldebatte an. Politiker wie Künast 
oder Trittin, stehen jederzeit zur Machtübernahme bereit. Egal zu 
welchen Bedingungen.

Siegfried

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Statt durch eine entsprechende Energiepolitik den Verbrauch zu
>senken, wird ein Solarzellenprogramm aufgelegt, das dem Steuerzahler ca.
>120 Milliarden Euro kosten wird. Jeder Arbeitsplatz in der
>Solarindustrie wurde bis dato mit rund 160 000 Euro subventioniert.
Arbeitsplatz waren 153.000€. Die 120 Milliarden beziehen sich auf Kosten 
die bei unveränderter Subvention im Jahr 2015 auflaufen werden.

> Quelle (aus dem Gedächtnis ) Elektronik Industrie
Richtig (11/2008).

Autor: Jörg S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Man könnte meinen, die Regierung sucht durch dieses steuerliche
>Anreizprogramm genug Dumme, die später einmal einen Großteil des
>benötigten Stromes liefern.
Laut dem Elektronik Editorial liegt der Beitrag von Solar zur Zeit bei 
0,6%. Für den "Großteil" der Energie dauerts wohl noch ein wenig :)

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wie weit die Grünen jetzt schon bereit sind gegebenenfalls neue
>Atomkraftwerke zu unterstützen

Wie ist denn deine Meinung, woher der Strom kommen soll? Aus der 
Steckdose?

Solarstrom - buh, bäh, zu teuer, subventioniert, hohe Reflexionen
Windkraft - buh, bäh, macht Lärm, verschandelt die Umwelt
Atomkraft - buh, bäh, Strahlungsgefahr
Kohlekraft - buh, bäh, zu viel CO2
Öl - buh, bäh, CO2-Belastung
Gas - buh, bäh, CO2-belastung
Wasserkraft - buh, bäh, Umwelt wird zerstört
Biokraftstoffwerke - buh, bäh, Angeblicher Grund für Hungersnöte
Pellets - buh, bäh, Regenwälder werden dafür abgeholzt

Einzig gegen Erdwärme haben die "ich bin gegen alles"-Jammerer noch 
keine Argumente gefunden, was ja nicht heißt, dass sie ihr Leben dran 
setzen, etwas zu finden.

Autor: Tommi Huber (drmota)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In Brüssel sitzen 50000 EU Lobbyisten die alle nur eines im Sinn haben 
dass Gesetze und Rahmenbedingungen so geschaffen werden, dass die 
Industrie maximale Profite einfahren kann.

Da werden z. B. in Österreich einfach die Pestizidgrenzwerte (zum Teil 
hoch krebserregend) für Obst und Gemüse um das bis zu 1000 fache 
angehoben, damit die Pestizidindustrie ihre Umsätze vervielfachen kann 
(http://www.global2000.at/pages/pestizide_eu.htm).

Über die Menschen fährt das Kapital einfach drüber wie über Ungeziefer.

Autor: Roland (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Klimapolitik ist dafür da, um den Menschen noch mehr Geld aus der 
Tasche zu ziehen.

Autor: volkstrottel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erdwärmekraftwerke könnten Erdbeben auslösen :o)
Gabs da nicht im Badischen so eine Kausalität?

Autor: Siegfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg S. (Gast) Danke für die Präzisierung - werde mir die Ausgabe noch 
einmal besorgen.

Siegfried

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Erdwärmekraftwerke könnten Erdbeben auslösen :o)
>Gabs da nicht im Badischen so eine Kausalität?

Hehe, da haben wir doch wenigstens was :-)

Mal im Ernst, so paranoid und verängstigt, wie das deutsche Volks ist, 
werden wir jede noch so gute Entwicklung totdiskutieren. Und während wir 
dies tun, haben die Kraftwerksbetreiber keine andere Wahl, als die alten 
Kraftwerke laufen zu lassen.

Ausstieg aus der Atomenergie? Hurra? Scheiß drauf, woher wir die Energie 
bekommen. Kommt sie eben aus Frankreichs Atommeilern.

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch Scherzkeks kennt sich genau aus:

"Der Kanzler bestimmt die Richtlinien der Politik."

=> eben, und da zur Zeit als vorgeblicher Regierungschef nur eine 
weibliche Person verfügbar ist, springt notfalls schon mal der eine oder 
andere Lobbyist aus der "Wirtschaft" ein, um, völlig uneigennützig im 
Sinne des Wählers an den Marionettenfäden zu ziehen !

Wir haben eine "soziale" Marktwirtschaft,
und Weihnachten kommt das Christkind ...

Gebt das Träumen bloß nicht auf !

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gebt das Träumen bloß nicht auf !

Mach doch mal einen Vorschlag, wie es besser wäre. Meckern und jammern 
kann ja jedes Kleinkind. Intelligente Menschen zeichnen sich dadurch 
aus, dass sie vernünftige, auch umsetzbare Vorschläge machen. Mache 
einen Vorschlag, wo niemand benachteiligt wird.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst davon ausgehen, daß fast jeder Politiker in irgendeinem 
Gremium, Aufsichtsrat, etc. noch neben seinem kargen Gehalt als 
Volksvertreter etwas dazuverdient. Es sei Ihnen vergönnt - allerdings 
könnte man sich dann die ganze Diätenzahlung auch gleich sparen ... 
anderes Thema.
Selbst hinter ehrenamtlichen Tätigkeiten können sich Wirtschaftintessen 
verbergen, die man nicht gleich so wahrnimmt.

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte es so machen wie in USA, da bezahlen die Kandidaten Ihren 
Wahlkampf selbst!

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lt. Gast wissen wir nun:

"Meckern und jammern
kann ja jedes Kleinkind. Intelligente Menschen zeichnen sich dadurch
aus, dass sie vernünftige, auch umsetzbare Vorschläge machen."

=> Bei Kleinkindern entwickelt sich schon ein bisschen ein Mitgefühl mit 
anderen Menschen ( "Solidarität" ? ).

Eine derartige Solidarität könnte doch auch ein genereller Wegweiser für 
die gesamte Gesellschaft sein, auch und besonders in der Politik, wäre 
doch nicht unethisch ?

Mein Vorschlag wäre, als ersten Ansatz für Regierungshandeln die seit 
über 2 Jahrzehnten systematisch, Schritt-für-Schritt durchgeführte 
Umverteilung von unten nach oben wenigstens anzuhalten !

Dieser Vorschlag wird kaum in dem o.a. Sinn "vernünftig" sein können;
die Machtverhältnisse unserer Gesellschaft sind nunmal so, dass die 
dicksten Ärme am stärksten an den Marionettenfäden ziehen, und notfalls 
ein paar dünnere Fädchen gleich mit abreißen.
( Wir dürfen nicht mal unser Staatsoberhaupt direkt wählen, eine Fr. v. 
Thurn & Taxis sehr wohl, auch ein bekannter Ex-Richter, Filbinger, 
durfte zu Lebzeiten mitabstimmen ... )

Glaubt denn jemand ernsthaft, daß z.B. die deutsche Wiedervereinigung, 
unser tolles EU-Land ( mit allein ca. 4000 Verwaltungsbürokraten aus 
derzeit 27 Ländern, stimmt die Zahl überhaupt noch ? ) inkl. TEURO (T€) 
GEGEN den Willen des Kapitals gekommen wären ???

Gruss

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>=> Bei Kleinkindern entwickelt sich schon ein bisschen ein Mitgefühl mit
>anderen Menschen ( "Solidarität" ? ).

Du hast noch nie spielende Kinder gesehen, denn da nimmt ein Kind dem 
anderen meistens das Spielzeug weg. Teilen muss erst erlernt werden. 
Egoismus ist ein angeborener Instinkt, der das Überleben und die 
Vermehrung sichern sollte.

>Mein Vorschlag wäre, als ersten Ansatz für Regierungshan>deln die seit
>über 2 Jahrzehnten systematisch, Schritt-für-Schritt durchgeführte
>Umverteilung von unten nach oben wenigstens anzuhalten !

Toll und damit werden alle sozialen und wirtschaftlichen Probleme in 
diesem Land gelöst? Die Regierung legt einfach einen Schalter um, das 
war's. Warum bist du eigentlich nicht Regierungsberater, wenn du die 
ultimative Lösung gefunden hast?

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

"Du hast noch nie spielende Kinder gesehen, denn da nimmt ein Kind dem
anderen meistens das Spielzeug weg."

=> Natürlich, meine Kinder verhielten sich in dem Alter auch MEISTENS 
so.

"Teilen muss erst erlernt werden."

Dumm nur, das bei manchen Leuten eine diesbezügliche Lernschwäche kaum 
zu bessern ist ...

"Die Regierung legt einfach einen Schalter um, das
war's. Warum bist du eigentlich nicht Regierungsberater, wenn du die
ultimative Lösung gefunden hast?"

Der Vergleich mit den Marionetten ist vielleicht etwas zu komplex, muss 
mir mehr Mühe mit meinen Erklärungen geben. Da meine Kinder schon 
verhältnismässig gross sind, fehlt mir inzwischen etwas die Übung, 
Sachverhalte einfach auszudrücken !

Viele Grüsse

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>fehlt mir inzwischen etwas die Übung,
>Sachverhalte einfach auszudrücken !

Deshalb nochmal zurück zur Ursprungsfrage:
>Mach doch mal einen Vorschlag, wie es besser wäre.

Dein Vorschlag
>Mein Vorschlag wäre, als ersten Ansatz für Regierungshandeln die seit
>über 2 Jahrzehnten systematisch, Schritt-für-Schritt durchgeführte
>Umverteilung von unten nach oben wenigstens anzuhalten !

bringt weder mehr Menschen in Lohn und Brot, noch hilft es in 
irgendeiner Weise der Wirtschaft.

Da du ständig gegen die Regierung und gegen die Wirtschaft sprichst, bin 
ich eigentlich davon ausgegangen, dass du nicht nur zu den Jammerern und 
Meckerern gehörst, sondern schon eine ausführlich erarbeitete Lösung 
parat hast, wie man die derzeitigen Probleme lösen könnte.

Nun, ich scheine mich wohl geirrt zu haben.

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Gast,

Vorschläge wären z.B.:

ALLE Einkunftsarten gleich behandeln, also GLEICH besteuern und für 
Sozialabgaben ( wie in der Schweiz ) mit heranziehen.

Werden Einkünfte aus Kapitalvermögen, wie ab sofort, lediglich pauschal 
mit 25% besteuert, ist das kein schlechtes Geschäft für 
"Sehr-gut-Verdienende", oder ?
Keine Sorge: Falls wider Erwarten eine andere, für mich gerechtere 
Regelung eingeführt würde, würden die Marionetten halt so bewegt, dass 
wieder andere altbekannte Hintertürchen geöffnet würden, zumindest 
soweit, das kleine Geldköfferchen durchpassen ...
Man muss es sich doch als Staat nicht mit allen Nachbarländern, erst 
recht nicht mit Zwergstaaten, verscherzen ...

( Infos über Fluggäste, ob sie nun lieber Döner oder Schweinshaxe essen, 
wie lang der Bart oder wie tief das Dekolleté der Begleitperson 
ausgeschnitten sind, Kontonummern, und sonstige zur Bekämpfung des 
weltweiten Terrors notwendige Daten werden unseren "amerikanischen 
Freunden", das sind die erfolgreichsten Streubomben-Produzenten, und 
anderen gerne übermittelt ..., aber Info-Austausch bzgl. 
Millionen-Transfers mit dem Klein-Walser-Tal, unmöglich !? )

Die so von den wirklich "Leistungsfähigen" zusätzlich eingenommenen 
Steuereinnahmen und Sozialabgaben liessen sich dann ja mindestens 
theoretisch für die, wie oft genannt, Schuldentilgung/Haushaltssanierung 
und für Investitionen in Bildung, Infrastruktur usw. verwenden.
Würde sich ja wohl rentieren, es gäbe mehr Inlandsnachfrage, 
längerfristig weniger Zinsaufwendungen.
Der Staat wird hingegen auch 2009, natürlich, zusätzliche Schulden 
aufnehmen, und die "Reichen" dürfen sicher dieses Geld behalten.
Davon werden sie wieder einen erheblichen Teil sparen, man kann 
schliesslich nicht beliebig konsumieren, also werden sich die Lücken in 
den Bereichen "Inlandsnachfrage" und -umsatz weiter vergrössern.

---

Ist eigentlich bekannt, dass die weltweit getätigten Geldüberweisungen 
betragsmässig zu 90% von sog. "Investoren" zur Geldanlage veranlasst 
werden und nur zu 10% der Bezahlung von Waren und Dienstleistungen 
dienen ???

Auf solche Spekulationsbuchungen gibt es natürlch keine Umsatzsteuer, 
würde ja das gemeine Volk praktisch nicht betreffen ...

Da ist es für das Kapital die deutlich bessere Lösung, die von jedermann 
für alles und jedes zu entrichtende "Mehrwertsteuer" mal eben zu erhöhen 
!

Lösungsmöglichkeiten sind allemal bekannt, die dafür notwendigen 
politisch zu treffenden Entscheidungen wären keinesfalls im Sinne der 
Marionettenspieler !

Gruss

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist eigentlich bekannt, dass die weltweit getätigten Geldüberweisungen
> betragsmässig zu 90% von sog. "Investoren" zur Geldanlage veranlasst
> werden und nur zu 10% der Bezahlung von Waren und Dienstleistungen
> dienen ??? Auf solche Spekulationsbuchungen gibt es natürlch keine
> Umsatzsteuer, würde ja das gemeine Volk praktisch nicht betreffen ...

Das müsstest Du schon genauer erklären. Wenn ich also z. B. meiner 
Tochter in USA Geld zur Unterstützung überweise, möchtest Du darauf eine 
Steuer erheben? Mit welchem Recht?

Nice week,
Zardoz

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>ALLE Einkunftsarten gleich behandeln, also GLEICH besteuern

Nun, du weißt aber schon, dass bei z.B. 20% von 1000 weniger übrig 
bleibt, als von 5000 EUR. Nicht umsonst gibt es den progressiven 
Steuersatz.

>Werden Einkünfte aus Kapitalvermögen, wie ab sofort, lediglich pauschal
>mit 25% besteuert, ist das kein schlechtes Geschäft für
>"Sehr-gut-Verdienende", oder ?

Das trifft jeden. Das ist für jeden das gleiche Geschäft.

>Die so von den wirklich "Leistungsfähigen" zusätzlich eingenommenen
>Steuereinnahmen und Sozialabgaben liessen sich dann ja mindestens
>theoretisch für die, wie oft genannt, Schuldentilgung/Haushaltssanierung
>und für Investitionen in Bildung, Infrastruktur usw. verwenden.

Du meinst also, die von dir behauptete Umverteilung von unten nach oben 
nicht zu stoppen, sondern umzudrehen. Das wird aber den Leistungsträgern 
nicht gerecht und wird diese nicht zufriedenstellen. Du benachteiligst 
sie. Schon vergessen:

>Mache einen Vorschlag, wo niemand benachteiligt wird.

>Lösungsmöglichkeiten sind allemal bekannt,

Bisher nicht. Bisher kam nur "wir müssen die da oben bestrafen und die 
da unten belohnen"-Ratschläge. Versuche es nochmal. Übrigens schaffst du 
damit keine Arbeitsplätze. Vorhandenes Geld einfach nur neu zu 
verteilen, um Wählerstimmen zu fangen, ist sehr primitiv. Aber mit 
Keksen hat man schon immer Affen gefangen.

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schrieb:

"Werden Einkünfte aus Kapitalvermögen, wie ab sofort, lediglich pauschal
mit 25% besteuert, ist das kein schlechtes Geschäft für
"Sehr-gut-Verdienende", oder ?"

Unser Gast schrieb darauf:

"Das trifft jeden."

=> Trivial.

"Das ist für jeden das gleiche Geschäft."

=> Falsch:

Für einen Kleinverdiener ist es kein Geschäft, und falls er bei seiner 
Einkommensteuererklärung nicht die Veranlagungsoption wählt, zahlt er
bei einem geringen persönlichen Gesamteinkommen ( wegen der 
Grundfreibeträge und des rel. geringen resultierenden persönlichen 
Steuersatzes ) sogar MEHR als vorher.

Spitzenverdiener hatten bis jetzt AUCH ihre Einkünfte aus 
Kapitalvermögen mit dem Spitzensatz von 42% zu versteuern. Ist wohl 
deutlich höher als 25% !

---

Jedem sollte klar sein, dass die Steuergesetze deswegen so kompliziert 
gemacht wurden, damit nicht jeder arme Blödi gleich begreift, zu wessen 
Gunsten sie geschrieben bzw. geändert werden.

Ich hätte allerdings nie geahnt, dass auch derart eifrig argumentierende 
Forums-Gäste wie hier ebenfalls Probleme mit dem Verständnis haben.

( Ich nehme ja nicht an, dass beim Verfassen mancher Beiträge auf 
Wissenslücken der potentiellen Leser "spekuliert" wird. )

- Folgendes Rechenexempel zeigt doch wohl deutlich die Zielgruppe dieses 
Gesetzes auf:


"Beispiel Abgeltungssteuer:

Hr. Ackermann, bekannter Wirtschaftsboss,
legt einen kleinen Teil seines bescheidenen Vermögens, 50 Mio. € =
50000000 € bei seiner Hausbank an, dafür erhält er 5% Zinsen/Jahr.

Früher zahlte er für dieses Einkommen
Steuern ( Spitzensteuersatz 42% hat er ja wohl, dazu kommen noch Soli 
und Kirchensteuer ) von :

50 Mio € * 5% * 0,42 = 1,05 Mio €


Die neue "Abgeltungssteuer" mit 25% gilt dann auch für ihn
(" trifft jeden ") => er zahlt also nur noch:

50 Mio € * 5% * 0,25 = 0,625 Mio €

Der Staat erwirtschaftet in diesem Fall ein zusätzliches Steueraufkommen 
von -425000 €, und Hr. Ackermann hat das Nachsehen ..."

Viele Grüsse

Autor: Ich möchte ein Spiel mit Ihnen spielen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 50 Mio € * 5% * 0,42 = 1,05 Mio €
> ...
> 50 Mio € * 5% * 0,25 = 0,625 Mio €
>
> Der Staat erwirtschaftet in diesem Fall ein zusätzliches Steueraufkommen
> von -425000 €, und Hr. Ackermann hat das Nachsehen ..."

Das ist eine Milchmädchenrechnung, weil Du verschiedene Steuerarten 
miteinander vermengst!
a) ist eine Einkommenssteuer
b) die Abgeltungssteuer auf das bereits von Einkommenssteuer 
verbleibende Vermögen!

Genauso ist das übringens bei der Erbschafts- und Mineralölsteuer - das 
Erbe ist bereits voll versteuertes Vermögen für den Erben und bei der 
Mineralölsteuer wird zusätzlich die Mehrwertsteuer drauf.
In beiden Fällen eine Steuer auf die Steuer!

So wird man vom Staat schon abgezockt und die meisten sind so doof und 
merken das nicht einmal.
Als Gegenleistung gibt es dann höhere Staatsausgaben, jedes Jahr 
höher!!!!

Autor: Irritierter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Das ist eine Milchmädchenrechnung, weil Du verschiedene Steuerarten
miteinander vermengst!"

=> Alle Einkunftsarten sind lt. Bundesverfassungsgericht GLEICH zu 
behandeln ?! => Wie können denn dann verschiedene SteuerARTEN damit 
verknüpft sein ???

Nochmal, zum Mitschreiben:

"Jedem sollte klar sein, dass die Steuergesetze deswegen so kompliziert
gemacht wurden, damit nicht jeder arme Blödi gleich begreift, zu wessen
Gunsten sie geschrieben bzw. geändert werden.

Ich hätte allerdings nie geahnt, dass auch derart eifrig argumentierende
Forums-Gäste wie hier ebenfalls Probleme mit dem Verständnis haben."

Dazulernen ist nicht grundsätzlich ausgeschlossen ...

Gruss

Autor: Zardoz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Jedem sollte klar sein, dass die Steuergesetze deswegen so
> kompliziert gemacht wurden, damit nicht jeder arme Blödi gleich
> begreift, zu wessen Gunsten sie geschrieben bzw. geändert werden.

Natürlich zu Gunsten derer, die über diese Steuern letztlich verfügen. 
Und sich und ihren Anhängern damit Wählerstimmen kaufen und Pöstchen und 
leistungslose Einkommen sichern.

Wieso das allerdings anders oder gar besser werden soll, indem die, die 
sowieso schon die meisten Steuern zahlen, noch stärker zur Kasse gebeten 
werden, erschließt sich mir immer noch nicht.

Nice week,
Zardoz

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.