mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Erfahrungen mit Kündigung von 1&1 DSL


Autor: Kh Loeter (loeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Allerseits,

Ich hab grad nen ziemlichen Hals, und dachte jetzt möchte ich mal von 
Euch wissen, wie denn Eure Erfahrungen mit 1&1 bzgl. dem "Wieder Los 
Werden" von denen ist.
Ich bin seit gut 3 Jahren Kunde bei 1&1 DSL und muss nun leider 
feststellen, dass ich für weniger Leistung mehr bezahl, als so mancher 
Neukunde.
Folgendes war mein Plan: Wechsel von 1&1 zu T-Home
Also, habe ich den Online Antrag der Telekom ausgefüllt (freilich 
passend zur Kündigungsfrist des 1&1 Vertrages). Laut dem Formular der 
Telekom wird die Kündigung durch die Telekom übernommen. Das ist ja 
einfach, dachte ich.

- Dann kam ein Brief der Telekom, dass die Kündigung von 1&1 abgelehnt 
wurde, ohne Begründung, ich solle doch selber kündigen.

- Schriftliche Kündigung an 1&1 geschickt, keine Reaktion.
- 4 Wochen später: Werbung von 1&1 mit dem Wortlaut: "Da ich ja kündigen 
wolle, solle ich mir doch bitte nochmal folgendes Angebot ansehen..." 
Aber wieder keine Bestätigung der Kündigung. (diese Bestätigung braucht 
die Telekom, da erst ab dem dort angegebenen Datum der Anschluss wieder 
neu belegt werden kann.)
- Anruf bei 1&1 und Kampf mit einem dieser Automaten a la "Sagen sie 
Apfel -- <Apfel> -- sie haben elf gelbe Bananen bestellt". Schliesslich 
habe ich dann rausgefunden, dass die Kündigung wohl eingegangen ist, und 
man mir angebelich eine Email geschickt habe.
- Suche im Email Fach (inkl. Spam) --> keine Email.
- Zwischenzeitlich kommt einen neue Rechnung von 1&1, die über das 
Kündigungsdatum hinaus geht.
- Nochmaliger Anruf, jetzt zumindest telefonische Bestätigung der 
Kündigung zum Datum X
- Anruf bei Telekom: Datum mitgeteilt, festgestellt, dass Auftrag 
mittlerweile storniert wurde, Auftrag neu anlegen lassen, Alle Daten 
nochmal mitgeteilt.
- 1 Woche voller Hoffnung, und jetzt kommt wieder ein Brief von der 
Telekom mit der Mitteilung 1&1 habe die Kündigung abgelehnt, ich solle 
doch bitte selber kündigen !!!! Arrrgh, soll das jetzt wieder von Vorne 
losgehen?

Bei StarTrek ist das immer der Zeitpunkt an dem eine temporale 
Zeitschleife vermutet wird, und die Sensorphalanx für die Suche nach 
temporalen Brüchen rekalibriert wird.

Wie sind denn Eure Erfahrungen mit dem Laden ?
Hat von Euch schonmal jemand erfolgreich seinen Vertrag bei 1&1 
gekündigt?

Gruß

          Kai

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du zu 1&1 gehst musste Dich auf sowas gefasst machen. Da kann ich 
eigentlich kein Mitleid haben.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weiss nicht ob es nocht geht, aber du kannst ja mal vesuchen dein 
traffic extrem zu steigern das sie dich nicht mehr wollen, bei Tel flat 
einfach den nachbarn anrufen und hörer daneben legen.

Bei GMX ging es vor 3Jahren mit einem Anfruf, schnell und 
unproblematisch

Autor: Kh Loeter (loeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michael,

Ja Ja sone Antwort habe ich schon erwartet. Um ehrlich zu sein: Dieser 
Meinung war ich damals ja auch schon, aber handfeste Gründe hatte ich 
dafür eigentlich nicht.
ABER: Was die Telekom damals zu bieten hatte war einfach Mist. Keine 
Flatrate nur Zeit- und Volumentarife, keine Telefonflat usw. Das gab es 
damals bei 1&1 schon alles. Also <Asche auf mein Haupt> habe ich den 
Vetrag bei 1&1 gemacht.
Und wenn man sich im Netz so umschaut, findet man eigentlich zu jedem 
Anbieter eine Diskussion zum Thema "geh niemals zum Anbieter xy".
NunJa, heute weiss ich es zumindest was 1&1 angeht besser, und probier 
es jetzt eben mal mit der Telekom.

Gruß

         Kai

Autor: Kh Loeter (loeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Peter,

Ich weiss ja nicht wieviel Traffic man für ne Kündigung braucht. Hab 
diesen Monat schon einige Linux Images gezogen. Keine Reaktion !!

Gruß
       Kai

Autor: Henrik J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der C'T ist 1&1 und ihre Kündigungpraktiken des Öfteren drin. Das 
hält mich u.a auch ab zu 1&1 zu gehen.

Autor: Bobby (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was lernen wir:

Kündigungsschreiben immmer als Einschreiben mit Rückschein senden.

Autor: Henrik J. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für eine Kündigung musst du schon in Bereich von >70GB / Monat kommen. 
Und am besten noch das Telefon laufen lassen. Vllt hat ja jemand noch ne 
ISDN Nummer, die er nicht braucht und mit dir hält. ;)

Und da sie dir ja Werbung haben zukommen lassen "Sie wolle kündigen" 
usw. ist die Kündigung ja akzeptiert. Zugang hatten sie ja. Ich würde 
also anfangen die Zahlung einzustellen. Du musst natürlich weiter drauf 
drängen, dass die deine Kündigung ernst nehmen. Zugang hatten die ja 
rechtzeitig.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann nicht genau sagen ab wann zu viel ist. Aber die meisten kosten 
dürften für 1und1 bei Tel entstehen.
laste doch einfach mal die Leitung zu 100% aus wenn du sich nicht 
brauchst, kannst es ja gleich nach /dev/null speichern.

Autor: Kh Loeter (loeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Bobby

Es war ein Einschreiben. Aber nutzt es mir, wenn auch das Einschreiben 
ignoriert wird, und 1&1 einfach munter weiter auf meinem Anschluss 
sitzt. Solange die meinen Anschluss besetzen, kann ich keinen anderen 
Vetrag drauf abschliessen.

Kai

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gab es nen Forum wo Du solche Geschichten und noch viel krassere zu 
tausenden lesen kannst... Google hilft sicher. Bei der Preisstruktur von 
1&1 muss man doch misstrauisch werden, oder etwa nicht?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wärs denn mit einer Beschwerde bei der Bundesnetzagentur?

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
linuxgeek schrieb:
> Wenn Du zu 1&1 gehst musste Dich auf sowas gefasst machen. Da kann
> ich eigentlich kein Mitleid haben.

Bei welchem Provider muss man sich denn auf so etwas nicht gefasst
machen? Ich habe seit Monaten ziemlichen Ärger mit der Telekom und
würde gerne zu einem seriöseren Anbieter wechseln. Welchen kannst du
mir empfehlen?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
yalu wrote:
> Ich habe seit Monaten ziemlichen Ärger mit der Telekom und
> würde gerne zu einem seriöseren Anbieter wechseln. Welchen kannst du
> mir empfehlen?

Ich fürchte, die Großen sind in dieser Beziehung alle gleich...

Beim Telefon hat die Telekom mit der Masche angefangen. Die Andern 
revanchieren sich jetzt - auf dem Rücken der Kunden.

Autor: Kh Loeter (loeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@yalu

Yep, das ist auch die Frage die ich mir stelle? Nach dem Studium der 
diversen Angebote bin ich aber jetzt zu dem Schluss gekommen, dass die 
Telekom zwar nicht der billigste, aber vermutlich der günstigste 
Anbieter ist.

- Nur 4 Wochen Kündigungsfrist (ist mir nach der Erfahrung wichtig)
- Kosten für den Analog-Anschluss inbegriffen.
- Telefonflat, und zwar nicht nur über VoIP, sondern echtes Analog.
- Und was nur die Telekom muss: Call-by-Call. Das vergessen die meisten, 
dass sie bei anderen Anbietern an deren Tarifen bzgl. Handy, Ausland 
usw. kleben.

Wo man schon wieder stutzig werden könnte, ist natürlich die 
Spitzelaffaire. Aber ich denke wer glaubt in Zeiten der 
Voratsdatenspeicherung bei anderen Anbietern davor sicherer zu sein, 
glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Was ist denn das für ein Ärger mit der Telekom, weshalb Du wechseln 
möchtest?

Kai

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich weiss ja nicht wieviel Traffic man für ne Kündigung braucht.
> Hab diesen Monat schon einige Linux Images gezogen.

Immer dieses asoziale Pack, dass Open-Source-Server missbraucht um den 
eigenen Traffic ins Limit zu fahren.

Schon mal nur eine Minute darüber nachgedacht, was das beim 
Server-Betreiber für Kosten verursacht?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zieh dir lieber die Images der schrottigen Sicherheits CD vom Bundes 
Innenministerium. Der Server ist schnell und lässt sich auch supi für 
DSL Speedtests missbrauchen :-)) Da haste wenigstens was für deine 
Steuern.

Autor: Jorge (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab die Bande auch satt. Einfach nicht bezahlen (Rückbuchung) und 
sich rausschmeissen lassen. Lies dir ihre AGB durch. Wenn du DSLer bist 
zahlst du schlimmstenfalls 80% der Flatrate also etwa 5 Euro pro Monat. 
Sie werden dir kaum nachweisen können, dass das bei ihrer Kundenzahl 
einen nachweisbaren Verlust bedeutet. Also zahlst du die 80% auch nicht. 
DSL kann man täglich kündigen...

Also regulär kündigen (FAX) und sich das schriftlich bestätigen lassen 
(für den Notfall). Zweiter Schritt DSL kündigen (Telekom) und/oder mit 
DSL zu einem anderen Anbieter wechseln (z.B. Alice, hat aber auch 
etliche Macken). Rechnung nicht bezahlen und die automatische Kündigung 
abwarten. Etwas von Missverständnis labern sich entschuldigen und schon 
ist man die los. Wenn sie dumm machen würde ich sie auf ihren 
Knebelvertrag und ihre dreckigen Geschäftsmethoden hinweisen:

- Nirgendwo gibts nen Button wo Kündigen draufsteht, aber überall 
findest du Buttons wo man was dazubuchen kann.

- sie handeln mit Kundendaten
- sie spionieren bei den Kunden rum
- sie ignorieren Kündigungen
- sie berechnen falsche Beträge
- vieles vieles mehr...

wenn man die Bande näher kennt (kenne einen Ex Mitarbeiter). Viele von 
denen haben eigentlich Anspruch auf einen Haftraum nur ist deren 
Rechtsempfinden extrem unterentwickelt. Die Spitzelaffäre ist eigentlich 
Alltagbei denen, nur beweise das mal.

Beispiel:
Mich haben sich nicht rauslassen wollen, obwohl mir ihre 
Kündigungsbestätigung schriftlich vorlag. Sie probieren es einfach 
dummdreist.

Früher war 1&1 mal ne gute innovative Firma.

Heutzutage suchen die halbkriminellen Ex-Telekomiker überall bei den 
Providern Unterschlupf. Methode sicher: Direkt nach Vertragsabschluss 
sollte man kündigen und sich das schriftlich bestätigen lassen, das hält 
das Pack auf Zack. Die tun grad so als gäbe es nix anderes auf der Welt 
als "ihr" Internet und Telefonsch....

Autor: Andy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin auch Kunde von 1und1(ca.4 Jahre).
Wollte auf den nuen Tarif wechseln (Surf and phone komplett).
Geht nicht laut telefonischer Auskunft von 1und1.
Also online gekündigt.Am ende der Kündigung habe ich eine Nummer 
bekommen,da sollte ich anrufen und meine Küdigung bestätigen.
Gesagt getan.
Eine Mitarbeiterin (jawohl ein Lebewesen hat mit mir komuniziert)
Wollte wissen warum kündigen usw.
Also freudig losgeredet,welch eine Schweinerei das sei und wie mit 
bestandskunden umgegangen wird.
Die Frau erbat sich eine kurze Auszeit (ca 1 Minute) dann ging plötzlich 
alles.Tarifwechsel sofort und eine Gutschrift.
Alles so wie ich haben wollte und was vorher unmöglich war.
gruss
Andy

Autor: Kh Loeter (loeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@die beiden Gäste Unbekannter und Gast

Das mit dem "asoziale Pack" will ich mal überhört haben. Schonmal daran 
gedacht, dass man das Open-Source Zeug auch durchaus für was sinnvolles 
gebrauchen kann. Ich arbeite mit dem Zeug.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Kai,

um keine Missverständnisse zu erzeugen, ich bin nicht der Gast von oben.

>Hat von Euch schonmal jemand erfolgreich seinen Vertrag bei 1&1
>gekündigt?

Ja, habe ich. Ich hatte DSL und habe noch meine Homepage dort. Ich habe 
gekündigt, weil mir das Preis/Leistung-Verhältnis der Telekom mehr 
zusagt.

Also, zuerst nachschauen, wann der Vertrag verlängert wird:

https://vertrag.1und1.de

Dort findest du auch alles zur Kündigung und den steinigen Weg. Wenn ich 
ich nicht irre, war es sowas wie Formular laden, ausfüllen, faxen, 
Ticketnummer darauf merken, anrufen, Nummer durchsagen.

Nun musst du warten. Wenn du nach einer Woche keine Antwort erhalten 
hast, gehen die davon aus, dass du den Vertrag zurückgezogen hast. Hier 
musst du hartnäckig bleiben. Ich habe nach 3 Tagen dann mit Kündigung 
der Homepage gedroht, wobei ich aber davon ausgehe, dass der Weg dort 
einfach so lang ist.

Denke aber an die Vertragsdauer (glaube 2 Jahre). Da kommst du nicht so 
leicht raus.

Autor: Kevin K. (nemon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat von Euch schonmal jemand erfolgreich seinen Vertrag bei 1&1
>gekündigt?

ja, wegen nichterfüllen des vertrags seitens 1&1, war aber extrem 
kompliziert, habe an einem nachmittag/abend rund 110 anrufe bei der 
hotline gemacht, habe dabei 3 mal einen menschen ans telefon bekommen, 
die ersten beiden male fühlten die sich nicht zuständig, woltlen mich in 
deren technikabteilung weiterleiten (je zig minuten warteschleife, dann 
rausgeflogen), beim 3. "erfolg" hab ich dann der person gesagt, dass 
entweder genau sie sich meinem problem annimmt, oder ich kündige, noch 
bevor 1&1 meinen anschluss schaltet. ich habe gekündigt...

zur vorgeschichte: mehrere monate davor sind wir in eine wg eingezogen 
und wollten/brauchten internet/telefon (ab da erstmal nur call by call). 
also bei 1&1 den vertrag unterschrieben und hatten recht schnell nen 
termin, an dem alles freigeschaltet werden sollte. das geld wurde ab da 
auch abgebucht. freigeschaltet war an dem tag aber nichts. auch danach 
nicht, also angemailt (per wlan mit der wohnung unter uns), antwort: es 
gab ein problem, über das wir sie per brief informiert haben. wir haben 
keinen brief bekommen. okay, es sollte ein neuer brief mit neuem 
freischalttermin losgeschickt werden, dieser kam nie an, also dort 
angerufen. "hm, nix bekommen? okay, ich sehe da auch ein problem bei 
ihnen, wir schicken ihnnen einen neuen brief" dieser kam.... natürlich 
nicht. ich glaube, es war der nächste anruf, bei dem ich nen neuen 
freischalttermin bekam, der aber auch nicht erfolgte. danach siehe beim 
anfang des posts.

=> hätten die bei der telekom nachgefragt (oder, falls die es gemacht 
hätten, mir davon berichtet), hätten die rausgefunden, dass am 
dslverteiler alle ports besetzt waren und der erst in paar wochen 
aufgerüstet wird. naja, ich hatte die nase gestrichen voll von dem laden 
und hab am abend drauf bei der telekom angerufen, da ging sofort ein 
mensch ran, der mir auch sofort sagte, dass da was mit dem kasten ist 
und am soundsovielten das teil aufgerüstet wird. am tag darauf hatten 
wir internet und telefon von der telekom

Autor: Kh Loeter (loeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also, zuerst nachschauen, wann der Vertrag verlängert wird:
> https://vertrag.1und1.de

Danke fuer den Hinweis.

Das Gute: die Seite bestätigt, dass eine Kündigung eingegangen ist.
Das Schlechte: Sie nennt keinerlei weitere Daten.

Ich werd mich morgen nochmal hinters Telefon klemmen. Man kann ja den 
Traffic auf der Flat auch durch Telefonate mit 1&1 hochtreiben. 
Doppelter Effekt: Leitung belegt und (von Zeit zu Zeit) Mitarbeiter 
belegt :-))

Erst mal Vielen Dank fuer Eure zahlreiche Anteilnahme

Gruß und Gute Nacht

          Kai

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zur Info man macht das per Einschreiben Einwurf. Erstens billiger, 
zweitens garantierter Zugang da es keiner Unterschreiben muss oder die 
Annahme verweigern könnte. Die Bestätigung kann man sich dann online 
anschauen und gegebenfalls ausdrucken. Bin bei dem Verein zum Glück aus 
raus, glaube das die die anfängliche Blockade mit steigendem Traffic 
aufgegeben haben. Ne andere Sprache verstehen die leider nicht.

Autor: Unbekannter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rumtelefonieren bringt bei solchen Schurken nie etwas.

Die Sprache die solche "Firmen" verstehen ist relativ einfach:

  - Kündigungen nur mit Einschreiben
  - Widerruf der Einzugsermächtigung
  - Unrechtmäßig Lastschriften zurück geben
  - Schadensersatzdrohung falls Ports nicht freigegeben werden
  - Fristen setzen und bei Ablauf selbiger sofort eskalieren
  - Gerichtliche Mahnbescheide

Sich nur nicht vertrösten lassen.

Irgendwelche Bestätigungs-Seiten für schrifftliche Kündigungen sind 
blödsinn. Die braucht man als Kunde nicht beachten. Per Einschreiben 
gekündigt, ist gekündigt. Der Rest ist das Problem vom Schuppen.

Lustig ist auch, wenn man aufgefordert wird, irgendwelche Web-Seiten für 
eine Kündigung zu klicken, diese Arbeitszeit dann zu berechnen und 
anschließend per gerichtlichen Mahnbescheid und Urteil auch zu 
vollstrecken.

Autor: Kh Loeter (loeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hab ich zum Glück nicht alles ausschöpfen müssen. Habs nochmal mit 
Telefonieren versucht, und hatte am Ende eine nette Dame von der Telekom 
an der Strippe. Nachdem ich Ihr den Sachverhalt nochmal geschildert 
habe, hat sie versprochen sich darum zu kümmern, ich müsse nichts weiter 
unternehmen.
.. und das hat sie offenbar auch getan, denn siehe da ... heute kam die 
Bestätigung der Telekom mit dem Umstellungstermin des Anschlusses.

Momentan bin ich wieder voller Hoffnung.

Danke nochmal für Eure Anteilnahme

Autor: Browncoat (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist einfach, daß die Provider die DSL Ports und die 
übernommenen Telefonnummern nicht wieder herausrücken wollen. Wenn man 
da selbst kündigt kann einem das ganz schnell mal eine neue Nummer 
bescheren oder lange Wartezeit weil gerad kein Port frei ist. Deshalb 
lieber der Weg über kündigen lassen vom neuen Provider, daß es dabei 
aber so einen Stress geben kann hätt ich allerdings nicht gedacht.

Wurde in letzter Zeit auch von meim Provider belästigt, ob ich nicht 
meinen Anschluss komplett zu denen nehmen will und den Telekomanschluss 
kündigen. Nachdem ich der Tante verklickert hab daß ich auf die ganze 
VOIP Kacke keinen Bock hab und wahrscheinlich um ungünstigsten Moment 
das DSL ausfällt und ich ohne Telefon dastehe hat sie sich 
verabschiedet.

Vom rosa Riesen hatte ich letzte Woche auch nen Anruf, wie lange ich 
noch im Vertrag mit meim Provider stecke und ob ich nicht wechseln 
möchte. Nachdem ich der netten Tante gesagt hab daß ich mich um sowas 
selbst kümmere hat sie wortlos aufgelegt. Ansonsten wär ich schon bei 
T...Error, mich stört aber daß die mich gleich auf zwei Jahre 
festnageln.

Bei ner Bekannten durfte ich letztens nen Vodafone DSL Anschluss 
einrichten. Die hatte vorher T-ISDN + TDSL. ISDN braucht sie auch wegen 
mehrerer Telefonnummern. Irgendwie ham die das bei Vodafone nicht 
gerafft und ihr mal schnell zwei Nummern gekickt, obwohl sie das 
explizit zu dem Knilch gesagt hat daß sie ISDN braucht. Nach Zwei 
Monaten hatte sie dann auch endlich ihre anderen beiden Nummern wieder 
zurück. Vodafone hat übrigens das billigste DSL Schrottmodem 
mitgeschickt, wo nichtmal ne InstallationsCD noch ein Handbuch drin lag. 
Daß man da ne DFÜ Verbindung erstellen muß konnte ich mir gerade noch 
zusammenreimen, und... was soll ich sagen, das Drecksding funktionierte 
nichtmal. Nu hat sie wieder ihr altes Sinus Irgedwas DSL Modem vonner 
Telekom, das spielt auch mit Vodafone.

Ansonsten, Arcor, Alice, Vodafone, Versatel ... Finger wech, bringt nur 
Stress.

MfG BC

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telecom = 1&1.

Alles die gleichen Verbrecher.
Ich hatte ein ähnliches Problem beim Kündigen von 1&1. Da hilft nur 
langer Atem und Hartnäckigkeit. Die versuchen, durch 'Steine in den Weg 
legen' und hinhalten die Leute weich zu kochen, übelste Praktiken!

Wie gesagt: durchhalten und kündigen, egal was kommt.

Autor: 1und1 Geschädigter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, die liebe Firma 1und1! Ich hab bei denen letztes Jahr Anfang 
November eine DSL - Flat mit Telefonanschluss bestellt. Nach ca. 6 
Wochen Wartezeit hab ich dann mal angefragt, wie es denn um den 
Bearbeitunsstand steht. Da muss ich mich noch gedulden, so die Antwort. 
Anfang Januar kam dann ein Termin für den Techniker zum Freischalten, 
der Termin war drei Tage nach Eingang des Briefes. Den Termin konnte ich 
aus beruflichen Gründen nicht wahrnehmen, hab den also abgesagt. 
Außerdem hatte ich auch noch keine Hardware. Also die Hotline angerufen 
und nachgefragt, wo denn die Hardware ist. Die wäre wieder 
zurückgekommen, da meine Adresse falsch wäre. Das ging dann noch dreimal 
so, bis ich dann mit GLS selbst gesprochen habe, und die von 1und1 
jedesmal die falsche Adresse erhalten haben.
Als ich dann endlich die Hardware hatte, folgten 3 Anschalttermine, an 
denen ich jeweils Urlaub genommen habe und an denen ich vergeblich auf 
einen Techniker gewartet habe. An der Hotline hat man von nichts 
gewusst, angeblich existierten keine Termine (ich hatte denen sogar die 
Namen der Mitarbeiter gesagt, mit denen ich den Termin telefonisch 
vereinbart hatte!). Erst der vierte kam dann zustande (Ende April!), 
weil ich denen eine Nachfrist unter Angabe der entsprechenden Absätze in 
ihren AGB per Einschreiben gesetzt habe. Seitdem funktioniert der 
Anschluss tadellos, allerdings kam es noch besser! Die haben ja bereits 
seit Anfang Februar Gebühren für den nicht funktionierenden Anschluss 
abgebucht,erst nach mehreren Telefonaten, Emails und Einschreiben hab 
ich die dann zurückbekommen. Weil das aber noch nicht genug war, haben 
die im März und April ohne jede Rechnungslegung je 60 € von mir 
abgebucht. Nach mehreren schriftlichen Beschwerden kam dann die Antwort, 
es handle sich dabei um einen Systemfehler, ich bekomme jetzt die 120 € 
gutgeschrieben, sodass ich also ein halbes Jahr keine Rechnungen mehr 
zahlen muss. Mal sehen, wie und ob die sich daran halten, die nächste 
Rechnung sollte ja bald  kommen.

Nach den Erfahrungen kann ich nur sagen, Finger weg von dem Verein. Die 
Geschäftsmethoden erinnern an ein russisches Inkassounternehmen, die 
Mitarbeiter sind zwar freundlich, haben aber bei Problemen keinerlei 
Entscheidungsbefugnisse und die Hotline ist sauteuer!

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andy wrote:

> Die Frau erbat sich eine kurze Auszeit (ca 1 Minute) dann ging plötzlich
> alles.Tarifwechsel sofort und eine Gutschrift.
> Alles so wie ich haben wollte und was vorher unmöglich war.
> gruss

Die koennen verdammt viel wenn sie wollen, sogar im Callcenter. Bei 
(noch...) Arcor z.B. kannst Dir per Callcenter Zahlungssperren und alles 
einrichten lassen -- einfach freundlichst fragen und man hat was man 
will. Aber viele werden natuerlich auch fuer Bloed verkauft mit "geht 
nicht" oder "nur schriftlich moeglich...". Das sind ja ganz normale 
Maschen heutzutage.

Die Ursache des Uebels sind halt die ruinoesen Preise teilweise. Ich 
wuerd fuer ne Telefonflat von der ich weiss, dass sie auch echt ist (nix 
Kuendigung bei Nutzung) durchaus auch mal nen 10er zahlen im Monat, kein 
Thema. Wie behelfen sie sich? Nur noch durch solche schmierigen Tricks 
und versteckte Freiwildklauseln in ihren meterdicken Vertraegen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.